X-Plane 11.02 Beta, Sky Maxx Pro v4.50 und weitere X-Plane 11 Updates

Laminar hat eine erste Geschwindigkeitsoptimierung für X-Plane 11 veröffentlicht, mit durchaus guten Ergebnissen. +++ Sky Maxx Pro hat mit Version 4.50 den Kampf gegen die Default Wolken aufgenommen. +++ UK 2000 arbeitet an einer Umsetzung von Birmingham für X-Plane 10 und 11. +++  KRSW wurde auf X-Plane 11 upgedatet und auch die AirFoilLabs Cessna 172 hat ein Update erfahren. +++ Auch Carenado hat seiner  Shrike und vFlyteAir seine Cirrus SR20 X-Plane 11 Anpassungen inklusive PBR Texturen gegönnt. +++ Rotate hat angekündigt, dass sie inzwischen an einer MD-11 arbeiten. +++ Icarus hat weitere Bilder seines Valencia Flughafens veröffentlicht. Außerdem haben sie bestätigt inzwischen an Key West zu arbeiten +++ Und Aerosoft ist ebenfalls in der Karibik beschäftigt.

Laminar hat wie geplant die Beta Fassung von X-Plane 11.02 herausgebracht, die vor allem 3 Verbesserungen mit sich brachte. Auf Wind0ows Maschinen mit NVidia Grafikkarte gab es eine deutliche Verbesserung der Geschwindigkeit indem einen sehr langsame OpenGL Funktion nun nebenbei in der CPU erledigt wird.

Verbesserung zwei betrifft den Autoverkehr, der nun in zwei externe Prozesse ausgelagert wurde und in wesentlichen Teilen nicht mehr im Hauptrenderer Thread ausgeführt wird..

Außerdem hat man die Anordnung der externen Prozesse derart verbessert, dass die Framerate verbessert werden konnte. Selbst mein alter Rechner konnte damit 5-10 Frames pro Sekunde zulegen.

Wenn auf einigen Bildern die Framerate dennoch sehr niedrig liegt, hängt es mit einer gleichzeitigen Videoaufzeichnung zusammen…


Nachdem es mit Einführung der neuen Default Worlken zunächst relativ still um die 3rd Party Wolkenhersteller wurde, traut sich nun Sky Maxx Pro mit seiner Version 4.5.0 auf den Markt.

Das große Problem von Sky Maxx Pro war schon immer, dass die Wolken um einen herum immer den gleichen Wolkentyp hatten.

Außerdem hoben sie sich immer sehr deutlich vom umgebenden Himmel ab, weil sie ja auch wirklich immer direkt in den Himmel eingezeichnet wurden.

X-Plane 11 hat im Vergleich den Vorteil genau zu wissen, wie seine Welt aussieht. X.Plane 11 weiß genau wie diesig es ist, wie der Himmel gefärbt ist usw. Das ganze sehen wir hier im Zusammenspiel mit der vFlyteAIr Cirrus SR20, die sich mit ihren neuen PBR-Texturen nicht hinter der Konkurrenz zu verstecken braucht.

Und genau an der Stelle setzt Sky Maxx Pro 4.5 an. Bislang setzte Sky Maxx Pro immer bei der Wolkenberechnung an, dieses Mal nutzt es die Möglichkeiten den Himmel zu gestalten.

Sky Maxx Pro bot zwar auch bislang die Möglichkeit an Color Themes zu nutzen, doch dieses Mal setzt es auf dem Hosek Wilkie Himmelsmodell an, das 2013 in Silver Lining integriert wurde.

Man sieht sofort die deutlich andere Lichtstimmung, doch damit fängt es nur an. Die Sonne wird deutlich anders dargestellt, auch über den Nachthimmel und den Mond hat man die Kontrolle übernommen.

Und das entscheidende dabei: diese Informationen nutzt man endlich um die Wolken in den Himmel einzublenden.

Auch bei der Wolkenstruktur hat man angesetzt. So kommen hier schon die Wolkenbänder besser heraus, die wir bei den Default Wolken sahen.

Auch die Carenado Aero Commander 500 Shrike hat inzwischen ihr PBR Upgrade erhalten. Und als wir uns zu einem weiteren schnellen Testflug nach Stewart (CZST) begeben.

Sky Maxx Pro verzichtet auf seinen eigenen, auffälligen Bodennebel, sondern verlässt sich in diesen Punkt voll auf die Shader von X-Plane 11, dafür nutzt es dieses Wissen um seine Wolken besser einzuzeichnen und die Wolkenschatten zu steuern.

Für einen gründlicheren Test fehlte bislang die Zeit.  Aber die neuen Elemente machen Hoffnung auf mehr. Schon die neue Lichtstimmung und die bessere Einbindung der Wolken könnten zusammen mit der leicht erweiterten Wolkendecke im Vergleich zur Version 4.0 auch aus größerer Höhe die Wolken vernünftiger zur Wirkung bringen, doch das werden wir noch prüfen müssen.

Doch trotz aller Verbesserungen einenKonkurrenten für ASN haben wir hier noch lange nicht. Da ist es schon interessant, dass Rexx zumindest bestätigt hat, dass sie prüfen ob und wie man ihre Wolkensysteme in Aerofly 2 oder X-Plane 11 einsetzen könnte.


