Wir suchen Verstärkung für das Team

Liest Du auch gerne eine fundierte Rezension, bevor Du Dir ein Add-On kaufst? Du freust Dich auch, wenn eine Rezension möglichst frühzeitig nach dem Release eines Addons herauskommt? Noch besser ist es, wenn die Rezension ein Produkt nicht einfach hochjubelt, sondern sich sachlich kritisch damit auseinander setzt?

Dann geht es Dir wie uns auch … damit wir solche Rezensionen aber veröffentlichen können, brauchen wir Rezensenten. Flugsimulations-Begeisterte, die regelmäßig solche Rezensionen schreiben.

Du möchtest die Flugsimulations-Szene unterstützen und bei uns im Team mitarbeiten? Dann solltest Du Erfahrung mit der zivilen Flugsimulation, sowie möglichst einen Hintergrund aus der realen Fliegerei mitbringen (ist aber kein Muss) und die Fähigkeit, eine qualitativ hochwertige Rezension zügig und gezielt in einem ansprechenden Stil verfassen zu können. Natürlich sollte man auch bereit sein, Kritik anzunehmen und sich weiterentwickeln zu wollen.

Wir bieten ein Team mit langjähriger Erfahrung in Flugsimulation und Schreiben von Rezensionen. Einen offenen Umgang mit einander und noch etwas mehr.

Interesse? Dann melde Dich bitte bei mir, Ingo Voigt unter ingo@simflight.de

15 Comments
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen

Hi zusammen,

um mal wieder ein Feedback zu geben – der Aufruf ist bis dato eine knappe Woche online – ganze zwei Bewerbungen sind eingegangen.

Dagegen stehen >16,000 Besuche der Seite – womöglich sollten wir das Thema Rezensionen lieber einmal komplett überdenken und es besteht kein Interesse mehr daran?

Viele Grüße,
Ingo

Neeeeiiiiin, ich habs doch in einem ähnlichen Thread schonmal geschrieben: es ist einfach die fehlende Zeit.

ich wäre gerne und sofort bei Euch, aber schaffe es nichtmal in „meinem“ Stammforum Revies zu verfassen.

Bitte Ingo, Dein Kommentar hört sich sehr eingeschnappt an und das finde ich uns Lesern gegenüber nicht gerechtfertigt.
Siehst Du nicht die zahlreichen Kommentare unter fast jeder Newsmeldung? Bemerkst Du nicht die angeregten Diskussionen, wenn ein Review präsentiert wird?
Spähe doch mal rüber zur Konkurrenz, wieviel Kommentare da abgegeben werden…. nüscht!

Ich hab selbst erfahren dürfen, dass Reviews gerne gelesen werden, aber Dank, Lob oder Kritik (am ehesten noch) nur von einem ganz kleinen Bruchteil gegeben werden.
Das sollte daher nicht die Triebfeder sein.

Und ein Review ist wirklich harte und zeitaufwändige Arbeit (nimmt man seinen Job ernst)

Also bitte, bewertet Euren Job nicht an der Zahl der Bewerbungen und lasst Euch nicht beirren! Macht weiter so! Genau so!
Ihr seid eine der wichtigsten deutschsprachigen Infoseiten!!!

Hoffe, dass hat jetzt ein wenig geholfen 😉

@ Günter
Das geht doch runter wie Öl und wird Ingo sicher aufmuntern :)! Als „eingeschnappt“ habe ich das trotzdem nicht empfunden, es geht vielleicht eher darum, in welche Richtung sich das Angebot von simFlight.de entwickeln kann.
Apropos Ingo: einen weiteren Testflug habe ich gerade unfallfrei überstanden ;).

Grüße,
Klaus

Konkurrenz? Also ich kenne nicht wirklich ein anderes Portal, das so ausführlich und täglich berichtet wie SF. (auf Deutsch)

(ändert sich natürlich sobald die neue Website vom Flight Magazin gestartet ist :P)

Aber ich kann Ingo teilweise verstehen, es ist wirklich schwer, dass man in der FS Szene Personen findet, die sich engagieren wollen. Über Monate hinweg waren auch in der FXP die Stellenangebote zu lesen und es kamen lediglich etwa fünf bis zehn Bewerbungen pro Monat an die Redaktion.
Das ist kein alleiniges Problem der FS Szene, es ist ganz normal, auch im real life mit dem normalen Vereinsleben einfach so, dass viele konsumieren und wenige selbst tätig werden.

