Interview mit Jörg Dannenberg von FlightPort

fp1Kürzlich habe ich bei meinen Recherchen für meine nächste Kolumne im FS Magazin, “Was die Szene bewegt”, Jörg Dannenberg von FlightPort gebeten, mir ein paar schlaue Fragen zu beantworten. Jörg war so freundlich, mir ziemlich umfassend zu antworten – so, dass ich neben Input für meine Kolumne nun sogar auch “Futter” für simFlight.de bekommen habe. Das Interview könnt Ihr unter im erweiterten Textteil lesen.

PS: In der kommenden Ausgabe des FS Magazins geht es auf den simFlight-Exklusiv-Seiten dieses Mal ums Thema “Große Freeware-Projekte – geht verloren, was uns groß gemacht hat?”. Nicht verpassen…

simFlight: Ihr produziert Freeware auf Payware-Niveau – was ist Eure Intention, kostenlos zu arbeiten?
Jörg Dannenberg: Ob wir hier alle exakt die gleiche Motivation haben, kann ich gar nicht sagen. Ein wesentlicher Grund für mich und sicher auch für die Kollegen ist die Freiheit, unserem Hobby ohne Termindruck und Stress nachgehen zu können. Wir können jederzeit selbst bestimmen, welches Projekt wir als nächstes angehen und in welchem Zeitraum die Umsetzung erfolgt. Wenn wir uns entscheiden, keine FS2004 Szenerien mehr anzubieten, dann ist auch das alleine unsere Sache und nicht vom Markt bestimmt. Ich selbst habe einen anspruchsvollen Job in der IT-Branche und da möchte ich mir nicht noch weiteren Stress an den zum Teil langen Abenden oder am Wochenende machen.

 

fp2

 

simFlight: Wie ist die Zeitverteilung zwischen „Simmen = Genießen“ und Programmieren / Designen?
Jörg Dannenberg: Seit ich mit dem Designen angefangen habe, hat sich die Zeitverteilung mehr und mehr in Richtung Designen verschoben. Über 80% meiner „Flusizeit“ verwende ich heute für das Erstellen und Weiterentwickeln von Flugplätzen. Das ist vor allem durch die stark gestiegene Komplexität des Designens in den letzten Jahren deutlich mehr geworden. Ein weiterer Grund für den hohen Zeitaufwand beim Designen sind die vielen Bugs und Probleme, die man sowohl mit dem Flusi selbst, als auch mit den verfügbaren Werkzeugen hat. Viele Tests sind erforderlich, bis die Szenerie so steht, wie man sich das vorstellt. Außerdem versuche ich immer, etwas dazuzulernen und neue Dinge auszuprobieren, so wie die neuen animierten Personen in meiner Feldbergszenerie. Daneben versuche ich zumindest einmal in der Woche zu fliegen. Nicht immer gelingt es mir, aber ich gebe nicht auf…

 

fp3

simFlight: Sind die Abnehmer dankbar?
Jörg Dannenberg: Diese Frage kann ich nur mit einem ganz klaren JA beantworten. Viele Piloten melden sich per Mail oder auch im Gästebuch auf der Flightportseite und bedanken sich für die Arbeit, die wir für die Gemeinschaft tun und wie sehr sie sich über „ihren“ Wunschplatz freuen. Das Einzige, was mich wundert ist, dass es als Reaktion auf die News bei simflight oder in anderen Portalen kaum Reaktion der Leser auf den Portalen selbst gibt. Immerhin merken wir einen deutlichen Anstieg der Zugriffszahlen auf unserer Webseite, wenn es eine Veröffentlichung gegeben hat.
simFlight: Oder hat sich der Ton in der Szene gegenüber Freeware-Schaffenden verschärft?
Jörg Dannenberg: Einige Nörgler gibt es natürlich immer. Interessanterweise tummeln die sich aber eher in den einschlägigen Foren und geben da ihre Meinung zum besten. Eine Mail kommt von dieser Seite eigentlich nie. Man könnte den Verdacht haben, es geht den Leuten dort in erster Linie um Selbstdarstellung und nicht um sachliche Kritik. Das ist aber natürlich nur eine ganz vage Vermutung von mir. Die persönlichen Mitteilungen sind fast 100% sachlich und meist positiv. Konstruktive Kritik ist von unserer Seite ja durchaus erwünscht und wird gerne angenommen. Alles können wir davon nicht umsetzen, aber was möglich ist, versuchen wir einzubauen.

