IRIS haben die Pilatus PC-21 veröffentlicht!

IRIS Pilatur PC-21Bei IRIS Simulation Software wurde die lange angekündigte Pilatus PC-21, ein Turboprop-Trainer für angehende Jet-Piloten, für den FSX veröffentlicht. Der Hersteller bewirbt das Produkt mit einem ausgezeichneten Flugmodell sowie simuliertem Nachtsichtsystem und nutzbarem hinteren Cockpit. Im simMarket kann die schnittige Turbinenmaschine für € 39,26 erstanden werden.

9 Comments
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen

Schade! Und wieder wurde einmal mehr die Chance vertan, nicht nur ein optisch schönes, sondern auch technisch tiefer simuliertes und ausgereiftes Produkt auf den Markt zu bringen. Damit reiht sich IRIS weiterhin auf der Stufe CS, Carenado, Alabeo etc. ein.

Ich staune immer wieder, was gewisse Flusianer für EUR 40.- alles erwarten… Wer wie ich mit der echten PC-21 zu tun hatte kann über Kommentare zur “Systemtiefe” eines den FSX-Limiten unterworfenen Add-Ons nur den Kopf schütteln. Man muss wissen, dass viele sensible Daten bezüglich Performance und System vom Hersteller aus verständlichen Gründen nicht veröffentlich werden können oder dürfen, sogar den Abnehmern gegenüber. Aus dieser Warte scheint mir die IRIS PC-21 gut gelungen. Das “volle Programm” gibt es ab der Stange für einen Stückpreis von ca. 10 Mio. CHF.

Hi Oski,
besten Dank für den Hinweis. Habe dies vermutet, ist ja nur schon die Avionik des PC-21 hochkomplex, und ich war entsprechend Skeptisch, ob IRIS genug tief gehen will bzw. kann bei der Programmierung.
Grüsse,
Markus

Hallo, Ihr Tiefgänger:
Oskis Wertung hört sich für mich etwas abschätzig an. Das hat die PC21-Simulation wohl doch nicht verdient.
Die PC21 habe ich mir sofort gegönnt und habe schon einige Runden damit gedreht. Die Avionik ist komplett verschieden zu den mir bekannten Lösungen und angeblich von Pilatus entwickelt. Dazu gibt es ausgiebig Manuals und es gibt schon richtig etwas zu lernen – das wird Leuten wie mir ganz sicher nicht langweilig.
Ein Schadenmodell wie etwa bei der neuesten A2A-Mustang habe ich aber auch nicht gefunden – darauf muß man wohl verzichten.

@Werner
Hallo, du Hochflieger (ist wohl das Gegenteil von Tiefgänger) 🙂 Ich hoffe, du hast wenigstens schon die V1.2 installiert. Dort sind jetzt wenigstens (nach zweimaliger Intervention meinerseits) Ng und TQ augetauscht worden. Da haben doch die ach so tollen Beta-Tester nicht mal gemerkt, dass eine Idle Ng von ca. 12% nicht so ganz in das Bild einer Freilaufturbine gehört. Von der Avionik rede ich gar nicht. Frequenzen per Tastenfeld einzugeben, ist nun wirklich nich neu und auch nicht besonders schwierig zu programmieren. Aber SYSTEMTIEFE, wie z.B. Speedbrakes, die im Cold and Dark Cockpit immer noch munter ausfahren, oder eine Druckkabinenanzeige, die sich bestenfalls als Lachnummer verkaufen lässt, oder die Darstellung des Elektrischen Systems, die nun nicht gerade durch Interaktivität glänzt, oder…, oder… 🙂 Ach ja, und damit es nicht zu langweilig wird, rate ich dir, einmal das Triebwerk abzustellen und genau darauf zu achten, in welcher Richtung der Propeller ausläuft … Und das alles mit dem Versprechen einer systemtiefen Simulation für fast 40€! tut mir leid, das kann es nicht sein!

Selbstverständlich ist es schön für IRIS, dass sie ihr Default-Modell trotzdem verkaufen. Deshalb setzt ich sie ja Carenado, Alabeo und Konsorten gleich. Wenn ich einen Vergleich zu Dino Cattaneo’s Freeware T45C ziehen müsste, würde die Bilanz ziemlich peinlich für IRIS ausfallen.

@ Oski:
Die version 1.2 habe ich installiert.
Was Du da aufzählst, ist mir bis auf die Druckkabinenanzeige gar nicht aufgefallen. Auf den auslaufenden Prop habe ich auch nie gachtet – ich bin ja kein Betatester. So etwas wäre mir bestenfalls zufälig aufgefallen.
Wir sind ganz einer Meinung, daß solche Einzelheiten stimmen sollen – aber daß sie keine Voraussetzung für den Gebrauch der Software sind, kannst Du daran erkennen, daß es mir trotz einiger kleiner Flüge nicht aufgefallen ist. Die Speedbrakes habe ich auch nicht am Boden ausprobiert, nur mal im Landeanflug und dann wieder rein damit.
Jetzt bleibt zu hoffen, daß die Entwickler bei IRIS das in Ordnung bringen und ihr Produkt verbessern. Für meine Ansprüche reicht es schon fast und Deinen Ansprüchen sollten sie auch gerecht werden bei dem Preis.

Nein, meinen Ansprüchen kann die PC21 in der schludrigend Form, wie sie heute da steht, nicht genügen. Ich könnte dir auf Anhieb nicht EIN System nennen, das mit einigermassen Tiefe simuliert ist. Und das zu einem Preis, der identisch mit z.B. PMDG’s JetStream 4100 ist! Sorry, das sind nicht nur meilenweite Unterschiede, das sind unterschiedliche Welten! 🙂

Deine Kritik habe ich in verschiedenen Punkten geprüft und muß Deine Ansicht leider bestätigen. Schade.

Ich hatte so gehofft das IRIS die PC-21 mit etwas mehr Systemtiefe bedenkt als man es von diesem Entwickler gewohnt ist. Bis auf das feine Außenmodell ist das Gelieferte nur unteres Mittelmaß.