Airbus im Wohnzimmer? Interview mit dem Entwickler von JeeHell FMGS

Wer ein Airbus A320 Homecockpit gebaut hat, der hat vermutlich die “Glascockpit” Software “A320 FMGS” im Einsatz. Diese Software Suite verbindet die Homecockpit Hardware verschiedener Hersteller mit dem Simulator FSX oder PREPAR3D. Der Entwickler Jean-Luc hat uns ein Interview gegeben.

Dislcaimer: Übersetzung aus dem englischen mit Hilfe von DeepL. Die Übersetzung erhebt keinen Anspruch auf Richtigkeit. Fehler – auch den Sinn entstellende – können vorhanden sein. Wir bitten um Hinweise, falls ihr einen solchen entdeckt, vielen Dank! Das englische Original Interview findet Ihr unten in diesem Artikel.

Bevor wir allerdings mit dem Interview starten, möchten wir den Lesern die noch nicht so tief im Thema stecken einen kleinen Hintergrund zur Software geben.

Den Download der Freeware (für den nicht kommerziellen Benutzer) findet man im Support Forum, das gleichzeitig auch der größte Tummelplatz für die JeeHell Gemeinde ist. Es gibt wirklich gute Manuals die man wirklich lesen sollte (glaube, RTFM ist eh eine gute Idee), denn man hat es schon mit einer komplexen Software zu tun.

JeeHell ist eine Software, die parallel zum Simulator auf meist mehreren PC installiert wird. Das Setup ist in der Community sehr unterschiedlich, aber in der Regel wird auf dem Simulations-PC eine Art Master installiert, der die Verbindung zum Simulator herstellt. Mehrere PC auch deshalb, da wir zum einen ja eine Menge Steuerelemente anschließen (je Seite einen Side-Stick, Tiller, Rudder, usw.) und zum (exclusive einer möglichen DCDU) 5 Anzeigen mit Bildern versorgen müssen (Captain/First Officer Side, MFD, SD und je ein Display für die MCDU’s).

Anzeigen von JeeHell sind rot markiert

Als wäre das nicht alles schon mehr als genug, hat JeeHell Ware auch ein eigenes Stück Software, da als eine Art Audio-Mixer agiert. Das bietet (in der Kurzform) Raum für ein Intercom und verbindet die Tonquellen und Ausgänge für Headsets und Stabmikrofone – die natürlich auch zum online-fliegen mit VATSIM, IVAO und Co. verbunden werden können.

Vereinfachte, schematische Darstellung

Damit wir auch einen Flieger im Simulator sehen, liefert JeeHell ein spezielles A320 Modell auf Basis des Project Airbus – allerdings ohne virtuelles Cockpit, da dies ja schon im Wohnzimmer steht und die Frontsicht der Szenerie durch Beamer oder Bildschirme/Flatscreens angezeigt wird.

Aber nun zum Interview (übersetzt):

Jean-Luc, Du bist bekannt für Deine A320 Cockpit Software “JeeHell Ware”. Könntest Du Dich dennoch kurz vorstellen und uns etwas mehr über Deinen Hintergrund in der Flugsimulation erzählen.

Wie viele bereits wissen, bin ich Franzose und lebe an der französischen Riviera in Nizza. Ich arbeite auf dem Flughafen von Nizza als Fluglotse (rated from ground to approach). Das Hobby Flugsimulation habe ich vor einigen Jahren als Kind mit dem FS5.1 begonnen. Seitdem hatte ich alle MSFS-Versionen. Mein Hauptinteressenschwerpunkt wurde schnell das SATCO-Netzwerk (vor VATSIM und IVAO), damals hauptsächlich als ATC. So kam ich dann auch an meinen heutigen Job. Als ich dann meinen Job als Lotse antrat, habe ich meine virtuelle Lotsentätigkeit zurückgefahren, damit es im Job nicht langweilig wird. Zudem verbrachte ich nun mehr Zeit damit, im wirklichen Leben auf Leichtflugzeugen zu fliegen.
Ich kam mit der Level-D 767 zurück zur Flugsimulation, die mir ein professionelles Umfeld brachte und bald darauf begann ich mit der Arbeit an meiner A320-Software. Damals wollte ich mein eigenes Heimcockpit von Grund auf selbst bauen, einschließlich der Elektronik, aber ich musste zuerst mit der Software beginnen. Am Ende habe ich aber nur einen Prototyp der FCU und MCDU gebaut, so dass das eigene Heimcockpit ein gescheitertes Projekt ist.
Als Entwickler habe ich eigentlich keine spezielle Ausbildung. Ich habe bis heute nur die A320-Software, einige Gauges (nur Zeit als das A320 Projekt startete) und, vor sehr langer Zeit, eine Anwendung zur Erstellung von Sektordateien für die SATCO ATC-Software (ProController, der Vorgänger von SATCO) veröffentlicht.