fp4

simFlight:War eine Auflösung der Gruppe jemals ein Thema für Euch?
Jörg Dannenberg: Natürlich gab es auch Zeiten, in denen man einen Durchhänger hatte und es kaum gemeinsame Entwicklungen bei FlightPort gab. Insbesondere nach Erscheinen des Service Pack 2 für den FSX habe ich auch selbst schwer mit dem Schicksal gehadert, denn zwei kurz zuvor fertiggestellte Projekte waren von heute auf morgen nicht mehr nutzbar. Wie alle Durststrecken haben wir aber auch diese überwunden und ich bin froh, dass wir unser Angebot seit etwa 12 Jahren ununterbrochen zur Verfügung stellen. Wie man an Feldberg und Worms gesehen hat, tut sich aktuell recht viel und die nächsten Projekte sind bereits in der Vorbereitung. Wir sind außerdem immer mehr auch mit weiteren Designern aus der Freewareszene in Kontakt, so dass es vielleicht noch die eine oder andere Überraschung geben wird.

simFlight: Was kann die Community für Euch tun, um Eure Arbeit zu unterstützen?
Jörg Dannenberg: Das ist eine sehr gute Frage. Als Freewaredesigner kann man seine Bestätigung und Motivation hauptsächlich aus den Rückmeldungen der User ziehen. Ein wenig mehr Reaktion auf den Newsseiten nicht nur bei der Veröffentlichung von Payware könnte hier sicher nicht schaden. Ob uns die Community bei dem schwierigsten Problem unterstützen kann, das wir seit geraumer Zeit haben, kann ich nicht beurteilen. Im Gegensatz zu anderen Ländern sind Luftbilder in Deutschland leider nicht kostenfrei zu erhalten und so müssen wir neben den Kosten für den Betrieb der Webseite auch noch in die Luftbilder investieren. Sei es in Fotoflüge oder in den Kauf eines Luftbilds selbst, es entstehen uns zusätzliche Kosten. Sollte in der Community jemand eine zündende Idee haben, wäre uns sehr geholfen.

fp5

Das Interview führte Holger Kistermann.

27 Comments
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen

Ich möchte Jörg stellvertretend für alle Freeware-Designer an dieser Stelle einfach mal danken.

Sehr interessant finde ich die Aussage über die Berufsnörgler und notorischen Besserwisser und deren Hang zur Selbstdarstellung. Deckt sich mit meinen Erfahrungen, seit ich bei simFlight.de bin.

Übrigens: auch simFlight ist von A bis Z “Freeware”. Schon alleine deswegen sollten wir die Anregung von Jörg aufnehmen, in der Themenauswahl etwas weniger payware-lastig zu sein. Eine Rückbesinnung auf die grundlegenden Motive unser aller liebstem Hobby schadet sicher nicht.

Ich wünsche allen einen schönen Sonntag!

Hallo, auch meines Erachtens hat Jörg den Nagel auf den Kopf getroffen. Diese Berufsnörgler und Besserwisser habe ich während meiner aktiven Zeit im Simflight Review Team auch nur allzu gut kennengelernt; etwas Produktives kommt von diesen “Herren” allerdings nie.

Auch ich ich möchte Jörg stellvertretend für die Freeware-Community und auch die vielen anderen Freiwilligen (z.B. Online-ATC-Netzwerke, VA, Redakteure bei Simflight u.v.m.) danken, ohne die die Flugsimulation ein tristes Dasein fristen würde. Bitte weiter so!

Chris

Der Dank kommt auch von mir. Freeware ist unser Lebenselixier ! Die fortschreitende Kommerzialisierung betrachte ich mit Sorge. Umso besser, wenn es noch Leute gibt, die mit Freeware überraschen und überzeugen können (-> ich schließe mich von dem “Lob” jetzt mal absichtlich aus, weil Eigenlob ja bekanntlich stinkt) !

Kommerzialisierung bereitet dir Sorgen? Irgendwie ist das nicht nur nicht zu Ende gedacht…

“Kommerzialisierung bereitet dir Sorgen? Irgendwie ist das nicht nur nicht zu Ende gedacht…”
Warum? Ohne Begründung hat diese Aussage für mich keine Qualitätat! Was meinst Du damit? Erkläre uns das…

@chriskl: merkst Du was? Schon sind wir wieder bei den unermüdlichen Berufspostern… Bin ja gespannt, ob wir noch je eine Antwort auf die von Dir gestellte Frage bekommen.

