65 Comments
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen

Super! Endlich können können wir eine qualitativ hochwertige Version des internationalen Flughafens von Toronto anfliegen. Habe lange darauf gewartet! Kann schon jemand etwas über die Performance berichten? Ich habe wirklich etwas bedenken ob diese Szenerie genauso flüssig läuft wie z.B Dubai usw. Ich hatte bereits etwas Probleme mit Montreal, obwohl ich eigentlich ne absolute High-End-Maschine habe^^.

Ein kleiner Hinweis: Es kommt ggf. zu den 26€ noch die entsprechende Mehrwertsteuer, damit landet man dann in Deutschland bei etwas über 30€

Okay: Habe eben im Forum von FlyTampa gelesen das die Performance schlechter sein soll als bei allen bisherigen Szenerien dieses Herstellers. Das hat auch FlyTampa selber verkündet. Nun muss jeder selber entscheiden ob er diese Szenerie haben möchte oder nicht! Natürlich sieht Toronto unglaublich gut aus aber für mich ist eine Szenerie, welche ich mit meinen High-End Pc nicht zufriedenstellend anfliegen kann, einfach nicht wirklich zu gebrauchen bzw. sie würde mich zusehr frustrieren.

Für mich gibt es im Moment ein grundlegendes Problem: Die meisten User wollen anscheinend immer hochwertigere Szenerien, die immer besser aussehen. Die Folge sind dann meistens Airports die unfassbar gut aussehen, aber schlicht und ergreifend eine miese Performance bieten oder aufgrund des hohen VAS-Verbrauches ständig “abschmieren”. Ich persönlich würde mit etwas magereren Szenerien, die aber gut laufen, mehr als zufrieden sein. Ich wünschte das alle Hersteller so wären die z.B Pacsim: Diese Schmiede präsentiert uns sehr schöne Szenerien, die dazu auch noch grandios laufen wie z.B Manila!!! Nur was macht Pacsim anders? Haben die den “heiligen Gral der Performanceoptimierung” gefunden (^^) ?

Ich kann das nur zu 100% unterstützen. Ich kapiere einfach nicht was die Entwickler im Moment mit ihren Szenerien bezwecken. Soll man damit nur noch Screenshots machen können? Was bringt denn der ganze Detailkram, den man bei einem normalen An- oder Abflug vom Flughafen eh nie zu sehen bekommt, der aber die Performance und den Speicherverbrauch in den Keller reisst? Die neues völlig unnütze Entwicklung ist des Thema interne Modellierung. Wer braucht denn diesen Mist? Läuft irgendeiner von euch wirklich virtuell durch das Flughafenterminal, um sich die Schalter anzuschauen? Und das frisst alles Performance und Speicher. Ich wäre so happy, wenn sich ein Entwickler in einem “Mittelsegment” platzieren würde. Flughäfen mit mittlerem Detail und super Performance. Da verzichte ich auch gerne auch super komplex modellierter Gateways und interne Modellierung. Aufgrund kürzerer Entwicklungszeiten könnten solche Szenerien auch noch eine ganze Ecke günstiger sein. Denn mal ehrlich: Hier wird sich über 90 bzw. 135 Dollar für eine PMDG 777 ausgelassen, mit der man aber Hunderte Stunden Spaß hat, und auf der anderen Seite geben Leute 30 Euro für eine schlecht performende Flughafenszenerie aus, die man vielleicht 5-10 mal im Jahr (wenn überhaupt) anfliegt und sie dann gerade mal für 15-30 Minuten zu Gesicht bekommt…

Ganz genau!!! Wenn sich in der aktuellen “Entwicklungsstrategie” der Addonhersteller a la FlyTampa nichts ändert, weiß ich für meinen Teil das ich keine Scenerie von denen mehr nutzen kann, aufgrund der schlechten Performance. Ich prophezeie aber jetzt schon das es mit FlyTampa-Sydney nicht anders aussehen wird. Ich hoffe aber das dann der Unmut der “Flusigemeinde” steigt. Warum bleiben die nicht bei den Methoden, welche sie bei Dubai verwendet haben? Dieser Flughafen sieht sehr schön aus und läuft spitze! Natürlich weiß ich das die Umgebung in Dubai alleine schon nicht so framehungrig ist wie im Ballungsgebiet Toronto, aber andere Hersteller liefern auch zufriedenstellende Ergebnisse.

Guckt euch z.B mal Kuala Lumpur von A_A Sceneries an: Sieht spitze aus, befindet sich in nem Ballungsgebiet und läuft sehr flüssig!!! Komisch, komisch^^. Muss also doch an diesen ganzen HD Texturen usw. liegen, die gerne bei Nordamerikanischen Szenerien verwendet werden.

Cheers!

Aus dem Forum:

“We attempted to make Toronto as scaleable as possible by including many Options and 2 Texture Packs. Please be aware that if you run all available high-end Addons such as REX, FTX-Global, UTX and PMDG aircraft, you will not be able to run Toronto with all Options enabled plus High Resolution Textures. FSX/P3D will crash eventually with an Out-Of-Memory Error. The only solution in this case is to decrease Memory consumption by down-scaling something.”

