Simmershome im Interview

Rainer Kunst hat sich in den letzten Jahren zu einer Größe in der Flusiszene entwickelt. Zu Beginn seines Schaffens veröffentlichte der als Simmershome bekannte Designer noch Anleitungen, Tweaks und Patches auf seiner Website, doch heute finden Flusifans einen großen Blumenstrauß an hochwertigen Freeware-Szenerien. Kunst hat sich das Designen selbst beigebracht – als Autodidakt arbeitete er sich durch mehrere Projekte wie Rhodos, Ercan oder Rostock-Laage. Mit Malta Complete ist jetzt am Mittwoch ein neuer Leuchtturm in Kunsts Portfolio erschienen und ein erster Test zeigt: Rainer Kunst macht wohl auch hier seinen Namen zum Programm. Im Interview verrät uns der Torgauer, wieviel Arbeit in die Szenerie geflossen ist, warum er Malta kostenlos anbietet und wie er den neuen FS2020 einschätzt.

Rainer – ein erster Blick auf die Malta-Szenerie verrät: Deine Malta-Szenerie kann es mit so mancher Payware aufnehmen – warum bietest du die Szenerie kostenlos an?
Das kann man schon mehrfach im Internet nachlesen. Ich bin Rentner mit einem kleinen Nebenjob als beratender Prokurist, den ich von zu Hause aus erledigen kann. Ich müsste mindestens 1000 Euro sicheren Umsatz monatlich einfahren, ansonsten habe ich weniger als jetzt netto übrig. Das kann es auch nicht sein. Den ganzen Ballast der damit in Deutschland zusammenhängt, muss man sich mit 70 Jahren nicht mehr antun. Ich weiß aus meinem Arbeitsleben wovon ich rede. Und verschenken macht mir zumindest Spaß. Es ist ja Hobby und die meisten Hobbies kosten nur Geld und bringen auch nichts wirklich ein. Meine Ungebundenheit ist mir mehr wert und in meinem Alter weiß man, dass das letzte Hemd sowieso keine Taschen hat, schon gar, wenn man wie ich 2016,  mal nah an der Verabschiedung war. Da möchte man einfach nur jeden Tag tun, was Spaß macht. Und das kann ich jetzt. Geld ist mir da ziemlich schnuppe, weil ich mit dem auskomme, was ich habe und auch zufrieden bin.
Und das Wichtigste, ich kann morgen sagen: Ende. Ohne irgendwelche Verpflichtungen wie Support und alles was noch so dran hängt, wenn man es professionell macht.

Woher kam die Entscheidung, Malta umzusetzen?
Die Entscheidung habe ich getroffen als es noch keine Maltaszenerie für Prepar3D v4 gab. Ihr ging eine Umfrage und Mitteilung meiner Absicht bei den FS Developern voraus. Keiner äußerte dort die Absicht es zu entwickeln. Früher galt mal das ungeschrieben Gesetz, man entwickelt nicht, wenn ein anderer damit beschäftigt ist. Die Zeiten sind vorbei. Also ist es auch mir egal.
Dann erschienen gleich zwei Szenerien, von denen es Reviews gibt, die jeder selbst nachlesen kann. Da ich schon aktiv war, entschloss ich mich das Projekt auf die gesamten drei Inseln zu erweitern um einen eigenen Mehrwert zu bieten.

Welche technischen Limits und Herausforderungen (SDK und Co.) hattest du beim Designen?
Technische Limits gibt es nicht. Irgendeinen Weg findet man immer. Ich sehe jede Szenerie als neue Herausforderung an und lerne solange dazu, bis ich auftretende Hindernisse überwunden habe. 2012 wusste ich noch nicht das Geringste vom Design und habe einfach angefangen. Erste Anlaufstelle ist das Forum der FS Developer. SDK gerecht arbeite ich schon immer. Möglichst soll das nachfolgende Projekt immer besser sein, als das Vorherige. Da ich Rentner bin, habe ich auch die Zeit dazu und bin auch mit 70 Jahren gerne noch bereit dazu zu lernen. Es gibt eigentlich immer was, was ich noch nicht kann. — Dann beschäftige ich mich damit, bis ich eine Lösung habe.

Große Szenerien brauchen Festplattenplatz – was kann ein Designer tun, um Daten klein zu halten?
Daten hält ja schon lange keiner mehr klein. Ich kenne viele recht kleine Plätze die mit mehr als einem Gigabyte daherkommen. Praktisch kann man die Drawcalls minimieren. Man kann LOD nutzen zur besseren Effizienz, aber um den Preis mehr Speicher zu benötigen. Man kann die Texturen-Auflösung so halten, dass man sie schon von 10m Entfernung verschwommen sieht. Man kann die Luftbildauflösung heruntersetzen oder die Komprimierung verändern. Eine komplexe Szenerie wird jedoch nicht klein, wenn man keine Abstriche machen möchte. Auch Freeware muss sich heute allen Herausforderungen stellen.
Alles hat je nach Zweck auch seine Berechtigung.
Ich versuche immer ein Optimum zu finden. In Malta zum Beispiel ist das schwer, weil ich es für VFR und IFR gebaut habe. VFR kann dort schon in guter Qualität ab 500 ft AGL durchgeführt werden. Das führt aber bei IFR zu entsprechender Last. Hinzu kommen 10 ausgebaute Aprons, bei denen jeder so viel Inhalt mitbringt, wie mancher ganze Platz. Ringsherum Städte als Modelle und POI s, sowie knapp 250.000 Autogengebäude.
Das kann man schwer klein halten oder muss verzichten, was ich nicht wollte. Die Szenerie bringt 2,9 GB mit.

