Navigraph Umfrage: Ergebnisse sind da

Wie seit einigen Jahren üblich, so hatte Navigraph auch diesen Herbst wieder zu einer großen Umfrage eingeladen, deren Auswertung aufgrund der zahlreich erhobenen Daten durchaus seine Zeit dauert. Nun also die Ergebnisse, übersichtlich und aufbereitet in einem PDF. Für eine kurze Übersicht, kann man hier gucken. Dort gibt es auch ein 15 minütiges Video von und mir Magnus Axholt, dem Navigraph-Chef.

22 Comments
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen

über 60% sind eben alle auf das “Microsoft Marketing-Geblubber” hereingefallen, wie hier wortwörtlich seinerzeit wiederholt zu erfahren war.

also auf den:

“single core, 32 bit, 1Euro, abozwang, 4 fps, VFR only, FSX-Kopie, scenery Betrachter”

Die Zahlen sprechen eine deutliche Sprache und daß der Zuch, oder beser der Fluch, für die anderen “Verfahrenstrainer” bereits abgefahren ist. egal ob/wie repräsentativ diese Umfrage nun war. das hatten wir aber bereits vor 6-Monaten geweissagt. Da hieß es hier noch: woher willst du das wissen?

Die Karawane fliegt weiter.
quod erat demonstrandum.

Es zeigt vor allem, wie hoch der Anteil derer ist, die schöne Bilder vor systemtiefer Simulation bevorzugen. Ohne Wertung! Das sieht man auch am Szeneriemarkt: Offenbar müssen sich die Szenerien gut verkaufen, obwohl es noch kein einziges brauchbares Flugzeugaddon gibt, und es wohl noch Jahre dauern wird, bis alle wichtigen Typen verfügbar sind. Ich teste den MSFS regelmäßig, erst gestern wieder, und kann dem noch nichts abgewinnen. Die Menüführung legt mehr Wert auf einfache Bedienung als auf funktionales und schnelles vornehmen von Einstellungen, die Kameraführung ist auch völlig auf ‚coole Screenshots‘ getrimmt.
Beim Airbus fallen auch mit dem ohne Frage zu respektierenden und engagierten Freeware-Mod schon nach wenigen Sekunden Fehler auf.
Die Grafik ist natürlich beeindruckend, das habe ich nie bestritten. Ich freue mich drauf, dass es dann schon viele Szenerien und hoffentlich auch Addons wie GSX, SODE und Chaseplane gibt, wenn endlich die Flieger auf den Markt kommen.
Nur lag ich auch mit meiner Einschätzung richtig, dass das sehr lange dauern wird, vermutlich noch mindestens ein Jahr bis zum ersten Release und mehrere Jahre, bis es eine vernünftige Abdeckung der wichtigsten Typen geben wird.

“Es zeigt vor allem, wie hoch der Anteil derer ist, die schöne Bilder vor systemtiefer Simulation bevorzugen.”

ein exaktes Abbild der wirklich wahren Privat-Flieger: die über 300.000 in der AOPA und anderswo zusammengeschlossenen Privatpiloten erfreuen sich auch im wirklich wahren Leben an der wirlkich wahren Szenerie beim Blick aus dem Cockpit und einer gelungenen Landung mit anschließendem 100$ Burger, mehr als am Rumgespiele am eingebauten Garmin etc. habe selten Gespräche mit anderen Piloten gehabt à la:

“na tolle spritberechnung und krasses VNAV heute gemacht?”

“boah ey, heute super DirectTo bekommen und im NAV display den ToD mit meinem Flugplan verglichen, war 100% spot on”

🙂

unsere Gespräche auf dem Vorfeld drehten sich eigentlich immer um die sehenswertesten Plätze, Sicherheit, Spritpreise, FBOs, Wetter etc. oder:
“tschuldigung, darf ich mal in Deine Kiste reinsitzen?”

Das Thema der hier immer vielzitierten “Systemtiefe” kenne ich nur aus Flusi-foren. Je weniger wirkliche Flugpraxis, desto größer das Simulator-Flugzeug.

Was die Statistik belegt, wir aber schon vorher wußten: nur eine verschwindend gering Zahl, weniger als 10%, sind echte Piloten. Soviel zum Thema P3D-Academic Lizenz 🙂

Und die beliebtesten Flieger sind

a) Airliner (meistens Hobby-Simulations-Enthusiasten)
b) Single-Engine GA Props (darunter wohl auch die meisten aktiven und ehemalige wirklich-wahren GA-Flieger)

auch alles “Ohne Wertung!” 🙂

Ich kann dir da nur zustimmen. Bin selbst von XP11 zum MSFS aufgrund der hammer Grafik gewechselt, denn wie Du fliege ich auch im wahren Leben und es ist genau so wie du es beschrieben hast! Es geht im wahren Leben neben dem Spaß am Fliegen vor allem um die Aussicht und das bietet der MSFS wie kein anderer Simulator.