Ist die Flugsimulation Dein Haupt-Job, bist Du selbst Airbus Pilot oder arbeitest Du in der Luftfahrtbranche?

Flugsimulation ist immer noch hauptsächlich ein Hobby für mich, aber ich bin der Luftfahrt im wirklichen Leben sehr nahe, was mein Bedürfnis nach Realismus antreibt.
Ich arbeite wie gesagt als Fluglotse, und ich habe seit einigen Jahren meine Berufspilotenlizenz. Ich habe auch ein gültiges A320-Typerating und möchte gerne irgendwann den Beruf wechseln. Leider sind durch COVID19 die meisten Möglichkeiten für einige Zeit verschlossen. Ich werde so lange mit meiner Software trainieren, bis ich mein Ziel, den Airbus wirklich zu fliegen, erreicht habe. Sie war eine große Hilfe, um überhaupt die Musterberechtigung zu erhalten, und es ist immer noch sehr hilfreich, die SOPs zwischen den FFS-Checkflügen zu üben.

Warum benötigt man für ein Homecockpit Deine Software überhaupt? Kann man da nicht einfach den FS-Labs oder Aerosoft Airbus nehmen?

Eine schwierige Frage, denn ich besitze diese Add-ons nicht und habe sie nie getestet. Ich benutzer in der Tat fast nur noch PREPAR3D. Ich denke, die Schnittstellen für fast alle verfügbaren Hardware-Anbieter geben dem Simulator einen Pluspunkt, ebenso wie die Möglichkeit, die Software auf mehreren Computern laufen zu lassen und den P3D-PC zu entlasten. Das die Software für den Privatgebrauch Freeware ist, erleichtert den Sprung zum Heim-Cockpit.
Sicher streben alle Entwickler nach einem hohen Level an Realismus, also ist das wohl nicht der Punkt. Ich erhalte immer noch eine Menge guter Kommentare zum FBW, das besser als das der Konkurrenz sein soll. Ich schaue mir die Wettbewerber nicht wirklich an, denn ich habe das Gefühl, wenn die Software so realitätsnah wie möglich ist, dann kann es nicht wirklich schief gehen.

Was war Deine Motivation “JeeHell Ware” als Freeware Projekt für den Privatgebrauch zu entwickeln? Wird aus der Freeware vielleicht irgendwann Payware?

Als ich anfing, brauchte ich kein zusätzliches Einkommen. Die Software war viel ungenauer als heute, und ein Verkauf kam nicht in Frage, da ich nicht zu viel Zeit für den Support einer nicht funktionierenden Software aufwenden wollte. Außerdem entdeckte ich die Luftfahrt durch den Microsoft Simulator und die wirklich großartigen Add-Ons. Ich erinnere mich an die Shorts SD3-60 von Dai Griffith (wenn ich mich nicht irre), der eine große Inspiration war. Es gab nie eine richtige Freeware A320 und auch keine gute Payware. Nur die Wilco-Version, die zu der Zeit wahrscheinlich eine sehr schöne Simulation war. Da ich noch studierte wollte ich aber kein Geld für FS ausgeben.
Es gab damals auch das Projekt Magenta (hauptsächlich Boeing) und AST (das gerade erst begonnen hatte) für Heim-Cockpits, und da ich den größten Teil der Simulation selbst machen wollte, begann ich mit der Programmierung einiger Gauges um die Machbarkeit meiner eigenen Software zu prüfen. Es gab in der Tat EINE Freeware-Alternative, genannt VASFMC, die eine Airbus-ähnliche Suite mit einem ziemlich guten 2D-FMGS darstellt. Die Entwicklung verlief für mich jedoch nicht typ-spezifisch genug und es fehlte an Systemintegration. Das ECAM war einfach nicht lebendig und es gab keinen Fahrplan in die von mir gewünschte Richtung.
Also begann ich richtig mit der Arbeit am A320, hatte schnell ein 2D-FMGS und einen schlechten AP/FBW. Nach einer Weile auch grundlegende Overhead-Systeme und ECAM-Seiten. Und ich fühlte, dass es eine gute Gelegenheit war, der FS-Gemeinschaft etwas zurückzugeben, was mich irgendwie in der Luftfahrtindustrie gebracht hatte. Was die Zukunft betrifft, so beabsichtige ich, eine Freeware-Version der Software zu behalten. Es mag eine kostenpflichtige Option für fortgeschrittenere Funktionen geben, aber es ist noch nicht klar, wie dies geschehen soll.