9 Jahre nach erscheinen des FSX gibt es immer noch keine Hardware auf der er zufriedenstellend läuft!
Man muss immer noch die Regler runter drehen um ihn zum Laufen zu bringen (oder ihn am Laufen zu halten).

Vielleicht sollte man den FS2004 doch noch nicht abschreiben.

Ja, da hast du Recht! Aber alleine an der von dir zitierten Äußerung von FlyTampa sieht man ja wie Schizophren der Drang nach Detailreichtum ist:

Die kreieren nen Addon-Flughafen und statten ihn mit allen möglichen “Schnickschnack” aus und sagen uns danach das man das alles aber eh nicht komplett nutzen sollte/darf da unser PC ansonsten abschmiert. Hallo?….Was bitte machen diese Details dann für einen Sinn?!

Steht doch im Text:

Du sollst es nur abschalten, wenn Du noch andere leistungshungrige Add-ons nutzt.

Nach Deiner Argumentation hätte der FSX nicht mit Detaillregler ausgeliefert werden dürfen sondern nur die minimalistischste Darstellung. Was für einen Sinn machen Grafikoptionen, wenn ich nicht alle auf MEINEM System nutzen kann? Für einen anderen Nutzer machen sie sehr viel Sinn, denn sein System schafft es.

Muss Flytampa davon ausgehen, dass jeder Simmer alle Add-ons installiert hat und nur mit der PMDG B777 unterwegs ist? Ich nutze kein FTX und die Q400 – da wird dem Rechner schnell mal langweilig und die Rechenleistung ist bei einer detaillierten Szenerie gut aufgehoben. 🙂

Ist wie in der wahren Fliegerei: Wenn das Flugzeug (=PC) nicht performant genug ist, muss man sich zwischen voller Beladung oder voller Tankfüllung entscheiden. Wenn alle Sitzplätze belegt sind und ordentlich Gepäck im Stauraum, kann man dem Tankwart nicht vorwerfen, dass bei vollen Tanks der Flieger nicht mehr in die Luft kommt. Deswegen ist Flytampa ein flexibler Tankwart und bietet Dir an, die Tanks auch teilweise zu befüllen. 😉

Naja, ich finde das Flytampa es schon richtig macht. Den ganzen “Schnickschnack” kann man ja schließlich ausschalten und wer weiß was in Zukunft noch passieren wird…

So ein quatsch! FlyTampa liefert ein Configurations Tool mit mehr als ausreichend Optionen + optional High res texture + optional low res textures. Die Szenerie nutzt weniger VAS, dafür sind die Frames etwas schlechter als bei Kopenhagen.

Alles zusammen: Ich bin happy!

Verstehe ich das richtig, dass Ihr Euch aufgrund des Satzes “die Performance schlechter sein soll als bei allen bisherigen Szenerien” in Rage redet ohne weitere Informationen oder Erfahrungen?

Als Szeneriedesigner hat man drei Optionen:

Man macht einen Fluhafen mit 3d-Gras – dann wird geschimpft, über die unnötigen Details.

Man macht einen Flughafen ohne 3d-Gras – dann wird geschimpft, dass ein notwendiges Detail fehlt um mit der Konkurrenz Schritt zu halten und einen Kauf zu rechtfertigen.

Man bietet einen Konfigurator an, um das 3d-Gras bei Bedarf ein- oder auszuschalten, dann können beide vorher genannten Argumente genutzt werden um sich über den Designer aufzuregen.

Es ist traurig zu beobachten – aber mittlerweile eine gute Tradition: Wen wir gestern gefeiert haben, den wollen wir heute am Boden sehen. Sätze wie “Ich hoffe aber das dann der Unmut der “Flusigemeinde” steigt.” und “Hochmut kommt vor dem Fall…! […] Ich freue mich schon drauf!” machen mich sehr nachdenklich.

Naja, aber die Performance soll sich trotz den ganzen angeschalteten Details nicht im geringsten verbessern. War eben wieder im Forum von FlyTampa und die Performance soll wirklich sehr, sehr schlecht sein mit und ohne diese ganzen Zusatzdetails.

DAS bringt mich zum nachdenken!

Das würde bedeuten, man hat einen Fehler gemacht bei den verbleibenden Objekten – auch wenn ich mir das bei Flytampa schwer vorstellen kann – oder es liegt an einem Element außerhalb der Szenerie: Umgebende Landschaft, AI Traffic etc.

Die Argumentation hier ist mit abstand eine der Dämlichsten auf dieser ganzen Plattform.

Marcel bringt es auf den Punkt!

Nein, Marcel, das stimmt nicht. Wien, St. Maarten, Athen, Dubai und Montreal sind wunderschöne Flughäfen die dazu noch bestens laufen. Niemand hat diese Werke je kritisiert. Mit Kopenhagen und Toronto hat man dagegen schon merkliche Performance Probleme. Und das ist eine Tendenz, die man nicht gutheißen muss. Daher ist diese Kritik absolut berechtigt und ich hoffe, dass bei FlyTampa da ein Umdenken stattfindet.

“Man” hat merkliche Performance Probleme in Kopenhagen? Ich kann lande dort mit der NGX oder dem Aerosoft A32X bei 40 FPS.

im Tampa Forum gibt es bis Dato genau einen Nutzer der Probleme mit den FPS hat.

