Wo bleibt X-Plane 11.10? Carenado C90 XP 11, Skiathos, Stanstedt und Dublin.

Dieses Mal geht es um die Verspätung von X-Plane 11.10 und was diese Version uns überhaupt mitbringen wird. +++ Dann beschäftigen wir uns um der X-Plane 11 Version von Carenados C90 , außerdem widmen wir uns nebenbei den US Orthphotos . +++ Danach machen wir uns auf zu den griechischen Inseln, den X-Aviation hat eine Szenerie für Skiathos zu einem Preis von 17.95 US-$ veröffentlicht. +++ Dann kommen wir zu UK2000s dritter X-Plane Portierung London Stansted, der für etwa 20 Euro verfügbar ist. Dort fühlen wir auch der neuen DC-3 von VSkyLabs etwas auf den Lack. +++ Es ist eine X-Plane 11 Version von Aerosofts Dublin erschienen. Neu kostet der Flughafen 24.95€, Nutzer der alten Fassung sind hingegen mit 4.99€ dabei. +++  AeroSimGamings Piper Super-Cub dürfte voraussichtlich im Oktober erscheinen.

Zunächst einmal: Wo bleibt die angekündigte Beta von X-Plane 11.10?

Das kann auch Laminar momentan nicht beantworten. Bislang haben sie im neuen Rendering noch ein paar Bugs. Erst wenn diese gefunden und repariert sind, kann man mit der Beta starten. Auch wenn einige Bugs durchaus ansehliche Effekte hatten, aber Ben entschloss sich doch dazu den AI Flugzeugen den Fahrstil ihres Entwicklers (Austin Meyers) abzugewöhnen:

In vielen anderen Fällen kann man für den Start einer Beta erst einmal auf neue Komponenten verzichten, aber nicht, wenn sie, wie in diesen Fall, elementar sind.

Dabei sollte man nicht übersehen, dass X-Plane 11.10 nur bedingt für den Endkunden eine große Nummer ist. In X-Plane dient die X.10 Version vielmehr dazu wirklich das endgültige Basis SDK der X Generation zu erstellen, dafür müssen in dieser Version auch alle technischen Grundlagen geschaffen werden, auf denen die weiteren Versionen aufbauen.

Deren Auswirkungen erkennt der Endkunde meist erst geraume Zeit später, wenn neue 3rd Party Flugzeuge oder Szenerien die neuen Techniken nutzen.

Das heißt natürlich nicht, dass diese Fassung keine Verbesserungen für Endnutzer mitbringen wird. Was schon einmal fest steht sind zusätzliche Gebäude für AutoGen, Airports und Landmarks.

Außerdem wird das neue Rendering sehr wahrscheinlich auch weitere Verbesserungen in der Performance mit sich bringen. Auch das neue G-1000 scheint recht weit oben in der Prioritätenliste zu stehen. Am Groundhandling der Maschinen wird ebenfalls gearbeitet werden. Was sonst alles in den Monaten des Beta Tests fertig wird, werden wir sehen müssen.

Nach dem Ende des Tests dürfte auch die erste native Virtual Reality Version ausgeliefert werden.


Carenado hat die X-Plane 11 Version ihrer C90 herausgebracht. Wir testen sie in Boulder Colorado, gleichzeitig testen wir dabei das US Orthphoto Projekt. Im Grunde kann jeder auch selbst mittels Orthphoto die entsprechenden Fototexturen erstellen, doch bei diesen Projekt sind die meisten Arbeiten schon im Vorfeld erledigt. Die gesamten Gebiete liegen im Zoomlevel 16 vor, im Umkreis von 6 km um Flughäfen im Zoomlevel 17. Außerdem wurden sie mit den Höheninformationen des HD3-Mesh von Alpilotx versehen und einer Farbkorrektur unterzogen.

Für die vorhandenen Gebiete gibt es verschiedene Torrents, für die meisten Gegenden einen, für Texas zwei. Diese enthalten in Form einer Zip-Datei jeweils zwei Verzeichnisse, einen yOrtho Layer, mit der Bebauung und einen zweiten Ordner, mit der jeweiligen Fototextur.

Allerdings ist die Fototextur noch nicht ganz fertig, sondern im /textures Verzeichnis der Fototexturen befinden sich JPEG-Dateien, wo X-Plane .dds Dateien erwarten würde. Allerdings befinden sich auch ein paar Batchdateien und Konvertierungsdateien in diesen Verzeichnis, wodurch der Rechner automatisch diese Konvertierung durchführt. Es kann nur je nach Rechnertyp und Grafikkarte (für Besitzer einer NVidia-Karte wird in der Grafikkarte konvertiert), etwas dauern. Das heißt von mehreren Stunden bis mehreren Tagen ist alles drin. Die resultierenden Daten sind dann etwa drei bis vier mal so groß wie zuvor. Die JPEG Dateien können danach gelöscht werden.

