PMDG 777 Prepar3D Version veröffentlicht

777LRF_P3D_home_splash

+++ Update: PMDG Statement zur Preisgestaltung +++ Nun ist es soweit….! PMDG hat heute ihre Boeing 777 Reihe für den Prepar3D (V2.2-2.4) veröffentlicht. Die 777-200 LR/F ist die ersten 30 Tage für 89,99$ zu haben und die 777-300ER für 29,99$. Danach erhöht sich der Preis auf 134,99$ für die Basisversion. Die Ankündigung können Sie hier lesen. Die PMDG Boeing 737NGX Prepar3D-Version geht nächste Woche in den Test.

Unter diesem Link gelangen Sie direkt zum Webshop.

[08FEB15] P3D Pricing Policy – Some facts on this issue…

Captains,

There is quite a bit of misinformation floating around, so if I may please, allow me to correct a few facts. (I am not trying to change anyone’s opinion here- but at least be mad at PMDG for factual reasons and not something someone made up. B) ) We occasionally see these moments where a bunch of folks will run off half-cocked with information that they don’t even realize is bogus… So let me set some facts out to make sure we are all at least well informed.

When we announced development for P3D 18 months ago, we were very candid about the fact that our P3D products will be significantly more expensive than our FSX products. This is true because we envision P3D as the home for our enterprise and professional products, in keeping with P3D’s place in the enterprise market. P3D is a growing, in-development platform that will be constantly changing and evolving to meet the needs of the professional simulation market. With this in mind, it is thus not sufficient for PMDG to finish a product and simply toss it to the marketplace forever. We will need to invest developer time and effort to continually adapt our P3D products to version changes, as well as adding new features as they come available in P3D. This is a different approach than we use in FSX, and it is a different approach

than is used by most other developers whose products are targeted to the entertainment market only. Use of developer time is an opportunity cost, and we must carefully weigh the value of placing a developer on one project as opposed to another. These are economic considerations that must be dealt with because we envision our P3D product line as a constantly evolving, growing, professional development environment. P3D is a professional tool targeted to professional and academic users and our P3D business model moves us in that direction.

Some have expressed concern about forward compatibility with LM version changes. We have already indicated that our current product licensing will carry you through at least v3.x and x64bit conversion, which we anticipate taking place in v3.x… based on publicly available information.) I am unable to predict what will happen beyond this, but at that point we are likely a good 2 years out and we will evaluate what is fair for the marketplace at that time.
Our enterprise and professional products on P3D will have significantly higher license costs ($1,800-$25,000+ based upon what is required) and our enterprise product line will also require the purchase of an annual maintenance contract. This pricing is directly in line with the professional and enterprise software market and deals with the larger issues of certification cost, intellectual property licensing and liability mitigation. Our intial plan for P3D included only these market sectors, but we recognize that there are many non-professional users interested in our products who are using P3D and thus we created a license/pricing bracket to meet the needs of those individuals without dilluting our professional and enterprise market.

Some folks have been upset because they felt that we owed them a discount for purchasing the FSX version. While we can all appreciate that desire for a healthy discount, i should point out that the promotional pricing being offered right now **is** a significant discount from the base list price that will go into effect on 08MAR15. We felt that setting the price to match that paid by FSX users was the most fair way to approach the issue.

Apparently there are some folks who are upset that we should have given a very steep discount- and again- we can appreciate the desire for healthy price savings, but there really is no precedent for it in PMDG’s market history. We did not offer a discount for NGX customers who had owned our previous 737 in FS9, for example, and again P3D is an entirely and completely different platform with an entirely different purpose. Some may recall that in 2007 we offered a very short, two week promotional pricing method (almost identical to the one currently being offered, by the way!) for customers who wished to upgrade from our FS9 747 to the FSX 747, but that program had a specific purpose, was unpopular and created very many problems for customers.

To give a different example: Some of you know, Ryan got me hooked on the Battlefield franchise as a way to blow off steam with some of the members of our team. I own Battlefield 4 on the PC… I also own it on the Xbox… I was not offered any promotional pricing even though I own both platforms. This is the reality of the software licensing marketplace. I know some people wish it were otherwise- but at PMDG we live within the reality of it all…

PMDG has always been on the high end of pricing in our marketplace, and we have always required individuals to purchase a new license when moving to a new platform. While some felt that a discount was “owed” and have since accused us of “treating our customers badly” the reality is that we have always provided top tier products, complete-and-unhobbled products that do not require you to cherry pick functionality, and we have always provided continual, live support while also engaging with our customers directly and honestly in our forum. I checked our support system today, and for 2014 our average reply-to time for customers requesting support was < 4:15. We have three employees who’s job it is to support customers directly and they do so on issues ranging from Windows to hardware, to FSX, to P3D and all of that is on top of providing support for our own products. In addition to customer support, we strongly support the growth and completeness of our products with multiple free updates, hundreds and sometimes thousands of fixes, corrections and improvements because we care very much to deliver our customers the finest, no-excuses simulation available on the marketplace- and to that end I feel strongly that we succeed in this endeavor.

Speaking of our forum- we have had a number of folks come to the forum to vent their disappointment. We have always allowed this in our forum and we continue to do so. We do set some ground rules, however- and those ground rules have been in place since our first software product release in 1999. We don’t allow anyone to be unkind, we don’t allow anyone to spread falsehoods, we don’t allow anyone to be abusive and we don’t allow anyone to troll.

Anyone who comes to the forum or our facebook page who wants to engage other simmers and/or us in factual, calm, respectful conversation is always welcome- even if we don’t agree with you and even if your opinion is different than ours. We cannot allow folks who simply wish to vent anger or troll/incite arguments to participate freely however as this diminishes the value of the forum for all others.

In short- I am sorry if our policies on pricing do not make everyone happy. We have communicated them to you candidly for 18+ months- and we will continue to do so. We continue to work on many great things for the simming community in FSX, P3D and Xplane- and we look forward to delivering these things to you!

I hope that helps with the understanding. I’m sorry if some individuals feel that we have not done enough to support them, but we have always appreciated your support- and continue to do so- even if we don’t all agree.

 

103 Comments
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen

Es ist halt doch alles relativ. Ich finde es schon interessant was Leute hier als “irrwitzigen Preis” bezeichnen. 180$ soll irrwitzig sein? Habt ihr außerhalb des FS auch noch andere Software? Bildbearbeitung, Video oder ähnliches? Da sind 180$ ein Witz. Kauft man zwei PS4 Spiele ist man genauso viel los. Und ich habe an einem Flugsimulator plus sehr gutem Flugzeug-Addon wesentlich länger Freude als an zwei PS4 Spielen.

