Review: JustSim Luxembourg FSX/ P3D

Kontrovers wurde der Beitrag zur Veröffentlichung von JustSims Luxembourg-Findel-Umsetzung hier bei simFlight diskutiert. Auch wenn es nicht primär um die Szenerie ging, sondern um die Geschäftsgebaren von JustSim im Allgemeinen. Doch diese soll nur einen Teilaspekt spielen, denn im Kern geht es um den Flughafen und den schauen wir uns an.

Der reale Flughafen

Luxemburg ist ein kleines Land, daher ist es auch nicht verwunderlich, dass der Luxembourg- Findel Airport der einzige Flughafen mit einer asphaltierten Landebahn ist. Doch immerhin ist diese 4000m lang und ermöglicht so den Betrieb auch größeren Fluggerätes. Im Jahr 2016 zählte der Flughafen 3 Mio. Passagiere und 820.000t Fracht. Dies macht ihn, gemessen an der Tonnage, zum fünftgrößten Frachtflughafen in Europa. Betrachtet man die Abflugtafel, finden sich dort zahlreiche Metropolen wieder, von denen selbst größere Flughäfen träumen. Allerdings werden diese Ziele meistens von Cargolux, der Luxemburgischen Frachtfluggesellschaft, angeflogen und bieten leider für normale Flugpassagiere keinen Mehrwert. Diese müssen mit Luxair an die bekannten europäischen Drehkreuze gebracht werden, um in die Städte dieser Welt zu reisen. Ursprünglich war der Flughafen in den 1930er Jahren lediglich mit einer Grasbahn ausgestattet und wurde im zweiten Weltkrieg von der deutschen Luftwaffe genutzt. Nach der Vertreibung der Deutschen war die amerikanische Luftwaffe Nutzer des Flughafens, bevor dieser 1945 wieder in Luxemburgische Verantwortung gegeben wurde.

Kauf, Installation und Umfang

Für 22,37€ kann man im simMarket die P3D und FSX Version erstehen, für 1,20€ mehr alternativ auch die X-Plane 10 oder 11 Version. Nachdem die rund 800Mb auf der Festplatte gelandet sind, verläuft die Installation problemlos. Neben dem Flughafen und der Umsetzung der direkten Umgebung findet sich auch eine kurze Anleitung auf dem Rechner wieder. Diese enthält einen kurzen geschichtlichen Abriss und Einstellungsempfehlungen. Charts sind leider keine vorhanden. Allerdings bietet Belgocontrol unter diesem Link Charts kostenlos an.

Ein erster Überblick

Unser Anflug auf Luxembourg führt uns, aus Manchester kommend, entlang der STAR REMBA 2M nordwestlich an der Stadt Luxemburg vorbei. Nach einer Linkskurve folgen wir dem Gegenkurs des Radial 239 des LUX VOR, direkt über die Stadt, auf die Bahn 06 auf der wir kurz danach aufsetzen. Die Texturen laden frühzeitig, nichts flackert oder sticht hervor und die Performance passt auch, was will man mehr?

Der Flughafen

Die Bodentexturen

Das erste, was einem vor der Landung auffällt, sind sicherlich die wirklich schlecht aussehenden Abnutzungsspuren auf der Runway. Diese sind identisch mit denen der Hamburg Szenerie und entsprechen in keinster Weise dem Vorbild.

Die Landebahn selbst ist gut gemacht, JustSim hat unterschiedliche Oberflächen umgesetzt, auch wenn die original Bahn hier noch fragmentierter rüberkommt. Die Beschriftungen und Taxiwaymarkierungen sind alle scharf und gut lesbar und entsprechen dem realen Vorbild. JustSim hat auch versuch,t die ausgebessersten Taxiway Oberflächen darzustellen, dies ist ihnen auch soweit gelungen, aber es entspricht nicht zu 100% dem Original.

Die Parkpositionen sind, entweder aufgrund ihres Alters oder ihres Gebrauchs, abgenutzt dargestellt. Der Grad deckt sich in etwa auch mit dem realen Vorbild, allerdings kommt das Flair nicht ganz rüber, das können andere Designer besser. Das Luftbild ist qualitativ vollkommen okay und passt sich farblich in die ORBX Umgebung ein, hier gibt es nichts zu beanstanden.

 Cargolux Frachtbereich

Als Cargolux-Piloten lassen wir das Terminal erstmal, je nach Landerichtung, links oder rechts liegen. Unser Terminal heißt Frachtumschlaghalle. Diese wurden von JustSim so unspektakulär umgesetzt wie sie in der Realität auch sind. Das ist nicht negativ gemeint, die Texturen sind scharf, etwas abgenutzt und nicht zu aufdringlich. Auch die kleinen Containergebäude auf dem Cargo-Vorfeld findet man wieder. Leider ist die Detaillierung nicht sonderlich großzügig ausgefallen. Das was da ist, ist gut gemacht, aber auf kleine Details wie Poller muss man verzichten. Auch eine größere Anzahl von Vorfeldfahrzeugen hätte dem Cargolux-Bereich mehr Flair eingehaucht. So wirkt das Areal zwar ganz okay, aber etwas leblos.

Terminalbereich

Als Pax-Flieger dockt man, natürlich, an einem der Terminals an. Der Flughafen besitzt insgesamt zwei Stück – Terminal A und B. Terminal A wurde 1975 eröffnet und fertigt, mittels der Fluggastbrücken, vor allem Flieger mit einer Kapazität von über 80 Fluggästen ab. Alles was darunter liegt parkt vor Terminal B, welches 2004 in Betrieb ging. Diese Formel soll aber bitte nicht als allgemeingültig anerkannt werden. Fakt ist: Terminal B hat nur eine Kapazität von 600.000 Passagieren im Jahr.