Zudem habe ich es auch noch nie erlebt, dass jemand sagte “voll langweilig, mein Flugzeug hatte heute keine Systemausfälle. Ich hatte zumindest auf einen Motorausfall gehofft”. Das kommt auch nur in der Simulator-Szene vor.

Viele Piloten-Kollegen von Airlines, Cargo und Bundeswehr haben mir berichtet, dass auch sie aufgrund der Grafik wieder mit dem Simulator-Fliegen zu Hause angefangen haben. Viele konnten mit P3D und X-Plane nichts anfangen.

Mich bitte nicht falsch verstehen, ich möchte hier gar keine Gräben aufmachen. Es ist doch gut, dass mit P3D, X-Plane 11 und dem MSFS für (fast) jeden etwas dabei ist. Erfreuen wir uns an der Vielfalt und auf die Entwicklungen, die in der Zukunft auf uns warten.

Hallo Patrick

““voll langweilig, mein Flugzeug hatte heute keine Systemausfälle. Ich hatte zumindest auf einen Motorausfall gehofft”.

lustich 🙂

das dilemma ist eben, aber nicht erst seit MSFS, daß das Simulatorfliegen schnell langweilig wird, es ereignet sich eben für stundenlanges am PC sitzen einfach zu wenig, im Vergleich mit anderen “Games”, sofern man nicht echter Aviation Aficionado ist.

Deshalb müssen entweder grandiose Grafik-Erlebnisse das ausgleichen (MSFS) oder wo dieses mangels veralteter Grafikengine nicht möglich ist dann statt dessen komplexe VNAV-RNAV-Navigations-Verfahren und die dazu erfoderlichen FMC-Geräte, Systemtiefe,Online-ATC etc. herhalten.

Das kann natürlich alles auch seinen Reiz haben und entschädigt sicherlich für das sonst recht dröge alleine im Cockpit rumsitzen.

Jedem Pilo-tierchen sein Pläsierchen.

Auffällig ist jedoch eine Beobachtung die man auch in englisch-sprachigen Foren machen kann, wo noch mehr aktive und retired GA-Piloten unterwegs sind, daß diese kleine Gruppe wirklicher Piloten weniger am Schwermetall-Fliegen interessiert ist sondern lieber das nachstellt, was sie auch in ihrem wirklichen Leben fliegen oder geflogen haben, und umgekehrt die non-Pilots es nicht unter A320/737/747 machen.

wäre ich ein Teenager Einsteiger, müßte es bei mir sicherlich auch die B747 sein: getreu dem klassischen olympischen Motto: höher, schneller, weiter (und lauter). Derzeit ist die Citation CJ4 für mich ein optimaler Kompromiss getreu dem Jack of all trades Prinzip: von allem etwas und nix richtich 🙂

und ich düse düse im Sauseschritt, und nehm den MSFS mit,
denn das Fliegen macht viel Spass,
Viel mehr Spass als irgendwas.

Lizenztechnisch dürfte kein Simmer P3D nutzen “other than personal/consumer entertainment” steht ja im EULA aller 3 Lizenzarten als Ausschlusskriterium. Nun aber haben einige in Deutschland angenommen, man übe ja schließlich und könne damit Argumentieren auch wenn keine wirkliche Ausbildung im Raume steht. Die US Gesetze sind hierzulande eben nicht klar. In Europa wird per Ausbildungsausweis geprüft, in US gehst Du für so eine Falschbehauptung eben Jahre in den Bau.

LM ging selten gegen Nutzer vor weil es eine nette Einkommensquelle war; meine Lizenz wurde gesperrt weil ich direkt nachfragte; damals noch beim P3Dv3, und komplette Angaben machte mit dem Hinweis auf europäisches Recht und dem Vermerk dass noch keine Nutzung vorlag also keine vollendete Straftat der Vorteilsnahme.

Auf diesen Zug der “self fulfilling prophecy” sprangen nun auch viele Kommentatoren hier auf und damit war jede Kritik an der Benutzung von P3D von Simmern im Keim erstickt.

Das Problem ist ja nicht, dass sich 60 % gegen einen anderen Simulator entschieden haben, sondern eben für einen neuen, der sein Potential noch nicht ganz nutzt. Ob der ein oder andere X-Plane und P3D-Liebhaber und Vielkommentierer jetzt beleidigt ist oder nicht, ist ja am Ende vom Tag auch unwichtig.

Die Masse entscheidet, auch beim Thema Weiterentwicklung. Das finde ich gut, speziell, nachdem die anderen Hersteller den Sprung in die nächste Generation völlig ignoriert haben.