Nichtsdestotrotz kann ich absolut verstehen, dass die meisten, die die FSX Version haben es unverschämt finden, dass es absolut gar keinen Rabatt oder Konvertierungsmöglichkeit gibt. Ich selber hatte in Erwartung der P3D Version nie die FSX Version gekauft und mich bisher mit dem exzellenten Airbus von Aerosoft vergnügt und daher natürlich “Glück” gehabt. Für alle anderen ist es ja auch eine Option, die 777 in FSX weiterzufliegen und dann mit der neuen 747 v2 auf P3D umzusteigen. Dann hat man auch das Problem mit den doppelt bezahlten Lizenzen nicht mehr…

Ziemlich genauso sehe ich das ganze auch. Nur konnten viele bein release der T7 vor zwei Jahren leider nicht ahnen, dass P3D sich so entwickelt und dass PMDG für P3D entwickelt.

Was ich auch ein wenig unverschämt finde ist, dass PMDG sagt: So Leute, ihr könnt jetzt für 30 Tage die T7 reduziert kaufen. Alle, die P3D (noch) nicht haben, müssen sich entweder in der Zeit entscheiden oder es lassen.

Ich bin 15, und fliege seit 3 Jahren FSX. Da hat sich doch einiges an Software angesanmelt. Ich kann mich nicht in 30 Tagen entscheiden, auf P3D umzusteigen, und dass will ich auch gar nicht. So etwas sollte man sich in Ruhe überlegen und sich auch informieren.

Allerdings kann ich PMDG generell verstehen. Die brauchen auch ihr Geld, und wenn das ihr kalkulierter Preis ist, ist das eben so. Ich wäre auch bereit das zu bezahlen, wenn PMDG das ganze besser geregelt hätte.

Nur meine Paar Worte dazu 🙂

haha, 40 meist Motz-Kommentare; und was soll das Ganze bringen? Auf freiwilliger Basis: Einsteigen, losfliegen und geniessen oder sein-lassen. Wo ist das Problem? Wünsche allen einen schönen Sonntagabend 🙂

Und genau das werde ich mir jetzt auch zu Herzen nehmen: Einsteigen, losfliegen und geniessen! 😀

Kommentare im Kommentarbereich – oh welch Wunder *SCNR*
Motz-Kommentar zu angeblichen “Motz-Kommentaren” (die meisten haben einfach nur ihre Meinung kundgetan – ist ein Meinungsaustausch wirklich so schlimm?)
*kopfschüttel*

Für mich, als FSX 777 Lizenz Besitzer, ist der einzig logische Schritt erst mit der 747 v2 auf P3D zu wechseln oder tatsächlich erst eine wirkliche 64bit Umsetzung abzuwarten.

Ich kenne die Verträge zwischen Boeing und PMDG natürlich nicht. Aber Prepar3d ist kein “Heimanwendersimulator” sondern eine Trainingssoftware. Und ich kann gut verstehen, dass es hier schwierig war mit dem großen Flugzeughersteller ein Abkommen zu treffen. Dafür kann PMDG nichts – wie es hier mehrfach vorgeworfen wurde. Eventuell ist eine entsprechende Preispolitik entweder von Boeing vorgeschrieben, damit man so den Nachweis antritt, dass es sich um eine seriöse Trainingssoftware handelt, oder aber man muss Lizenzgebühren gegenfinanzieren.

Egal wie es ist – eine schöne H0-Lokomotive kostet schnell deutlich mehr. Rechnet Eure Flugstunden im virtuellen B777 Logbuch in Kinobesuche um, das kostet deutlich mehr. Es gibt Add-ons für Computerspiele die bei teilweise kaum oder wenig Funktionalität im mittleren drei – manchmal sogar vierstelligen Bereich liegen, sie kosten also auch deutlich mehr.

Einen Airliner umzusetzen bedeutet sehr viel Arbeit und auch finanzielles Risiko. Würden die Entwickler in der Luftfahrtbranche oder in der Spieleindustrie arbeiten, hätten sie oft deutlich mehr Gehalt und Sicherheit. Dass wir so aufwändige Programme zu so günstigen Preisen bekommen, ist ein Luxus den wir genießen sollten und kein Recht, auf das wir pochen können.

Die Q400 ist ein ganz besonderes Add-on. Und ebenfalls ein großes Glück für unsere Community. Entweder, Majestic kann das Projekt durch professionelle Anwender zusätzlich finanzieren oder aber es sind Perfektionisten mit großer Ausdauer und Leidensfähigkeit. Man kann sich darüber freuen – darf diesen Maßstab aber nicht auf andere Unternehmen übertragen.

Sehe ich genauso!

Zu den Absätzen 3 u. 4 stimme ich dir voll zu und bei Absatz 1 weiss ich jetzt nicht, ob dass irgendwo von PMDG so berichtet wurde, oder ob das nur Spekulationen sind. Der Vergleich mit einer H0 Lok hinkt aber ziemlich, weil jede einzelne Lok auch produziert werden muss und somit auch jede einzelne Lok Produktïonskosten verursacht. Bei Software ist das aber nicht so. 1 Mio. Downloads zu 1 € bringen spülen mehr Geld in die Kasse als 10 zu 1000 €. Das würde bei der H0 Lok aber genau umgekehrt sein. So lange es aber genau so viele Downloads für den hohen Preis generiert werden wie zu einem niedrigeren, wäre PMDG natürlich blöd, wenn sie nicht den höheren nehmen würden. Mich würde ja echt mal interessieren, wieviele Kunden man mit so einem Addon erreichen kann.

Marcel, ich weiß und schätze Deinen unermüdlichen Einsatz für die Kollegen (nicht nur diese hier im speziellen).

Der H0 oder Kinokartenvergleich hinkt und wurde ja nicht nur von Dir gebracht: was wollen wir denn noch alles als Vergleich heranziehen? Uhren, Autos oder sonstige Hobbies wie Reiten oder Golf? Das eine hat doch mit dem anderen nix zu tun. Nur weil irgendwo irgendwas anderes (nicht Lebensnotwendiges) teurer ist, rechtfertigt das doch keine (drastisch) steigenden Addonpreise in der Flugsimulation?!
Niemand will, dass Entwickler verhungern, aber hier wurde seitens PMDG analysiert und beschlossen, sich den Schluck aus der Pulle genehmigen zu können. Ob das unserem Hobby zuträglich ist, werden Simmer und Entwickler in den folgenden Jahren erfahren.