Terminal A ist passabel umgesetzt, die Glasfront wirkt gut gemacht, auch wenn man nicht großartig hineinsehen kann. Das Terminalinnere beschränkt sich auf ein paar Personensilhouetten. Auch an der Außenseite hat man einige Stellen verschmutzt dargestellt. Insgesamt ist der gesamte Bereich funktional detailliert, nicht zu wenig aber auch nicht mehr als nötig. Die Fluggastbrücken sind qualitativ sehr gut, besonders die Texturen sind sehr scharf. Insgesamt hätte man aber bei der Texturierung mehr rausholen können. Ein paar Schattierungen hier, ein paar farbliche Variationen da hätten dem Terminal mehr Flair und Leben eingehaucht.

Das gleiche lässt sich auch auf Terminal B anwenden. Die Modellierung ist gut und entspricht dem Original. Es ist natürlich nun schwierig festzustellen, ob der reale Platz auch eine eher sterile Atmosphäre besitzt. Falls dem so ist, dann hat JustSim diese perfekt eingefangen. Betrachtet man die Google Earth Darstellung, muss man dies fast annehmen. Andernfalls hätte JustSm hier das Flair besser einfangen müssen. Wirklich positiv sind die Versorgungsinseln hervorzuheben. Diese sind wirklich detailliert dargestellt und auch die Texturen sehen toll aus. Das gleiche gilt für die Pylonen. Insgesamt hätte man aber durch eine geschicktere Texturierung mehr aus den Gebäuden rausholen können.

Die restlichen Areale

Der westlich der Terminals gelegene GA / Business Apron ist besonders im Bereich der Bodentexturen gut getroffen. Die angrenzenden Hangars unterschiedlicher Bauart sind den realen Vorbildern recht nahe, reihen sich aber qualitativ auf derselben Qualitätsebene ein wie die anderen Gebäude. Der Mangel an Bodenobjekten deckt sich mit dem Google Earth Bild.

Die restlichen Gebäude wie Hangar oder der Tower entsprechen den Vorbildern und sind im Großen und ganzen sehr ansehnlich umgesetzt. Besonders der Tower ist gut texturiert und ausreichend detailliert. Besonders hervorzuheben ist die verschmutzt dargestellte Außenfassade. Ein Manko, welches sich über den kompletten Platz zieht, ist die Schwierigkeit der verschiedenen Geländehöhen. So schließt z.B. der Tower inkl. des blauen Designelements in der Wirklichkeit ebenerdig ab. Bei JustSims Umsetzung befinden sich diese auf einem Betonsockel.

Auch das Wasservorhaltebecken am Anfang des Landekopfes der Bahn 06 ist gut gemacht, nur das dazugehörige Häuschen macht den Eindruck von den umliegenden Erdmassen verschlungen zu werden.

Im Bereich des Tanklagers wiederum, welches sich östlich der Terminals befindet, hat man die Höhenunterschiede gut rausgearbeitet, auch wenn diese direkt am Terminal ein unschönes Bild verursachen.

Nacht- und Jahreszeitenumsetzung

Die Nachtumsetzung ist JustSim ganz gut gelungen, aber keine Offenbarung. Die Lichtkegel der Flutlichtstrahler wirken glaubwürdig, dennoch scheint der Boden an manchen Stellen ausgeleuchtet, an denen kein Lichtstrahl hinkommt. Die Gebäude, bis auf die Frachthallen und der Cargolux Hangar, wirken zu hell und überstrahlt. Auch die Rollwegbefeuerung wirkt zu intensiv nach meinem Geschmack.

JustSim hat dem Flughafen Texturen für alle vier Jahreszeiten spendiert. Diese sehen alle gut aus und unterscheiden sich nicht in der Qualität. Jahreszeitenabhängige Änderungen an den Gebäuden existieren aber nicht.

Performance

Aufgrund der kompakten Größe und des geringen Flugbetriebs sollten keine Performanceprobleme auftreten. Bei allen PMDG 747 Flügen von und nach Luxembourg konnte ich kein FPS Einbruch oder ein OOM feststellen.

Sonstiges

Wie bereits geschrieben, hatte JustSim mit den verschiedenen Geländehöhen zu kämpfen. Das macht sich neben den erwähnten, auch an anderen Stellen bemerkbar. Als zusätzliches Beipsiel sei hier die Straße neben den Taxiway erwähnt, der zum Cargolux Bereich führt. Die Geländeumsetzung wirkt etwas eckig.

Erfreulich ist, dass alle Navigationseinrichtungen funktionieren und auch das AFCAD ordentlich umgesetzt scheint, auch wenn keine Airline-abhängigen Gate Zuweisungen vorgenommen wurden. Im Bereich des Terminal gibt es animierten Vorfeldverkehr, hier drehen Busse fleißig ihre Runden. Ein Umstand, der mir erst relativ spät aufgefallen ist, ist das für eine korrekte Schattendarstellung, auf dem Boden, im P3D die Einstellung “Simobject receive Shadows” eingeschalten sein muss. Insgesamt macht der Anflug über diese leicht hügelige Region sehr viel Spaß, vor allem wenn sich der Nebel in den Tälern sammelt.