Woher stammt das Bildmaterial? Was war deine Grundlage und Inspiration?
Die Luftbilder kann man aus verschieden Quellen, einschließlich der maltesischen Regierung erhalten, von der auch die GIS Daten für das Autogen stammen. Sofern nicht kommerziell, kann man auf der Basis des amerikanischen Rechtes die Luftbilder nach „Fair Use“ nutzen. Was das ist findet man auf meiner Webseite und auch die Bedingungen dazu.
Grundlage ist immer zuerst ein Blick in Google Earth und Streetview, da ich nicht vor Ort fotografieren kann. Ich suche auch Bilder im Netz. Hilfreich ist natürlich zur Betrachtung auch, wenn es andere schon gebaut haben. Das habe ich gerne genutzt, wobei es ja Entwickler gibt die darauf ihr Geschäftsprinzip aufbauen.
Inspiration ist bei mir immer ein noch nicht verfügbarer Platz, wenn ich beginne. Das bleibt auch in Zukunft so, weil ich mich am Wettbewerb um den „Längsten“ weder beteiligen will noch muss. Der Flusi hat noch so viele weiße Flecken, dass ich da keine Not sehe. Das letzte gute Beispiel war Ercan, was förmlich aus dem Flusi-Nichts entstand, weil er gar nicht darin vorhanden war.

Welche besonderen Eigenschaften hat die Szenerie (Animationen und Co.)?
Die Featureliste ist lang und bräuchte ein eigenes Handbuch. Was ist hervor zu heben? Zunächst gibt es die Crossing Runways nach neuem Verfahren, also ohne Erzwingen von fiktiven unsichtbaren Runways im 6 Grad Abstand. In Malta sind im Gegensatz zu allen bisherigen Veröffentlichungen alle Flugrichtungen windabhängig trotz unterschiedlicher Bahnlänge (der FS nimmt immer die längste)  offen, auch für den AI, der nahezu 100% jede Situation meistert. Wahlweise im Konfigurator kann auch nur die 13/31 genutzt werden. Die ist das Verdienst von meinem Mitentwickler Holger.
Mit Unterstützung von SimWorks Studios konnten wir das entwickeln, was ich als „SH Living Airport“ bezeichne. Damit bewegen sich alle  Animationen als SimObjects auf einem beliebigen Pfad und 100% exakt. Die notwendige dll-Datei für den User steht frei bei SimWorks Studios zum Download bereit. Für Entwickler auch Bibliotheken, jedoch nicht frei und derzeit auch noch nicht verfügbar. Malta ist sozusagen ein Pilotprojekt. Wir haben zusätzlich auch die Genehmigung zur Nutzung von Fahrzeugen von ImagineSim, weil wir unsere Erfahrungen auch nicht für uns behalten haben.
Für animierte 3D People habe ich Lizenzen von 29Palms gekauft, die  ansonsten jederzeit kostenlos hilfsbereit sind. Auch hier war Holger federführend. Ich habe den gesamten Ground der Inseln und von Luqa, Gozo etc gebaut, alle Gebäude das Autogen. Hinzu kommt der fiktive Wasserlandeplatz im Süden am Freeport, der ebenfalls vorhanden ist. Der Ground ist komplett SODE gesteuert und verfügt über einen automatische Regenlayer. Es gibt noch weitere Plätze, die wir für unseren Heli und Wasserflugzeug AI fiktiv nutzen, der ebenfalls mitgeliefert wird. Hier gibt es eine Zusammenarbeit mit Indiafoxtecho und dem SBAI Team unter Führung von Sergey Brunevic.
Letztlich geht auch ein Dank an Simdocks.de für die Bereitstellung von Schiffen. Entsprechende Seaports sind ebenfalls enthalten, deren Bereich für den AI bis Rhodos und Zypern geht.
Jeder der zehn Aprons hat eine statische Szene mit animierter Umgebung. Leer ist es nirgendwo, auch nicht ohne AI. Perspektivisch erhalten alle älteren Simmershome Szenerien ein „Living Airport“ Update.
Ich bin in Malta noch am Optimieren, aber „Dickblech“ von PMDG und Co. kann das nicht alles zusammen nutzen. Muss es aber auch nicht, weil da andere Prioritäten sind, als für VFR Nutzer.