Das letzte Statement von Capt. R. lässt ihn in etwas aufrichtigerem Licht erscheinen: PMDG hätte das Addon noch teurer machen können (im Bereich der Tausender) aber quasi aus Nächstenliebe bietet man es nun auch für P3D an, wenn auch teurer, aber immerhin könne man ja froh sein, dass überhaupt …

Von Lizenzkosten lese ich grade nichts mehr. Ich glaube daran auch nicht, Schlicht und ergreifend, weil die Schwerpunkte in den letzten Monaten immer andere waren: mal waren es ominöse Lizenzen, dann die ach so aufwändige Entwicklung (auch an die glaube ich nicht, siehe zahlreiche Gegenbeispiele anderer Anbieter) und nun, weil PMDG halt nun mal keine Rabatte gewährt, sagt Herr Randazzo.

Aber ok, da hat jeder eine andere SIchtweise. Ich finde nur, solche Aktionen schaden der Glaubwürdigkeit der gesamten Entwicklerbranche. Damit sind wir endgültig aus einer “familiären” Community ausgetreten, bei der man Entwicklern Fehler oder Entwicklungsdauer verzeiht, da das immer wiederkehrende “es lohnt sich ja nicht” nun anscheinend abgeschafft wurde.
Harte Kohle –> perfekte Ware, und zwar prompt!

Ist eigentlich zwar nicht meine Ansicht in diesem Hobby, aber anscheinend bewegen wir uns dahin. Oder auch nicht … wir hätten es alle noch in der Hand.

@ Günter: Es geht um eine Freizeitbeschäftigung. Ob ich mir eine schöne H0 Lokomotive kaufe und daran meine Freude habe, oder eine 777 von PMDG – beides löst beim Kunden ähnliche Empfindungen aus und kostet Geld. Und obwohl PMDG die Preise für den Prepar3d angezogen hat, ist es im Vergleich immer noch relativ günstig. Wir müssen ja auch die Flugsimulation nicht verlassen: Es gibt die Simulation einer 747 die mit 350 Euro mehr als doppelt so teuer wie die 777 ist. Der Nachteil ist, dass wir uns an die günstigen Preise gewöhnt haben und die Entwickler kaum eine Chance haben, die stets steigende Arbeitszeit und steigenden Lebenskosten über den Verkaufspreis wieder rein zu bekommen. Von daher müssten die Add-ons eigentlich viel teurer sein – vielleicht war der Ton von Robert Randazzo nicht passend – aber im Grunde hat er wohl recht.

Den letzten Absatz kann ich nicht nachvollziehen: Weil für uns die B777 ein Hobby ist, darf der Vollzeitentwickler dafür kein ordentliches Gehalt bekommen?

@ Holger: Ja, es gab mehrfach Hinweise darauf, dass Boeing ein Auge auf die Verwendung des Add-ons hat. Anscheinend ist PMDG sogar aufgefordert worden, den Lizenzmißbrauch in den Griff zu bekommen.

Leider bedeuten sehr günstige Preise nicht ausgleichend hohe Verkaufszahlen. Wir haben das ausprobiert. Auch mit kostenlosen Upgrades generiert man nicht genügend Neukäufe, um die Arbeit bezahlt zu bekommen.

PMDG hat noch den besten Marktanteil. Aber verglichen z.B. mit der Spielebranche sind die Verkaufszahlen gering.

@ Phil: Meinungsaustausch ist eine großartige Sache! Das Problem ist nur, dass leider sehr hartnäckig ein Zerrbild über die Branche der Add-on Entwicklung gezeichnet wird. Wenn jemand sagt, dass ich zuviel mit dem Entwickeln verdiene und den armen Kunden nur das Geld aus der Tasche ziehen möchte, ist das keine Meinung sondern schlicht eine nicht zutreffende Behauptung. Das wurde so noch nicht gesagt, aber wenn das über Kollegen behauptet wird, macht mich das betroffen.

Marcel, es ist doch aber die Frage, wo wir herkommen: Modelleisenbahnen wurden immer schon verkauft – für Kinder. Bis Märklin umgeschwenkt ist und daraus sündteure Erwachsenenspielzeuge machte. Der Insolvenzgeier hat Märklin verschont, aber immer noch im Blick.

FS Addons wurden früher mal von der Community für die Community gemacht. Aus Freude am Hobby, für kein oder schmales Geld.
Nun bin ich mir bewusst, dass die Technik und die damit einhergehenden Ansprüche stark gestiegen sind. Wir haben tolle Addons, keine Frage, gleichzeitig stolpert man aber immer mehr über zweifelhafte Preismodelle (Geld für alte Szenerien, die nur etwas angepasst werden, dafür aber das halbe System bremsen, bezahlte Betatests, Produkte, die nie fertig werden).
Ich sag einfach nur, dass beide Seiten sich überlegen müssen, welchen Weg man einschlägt.

Und vielleicht sollte ich das nochmal klarstellen:
mir geht es nicht darum, dass 90$ evtl. nicht gerechtfertigt wären (ich finde den Preis etwas zu hoch, kann ihn aber akzeptieren), sondern dass langjährige Kunden damit abgewatscht werden. Was wäre es für ein Problem gewesen, dass man seine FSX Lizenz abgibt und dafür (von mir aus für 20$) die P3D Version tauscht?

Ebenso dieser seltsame Rabatt: auch der gilt für alle, nicht nur für bestehende 777 Kunden, aber nur einen Monat lang. Wenn ich mir nun jeden Monat ein bisschen was beiseite schaffen würde, darf ich schon 50% mehr zahlen.

Vielleicht liegt es am Ende auch nur an der Kommunikation seitens PMDG, die ich beinahe als unverschämt empfinde. Ich möchte in der Aufregung hier keinesfalls andere Entwickler über einen Kamm scheren, denn solch ein Fall von Unverfrorenheit kommt glücklicherweise (noch) selten vor.

Wie gesagt, Hut ab vor allen enthusiastischen Entwicklern, aber wenn das Geld nur noch für eine PMDG reicht, statt für 2 oder 3 andere Addons, können wir uns alle gratulieren.

