Review: Justsim Varna (P3D/FSX)

simflight2016-05-26 19_19_35-Greenshot(1)

Erfreulicherweise kann man in letzter Zeit beobachten, dass immer mehr Destinationen in Osteuropa einzug in den Flugsimulator halten. JUSTSIM in Kooperation mit Digital Design schließen sich der Entwicklung an und erweitern mit der Umsetzung von Varna das osteuropäische Streckennetz der Flugsimulatorgemeinde. Ob JUSTSIM es schafft, an die Erfolge ihrer vorhergehenden Szenerien anzuknüpfen, schauen wir uns an.

Der von Fraport verwaltete Flughafen Varna (LBWN, VAR) ist der am drittstärksten frequentierte Airport Bulgariens, hinter Sofia und Burgas. Auf der 2500 Meter langen Runway landeten im Jahre 2015 1,4 Mio. Passagiere bei ca. 12.000 Flugbewegungen. Durch das im August 2013 eröffnete neue Terminal konnte die Kapazität erweitert werden. Das kommt vor allem den Touristen zugute, die Jahr für Jahr in die nahe gelegenen Sommerkurorte reisen bzw. die kulturelle Vielfalt der Hafenstadt genießen. Darüber hinaus ist Varna der wichtigste Verkehrsknotenpunkt im Nordosten von Bulgarien und beherbergt im archäologischen Museum den ältesten Goldschatz der Welt.

Das verspricht der Entwickler

Neben der Kompatibilität zu FTX Global inkl. Vector und Landclass kommen hoch aufgelöste Texturen sowie handplatziertes Autogen auf der 200 Km² großen Fotoszenerie zum Einsatz. Des Weiteren hat man die Gebäude mit „texture baking“ Effekten ausgestattet und die Runway mit realistischen Regenreflexionen versehen. Außerdem verspricht JUSTSIM volle AI Traffic Kompatibilität, exzellente Nachteffekte, großartige Performance, animierte Vögel, 3D Grass und eine 3D Taxiway Beleuchtung.

Kauf und Installation

Für 22,02 € kann das Ticket nach Varna im simMarket gelöst werden. Neben dem Flughafen inkl. Umgebung und den oben genannten Features erhält man Charts vom Dezember 2015 und ein kurzes Manual. Die Installation erfolgt über den simMarket-eigenen Installer nebst Aktivierung.

Umsetzung

Umgebung

Bevor das Fahrwerk die Landebahn berührt ist eins unumgänglich – der Anflug. Dieser führt, je nach Richtung, vom Schwarzen Meer kommend direkt über Varna, oder aus der Gegenrichtung kommend entlang der „Avtomagistrala A2“ über Felder auf die Landebahn 09 zu.

JUSTSIM hat weite Teile der direkten Umgebung mit eigens erstelltem Autogen ausgestattet und mit einem Luftbild unterlegt. Das untenstehende Bild illustriert die Abdeckung der JUSTSIM Umsetzung, welche erkennen lässt, dass im Norden die Autobahn A2 die beiden Texturbereiche (JUSTSIM und ORBX) trennt.

160779_2

 

Bei anderen Designer oftmals nicht schön umgesetzt, gelingt JUSTSIM die Integration in die ORBX Global Welt bzw. Texturen fast nahtlos, auch im Süden. Die Texturen sind ausreichend scharf, sofern man mit einem Airliner den Flugplatz anfliegt, VFR Flieger dürften etwas enttäuscht sein. Die verschiedenen Jahreszeitentexturen entsprechen der Qualität der Sommertexturen.

Etwas unerklärlich, aber keineswegs schlecht umgesetzt, ist, warum JUSTSIM an einigen Stellen im Stadtgebiet die Luftbildabdeckung ausgeschnitten hat. An dieser Stelle kommen die ORBX Global Texturen und Autogen zum Vorschein. Vermutlich war die Qualität des Luftbildes nicht ausreichend. Nachteilig ist, dass die Dichte des ORBX Autogens höher ist, als die Dichte von JUSTSIMs Autogen. Dadurch stechen die ORBX Gebiete etwas hervor.

Die eigens erstellten Autogen Objekte, wie Schiffe, Kraftwerk, Häuser und Plattenbauten sind ausreichend detailliert und entsprechen, zumindest im Stadtgebiet, teilweise den realen Bauten. Ein kleiner Blickfang sind Möwen, die die Schiffe umkreisen, die im Hafen und am Kraftwerk vor Anker liegen.

Airport

Nachdem der Anflug geglückt und die Landung erfolgreich war, kommen wir nun zum Herzstück der Szenerie. Sollte das Wetter nicht mitspielen und Regen über dem Platz hängen, erhält die Landebahn einen speziellen Nässeeffekt. Die Idee ist zu begrüßen, ob die Umsetzung gelungen ist muss jeder selbst bewerten. Gleiches gilt für den immer vorherrschenden leichten Glanz auf der Bahn, der durch die Sonnenstrahlung hervorgerufen wird.