Na, dann schau mal bei Avsim…

Ich habe mir den Airport auch gekauft. Da ich denke, solche eine Arbeit muss belohnt werden. Wegen den FPS, ich benutze einfach das Configurations Tool und dann geht es.

Doug, die Flughäfen sind großenteils schon etwas älter und von daher ist die Performance mit aktuellen Systemen sicher besser. Man muss sich als Designer auch weiterentwickeln um mit der Konkurrenz mithalten zu können. Dazu zählen nicht nur andere Szenerien im FSX sondern auch die Grafik in anderen Simulatoren und Spielen.

Mir ist Performance im Simulator auch sehr wichtig. Allerdings müsste man eigentlich bei Beginn einer Entwicklung die aktuellen Systeme möglichst ausreizen, damit das Projekt bei Verkaufsbeginn noch möglichst lange optische Anreize liefert um gekauft zu werden. Und viele von uns kaufen eine Szenerie ja auch dank der schönen Screenshots, oder? 🙂

Die Entwickler haben ja schon mehrfach geantwortet und ihnen scheint das Thema nicht egal zu sein. Wenn ich es richtig verstanden habe ist Toronto eigentlich performanceschonender umgesetzt als Montreal – aber die Landschaft in der Region braucht mehr Rechenleistung.

…was nützen aber die “schönen Screenshots” wenn der User einen nicht tagesaktuellen High-End Rechner sein Eigen nennt und auf seinem gestern vielleicht noch aktuellen System auf dem diese Szenerie dann zur Diashow verkommt! Gar nichts! Und das ist die Masse! Man hat mittlerweile den Eindruck das momentan nur noch für die Handvoll von Usern produziert wird deren Systeme dies gerade noch verarbeiten können. Ich selbst bin mit deutlich weniger Detailtreue, insbesondere bei Zusatzszenarien zufrieden, zu Gunsten der FPS!
Ich empfinde das Ganze wie folgt: Umso leistungsfähiger die auf dem Markt verfügbare Hardware ist, desto leistungshungriger und teurer werden die Add-Ons. Ich komme gar nicht dazu mit dem leistungsstärksten PC des FS bei tollen FPS auf längere Zeit zu genießen weil die Add-On-Schmieden meinen/glauben den Usern etwas Gutes zu tun wenn sie die Detailgenauigkeit bis über die dem System verträgliche Größe modellieren. Alle User mit mittel starken und auch schwächeren System werden zwangsläufig mit dieser übertriebenen Detailgenauigkeit unzufrieden sein. Gerade Newcomer werden dadurch vergrault. Ich bin in den letzen Jahren auf keinem Flughafen gelandet wo es so etwas wie 3D-Gras in der oft dargestellten Höhe zu sehen gab…

Ich kann das nicht verstehen – mein System ist ziemlich schwach, aber dann stelle ich eben die Einstellungen runter – und tadaa, funktioniert super 🙂

Trotzdem genieße ich Szenerien von FlyTampa, Orbx und co. Sieht nicht so gut aus wie bei anderen, aber trotzdem sehr schön. Übrigens läuft CYYZ bei mir prima…

Naja, der User kann sich ja gedulden und auf Rückmeldungen aus der Community warten. Falls der Hersteller die Hardwareanforderungen deutlich zu niedrig angesetzt haben sollte – was früher oft der Fall war, dann gebe ich Dir Recht. Ansonsten bleibe ich bei der Einschätzung, dass viele von uns die Szenerien kaufen, weil die Screenshots toll ausschauen und dabei nicht bedenken, dass Ihr System schon ausgelastet ist.

Und Du empfindest da gar nicht so falsch: Die Hardware verbessert sich laufend und da reizt man diese mehr aus. Das ist überall so. Ansonsten hätten wir heute noch FS4-Polygonflughäfen ohne Texturen. Wie ich oben geschrieben habe: Der Entwickler müsste die Software immer für die neusten Hardware entwickeln, damit das Produkt möglichst langlebig und innovativ ist. Das ist bei uns ein Problem weil unsere Simulatoren dafür sehr schlechte Plattformen sind und der Nutzer das System mit komplexen Flugzeugen, AI-Traffic, Wolken und Wetter ausgereizt hat. In dem Fall kann man aber auch auf Default-Plätzen fliegen oder sucht sich ein aktuelles Afcad-File.

Kein vernünftiger Mensch entwickelt absichtlich am Markt vorbei nur um die Nutzer zu ärgern. Auch wenn solche Unterstellungen natürlich viel spannender zu lesen sind. Ihm macht das Arbeiten an der Szenerie keinen Spaß, wenn es ruckelt. Und da laufen, so bei mir, 3ds Max und andere Grafikprogramme zusätzlich parallel, die viel Leistung brauchen.

FlyTampa hat schon Stellung genommen, dass sie bei Toronto mehr auf die Performance geachtet haben, als bei Montreal. Ich weiß, einem Entwickler darf man kein Wort glauben – aber wenns so ist, wie sie schreiben, trifft Deine/Eure Einschätzung nicht zu.

