X-Plane 11.0, die nähere Zukunft und Upgrade der Polish Airports 2

X-Plane 11.0 ist Final geworden, doch wo stehen wir damit und was können wir in näherer Zukunft erwarten? +++ Außerdem werfen wir einen Blick auf das kostenpflichtige Upgrade von Drzewiecki Designs Polish Airports 2. +++ Aerobask hat die Eclipse 550 NG zu einem Pries von $ 39.95 veröffentlicht. +++ MisterX6 bringt seinen KSLC SaltLake City International für einen Preis von $ 24.95 in den Handel. +++Project Icarus Planungen

Dreamfoil Bell 407 mit PBR

Zunächst einmal: Wie steht es gerade um die X-Plane 11.0 Version? Was für Fehler sind bislang entdeckt worden:

Zum einen gibt Probleme mit den DVD Versionen von X-Plane 11 unter Linux. Dafür bietet Laminar inzwischen einen neuen Installer an, der diese Probleme umgeht.

Außerdem scheint das Flugmodell für Helikopter noch einen Bug zu enthalten, wodurch Helikopter im Schwebeflug plötzlich außer Kontrolle geraten.

Auch der Autopilot dreht manchmal noch durch.

In anderen Bereichen, wie dem ILS Anflug gibt es hingegen eher veränderte User Interfacers als echte Bugs.

In etwa einer Woche ist mit einem Update auf X-Plane 11.01 zu rechnen.

Gleichzeitig rollt die Update Welle mit echten oder vermeintlichen X-Plane 11 Versionen.

 

Austin Meyers gab auf der Facebook Seite ein Videointerview, in dessen Verlauf er eine Reihe von interessanten Details verriet:

 

Der Planemaker enthält seit kurzen eine FlyByWire Umsetzung für Airbus-Flugzeuge, da Laminar in Verhandlungen über die Simulation eines Airbus steht.

Philipp Muenzel arbeitet momentan an einer ,offenbar sehr tief gehenden, Umsetzung des G-1000 Navis. Austin wäre mit einer Version zufrieden gewesen, die so aussieht wie ein G-1000, aber Philipp fing sofort an, die Flugplanung eines G-1000 zu erforschen. Unter diesen Umständen dürften die meisten 3rd Party Entwickler sich zunächst mit eigenen Simulationen eines G-1000 zurück halten. Zu groß ist die Gefahr dass man mit einigen Elementen dieses Default Instrumentes nicht mithalten kann. Daher erscheint es zweckmäßiger zunächst abzuwarten, was daraus wird und ob man am Ende nicht einfach das Default-Instrument in das eigene Flugzeug einbauen könnte.

Chris war bis vor kurzen mit den Mobile Versionen beschäftigt, doch jetzt arbeitet er an der VR Umsetzung von X-Plane. Im Rahmen dieses Projektes möchte Laminar vor allem zwei Dinge verbessern:

Die Bildwiederholfrequenz und die komplette Bedienung der Simulation durch einen Joystick. Man hofft erste Ergebnisse in zwei Monaten auf der FlightsimCon vorstellen zu können.

Einer der beiden neuen Mitarbeiter von Laminar soll sich speziell um Performance-Verbesserungen kümmern.

Austin Meyers arbeitet an einem neuen ATC für X-Plane. Bislang soll dieses vor allem dazu dienen, dass AI Flugzeuge Flughäfen ohne Kontrolltower anfliegen können, doch Austin hofft, dass seine Lösung so gut wird, dass der Rest des Teams dafür stimmt das neue ATC für alle Flughäfen und alle Flugzeuge zu nutzen.


Vor über zwei Jahren veröffentlichte Drzewiecki Design die Polish Airports. Jetzt gibt es von den Polish Airports 2 einen Nachfolger, der zu einem Upgrade Preis von 12 € zu haben ist.

Ursprünglich umfasste er die Flughäfen von Stettin (EPSC), Lodz (EPLL) und Zielona Gora (EPZG). Die neue Version hat jetzt noch den erst 2015 privatisierten Flugplatz von Radom (EPRA) hinzu bekommen.

