Studentenrabatt von 20% bei Orbx ab 1. Dez. 2017

Fast zeitgleich mit dem Endjahresverkauf hat Orbx bekanntgegeben, einen dauerhaften Studentenrabatt von 20% zu gewähren. Notwendig hierfür ist ein Immatrikulationsschreiben, sowie ein Studentenausweis eines tertiären Bildungsweges. Beides muss per Supportticket eingereicht werden. Es wird darauf hingewiesen, dass der Nachlass nicht auf bereits reduzierte Artikel, bzw. während Rabattaktionen anwendbar ist. Alle Informationen sind im Supportforum zu finden.

6 Comments
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen

Herzlich Willkommen , in der neuen Phase der Diskriminierung 4.0.

Was machen all die Leute die keine Abitur oder nur eine Berufsausbildung haben, beziehungsweise der benachteiligte Schüler. Nur wer den Status eines Kommilitonen hat, erhält einen Rabatt. Finde ich eindeutig als Benachteiligung, der arme Schüler, in jeder Art und Form!( Mal von gering Verdiener oder noch ärmeren Zielgruppen abgesehen ) Glaube solche Aktionen sollten lieber von allen Studenten mit Herz boykottiert werden.

Empfinde ich nicht so. Erstens können Schüler unter 18 nur mit Einverständnis der Eltern online shoppen (beschränkt geschäftsfähig) und werden eher selten eine Kreditkarte besitzen, die man ja für den Kauf von Orbx-Szenerien benötigt. In den meisten Fällen wären also die Eltern der Geschäftspartner, und die sind ja keine Schüler mehr. Sicherlich wird man auch verhindern wollen, dass mit der CC der Eltern dann das halbe Sortiment gekauft wird.

Und dann gibt es ja noch mehrere Rabattaktionen im Jahr, in denen das gesamte Sortiment wie im aktuellen Fall sogar um 45% reduziert ist. Man muss also nur etwas Geduld haben. Der Studentenrabatt lohnt sich nur für Leute, welche die Produkte sofort nach Release kaufen möchten.

Vermutlich war das auch ein bisschen die Kalkulation von Orbx: Wir führen einen Studentenrabatt ein, damit die ganzen Studenten nicht immer nur während der Rabattaktionen einkaufen.

Ich bezweifle mal, dass in unserem Hobby insgesamt, die von die angesprochene Zielgruppe „arme Schüler“ nennenswert vertreten ist. Zudem gibt es von zahlreicher Software schon ewig Stundentenversionen. Und richtig, nach einer Berufsausbildung verfügt der durchschnittliche Absolvent auch über entsprechend Geld, was bei Studenten lange Zeit nicht gegeben ist. Die bekommen ihr Geld entweder weiter von den Eltern, gehen nebenbei Teiljobben oder haben ein schmales Bafög, was sie später mal zurück zahlen müssen, wenn sie ausreichend verdienen.

Mit dem Wort „Diskriminierung“ wird in diesem Lande Schindluder ohne Ende betrieben.

Volle Zustimmung zum letzen Satz!!!

ähh, das ein Schüler weniger Gehalt hat als manch anderer, ist das kein Argument? Und soll der Prof mehr für das gleiche Produkt bezahlen wie du? Sorry, aber man kann es mit der Antidiskriminierung auch übertreiben. Entwickelt sich langsam zu so eine Art „Todschlagsargument“

Ach du meine Güte! Was für ein Problem mit Studenten hast Du denn, Padersho?
Leute, die „nur“ eine Berufsausbildung haben, werden dafür in der Regel entlohnt. Zwar gering, aber zumindest bekommen sie Geld. Als Student finanziert min in der Regel sein Studium selbst. D.h. entweder bekommt man BAföG was man später zur Hälfte zurückzahlen darf falls man es überhaupt bekommt oder man sieht zu wie man Geld ranschafft. Man zahlt für seinen Lebensunterhalt (Wohngelegenheit meist weg von Zuhause), zahlt Studiengebühren, gibt nicht gerade wenig für Fachliteratur aus…
Und wenn du kein Abi hast (DAS Abitur, nicht die Abitur) kannst du es auch auf der Abendschule nachholen. Kostet zwar Geld (glaub ich zumindest), ist dann aber auch ein kleiner Vorgeschmack aufs Studieren.
Ich gönne den Rabatt jedem Studenten. Für Rentner gibt es den Rabatt ja auch, soweit ich weiß, was auch völlig okay ist.