Warum Airbus und nicht Boeing und wann hast Du mit der Arbeit an dem Projekt begonnen?

Ich glaube, die ersten Codezeilen wurden 2007 geschrieben, die erste Veröffentlichung erfolgte um 2009. Damals funktionierten nur PFD/ND/FCU/MCDU und der AP/FBW verhielt sich wie eine Achterbahnfahrt.
Ich habe den Airbus gewählt, weil ich Franzose bin… Und ich hatte einige A320-Simulator Sessions während meiner ATC Ausbildung. Der Boeing Markt war bereits gesättigt, als ich mit der Arbeit an der Software begann.
Das Tolle an der Airbus-Reihe ist, dass es alles computerbasierte Systeme sind. Das macht sie aus der Sicht eines Entwicklers interessant. Man muss in ein paar Consumer-PCs den Umfang von über 20 dedizierten Computersystemen unterbringen.

Man hat den Eindruck, dass die Entwicklung Deiner Software ein Haufen Arbeit ist. Wer sind die Leute hinter Dir?

Meistens bin ich ganz allein. Und es ist in der Tat ein riesiges Projekt, auch wenn mir die Herausforderung gefällt. Abgesehen von einigen Features, deren Programmierung schmerzhaft war (oder immer noch ist), macht es mir Spaß, dass alles selbst zu machen.
Der gesamte Code ist, bis auf ein paar Bibliotheken (für openGL, Aerodynamik/Navigationsberechnungen mit ADACALC von Hervé Sors, die viele Simmer kennen), von mir.
Ich hatte etwas Hilfe bei der Abstimmung des Flugmodells und der PID-Regler für den AP/FBW, weil es furchtbar lange dauert und so viel Zeit in Anspruch genommen hätte, dass ich genau das immer noch tun würde. Wir können uns dafür bei Tomasz Tobola für seine Hilfe bedanken.
Ein paar andere Benutzer halfen manchmal in einigen Bereichen wie OVHD-Grafiken (danke Jacques Zahar), Benutzerhandbuch (danke Michel Picque und Claude Kieffer) oder einfach nur beim Testen neuer Funktionen, Fehlersuche usw… (viele haben mitgewirkt und Chris Paulus, von Cockpit-Concept, ist von Anfang an dabei).

Wie machst Du es, dass die Flugeigenschaften der Simulationssoftware einem realen Flugzeug nahe kommen? Gibt es einen großen Unterschied zu Software, die in kommerziellen Full-Flight-Airline-Simulatoren verwendet wird?

Die meisten FFS (Full-Flight-Simulatoren) verwenden OEM-Hardware und -Software für die meisten Teile der Simulation. Der Unterschied zum realen Flugzeug besteht im Wesentlichen im Flugmodell, aber die FMGS oder EIS sind genau die gleichen wie auf dem realen Flugzeug. Die Systeme wie z.B. die Hydraulik werden simuliert und dann mit simulierten Sensoren gespeist, die mit den Computern des echten Flugzeugs verbunden sind. Ein Airbus ist in dieser Hinsicht leichter zu reproduzieren als eine Boeing.
In der Hobby-FS-Szene muss jedoch alles “neu konstruiert” werden. Flugzeuge wie der A320 oder die B737 sind weit verbreitet, die Dokumentation ist leicht zugänglich. Auch als type-rated Pilot habe ich Zugang zu den Flughandbüchern. Das bedeutet, dass ich auch praktische Erfahrung mit dem Flugzeug habe. Im Laufe der Jahre habe ich viele Leute in der Branche kennen gelernt, die über Ingenieurwissen verfügen oder Zugang zu den richtigen Leuten haben, die meine Fragen beantworten können.
Mit den kommerziellen Versionen der Software haben viele echte A320-Piloten die Software getestet und ihr Feedback gegeben. Das war in der Regel sehr hilfreich und beruhigend zu hören, dass ich die Richtung eingeschlagen habe. Die Genauigkeit ist jetzt so groß, dass die Software in Partnerschaft mit Simnest (www.simnest.com), einem ungarischen Unternehmen, das für die endgültige Integration und den gesamten mit der Zertifizierung verbundenen Papierkram (die so genannten QTG- und Validierungsdaten) verantwortlich ist, auf von der EASA FNPT2/MCC zertifizierten Geräten eingesetzt wird. Ihre Simulatoren sind wirklich wunderschön, ich habe ein paar Stunden in einem verbracht, nur ein paar Tage vor meiner letzten A320 Type-Rating Checkflug und es fühlte sich an wie der große Sim.