Noch ein kurzes Wort zum 3d-Gras: Beim Simulatorfliegen fehlen viele Faktoren, die fürs reale Fliegen notwendig sind. Auch viele Geräusche, die aus unseren Lautsprechern kommen, sind im realen Cockpit nicht zu hören. Man muss einige Komponenten übertreiben, um fehlende Eindrücke zu kompensieren. Und solche Details in der Szenerie sorgen nicht nur für eine bessere Einschätzung der Höhe, sie lassen uns auch etwas tiefer in die virtuelle Welt abtauchen … 😉

Wie viele hier urteilen, ohne das Produkt selbst getestet zu haben, ist schon erstaunlich…

Na ja. Testen kann man ja im Gegensatz zu FSDT und Flightbeam auch nix… Und für mal eben 30 Euro spiele ich nicht den Beta Tester für FlyTampa nach all den schlechten Feedbacks auf AVSIM…

Man muss bedenken, dass immer auch nach den Forderungen des Marktes produziert wird. Und der will offenbar diese Detailtreue. Ich hab längst keinen aktuellen Rechner, aber bei mir laufen alle FlyTampa Szenerien sehr gut. Klar, man darf natürlich nicht alle Regler ganz rechts haben, aber wenn ich auf einem Airport bin, wo ich ich alles genau sehe, ist es mir wichtig dass es möglichst realitätsgetreu aussieht. Drehende Ventilatoren auf dem Terminal Dach muss ich auch nicht haben, aber 3D Gras und durchsichtigen Scheiben sind schon was schönes, wenn dabei mit mittleren Einstellungen eine brauchbare Performance erreichbar ist, und das ist sie bei allen FlyTampa Airports, die es bis jetzt gab. Dafür stelle ich dann lieber die Autogendichte etwas zurück, da ich die aus FL380 eh nicht sehe. Auch das Runterregeln der Sichtweite über z.B. ASN bringt in meinen Augen viel, und ist auch realistisch, da die standardsichtweite im FS weit über das hinaus geht, was man in wirklichkeit sehen kann. Toronto habe ich noch nicht getestet, aber bei dem, was ich FlyTampa kenne, kann ich nicht glauben, dass es so viel schlechter ist, als der Rest. Ich werde es mir aber später angucken. Zugegeben, ich habe auch viel Freude an Flughafenarchitektur, daher sehe ich das vielleicht etwas anders als die meisten hier, aber bis jetzt bin ich mit dem was FlyTampa, Flightbeam und FSDT abliegern absolut zufrieden.

Ich habe mir auch Toronto gegönnt. Die Frameraten sind enttäuschend. Ich habe alles abgeschalten was geht und habe dann mit der Standard-Cessna gerade mal 20 Frames, sonst über 50. Die Szenerie mit einem PMDG-Flieger habe ich noch nicht getestet. Für mich wird daher FlyTampa auch immer mehr zum NoGo. Es wurde ja bereits angesprochen. Wo sind denn die Qualitäten ala Dubai hin? Denn im Gegensatz zu Toronto läuft dieser auf meinem System rund und es ist nicht gerade schwachbrüstig. Ich hoffe, dass hier ernsthaft nachgebessert wird. Ansonsten war das Geld fürn Schornstein.

Damit hier nicht allzuviel im Konjunktiv kommuniziert wird, habe ich ein paar Messflüge gemacht. Ich verwende “mittlere” Einstellungen. Ich will das hier nicht allzugenau definieren – eben so, dass es für mich auf meinem guten Mittelklasse-System flüssig läuft. Dasselbe gilt für die CYYZ-Konfiguration: nicht alle Häckchen gesetzt, aber auch nicht alle weggelassen. Eben so, dass es für mich stimmt. Mit der T7 habe ich mehrere Circuits auf 1500 ft geflogen. Die Frames waren um max. 5 tiefer als bei Dubai bei gleichen Einstellungen (~36 in Dubai, ~31 in Toronto). Beim freien VAS war 820’000 MB der tiefste Wert – vorwiegend beim Herumtaxeln. Im Flug immer um 1’100’000 MB frei. Zwar viel Speicherbedarf, aber immer noch ein gutes Stück von OOM entfernt.

Alles in allem eben ein typisches, speicherhungriges Add-On, wie es der heutige Simmer verlangt, das aber mit vernünftigen Einstellungen allen Unkenrufen zum Trotz gut lauffähig ist. Die eierlegende Wollmilchsau gibt es halt einfach nicht. Keine Angst, das wird in weiten Zügen auch mit 64-bit nicht besser. Zwar werden OOM’s nicht mehr vorkommen, es wird dann aber mit Speicherplatz noch grosszügiger “gesaut”, sodass die zu transportierende Datenmenge den Sim ins Stottern bringt. So ist der Mensch eben: er muss immer alles bis ins Letzte ausreizen, und beschwert sich dann lauthals, wenn Probleme auftauchen. Das grösste Problem sitzt aber immer noch ~80 cm VOR dem Bildschirm… 😀

Sorry, ich kann mich den Klagen nicht anschließen. Ich habe bestimmt kein Monstersystem (i7-2600/3,4 GHz + EVGA GTX 760 4GB). Dies mit ziemlich hohen Einstellungen, Autogen ganz rechts, Texturen 2024, außerdem noch 4xSGSS über NI. Dazu UT2 (allerdings mit niedrigen In-Game-Settings). Auflösung 3440×1440, ich habe ein Hardware-Panel, auf dem Bildschirm wird nur die Szenerie angezeigt.