Fazit

Meine erste Erfahrung, welche ich mit JustSim gemacht habe, war beim Varna Review. Damals schrieb ich, dass sich die Szenerie auf das Wesentliche konzentriert, kein Schnick-Schnack, keine unnötigen Extras. Diese Einschätzung trifft auch auf das neuste Werk Luxembourg zu, allerdings auf einem anderen Niveau. So hat JustSim sich im Bereich der Texturierung gesteigert, auch das Gesamtbild wirkt insgesamt runder, abgestimmter. Klar, hier und da sind Fehler und Unzulänglichkeiten, aber keine die mir den Spaß an der Szenerie oder dem Flug trüben würden. In den Kommentaren der Release Ankündigung wurde ja heiß und leidenschaftlich über die Rolle von JustSim diskutiert. Ich, für meinen Teil, bin von den JustSim Szenerien sicherlich nicht restlos begeistert, dennoch bereichern sie meinen Simulator und damit meine Flugmöglichkeiten und den Spaß den ich habe. Sicherlich, alles Geschmackssache und für den ein oder anderen wäre die oben genannte Unzulänglichkeit im Bereich des Towers (Betonsockel, statt ebenerdig) ein No go – kann ich akzeptieren, mein Spaß wird dadurch nicht getrübt. Auch das Argument, dass durch eine „schlechtere“ JustSim-Umsetzung die Entscheidung eines renommierteren Entwicklers diesen Flugplatz höherwertiger umzusetzen getrübt wird, lasse ich gelten. Auf der anderen Seite hatten doch andere Entwickler vorher genug Zeit gehabt, sich dieses oder eines anderen Flughafens anzunehmen, JustSim jetzt daraus einen Vorwurf zu machen ist sehr kurz gedacht. Klar hätte ich Hamburg viel lieber von FlyTampa umgesetzt gesehen, aber wie hoch war / ist die Wahrscheinlichkeit, dass das passiert, wie lange hätte man warten müssen? So habe ich lieber eine brauchbare Version, die mit ein paar Fehlern daherkommt und vielleicht nicht alle Möglichkeiten ausnutzt, als gar keine Umsetzung. Lieber den Spatz in der Hand, als die Taube auf dem Dach. Eventuell hat JustSim sogar einen positiven Einfluss auf andere Design Studios – siehe Aerosoft´s Stuttgart P3D kompatiblität. Es bleibt zu hoffen, das JustSim etwas mehr Fokus auf die Texturierung und das dadurch zu erreichende Flair legt, ein paar mehr Details würden auch nicht schaden. Alles in allem bekommt die Luxembourg Umsetzung aufgrund des stimmigen Gesamtbildes eine Kaufempfehlung für Cargolux- und Frachtpiloten. Für alle anderen lohnt der Kauf nur, wenn man ein zusätzliches Ziel in der Region haben möchte oder eine besondere Verbindung zu dem Platz hat.

Informationen

Pro

Contra

  • Gesamtbild
  • gute Einbindung in Orbx Global
  • Performance
  • Pax und Cargo Flugbetrieb
  • Flair (Texturierung)
  • teilweise semi gute Lösung der Geländehöhenunterschiede
  • wirkt etwas leblos
  • Manual enthält nur die allernötigsten Angaben

Informationen

Testsystem

  • Intel I5-4670K @ 4,5GhZ
  • Corsair DDR3-1600 16GB
  • Geforce 970 GTX OC Edition
  • Windows 7  64Bit
  • Prepar 3D V3.4
  • DirectX 11

 

 

 

 

 

 

 

31 Comments
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen

komd noc tesd där xplen wariande?

Ich vermute, es soll heißen: kommt da noch ein Test für die X-Plane Variante?

Nein, ist bislang nicht geplant.

Jein. Ein Review wird es nicht werden, es ist statt dessen in meinem nächsten “Kurznachrichten” geplant, zusammen mit Orlando.
Ich sitze gerade an den letzten Zeilen eines etwas entarteten Salt Lake City Reviews, der zum reinsten Flugtag von X-Plane 11 Updates wurde.

Es sei denn Jonas möchte einen Review schreiben aber er kann sich zu X-Plane 11 nicht äußern.

Inzwischen kann ich das tatsächlich schon. Meine Absicht, noch eine Weile reiner XP10-User zu bleiben, hat sich aus verschiedenen Gründen in Wohlgefallen aufgelöst. Daran würde es also nun nicht (mehr) liegen.

Von meiner Seite aus ist ein Review zu diesem Airport soweit nicht in Aussicht, zumal ich gerade noch mitten in einem anderen Review stecke. Für danach war auch bereits etwas anderes angedacht, das aber noch besprochen werden muss.

Ich bin sicher, dass Karstens Eindruck im Rahmen seiner “Kurznachrichten” zumindest einen guten Einblick in diesen Flughafen verschaffen wird.

Vielen Dank für das Review Thomas! Dein Fazit finde ich sehr gelungen, auf ganzer Ebene. Insbesondere deinen globalen Blick auf JS kann ich teilen.

Danke fürs Review ! Die Scenery sieht nicht schlecht aus, allerdings würde ich in Anbetracht des neuen X-Plane 11 den Entwicklern langsam aber sicher zum Umschwenken auf X-Plane-Entwicklungen raten.

JustSim bringen ihre Szenerien ja bisher immer auch für X-Plane.

“Langsam aber sicher”… wohl eher langsam.