Die Betonplattentexturen der Rollwege inklusive Markierungen sehen schön verbraucht und kaputt aus, leider auch etwas unscharf und blass. Dennoch kommt der Charme, den Airports im ehemaligen Ostblock haben, gut rüber.

Zwar ist das Luft- bzw. Sattelitenbild des Flughafengeländes von höherer Auflösung als das der Umgebung, dennoch wirkt auch dieses, besonders im nördlichen Bereich rund um das Tanklager, unscharf.

Die Umsetzung der Flughafengebäude ist gelungen – sowohl in der Modellierung als auch Texturierung gerade am Terminal 2, wobei die Detaillierung nicht besonders ausgeprägt ist. Zwar wurden die Gebäude mit Klima- und Lüftungsanlagen sowie mit 3D Schriftzügen versehen, dennoch schien der Wille zur Detaillierung bei Linz und Girona größer gewesen zu sein. Kurzgesagt, JUSTSIM hat sich auf das Wesentliche konzentriert, Eyecandy sucht man vergebens. Für den Flugbetrieb zwar unerheblich, der Vollständigkeit halber aber erwähnt, sei die lieblose Umsetzung der Landseite. Zwar entsprechen die Gebäudeformen und die Positionierung der Realität, doch die Umsetzung ist eher mäßig. So wurden die Gebäude einfach auf die grüne Wiese gestellt, ohne Zufahrten bzw. Untergrund. Auch die Platzierung der Zäune und anderer kleinerer Objekte ist eher rudimentär. Darüber hinaus sind unter den Laternen hellgraue viereckige Flächen zu erkennen. Die luftseitigen Objekte wie Fahrzeuge, Vorfeldstrahler und Nebengebäude sehen dagegen gut aus und besitzen Zufahrten sowie sauber umgesetzte verblasste Texturen.

Jahreszeiten- und Nachtumsetzung

Die verschiedenen Jahreszeiten wurden gut getroffen, allerdings wirken die Winterbodentexturen des Flughafengeländes sehr dunkel im Vergleich zur Umgebungstextur.

Sobald die Nacht über dem Schwarzen Meer herreinbricht, offenbart der Flugplatz mit seiner Beleuchtung eine weitere Stärke – allerdings mit Schwächen. Die Nachtbeleuchtung wirkt dezent und realistisch, gerade durch die weichen Übergänge zwischen Lichtkegel und dem unbeleuchteten Bereich. Allerdings ist dieser Übergangsbereich durch violette und gelbe Streifen durchzogen. Des Weiteren grenzt sich die “Beleuchtungstextur”, gerade am anderen Ende des Lichtkegels, durch die starke Kantenbildung, ab. Darüber hinaus sind fast alle Gebäudtexturen zu gleichmäßig ausgeleuchtet.

Sonstiges

Alle Anflugverfahren können nach Charts geflogen werden, auch der ILS Gleitpfad ist genau positioniert. Darüber hinaus ist die AFCAD, welche für die Rollwege und Parkpositionen verantwortlich ist, sauber erstellt, allerdings ohne Airlinecodes.

Performance

Da sich die Anzahl der dargestellten Objekte und auch der AI Traffic in Grenzen halten, ist ein flüssiger Ablauf auch mit komplexen Maschinen kein Problem.

Fazit

Mit Varna wurde eine Szenerie geschaffen, die sich auf das Wesentliche konzentriert. Kein Schnick-Schnack, keine unnötigen Extras. Zwar kommt die Luftseite der puristischen Idealvorstellung mancher Simmer sehr nahe, doch insgesamt wirkt alles etwas lieblos. JUSTSIM hat, legt man für alle umgesetzten Bereiche denselben Maßstab an, die Chance vertan, eine rundum solide Szenerie zu kreieren.  Daran kann auch die gute Umsetzung der Umgebung nichts ändern. Zu einem Kauf sei hier nur geraten, wer einen besonderen Bezug zu der Region oder zum Airport hat. Aus reiner Qualitäts- oder Detailperspektive sollte davon Abstand genommen werden. Dennoch, Simmer die wirklich nur Wert auf die luftseitige Umsetzung legen werden Freude an Varna haben.

Pro

Contra

  • weitläufige Umsetzung der Umgebung
  • Performance
  • ORBX Global Integration
  • Preis
  • teilweise realistische verbraucht anmutende Farbgebung von Texturen
  • etwas unscharfe Bodentxturen
  • teilweise lieblose Platzierung von Objekten

Informationen

Testsystem

 

  • Intel I5-4670K @ 4,5 GhZ
  • Corsair DDR3-1600 16GB
  • Geforce 970 GTX OC Edition
  • Windows 7  64Bit
  • Prepar 3D V3.2
  • DirectX 11

 

 

 

 

 

Comments are closed.