Sehen wir uns zunächst Stettin an:

Die weitaus feiner abgestimmte Beleuchtungsengine von X-Plane 11 macht sich überdeutlich bemerkbar. Sie fällt zunächst stärker ins Auge als die Unterschiede in den Modellen selbst. Erst auf den zweiten Blick erkennt man, dass auch diese überarbeitet wurden. Vor allem das Hauptgebäude.

In der Umgebung hat sich jedoch wesentlich weniger getan. Immer noch haben wir niedrig aufgelöste Luftbilder und Drzewiecki Design hat seine eigenen Hausmodelle einfach in die Gegend gestellt. Vor allem wenn dabei noch das neue AutoGen in den Blick kommt, braucht man keine Fragen zu stellen, welche Methode zu besseren Ergebnissen führt.

Auch solche Dinge wie der Straßenanschluss des Flughafens wurden noch nicht verbessert.

Von Stettin aus geht es weiter nach Zielona Gora

Dabei handelt es sich um einen ehemaligen Militärflughafen, der um einen ziviulen Bereich erweitert wurde.

Wenn wir uns mit der Panthera in der neuen Version nähern fällt wieder zunächst der Ort ins Auge.

An den Gebäuden hat man nichts wesentliches geändert.

Bei den militärischen Gebäuden hat sich wenig getan und auch im zivilen Bereich halten sich die Unterschiede in sehr überschaubaren Grenzen.

Gerade mal einige zusätzliche Lichter.

Auf einer genaueren Übersicht erkennen wir gerade einmal einen zusätzlichen Baumtyp und ein zusätzliches Gebäude. Viel ist das nicht.

Und wie man auch auf den Bildern sieht: Eine recht trostlose Angelegenheit, denn um uns herum bewegt sich nichts. Weder ein Bodenfahr7zeug noch ein anderes Flugzeug.

Also starten wir wieder durch und starten in Richtung Lodz.

Doch wenn wir uns Lodz nähern zeigt sich ein dramatischer Unterschied: Wir sind hier in X-Plane 11 und auch in abgelegenen Regionen gibt es für Großstädte inzwischen einiges an Daten:

Und hier kommt noch ein anderer Vorteil ins Spiel. Lodz hatte auch in der alten Fassung eine ernst zu nehmende Fototextur und dazu W2XP  3D Gebäude.

Die Kombination aus AutoGen, die Verdichtung durch W2XP und die VFR-Landmarks zusammen übertrumpfen auch die alten Karten deutlich.

Damit verschmilzt auch der Flughafen recht glaubhaft mit seiner Umgebung.

Sehen wir uns jetzt einmal den Flughafen selbst, vor allem das Hauptterminal an. Zuerst die alte Version mit der vFlyteAir Ryan Navion:

Und neu mit der Carenado Phenom .

Hier wurde eindeutig Arbeit hinein gesteckt. Doch auch hier fehlen AI-Flugzeuge und Bodenverkehr.

Damit bleibt es uns noch ein vierter Flugplatz, der erst in der neuen Fassung dazu kam. Unter anderem, weil man ihn erst 2015 zu e4inem zivilen Flughafen machte: EPRA, nahe der Stadt Radom.

Diesen fliegen wir jedoch nicht an, sondern wir sehen ihn uns mit der Default Cessna von X-Plane 11  an.

Man merkt dass dieser neue Flughafen auch recht annehmbare Custom Gebäude besitzt, auch wenn der Übergang zur Default Umgebung nicht immer fließend ist.

Doch wieder kommt man sich einsam und verlassen vor.

Alles in allem, eine schwierige Frage ob diese Szenerie ihre 12 € Aufpreis Wert ist. Die ersten beiden Flughäfen haben keinerlei nennenswerte Vorteile, die Stadt Lodz hat hauptsächlich von X-Plane 11 profitiert. Es sind also hauptsächlich die Verbesserungen in Lodz und der Flughafen von Radom. die diese Szenerie vom Vorgänger unterscheiden.