übrigens, es werden auch bei Verlagen, vor allem mit anderen Themen als Politik und Unterhaltung, stets Redakteure gesucht. Dort findet man, trotz guten Gehältern schwer (guten) Nachwuchs.

Ich lese gerne SF, weil die Website täglich aktuell ist.

Danke für die netten Worte, Günter.

Eingeschnappt bin ich wirklich nicht. Es ist höchstens etwas frustrierend, dass so wenig Resonanz kommt. Es ist ja auch nicht das erste Mal, dass wir suchen und die Resonanz ist die letzten 1 bis 2 Jahre immer ähnlich.

Sobald es was zu meckern gibt, sind ja viele Leute gleich zur Stelle – das stört mich dann schon. Seiten wie unsere oder eben auch andere News-Seiten laufen nur durch Teams, die sich in Ihrer Freizeit engagieren. Wer glaubt, dass bei uns die Uhren anders ticken, weil es eine Nähe zum simMarket gibt, der irrt. Holger und ich arbeiten ebenso ehrenamtlich wie alle anderen Team-Mitglieder. Natürlich haben wir auch Vorteile daraus, aber die simFligh-Seiten /-Teams sind eigentlich alle nicht kommerziell.

Da ich aber auch in vielen Diskussionen sehe, dass unter Ausschluß echter Zahlen diskutiert wird, wollte ich sie mal online stellen.

Auch mit der Hoffnung, dass der eine oder andere Leser sich „hupsa“ denkt und sich meldet, weil ich ersaufe nicht in Bewerbungen 😉

Gerne veröffentlichen wir wöchentlich Rezensionen und das auch möglichst zeitnah.

Nur brauchen wir dafür ein Team, das das darstellen kann.

Da wir unsere Stärke aus 2007 oder so schon lange nicht mehr haben, suche ich … Punkt 🙂

Also – wer sich angesprochen fühlt, bitte melden 😉

Bitte aber auch nur, wenn es ernsthaft gemeint ist …

Danke und viele Grüße,
Ingo

Hallo,

um es einmal zu relativieren…: In den vergangenen Jahren hat sich das Medienkonsumverhalten geändert. Konservativer Journalismus hat es nun einmal schwer, sich gegen schnelle Meinungen zu behaupten, die in Social Networks oder in privaten Foren gestreut werden. Beides wird schließlich öffentlich publiziert – nie war es einfacher, seine eigene Meinung einer solch breiten Öffentlichkeit zu präsentieren. Klar, dass das genutzt wird und auch klar, dass es viele Leute gibt, die das zu schätzen wissen und sich mit dem Gesagten, pardon „Geschriebenen“ zufrieden geben, um eine fremde Meinung zu adaptieren.

Welche Notwendigkeit haben denn Enthusiasten heutzutage überhaupt noch, eine Rezension von simFlight.de zu lesen bzw. die Kaufentscheidung davon abhängig zu machen? Schließlich können wir nicht mit der Geschwindigkeit der Social Networks oder Twitter mithalten, um unsere Meinung zu publizieren. Denn bei uns arbeitet in der Regel „nur“ ein Rezensent an einem Produkt. In Netzwerken bilden sich virtuelle Gruppen, die oft nur wenige Stunden nach Veröffentlichung eines Produktes soviele Informationen zusammen getragen haben, dass wirklich jeder Interessierte eine Entscheidung für oder gegen den Kauf eines Addons treffen kann.

Printmedien haben es da noch schwerer, weil sie noch langsamer als wir sind.

Insofern, so mein Gefühl, werden unsere Rezensionen eh nur noch von Leuten gelesen, die das Produkt selbst bereits gekauft haben und prüfen wollen, ob sich ihr Eindruck mit unserem Urteil deckt. Tut es das, erntet der Rezensent Lob und Anerkennung für sein Fingerspitzengefühl. Tut es das nicht, sind elende Diskussionen in den Kommentaren die Folge.

Das kann eine Chance für uns sein, das gegenwärtige Konzept zu überdenken. Denn wir möchten unser Potenzial und Know-how ausnutzen, um einen Schritt weiter zu gehen. Denn eines ist klar: Die „Arbeit“ bei simFlight, auch wenn sie entgegen Ingos Aussage KEINE Vorteile bringt, macht einfach zu viel Spaß, um das Engagement bleiben zu lassen. Aber vielleicht sieht Ingo ja auch in der Vernichtung von Freizeit einen unschlagbaren Vorteil. ;.)

