Und, es gibt sie doch noch: News von FsPassengers!

FsPassengers_BannerNutzer von FsPassengers haben es meist geliebt. Auch wenn Anfragen im Support Forum eher den Charm hatten, es in Richtung “/dev/null” zu posten. Seit einigen Tagen ist der Entwickler aber wieder fleißig am Werk und plant Neuerungen sowie die Kompatibilität zu Windows 8 und FSX:SE. Später soll auch PREPAR3D kommen. Die Updates sollen für bestehende Kunden kostenlos angeboten werden. Wer die Entwicklungen verfolgen möchte, findet Details im FsP Forum.

14 Comments
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen

Fs passengers x war ohnehin schon eines der besten Addon für den fsx. Ich bin mir sicher das die Weiterentwicklung von Fsp den Erfolg unterzeichnet.

Für mich die beste Nachricht 2015! Vielen Dank!

“Später soll auch Prepar3D kommen…” Diese Zwanghafter “ich muss unbedingt dafür sorgen, dass meine Software kompatibel zum uralt-Simulator FSX ist” macht alles unnötig kompliziert, aufwändig und fehleranfällig. Man sollte sich jetzt ausschließlich auf Prepar3D konzentrieren. Dieses techn. veraltete FSX muss endlich ein ENDE haben, damit Lockheed Martin mit Prepar3D auch endlich techn. größere Sprünge wagen kann. Hört bitte auf den Fortschritt zu behindern!

Das kann man ganz anders sehen: Wenn wir auf Prepar3d wechseln – und dann nicht mehr flexibel genug sind, kurz oder mittelfristig auf einen anderen, neuen Simulator oder ein zugänglicheres X-Plane zu wechseln, ist das kein Fortschritt sondern eine Sackgasse, aus der wir nur schwer oder gar nicht mehr herauskommen.

Prepar3d bedeutet dass unsere Community nicht mehr wachsen, sondern noch schneller schrumpfen wird. Das wieder bedeutet, dass in Zukunft die Entwicklung von komplexen Add-ons kaum oder nicht mehr möglich sein wird.

Aber wie ich uns kenne, würden wir heute schon nicht auf einen FSX Nachfolger wechseln, immerhin ist der FS2004 ja noch nicht mal ausgereizt, und erst recht nicht, wenn man vor kurzem wertvolle PMDG Lizenzen für Prepar3d erworben hat.

Wenn wir flexibel sind und bereit bleiben, wieder neu zu investieren, ist Prepar3d vorübergehend ein technischer Fortschritt. Aber sicher nicht die Zukunft der “zivilen” Flugsimulation für Heimanwender.

*Zivil in Anführungszeichen, da der Entwickler ja kein ziviles Unternehmen ist und der Simulator sicher nicht in der Hauptsache zivil genutzt werden soll…

Volle Zustimmung Marcel.
Auch wenn ich P3D als genial empfinde, ist es für unsere Zukunft nicht optimal.
Wenn noch nicht mal die “Harcore” FSX Simmer allesamt umsteigen (aus welchen Gründen auch immer), dann wird es evtl. Nachwuchs erst recht nicht tun.

Man kann nur hoffen, dass LM recht lange weiter macht und in dieser Übergangszeit doch irgendwann mal wieder jemand einen von grundauf neuen Simulator entwickelt.

Yup, sehe ich genauso 😀

Ich kann nur für mich sprechen wieso ich nicht umsteige: Inkompatible Addons und nicht die Zielgruppe von LM. Als die bessere Plattform mit Zukunft sehe ich eher den Nachfolger vom Flight welchen Dovetail grade entwickelt oder X-Plane.

Auch ob LM oder ein Flugzeughersteller irgendwann gegen die Addon-Dev’s vorgehen wird ist noch unbekannt. Momentan werden die Lizenzverstöße stillschweigend geduldet.

Es wäre vorteilhaft, wenn Du deine Behauptung ein bissl begründest und mit Argumenten schmückst.

Marcel: “Wenn wir auf Prepar3d wechseln – und dann nicht mehr flexibel genug sind…”
Du vermutest, dass Prepar3D mehr Potential hat, den Wechsel zu einem anderen Sim schwieriger zu gestalten als der FSX? Wenn wirklich irgendwann DER “Killersim” erscheint, wird der Wechsel gleich schwierig sein wie beim FSX. Egal ob Prepar3d oder FSX.. man hat einen Menge Geld in Add-Ons investiert, welche man ab Zeitpunkt des Wechsels in die Tonne treten darf. Gleiches Leid, gleicher Schmerz. Der Wechsel von FSX zu Prepar3d ist dafür aktuell noch mit verhältnismäßig wenig finanziellen Kopfschmerzen zu gestalten. ;-), da hier viele gekaufte Add-Ons vom Hersteller kompatibel gemacht wurden bzw. von einem selbst kompatibel gemacht werden können. Zukünftig wird es hier aber auch immer schwieriger werden, da der “Unterbau” der Beiden immer mehr auseinander driftet. Weitere Folge: Es wird zunehmend aufwändiger für Add-On Entwickler, Kompatibilität für den betagten FSX her zu stellen.