 

Wie bereits erwähnt ist auch Salt Lake City inzwischen für X-Plane erhältlich, genauso wie die Aerobask Eclipse 550 NG. Genauer werden wir uns mit ihnen erst in den nächsten Artikeln beschäftigen aber hier schon mal ein paar Bilder.

Man sieht, die neue Aerobask macht einiges her, allerdings erzeugt sie dafür auch eine nennenswerte Systemlast. Auch der Flughafen benötigt ein wenig Leistung, doch er hat dafür auch so viel zu bieten, dass es unfair wäre ihn mit einem kurzen Artikel abzuspeisen.


 

Und wir haben noch ein Thema für diesen Artikel: Project Icarus und seine Flughäfen. Zuletzt hatten sie ja mit einer Konvertierung des VFR Latin Flughafens San Diego auf sich aufmerksam gemacht.

Diue bisherigen Verkaufszahlen von San Diego scheinen Project Icarus zufrieden zu stellen, so möchte man die Zusammenarbeit mit VFR Latin fortsetzen. Bislang hat man aber noch keine neuen Ankündigungen.

Außerdem arbeitet man weiter mit Latin Wings zusammen. Man hatte für sie bereits Soria-Garray portiert und in Kürze sollte eine Umsetzung von Requena für X-Plane erscheinen.

Danach ist Valencia an der Reihe, das zu über 70% fertig gestellt ist. Von diesen Tital an sollen alle weiteren Flughäfen nur noch für X-Plane 11 veröffentlicht werden. Zu groß sind die Unterschiede, als dass sich eine X-Plane 10 Anpassung noch lohnen würde. Mit diesen Flughafen möchte man außerdem ein eigenes Gateway System vorstellen, das alllerdings immer noch auf Marginals AutoGate aufbaut.

Und dann hat man noch drei eigene Projekte in Arbeit, die dieses Jahr erscheinen sollen. Zunächst einmal KORD Chicago International, mit dem man ebenfalls neue Techniken einpflegen möchte die auch in künftigen Updates für Manchester und Mykonos ihre Anwendung finden dürften.

Dann gibt es ein Projekt T, das sie inzwischen als Toronto International CYTZ offenbart haben. Obwohl noch in einem frühen Stadium hat man bereits ein paar Work in Progress Bilder.

Und dann gibt es noch ein Projekt “L”, das an der US Westküste in einer Metropolitan Area liegen soll.

Man kann wohl sagen, dass X-Plane 11 mehr Flughäfen als je zuvor bekommen wird, denn auch Mister X6 arbeitet bereits an seinem nächsten Payware Projekt, das dieses Mal jedoch etwas kleiner werden dürfte, denn auch Salt Lake City ist noch nicht vollendet.

2 Comments
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen

Moin, vielen Dank wieder für die zusammengestellten Infos! Ich finde X-Plane 11 sieht wirklich extrem gut aus, auch ohne viele Addons. Das neue Autogen ist wirklich sehr stimmungsvoll und dabei sehr performant.

Das Thema Airbus Fly-By-Wire ist ja sehr interessant und vor allem auch die Hintergrundinfo, dass ggf. LR an einem Default-Airbus arbeiten könnte. Ich habe mir gerade erst den JAR A320 V3.0 geholt (mein erstes JAR Flugzeug) und ich hatte es aufgrund diverser Foren-Meinungen und Einblicke auf Youtube geahnt: das Produkt ist halbfertig und an jedem Ende mit Bugs gespickt. Leider ein teurer Fehlkauf…

Auch wenn ich mich selbst kommentiere: das FBW ist im Plane-Maker anwählbr und funktioniert auch. Ich habe es mal der Default 737-800 übergestülpt. Autotrim funktioniert und Banklimit-Protections. Für mein Empfinden ist die maximal erreichbare Rollrate im Bankmode zu langsam, aber das kann man sicher später ändern. Coole Sache, danke!