Welche Entwicklungssoftware und Tools verwendest Du?

Nichts Außergewöhnliches. Die meisten Anwendungen sind in Delphi programmiert. Das ist eine fabelhafte Programmiersprache, um schnell Anwendungen zu entwickeln. Einige sind in C++, wenn es keine Alternative gibt (z.B. P3D-PDK-Module).

Was waren bisher die größten Herausforderungen bei der Implementierung von JeeHell Ware im FSX und PREPAR3D? Gibt es irgendwelche Einschränkungen, über die Du Dich regelmäßig ärgerst?

Als ich anfing, musste ich im Grunde alles über FSUIPC und später über die SimConnect-Implementierung lernen. Nach diesen kleinen Hürden gab es keine größeren Probleme bei der Arbeit mit FS/P3D. Es gibt eine große Entwicklergemeinde der das Innenleben der FS-Plattform gut bekannt und dokumentiert ist.
Es gibt ein paar Einschränkungen für FSX/P3D, aber auf kommerziellen Jets kann man mit P3D eine wirklich hohen Realismus erreichen. Ich sehe keinen wirklichen Mehrwert zu einem komplett überarbeiteten Aerodynamik engine, wie es in MSFS2020 oder X-plane beworben wird. P3D könnte mit geringfügigen Ergänzungen so genau wie ein FFS-Simulator sein. Das Wetter im Allgemeinen könnte in P3D wirklich verbessert werden (standardmäßige Wetterdarstellungen und Wetterradar). Auch die Flughafenbeleuchtung könnte grundlegend verbessert werden, damit man nicht immer “work arrounds” benötigt und gute Ergebnisse zu erreichen.
Einige “Hacks”, die ich programmiert habe, sind ziemlich innovativ und erforderten eine lange Entwicklungszeit, um sie zu validieren (dies sind aerodynamische Modifikationen der aerodynamischen Eigenschaften in Echtzeit und auch Leistungsberechnungen aus dem Airfile für den VDEV oder sogar die Steuerung der Landebahnbefeuerung in den Pro-Versionen).
Andere komplexe Entwicklungen waren AP/FBW und FMGS, obwohl das nicht wirklich etwas mit einem P3D Problem zu tun hat.
Das größte Problem bei P3D ist die Leistung. Es ist wirklich schwierig, in P3D eine stabile hohe FPS mit guten Wetterdarstellungen unter allen Bedingungen (Sturm, Nacht usw.) zu haben, wenn ich meine Software verwende. Das wird zu einem wirklichen Problem, wenn man versucht mit Projektoren eine 180 Grad Außenansicht oder mehr zu erreichen, und detaillierte Flughäfen- und Szenerie Addons verwendet. Es gibt Kompromisse, die eingegangen werden müssen… Mein einziger Wunsch wäre eine FS2020 Visual Engine mit P3D-Zusatzarchitektur!

Wie ist die Partnerschaft und die Zusammenarbeit mit Hardware-Herstellern wie Skalarki, CPFlight, usw.?

Ich habe keine Vereinbarungen mit irgendwelchen Verkäufern. Meistens stellen sie die Schnittstelle nicht selbst her, was meiner Meinung nach eine Schande ist, weil ich ihre Dokumentation verwenden muss, die nicht immer so großartig und nicht so detailliert ist, wie ich sie gerne hätte. Außerdem mußte ich Schnittstellen für Hardware herstellen, die ich nicht in meinen Händen halte, was sich manchmal als schwierig erwies, obwohl die meisten Hersteller großzügig genug sind, zumindest ein kleines Modul zum Testen zu schicken, was sehr geschätzt wird.
Meistens arbeiten wir einfach und effektiv zusammen. Wenn möglich, implementieren sie Änderungen in ihrer Firmware. Ich habe nur eine wirklich schlechte Erfahrung mit einem Anbieter gemacht. ich werde das hier nicht kommentieren, aber diejenigen, die meine Software-Entwicklung lange genug verfolgt haben, werden wissen wen ich meine.

Welchen Vorteil hat man, ein gewerblicher Kunde von JeeHell Ware zu werden? Kannst Du uns etwas zu den Kosten sagen?