Ich frage mich ob so neue Leute mit unserem Hobby angesteckt werden können.
Den Fakt ist das der FSX langsam seinem Ende zu geht.

Wenn jetzt einer mit diesem Hobby anfängt und nicht schon das “große” Geld verdient steht er vor der Wahl.
a) einiges Geld in einen alten Simulator stecken
b) in P3D investieren was z.B. PMDG angeht ein teurer Spass ist.
c) auf XPlane hoffen

Ich hab mit dem Hobby auch als Schüler angefangen und zu der Zeit hätte ich mir bei weiten einen PMDG Flieger für 135$ nicht leisten können. Klar gibt es viele andere schöne Addons für kleineres Geld. Nur stellt euch mal vor jeder springt auf den Zug auf und zieht die Preise so an das bald das günstige Addon 50$ kosten wird. Wird man so noch neue Leute für das Hobby begeistern können? Oder werden einige eher sagen tschö ich gebe das Geld für was anderes aus.

Ich verdiene als Informatiker zum Glück genug um mir den ein oder andern Luxus zu gönnen, aber auch ich überlege mir gerade ob ich weiter Geld ausgebe oder einfach paar Monate / Jahre warte und schaue was aus XPlane wird.

Den der P3D ist nix für mich, da es keine entertainment Lizenz gibt und man so in einer Grauzone ist ;).

@ Günter: Es gibt immer noch “günstige” Spielzeuglokomotiven. Es geht hier aber nicht um ein Spielzeug-Addon sondern um eine hochdetaillierte und komplexe Simulation, mit der wohl eher Erwachsene “spielen”. Zumal sie in einer Umgebung genutzt werden soll, die nur zur Ausbildung und nicht zum Spielen lizensiert ist.

Vor 13 Jahren habe ich für ein GA Flugzeug 2-4 Monate gebraucht, nebenher im Studium. Heute sind es 20-40 Monate Vollzeit. Die Notwendige technische Ausrüstung und Software kosten ein Vielfaches. Damals gab es für kurze Zeit nur zwei Anbieter in dieser Kategorie von Flugzeugen, ich habe für beide gearbeitet. 😉 Heute haben wir viele Entwickler. Und trotzdem hat sich bis zur Katana nicht viel im Preis getan. Entweder man muss im Preis anpassen, die Detaillierung reduzieren, oder unsere Community muss deutlich größer werden. Gegen alle drei Punkte sträuben wir uns.

Ich kann Dir, was Rabatte angeht, zustimmen. Vor dem Hintergrund verstehe ich das Aerosoft-Bashing hier allerdings noch weniger, denn Aerosoft hat sich bei mir in der Vergangenheit immer sehr für Rabatte und auch günstige Neupreise eingesetzt. Auch wenn ich schon vor Jahren den Standpunkt vertreten habe, dass es mit günstigen Upgradepreisen zum einen für uns Entwickler schwieriger wird, und die Community sich zum anderen an die günstigen Preise und Upgrademöglichkeiten gewöhnt.

@ Wussa: Man könnte Bentley auch vorwerfern, dass sie mit ihren Preisen Fahranfänger abschrecken und so keine jungen Leute fürs Autofahren begeistert werden können. 🙂 Die 777 ist ganz klar keine Einstiegssoftware. Auch der FSX ist für heutige Maßstäbe kein ideales Produkt. Nicht so sehr weil die Engine alt ist, sondern weil es nur wenig Spielspaß bietet.

Ich denke genügend Schüler haben genug Geld sich laufend neue Spieletitel zu kaufen, welche gut und gerne jenseits der 50€ Marke liegen. Zweimal kein neues Battlefield, Call of Duty, GTA oder was auch immer und schon hat man einen PMDG Flieger! 😉

Und wenn jemand schreibt, dass früher Add-Ons von der Community für die Commmunity gebaut wurden, sowas gibts noch immer und nennt sich Freeware. Ein Flugzeug vom Kaliber einer PMDG ist da dooch etwas komplett anderes und ich lehne mich mal aus dem Fenster und sage nur als Payware machbar. Wenn man sich dann die Komplexität ansieht, ist der Preis auf einmal gar nicht mehr so hoch…

Hmm da wäre ne PMDG lite Version gar nicht mal schlecht ^^. Oder gibt es wirklich so viele User die die gesamte Failure und co. Simulation benötigen bzw. auch nutzen?

Was Videogames angeht, ausser Konsolen, glaub ich kaum das einer heute noch den Vollpreis bezahlt bei den ganzen Möglichkeiten auch ein COD für 30 – 40 € zu bekommen. Aber das ein anderes Thema.

Aus meiner Erfahrung bedeutet eine Lite-Version zusätzliche Arbeit – die müsste das Produkt also teurer machen und nicht günstiger. Auch der Aufwand der Wartung wird größer – es gibt dann nicht nur FSX, FSX:SE, P3D 2.4, 2.5, 3.0, X-Plane sondern jeweils noch die Lite Variante.

Im oben verlinkten Statement begründet PMDG den hohen P3D Preis auch mit zukünftig zu erwartenden Aufwand bei neuen Versionen von P3D. Ich kann die Argumente gut nachvollziehen.

Wer einen Luxuswagen mit günstiger Karossierie, ohne hochwertigen Motor, und ohne besondere Ausstattung haben möchte, kann doch auf andere Produkte zurückgreifen. 🙂 Die B777 der Konkurrenz ist für den P3D im Moment reduziert zu haben. Und wenn es nicht genau dieser Airliner sein muss, gibt es sehr gute Produkte von Aerosoft, Majestic etc.

Warum sollte eine Lite-Version zusätzliche Arbeit bedeuten? Baut man die Software modular auf kann man sachen an und abschalten, oder ganz entfernen. Geht ja bei PMDG schon 😉 man kann als User failures aus machen wenn man es nicht simulieren will.

Klar jetzt wo das Teil fertig ist würde es mehr Aufwand bedeuten aber wenn ich es von Anfang an berücksichtige sollte man im Ideal Fall einfach nur beim bauen des RC angeben können was soll drin sein und was nicht.

Ich habe die “Simple” Modes bei meinen Fliegern immer von Anfang an im Code implementiert. Es wäre weniger Arbeit, wenn ich diese rauslassen würde. Vergiss nicht, dass nicht nur bei jeder Änderung in den Systemen beide Modis bedacht werden müssen, sondern auch beim Testen etc.

also, wenn mit dem Kauf auch die Akzeptanz für P3D 64 bit enthalten ist, finde ich den Preis in Ordnung, aber auch nur dann… werde allerdings warten bis P3D 64bit ausgereift ist…

Wie man ja auch lesen konnte bei AVSIM, soll die T7 auch für XPlane kommen. Vielleicht ist dass dan ja die Alternative.