Ich hatte schon sehnsüchtig auf CYYZ gewartet, habe ihn sofort gekauft – und bin nicht enttäuscht. Ich bekomme beim Start auf der Runway mit der Alabeo C172 um 26 fps, das ist sicher weniger als in Dubai, aber mehr als in FB KSFO (+ ORBX NC), da komme ich mit gleichen Einstellungen kaum über die 20. Wenn ich in Toronto die fps auf 20 feststelle (und FFTF=0.01 setze), läuft der Simulator (Prepar3d2.4) ruckelfrei und auch vom Gefühl her flüssiger als in KSFO. Zudem macht der Airport ein wirklich gutes Bild. Ich habe an den Standardeinstellungen von CYYZ nichts geändert und auch noch die normalen Texturen installiert. Beste Grüße, Michael

Einen Punkt sollte ich der Ehrlichkeit halber korrigieren: Die 4xSGSS sind nach der Installation des aktuellen Grafiktreibers noch nicht wieder aktiv, das hatte ich vergessen. Viele Grüße, Michael

@carlo
Mal ehrlich,…. es mag ja sein das es Leute gibt die nicht auf den “CENT” achten müssen.Ich bin der Meinung, das bald sogar wenn man sich mal mit offenen Augen im IT bewegt, ein Airport vielleicht bald 60 oder 100€ kosten könnte.Wenn der Euro zusammenbrechen sollte wie es Spitzenanalysten beschreiben, dann haben wir schlimmere Zustände als 1920. Das mal nur nebenbei. Auch sollte man bedenken , das es viele junge Leute gibt die Arbeitslos sind , von älteren ganz zu schweigen. Wenn dann eine Diskusion entfacht wird wo es um Preisgespräche geht , denke ich….sollte man darauf vielleicht auch etwas Rücksicht nehmen. Ich tue es jedenfalls und kann einige verstehen. Ich habe zwar noch Arbeit, aber wenn das mal anders aussehen würde, hätte ich wohl auch ein Problem. Aber genug damit.Einfach mal mehr menschlicher werden ….

Wegen der Sache was @”JANNE” schreibt wegen des FSX.. kann ich nur zustimmen. Ich habe nach langem zögern im November2014 mir ein neuen Highend Rechner geleistet nur wegen des FSX!!! Wollte umsatteln von FS2004 auf FSX bzw P3D. Fazit war, das ich nach 2 Monaten den FSX iweder von der Platte schmiss und weiter den guten alten angeblichen veralteten Flugsimulator schmiss. Ich machte damals schon einige Bemerkungen dazu hier. Allerdings bekam ich trotz neuer Hardware und super Speicher 16gb und toller Grafka mit ebenso viel Speicher und schnellem Bord , nicht gerade die Leistung die ich vom FS2004 gewohnt bin. Bei FS09 kann ich getrost alle Schieber nach rechts stellen . Das verlange ich bei Fsx dann aber ebenso.!! Also ich aber MIAMI Scenery City und Airports für FSX anflog also Addon-Scenery,.. der Schock….”!! Und genauso wars mit anderen Addons auch. Ich ahbe also definitiv knapp 200€ an Addons für den FSX und ganz zu schweigen die Hardware mir zugelegt.. und musste feststellen das es umsonst war. Zudem kommt wie ich schonmal beschrieb der Fakt dazu, das ich im FS09 fast alles was es im Angebot gibt ausser EDDB und jetzt TORONTO ,käuflich erworben . Waruim also mal ehrlich, soll man nun alles weghauen und nur weil die PRODUZENTEN der Addons das so möchten, FSX fliegen ?? Hallo ??? .. Ich brauche kein Gras oder sonst was fürn Schnick Schnack wenn ich fliegen will… ich benutze ein Flugzeug im Flugsimulator und kein Rasenmäher!!

Was mkch am meisten nervt sind einige Aussagen das einige Dinge im FS09 nicht funktionieren. Ich musste aber feststellen das dies serh wohl anders ist. ORBX zb könnte genauso schöne Landschaften für FS09 kreieren !! Wurde ja auch schon angefangen damals damit. Ist aber nur ein Beispiel. Aber ich weis ja, das man mir hier schon mal mit harschem Ton sagte, das lohnt sich nicht mehr für FS 09 zu basteln zb EDDB der neue!

Tja jetzt kommts drauf an.. ob man Kundenfreundlich agiert und Verständnis hat oder ob nur auf Commerce aus ist. Aber gut damit.Thema durch.