UK 2000 war bislang noch nie in der X-Plane Welt in Erscheinung getreten. Doch wie diese Bilder beweisen, arbeitet man jetzt an einer Umsetzung für X-Plane 10 und 11 des Flughafens Birmingham Xtreme.

Für ein Erstlingswerk macht die Szenerie bislang einen recht passablen Eindruck. Ein Custom Mesh soll zunächst fehlen doch schon Dank des besseren AutoGen von X-Plane 11 könnte sich dieser Flughafen durchaus gut machen. Doch man darf nicht vergessen: Jeder fängt mal klein an.


AirFoilLabs hat seiner Cessna 172 ein weiteres größeres Update gegönnt. Unter anderem brachte es die optionalen LowRes Texturen zurück, obwohl man mit einer 4GB Grafikkarte jetzt auch mit der hochaufgelösten Version keine Probleme mehr hat. Weitaus umstrittener waren jedoch zwei andere Punkte:

AirFoilLabs liefert jetzt einen automatischen Installer aus, der unter anderem auch die Runtime Libraries mitinstalliert. Doch vor allem liefert es ein Plug-in für X-Plane mit, das automatisch Updates installieren kann und dem Kopierschutz dienen könnte, obwohl die Cessna 172 das auch alleine kann. Doch langfristig wird man wohl auf diesen Plug-in bestehen, spätestens, wenn man selbst Sceneries ausliefert.

Und da wir schon beim Kopierschutz sind. X-Aviaiont hat seine Firmenpolitik deutlich überarbeitet: Die Anzahl und Dauer von Downloads von einmal gekaufter Software laufen nicht mehr ab. Und auch bei der Installation hat sich etwas getan: Man kann das gekaufte Add-On auf bis zu 3 eigenen Rechnern installieren, denen man bei der Installation einen Namen gibt. Wenn man versucht das Add-On auf einem vierten Rechner zu installieren, wird man gefragt, von welchen Rechner man die Lizenz löschen möchte.

Florida International ist für X-Plane 11 noch einmal grundlegend überarbeitet worden. Endlich funktionieren die Texturen der Starbahnen und Taxiways. Der Straßenverkehr des Flughafens wurde mit der Umgebung verbunden. Man nutzt die neuen statischen Flugzeuge und die Servicefahrzeuge von X-Plane 11. Und Autogates hat es natürlich auch.


Rotate hat bekannt gegeben, dass ihre nächste Maschine eine MD-11 sein wird, sowohl als Fracht wie auch Passagiermaschine. ROtate schreckt vor dem Begriff Study Sim zwar etwas zurück, aber man möchte die Maschine so realgetreu wie möglich gestalten.

Allerdings weiß Rotate selbst noch nicht wieviel möglich sein wird, da man immer noch mit dem Datensammeln beschäftigt ist.


Das sich Icarus ein wenig in X-Plane auskennt sollte bekannt sein. Daher sind auch ihre neuen Bilder für Valencia ein wenig besser, als dass was mancher Konkurrent bislang zu bieten hat.

Auch für Key West haben sie eine kleine Demonstration:


 

Und da wir schon mal in der Gegend sind, auch Aerosoft will sich der Karibik widmen.

Der Flughafen Bonaire- Flamingo macht einen recht brauchbaren Eindruck.

6 Comments
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen

vielen lieben Dank für die vielen aktuellen Infos – hast Dich ja gleich früh an die Veröffentlichung des Artikels gemacht – und ich denke immer mein kleiner Sohn ist der Erste, der in Deutschland morgens wach wird =)

Nun, an der Stelle habe ich ein wenig gemoggelt. Ich habe simflight einfach gesagt, wann er den Artikel freischalten soll, weil ich mir nicht sicher war, wann ich dazu komme. Das klappt nicht unner aber un duesen Fall…

Auch ich danke dir für die infos, wie immer sehr ausführlich und schön nit bilder dargestellt.
Aber ich versteh nicht warum aerosoft Flughäfen in der Karibik baut, sollen sie lieber um Flughäfen in Deutschland kümmern 🙂

Weil es sich lediglich um Jo Erlend handelt, der Spaß daran gefunden hat seine Werke für XPlane zu porten. Und da er zuvor schon Bonaire gemacht hat, liegt es nahe das nun zu portieren. Es folgt u.a. noch Vaeroy (http://forum.aerosoft.com/index.php?/topic/121645-preview-vaeroy-x-plane/) und Svolvaer (http://forum.aerosoft.com/index.php?/topic/114434-preview-svolvaer-x-plane/).

Es liegt halt immer am jeweiligen Entwickler, ob er Lust hat sich mit dem Thema zu beschäftigen oder nicht.
In einigen Fällen sind es auch die Lizenzen, die eine Portierung auf andere Simulatoren nicht erlauben usw.

In vielen Fällen hatte man eben nur an den FSX gedacht. Doch gerade solche DInge wie Flugfeldbeleuchtung bekommen durch X-Plane 11 und P3D v4 neuen Zulauf. Ich denke genau diese Eigenschaft und nicht 64 Bit könnte ein echtes Merkmal der Next Gen Flugsimmulatoren sein.
Dazun noch Unebenheiten im Terrain…

Da bedanke ich mich doch auch 🙂 Die Geschwindigkeitsoptimierung macht sich bei mir durch aus auch Positiv bemerkbar. Wen das so weiter geht wird das besser den je…