DCS

Wer bei der BO-105 am Steuer sitzt: MILTECH-5 im Interview

Die Bölkow BO-105 ist ein echter Heli-Klassiker und hat einen festen Platz in der deutschen Luftfahrtgeschichte. Seine vielfältigen Verwendungszwecke und vor allem die Nutzung als Rettungshubschrauber brachten der BO-105 einen beinahe legendären Ruf. Kein Wunder, dass sich viele Nutzer diesen Heli auch in Flugsimulatoren wünschen. MILTECH-5 arbeitet schon seit einiger Zeit an einer Umsetzung der Bo-105 für den DCS. Und die Screenshots versprechen bis jetzt eine beeindruckende Umsetzung des kompakten Hubschraubers. Doch wer steckt eigentlich hinter der Entwicklung des Hubschraubers? Wir stellen vor: Oliver Michel alias “The Fragger” im simflight.de-Interview.

Als einziger Heli kunstflugtauglich: Die Bo-105

Zur Person: Oliver Michel ist gelernter Stahlgraveur, Online-Designer und 2D/3D Grafiker. Er hat acht Jahre für EADS in Ottobrunn gearbeitet. Dort hat er einen Desktop-Trainer für den Eurofighter und Tiger entwickelt. Anschließend war er sechs Jahre bei Eurocopter (jetzt Airbus Helicopters), dort lag sein Schwerpunkt auf der Visualisierung der Waffensysteme (CH-53G/GS/GA, Sealynx, Tiger und NH90). Für den Erst- und Zweitflug kreierte er das Logo auf den Fahrwerksgondeln. Seit 2018 ist er bei Grob mit der Entwicklung eines VR-Maintenance-Trainers für die G120TP beschäftigt.

Bo-105 in neuem Licht: Dank der neuen DCS-Engine ist mehr möglich.

Oliver, wie bist du zur Flugsimulation gekommen, speziell zum Digital Combat Simulator (DCS) ?

Mein Vater war Military-Air-Traffic-Controller in Kaufbeuren (Fliegerhorst der Luftwaffe , Anm. d. Red. ). Dieser begeisterte mich für die Fliegerei im Allgemeinen. Auf Flugshows sah ich dann die BO-105 und war sofort begeistert vom Design und vor allem vom Sound des gelenklosen Rotorkopfes. Vom DCS erfuhr ich von einem Sport-Trainingspartner. Er machte mich darauf aufmerksam, dass es angeblich einen “sau-coolen” A-10C-Simulator gäbe. Nach langer Recherche war es dann um mich geschehen und ich befasste mich mit dem “Warzenschwein”. Meine Begeisterung für DCS war geboren.

Aus dem Piloten wurde ein Entwickler: Wie wurde das Bo-105-Projekt geboren?

Konkret arbeite ich seit 2012 an der BO-105. Mittlerweile läuft das Projekt in Kooperation mit RAZBAM, die ja schon einige Module für DCS released haben. Doch die Bo-105 ist nicht mein einziges Projekt. Beim neuen Eurofighter-Projekt von TrueGrit Virtual Technologies bin ich außerdem Lead 3D-Artist…
Die BO-105 wurde mit Unterstützung von ehemaligen Piloten entwickelt. Die Sounds kommen von Dirk Effelsberg von der Firma Schallflug.de. Er hat sie bei einem Mitflug in der BO-105 aufgenommen. Sämtliche Systeme wurden akkurat anhand von technischen Manuals umgesetzt. Somit entsteht eine Simulation der BO-105 in einem bisher nie dagewesenen Umfang. 

Nieten, Schrauben, Metal: Das Design geht ins Detail.

Warum hast du dich dafür entschieden, einen Helikopter umzusetzen?

Hubschrauber haben mich schon seit meiner Kindheit fasziniert, vor allem die Bo-105. Deshalb fiel die Wahl auch schnell auf die BO-105.

“Der beste Sim für Hubschrauber.” MILTECH5 setzt auf den DCS.

Jeder kennt sie und hat sie vielleicht schon fliegen gesehen. Doch was ist das Besondere an der Bo-105?

Durch den einzigartigen und zur damaligen Zeit spektakulären Rotorkopf, hatte die BO-105 Flugleistungen die jeden anderen Hubschrauber in seiner Klasse übertrafen. Desweiteren ist es der einzige Hubschrauber auf der Welt, welcher kunstflugtauglich ist. Mit einem Hubschrauber Loopings fliegen ist einfach cool.

Welche Waffensysteme bringt die Umsetzung der BO-105 mit?

Der Heli kann natürlich so viel mitnehmen, wie er tragen kann. Dazu gehören zum Beispiel die französischen HOT1+2 Lenkflugkörper, die ohne Probleme bei Tag und Nacht mit Hilfe von speziellen Sichtsystemen abgefeuert werden können. Natürlich können auch Gunpods, ungelenkte Raketen und die Hellfire an den Hubschrauber montiert werden.

Klein, aber gefährlich: Die Bo-105 kann bunt bewaffnet werden.

Eagle Dynamics haben vor kurzem die Grafik-Engine des Sims überarbeitet: Was gab es dafür bei der Entwicklung zu beachten?

Ja, das stimmt, die Engine von DCS wird ständig verbessert und angepasst. Das beinhaltet auch, dass die Polygonanzahl der Module höher sein kann. Wenn man bedenkt, dass DCS mit 100.000 möglichen Polygonen angefangen hat und jetzt bei 400.000 ist, kann man wesentlich mehr Details umsetzen, die vorher nicht möglich waren. Das kommt natürlich auch der Bo-105 zu gute.

Die Bo 105 ist nicht der erste Hubschrauber im DCS. Warum eignet sich dieser Sim besonders gut für die Simulation von Hubschraubern?

DCS besitzt einen extrem hohen Detailgrad und viele Details bzw. Interaktionsmöglichkeiten. Das Flugmodell, speziell für Helikopter, ist das beste was ein Simulator aktuell bietet und somit kann man das Luftfahrzeug sehr akkurat und systemtief nachbilden.

Was natürlich alle wissen wollen: Wann wird die Bo 105 in DCS erscheinen?

Das ist leider ganz schwierig zu sagen. Es hängt auch ein bisschen von RAZBAM ab. Zudem muss ich noch die PBR-Texturen updaten und einige Teile neu modellieren. Das dauert leider noch etwas. Ein Team von gut zehn ehemaligen Piloten testet die BO-105 auf Herz und Nieren. Erst wenn diese ihr Go geben, kann man einen Release-Termin planen.

Der Arbeitsplatz: 10 echte Piloten testen den MILTECH5 auf Herz und Nieren.

Stichwort DCS: Was wünschst du dir am meisten von diesem Sim?
Ein realistischeres Aussehen der Explosionen und die Möglichkeit als Pilot, wie im realen Leben, aus einem Luftfahrzeug Ein- bzw. Aussteigen zu können.

Lieber Oliver, wir danken dir deine Antworten und wünschen dir weiterhin gutes Gelingen mit deinen Projekten!

 

4 Comments
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen

Liebe Redaktion, könntet ihr Oliver Michel fragen, ob er es sich vorstellen könnte, die BO 105 auch für X-Plane 11 und später ggf. auch für den FS 2020 darzubieten? Danke!

BO-105 für XPlanes Ist im Moment nicht geplant …

Das ist sehr schade….

ein schönes Interview – danke