Warst du selbst schon in Malta?
Noch nie.

Wer hat dir bei der Entwicklung von Malta geholfen?
Alle die ich schon aufgezählt habe unterstützend und entwicklungsmäßig waren nur Holger und ich tätig. Sozusagen ein double Senior Team.

Wieviel Stunden sind die Entwicklung von Malta geflossen?
Ich habe sie nicht genau gezählt. Da ich jedoch immer bis 01:00 Uhr wach bin und dafür gerne ausschlafe, kommen mindesten 1500 Stunden zusammen.

Was wird dein nächstes Projekt?
Mal eins für die Military Freunde. Wo sage ich noch nicht. Auf jeden Fall etwas, was es noch nicht gibt oder gab.

Eye-Candy mit Potenzial oder Augenwischerei mit Fallstricken: Was erwartest du vom FS2020?
Ich erwarte das es ein Sim mit toller Landschaft wird, mit guten Features auch. Was davon für bisherige Simmer verwendbar und akzeptabel sein wird, möchte ich nicht prognostizieren. Es ist mir aber auch relativ egal, weil ich mit Prepar3D oder auch X-Plane garantiert noch bis an mein Lebensende sinnvolle Beschäftigung hätte.

ChasePlane, Milviz und Co: ORBX bringt immer mehr Drittanbieter unter den FTX-Central-Schirm: Was würdest du sagen, wenn John Venema bei dir anklopft?
Ich würde mich artig für die Ehre bedanken, aber ablehnen. Und das meine ich nicht böse oder zynisch. Ich bin jedoch Individualist. Das war ich schon mein ganzes Leben und habe es nicht bereut. Zwei „Kampfhunde“ passen einfach nicht zusammen.  

Wenn du selbst mal nicht am entwickeln bist: Welche Szenerien und Addons haben dich in der Vergangenheit am meisten überzeugt?
Die weltweiten Addons von OrbX ganz vorne. Bei Szenerien sind für mich FlyTampa, Flightbeam, 29Palms, FSDT und einige andere der Maßstab. Sicher unerreicht, aber man darf ja noch Ziele haben.

3 Comments
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen

Schönen Dank für das Interview seitens Simflight und Rainer.

Den Weg zu gehen noch nicht umgesetztws umzusetzen ist natürlich löblich. Wenn das alle so handhaben würden, dann gäbe es doch eine deutlich bessere Abdeckung im Flusi.

Ich selbst habe leider keine von deinen Werken da ich bei der wenigen Zeit die ich am PC verbringe mich auf IFR begrenze wo die Flugplätte Vatsim besetzt sind. Ich denke aber Malta werde ich bei Gelegenheit wirklich mal installieren und etwas VFR fliegen.

Deutsche Militärplätte gab es ja früher mal für den FS2004, jedoch eher sehr mager umgesetzt. Interessant wäre auch mal ETNW jetzt nach dem großen Umbau und ala A400M Stützpunkt. Da könnte ich auch mit Fotos weiter helfen,wenn auch nur von außen, auf dem Gelände selbst ist es nicht möglich. Glaube auch nicht das über einen offiziellen Weg dort was für Foto Sessions zugänglich gemacht wird seitens der Bundeswehr.

… hatte mich an anderer Stelle ja schon mal zur Neuen Malta-Szenerie von Rainer Kunst geäußert… Ich war schon nach dem ersten Eindruck begeistert.
Hatte gestern Abend Zeit, (mit Rift und FlyInside…) Platz und Insel(n) mit verschiedenen Fluggeräten zu erkunden… stilecht mit Ant‘s Tiger Moth pro, langsam mit MilViz’s MD 530, schnell „mit dem großen Überblick“ in der MiG-29 – und eine Platzrunde in CAPTAIN sim‘s TriStar hat‘s auch noch gegeben.
Mit allen Flugzeugen war die Szenerie mit 3d sehr gut fliegbar und lief flüssig.

Vor allem aber war ich – auch ohne 4k- begeistert und tief beeindruckt von Qualität, Detailreichtum und „Lebendigkeit“ der ganzen Szenerie:
Der Flughafen mit allen APRONs, die Städte, die Häfen, die ganze Insel bzw. Zwei Inseln – einfach alles ist perfekt und schlicht beeindruckend – und ruckelt kein bißchen!

Zusammenfassung:
Ohne Übertreibung habe ich noch nie – und ich besitze nicht wenige Szenerien – eine so perfekt und vor allem liebevoll gestaltete Szenerie gesehen – nicht Freeware und auch nicht Payware.

Dickes Kompliment und ebensolcher Dank an Rainer Kunst!

Hallo vielen Dank für das Interview mit Simmershome. Also wer das ganze gelesen hat, weiß nun das der Rainer ein ganz sympathischer Kerl ist und ich dachte der macht jedes Jahr Urlaub in Malta….!

Da sieht man sich wie man sich irren kann.

Danke & Gruß

Manfred