Viele Grüße
Holger

@Holger

„Welche Notwendigkeit haben denn Enthusiasten heutzutage überhaupt noch, eine Rezension von simFlight.de zu lesen bzw. die Kaufentscheidung davon abhängig zu machen?“

Ich schätze Simflight vorwiegend wegen seines gebündelten News-Gehalts und nicht wegen seines Potentials angebotener Rezensionen hinsichtlich Kaufentscheidungen. Nichts desto trotz lese ich das komplette Angebot sehr gerne. Und dahingehend sitzt SF bei mir im selben Boot wie die namhaften Printmedien. Hinsichtlich Kaufentscheidungen konkurrieren diese Quellen allesamt nicht nur mit der Gegenwarts-Seuche „social media“ sondern mit der „oldschool“ Mundpropaganda im Kreis Gleichgesinnter.

Wenn beispielsweise in einem IVAO Teamspeak-Channel, jemand dessen Qualitätsansprüche man bereits einschätzen kann, ein Produkt aus Eigenerfahrung verurteilt, ist die Tendenz vorhanden, dass auch die audience davon Abstand nimmt. [im Verhältnis ~1:5 Käufer/Nichtkäufer)

Ich kann mich innerhalb der letzten 3 Jahre nicht erinnern, den Kauf eines FS Produktes aufgrund eines Artikels in der FXP, des FS Magazins
oder eines Online-Blogs getätigt zu haben. Entweder war ich selbst bereits zu neugierig oder jemand den ich kenne.;-)

Ich konsumiere das alles dennoch, weil ich aus Prinzip gerne lese, an Kenntnisvertiefung und an Meinungsvielfalt interessiert bin. Mit der Beschränkung auf Rezensionen werden mittelfristig alle klassischen Medien gegen den Klassenfeind „Zeit“ scheitern, wie du selbst sehr zutreffend feststellst. Lehrreiche Artikel journalistischer Güte sind jedoch seltenes Gut und haben (bislang) eine treue Leserschaft.

Was ich damit sagen will, das Konsumverhalten ist innerhalb und außerhalb der FS Szene weitaus vielschichtiger, als es alleine von einer guten oder schlechten Rezension abhängig zu machen. Eine Armada an positiven Rezensionen, wird bspw. bei mir nichts daran ändern, an sich schöne Szenerien wie Barcelona X, an die der AS Launcher Appendix gekoppelt wird, zu kaufen. No way!

Wobei man hier geneigt ist anzumerken, dass derlei Maßnahmen eher vor dem Kauf schützen, denn vor unsachgemäßer Reproduktion, wie kurze diesb. Google-Recherche zeigt.

Was mir grundsätzlich in der FS Szene fehlt, ist die redaktionelle Interaktion mit den Developern dieser Welt. Es hätte grundsätzlich Anreiz, Developer (womöglich anonym*fg*) Fremdentwicklungen hinsichtlich Verfahrenstechnik rezensieren zu lassen und nicht bloß den visuellen Teil, welcher durch ein Redaktionsteam erfolgt. Genauso fehlen mir Interviews mit Entwicklern in welchen detailliert auf die Limitierungen der Plattform eingegangen wird. (kleiner Wink in Richtung Printmedien).

Das alles könnte nämlich helfen, consumern rechtzeitig aufzuzeigen, dass Abwärtskompatibilität kein Segen ist sondern ein Fluch, wenn es um Fortschritt geht, welche grotesker Weise gleichzeitig gewünscht wird. Das FS9/FSX „Drama“ soll sich bitte nicht nochmal wiederholen.

ad social media buttons)

Mir „gefällt nicht“ gibt keine Taste dafür*sakra*, dass 10 Herrschaften den „gefällt mir“ Button drücken.

Weil sich zwangsläufig die Frage stellt, ob sie damit zum Ausdruck bringen wollen, dass redaktionelle Vielfalt prinzipiell ein nice-to-have ist oder sie etwas vermissen und damit den Wunsch nach Veränderung unterstreichen oder etwas gänzlich anderes zum Ausdruck bringen wollten.

Willkommen in der binären Welt von Facebook, dem „Meinungs Drive-in“!

