Kleine Zauberkiste in Anflug: MiniFCU von Minicockpit kurz vor Auslieferung

“Hören Sie auf, Ihr Flugzeug mit der Maus zu fliegen!” Mit dem (hier übersetzten) Slogan wirbt das Hongkonger Start-Up Minicockpit für seine erste Flugsimulations-Hardware, die MiniFCU. Das dem Airbus-Bedienpanel nachempfundene Gerät ermöglicht es, den Autopiloten mittels (Dreh)knöpfen zu steuern, ganz wie im echten Flugzeug.

Nach einer erfolgreichen Kampagne bei kickstarter ist MiniFCU in Produktion gegangen. Je nach Zeitpunkt der Bestellung kostet das Gerät zwischen 99 und 199 US-Dollar. Inzwischen ist die erste Charge auf die Reise gegangen – einige Content-Creators und Autoren haben “ihre” MiniFCU bereits erhalten, in Kürze werden die ersten Kunden ihre Bestellungen erhalten. Auch wir von simflight.de werden ein kleines Review des Gerätes liefern.

Wenn die restliche Kampagne und der Verkauf erfolgreich sind, sollen zwei weitere Geräte sowie eine Deluxe-Komplettanlage folgen – diese decken die Bereiche des EFIS und ECAM ab.

Kompatibel ist MiniFCU mit Airbus-Flugzeugen in XPlane und MSFS; bei letzterem ist der Fenix-A320 allerdings nicht angeschlossen. Die Entwickler von MiniFCU begründen dies mit der besonderen Schnittstelle des Fenix-Addons und angeblich mangelnder Bereitschaft seitens Fenix zur Zusammenarbeit.

NACHTRAG: Anders als in einer ersten Version des Textes geschrieben, wird der A320 von Fenix dennoch unterstützt. Aufgrund der besonderen technischen Herangehensweise der Entwickler dieses Flugzeug-Addons gibt das MiniFCU-Display jedoch keine Anzeige aus. Die Bedienung der entsprechenden Elemente/Knöpfe im Sim ist mittels MiniFCU jedoch möglich.

4 Comments
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
Denis
Denis
3 Monate zuvor

Wollten sie nicht die Kompatibilität mit Fenix nachliefern oder habe ich das falsch in Erinnerung?

Jonas
Jonas
3 Monate zuvor

Frage ist halt immer, wann man das regulär beziehen kann und welche Lieferzeiten. Es wurden in der Vergangenheit schon viele solcher Projekte angekündigt und ein paar Testeinheiten gab es auch hier und da, jedoch ohne dass man es wirklich bekommen konnte.