Marcel: “Prepar3d bedeutet dass unsere Community nicht mehr wachsen, sondern noch schneller schrumpfen wird”
Ähhh… ja…. Begründung? Welche Community genau? Ich behaupte einfach mal, Du meinst die “FSX-Community”. Wenn dem so ist, ist ein logischer Schritt eines Wechslers aktuell noch eher der zu Prepar3D als zu X-Plane. Grund: Er kann viele seiner bestehenden Add-Ons weiter nutzen. Des Weiteren ist die Add-On Situation ist im Vergleich zu X-Plane um einiges besser. Folge: Prepar3D Community wächst, der Markt für Add-On Entwickler wird hier größer während der FSX Markt zunehmend schrumpfen wird (was auch gut so wäre). Add-On Entwickler können sich dann ausschließlich auf Prepar3D mit all seinen Vorteilen konzentrieren, was die Entwicklung von komplexen Add-Ons eher beflügeln wird.

Marcel: “Aber wie ich uns kenne, würden wir heute schon nicht auf einen FSX Nachfolger wechseln…”
Jap, genau hier ist das Problem. “Früher war alles besser” oder? 😉

Marcel: “… immerhin ist der FS2004 ja noch nicht mal ausgereizt…”
Hhhm, doch… ist er! Wird er weiterentwickelt? NEIN! Gibt es noch Support von Microsoft? NEIN! .. Nehmen aktuelle Hardware und Betriebssysteme noch Rücksicht auf die Bedürfnisse von solch alten Krücken? NEIN! Wie viele ADD-ON Entwickler nehmen den FS-2004 noch in ihre Kompatibilitätslisten auf? Nicht der Rede wert, oder? 🙂

Marcel: “Wenn wir flexibel sind und bereit bleiben, wieder neu zu investieren, ist Prepar3d vorübergehend ein technischer Fortschritt”
Vorübergehend? Was soll ich da jetzt sagen? Ich sag jetzt einfach mal: “LANGFRISTIG”! :-D. Spaß… ist doch ganz einfach: Solange Lockeed Martin mit Prepar3d Kohle macht, so lange wird es bei Prepar3d Bewegung geben. Sollte plötzlich DER Killersim aus dem Nichts erscheinen, stimmt deine Behauptung sicherlich. Ansonsten wird dieser tendenziell noch ne Weile leben ;-). Aber das ist alles Glaskugel denken… daher packen wir mal ganz schnell die Kugel wieder ein. 😉

Schau Dir an, wie schwer es den MSFS Nutzern fällt, eine FS Folgeversion anzunehmen. Upgradegebühren sind oft schon ein Problem – den vollen Preis bei voller Arbeit für ein Nachfolgeprodukt zu nehmen ist fast unmöglich.

Nach den vielen Jahren FSX fällt uns der Umstieg immer noch schwer weil dieser mit Investitionen verbunden ist. Bei Erscheinen des FSX waren damals die Kommentare und Foren voll von Aufrufen, den neuen Simulator zu boykottieren. Was meinst Du, wie das erst aussieht, wenn ein neuer “Mainstreamsimulator” auf den Markt kommt und wir erst 135 Euro für die P3D 777 investiert haben? Da bleiben wir lieber bei einem Simulator, der für uns momentan noch ausreichend ist, aber für die Community das Ende bedeutet. Das merken wir erst, wenn wir keine neuen, komplexen Airliner und Szenerien mehr bekommen. Aber dann ist es zu spät.

P3D kann für unsere Community keine Zukunft sein, weil er zum einen gar nicht für unsere Community gedacht ist. Die meisten von uns nutzen ihn nicht mal legal. Er wird nie über normale Vertriebswege verfügbar sein, weder online noch im Elektronikmarkt. Man wird ihn nie bewerben dürfen um neue Nutzer zur zivilen Flugsimulation zu bringen. Er wird auch nie auf Steam verfügbar sein. Über Steam wurde der FSX in sehr kurzer Zeit über 250.000 mal verkauft.

Informier Dich bitte mal über Lockheed Martin, z.B. auf Wikipedia, dann wirst Du verstehen, dass dieses Unternehmen von uns keinen Cent braucht. Die Einnahmen von uns Heimanwendern dürften das Unternehmen nicht interessieren. Weder um die Entwicklung weiterzuführen, noch interessieren, wenn P3D für uns nicht mehr verfügbar sein soll/darf.

Das hat nichts mit einer Glaskugel zu tun – ich arbeite seit vielen Jahren in der Branche. Ich hoffe, das ist genug mit Argumenten geschmückt – denn Deine Argumente sind im Moment nur “ist schöner, läuft besser, alles andere ist egal”. 😉 Ich finde die beiden Argumente als Nutzer auch sehr verlockend, es muss einem nur egal sein, ob es in ein paar Jahren mit der Simulation weitergeht oder nicht.

Ich stimme Dir zu, dass X-Plane aus vielen Gründen momentan auch kein Mainstreamsimulator sein kann. Ich spreche aber regelmässig mit den Entwicklern darüber und hoffe, dass sich das mit der Zeit ändert.