Wenn man mal vom aktuellen X-Plane-11-“Hype” (oder eher Hype-chen) absieht (zurzeit testen viele Leute X-Plane 11 an, bleiben aber nicht dabei), ist die geringe Nutzerzahl weiterhin nicht zu vergleichen, d.h. man verkauft viel weniger. Das lohnt sich nur, wenn man sehr viele Produkte in kurzer Zeit raushaut (Carenado, JustSim), geringere Qualität vergleichsweise teuer anbietet oder absolute “Must-Have”-Produkte hat (Wetter, KI-Verkehr, bestimmte Airliner).

Ansonsten kannst du nur wenig Geld verdienen und müsstest es aus Idealismus oder persönlichem Interesse machen.

Vereinzelte Experimente wie PMDGs Erstveröffentlichung der DC-6 für X-Plane verdienen Respekt, weil da ein gestandener FSX/P3D-Entwickler wirklich etwas ausprobiert hat, aber es ist bezeichnend, wie wenig Foren-Aktivität es zu diesem Flugzeug selbst kurz nach Veröffentlichung gab. War wohl einfach der falsche Flugzeugtyp. Die Leute wollen die 737, 777 und 747 (und zur 747 hat PMDGs Chef ja leider vor ein paar Wochen gesagt, dass die in X-Plane nicht umsetzbar wäre).

Insgesamt kann man derzeit froh sein, dass X-Plane immer mehr zumindest als Plattform für die Zweitverwertung genutzt wird; ich vermute, dass native Entwicklungen weiterhin v.a. aus der X-Plane-eigenen Szene kommen werden.

(So und in einem Jahr lese ich mir diesen Kommentar nochmal durch und gucke ob ich Unrecht hatte 😀 ).

“….zurzeit testen viele Leute X-Plane 11 an, bleiben aber nicht dabei” – LoL! Ja, mir ging’s auch so!

Ernsthaft: ich hab’s mit Xplane11 (Demo) wirklich versucht; war anfangs auch echt begeistert (Licht + Reflexionen + endlich menschenfreundliche Menüführung); aber dann – bei genauerem Hinsehen: Die Wolken – ein Kind aus der Grundschule mit schweren Depressionen scheint hier der “Developer” gewesen zu sein :-).

Und erst das Wasser: ein echter Graus (fliege sehr gerne über Wasser)- musste das Kind von oben dafür eine Sonderschicht einlegen? …an Diletantissmus fast nicht zu toppen (oder Ignoranz des Entwicklers?). Jahreszeiten? Ach wo – Xplane11 ist zukunftsorientiert und hat den Klimawandel bereits hinter sich gebracht!

wie es jetzt aussieht weiss ich nicht, spreche ausdrücklich NUR von meiner Demo Erfahrung von Dezember/Jannuar 2017.

Und die vielgepriesenen Flugdynamiken?

Nun ja: wer wie ich regelmässig DCS fliegt und auf dem P3D die Helis von Milviz hat, fast alle Flieger von A2A (plus Accusim und Accufeel), die Schätzchen von RealAir (mit der Marchetti von 2008 ist es noch immer ein Genuss) plus die VRS Superbug und die F-14 von Aerosoft (letztere hat sich in den Flugdynamiken u n g l a u b l i c h gemausert – das “Ding” lebt und atmet für mich fast in der “Luft” ), kann über mangelnde Flugdynamiken im Sim wirklich nicht klagen. Was die Dickblech/Airliner Kollegen meinen/worüber diese Urteilen, da kann ich nicht mitreden (weil eindeutig in der Busch-/Militärflieger Fraktion zu Hause).

Das Wichtigste ist und bleibt: das ein Jeder von uns die Freude in seinem persönlich favorisiertem Sim findet, die er dort finden möchte, und dafür sind die Geschmäcker/Neigungen nun mal verschieden.

Lieben Gruss.

Die Frage, die sich die Entwickler letztlich nun stellen müssen, ist : wie lange kann man mit dem veralteten System “FSX” und dessen direkten Nachfolgern noch Kasse machen ? X-Plane 11 ist da defintiv zukunftsfähiger. Und meine bisherigen Erfahrungen mit XP11 sind defintiv so : der von mir lang gehegte (und anfänglich von vielen wenig geliebte) FSX verschwindet defintiv bei mir in der PC-Versenkung. Irgendwann muss man loslassen und sich Neuem zuwenden !

Naja, das meine ich eben… solange X-Plane bestimmte Features nicht oder nur schlechter unterstützt (egal ob out of the box oder mit Addons, siehe ATC, KI, Wetter in ASN-Qualität, Jahreszeiten, die man auch sieht …), wechseln nur wenige Nutzer zu X-Plane, und so lange kann man mit FSX/P3D besser Geld verdienen.

Das ist wahr. Vor allem steht P3D ja nun auch nicht still. Also klarer Sieger ist XP11 für mich nicht, Patrick. Auch wenn ich für mich realistischerweise keinen Wechsel von X-Plane zurück sehe.
Vielleicht wäre das etwas anderes, wenn ich Wert auf Offline-ATC oder KI-Verkehr wert legen würde. 😉

Und gerade sobald P3D eine 64-bit-Anwendung ist und der Übergang dort geklappt hat, wird es noch mal richtig spannend.

“Und gerade sobald P3D eine 64-bit-Anwendung ist […] wird es noch mal richtig spannend.