Bei unseren ersten Start verwenden wir die X-Plane 10 C90.

Doch wenn man genau hinsieht, bemerkt man, dass etwas schief gegangen ist. Wir haben keine Bebauung:

Und für einen besseren Vergleich hier als Video:

Wie man außerdem sieht ist das ganze ein wenig langsam und die Wolken sind recht grob. Das haben wir dem letzten Update von SkyMaxxPro zu verdanken. Dieses verwendet jetzt die Größe des mit Wolken zu überdeckenden Gebiets für verschiedene Optimierungen. Hier ist er gerade für maximale Wolkenüberdeckung eingestellt.

Für unseren nächsten Flug sortieren wir die Fototexttur korrekt in der scnery_packs.ini Datei ein und wechseln auf die neue X-Plane 11 C90 , für die bekanntlich auch Besitzer der Vorgängerversion den vollen Preis zahlen müssen:

Zusätzlich haben wir die von Wolken zu überdeckende Fläche verringert, was sich sowohl in der besseren Geschwindigkeit, wie auch der besseren Auflösung der Wolken niederschlägt.

Allerdings haben wir abseits des Flughafens immer noch keine Bebauung, weil bei Colorado die yOrtho-Informationen ins falsche Verzeichnis eingeordnet wurden.

Und natürlich auch hierfür ein Video:

Man bemerkt die Unterschiede in der Beleuchtung des Flugzeugs und die Reflektionen, sowohl innerhalb wie auch außerhalb des Flugzeugs. Außerdem hören wir leichte Unterschiede in der Tonabmischung.

Wir verschieben die fehlerhaft platzierten Einträge in der yOrth-Datei und ändern die Livery.

Jetzt haben wir auch in der Fotoscenery eine Bebauung. Noch besser fällt dies natürlich im Video auf:

Wenn man ehrlich ist, sind die Unterschiede zwischen der X-Plane 10 und der X-Plane 11 Version der C90 alles andere als überwältigend. Wenn man bedenkt dass dieser Wechsel mit einem kompletten Neukauf verbunden ist, wird es geradezu grotesk, wenn man es mit Änderungen vergleicht wie sie vFlyteAir bei ihrer SR20 vornahm und zwar kostenlos.

Zumindest steuert Carenado jetzt offensichtlich etwas realistischere PBR Effekte an, die dafür im Vergleich auch nicht mehr derart ins Auge fallen. Man hat zumindest die Triebwerke an das neue X-Plane 11 Modell angepaßt. Außerdem hat man das Flugzeug mit einem Flugprofil für GoodWay ausgestattet, so dass GoodWay  automatisch die gewünschten Flughöhen für jeden Punkt des Fluges festlegen kann, doch wenn man ehrlich ist, ist dies nur eine Kleinigkeit. Auch eine Anpassung der Flugzeuge an die Reality XP GPS Systeme dürfte im Verlauf von X-Plane 11 nicht nur bei Carenado ein Thema werden. Derartige potentiellen Wechsel hat man bei Carenado jetzt bezahlt. Doch irgendwie glaube ich nicht, dass so ein Feature wirklich einen echten Neukauf rechtfertigen würde.

Und auf der anderen Seite fehlen sichtbare Regen und Vereisungseffekte, obwohl sie auf der Carenado Webseite angegeben waren.

Skiathos

Wir verlassen die USA und gehen nach Griechenland. X-Aviation hat für 17.95 US-$ eine Umsetzung der griechischen Insel Skiathos. Doch trotz des geringen Preises verfügt sie über 3 GB an Daten.

Der Flughafen öffnete 1972, verfügt über eine 1.628 Meter lange Landebahn und ist dank einer nahe gelegenen öffentlichen Straße unter Planespottern sehr beliebt. Der Flughafen wird daher teilweise, als das Princess Juliana des Mittelmeeres bezeichnet. Allerdings ist die abschüssige Landebahn so kurz, das ein A320 oder eine Boeing 737 möglichst leicht landen müssen, Allerdings sind Boeings 757-200 durchaus in der Lage NonStop Newcastle oder Manchester zu erreichen.

Das aktuelle Terminal wurde 2002 gebaut und wird heute von der Fraport AG betrieben. Es besitzt keine Jetways.

Die Szenerie verfügt über ein eigenes Custom Mesh, Fototexturen und zahlreiche Custom Gebäude.

Allerdings hat man sich bei den Details vor allem auf die direkte Umgebung des Flughafens und der Stadt konzentriert. Der Rest der Insel nutzt für die Gebäude nur die Fototextur.

