Aller guten Dinge sind …. Fünf?

PMDG_744_fifthengine_headonRichard Branson warb lange Zeit mit dem Slogan „4 Engines 4 Long Haul“ auf seinen Boeing 747 und A340 um ein erhöhtes Sicherheitsgefühl zu schaffen. Die australische Qantas will es nun noch besser machen und hat ihre Boeing 747 ab 2016 sogar mit fünf Triebwerken ausgestattet.
Das ist natürlich vollkommener Quatsch – warum es die PMDG 747 v2 aber trotzdem mit fünf Triebwerken geben wird, erfahrt ihr unter Die meisten werden das Bild der Qantas 747 mit dem fünften Triebwerk in den letzten Tagen sicher gesehen haben. Was zunächst ungewöhnlich aussieht, ist eigentlich gar keine besondere Sache. Um lange Transportzeiten über den Seeweg zu umgehen kann die Boeing 747 ein zusätzliches Triebwerk tragen, um liegengebliebene Schwestermaschinen (in diesem Fall in Johannisburg) mit dem nötigen Ersatzteil zu versorgen.Qantas 747-438 VH-OJN #2Robert Randazzo erklärt es in seinem Post sehr detailliert: PanAm, Erstkunde der Boeing 747 sorgte sich in den 1960er Jahren darum, dass ihr zukünftiges Flaggschiff mit einem Triebwerksproblem weit abseits der Heimat liegen bleiben könne. Damals stand es  um die Verfügbarkeit von Ersatztriebwerken schlecht und ein fehlerhaftes Aggregat fernab der Werften wäre zu einem gigantischen, logistischen Aufwand geworden. PanAm hat deshalb gemeinsam mit Boeing eine Möglichkeit erarbeitet, ein fünftes Triebwerk als Ersatzteil unter der Tragfläche mitzuführen. Diese Bauoption bestand bis zur Version -400.

Um ihr Produkt so nah wie möglich am Vorbild zu positionieren, werden die Macher von PMDG das Feature auch in ihre neue 747 v2 integrieren. Die originale Erklärung und mehr Bilder gibt es im PMDG-Forum.

2 Comments
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen

Naja so lange das nicht unnötige Zeit gekostet hat….