Schmunzelnden Wochenstart wünscht

Stefan B

“Keine Qualität”? “Berufsposter” ?? Ohje… Ich bin raus! Gegen Herrn Quantität und gegen Herrn Develey habe ich natürlich keine Chance! 😉

“Kommerzialisierung bereitet dir Sorgen? Irgendwie ist das nicht nur nicht zu Ende gedacht…”
Warum? Ohne Begründung hat diese Aussage für mich keine Qualität
! Was meinst Du damit? Erkläre uns das…

Ein tolles Interview! Ich möchte hier auch mal meinen großen Dank an die unermüdlichen Freeware-Designer loswerden. Was Ihr für die Community leistet ist wirklich hervorragend und oftmals schon ein wenig unglaublich (in Sachen Qualität und Support). DANKE!

Freeware taugt zu 99% nichts.
Es gibt schon unzählige Payware Addons die ich wieder von der Platte geschmießen habe weil die Qualität einfach nicht ausreicht um FSX zu VERBESSERN.

am Ende sind eigentlich nur Produkte von ORBX, FlyTampa, PMDG, und die neueren Carenado Flugzeuge geblieben.
Und dafür gebe ich auch gerne Geld aus!
Das ist doch total absurd zu glauben, dass man solche Qualität durch Freeware erreichen könnte, da steckt so unglaublich viel Arbeit dahinter und es sind und von irgendwas sollen die Leute ja auch leben!
Diese All Inclusive Mentalität kann ich jedenfalls nicht nachvollziehen.

Wer Freeware so toll findet kann ja von jetzt an auf seinen eigenen Lohn verzichten.
Was spricht dagegen Person XY die bis jetzt Freeware hergestellt hat finanziell zu unterstützen, man kann schließlich nicht nur nehmen, dann würde diese Gesellschaft nicht funktionieren :p

Versteh ich nicht…heißt das Du findest Freeware Mist? Oder wie kann ich das auffassen?

Aber natürlich kannst du Payware-Qualität mit Freeware erreichen…sogar einer Deiner “Lieblinge” veröffentlicht ab und zu ein Freeware-Produkt (ORBx).

Natürlich spricht überhaupt nichts dagegen, einem Freeware-Designer was zu zahlen (spenden) für seine Arbeit, hab ich auch schon gemacht. Aber die Aussage, Freeware taugt zu 99% nichts, ist einfach nur falsch. Mit der Materie befassen und dann nochmal eine Aussage wagen, das würde ich empfehlen…Guck Dir Flightport doch mal an, wo taugt da was nicht? Und das können ja nicht die restlichen 1% sein…

Der FSX soll nicht VERBESSERT werden, sondern erweitert. Das ist der Sinn eines Add-Ons. Verbesserung erreicht man mit umcoden…aber ok, im weitesten Freeware-Sinne ist ja z.b. auch Bojote zu betrachten. Das ist Mist? Na ich weiß nicht…ich glaub seine Tweaks haben schon etlichen FSX-Nutzern geholfen. Und das völlig kostenlos.
Und vergiss bitte eins nicht: Jeder Freeware-Designer macht seine Arbeit freiwillig! Hier wird keiner gezwungen, der Community was aufzudrücken.
Und folgender Satz setzt dem die Krone auf: “Freeware heißt jemand arbeitet für mich aber ich nicht für ihn.. na ganz tolles System”.
Aha, dann taugt ehrenamtliche Arbeit also auch nichts? Hmmm…

Und wenn ich sowas schon höre 😉
“Die fortschreitende Kommerzialisierung betrachte ich mit Sorge”

Kommerzialisierung heißt, dass man für jemanden arbeitet und er im Gegenzug etwas für mich arbeitet

Freeware heiß jemand arbeitet für mich aber ich nicht für ihn.. na ganz tolles System 😉

Ihr habt Recht – das muss einfach mal LAUT gesagt werden: DANKE FÜR ALLES!

Bert

Da kann ich mich nur anschließen. Danke auch an Jörg für das Hosting der Dateien. Selbst Mülheim X von Christian Bahr – immerhin über 2 GB “schwer” – hat auf Flightport Unterschlupf gefunden. Ich wünsche dem Flightport-Projekt noch sehr viele aktive Jahre, weiter so!!