Was mich zb an TORONTO von FLY-TAMPA genauso ärgert, ist deren Aussage das FS09 TOT ist”””!!!!! Im Forum als man fragte ob FS09 Version auch kommt.( … warum wird FS9 wieder mal ausgeschlossen obwohl die Airports nicht mal ab gedeckt wurden =?)……… Ich meine man sollte bei alle dem auch beachten, das wenn man schon für alle Spricht , selbst die Anspricht die in der Minderheit sind..wird ja sogar immer bei der Politik hervor hervor gehoben..oder?..( fs9 Nutzer in dem Fall)…… Denn nur wer auch der Mindehreit ein Auge und Ohr schenkt, hat nach meinem Verständnis auch die Kameradschaft innerhalb einer Hobby-Gemeinschft gelebt. Alles andere ist Ellenbogen und Commerce. Und wie die Welt darunter leidet sehen wir ja im Moment alle mal……wer die Augen auf macht! ……. Also wenn sich da nichts ändert im Denken:::? Werden wir wohl bald wenn überhaubt mit Holzflugzeugen oder Pappresten Flugzeug fliegen in der Höhle in Steinritzungen am Fels den nächsten Generationen davon erzählen wie wir mal Flugsimulation betrieben haben an PCs……………….. So wie im kleinen so im Grossen usw usw,.. wann versteht man endlich uns als Kunden auch ernst zu nehmen? Oder auch Minderheiten….!! Ha ha…..

trotzdem,… eine schöne und Laggfreie-Flusizukunft allen……:)
Mfg Jones

Ich sollte mich langsam aus solchen Diskussionen raushalten – aber ich hatte bisher ein klein wenig Hoffnung dass man meine Beiträge liest und vielleicht auch versteht. Eventuell sogar glaubt – obwohl ich ein Entwickler bin. 😉

Wenn eine wirtschafltliche Lage entsteht, die Du in Deinem ersten Absatz beschreibst, werden die Menschen Probleme haben, dass etwas zu Essen da ist und man ein Dach über dem Kopf hat. Machst Du Dir ernsthaft Gedanken darum, dass dann wenigstens bei Szenerien die Preise stabil bleiben sollten?

Es ist beeindruckend, wie viele von Euch anscheinend ohne einen Job oder ein Gehalt durchs Leben kommen – aber erwartet doch bitte nicht, dass andere für Euer Hobby arbeiten ohne dafür bezahlt zu werden.

Wenn ich jeden meiner Mitmenschen “Ellenbogen” und Commerce” vorwerfe, der für Geld arbeitet, habe ich viel zu tun.

Viele der Entwickler arbeiten bereits für (sehr) kleines Geld. In anderen Branchen würden diese Fähigkeiten oft um ein Vielfaches besser bezahlt. Erwartest Du ernsthaft, dass er auf noch mehr verzichten muss, um selbstlos eine Minderheit mit Szenerien zu versorgen? Der FS9 ist, was das haupberufliche Entwickeln angeht, tot.
Warum wissen das die Nutzer, die nur ihren eigenen Bedarf kennen, immer besser als derjenige, der damit sein Geld verdient und täglich seine Erfahrungen macht?

Und wenn man tatsächlich glaubt, dass man mit dem Add-on Entwickeln bei wenig Arbeit unverschämt viel verdienen kann, warum fangt Ihr nicht damit an? Das ist doch nicht besonders schlau von Euch, sich so viel Geld entgehen zu lassen…

Was mich nervt Jones sind solche Beiträge und dass die Verfasser nicht bereit sind, das notwendige Handwerk selbst zu lernen und kostenlos oder für sehr, sehr geringes Geld einzubringen. Merkt Ihr nicht, dass Ihr durch Eure Verweigerung, der Community Schaden zufügt? Ich finde, wir haben ein Recht darauf, dass andere für unser Hobby arbeiten. Auch ohne damit finanziell auszukommen! Denn ich will die Software haben – wenn der andere dafür zwei Schichten am Tag arbeiten muss oder nicht über die Runden kommt, ist das nicht mein sondern sein Problem. Oder?

Jetzt ist ein Punkt erreicht, wo ich mein Szenerie-Wettrüsten beenden werde. Über € 30.- für einen Flughafen ist mir persönlich einfach zu teuer. Ich will einen Flugsimulator haben und keine digitalisierte Modelleisenbahnlandschaft.

Hi …. Stefan B.,
hahaha, da hast du vollkommen recht. Bin stets gleicher Meinung. Wer braucht schon einen virtuellen Flughafen-Simulator? Unertraeglich, dass sich viele FS Piloten wie im “Second Life” bewegen – als langjaehriger Prepar3D Fan bin ich jetzt bei X-Plane 10 gelandet und dort gibt es genuegend herausragende Freeware Szenerien. Einfach nur toll: CYYZ Toronto Pearson Intl (ISDG) 1.21

http://forums.x-plane.org/index.php?app=downloads&showfile=23805

Na ja, herausragend würde ich diesen Flugplatz nicht bezeichnen. Eine nette Freeware mit genügend Wiedererkennungswert, sodass man sich durchaus in Toronto wähnen darf 🙂 Allerdings darf auch nicht unerwähnt bleiben, dass es sich hier – wie bei vielen X-Plane Airports – um eine Konvertierung (mit FS2XPLANE und Nachbearbeitung mit WED) der 2007 Freeware Version für den FS9 handelt, die mit ein paar zusätzlichen Defaut-Gebäuden aufgepeppt wurde. Ich möchte nicht falsch verstanden werden: mir reichen solche Plätze vollauf, solange sich die Standplätze und die wichtigsten Gebäude am richtigen Ort befinden. Aber in der obigen Diskussion ist er natürlich vollkommen fehl am Platz – das wäre dann Äpfel mit Birnen verglichen… 😀

Ich habe Toronto mittlerweile ebenfalls installiert.