Ein Kollege von mir sagt immer: “Ein gutes Hobby ist auch teuer”. Und Recht hat er finde ich. 🙂

Teuer schön und gut. Dass der Flusi ein teures Hobby sein kann ist ja recht bekannt. Aber: Doppelte Ausgaben müssen ja trotzdem nicht unbedingt sein…

Vielleicht recht interessant, hier wird viel bezüglich der Preispolitik erklärt:

https://www.facebook.com/pmdgsimulations/posts/878150648891387

Hier bestätigt RSR noch einmal, dass man mit der aktuellen Lizenz auch eine 64bit Unterstützung haben wird, wenn P3D in V3.X so weit ist!

Na also, was will man mehr?;)

Ja Sebastian,

er beschränkt sich dabei aber nur auf die Hoffnung, dass die 64bit Version ab V3 kommt. Für weitere P3D Versionen wird es schon wieder Augenwischerei was die Aussage zu seinen Preisen betrifft. Und was wenn die 64bit erst mit einer V4 oder V5 kommt? Auch dazu gibt es keine klare Aussage. Ich beziehe mich auf den Forenpost auf avsim.

Dann lies mal den verlinkten FB-Link:

“We have already indicated that our current product licensing will carry you through at least v3.x and x64bit conversion”

Oh Mann, irgendwie habe ich das Gefühl das manche hier einfach nur gegen die bösen Add-On Hersteller wettern wollen, die für ihre Produkte unverschämterweise auch noch Geld verlangen.

Man hat doch schon mehrmals im P3D-Forum lesen können, dass LM an 64bit arbeitet. Auch das sie an V3.X arbeiten…jetzt zähl mal 1 und 1 zusammen und was haben wir dann? Genau einen 64bit P3D mit Versionsnummer 3.X…

Aber lieber alles Schwarzmalen und gegen PMDG wettern, das ist ja viel einfacher… 😉

definiere bitte “ohne größere Aufpreise” 😉

Ich kann die ganze Aufregung nicht nachvollziehen. Als ich vom FS9 zum FSX gewechselt bin, war es gar keine Frage, dass ich die PMDG MD-11X sowie die 747X erneut zum vollen Preis kaufen muss. Ich kann mich auch nicht erinnern, dass sich jemand darüber beschwert hat.

Außerdem handhaben andere Entwickler das doch genauso: Wenn ich mich heute entscheide zu P3D zu wechseln, muss ich bei A2A – selbst als treuer Kunde der jedes ihrer FSX Addons besitzt – alle drei GA-Flugzeuge für P3D für zusammen $150 neu erwerben. Einen Rabatt gibt es hier ebenfalls nicht.

Auch in andere Bereichen ist das vollkommen normal. Wenn ich GTA 5 für die PS4 oder die Xbox One gekauft habe, muss ich die PC Version dennoch zum vollen Preis erneut erwerben. Dabei kann man hier genauso argumentieren, dass das doch nur einen einfache Portierung ist und keine Neuentwicklung. Trotzdem habe ich bis heute nirgendwo gesehen, dass sich die Gamer darüber beschweren. Ganz im Gegenteil: Die Vorfreude auf die PC Version scheint sehr groß zu sein.

Wer von einer Plattform zur anderen wechselt muss damit rechnen viele Addons neu zu kaufen. Das war immer so und wird auch immer so bleiben.

Herr PMDG schreibt zwar

“the promotional pricing being offered right now **is** a significant discount from the base list price that will go into effect on 08MAR15”

um treue FSX-T7 Kunden zu trösten, nur dürften sich diese ein wenig veräppelt fühlen, denn jener Rabatt ist ja auch für Neukunden gültig.

Ab 8.März dürfen dann die Altkunden ebenfalls den vollen Preis zahlen: warum belässt PMDG es nicht einfach bei 90$ für jene, die bereits die FSX-Version gekauft und damit auch die Entwicklung der P3D-Version finanziert haben?

Du hast früher auch die Sandburgen der anderen Kinder kaputt getreten, oder? Jede Wette, der Aufschrei wär weit weniger groß gewesen, wenn PMDG den aktuellen Rabatt NICHT allen gewährt hätte, sondern nur den FSX-Kunden. Dass das im Endeffekt aufs gleiche für einen selbst rausläuft blendet man gezielt aus, Hauptsache man hat was zu jammern. Und so beschwert man sich erstmal, wie früher bei Mama: “Der hat aber… wieso dann ich…?!”.

Die haben sicher nicht nur aus Spaß weit über ein Jahr gebraucht, um die T7 im P3D veröffentlichen zu können. Wenn allem Anschein nach selbst Boeing ein Problem mit den (illegalen) Möglichkeiten hatte, die manche Kunden ausgenutzt haben, sollten wir froh sein, dass es am Ende überhaupt die Möglichkeit gibt, die T7 im P3D zu nutzen – und das sogar zu einem wie ich finde angemessenen Preis, dafür, dass das Ding nicht mehr als Game-Add Ons verkauft wird (was nach wie vor auf den FSX zutrifft – und auch so bleiben wird).

Wie schon gesagt, nur weil andere Hobbies auch teuer sind rechtfertigt das meiner Meinung nach nicht einen hohen Preis.
Mein Vorschlag/ Setzt doch einfach ein Zeichen, indem ihr diesen Preis nicht akzeptiert und nicht trotzdem kauft, sondern bleibt beim FSX. Vielleicht ändert PMDG ja noch ihre Meinung, wenn die erhoffte Zahl an (Stamm-)Kunden wegbleibt.

“Teuer schön und gut. Dass der Flusi ein teures Hobby sein kann ist ja recht bekannt. Aber: Doppelte Ausgaben müssen ja trotzdem nicht unbedingt sein…”

Da hast Du Recht. Wenn Du meinen Beitrag oben gelesen hast, wirst Du verstehen, dass doppelte Ausgaben nicht unbedingt sein müssen. Sondern eigentlich ein Vielfaches davon. Es geht doch nicht darum, ein Hobby künstlich teuer zu machen, sondern Kosten zu decken.

“Wie schon gesagt, nur weil andere Hobbies auch teuer sind rechtfertigt das meiner Meinung nach nicht einen hohen Preis.”