Ich gehöre ja auch zu den Deppen, die auf das Geblubber reingefallen sind. Und zwar vom Release-Tag bis heute, ohne große Probleme und immer noch mit der ersten Installation auf gar nicht mal so aktueller Hardware. Und ich genieße es immer noch!!! 🙂 So viel geflogen bin ich schon Jahre nicht mehr. Der alte Sim musste da leider Platz machen für den Neuen. Wenn ich da rückblickend an die Herren Allwissend und Schwarzmaler denke, kann ich mir ein Schmunzeln nicht verkneifen. 😀 😀

Und immer noch knapp 40% für FSX und abwärts?! Krass – hätte ich nicht erwartet. Ich bin also nicht alleine… 😀

Da ist mir auch herzlich egal, wohin die “Karawane” fliegt. 🙂

Ja das stimmt für P3D und Co. sieht es mau aus……. aber gebt dem neuen noch etwas Zeit dann könnt ihr dort sicher auf (Ver)erfahren hoffen das es besser geht……. es sind eben nicht alle Hardcore Simmer und man muss ja nicht dem FS2020 fliegen. Kann ja jeder frei entscheiden…..

achso ich flieg P3D sowie MSFS 2020 und finde beide klasse jeder auf seine Art

aus den o.g. Zahlen 40%, 60% geht nicht hervor, wieviel Zeit und wieviel Geld in die jeweiligen Sims von den Usern investiert wird.

wohin die Karawane fliegt entscheidet, wohin die meisten Entwicklungskapazitäten hineinfließen, insofern ist es mir hingegen herzlich wichtig, um in Zukunft und möglichst bald aus einem großen Fundus an hochwertiger addons schöpfen zu können. so sind die Ansprüche verschieden.

Womit wir aber dann wieder beim Punkt wären. Ich schätze, dass – wenn ich in 1 oder 2 Jahren dann ggf. zum MSFS wechseln würde – ich dann trotzdem wieder ein paar Tausend Euro in die Hand nehmen muss, um einen weltweit vernünftigen Sim zu bekommen. Das war immer schon so und wird vermutlich wohl auch immer so bleiben. Nur die Summen werden immer höher (zwar sind die Preise etwas niedriger aber dafür bedarf es umso mehr Addons).
Waren es seinerzeit beim FS2002 beispielsweise nur ein paar Hundert Euro, schlug der FS2004 schon mit über 5.000 Euro zu Buche. Beim FSX bin ich knapp beim dreifachen. Klar kommt es immer auf den persönlichen Anspruch an und übertreiben kann man es natürlich auch immer. Aber da relativiert sich z. B. eine Golfausrüstung und der Mitgliedsbetrag inkl. dem sonntäglichen Kaffee im regionalen Golfclub doch recht schnell (nein – ich spiele KEIN Golf aber einige Freunde praktizieren es tatsächlich). So viel zum Thema Luxus – Hobby vs. 1 EUR – Simulator. 😀

“1 EUR – Simulator”

war eigentlich ironisch gemeint, so wie der ganze Begriff:

“single core, 32 bit, 1Euro, abozwang, 4 fps, VFR only, FSX-Kopie, scenery Betrachter”

man kann für jeden Sim beliebig viel/wenig für addons ausgeben. Der MSFS sieht aber auch schon ohne eine einzige müde addon-Mark prächtig aus, für Einsteiger und Sparfüchse doch optimal. Kannst ja jede Woche 5 Euro ins MSFS Sparschweinderl werfen, dann haste in 1 Jahr genug für eine solide addon-Grundausstatung zusammen.

Hatte ich ebenfalls in der Kategorie Ironie verordnet. Ich sehe: Wir verstehen uns – trotz eventueller gegensätzlicher Ansichten…, 😉

“Waren es seinerzeit beim FS2002 beispielsweise nur ein paar Hundert Euro, schlug der FS2004 schon mit über 5.000 Euro zu Buche. Beim FSX bin ich knapp beim dreifachen.”

also 15.000 € für FSX addons? what ???
reden wir hier vom gleichen Simulator? also dann mußt du schon 100 x PMDG gekauft haben …

dafür bekommt man doch schon ein komplettes home cockpit mit overhead, Motion platform und allem pipapo,

In 13 Jahren Nutzung kommt einiges zusammen. Mein monatliches Hobby – Budget von 100 Euro hab ich dabei sogar meistens eingehalten. In der Summe sind aber auch ein paar Saitek und GoFlight Sachen inbegriffen. Die hätte ich rausrechnen müssen. Und nee, PMDG ist noch nicht mal viel dabei. War ich zu FS2004 – Zeiten noch ein PMDG – Junkie mit viel Zeit besitze ich von dem Label für FSX lediglich die Queen

Najaaaa also das zieht doch aber nur Schlüsse aus den Leuten die auch Navigraph laufen haben oder seh ich da was flasch ? Also ich als nicht Navigraph-Nutzer zb käme mit meinen P3D V5 zb.: nicht auf die Idee an der Navigraph-Umfrage bezüglich meines Flusis Teil zu nehmen, eigentlich. Wäre ja Blödsinn ! ;o) ! Also an alle die hier sich wundern warum so viel noch “FSX” oder warum so viel aufn “MS2020” umgestiegen sind usw…. Die Umfrage sagt in meinen Augen rein wenig über die wirkliche Anzahl der Flusi´s aus !