Zuerst einmal kann man so ziemlich alles konfigurieren. Wer keine Glasfassaden und das Innenleben der Terminals mag, kann diese abschalten. Wer kein 3d-Gras mag, kann es abschalten. Es gibt 18 weitere Kategorien von Objekten und Effekten, die man an- und abschalten kann, dazu noch Optionen zur Anpassung an FTX Global und Prepar3d.

Zusätzlich kann man niedriger aufgelöste Texturen herunterladen.
@Oski – vielleicht bekommt man damit deutlich mehr Abstand zum OOM und das Attribut “speicherhungriges Add-On” könnte eventuell auch vom Tisch sein.

Ich habe das Gefühl, dass an manchen Stellen einfach Neid eine Rolle spielt. Oder die Freude daran, dass ein weiterer Add-on Entwickler vom vermeintlich rechten Pfad abgekommen ist und man den Zeigefinger mal wieder heben kann. 😉

Denn ob ich für 30 Euro eine Szenerie kaufe, bei der kein 3d-Gras und Glasfassaden vorhanden sind oder eine Szenerie für 30 Euro erwerbe, bei der man das abschalten kann, dürfte ja keine Rolle spielen. Aber wenn es auf meinem Rechner nicht mit allen Optionen läuft, soll es es das bei keinem anderen mit den Features geben oder funktionieren.

Seht es mal so: Auch wenn Ihr im Moment einiges an Details wegschalten müsst, wenn Ihr mit komplexen Airlinern wie der B777 oder dem A320 unterwegs seid, beim nächsten Hardwareupgrade könnte Ihr die Details eventuell aktivieren – somit ist es ein zukunftssicheres Produkt an dem Ihr in einigen Jahren noch Freude haben werdet.

Dass es Systeme gibt, auf denen die Szenerie oder ein anderes Add-on mal nicht performant läuft, kann vorkommen. Für die User hoffe ich, dass man das Problem finden und beheben kann. Aber das bedeutet nicht, dass der Entwickler schlechte Arbeit gemacht hat.

Um das auch zu erwähnen: Wer es nicht so anspruchsvoll und dafür preiswerter möchte (15 $), der wird bei BluePrint SImulations fündig:

http://www.blueprintsimulations.com/BluePrint_CYYZ.html

Das ist durchaus ernst gemeint. Ich habe die Szenerie selbst und vor Jahren im FSX auch genutzt. Ist natürlich deutlich schlichter, aber wie ich hier lese für manchen vielleicht genau das Richtige. Ich glaube, es gab vor einiger Zeit auch einmal eine Neuauflage, sodass der Airport auch einigermaßen aktuell sein sollte.

Beste Grüße, Michael

Hi Marcel: Was macht Dich da so sicher?
“Seht es mal so: Auch wenn Ihr im Moment einiges an Details wegschalten müsst, wenn Ihr mit komplexen Airlinern wie der B777 oder dem A320 unterwegs seid, beim nächsten Hardwareupgrade könnte Ihr die Details eventuell aktivieren – somit ist es ein zukunftssicheres Produkt an dem Ihr in einigen Jahren noch Freude haben werdet.”

Dass man jetzt deaktivierte Elemente später zuschalten kann, wenn es die Rechnerleistung erlaubt? Ich habe das Produkt installiert und überprüft, dass der Konfigurator funtkioniert. Die Daten, die ich geschrieben habe, stammen nicht von der Fly-Tampa Webseite sondern ich habe nachgeschaut.

Oder meinst Du, die Freude, die man damit haben kann? Weil ich einfach mal alles aktiviert habe und es schaut toll aus!

Hmmm, ich komm jetzt nicht mehr so ganz klar mit der “Community Meinung”: Einerseits wird das GAP Team hier trotz Ihrer soliden handwerklichen Arbeit mit ihrem Frankfurt gemeinschaftlich auf dem Forengrill schon anhand von Screenshots schwarz gekocht, und Frankfurt muss unbedingt und sowas von überhaupt von mindestens Flightbeam mit überladenden “HD” 4096er Texturen und allem Schischi gebaut werden, andererseits soll es kein Modelleisbahnsimulator sein sondern ein Flugsimulator und kosten soll es möglichst ja auch nichts. Die ORBX Detailfülle von, gelinde gesagt Winzairports, lässt sich bei heutigen Simulatoren nunmal nicht auf große internationale Flughäfen übertragen. Den “Flo-Flow” wirds nicht geben können.

Was denn nun?

@Thorsten: also konkret wäre MEIN persönlicher Wunsch in Bezug auf einen Mega-Hub wie FRA: korrektes Mesh bis zu einem Radius von 2-3 nm, Einbindung bedeutender Landmarken (z.B. Einkaufszentren, Industrieanlagen) und Luftfahrthindernisse (Schornsteine, Sendemasten etc.), AFCAD auf möglichst aktuellem Stand, inkl. Beschilderung und Einparkhilfen, belebtes Vorfeld à la AES lite, korrekte Platzierung der großen Gebäude und Jetways mit Umsetzung charakteristischer Elemente, die Wiedererkennungswert haben (z.B. große Reklametafeln). Ein bisschen mehr als Standardtexturen am Boden (z.B. Reifenspuren, Ölflecken…). Plausible Lichtstimmung nachts, Auflösung reicht 1024*1024 locker aus. 2 Jahreszeiten wären schön.