Aber nur, weil die Leute für den P3D schon Add-ons haben, die sie gerne weiter nutzen wollen. Ohne Add-ons wird es sowohl für P3D als auch DFS sehr schwer, mit XP noch mitzuhalten. Auch wenn ich ein wenig hoffe, dass die MSFS-Reihe aus nostalgischen Gründen weiterhin (erfolgreich) existieren wird. 🙂

Ein paar Features fehlen bei XP, da hat Mario vollkommen Recht. Dafür hat XP mittlerweile viele Features, die einem jetzt in den anderen Simulatoren fehlen.

War der X-Plane-Nutzer vor der Version 11 noch ein Exot, gibt es in meinem Umfeld mittlerweile kaum noch jemanden, der ihn nicht zumindest als Zweitsimulator installiert hat.

Nach einer Übergangszeit werden wohl die wichtigsten Addons (PMDG, OrbX, FSLabs, A2A, ASN usw.) auch in einem 64-Bit-P3D lauffähig sein. Ich gehe davon aus, dass (selbst wenn solche Updates evtl. Geld kosten) die meisten Leute bei P3D bleiben und lieber auf die entsprechenden Updates warten, anstatt sie plötzlich dauerhaft zu X-Plane kommen.

Vorerst ja Mario. Nur ob 64-bit alleine ausreicht um P3D/DFS dauerhaft attraktiv bleiben zu lassen, wage ich zu bezweifeln.

Angenommen PMDG und FSLabs würden demnächst ihre Produkte auch für X-Plane anbieten und das gleiche bei den Szenerien – wieviel Sinn würde es bei einem Neueinstieg noch machen, auf P3D zu setzen? 🙂

Wie ich gesagt habe: P3D bleibt durch die Add-ons attraktiv.

WENN es DEMNÄCHST PMDG und FSLabs GÄBE, wäre die Situation sicher neu zu bewerten. Ich glaub aber nicht daran. (Würde mich aber sehr freuen, wenn es doch so wäre.)

Also ich denke Mario unterliegt in einem Punkt einer gründlichen Fehleinschätzung: Das der P3D die momentane Rolle des FSX übernehmen könnte. Das wird ihm nicht gelingen. Dafür ist der Markt heute schon zu sehr aufgesplittert. Viele von denen die heute X-Plane 11 installieren werden mit dem neuen Auftauschen der IXEG 737 oder der Saab durchaus wieder hinein schnuppern.
Ein Problem für das 64 Bit P3D wird auch sein, dass es immer mehr verglichen wird. Etwa ein Jahr später wird es dann die ersten größeren Probleme geben, warum das Ding so langsam wird.
Die 64 Bit Umstellung ist nur ein Problem, die echten Großbaustellen tauchen dann erst langsam Zug um Zug auf.
Es haben viele kaum eine Ahnung wie weit Laminar im Untergrund den X-Plane Code aufgebohrt hat.
Im Vergleich dazu steht bei P3D noch viel Arbeit an.Knifflig dürfte es schon sein den ganzen 3rd Party Entwicklern klare Vorgaben zu stellen.

Und dabei werden die Unterschiede zwischen P3D und dem FSX stetig steigen, während man immer mehr merkt, dass man nur einen Teil der FSX Nutzer mitnimmt. Damit steigen die relativen Entwicklungskosten für den FSX und P3D an.
Genau das wissen auch die Entwickler, daher werden sie den X-Plane nicht aus den Augen lassen. Sie verstehen nämlich, dass X-Plane 11 jetzt tatsächlich immer mehr in eine moderne Hochleistungsspiele engine migriert, soweit es im Rahmen der Aufgabe sinnvoll ist.
Der Entwicklungsprozess liegt dabei recht offen. Ben redet über seine Probleme und Lösungsansätze, auch den Firmenchef kennt man, während bei LM sehr viel hinter verschlossenen Türen passiert.
Die Zeit einer großen Entwicklungsplattform ist vorbei. Falls DTG den Markt betritt wird es ein heilloses Hauen und Stechen um genau den gleichen Markt geben. Dabei gibt es zwischen den drei (FSX, P3D und DTG) genau ein Grundproblem: Für Neulinge sind sie alle nicht mehr empfehlenswert. Man benötigt zuviel finanziellen Einsatz um mit der Konkurrenz mithalten zu können.

Ich denke, das ist genau die richtige Einschätzung: P3D wird demnächst die MOMENTANE Rolle des FSX einnehmen. Das ist genau das richtige Wort.

Wenn wir jetzt dann bald das leidige OOM Problemchen gelöst haben, dann steht den kommenden Jahren nicht mehr viel im Wege.

Zeitgleich kann sich XP entwickeln und mausern und wir können dann irgendwann umsteigen. P3D ist eine Sackgasse, das stimmt. Aber eine lange …!

Gut geschrieben!
Mich würden immer noch klare Nutzer- und Käuferzahlen zu den einzelnen Sims interessieren. In der öffentlichen Community hat der P3D meiner Ansicht nach längst den FSX überholt. Aber das muss nicht für eine ggf. “schweigende Mehrheit” stimmen, die zwar Add-Ons kauft, aber nicht aktiv im Internet unterwegs ist.

“Ich denke, das ist genau die richtige Einschätzung: P3D wird demnächst die MOMENTANE Rolle des FSX einnehmen. Das ist genau das richtige Wort.”