Wir setzen zur Landung an und wechseln auf Dunkelheit, um uns dann die Lichteffekte vom Flughafen und der Stadt anzusehen:

Durchaus beeindruckend, auch wenn der Eindruck sehr lückenhaft ist, wenn man sich diese Landung und den Start nicht als Video ansieht:

Die ganzen Lichteffekte, wie auch die ganzen Bodenfahrzeuge kommen auf den Standbildern einfach nicht entsprechend herüber. Wenn es beim Schießen der Standbilder nicht immer zu Rucklern kommen würde, wäre es noch besser.

Wie ist die allgemeine Meinung zu diesen Thema? Lieber mehr und längere Videos, dafür weniger Bilder, oder werden die Videos eher als Ballast angesehen?

Die Szenerie ist meiner Meinung nach ihren Preis auf jeden Fall mehr als wert.

London Stansted

London Stansted liegt in der Grafschaft Essex, etwa 48 km von London entfernt und ist der größte Hub von Ryanair, obwohl der Flughafen auch von einer ganzen Reihe anderer europäischer Billigfluglinien genutzt wird.

Der Flughafen besitzt eine einzige Landebahn, von 3048 Metern Länge. Er fertigt pro Jahr 24 Millionen Passagiere und 253.000 Tonnen Fracht ab und ist damit auch nahe seiner maximalen Kapazität von 25 Millionen Passagieren angelangt.

Der Flughafen war im zweiten Weltkrieg ein reiner Militärflughafen, der erst 1970 umgebaut wurde, zur Terrorbekämpfung. 1990 entschloss man sich, aufgrund der Überfüllung von Heathrow und Gatwick, Stansted zum dritten Londoner Flughafen auszubauen, doch obwohl Ryanair schon seit 1991 auf dem Flughafen vertreten war, blieb er ein verschlafenes Nest, bis Ryanair 1997 anfing von hier aus Billigflüge auf das europäische Festland anzubieten.

Hiermit haben wir bereits den dritten Flughafen von UK2000 vor uns. Wir beginnen mit unserer Betrachtung am Hauptterminal mit der IXEG 737 Classic.

Zuerst lassen wir uns vom BetterPushback Plugin aus unserer Startposition schleppen.

Und nun rollen wir zum Start.

Einerseits ist die Scenery recht ordentlich ausgeleuchtet und viele Objekte siond ordentlich gestaltet, doch der große Flughafen wirkt sehr einsam. Man könnte meinen das einzige Lebewesen in dieser Umgebung zu sein. Ein Gefühl das man auf dem echten Stansted-Flughafen mit Sicherheit nicht bekommt.

Dennoch muss er nicht unbedingt schlecht ankommen, wie wir beim Video des Starts sehen.

Wir sehen uns das ganze noch einmal genauer an, aber diesmal mit der aktualisierten VSkylabs DC-3 .

Doch auch mit ihrer deutlich geringeren Geschwindigkeit wird der Flughafen nicht viel lebendiger. Doch wir wollten uns ja sowieso noch mal mit der aktualisierten Fassung beschäftigen die nicht zuletzt FMOD Sounds und ein überarbeitetes Flugmodell hat.

Zum Vergleich hier noch mal der Sond der alten Version:

und jetzt der gesamte Start mit dem FMOD Sounds:

Man kann zweifellos sagen, dass der Ton zugelegt hat. Auch im Cockpit und im Flugmodell gab es Verbesserungen, aber leider nicht in dem Maße, wie man es sich wünschen würde. Das Flugmodell ist immer noch, wie Aerosimgaming es so schön ausdrückte, wie man es von einem 20 $ Flieger erwarten dürfte, aber keinen Deut besser. Und am Boden braucht man starke Nerven. Auch wenn das Bodenmodell im Moment mangelhaft ist: Das geht besser.

Und es ist damit zu rechnen, das die Konkurrenz nicht mehr lange auf sich warten läßt. Die neue Version der Leading Edge DC-3 scheint sich schon im Betatest zu befinden und die Bilder lassen so einiges erwarten:

Fabrikneu ist dieser Vogel mit Sicherheit nicht. Doch kommen wir zurück zum Flughafen.

Wir versuchen uns mit dem Flughafen mal im Tiefflug zu beschäftigen , in der Default Cessna, natürlich mit dem REP-Plugin.

Eine Reihe von Gebäuden sind ganz ordentlich geworden, doch auf der anderen Seite gibt es immer noch keinen nennenswerten Bodenverkehr, der Flughafen hat auch keine Straßenverbindung. Dementsprechend trostlos ist der Eingangsbereich, wo auf dem ganzen Parkplatz noch nicht einmal ein einziges 3D-Auto steht, und das man es immer noch nicht fertig gebracht hat die X-Plane eigenen Static Aircrafts zu platzieren ist ein Armutszeugnis! Man verbleibt immer noch rein in der FSX und P3D Welt.