Was mir völlig schnuppe ist: alles, was man eh nicht sieht, wenn man im Cockpit sitzt, also die Landseite. Gebäude innen (was für ein Schwachsinn!). Flow-Gedöns. 3D-Gras. Akustische Kulissen (wie in Key West, wo man im Cockpit hupende Autos hört, wenn man im Tiefflug über der Stadt fliegt). Dieses ganze Grafik-bling-bling mit Reflektionen, Spiegelungen etc.

Dafür hoffe ich auf eine gute Performance, kürzere Entwicklungszyklen und insgesamt eine größere Abdeckung weltweit.

Zusammengefasst: der Platz soll sich dem ankommenden Piloten vom Anflug bis zum Gate eröffnen, eine gewisse Authentizität bieten und die Performance nicht killen. Auf nicht flugsimulationsrelevante Elemente kann er gerne verzichten.

Ihr dürft mich gerne verhauen. Ich sage nur meine ganz persönliche Meinung.

Tja, ich lese, ich verstehe, und ich glaube auch 🙂

Und ich schüttele auch immer wieder den Kopf wenn einem FS-Entwickler implizit Raffgier vorgehalten wird. Ich schätze das kommt vom Mythos des Berufs des Software-Entwicklers, die – ähnlich wie jeder Fußballspieler, wie man ja weiß – Unsummen verdienen, ohne sich allzu sehr dafür anstrengen zu müssen.

Ich bin sicher, es gibt solche Entwickler (ähnlich wie bei Fußballspielern), die a) das Talent dazu haben, die richtige Nische zu bedienen, b) in einer Umgebung sind in der dann auch solche Preise bezahlt werden und c) das Glück gehabt haben, beides miteinander zu kombinieren.

Die Masse aber wird wohl (auch wieder wie bei Fußballspielern) für ein normales Gehalt arbeiten – und hat auch jedes Recht, das zu erwarten. Und auch ein FlyTampa wird seinen Entwicklern Gehälter oder Honorare zahlen (wollen) die sowohl de Leistung, aber auch dem Markt angemessen sind.

Sonst könnte man ja gleich so eine Preisliste aufmachen (Optionen bitte anklicken):
– Basis-Szenerie: 15,-
– Jetways: 5,-
– Bodenfahrzeuge: 7,50
– 3D-Gras: 2,75
– transparente Scheiben: 3,20
– usw.

Vielleicht kann man das ja durch In-App-Käufe enhhancen – dann kann man mit BOB ins Terminal zu einem Shop fahren und da bspw. 3D-Gras online nachkaufen – das müsste dann aber auch sofort wachsen… 😀

Boris

Naja fairerweise muss man schon zugeben das die Marge bei Softwareprodukten extrem groß ist.
Je kleiner das Studio um so größer ist sie. Die Produktionskosten durch evt. Fotoreisen, Tax, Strom und EDV sind bei einem VK von 30$ mit den ersten 300 -500 verkauften Kopien gedeckt. Nebenberufliche bzw. Freie aus Spaß an der Freude Entwickler, ist ja der Normalfall auch in den “großen” Addon Studios, werden sicher über eine Gewinnbeteiligung finanziert. Sollte es sogar eine One Man Show wie Mir bei Flightbeam sein, wird die Marge natürlich noch größer. Und sehr zügig, sollte das Produkt sich verkaufen, hat man bis auf Tax, Serverkosten und Support eine Gewinnmarge um sicher >80% des VK. Wer dann aber in Zeiten des Internet Shopping als Entwickler nicht den Direktvertrieb wählt und sich lieber unter die Fuchtel eines Verlags aus z.b. PB begibt ist selber schuld und verringert dadurch natürlich seine Marge erheblich!

Ich kritisiere damit nicht den VK Preis, jedoch langweilt mich die Mär vom am Hungertot nagenden FS Entwickler.

Ob sich das lohnt und die Marge erreicht wird, hängt natürlich von der Qualität ab und der vom Markt, der Deutsche und US Flusimarkt ist da sicher nicht der schlechteste!

Ein bekanntes Studio wie Flytampa wird sicher seine 10.000 Kopien los, das ist bei einem VK von 30$ ein Umsatz von 300.000$ und das liebe Freunde ist für eine kleine “Freizeit” Programmiergruppe eine wirkliche Hausnummer.

Sind die 10.000 Kopien eine belastbare Zahl? Wenn ja, würde es mich für die Entwickler ehrlich freuen und wäre die Zukunft der Flugsimulation bestimmt gesichert. Wenn nicht, würde ich diese Zahl arg bezweifeln. Ich sehe das vor dem Hintergrund, dass ORBX bisher (also in 7 Jahren) laut CEO JV insgesamt 500.000 Kopien aller 100 Produkte abgesetzt hat, das macht im Schnitt 5000 Kopien pro Artikel, von denen einige ja schon viele Jahre erhältlich sind. Und ORBX wurde hier mehr als einmal aggressives Marketing vorgeworfen. Beste Grüße, Michael