Das ist, was ich meine (aber es ist nicht das, was Karsten sagt, sondern er sagt, dass genau das nicht passieren wird). Kurzfristig wird P3D für viele existierende User (= solche, die sich der Flusiwelt gut auskennen) die erste Wahl werden. Neulinge sollten durchaus mit X-Plane beginnen, in der Hoffnung, dass sich die im Vergleich immer noch eingeschränkte Addonlage sich in zwei, drei Jahren bessert. Quasi dieselbe Hoffnung, die man schon bei X-Plane 10 hatte (aber heute natürlich auf einer weit besseren Grundlage als damals.) Das birgt aber auch die Gefahr von Enttäuschung.

In meinen multiplen X-Plane-Persönlichkeiten 😉 habe ich immer wieder auch mit neuen Usern Kontakt, die gerne Feature XYZ hätten, weil sie irgendwo im Internet gelesen haben, dass das ginge. Wenn man dann genauer nachfragt, stellt man fest, dass sie über FSX/P3D-Addons reden. Da muss ich dann noch zu häufig sagen: “In X-Plane ist das von dir gewünschte Feature X derzeit nicht/nur umständlich/nur in schlechterer Qualität möglich”. Natürlich kann man dann Alternativen aufzeigen (“Flieg doch online, wenn du ATC brauchst”; “Verbinde zwei PCs mit X-Plane im Netzwerk, wenn du echten Multimonitor-Support mit verschiedenen Ansichten (1xPanel, 1xAußen) brauchst”; “Gibt zwar keine 737-800 in PMDG-Qualität, aber flieg doch die IXEG 737 Classic”), aber das ist oft auch keine Lösung, und da interessiert oft auch nicht der technische Hintergrund.

Eine interessante Diskussion. Gerade deshalb würde mich interessieren, auf welcher Grundlage hier Argumente angeführt werden. Ist jemand soweit “im Markt”, dass er mit hoher Sicherheit – oder repräsentativ – sagen kann, welche Anteile der jeweilige Simulator am Markt hält? Ich habe den Eindruck, dass selbst die Publisher (z.B. Aerosoft) kein klares Bild und keine konkreten Zahlen dazu haben… bzw. das Bild, welches sie sich erarbeiten eine gewissen Unschärfe bietet, da viel mit Umfragen in der eigenen Community gemacht wird (Umfragen im Forum z.B. werden regelmäßig durchgeführt). Die konkreten Zahlen hat auch Aerosoft zu abverkäufen nicht veröffentlich… weil diese Zahlen kein allgemein zugängliches Wissen ist.

Ich glaube eine Diskussion darüber, was in Zukunft “besser läuft” ist schwierig, wenngleich die hier angeführten Argumente den Eindruck erwecken, dass einige hier echtes Insiderwissen haben.

Ist das so?

Aerosoft hat auch nur einen kleinen Teil der Zahlen. Bei X-Plane können sich nur sehr wenige Leute wirklich qualifiziert äußern, denn die meisten Umsätze gehen über Laminar selbst, den x-plane.org store und X-Aviation.
P3D Zahlen kennt nur Lockheed Martin, sonst keiner. Und mit solchen Zahlen geht NIEMAND hausieren.
Man muss nur mal bedenken: die offiziellen Verkaufszahlen von Computerspielen in den USA haben sich gerade eben um 50% gesteigert. Warum? Die eine Firma die diese Statistik führt hat letztes Jahr sich in andere Firmen eingekauft und musste feststellen das ihre Schätzungen über die Onlineverkäufe von Computerspielen viel zu niedrig waren. ( https://arstechnica.com/gaming/2017/04/the-us-game-industry-is-a-lot-bigger-and-less-physical-than-we-thought/ )
Und das waren DIE offiziellen Verkaufszahlen, auf die sich alle Zeitschriften und Presseagenturen beriefen und diese Zahlen lassen sie sich teuer bezahlen!
Abseits der offiziellen Zahlen kann man Verantwortlichen aber häufig unter Hand Abschätzungen entlocken. Und ich denke gerade die Hauptmeinungsführer hier haben alle Zugriff auf erweiterte Informationen.
Allerdings kann man eine Reihe von Einschätzungen auch mit einer gewissen Kenntnis aus der Arbeitswelt und kaum geheimen Informationen gewinnen. Sehen wir uns DTG an. Sie legten sich einen Mitarbeiterstab zu der weit größer war als es Laminar aufbieten könnte und ich bin mir sicher auch bei LM sitzen weit weniger Leute an P3D.
Dann holst du dir noch einen bekannten Projektmanager kommen, der für den Job umzieht , so nebenbei seinen Flugschein macht usw. Im Vergleich zur Konkurrenz brennen sie sich pro Monat durch Unmengen an Geld. Davon dürfte Laminar Jahre leben. Kurzfristig war das nötig, weil sie hinterher hinkten.
Aber sie hatten einen großen Investor der bereit war sich die Chance auf einen weiteren großen Erfolg wie den Train Simulator etwas kosten zu lassen.
Die Flight School passte genau in das Konzept: Hole Neulinge ind Boot, die feststellen, dass das Spiel interessant ist und qualifiziere sie damit sie später deinen Simulator kaufen…

Aber irgendwie lief er nicht so wie erhofft. Es gab viel negative Kritik und die Leute nutzten den Simulator nicht wie gewünscht.
Im September äußern sie sich, doch der Fachmann wundert sich. FSX als Basis? Hattet ihr nicht Microsoft Flight lizenziert? Keine Erweiterungen für Flight School. Gut im Rennen da Langstreckenlauf. Man demonstriert 3rd Parties den eigenen Simulator. Nur viele 3rd Parties wissen davon nichts.

Doch dann bemüht sich Laminar um zwei Konferenztermine auf der britischen Con? Sie haben etwas Großes vor.