Die kommerziellen Versionen meiner Software sollen den Einsatz in einem geschäftlichen Umfeld ermöglichen, wie z.B. in Flugsimulatoren oder in Ausbildungsstätten für Piloten. Das war nicht mein Plan und ich bin durch “Druck” der kommerziellen Anwender dorthin gelangt. Ich wollte nicht, dass die Freeware-Version in irgendeinem Unternehmen eingesetzt wird, da ich Freeware für Privatpersonen unterstütze, aber mir gefällt das Konzept nicht, die Arbeit anderer Leute zu benutzen, damit Geld zu verdienen, für die Vorleistung aber nicht zu bezahlen.
Die Preisgestaltung in diesem kommerziellen Bereich ist für den Hobbygebrauch unerschwinglich und ich werde hier nicht näher darauf eingehen. Die meisten Kunden sehen nicht, dass ein Simulator zu 50% aus Hardware und zu 50% aus Software besteht. Ein funktionierender Simulator braucht beides und zwar auf gleichem Niveau. Und es ist schwieriger, einen Preis für Software festzulegen, da sie nicht greifbar ist. So sind viele immer wieder überrascht. Microsoft kann Windows nur wegen des Verkaufsvolumens zu einem Preis unter 100€ verkaufen, das gibt es auf dem heimischen Cockpit-Markt nicht. Und die Freeware-Version meiner Software lässt die Leute manchmal glauben, dass sie nicht mehr wert ist als eine “Handy App”.
Die kommerzielle Version bringt das Recht zur Nutzung in einer kommerziellen Umgebung mit sich, zusammen mit der Instructor Operating Station (IOS), die ich für die professionelle Ausbildung gemacht habe (Ausfälle, Simulationssteuerung und alle Steuerungen, die von einer IOS erwartet werden) und ein paar anderen Funktionen, die speziell für die Ausbildung gemacht wurden.

Im Support-Forum und im Bugtracker bist Du sehr aktiv in der Kommunikation mit der Freeware-Gemeinschaft. Wie wichtig sind Dir die Kunden, da sie Ihnen keinen finanziellen Nutzen bringen?

Ich mag fehlerfreie Software und selbst wenn sie keinen finanziellen Gewinn bringt, erlaubt sie mir, die Software zu verbessern und viele verschiedene Benutzerszenarien/Umgebungen/Konfigurationen zu erhalten, die ich nicht selbst testen kann. Einige Fehler sind so “versteckt”, dass ich immer noch nach ihnen suchen würde. Am Ende macht es die kommerzielle Version robuster, und auch Hobbyisten genießen irgendwann die Stabilität. Die kommerzielle und die Freeware-Version haben wirklich die gleiche Codebasis und für den normalen Betrieb gibt es keine großen sichtbaren Unterschiede. Hobby-Piloten haben fast ein Stück eines FNPT2 für 0 € zu Hause. Ich denke, es ist immer noch ein tolles Schnäppchen, selbst mit ein paar Fehlern :-).
Ich spreche normalerweise nicht viel über die kommerzielle Version, weil das meistens die Frage aufwirft, wie ich die Freeware-Gemeinschaft sehe. Auch wenn natürlich die kommerziellen Kunden eine gewisse Priorität haben, verbringe ich viel Zeit mit dem Support für die Freeware-Benutzer. Ich beantworte nicht immer alle E-Mails oder Beiträge in den Foren, obwohl ich alle Nachrichten lese und versuche, so bald wie möglich Fehler zu beseitigen.

Welches sind die wichtigsten Entwicklungsmeilensteine, die Du in den nächsten 12 Monaten erreichen willst? Was ist mit MSFS oder der Unterstützung von X-Plane? Gibt es ein Update zur angeküdigten “Instructor Station”?