Genau. Denn ich habe andere Hobbies nur angeführt um zu zeigen, dass wir in anderen Bereichen bereit sind, für einen ähnlich nützlichen und positiven Zeitvertreib entsprechendes Geld auszugeben. Bei der Flugsimulation nicht. Obwohl die hohen Preise mittlerweile notwendig wären um viele Projekte zu verwirklichen.

Und eigentlich dürften wir alle, die von einem Hobby schreiben, kein Problem mit dem P3D Preis haben, denn er betrifft uns ja nicht. Und wer real vor hat, eine B777 zum Hobby zu bewegen, ist ganz schön geizig, wenn er sich über €134,99 fürs Training aufregt… 😉

“Es geht doch nicht darum, ein Hobby künstlich teuer zu machen, sondern Kosten zu decken.”

Und genau an dem Punkt ist die T7 von PMDG anders, als z.B. die MJC Dash. Keine große Weiterentwicklung, keine großen Mehrkosten (behaupte ich jetzt – wo die entstehen sollten, wüsste ich jedenfalls nicht) – dennoch erneut ein hoher Preis – auch für Bestandskunden. Darum dreht sich hier doch die ganzen Diskussion, nicht darum, dass jemand 134,99 für den Flieger nicht wert sind oder ihm sein Hobby nix wert ist. Es geht einfach um das richtige Maß, und dass geht für FSX-T7-Besitzer + P3D-Umsteiger einfach verloren – gerade auch, wenn man den Vergleich zu anderen Hersteller heranzieht.
Alle anderen Argumentationen gehen am Kritikpunkt vorbei.

Die Mehrkosten kommen mit sehr großer Wahrscheinlichkeit mit der Lizenz. Nur weil der technische Entwicklungsaufwand vielleicht nicht ganz so groß gewesen ist, heißt das nicht, dass nicht wo anders viel Geld reingesteckt werden musste. Ich hatte in einem anderen Kommentar schon geschrieben, PMDG wird nicht aus Spaß ein volles Jahr auf die Veröffentlichung gewartet haben, um die im P3D-Version zu diesem Preis zu verticken, wenn es da nicht eine, vermutlich teure, Hintergrundstory dazu gibt. Wenn ein anderer Hersteller vielleicht weniger Probleme hat, dann sei das eben so, bringt uns aber im Endeffekt auch nicht viel.

Dann wäre eine Erklärung und transparente Darstellung, weshalb und in welchem Bereich die Lizenzmehrkosten liegen aber äußerst wünschenswert – auch um das Verständnis beim Kunden zu erhöhen. Kundenfreundlichkeit ist etwas, dass ich bei PMDG etwas vermisse – dabei gehört es für führende Softwareschmieden m.M.n. dazu, guten Kundenservice zu bieten (und ich bin mir bewusst, dass die Liste der Negativbeispiele bezgl. Kundenservice u. -orientierung gerade im Softwarebereich sehr lang ist…)
Die Verspätung wurde dann teilweise “Lizenzbrecher” (die die T7/ NGX im P3D entgegen den Lizenzbedingungen verwendeten) in die Schuhe geschoben. Etwas, wo es mir dann doch entschieden zu weit geht.

Transparenz über Verzögerungen durch (vermutlich vertrauliche) Abmachungen mit Dritten hätten wir gerne, aber Transparenz über Verzögerungen durch unser Fehlverhalten als Nutzer geht entschieden zu weit? 😉

Der Inhalt vieler Verträge ist vertraulich. In dem Fall würde PMDG mit der transparenten Darstellung über die Lizenzmehrkosten den Vertrag brechen und das sollten sie in ihrem und auch unserem Interesse nicht riskieren.

Dass die Lizenzen mißbraucht worden sind ist Fakt. Das kann Boeing über die Foren, Youtube und andere Quellen sehr leicht herausfinden. Dass man PMDG dazu drängt, den Mißbrauch in den Griff zu bekommen und sich dadurch die Gespräche über eine weitere Vermarktung in die Länge ziehen ist eine logische und die harmloseste Konsequenz. Wir können froh sein, dass sie nicht ganz abgebrochen wurden. Dass die Zusammenarbeit auch im Bezug auf den FSX hätte dadurch beendet werden können, ist kein unrealistische Szenario.

Wir haben zwar Steine gegen die Scheibe geworfen, aber dass sie in dem Moment durch einen der Steine zu Bruch gegangen sein soll, diese Anschuldigung geht entschieden zu weit! 😉

Immer vorausgesetzt, die Geschichten stimmen immer alle, die man uns erzählt. Marketing und Werbung sagen ja immer die Wahrheit 😉

Aber egal, weder die eine noch die andere Version lassen sich verifizieren, somit kann sich jeder sein Bild machen.

Die Wahrheit werden wir nur schwer rausfinden können und wenn es entsprechende Verträge mit Verschwiegenheitsklauseln gibt, ist PMDG in der unangenehmen Situation uns ihre Version nicht mal beweisen zu dürfen.

Sie haben die Situation gerechtfertigt – aus meiner Erfahrung plausibel erklärt – warum gehen wir dann in der Mehrheit immer vom Negativen, von der Lüge, dem Betrug, von Abzocke aus?

Dass es Lizenzmißbrauch gab ist keine “Geschichte” – die Tatsache kann ja sehr leicht überprüft werden. Es ist ja nicht nur, dass es passiert – es passiert öffentlich und wenns angesprochen wird ist keine Reue da, im Gegenteil – man fühlt sich im Recht und teilt anderen Nutzern mit, wie es geht.

Wenn ich mir vorstelle, dass ich in so eine Situation komme – der Flugzeughersteller mich auffordert das wieder in den Griff zu bekommen und Leute aus unserer Community mit Beiträgen wie hier und in anderen Kommentaren der letzten Wochen mir auch noch in den Rücken fallen würden – ich glaube dann ist es wirklich Zeit, einen anständigen Beruf zu suchen.

Zu Deinem Beitrag ganz unten: Da gebe ich Dir Recht. Es wäre sinnvoller gewesen, eine “Student” Lizenz fürs günstige 135 Euro – für alle angehenden B777 Piloten die zuhause schon mal üben müssen. Und teurere Lizenzen für Flugschulen und Simulatorbetreiber.