Wer mich als Berufsposter- und nörgler darstellt, sieht die Sache wohl doch etwas falsch. Ich habe die Entwicklungen des MSFS von Anfang (noch zu Commodore C-64-Zeiten) verfolgt, bin also kein Neuling in der Materie. Ich kann mich z.B. noch sehr gut an das spätere Keith´s Virtual helipad erinnern. Eine damals tolle Fundgrube für Freeware-Helicopter, von denen es damals eigentlich gar keine gab. Und auch all die anderen Freeware-Anbieter haben diesen Flugsimulator erst zu dem gemacht, was er sodann wurde. Doch irgendwann merkten Einige, dass sich damit auch gut Geld verdienen lässt. Für manche Produkte ist eine Bezahlung durchaus hinsichtlich Umfang und Qualität gerechtfertigt. Aber es gibt auch eine Menge Produkte, die zwar gutes Geld kosten, aber die hinsichtlich Umfang und Qualität als eher niedirg einzustufen sind. Und genau diese Massenkomerzialisierung zerstört sodann mehr, als sie die Dinge vorantreibt. Ich bin und bleibe überzeugter Freewarer. Freewarer leben den wahren Geist eines Hobbies. Und wer behauptet, das Freeware nix taugt, der soll sich mal alte Ausgaben der FlightXpree anschauen. Ich war der Erste, der damals eine EC135 für den MSFS als Freeware ins Netz gestellt hat (simviation.com) und für deren Qualität ich sogar bei FlightXPress öffentlich mit einem Beitrag gewürdigt wurde. Und es folgte weitere Freeware, wenn auch nicht immer auf Top-Profi-Niveau (mangels Zeit und Möglichkeit). Demnächts vielleicht auch 2 Kliniken für Flightport Helipack. Fertig sind sie schon, mal sehen. Vielleicht sehen ja jetzt manche meinen oben aufgeführten Post mit anderen Augen…

@Patrick: sorry, Du warst gar nicht gemeint. Tut mir leid, wenn das falsch ankam. Wenn man den Verlauf der Kommentare liest, stelle nicht nur ich mich auf Deine Seite. Dies nur zur Richtigstellung – und wie gesagt, sorry, wenn es falsch rüberkam.

Aha: “Aber es gibt auch eine Menge Produkte, die zwar gutes Geld kosten, aber die hinsichtlich Umfang und Qualität als eher niedirg einzustufen sind. Und genau diese Massenkomerzialisierung zerstört sodann mehr, als sie die Dinge vorantreibt.” Nun kann ich Deinen Standpunkt verstehen und in gewisserweise bin ich mit Dir! Es ist eine Frage des persönlichen Anspruches, Bedarfes und Vermögens zwischen Freeware oder Payware zu entscheiden. Zum Beispiel ärgere ich mit seit langen an die für mich unzureichenden Ai-Traffic Produkte. Habe auf dem FSX UT2 wegen der hochwertigen Liveries, aber die Anzahl der dargestellten Flüge/Flieger ist mir zu gering. Deshalbt läuft gleichzeitig Traffic 2010, wegen der Vielfalt, aber mit deutlich schlechterer Optik. Habe dann Traffic 360 installiert, nun ging die Performance in die Knie, selbst die UT2 Flieger versagten ihren Dienst.Abhilfe dazu wird versprochen, aber wann? Werde jetzt WOAi installieren, schauen wir mal…

Bin gerad hier durch die Comments gestiegen….
Was geht denn hier ab? Freeware zu 99% Mist?
Nu aber…
Es gibt z.B. eine Menge Tools die Freeware wirklich was taugen und auch eine Verbesserung darstellen.
Danny

Was waren das noch für (FS9-)Zeiten, als man nur 1 (ein!!!) Payware-Flieger brauchte (damals war ich noch PMDG-Fan…) und glücklich hunderte Stunden dank hervorragender FREEware von beispielsweise ISD oder GAP (Griechenland, nicht German Airports) – großteils sogar noch AES-unterstützt – virtuell im Südeuropäischen Raum zu verbringen.

So manche FREEware ist besser als PAYware. Vor allem beim Traffic, aber auch einige FREEware-Szenerien entlocken mir ein anerkennendes Staunen. Freilich kann man das nicht verallgemeinern, genauso wenig wie umgekehrt. Doch eines ist sehr wahr und treffend, Patrick: Die FREEware war, ist und wird es immer bleiben: Unser (Über-)Lebenselixier der Flugsimulation.

Alles Gute weiterhin für das Flightport-Projekt und besten Dank für das bisherige!

Auch ich möchte mich herzlich für die tolle Arbeit von FlightPort bedanken. Bin eigentlich fast ausschließlich Big-Tube Flieger, aber bei euren Perlen hole ich dann doch immer wieder mal die A2A Piper Cub und B17 raus….. Wenn ihr jetzt irgendwann meinen Heimatplatz EDTF aufhübschen würdet wäre ich wohl restlos überzeugt… 😉

Weiter so!