🙂

Hallo Commander,

Du hast vollkommen Recht mit dem, was Du sagst. Es unterstreicht meine Einschätzung der Lage. Doch darüber hinaus würde ich gerne den Leserinnen und Lesern gerne einen gewissen Mehrwert bieten – jenseits von Meinungsvielfalt zu einem bereits erworbenen Produkt. Wenn wir mit Rezensionen nicht einmal den Mehrwert der Kaufentscheidung leisten können, machen wir etwas falsch! Denn die viele Zeit, die in eine ernsthafte Rezension einfließt, könnten wir dann auch in Projekte investieren, mit denen wir auch anspruchsvollen Leserinnen und Lesern gerecht werden können. So, wie Du es bist. Ich bin mir ziemlich sicher, dass es noch sooo viele Themen gibt, wo wir gemeinsam mit der Community über den Tellerrand hinaus blicken können. Ich werde das mal mit dem Team besprechen.

Viele Grüße
Holger

Hallo simflight-Team,

richtiger Ansatz zum Nachdenken! Meiner Einschätzung haben Produktreviews inzwischen nicht mehr den Stellenwert wie vor fünf… was sage ich, zehn Jahren. Sowohl online wie im Printmedium.
Auch ein Grund, warum ich keine Flusi-Magazine mehr lese. Produktreviews laufen immer nach dem gleichen Muster ab und wirken so langweilig. So spannend wie in einer Enzyclopädie einen beliebigen Artikel zu lesen.

Also ist der Gedanke die Energie in eine neue Richtung zu lenken durchaus gut! Und es gibt viel, was man mit der selben Zeit eines Review-Artikels machen könnte. Die Interviews (mit Einblick, nicht als Werbung) sind nur eine Richtung. Schilderungen von Erlebnissen (früher gab es Nachfliegerartikel, aber bitte nicht so eng sehen) können unter Einbeziehung von Addons geschrieben werden. So können Produkte „besprochen“ werden ohne die Standardleier der Review-Abarbeitungspunkte und trotzdem wichtige Infos über das Produkt vermittelt werden. Erlebnisberichte wie vielfältig man den Sim und das Drumherum alles einsetzen kann. Bastelleien was man im Sim alles anstellen kann. Vergleiche Sim vs. Realität. Etwas verrückte Geschichten aus dem Netz (der voll eingekleidete Pilot mit Hemd, Mütze und Sonnenbrille in einer Übertragung seines Fluges samt eingeblendeter Webcam.)

Mein Credo für die Abkehr von Standardreviews hin zum Erlebnis Flusi.

Grüe,
RichtigGedacht

Hallo RichtigGedacht,

nun, ein Review soll ja prinzipiell nicht unterhalten, sondern informieren. Das schließt eine sachlich begründete Beurteilung ein, die natürlich dann auch etwas „trocken“ klingen kann. Letztendlich muss ein Review auch immer gewisse Schemata einhalten, die aus Einleitung, der Beschrebung des Produkts, der Aufzählung von positiven und negativen Eigenschaften sowie einem Fazit besteht, das das Gesagte nochmal auf den Punkt bringt.

Das Prinzip von simFlight ist es in erster Linie auch nicht, zu unterhalten, sondern zu informieren. Für Unterhaltung sind da andere zuständig (z.B. die Add-On-Hersteller), und du darfst auch nicht vergessen, dass sF für uns ein Hobby ist, wir also alles hier in unserer Freizeit, neben dem Beruf machen.

Aber, und da gebe ich dir recht, besteht bei unserer „Arbeit“ auch ein gewisser Kreativitätsspielraum. Deine Idee mit den Interviews hatte Holger tatsächlich auch schon, und es sind auch noch weitere Dinge geplant, die abseits der Basis aus News und Reviews stattfinden sollen.
Ein Review lässt sich auch mal „anders“ schreiben, bespielsweise aus der Sicht eines Realpiloten. Aber sowas kann auch mal nach hinten losgehen und sehr unseriös wirken (da können dir die erfahrenen Rezensenten sicher auch was zu erählen).

Danke für deinen „Denkanstoß“, wir werden deine Ideen mit in unsere Überlegungen mit einbeziehen.

Viele Grüße,
Jan

@RichtigGedacht

Na, dann schalten wir uns, die hier für simFlight.de schreiben, gleich alle mal ein. Deinen Nickname hast Du aus meiner Sicht richtig gewählt ;), denn einige Deiner Gedanken trage ich seit längerer Zeit in mir und habe diese auch intern bereits kundgetan.

Ob traditionelle Reviews nun ein Auslaufmodell sind oder nicht, ist wahrscheinlich Geschmackssache. Vor dem Autokauf lese ich auch eine Reihe von herkömmlichen Testberichten, bevor ich mich entscheide. Für den Flusi hingegen kann ich mir sehr gut vorstellen, dass Reviews, eingebaut in eine „journalistisch aufbereitete Geschichte“ mit erhöhtem Lesegenuss, Sinn machen.