Von DTG kommt sofort die Meldung das man auch dort ist, aber nur für Flight School. Simulator kommt später.

Laminar läßt die Bombe platzen: X-Plane 11 erscheint ein Jahr füher als erwartet!

DTG: Pressekonferenz Ende des Jahres.

Die Beta verzögert sich aber seltsamerweise auch die Konferenz.
Laminar sammelt über die Kombilizenz Geld ein, DTG gibt Geld aus.
Austin hat sich in der Zwischenzeit dazu geäußert, dass ihn jemand viel Geld für Laminar zahlen wollte.

Und zwei Tage nach Erscheinen der Beta: DTG: Keine Neuheiten dieses Jahr, wir melden uns nächstes Jahr.

UNd jetzt: Verzögerungen, angeblich rechtlicher Art. Gleichzeitig wird es bei DTG enger, denn der Nachfolger des Train Simulator hat böse Performance Probleme.

Und im Januar hatte sich jemand mit Insiderkenntnissen geräußert, dass er sich Sorgen machte. Wenn man eine rechtliche Kuh nicht vom Eis bekommt könnte es in einer Katastrophe enden…

Du mußt immer damit rechnen dass jemand zumindest ein wenig von der Wahrheit abweicht, aber du kannst meist ein wenig zwischen den Zeilen lesen.

Meine Spekulationen beruhen auf der so gut wie täglichen Beobachtung einiger quantitativer und vieler qualitativer Daten (v.a. aus zwei meiner X-Plane-Tätigkeiten).

Die quantitativen Daten sind indirekt (Anzahl von Support-Anfragen, die mich aus diversen Quellen erreichen; Verkäufe eigener Addons in den üblichen Shops), man kann daraus aber erkennen, wann gerade ein gewisser Hype vorliegt, und wann der wieder abflacht. Seit der offiziellen Veröffentlichung von X-Plane 11 ist viel zu tun, viele Leute probieren X-Plane 11 gerade aus und haben Fragen zu Addons (vor und nach dem Kauf), wesentlich mehr als in den letzten Monaten X-Plane 10 (ich würde sagen, etwa 3x so viele). Hier bin ich gespannt, ob das auf diesem hohen Niveau bleibt (wenn ja, würde ich das begrüßen), oder ob es sich wieder auf die paar “üblichen Verdächtigen” einpegelt.

Die qualitativen Daten aus den Anfragen lassen viele Rückschlüsse zu auf Dinge, die Usern in X-Plane fehlen. Dieses Feedback kommt natürlich v.a. von neuen X-Plane-Usern (die vorher entweder FSX/P3D oder gar keine dieser Simulationen verwendet haben).

Aus beidem zusammen plus der Beobachtung von Foren- und Kommentar-Aktivität ziehe ich meine persönlichen Schlüsse.

Die Diskussion ist doch völlig sinnfrei. Lockheed MArtin ist ein Rüstungskonzern und denen ist die winzige Flugsimulator Community sowas von schietegal. LM baut P3D als kostengünstige Alternative zu den FullFlight Simulatoren auf. Deswegen unterstützt P3D schon heute die 3D Brillen von Oculus und Vive. Dahin geht deren Strategie und die paar Mäuse Entwicklungskosten für den P3D sind bei den KOsten für einen neuen Jet wohl “Peanuts”. Für LM ist die Flugsimulator Community nur ein unbedeutendes Anhängsel (sieht man ja auch am Lizenzmodell) und nicht deren Kernmarkt, der heisst immer noch US Air Force.
Chris

Warum muss nahezu jeder Beitrag über einen Airport/Flieger/Tool zu einem “Glaubenskrieg” jeglicher Art ausarten? 🙂

Absolut nichts gegen die fachliche Kompetenz und vor allem Sachlichkeit (!!!) der hier “Streitenden”, aber mit dem Thema ELLX hat das mittlerweile wenig zu tun.

Vielleicht sollte man ein nicht begrenztes Thema “Aktuelles aus der Flusiwelt” etc. eröffnen…

Vielen Dank übrigens für das gute Review!

Christian, für deinen Beitrag bekommst du meine vollste Zustimmung. Finde diese ganzen themenfernen Kommentare auch irgendwie nicht wertschätzend dem Reviewer gegenüber, der sich offensichtlich sehr viel Mühe mit seinem Review gegeben hat. Ist es um die X-Plane Community so schlecht bestellt, dass sie sich gefühlt hier jeden Beitag zu eigen machen muss!?

Hallo Mika,

ich antworte hier mal als jemand, der sich nur ein wenig an der Diskussion beteiligt hat und dieses Review auch nicht geschrieben hat.
Wenn der Thomas die Anerkennung seiner Leistung und der Mühe für dieses schöne Review durch so eine Diskussion geschmälert oder gedämpft sieht – das ist theoretisch ja möglich – ist mein Beitrag natürlich hinfällig.

Ich als Reviewer freue mich (und das ging mir bei meinem Anfang vor neun Jahren auch schon so), wenn mein Beitrag (sei es Review oder News) einen Anstoß einer Diskussion darstellt. Und wenn die Diskussion vom Ausgangsthema etwas davon getragen wird, darf das natürlich angesprochen, vielleicht auch kritisiert (ich persönlich bin da gespaltener Meinung) werden. Mir persönlich wäre das egal und wenn ich in der Diskussion immer noch Beiträge sehe, die auch noch das Review loben, dann sehe ich persönlich für mich nicht, wieso hier irgendjemandes Mühe geringer geschätzt werden würde.