Die Freeware ist wirklich sehr sehr gut. Allerdings diese mit Paywareszenerie zu vergleichen ist etwas hoch gepokert. Je nach Anspruch des Benutzers geht jener von OrbX und den GAP aus und hier hinkt der Vergleich einfach. Wenn man die Freeware jedoch mit nur über simmarket zu erhältliche Szenerie aka Südamerika/Pazifikinseln vergleicht, käme der Vergleich hin. Vielleicht sollte man es relativieren, in dem man sich einigt auf eine Formulierung wie “Freeware im bereich low budget Paywareszenerie”?

Edit gibts nicht, daher:
Warum ich das schreibe ist einfach. als OrbX verwöhnter Szeneriejunkie ist mir selbst die GAP Qualität teilweise schon zu gering… die Auflösung der Texturen stimmt einfach nicht.

Aber gut… als PMDG und A2A verwöhnter sind mir selbst andere Addon-Flieger zu minderwertig. 😀 Scheint, als wären meine Ansprüche mit den technischen Möglichkeiten der Entwickler gestiegen.

Witzig – mir als Ex-PMDG-Junky sind komplexe Flugzeuge inzwischen überhaupt nicht mehr wichtig. Es scheint, als hätten Aufstieg im Job und Zuwachs in der Familie meine Ansprüche an die Entwickler sinken lassen. 😉

VFR nutze ich die Carenados. IFR derzeit komplett ge-tweakte Project Airbus mit verbessertem VC und FMC usw. – Da mögt ihr müde lächeln aber die Zeiten, in denen ich zwischen 25 und 40 Stunden pro Monat auf PMDG 737/744 verbrachte sind definitiv Geschichte. Und ehrlich gesagt fehlt mir absolut nichts – ich bin glücklich, ehrlich.

Allerdings bin ich ein absoluter Verfechter einer möglichst realistischen Szeneriedarstellung und komplettiere stetig meine ORBX-Sammlung. Freilich ist ORBX derzeit da das Non Plus Ultra. Aber selbst ORBX zeigt die eine oder andere Schwäche. Keiner ist vollkommen. 🙂 Gerade CRM zeigt so einige “verbuggte” Airfields und trotz höchsten Auflösungen bei Mesh und Texturen sehen einige abgelegene Gebiete manchmal eher nach Ground Environment aus FS9-Zeiten aus.

Trotzdem und gerade deshalb – ich bleibe dabei: Ohne FREEware wäre unsere Szene “tot”. Logischerweise kann man die “Feierabendschweißarbeit” eines nebenberuflichen Entwicklers nicht mit dem Big Business der Kollegen von FTX vergleichen. Die haben nämlich auch ganz andere Mittel und Kosten. Das könnte ein nebenberuflicher FREEware-Entwickler garnicht stämmen. Aber deshalb bekomme ich einen Kleinstflugplatz dann auch gratis und muss dafür nicht ein kleines Vermögen bezahlen… 😉

Zu den Bugs: Immer im Orbx Forum posten, alle Fehler kommen auf die Fix liste, beim nächsten Update ist das dann behoben 😉

Da ich ausschließlich VFR unterwegs bin und mir beim Wechsel vom FS2004 zum FSX in Deuschland leider sehr viele Flugplätze “abhanden” gekommen sind, die im Rahmen der Scenery Germany Reihe den FS9 aufgehübscht haben, bin ich über jeden neuen Freeware Flugplatz dankbar. Wenn mir dann tatsächlich die Umsetzung eines Platzes mal nicht zusagen sollte, muss ich ihn ja nicht installieren. Aber grundsätzlich ist die Arbeit anerkennenswert, denn ich kann es nicht programmieren und im Handel sind diese Plätze in der Regel auch nicht zu bekommen.
Sicherlich liegt die Latte bei ORBX sehr hoch, aber die neu entwickelten Plätze sind bei weitem besser als damals zu meinen FS9 Zeiten.
Also vielen Dank und weiter so.

@ Immanuel : Ich gehe da konform. Das Aussehen der Aussenhülle der Flugzeuge hat in den vielen Jahren enorm zugelegt. Leider wurde die Scenery nicht adäquat verbessert. Es ist zwar im Vergleich zu den alten FS eine enorme Verbesserung sichtbar, aber dennoch hinkt die Scenery-Darstellung den Flugzeugen hinterher. Ich persönlich würde mehr Wert auf eine anständiges VC mit anständiger Systemtiefe a la DODOSIM und auf eine realistische Scenery legen. Aber das Wunschdenken hat sich ja bezüglich MSFS eh erledigt …. Bleibt halt nur noch, den existierenden FSX aufzupeppen – am liebsten mit schöner Freeware – auch aus dem Hause FlightPort !!!