Exakt – die Umfrage ist natürlich alles andere als repräsentativ. Allerdings war sie das noch nie und erhebt meines Wissens auch nicht den Anspruch darauf.

@Wuffie84

Du sagst es, diese Umfrage ist im großen und ganzen NICHT repräsentativ außer der 9 Promille Frauenanteil 🙂 denn Milliarden MSFS user haben noch nie was von Navigrapgh gehört, geschweige denn von dieser Umfrage. insofern sind die Marktanteile verfälscht, und man kann getrost davon ausgehen, daß der MSFS Anteil deutlich höher liegt al die angegebenen 60%.

Inzwischen sind 2 weitere Monate ins Land gegangen und viele zusätzliche Weihnachtskäufer hinzugekommen die in der Statistik auch nicht enthalten sind. Neu hinzugekommene FSX Käufer wird man hingegen ausschließen können 🙂

Navigraph hat auch eher bei den “professionellen” Simmern Reichweite! Darum glaube ich, daß in der Gesamtheit der MSFS noch besser dasteht, als von Navigraph ermittelt werden kann. Wenn ich z.B. einfach nur mal die Anzahl der Forenbeiträge in diversen Foren sehe und mit welcher Geschwindigkeit, der MSFS bei den Zahlen die alten Sims teilweise schon doppelt überholt hat seit Release, müssen da massig mehr aktive Nutzer im MSFS sein. Von der aktiven Addon-Community ganz zu schweigen. So viel ist seit Jahren bei den alten Sims nicht mehr los! 🙂

Der MSFS ist für GA derzeit absolut Bombe. Was ich tatsächlich nicht vermisse, aber die Simpiloten verstehen kann: der Mann liebt sein Auto und auch seinen Flieger. Man pflegt ihn, wartet ihn soweit möglich, prüft Ölstand, füllt nach, wäscht es. Vor jedem Flug gibt es einen Rundgang zur eigenen Sicherheit (und ggf. der der Mitflieger). Das bietet A2A. Da geht es nicht um “boar kein Enginefehler; schade”. Ich denke viel mehr da geht es um den Eindruck, sein eigenes Liebling welches man in real nicht hat, wenigstens im Sim pflegen kann und daher ein Systemfanatiker ist.

Was die Systeme angeht und die Airliner: einige (und das sind dann eher jene, die FSLabs vor Aerosoft bevorzugen) nehmen auch Trainings; besonders auch weil FSLabs inzwischen bei einigen Airlines die Software der Fullmotionsims stellen und dann eben unbekannte, ungeübte Manöver zu trainieren, zu gucken wie reagiert der Flieger wann und wie. Ein Unfall wie die mit der 737Max wären bei technisch versiertem Personal nie geschehen. Ein Rudder Trim away war früher öfter vorgekommen und die Switche stehen im Man. Wir haben einige Szenarien nachgespielt und wäre der Formfehler mit den Vergehen von Boeing und nicht erwähnte Mechaniken nicht rausgekommen, wäre der öffentliche Druck nicht so immens gewesen, hätte man einfach das Man erweitert, security Bulletin rausgebracht, später die Software verbessert und gut ist.
Was ich eigentlich damit ausdrücken will: man kann programmiertechnisch ein “if system on, then switch light B off” umsetzen. Je fleißiger man da ist, desto besser kann man die Immersion erwecken, im echten Airliner zu sitzen. Man kann natürlich auch die kompletten Bussysteme nachbilden, nach echten Systemschaltungen von Airbus nachbauen um Mechaniken, Drücke und Kräfte tatsächlich umzusetzen. Macht weit mehr Arbeit, ist wesentlich teurer und man braucht sehr viel trial and error – ein Grund wieso die FSL 320 ewig brauchte und das Release zu oft verschoben wurde. Und wer dann kein echtes Produkt fliegen kann, der findet dann in seiner Sim seinen Liebling. Immerhin starten auch viele in Cold&Dark was völlig unüblich ist. Teilweise sind sogar die IRS bereits kalibriert.
GA darf ich; airliner nicht. Dennoch habe ich A2A und PMDG+FSLabs Flieger wobei ich seit dem MSFS die A2A dauerhaft in Parking habe.