FS2020 ist immer noch ein großes Fragezeichen. Ich habe noch keinen Zugriff auf das SDK, daher habe ich keine Ahnung, was möglich sein wird und was nicht. Soweit ich weiß, ist die grundlegende Kompatibilität möglich, da das Flugzeugmodell kompatibel sein sollte, und die SimConnect-Schnittstelle des FSX funktioniert auch noch. Obwohl ich keine Ahnung habe, wie ich einige besondere Dinge wie die Vereisungssimulation, das Wetterradar und sogar die Extraktion von Navigationsdaten (die Ausrichtung von Landebahn und ILS wird derzeit mit BGL-Dateien durchgeführt) durchführen kann. Die Gerüchte um web assembly sind für viele Leute nicht so schön. Es wird für viele Entwickler viel Zeit erfordern, sich an das neue Framework anzupassen. Ich denke, die Kontinuität in den P3D-Versionen wurde wirklich geschätzt.
Für einige mag FS2020 also zunächst ein Rückschritt sein, zumindest für diejenigen, die den Systemrealismus der grafischen Darstellung vorziehen.
X-plane könnte technisch möglich sein, obwohl die Aerodynamik ganz anders ist, und ich müsste dort von Grund auf neu beginnen, um ein anständiges Flugmodell zu erstellen. Ich bin hier ein absoluter Neuling, und ich möchte mich der steilen Lernkurve nicht wirklich stellen. Ich habe vor vielen Jahren eine Schnittstelle durch x-plane Plugins erstellt, so dass dieser Teil abgedeckt ist (er benötigt nicht einmal XPUIPC), aber das Flugmodell ist eine komplexe Sache.
Ich habe immer noch Pläne für eine IOS-Version für Hobbyanwender, obwohl ich immer noch nicht wirklich weiß, wie ich das realisieren kann, ohne auf den kommerziellen Markt zu treten. Ich möchte nicht, dass nicht lizenzierte Versionen in Ausbildungsorganisationen verwendet werden, da ich bereits dagegen ankämpfen muss.
Auf jeden Fall wird FS2020 wahrscheinlich ab dem 18. August den größten Teil meiner Freizeit in Anspruch nehmen…

Danke für das Interview.


Hier das Interview im Original:

Jean-Luc you are very know for your A320 Cockpit Software “JeeHell Ware”. Could you please introduce yourself and tell us a little more about your flight simulation background?

As many know already, I am French, living on the French Riviera in Nice. I work in Nice Airport as an Air Traffic Controller (rated from ground to approach).
I fell in the flight simulation hobby quite a few years ago with FS5.1 as a kid. I’ve owned all MSFS versions since then. My main center of interest quickly became the SATCO network (before VATSIM and IVAO), mainly as an ATC back then. This is how I got interested in my current job! When real life met the FS life, I slowed down for a while as pretending to work got boring… So I spent more time doing real life flying on light aeroplanes.
I came back to simming with the level-D 767 which brought the professional environment I am used to work with, and shortly thereafter started working on my A320 software. Back then I wanted to make my own home cockpit from the ground up, including electronics, but I had to start first with the software. In the end, I only ever made a prototype FCU and MCDU, so the home cockpit is sort of a failed project.
As a developer I can’t really say I have any background, I only ever released the A320 software, some generic gauges (just at the same time as the A320 started), and a very long time ago some application to create sector files for the SATCO ATC software (ProController, which was used long after SATCO went down).

Is flight simulation your main job? Are you an Airbus Pilot in real live or do you work in aviation business?

Flight simulation is still mainly a hobby for me but I am very close to aviation in real life, which drives my need for realism.
I work as an Air Traffic Controller as I said, and I have had my commercial pilot licence for some years now. I also hold a valid A320 type rating and want to switch careers at some point, though the COVID19 episode sort of closed most opportunities for some time. I will keep training on my software until I can achieve my goal of flying the Airbus for real, this has been a great help in getting the type rating in the first place, and it is still very helpful to practice the SOPs between FFS check rides.

Why does a home cockpit builder need your software? Isn’t it possible out of the box with the FSLabs or Aerosoft Airbuses?

Tough question because I do not own these add-ons and have never tested them. I am in fact an almost full vanilla P3D user! I guess the interfacing for almost all available hardware vendors makes it a plus for me, as well as the possibility to run the software on multiple computers and remove load on the P3D PC. Also being freeware for private use makes the jump to making a home cockpit easier.
Regarding realism, I suppose that is something all developers now try to achieve so it is a less of point, but I still receive a lot of good comments on the FBW that would still be above the competition. I don’t really look at the competition in fact, because I feel if the software ias as close to the real thing as possible, then it cannot really go wrong.

What was the motivation of developingJeeHell Ware” as a freeware project for private useWill the freewareeverbecome payware?

