Flight Sim Labs – Concorde V1.3 veröffentlicht!

FSLABS-ConcordeXLondon – New York als Feierabendflug? Mit der Concorde kein Problem! Gut, Flugplanung und Vorbereitung sind etwas aufwendiger als im Airbus oder Boeing Cockpit, der Flug an sich ist dafür aber bereits nach dreieinhalb Stunden geschafft. Flight Sim Labs hat die Concorde X jetzt in Version 1.3 auch für FSX:SE und P3D veröffentlicht. Vor knapp sechs Jahre brachten die Macher von Flight Sim Labs ihre erste Version des Prestige-Überschallflugzeuges auf den Markt, damals allerdings ausschließlich für den FSX. Jetzt können auch Prepar 3D Piloten mit Mach 2 über den Atlantik fliegen. Außerdem bringt die neue Version zahlreiche Verbesserungen, unter anderem weniger Hunger auf virtuellen Speicher (Reduzierung um ca. 300Mb im Vergleich zum Vorgänger) mit. Die Liste der Features ist vielfältig und bietet unter anderem detaillierte Systeme, verschiedene Cockpitoptionen und ein Außenmodell mit zahlreichen Animationen. Die Concorde X ist auf der Webseite von Flight Sim Labs für 79,95$ erhältlich.

11 Comments
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen

Ich bin schon im FSX damit nicht klar gekommen, obwohl es ein top Produkt ist. Hoffentlich gibt es diesmal ein besser strukturiertes Handbuch. Oder ich bin einfach zu dämlich für alles jenseits Mach 0.84…

Ich finde mit dem Tutorial Flug geht es eigentlich ganz gut. Man sollte aber viel Zeit zum Einlesen mitbringen und dies muss zwingend schon vor dem Flug passieren. Da geht vieles so schnell, da kommt man kaum mit. UNd dann passiert das ganz doofe – bis zum Engine Start dauert es schon eine Stunde, das Taxeln mit den langen Checklisten nochmal 30 Minuten, und am Holding Point merkt man dann, dass der Sprit nicht mehr reicht – trotz voller Betankung zu Beginn…. 😉
Trotzdem klasse Flieger – aber sicher nichts für Einsteiger! in 3:30 über den Atlantik ist trotzdem einzigartig!

Wie Chris bereits schrieb, ist dieses Flugzeug nichts für schnelles Fliegen, sprich Feierabendflug. Die Vorbereitungszeiten sind gerade zu Anfang sehr lang und man sollte diese Flugzeug erst einmal im stillen Kämmerlein erkunden und fliegen lernen. Die bebilderten Checklisten sind sehr gut gemacht, bedürfen aber Zeit. Später kommt man dann auch mit den normalen Checklisten zurecht. Für die Flugvorbereitung kann ich nur wärmstens das Concorde Performance System http://concordeperformancesystem.unblog.fr/ empfehlen. Es macht einige Sachen in der Vorbereitung leichter.

Du fliegst mit Deiner 777 oder 747 nicht .85 über den Teich? :p

Im Ernst: ich fand den Flieger gelungen für damalige Verhältnisse aber es hat sich niemals das richtige Feeling eingestellt wirklich drin zu sitzen. Das VC nicht vernünftig klickbar (FE Panel), die Preflight-Phase viel zu lang (nix mit mal eben innerhalb 30 Minuten volltanken und FMC hacken; ab geht’s), regelmäßiges Nachprogrammieren des IRS und letztlich eine bescheidene Flugdynamik bei 8x Zeitraffer und hin- und herschlenkern, bescheidenes Soundsystem, schlecht bzw garnicht simulierte Systeme…

Ich korrigiere: INS; IRS gibt es nur bei FMC Fliegerchen

Im Flightsimlabs-Forum beschwert sich ein User, dass die Concorde in die FSX-Soundeinstellungen eingreift, und der User die nicht zurückstellen kann auf seine präferierten Werte, solange die Concorde benutzt wird. Ein Entwickler antwortet, das hätte man extra so gemacht, um ein realistisches Sound-Erlebnis zu erzeugen.
Ich mag das nicht, wenn Addons ungefragt in meine Einstellungen eingreifen, mich bevormunden, (oder wie bei manchen Orbx-Produkten in die Funktionalität anderer Addons eingreifen). Dazu der exorbitante Preis bei nicht mehr zeitgemäßer VC-Grafik (und PMDG setzt da die Maßstäbe beim Verhältnis von Preis, Systemtiefe und Grafik)… aber es war ja schon immer etwas teurer, Concorde zu fliegen 😉 …
Schön dass man sich einem Update gewidmet hat (und leider ohne Aufwertung des VC), aber wenn der Preis so exklusiv bleibt, dann bleibt mein FSX in Sachen Concorde realistisch: nobody is willing to pay for flying it.

Dazu kommt die Hürde der langen Einarbeitung, das erwähnte Forum ist Dokumentation hart erarbeiteter Lernkurven. Nix für Feierabendflüge, eher für verregnete Wochenenden, wenn die Liebste auf Fortbildung ist….

Ich befürchte für Flightsimlabs einen ökonomischen Flop. Das wäre schade, aber auch in dieser Hinsicht realistisch für die Concorde ….

Rettung?
– Preis runter (zum Beipsiel als attraktives Bundle…oder Jubiläums-Verkauf)?
– Einstieg erleichtern (mit einem FS2CrewTeam aus Flugingenieur und Copilot, die schwierige Prozeduren am Anfang übernehmen? Das könnte so ein Bundle sein… oder mit einem Copiloten wie beim Airbus von Aersosoft)?
– VC auf Höhe der PMDG-Boeings?

Tja, sie bleibt ein anspruchsvoller, schwieriger Vogel.

Micha

Hab vor Jahren die Concorde-X für FSX auf DVD gekauft, gibts da eine Update, ohne die Vollversion neu kaufen zu müssen?

Wie wäre es mit Rechteanpassung der fsx.cfg vor dem Start des Fliegers? Einfach dem “Jeder” das Schreibrecht wegnehmen. Entweder es kommt ein Error und der FSX schmiert beim Laden der Concorde ab, oder aber die Entwickler haben eine saubere exception drumherum programmiert, und der verstellt die Settings einfach nicht.

Ansonsten ist die Concorde doch einfach zu fliegen? Machst den virtuellen FlightEngineer rein und schon hast Du nur noch die “normalen” Systeme zu managen. Selbst die Schubhebel brauchste nicht bewegen; hey das ist einfacher als Autothrust. 😀 Man kann sich das Tutorial durchlesen und sich eine Art Stichpunktzettel machen “M 1.3 dies und jenes, M1.7 dies und das” etc pp.

Ein fehlendes Bundle Angebot ist für mich leider ein No-Go-Argument. Zusammen mit dem ungefragt Eingreifen in den Sim……schade

Die Concorde hat einen virtuellen Flugingenieur, der einem viele Arbeiten abnimmt, sofern man ihn einschaltet.