Die ganze Diskussion lässt mich am Ende zu dem Schluss kommen, dass ich einfach beim FSX bleiben und mal abwarten werde, wie sich die ganze Sache entwickelt. Ich werde sicher jetzt nicht übereilt die 777 kaufen, nur weil sie gerade rausgekommen ist. 😉

Das Interessante an dem ganzen ist das sich für mich der P3D zum Fluch und Segen für unser Hobby entwickelt.

Segen ist klar da die Platform weiterentwickelt wird und man endlich im 21 Jahrhundert ankommt und vielleicht auch das ein oder andere neue sehen wird.

Fluch ist wenn LM alle 2 oder 3 Jahre eine komplett neue Version rausbringt mit größeren internen Umbauten. Den dann müssen Addons wieder angepasst werden. Siehe hier z.B. die T7 die man ja nur kauft für v2 und v3.x. Da stellt sich mir die Frage ob die User immer weiter mit gehen oder bei einer Version (vielleicht der ersten oder zweiten richtigen 64 Bit) bleiben. Dann haben die Addon Hersteller noch mehr zu tun da es dann x P3d versionen gibt dazu vielleicht auch noch der FSX und XPlane.

Werden dann sachen nur noch geupdatet und neue Addons nur noch nach langer Entwicklungszeit?

Bin gespannt wie das in Zukunft wird, vorallen da unser Hobby ja immer noch eine Nische ist.

Was ich bemerkenswert finde, ist dass auf simflight.com zur identischen Nachricht KEIN EINZIGER KOMMENTAR geschrieben wurde. Hängen hier einige das Thema zu hoch auf, oder woran liegt es, dass andere mit dem Hobby entspannter umgehen?

Gruß
Börries, der den Hype um PMDG noch nie verstanden hat

Weil auf simflight.com generell so gut wie keine Kommentare geschrieben werden?
Weil auf AirDaily X sich alle beschweren?
Weil im AVSIM P3D Forum diskutiert wird?

Hi Börries,

auf der .com wurde noch nie viel kommentiert (falls überhaupt).
Dafür wurde dafür mehr im Forum diskutiert, oder eben auf Avsim etc pp

Viele Grüße,
Ingo

PMDG wurde schon immer unbegründet überbewertet, dass zeigt sich hier ja recht eindrucksvoll!

Aber auch für PMDG gilt: Hochmut kommt vor dem Fall…!

Und wenn man die Quinteszenz der hier recht einhelligen Kommentare aufgreift, wird dieser Fall vermutlich nicht mehr allzu lange auf sich warten lassen… Ich freue mich schon drauf!

Ich finde es interessant das sich bislang noch keiner zur Qualität des Fliegers selbst geäußert hat… Das ist untypisch wenn es sich um PMDG Produkte handelt.
Bin gestern Abend doch noch “umgefallen” und hab sie mir geleistet, allein der Ersparnis von 45 Dollar geschuldet und der Tatsache das der 330 sich nur unwesentlich von den kleinen Bussen unterscheidet und somit mehr Abwechslung in meine “Flotte” kommt. Erster Eindruck: Gegenüber den AS Airbussen gute 8-10 FPS weniger, läuft aber trotzdem flüssig. Das dürfte aber von System zu System unterschiedlich sein. Auch wirkt das 737 NGX- und das AS Airbus Cockpit auf mich irgendwie “echter”. Beim Update des Operation Centers wurde eine “737NGX P3D.dll” und eine “J41 P3D.dll” geladen. Weiß jemand was die bewirken?

Mal ne Frage. Gibt es denn irgendetwas was die 777 im P3D besser kann als im FSX?
OOMs gabe es bisher ja nur weniger, weil es die 777 im P3D nicht gab 🙂
Bei einer 64 bit Version, ja da würde es interessant. Alles vorher ist doch kein Fortschritt, also kann man sich die reichlich Dollares doch sparen.

Ich weiß gar nicht, warum alle so sehr auf die 64-Bit-Version schielen: Außer OOM-Verhinderung (ich habe ohnehin keine), was konkret wären die Vorteile? Die müsstne schon sehr groß und gravierend sein, um die Nachteile (Stichwort Inkompabilität) aufzuwiegen…

Es geht doch nicht darum, was die 777 im P3D besser kann, sondern was der P3D grundsätzlich besser kann als der FSX.

Und da gibt es einiges, angefangen bei der besseren Performance (bei mir zumindest), keine CTDs, tolle Schattendarstellung (auch von Wolken), volumetrischem Nebel…und vor allem kein Getweake mehr an irgendwelchen .cfgs! Einfach installieren und losfliegen.

DAS sind die Vorteile des P3D…jetzt auch mit der 777 zu geniessen! 😉

Na ja viel tweaken an der cfg muss man beim fsx auch nicht ;).

der Rest stimmt schon was Sebastian schreibt bei einigen ist der flüßiger und hat halt direkt Cockpit Schatten und Wolken Schatten.

Bei einer guten 64 Bit Umsetzung gibt es halt nicht mehr die maximal 4GB VAS Grenze wie sie aktuell im FSX und P3D vorhanden ist.

Das ja aktuell das in meinen Augen größte Problem beim Flusi, den auf 25 – 30 fps komme ich auch im FSX mit der T7 usw. Problem ist ja das jedes Addon immer mehr VAS braucht um uns auch immer mehr zu bieten ;).

64Bit Version bedeutet aber nicht das man dann automatisch mehr fps hat ;).

Hast Recht, inzwischen reicht im FSX der Highmemfix…und der DX10 Fixer.

Die fps stellen für mich auch kein Problem dar, weder im FSX noch in P3D. Das schöne an P3D ist, dass er sehr viel mehr Nutzen aus einer aktuellen Grafikkarte ziehen kann als der FSX.

Eine gute CPU ist zwar weiterhin wichtig, aber beim P3D merkt man dann schon, dass einiges (z.B. Autogenrendering) auf die GPU verlagert wurde. Somit profitiert man dort viel mehr, wenn man eine gute GPU hat als beim FSX.

Wie ist das nun eigentlich mit der Lizenz: lt PMDG “This PMDG 777 license is for personal use only, not for professional or training use.”
und
“This PMDG 777 license is compatible with any Lockheed Martin Prepar3D license level.”

Die P3D Professional Version ist ja explizit für “Training”. Trotzdem soll die P3D 777 doch für ALLE P3D Lizenzen gültig sein? “personal use” ist mit keiner P3D Lizenz Version abgedeckt.
Ruft PMDG hier zum Lizenzbruch auf???