At the time I started, I did not have the need for additional income, the software was much more crude than it is now and selling it was out of question since I did not want to spend too much time for support on a non working software. Also, I discovered aviation through the MSFS franchise and the really great add-ons. I remember the short 360 by Dai Griffith (If memory is good) this was a huge inspiration. There never was any proper freeware A320, and even payware were not so good. Only the Wilco one which probably was a very nice simulation at the time, though I was still studying and did not want to spend money on FS.
There were also Project Magenta (Boeing mostly) and AST (which just started) back then for home cockpits, and since I wanted to make most of the sim myself, I started programming a few gauges to check the feasibility of my own software. There in fact was ONE freeware alternative, called VASFMC, which reproduced an Airbus like suite, with a rather good 2D FMGS. However the development was not going type specific enough for me, and lacked systems integration, the ECAM was just not alive and there was no roadmap in the direction I wanted.
So I started properly working on the A320, quickly had a 2D FMGS and a poor AP/FBW, and after a while basic overhead systems and ECAM pages. And I felt it was a good opportunity to give something back to the FS community which somehow made me plunge in the aviation industry.
As for the future, I intend to keep a freeware version of the software. There may be a payware option for more advanced features but this is still not clear how it will happen.

Why Airbus and not Boeing? When have you started working on it?

I think the first lines of code were written in 2007, first release around 2009. Back then only PFD/ND/FCU/MCDU were working, and the AP/FBW was like a roller coaster.
I chose the Airbus because I am French mostly… And I did some A320 sim sessions as part of my ATC course back at ATC school. Also the Boeing FS scene was already saturated when I started working on the software.
The great thing about the Airbus series is that it is all computer based systems. It makes it interesting from a developer point of view. You have to fit in a couple consumer PCs the capacity of 20+ dedicated computer systems.

Developing such software really looks like a mess of work. Who are the people behind A320 FMGS?

Mostly myself all alone. And it is a huge project indeed, though I like the challenge and except for a few features which were (or are still) painful to code, I quite enjoy doing the research and coding myself.
All code is from me, except a few libraries I use (for openGL, or even aerodynamics/navigation computation with ADACALC from Hervé Sors many simmers know).
I had some help tuning the flight model and PID controllers for the AP/FBW because it is awfully long to do that and would have taken so much time I would still be doing just that. So most people can thank Tomasz Tobola for his help there.
A few other users sometimes helped on some areas like OVHD graphics (thanks Jacques Zahar), user guide (thanks Michel Picque and Claude Kieffer) or just testing new features, bug hunting etc…(many here, but Chris Paulus from Cockpit concept has been around almost since the beginning).

How do you ensure that the flight characteristic of your simulation software is close to a real aircraft? Is there any big difference to software used in commercial full-flight airline simulators?

Most FFS’s use OEM hardware and software for most parts of the simulation. The difference with the real aircraft is basically the flight model, but the FMGS or EIS are exactly the same as on the real aircraft. The systems like hydraulic are simulated then feed fake sensors connected to real aircraft computers. An Airbus is in this regard easier to reproduce than a Boeing.
In the hobbyist FS scene, however, everything must be “re-engineered”. Aircraft like the A320 or B737 are widespread, documentation is easily accessible. Also as a type rated pilot, I have access to flight manuals. That means I also have hands-on experience on the aircraft. Over the years, I met many people in the industry who have engineering knowledge or access to the right people who can answer my questions.
With the commercial versions of the software, many real A320 pilots have tested the software, given their feedback and that was usually very productive as well as comforting in that I took the good direction most of the time. The accuracy is now so great the software is used on EASA FNPT2/MCC certified devices, in partnership with Simnest (www.simnest.com), an Hungarian company who is responsible for final integration and all the paperwork associated with certification (the so called QTG and validation data). Their devices are really beautiful, I spent a couple hours in one of those just a few days before my last A320 type rating check ride, and it felt just like the big sim.

What kind of development tools do you use?

Nothing out of the ordinary. Most applications are coded in Delphi, it is a fabulous solution to quickly develop applications. Some are in C++ when no alternative is possible (for instance P3D PDK modules).

What were the biggest challenges to implement your software in FSX and PREPAR3D so far? Are there any restrictions you are regularly annoyed about?

When I started, I had to learn basically everything on FSUIPC then later on SimConnect  implementation. But past these small hurdles there are no major issues working with FS/P3D. There is a big developer community and the inner workings of the FS platform are well known and documented.
There are a few limitations to FSX/P3D, but on commercial jets you can achieve really high fidelity with P3D. I do not see any real added value to a completely overhauled aerodynamics engine such as advertised in MSFS2020 or X-plane. P3D with minor additions could be as accurate as an FFS simulator. Weather in general could be really improved in P3D (weather depictions by default and weather radar). Airport lighting as well could be enhanced with controls, even if there always are work-arounds.
Some “hacks” I coded are quite innovative and required long development to validate (these are real-time aerodynamic characteristics modifications, and also performance computations from the airfile for VDEV, or even runway lighting control in the pro versions).
Other complex developments were AP/FBW and FMGS though not really tied to a P3D issue.
The biggest issue with P3D is the performance. It is really hard to have stable high FPS in P3D with good weather depictions in all conditions (storms, night etc) while using my software. This is really a problem on devices with projectors trying to achieve 180° FoV or more, and with detailed airport/scenery addons. There are tradeoffs that need to be made… My only wish would be FS2020 visual engines with P3D add-on architecture!