Für uns Entwickler wäre P3D auch die einfachere Lösung, weil die Lernkurve deutlich geringer ist. Aber das wäre eine sehr kurzfristige Sichtweise.

Ich werde auch keine Kompatibilität zum FSX herstellen – FSX ist und bleibt die Entwicklungsbasis. Und ich tue mir sehr schwer damit, überhaupt Kompatiblität für P3D herstellen zu wollen. Im Gegensatz dazu bemühe ich mich darum, dass wir MSFS Entwickler es leichter haben unsere Daten auch für X-Plane exportieren zu können.

Mein Kommentar zum FS2004 war ironisch gemeint, deshalb verzichte ich hier auf weitere Ausführungen. 😉

“Nach den vielen Jahren FSX fällt uns der Umstieg immer noch schwer weil dieser mit Investitionen verbunden ist. ”
Wenn irgendwann ein komplett neuer SIM der nicht auf der MSFS Basis beruht auf dem Markt erscheint wird man als Kunde komplett (!) neu investieren müssen. Mit P3D kann man ja die meisten Szenerien und gar einige Flieger aus FS9/X übernehmen. Das ist ganz sicher ein Kostenfaktor der viele P3D oder auch FSX User abhalten wird diese Investition zu tätigen. Eben auch der Tatsache geschuldet das sich P3D ja ständig weiterentwickelt und somit immer besser wird. Was müsste da ein neuer Sim schon mehr/zusätzlich bieten um das bisherige zu toppen, um überhaupt dem Kunden den Anreiz zur kompletten Neuinvestition zu geben? Und wie viele User würden mit den erweiterten Umfängen, insbesondere auf Systemtiefe etwas anfangen können. Ich denke das dieser Kundenkreis so klein ist das sich die Entwicklungskosten nicht rechnen werden.

“Was müsste da ein neuer Sim schon mehr/zusätzlich bieten…”

Dass wir in einigen Jahren noch neue Add-on Produkte im Bereich der Flugsimulation haben werden.

Wie bereits zig mal ausgeführt: P3D ist nur ein schöner Altersruhesitz für erfahrene FSX User. Mit P3D werden wir die Community nicht mal auf dem aktuellen Level halten können, geschweige wieder Nachwuchs bekommen, den wir ganz dringend brauchen.

Wenn Du mit dem aktuellen Stand der Add-ons zufrieden bist und Du damit leben kannst, dass es in ein paar Jahren keine komplexen Airliner und aktuellen, detaillierten Airports mehr gibt, ist P3D schon ok. 🙂

Für Dich Chriskl müsste eine Alternative zu P3D aber schon aufgrund des mitlitärischen Hintergrunds wichtig sein, oder? 🙂

Tatsächlich ist mir die Entscheidung vom FSX zu P3D aus diesem Grund nicht leicht gefallen, das hast Du richtig in Erinnerung! 🙂 Aber OOM-Frei stand im Vordergrund.
Komplexe Flieger habe ich genug (Majestic Dash8, PMDG 737NGX und T7, Aerosoft Busse und Twinotter, QW 146er).
90% meiner Airports werde ich nie real erleben, werde also auch den Unterschied zur Realität nicht vermissen. Und von den virtuellen Airports werde ich einige auch nur 1-2 Mal anfliegen.
Und Hardwareseitig müsste dann auch noch einmal richtig aufgestockt werden.

Ich muss da Marcel Recht geben. Für uns “alten” Hasen ist der P3D aktuell noch interessanter als X-Plane oder ein anderer Sim.

Da die meisten Sachen auch dort funktionieren oder mit wenig Aufwand / Update Preis laufen.

Aber der P3D wird eine Nische in einer Nische sein, da er wie schon geschrieben kein Entertainment Produkt ist und auch nicht beworben wird.

Klar Leute die sich ausgiebig mit Luftfahrt und der Simulation davon auseinander setzten werden ihn finden und vielleicht erwerben. Aber wie viele werden das schon sein?
Die meisten Leute die unser Hobby ausprobieren und dann vielleicht hängen bleiben und Addons kaufen werden eher Simulatoren kaufen die es bei Saturn / Steam und Co. gibt.
Als Addon Hersteller würde ich da auch primär für solche Simulatoren entwickeln da dort die User Basis größer sein wird als beim P3D. Und für den P3D ( vor allem wenn er noch weiter Abweicht vom FSX) würde ich dann nur entwickeln wenn ich einen Professionellen Abnehmer habe der die Entwicklungskosten deckt.

Aber mit Sicherheit werden wir es erst in der Zukunft wissen

Man darf nicht vergessen, dass FSPassengers ein Versuch von Dan war, sich selbstständig zu machen und die (kostenlosen!) Addons für Orbiter zu finanzieren, der dann aber schief ging. Dan befindet sich als Softwareentwickler im Angestelltenverhältnis und entwickelt quasi in seiner Freizeit FSPassengers und die Orbiter Addons. Und FSPassengers funktioniert ja. 🙂