19 Comments
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen

Die Version 1.1 sollte jetzt ja den Managed Descent fliegen können. Nach zwei Flügen kann ich noch nicht sagen, ob es auch Berechnungen gibt, die richtig sind. Die beiden Descent-Profile, die er mir bis jetzt gerechnet hat, waren schlicht nicht zu gebrauchen. Bin gegenwärtig im Anflug auf EKCH Kopenhagen und das original gerechnete Descent-Profil endet auf FL196 auf 10NM final RWY 22L. Schon noch ein bisschen hoch, nicht wahr 🙂 ? Da müssen wohl noch ein paar Hotfixes kommen, bis das was wird… 🙂

Nachtrag: Die ursprünglich beanstandeten Fehler der 1.1 Version scheinen mit den beiden Hotfixes aber weitestgehend behoben worden zu sein.

@Oski: bin heute von Fairbanks nach Anchorage und weiter nach Juneau geflogen. Die VNAV-Funktion hat nicht funktioniert. Am TOD hatte ich schon vorausschauend eine niedrigere Höhe reingedreht, und schwupps wird der pitch immens instabil und “rockt” auf und ab, das einem sogar am PC schlecht wird. Gut, also machen wir einen open descent daraus und drehen mal M0.72/320 KIAS rein (so aus dem Bauch). Das mag dann der A/T nicht mitmachen und setzt seinen eigenen Speed (0.79/340). Gut, noch eine Stufe niedriger: V/S vorgeben, Throttles idle. Mag er auch nicht. Also alle Systeme AUS, und ich fliege “by wire” von Hand. DAS kann er richtig gut!

Interessant ist noch, daß auf dem Speedtape schön die “rote Klammer” mit dem Zielbereich zu sehen war und auch am Höhenband der grüne Punkt des VNAV-Pfades zu sehen war.

Fazit: der Flieger rechnet schon irgendwas mit VNAV und managed descent. Aber er sagt es dem F/D nicht richtig. Und dann KANN der A/P doch gar nicht anders, als zu spinnen, oder?

Ich bin dann zum Abkühlen ein paar Platzrunden in Juneau mit der NGX geflogen. Jetzt geht’s wieder 😉

Gute Nacht!

@Stefan
Uhmmm .. musst dir sofort den Ausdruck VNAV abgewöhnen 🙂 Managed Climb/Descent sind die Zauberworte beim Airbus 😉 Ich habe ehrlicherweise noch keinen einzigen Managed Descent hingekriegt, der auch im entferntesten diesen Namen verdient hätte! Irgendwas ist hier total verbockt. Auch die Neuberechnung bei einer Änderung dauert viel zu lange. Eigentlich müsste der Descent Path kontinuierlich nachgerechnet werden. Kommt dazu, dass noch einige Zusatzanzeigen fehlen, wie z.B. der Hockey-Stick, der einem die erreichte Höhe anzeigt, falls man im V/S oder Open Descent sinkt, oder der I/P, falls man den Descent vor dem TOD beginnt und dann noch …. und …
Irgendwie werde ich das Gefühl nicht los, dass da etwas gar viel gewurschtelt wurde. Irgendjemand bei dieser Entwicklergruppe muss doch zum Kuckuck wissen, wie so ein Managed Descent vonstatten geht und demzufolge zu berechnen ist – oder irre ich mich da? 🙂

@Oski: danke für den Hinweis. “Managed descent” ist verstanden und abgespeichert ;-). Hoffen wir das beste. Der Flieger wäre sonst wirklich etwas ganz Großes. So, wie es auch jetzt noch ist, hat es halt immer noch den faden Beigeschmack eines Muskelkrampfes kurz vor dem Zieleinlauf.

Also, Entwickler: wir glauben an Euch, wir hoffen auf Euch, wir warten auf Euch! Nur Mut!

Also ich hab so 10 Flüge gemacht bisher und der “Managed Descent” hat immer funktionniert !
Beim Starten des Descent wurde der Flieger im pitch ein bisschen unruhig aber der Descent selbst funktionnierte problemlos.
Ob der Descent richtig “gemanaged” wurde, weiss ich nicht (das
kann Oski besser beurteilen) aber auf jeden Fall war ich für den
finalen Anflug jedesmal auf der richtigen Hohe.
Ich konnte “managed” mit dem AP fliegen bis zur Landung (Autoland funktionniert auch).
Brauchte nur die Flaps zu setzen.

