Tourismusförderung via Flugsimulation: Osterinseln mit Osterei-Challenge – April, April

Nur der Aprilscherz des Autoren , der seinen Schalk nicht beherrschen konnte. Aber wer weiß, was noch kommt, die Welt ist voll von Nachrichten, die man für Scherze am 1.April halten würde.  

Fachleute hatten erwartet, dass der neue MSFS als Mittel der Tourismuswerbung eingesetzt würde. Das chilenische Ministerium für Tourismusförderung (genauer: die Toursimusbehörde Sernatur) hat sich jetzt eine Osteraktion einfallen lassen:  the easter island easter egg challenge.

Nach dem coronabedingten Zusammenbruch des Tourismus auf die Osterinseln und wegen der beeindruckenden optischen Qualität “moderner Flugsimulatoren” (welchen sie damit wohl meinen? …das Foto scheint aus MSFS zu stammen) wurde eine Challenge ausgeschrieben: wer mit seinem Flugsimulator ein “Osterei über die Osterinseln” fliegt (eastergg around easter islands) und davon ein Beweisfoto mailt, bekommt eine Nacht gratis auf den Osterinseln.

Das sind die Bedingungen:

  • Start und Ziel ist Mataveri International Airport (SCIP).
  • Das geflogene Osterei umfasst alle Inseln der Oster-Insel-Gruppe.
  • Beweisfoto muss vor Beginn der Osterfeiertage, also vor Karfreitag (jeweilige Ortszeit) per Mail eingesandt sein an easteregg-easterisland-challenge@sernatur.cl … es zählt der Zeitstempel der abgesandten email.
  • Die Beweisfotos gehen in den Besitz der Sernatur über und dürfen für Tourismuswerbung verwendet werden.

Wer die Challenge bewältige, erhalte einen Gutschein für eine Gratis-Übernachtung im Hotel im Otai-Hotel auf Rapa Nui, der bis 30.3.22 gültig bleibe und als pdf-Dokuent zugestellt werde, danach verfalle der Gutschein.

Auf den verwendeten Simulator komme es dabei nicht an, erklärte Sernatur auf unsere E-Mail-Anfrage ausdrücklich. Auch auf das Flugzeugmuster, die Bemalung, Wetter, Tages- oder Jahreszeit seien nicht relevant, nur der Flugweg. Sernatur war einverstanden, dass eine Kopie der Mail im cc an news@simflight.com als Beweismittel für die rechtzeitige Absendung anerkannt wird, weil die Mail nahezu unverzüglich (also mit rechtzeitigem Zeitstempel) in unserer Inbox bei Simflight registriert wird.

Die Osterinseln liegen über 3.500km von der chilenischen Küste entfernt recht einsam im Südpazifik. Die einheimische Kultur zerstörte durch Raubbau ihre eigenen Lebensgrundlagen und brach im Laufe des 18.Jh komplett zusammen. Die ersten Europäer betraten die Hauptinsel am Ostersonntag 1772 (daher der Name), reisten aber kurz danach weiter, auch James Cook blieb 1774 nur wenige Tage, zu trübe war der Eindruck einer niedergehenden Kultur und Natur auf dem Eiland.

1974 war es ausgerechnet der chilenische Diktator Pinochet, der den Osterinseln nach einem Besuch zum Wiederaufstieg verhalf. 1994 zeigte Kevin Costner in einem Hollywood-Streifen die bewegte Geschichte der Inseln. Heute leben mit 7750 Menschen wieder fast so viele Bewohner dort, wie zur kulturellen Hochblüte, Tourismus ist der Hauptwirtschaftszweig.

1 Kommentar
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen

Wieviele Aprilscherze sind das denn heute?