Neues vom Kleinen

aerosoft_a318_a319
Aerosoft postete in ihrem Forum neue Bilder des Panels ihres A318/ A319-Projektes. So ist schon jetzt zu erkennen, dass es eine Terrain-Anzeige geben wird (ähnlich wie bei der PMDG 737 NGX).
Kunden des Airbus A320/ A321 (bekannt auch als Airbus X Extended) werden alle neuen Features, nach Veröffentlichung der “kleinen Airbuse”, ebenfalls als Patch nachgereicht bekommen.

17 Comments
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen

Terrain ND, sicherlich eine feine Sache. Noch feiner wäre natürlich, man würde sich die basalen Systeme mal ein wenig genauer angucken und die glaubwürdiger abbilden. Mittlerweile habe aber selbst ich kapiert, dass das gar nicht Intention ist …

Ich bin nicht so bewandert in diesen Dingen. Was sind denn „basale Systeme“?

Ist das Wetter-/Terrainradar und das Außenmodell im Endeffekt eigentlich tatsächlich das einzige, was beim 318/319 im Vergleich zum 320/321 anders sei wird?
(Wobei das Radar dort ja wie schon geschrieben nachgeliefert wird)

Ansonsten bleibt das ja wohl wirklich ein nahezu genauso oberflächlich gehaltener “Low-Budget-Abklatsch” von den beiden größeren Modellen, der hinter der Haube nur wenig zu bieten hat… So ist das leider bei Aerosoft….Schade…

Positiv anmerken möchte ich aber dann doch noch, dass die Chance relativ hoch ist, dass der managed descent bei diesen Modellen dank dem A320/321 jetzt ja wenigstens auf Anhieb zufriedenstellend funktionieren wird 😀

“Basale Systeme” – stattdessen hätte Mika auch “grundlegende Systeme” schreiben können. Die Wortbedeutung von basal: zur Basis gehörend, die Basis betreffend, die Basis bildend. Die Aussage hat keinen unmittelbaren fachlichen Bezug zur Fliegerei, sollte wohl nur etwas wichtiger klingen… 😉

Man könnte ja auch mutmaßen, es handle sich um eine verunglückte Übersetzung des Begriffes “basic (systems)”. Das liest man auch immer wieder in englischsprachigen Produktbeschreibungen.

Mittlerweile räumt ja Aerosoft wieder ein (nicht unbedingt in der Werbung, aber anderswo), dass deren Airbus nicht auf dem höchsten Level simuliert sein soll.
Wer also mehr will muss auf FSLabs warten. Da gibt es dann eine Software, die ja mit dem Ziel entwickelt wird, sie auch an Airlines zu verkaufen (so wie Majestic dies tut). Da kann man ja leicht erahnen, wie komplex die Umsetzung sein wird…

Übrigens, das Ding mit dem Terrain ist KEIN Radar! Bloss eine Datenbank.

…wie ja auch bei der PMDG NGX

Wenn ich mal fragen darf : an welche Airlines will Majestic denn ihren Flieger verkauft haben und für welche Zwecke ? Die Airlines mit denen ich beruflich zu tun habe, haben für PC Simulationen generell nur ein müdes Lächeln übrig, egal wie realistisch sie sind (abgesehen davon, dass zur Zeit keine Airline in deutschland mehr selber ausbildet oder schult, und schon garnicht auf Dash 8).

Tyrolean hat meines Wissens nach fürs Training mal die alte -300 Version benutzt – zumindest meine ich das gehört zu haben. Müdes lächeln stimmt nicht ganz – zertifiziert war/ist der FSX nicht (gewesen), aber Training ist trotzdem möglich. Das in Klammern würde ich jetzt nur für Deutschland mit Einschränkungen bestätigen (gibts bei LGW keine Neueinsteiger?) – bei Austrian/Tyrolean ist ja sehr viel Bewegung drin (zahlreiche Piloten ex-Austrian-KV abgewandert, ex-Tyrolean-Piloten aufgerückt..usw). Deutschland ist das nicht, aber so weit weg nun auch nicht. Wideroe betreibt auch recht viele Dash, wie’s in Nordamerika z.B. aussieht weiß ich auch nicht, aber irgendwo wirds schon Dash-Schulungen geben (und Majestic muss ja nicht zwingend einen Abnehmer in Deutschland finden), so unbeliebt ist der Flieger ja nicht..;)

Na klar, gibts auch hier in Deutschland, halt über externe Flugschulen (ohne Firmennamen zu nennen). Was die Ausbildung betrifft wird allerdings auch da natürlich mehr wert auf IFR-Training als solches gelegt, was in dein meisten Fällen auf RedBird´s stattfindet. Typeratings selbst, sowie Systemtechnik geht ja ohnehin nur an zertifizierten Simulatoren. Daher ja auch meine etwas verwunderte Frage.