Guy

Soweit ich gesehen habe, entstehen Probleme, wenn der Anflugweg viele Kuren und Altitude Constraints aufweist. Einen geradlinigen Anflug wie z.B auf die 23 in GVA mit nur einem einzigen Constraint hat er jedenfalls geschafft. 🙂

Ich bin in Lowi(Innsbruck) den approach auf RW 25 geflogen via
Breno(Breno, Inn, Rtt). Da gibts mehrere enge Kurven und auch Constraints. Bin den Anflug im “managed descent” geflogen bis kurz vor der Landung.
Hat er toll geschafft ! Er war zwar etwas zu schnell da im Star keine Speedreduzierung eingebaut ist. Musste mit Speedbrake abremsen.
Nur malt er dann allerhand drollige grüne Linien auf den ND. Aber geflogen ist er richtig.
Die “drolligen” Linien hab ich Aerosoft ins Forum übermittelt.

http://forum.aerosoft.com/index.php?/topic/68055-star-approach-drawings/

Um die Descent Initiation “smoother” zu machen (das heisst um im Aerosoft bus die lästigen Pitch-oscillations los zu werden):

Altitude tiefer setzen.
Dann zuerst VS ziehen und langsam(!) VS auf so etwa -500 setzen.
Dann erst Altitude knopf eindrücken.

Machen Auch viele “richtige” Piloten so (Oski kann das sicherlich bestätigen).

@Guy
Mag sein, dass sich sowas in der heutigen Airbus-Operation eingebürgert hat – wir haben es jedenfalls nie verwendet und auch nie für nötig befunden! Der Initial Descent wird derart weich eingeleitet, dass sich solche “Hilfsmittel” erübrigen. Ich verstehe nicht, wie man immer wieder versucht, ein perfekt funktionierendes System zu übertölpeln 🙂 Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass ein solches Vorgehen in einem SOP zu finden ist. Ich betrachte dies eher als “Eigenheiten” gewisser Piloten. Das ist nicht neu und es gibt immer wieder Piloten, die mehr können als andere… 🙂 Es ist schon klar, dass der ASX den Descent ziemlich brüsk einleitet, aber “im richtigen Leben” findet dies nie und nimmer in dieser Art statt.

Im übrigen habe ich inzwischen herausgefunden, was bei der ganzen Managed Descent Geschichte nicht richtig funzt: Der TOD wird zwar meistens an der richtigen Stelle berechnet, hingegen sind die Höhenangaben für die folgenden Waypoints im Descent Profil komplett daneben – in den allermeisten Fällen viel zu hoch. Beginnt man den Descent aber trotzdem am TOD, dann ändern sich die Höhenangaben laufend und im Endeffekt kommt der Descent (in etwa 90% der Fälle) auch einigermassen hin. Die falsch angezeigten Höhen sind recht krass daneben: So ist z.B. die berechnete Höhe beim Waypoint BEBES (IAF für ILS24 in LEIB) FL196 (!!) während er in Tat und Wahrheit dann auf ca. 6000 überfliegt. So lässt sich natürlich keine Descent Prediciton erstellen. Aber “wenigstens” läuft der Anflug relativ reibungslos ab. Jetzt fehlt nur noch die RNAV RNP Approach Capability ;-), aber die soll ja scheinbar auch noch kommen, oder habe ich mich da verhört?

Ja, wer sagt’s denn ! Ich habe soeben den RNAV RNP Approach 33 in LOWS geflogen. Klappt einwandfrei ! Damit wäre diese Lücke auch geschlossen. Jetzt sollte noch etwas Kosmetik bezüglich Fuel Prediction und Path Prediction sowie ein paar andere Kleinigkeiten gemacht werden, dann wird das Teil ja wirklich was… 😀

@Oski:
Danke für deine Erleuterung zu dem Sinkflug-einleitung.
Das mit dem VS hab ich (mehrmals) auv Dvd und youtube gesehen.
Das mit den falschen Höhenangaben im AS bus hab ich auch gemerkt und mein Anflug in Lowi auf RW26 war übrigens auch Rnav.