Doch spätestens bei ihren nächsten Flughafen wird sich das deutlich bemerkbar machen. Mit dieser Performance haben sie keine Chance gegen die X-Plane 10 Version von Manchester von Project Icarus. Dieser wurde schließlich in der Zwischenzeit auch für X-Plane 10.50 aktualisiert.

Allerdings will ich auch niucht behaupten, dass UK2000 nichts verbessert hätte, im Vergleich zu den Vorgängern:

Wie wir sehen hat der Flughafen jetzt auch AutoGate im Einsatz. Außerdem hat man die Terminals wirklich mit transparenten Fenstern ausgestattet und in diesen Terminals stehen Menschen auch wenn diese sehr zweidimensional wirken. Aber es fehlen immer noch zu viele Details wie Taxi-Routen für AI FLugzeuge und eine korrekte Typisierung der Ramps, damit X-Plane weiß wo er was für ein Flugzeug hinstellen sollte.

Dublin

Aerosoft hat seinem 2014 erschienen Flughafen Dublin ein kostenpflichtiges Update auf Version 11 verpaßt. Besitzer der alten Version zahlen zahlen natürlich nicht 25 Euro, sondern nur 5 Euro.

Der alten Version fehlten natürlich noch die statischen Flugzeuge von X-Plane 11 und auch sonst gab es noch die eine oder andere Unstimmigkeit. Dennoch war es eine der besten Aerosoft Szenerien für X-Plane 10.

Hier die Bilder der alten Version des Flughafens mit einer Carenado C90. Man merkt, auch damals versuchte Aerosoft schon eine passable Nachtbeleuchtung zu erzeugen. Dennoch gab es im ganzen inneren Bereich des Flughafens keinerlei Autoverkehr. Der Flughafen hatte eine große Anzahl an Fototexturen, die jedoch merkwürdig gedämpft wirkten. Außerdem gab es eine Reihe von Gebieten wo man auf jegliche 3D Objekte verzichtete.

Doch betrachten wir das ganze als Video:

Dabei können wir in diesen Fall auch sehen, wie die neueste Version von Skymaxx Pro inzwischen Gewitter darstellt.

Omar Masroor zeichnete auch hier für die Überarbeitung verantwortlich.  Doch bei diesen Projekt hatte er zunächst eine Reihe von Fehlern zu beseitigen, wie eben die fehlerhafte Einbindung von Texturen oder bessere Bodenmarkierungen.

Hier mit einer vFlyteAir Twin Comanche.

Die alten 3D Autos wurden ersetzt und durch neuere Modelle ersetzt. Außerdem wurden die Randbereiche stärker mit 3D-Objekten aufgefüllt und 30 Default Gebäude ergänzt.

Der Flughafen kann sich dabei wesentlich besser in das neue AutoGen von X-Plane 11 einfügen. Die Texturen wurden etwas aufgefrischt, die Terminals mit AutoGates, korrekten RampStarts und den Taxi-Routen für Bodenfahrzeuge und AI-Flugzeuge versehen.

Auch auf Spiegelungen wurde mehr Wert gelegt.

Um einen besseren Vergleich zum Test des alten Flughafens zu bekommen, wechseln wir mit einer Default C172 zur anderen Seite des Flughafens. Dieses Mal legen wir besonderen Wert auf die verschiedenen Beleuchtungssituationen.

Außerdem wurden neue Straßen in das Flughafengebiet gelegt, so kann auch der normale Default Autoverkehr den Flughafen durchqueren.

Doch die Einzelbilder sind auch hier nur ein ungenügender Vergleich. Im Video wirkt die ganze Situation noch einmal wesentlich stärker:

Und auch hier prüfen wir noch einmal das AutoGate:

AeroSimGamings Super Cub

Es gibt eine Reihe von Neuigkeiten über AeroSimGamings Super Cub. Diese wird lediglich auf ihrer eigenen Webseite  verkauft werden.

Sie wird von Haus aus eigenes REP-Plugin dabei haben. Außerdem gibt es ein VFR und ein IFR Cockpit. Besonderer Wert wurde auch auf eine realistische Simulation des Triebwerks gelegt. Man hofft auf eine Veröffentlichung Anfang Oktober, wobei eine Woche vorher ein kjleiner Betatest durch mehrere Live-Streamer erfolgen soll, um letzte Fehler zu beseitigen.

1 Kommentar
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen

Mir gefallen Deine Berichte immer sehr gut! Sehr informativ und ins Deatil gehend.
Was die Frage nach Video und/oder Bilder angeht, so gefällt mir gerade die Mischung von beiden sehr gut. Ich wäre dafür den jetzigen Stil beizubehalten.