Und zu eigen machen… die Kommentarabteilung ist nach meinem Verständnis nicht für den Autoren gedacht, sondern für die Leser. Dementsprechend entscheiden – im Rahmen des guten Benehmens – die Leser, worüber diskutiert wird. Wieso man sich mit dem Anstoß einer Diskussion also den Beitrag zu eigen macht, erschließt sich mir persönlich so nicht.

Ich sage übrigens nichts gegen Christians Kommentar und deiner Zustimmung dafür. Ja, hier ist man ein gutes Stück vom Thema abgekommen indem man vom Kleinen (ELLX) ins Große gegangen bin und über den Flughafen selbst hier weniger zu lesen, das ist korrekt. Zumal die Diskussion naturgemäß ziemlich unendlich ist. Aber hier wurde so sachlich argumentiert und diskutiert, dass ich da überhaupt kein Problem sehe.

Dass diese Diskussion vielleicht im Forum etwas besser aufgehoben wäre, keine Frage, aber ich kann hier niemanden erkennen, der sich “den Beitrag zu eigen” macht.

Sorry für das Geschreibsel, es war mir ein Bedürfnis. Und ich persönlich bin gern bereit darüber zu diskutieren und wer das nicht hier machen möchte, der darf mir gerne an meine meinVorname.meinNachname[at]live.de-E-Mailadresse eine E-Mail schicken. 🙂

Hallo,

der Jonas hat es eigentlich gut getroffen. Ich freue mich wenn meine “Arbeit” zur konstruktiven Diskussion anregt. Ein Lob wird natürlich immer gerne gelesen, genauso wie die Erfahrung der Leser zu der Szenerie.

Ich finde es unheimlich interessant, dass viele Entwickler mitlesen und sich beteiligen. Damit bekommt man immer tolle Eindrücke wie es hinter den Kulissen zugeht.

Aber im Kern sind natürlich X-Plane Artikel eher für solche Dikussionen geeignet. Ich empfinde die Wertschätzung meiner Arbeit dadurch natürlich nicht geschmälert.

Nein Mika es iust nicht so schlecht gestellt um X-Plane. Es fing schließlich mit ganz normalen Fragen und Diskussionen an ob auch ein Review über die X-Plane Fassung kommt.
Das ist eigentlich vollkommen normal. Und das andere war dann die ganz normale Themendrift.
Nur sein wir ehrlich: Die 64 Bit Fassung von P3d beschäftigt viele, daher werden solche Diskussionen immer wieder auftreten, zumindest bis das Ding erschienen ist und dann langsam nach und nach zeigt was es nicht kann. Das ist hier jetzt keine Prognose, sondern ein übliches Problem der 64 Bit Konvertierung. Fehler und Schwächen zeigen sich erst nach und nach. Das ist bei praktisch jeden Programm so gewesen, das ich durch eine 64 Bit Konvertierung begleitet habe.
Man kann diese Schwächen praktisch vorher nicht erkennen, da sie erst auffallen, wenn das Programm Daten verarbeiten muss, die es vorher nicht beherrschen konnte.

Ich denke, ich habe mit keinem Wort zu verstehen gegeben, dass ich den Mechanismus, wie sich eine solche Diskussion – wie diese hier – aufpumpt, nicht verstanden hätte.

Als Überschrift lese ich hier aber Review Just Sim Luxenbourg FSX/P3D. Eine Frage nach einem X-Plane Review finde ich berechtigt. Diese superlange X-Plane vs. P3D Diskussion finde ich aber gelinde gesagt nervig und nimmt mir die Freude am Reviewlesen, insbesondere, weil das zumindest für mich gefühlt hier auffällig oft in diese Richtung entgleitet.

Eigentlich sollte man doch denken, dass wenn man so glücklich mit seinem Sim wäre, dann

Ich finde das Review gut gelungen. Einzig mit der Runwayumnsetzung gehe ich nicht konform. Die Skids sind schlicht weiter grottig.
Wenn der Platz in der 15 EUR Kategorie läge, fände ich nichts zu kriteln. Da gehört er aber auch hin.

Was die Höhenunterschiede anbelangt, lässt sich da eben husch husch nix machen. Ich spendiere Brac derzeit die in Arbeit befindliche Runwayverlängerung und habe 14 Tage gebraucht um dem FS das einigermaßen ansehnlich abzuringen.

Gut, kann man vielleicht nur machen, wenn man kein Geld verdienen muss und damit nicht unter Druck steht.

Und noch mal zu der Zahlen Diskussion. Ich habe die Xplane Box schon aus reinem Interesse , auch wenn das aus vielen Gründen nicht mein Sim wird.
Aber eventuelle konvertiere ich mal paar Addons von mir nach XP. Warum auch nicht, dass ist nur ne Zeitfrage.

In meinem ZeroShop sehe ich 100% genau wie die Nutzung verteilt ist, nämlich am Verhältnis der FSX und P3D Downloads. Bekanntlich gibt es von mir immer zwei wirklich getrennte Versionen. Mit der P3D Version kann man im FSX bei konformer Entwicklung Null anfangen.

Die Verteilung zwischen FSX und P3D liegt nahezu bei 50% , meist geringfügig mehr für P3D.

Ansonsten macht es keinen Sim zu sinnieren, wer den Besten hat. Jeder soll das nutzen, was ihm Spaß bringt, denn der ist immer noch Mittelpunkt unseres Hobbies.