Ich bin Neueinsteiger bei der Version V1.1 dieses Airbus (hatte Pss und Auch Wilco) und ich muss sagen, ich bin schon beindruckt! Die kleine Macken müssten nicht sein, aber die stören mich nicht übermässig.
Und die arbeiten Auch noch an weiteren Verbesserungen:
http://forum.aerosoft.com/index.php?/topic/68042-known-issues-post-sp1/#entry485158

Ich hab jetzt den Rnav approach auf ENZV (Stavanger) Rw35 via Soglo geflogen. Da gibts Kurven und Constraints (und sehr schöne Szenerie). Hat er wieder toll geschafft.
Hatte App gesetzt mit ILS off. Im Fma stand ‘Final App’.
Er war also sehr wohl im RNAV und trotzem zauberte er auch noch einen perfekten Autoland hin !
Wenn das kein toller Flieger ist !

komisch: hatte die 1.10 Version installiert und gleich hinterher den Hofix 14 + 15. Die AXE hat all das getan im managed descent wie ich es erwartet hatte und von den PSS/ Wilco Bussen her kannte. Merkwürdigerweise hat bei Oski zuerst nichts funktioniert, im Verlauf der Diskussion hier funktionierte es bei jedem Versuch besser ohne das er scheinbar etwas geändert hat. Selbstheilende Kräfte im FSX? :-). Kann es sein das hier andere Software/ Einstellungen auf irgendeine Art und Weise den AXE beieinflusst hat?
Bin mit dem AXE jetzt absolut glücklich und freue mich auf die Kleinen und den Großen.

Also ich habe jetzt den Rnav Anflug auf ENVA(Trondheim) RW27 via KVB und muss mein Urteil ein bisschen revidieren !
Da gibts sehr viele step descents und constraints.
Und da ging dann auch vieles durcheindander.
Der Descent wurde viel zu früh eingeleitet und danach erschien der TOD wieder und sprang andauernd hin und her, bis in den Endanflug! Ich war viel zu früh unten aber der Endanflug mit Rnav klappte dann wieder sehr gut.
Oski hat schon recht: wenn’s zu viele constraints sind geht’s heftig durcheinander. Auch dauern die Neuberechnungen irgendwie sehr lang.
Das Problem mit dem Step Descent ist Aerosoft auch bekannt, wie du hier sehen kannst:
http://forum.aerosoft.com/index.php?/topic/68042-known-issues-post-sp1/#entry485158
Hoffen wir dass sie das Auch noch hinbekommen !

Ich hatte Aerosoft die Screenshots von meiem missglückten Step descent in ENVA ins forum gesetzt !

Antwort von Joshua Che:
“Bug Confirmed and fixed in internal builds. Will be in next hotfix/version.”

Bezüglich der falsch angegebenen Waypoint-Höhen im FMC die während des Fluges andauernd neu berechnet werden:
Ich hab im Aerosoft forum nachgefragt, das wäre ein “well known bug”hat man mir gesagt. Einen fix scheinen sie da aber noch nicht zu haben.
Das ist auch bestimmt nicht einfach, denn da müsste man sicher einen ganzen Teil neu programmieren.
Für mich ist das auch nicht so wichtig, da der Descent ja ‘normalerweise’ gut verläuft.

Na, damit bin ich nicht so ganz einverstanden. Ich möchte schon sehen, was während des Descents auf mich “zukommt”. Dass dies ein “well known bug” sein soll, erschüttert mich noch mehr. Denn es zeigt mir, dass sie die Berechnung des Managed Descents noch nicht wirklich im Griff haben. Aber was nicht ist, kann ja noch werden. Im Moment wäre es mir auch viel wichtiger, dass sie endlich den Go-Around fixen würden 🙂

Hab den Automatic GoAround jetzt auch probiert.
Die Nase geht nicht hoch !
Im Aerosoft-forum hat der Joshua Che gesagt der Goaround sei noch nicht “fully implemented”.
Trotz alledem: ein toller Flieger, finde ich !