In den USA ist das wirklich schwer zu sagen: da Fliegt mittlerweile fast jede Airline im Auftrag der anderen (da werden schon garkeine Codesharer mehr angegeben, wäre zu Aufwändig). Auf jedenfall sind die meisten ATPler dort ja ohnehin freelancer und für ihre Ausbildung selber verantwortlich.

Was LGW betrifft: soweit ich weiß sind das mittlerweile fast alles Wetleases von verschiedenen Airlines aus ganz Europa, ich glaube nicht das die noch eigene Crews beschäftigen. Wenn es nach BER gehen würde, wären ja fast alle Flieger nur noch extern (wenn es da nicht die Gewerkschaften gäbe xD). Naja, und was die LH CityLine angeht: nach der Schließung in Köln macht der letzte wohl mitte nächste Jahres das Licht aus endgültig aus. Aber was genaues weiß man z.Zt (offiziell jedenfalls) nicht.

Bleibt noch Augsburg Airways: auch hier wurde noch nie intern geschult.

p.s diese “Umorganisationen” mit Stühlerücken in der Luftfahrt haben hierzulande zumindest meist nur den einen Hintergrund: Schließung und Personalabbau (und das ganze möglichst ohne Abfindungen zahlen zu müssen, also bekommen die Mitarbeiter ständig neue Arbeitsverträge von anderen Firmen).

So müde ist jenes Lächeln nicht bei allen Varianten der PC-Simulation, es gibt ja mehrere Möglichkeiten. Dank P3D kann man die Software nach FNPT I oder II zertifizieren, dann darf offiziell damit trainiert werden (natürlich nicht als Ersatz für Level-C oder D Sims), aber als Ergänzung.
Natürlich muss die Software ziemlich genau sein um eine solche Zertifizierung zu erhalten, aber weit weniger genau als sich viele dies vorstellen. Bekanntlich sind ja selbst Level-D Simulatoren nicht 100% gleich wie das echte Flugzeug. Die von CAE oder Thales oder wer auch immer verkauften Procedure-Trainer sind folglich noch weniger genau, und trotzdem zertifiziert.
Und so ist es auch für eine PC-Simulation möglich diese Stufe zu erreichen.
Kein müdes Lächeln der Airlines, sondern im Gegenteil gutes Interesse daran, für vergleichsweise sehr wenig Geld eine zusätzliche Trainingsmöglichkeit bieten zu können. Denn ja es gibt sie Gott sei Dank noch, die Airlines die mehr als das gesetzliche Minimum schulen. Frei nach dem Motto “If you think safety is expensive, try an accident…”

Ein professioneller Nutzer der Majestic Software ist z.B. die Firma Atlantic Simulators: http://atlanticsimulators.com/Products.html

Schon gesehen, aber bitte genauer lesen :”The FNPT prototype developed and produced by Atlantic Simulators (Pty) Ltd. (formerly Majestic Software)”

Das ist ein Prototyp, kein reales Trainingsgerät und Atlantic Simulators ist keine Airline.

Fast vergessen: und das (Pty) in der Geschäftsform steht für “Proprietary company” was im australischen wirtschaftsrecht für eine ein-personen Firma ohne Stammkapital Verwendung findet, anders ausgedrückt: Hobbykeller mit Firmenschild.

Zum Thema P3D als Schulungsgerät 😉 : http://simulatorfliegen.eu/

Was für ein Wirbel um das Wort “basal” und was für merkwürdige Interpretation meiner Intention (klingt wichtiger …). Gemeint war natürlich, dass Grundlegendes (besser?) bei weitem noch nicht so funktioniert, wie man das eigentlich in einem Airbus erwarten sollte. Und damit sind eben nicht die “tieferen” Systeme gemeint. Aber die ohnehin von optischen Variablen geleiteten Freunde des AXE wird es sicherlich freuen, dass jetzt erst mal das ND bunter wird …