Nur um ein Beispiel zu nennen: „Buschfliegerei in den Pacific-Fjords“. Man bespricht die Szenerie, testet verschiedene Flugzeuge und vergleicht sie. Damit wäre man wohl auch ein gutes Stück näher an der Realiät der Simmer zu Hause und könnte nebenbei auch eine gewisse Orientierung geben, welche Szenarien der Fliegerei im MSFS möglich sind und Freude bereiten.

Es gibt noch zahlreiche andere Gedanken dazu. Wir sind an der Arbeit! Aber wie Jan schon sagte, wir betreiben das als reines Hobby! Damit wird der Faktor Zeit zur entscheidenden Größe – und solche „Geschichten“ gut zu schreiben, ist verdammt zeitaufwändig. Konstruktive Vorschläge, wie sie gerade von Dir gekommen sind, sind aber immer herzlich willkommen!

Beste Grüße,
Klaus

Ehrlich gesagt, sind für mich Reviews und Rezensionen vor einem Kauf unverzichtbar!!!
Egal ob Hard- oder Software, ich informiere mich immer und suche nach allem, was darüber geschrieben wird.
Es gibt nur sehr wenige Addonhersteller (2 Stück), denen ich „blind“ nachrenne.
Von daher ist meine Meinung, dass man auf Rezensionen keinesfalls verzichten darf!

Ein Punkt könnte sein, dass nach vielen jahren FS9 und ein paar Jahren FSX der Markt halt nunmal abgegrast ist. Wirklich bahnbrechendes kommt nur alle heilige Zeit (ich rede überwiegend von Flugzeugen).
Und über das exisiterende ist meist alles gesagt.

Eine sehr schöne Diskussion, die sich hier abspielt. Meiner Meinung nach ist die Rezension wirklich ein wenig „altmodisch“, vor allem deshalb, weil sie nie wirklich aktuell sein kann. Kaufentscheidungen fallen zumindest bei mir meist lange, bevor es fundierte Rezensionen gibt.

Was auf sF in meinen Augen viel zu kurz kommt, ist die Freeware-Szene. Nun mag es ja sein, dass die Zahl der Leute, die für die FSX-Community gratis entwickelt, im Vergleich zu FS9-Zeiten deutlich geringer geworden ist. Es sind halt etliche Talente in das Bezahl-Lager gewechselt. Aber es gibt sie noch, Leute wie Tim „Piglet“ Conrad, Dirk Fassbender, Hauke Keitel, Dirk Stuck usw., deren tolle Freeware einfach viel zu selten Erwähnung findet, geschweige denn rezensiert wird.

Ich halte auch sehr viel davon, Entwickler und Käufer wieder einander näher zu bringen – ein ganz klassisches Feld für sF. Bei gelegentlichen Beta-Tests habe ich manchmal das Gefühl, die Devs leben in einer komplett anderen Welt. Es wäre sehr schön, wenn sie sich mit ihren Meinungen auch mal direkt mit den (potentiellen) Kunden auseinander setzen könnten/würden – bietet die Plattform sF dafür an!

Es ist mir z.B. völlig unverständlich, wenn gewisse neue Features des FSX (z.B. DX10) einfach nicht genutzt werden. Geradezu haarsträubend finde ich es, wenn „neue“ Produkte mit dem „alten“ SDK des FS9 kompiliert werden und der Kundschaft dann als FSX-Produkt verkauft werden. Hier sollten sich die Entwickler mal öffentlich äußern.

Es gibt also einige Felder (neben den unverzichtbaren News!), in deren Richtung sich sF weiter entwickeln könnte. Als wir vor einigen Jahren mal für kurze Zeit das Gratis-Online-Magazin VFR-Flightsimmer“ gemacht haben, konnte ich bei Interviews mit Holger Sandmann und Peter Salzgeber feststellen, dass durchaus Interesse besteht, auch mal etwas „über sich“ und nicht nur über das Produkt zu äußern. Es gibt sicher genügend „Größen“ in der Szene, die man nur einfach mal ansprechen muss. Und je bekannter die Plattform, um so größer die Bereitschaft dazu.

In diesem Sinne lieben Gruß,
Markus (aka Pidder, http://www.flusi.info)

In Absprache mit Lukas diesen Kommentar „gelöscht“ und die folgenden zwei Antwort von Holger und Ingo auch.