How is the partnership and working together with Hardware-Vendors like Skalarki, CPFlight, e.g.?

I do not have agreements with any vendors. Most of the time, they do not make the interface themselves, which is a shame in my view because I have to use their documentation which is not always so great and is not as low level as I feel it should/could be. Also, I had to make interfaces for hardware I do not have in my hands, that proved to be tricky sometimes though most vendors are generous enough to send at least a small module for testing and that is quite appreciated.
Most of the time however working with them is easy and effective enough, and when possible they implement changes in their firmware when that is required. I only had one really bad experience with a vendor, I will not comment here but those who followed my software development long enough will probably know.

What is the benefit of becoming a commercial customer of JeeHell Ware? Can you tell us something about the costs?

The commercial versions of my software are meant to allow use in a business environment, such as flight simulation leisure centers or even real life training schools. This was not my plan from the beginning and I sort of got there “under pressure” from commercial users. I did not want the freeware version to be used in any business as I support freeware for private persons, but I do not like the concept of using other people’s work to make money without any compensation.
The pricing in this commercial range is prohibitive for hobbyist use, and I will not detail that here. Most customers do not see that a simulator is 50% of hardware and 50% of software. A working device needs both, on the same level. And it is harder to put a price on software, as it is not tangible, so they are always surprised. Microsoft can sell windows at sub-100€ price only because of the volume of sales, this does not exist in the home cockpit market. And the freeware version of my soft sometimes makes people think it is not worth more than a mobile application.
The commercial version brings the right to use in a commercial environment, along with the Instructor Operating Station (IOS) I made for professional training (failures, simulation control and all controls expected from an IOS), and a few other features specially made for training.

In your support forum in the bug tracker you are very active with the freeware community. How important are the customers to you, since they do not bring you any financial benefit?

I do like bug free software, so even if it does not bring financial gains, it allows me to improve the software and have many different user scenarios/environments/configurations I cannot test myself. Some bugs are so “stealthy” I would still be looking for them. In the end it makes the commercial version more robust, and hobbyists also enjoy the stability at some point. The commercial and freeware versions really have the same codebase, and for normal operations there are no big visible differences. Hobbyists almost have a piece of an FNPT2 device at home, at 0 € cost, I think it is still a great bargain even with a few bugs 🙂
I usually do not talk much about the commercial version, because most of the time this brings up the question of how I consider the freeware community. Even if of course the commercial customers have some sort of priority, I spend a lot of time doing support on the freeware user base. I do not always answer all emails or posts on the forums, though I read all messages and try to include fixes as soon as practicable for me.

What are the major development milestones that you are facing within the next 12 month? What about MSFS or support of X-Plane? Any updates to the instructor station?

FS2020 is still a big question mark. I do not have access to the SDK yet, so I have no idea what will be possible or not. As far as I know basic compatibility is possible as the aircraft model should be compatible, and FSX’s SimConnect interface still works as well. Though I have no idea how to do some advanced things like the icing simulation, weather radar and even navigation data extraction (runway/ILS alignment currently done using BGL files). The rumors with web assembly are not so nice for many people, it will require a lot of time for many developers to adapt to the new framework. I think the continuity throughout the P3D versions was really appreciated.
So for some, FS2020 might be a step backwards at first, at least for those who prefer systems realism over graphics depiction.
X-plane could technically be possible, though the aerodynamics are quite different, and I would need to restart there from scratch to make a decent flight model. I am a total newbie here and I don’t really want to face the steep learning curve. I made an interface through x-plane plugins many years ago so that part is covered (it does not even need XPUIPC), but the flight model is a complex thing.
I still have plans for an hobbyist IOS version, though I still don’t really know how to make that happen without stepping on the commercial market. I do not want unlicensed versions being used in training organizations, as I already have to fight that.
In any case, FS2020 will probably take up most of my free time from the 18th of August onward
2 Comments
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen

I have red the german version so slowly to absorb all what Jean Luc said and then at the bottom of the page I see that there is already an english version 🙂 Very good interview and software from Jean Luc which I happily use in my A320 home cockpit (http://www.okansacli.com) looking forward to updates and improvements from Jean Luc. Kindest Regards from Istanbul