(Der letzte Satz ist nicht ernst gemeint, soll nur aufzeigen wie bekloppt diese ganze Lizenzierung ist und vor allem ständig darauf rumzureiten … meiner Meinung nach)

Von P3D gibt es die Academic-Version welche laut LM NICHT für echtes Training sondern für “Trockenflüge” im Wohnzimmer verwendet werden darf. Auf diese Lizenz spielt PMDG auch an. Selbst wenn die Academic-Lizenz die Funktionen der Professional Version bietet. Nicht den Programmnamen (und dessen Funktionen und Features) mit der Lizenz (den erlaubt nutzbaren Features) verwechseln. In D darfste auch Radarwarner kaufen und die Blitzerapp auf dem Handy haben welche einen die Funktion der Radarwarnung geben; der Fahrer darf sie dennoch nicht benutzen. 🙂

Was mich mehr wurmt… selbst wenn RSR auf die fortlaufende Entwicklung von P3D einspringt, was ein guter Grund für die Lizenzgestaltung ist, frage ich mich, wieso hier in letzter Zeit mit jedem Patch erneut in der Binary Änderungen eingeflossen sind welche ein Funktionieren im P3D technisch unterband. Würde die Inkompatibilität allein aufgrund der Weiterentwicklung vom P3D kommen, würden die Leute schon automatisch die Lizenz kaufen.

Und einen Vergleich zu kommerzieller Enterprise-Software zu ziehen halte ich für etwas schräg. Unsere Firma zahlt im pro Jahr ~80.000Eur an Atlassian an Lizenzen. Dafür arbeiten bis zu 2000 Nutzer gleichzeitig in der Applikation. Macht pro Person 40eur im Jahr; und da habe ich eine Garantie beim 3rd Level innerhalb 1h bei einem gestoppten System eine Antwort zu erhalten. Im Falle eines Falles gibt’s auch nen Screensharing um den Incident zu lösen. Bei PMDG warte ich u.U. mal 3 Tage (2 Werktage, 1 Feiertag bei den Amis) damit einer im Support mal das Lizenzknöpfchen bei der 737 gedrückt hat…

Also…. die prof Version von LM kann auch zum Geld verdienen eingesetzt werden. Für den Trainee in der Flugschule u.ä. gibt es die Akademikerlizenz. Flugschulen selbst müssten demnach – so dies keine Ausnahme sein sollte – auch die prof version kaufen müssen.

pmdg verkauft seinen Flieger nur für privatem Gebrauch. Sollte also jemand den p3d prof zum Geld verdienen nutzen, dann kann er die pmdg nicht einsetzen. Außer er wendet sich direkt an pmdg und zahlt dann für eine nicht im konsumerbereich erhältliche lizenz noch eine gute Schippe mehr.

du kannst also durchaus mit der normalen version der pmdg in beiden varianten im p3d fliegen, nur nicht, um dann damit z.b. mit simulator-flügen für andere Geld verdienen.

ist doch nicht so schwer. 😉

was ich nicht verstehe… warum hat sich in der flusi-Addon Scene durchgesetzt, neue Addons gleich verbilligt auf den Markt zu bringen. Sowas macht man doch eigentlich nur z.B. auf einer Messe als Messepreis mit einer überschaubaren Kundenzahl. Die, die ein Addon gleich haben müssen, die zahlen auch den normalen Preis. Dadurch gewinnt man doch kein Mehr an Kunden. Die, die nur wegen eines günstigeren Preis zuschlagen, die tun das auch später. Im Prinzip schmälert man dadurch doch nur seinen Gewinn. Außer, man hat kein Vertrauen in sein Produkt und versucht nur möglichst schnell, bevor die schlechte Qualität bekannt würde, möglichst viele Verkäufe zu machen.
Wäre doch sinnvoller, wenn das Produkt mit zunehmenden Alter günstiger würde.

War jetzt etwas vom Thema ab aber das spukt mir schon länger im Kopf rum.

“Die 777-200 LR/F ist die ersten 30 Tage für 89,99$ zu haben und die 777-300ER für 29,99$”
Wie erklärt sich denn dieser Unterschied 90$ zu 30$ oder ist das ein Fehler im Post ?
Chris

Weil die -300erER ein Add-on zum Add-on ist vielleicht? 😉

Die 777-200 ist das Base Paket mit den ganzem Core der Simulation usw.

Die 777-300ER ist eine erweiterung des Base Pakets um das Modell + Sound + performance Daten usw.

Die 777-300ER kann nicht allein genutzt werden 😉

Leute, auch Aerosoft wird sich noch umgucken, wenn sie schönen p3d-Szenerien auf einmal nicht mehr funktionieren. Und dann wollen sie immer alles umsonst updaten? Wir müssen uns von der Vorstellung verabschieden, daß wir einmal eine Szenerie kaufen und dann bis zum Ende unseres Lebens kostenlose Updates bekommen. Normalerweise bekommt man die Lizenz für eine Version von P3D. Gibt es eine neue Version und die Addons funktionieren nicht mehr, muß man erneut bezahlen.

…oder auf einem dann “veralteten” Softwarestand bleiben. Ich bin sicher, außer mir arbeiten zu Hause auch noch etliche andere mit Office 2003, um mal ein Beispiel zu nennen. Und mir ist noch nicht aufgefallen, dass MS neue Office-Versionen mit Vergünstigung anbietet, nur weil man schon eine alte hat. Wer neu will, muss neu zahlen.

Insgesamt sollte man auch nicht vergessen, dass wir Hobbysimulanten P3D wahrscheinlich nur deswegen überhaupt zu bezahlbaren Preisen nutzen dürfen, weil es im DevTeam ein paar Freaks gibt, die ihren Chef dazu überredet haben, so etwas anzubieten (und dabei nicht nur das Wissen und die Erfahrung der Community abschöpfen sondern nebenbei noch ein paar Dollars generieren). Wenn sich an der Struktur etwas ändert, kann es sein, dass ganz schnell der Stecker gezogen wird, und dann kostet auch die günstigste Lizenz plötzlich 500$.

Und glaubt wirklich jemand, PMDG verdient seine Brötchen mit Heimanwendern? Da ist doch nichts zu holen, insbesondere nicht in so einer Nische. Sie kommen vielleicht daher, aber inszwischen sind sie längst im professionellen Umfeld unterwegs – und da ist die Kostenstruktur gaaanz anders…

Gruß
Boris