Schluss mit kahler Tapete!

nuvecta AutoGen Tree LineIhr fliegt am liebsten über Photoszenerien, möchtet die oftmals platten Tapeten ein wenig dreidimensional aufpeppen? Dann könnte euch das Angebot von nuvecta ansprechen.

Der ursprünglich im professionellen Simulationsgeschäft sesshafte Anbieter hat verschiedene US-Bundesstaaten anhand von georeferenzierten Daten mit AutoGen-Bäumen versehen — passend zu Photoszenerien wie MegaSceneryEarth. Die Packs gibt es für FSX und P3D ab jeweils € 23,79 im simMarket zu kaufen.

15 Comments
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen

Ohne das Produkt ansich jetzt schlecht machen zu wollen: Ist dieser Trend zu Addons zu Addons, die nur kleine Teilfeatures des FSX abdecken, wünschenswert? Bäume und Häuser sollten Teil einer jeden guten VFR-Szenerie sein.
Was nun passiert, ist dass man aus der Not heraus die Bäume “dazukaufen” muss, aber immer noch auf Häuser verzichten muss. Aber vielleicht gibt es die ja eines Tages von einem anderen Anbieter extra und so geht das immer weiter…
Wobei ich zugeben muss, dass ich diesen Trend in Teilen wohl mit zu verantworten habe, indem ich US Cities ohne Nachttexturen herausgebracht habe und jetzt ein Addon erscheint, dass wiederum nur mit Nachtbeleuchtung daherkommt, um diese Lücke zu füllen.

Nur: Wollen wir das? Macht man es damit nicht Neueinsteigern in das Hobby unnötig schwer auch nur ansatzweise einen Überblick über die vorhandenen Szenerien zu gewinnen? Meiner Beobachtung nach sind schon viele Neueinsteiger mit der Entscheidung zwischen z.B. VFR Germany, UTX Europe und FTX Global hoffnungslos überfordert, auch wenn alle Addons im Inhalt grundlegend unterschiedlich sind.

Haltet ihr all inklusive Szenerien à la Austria HD für den Trend oder zieht ihr es vor, wenn sich jeder nach seinem Gusto seine Features “zusammenkauft”? Beispiel Mega Scenery plus Night Environment für die Nachttexturen plus Nuvecta für die Bäume plus einen eventuellen anderen Anbieter für die Häuser…

Sascha

@Sascha: Danke, daß Du diese Frage aufwirfst.

Ich persönlich bevorzuge “all-in-one”-Pakete – eben genau wegen der Übersichtlichkeit bei Kauf und Installation und der Kompatibilitätsfrage. Dafür bin ich auch bereit, kleine Teilleistungsschwächen in bestimmten Bereichen in Kauf zu nehmen. DIE perfekte Szenerie für jedermann wird es eh nie geben. Dafür sind die Erwartungen der Simmer-Gemeinde viel zu heterogen.

Grundsätzlich ist eine große Produktvielfalt deshalb durchaus wünschenswert, denn dann kann jeder konfigurieren und basteln, wie er will. Ob der Markt für derartige Ecknischen-Produkte allerdings lukrativ ist, bleibt unklar.

Und aus simFlight-Sicht gesprochen sind diese Produkte ein mittlerer Alptraum. Der Aufwand einer Review lohnt sich einfach nicht, weil der “Impact factor” auf dem Add-on-Markt viel zu gering ist.

Vor vielen Jahren hatte ich mal gedacht, dass wir im Simulator so ab 2020 bis 2030 szenerietechnisch recht nah an die Realität rankommen. Leider muss ich diesen Gedanken aufgrund verschiedener “Fehl”-Entwicklungen (Einstellung des MS FS, Verwendung von anderen Grafikengines…) doch drastisch mindern. Aber dennoch bin ich mir sicher, dass unsere Kinder oder Kindeskinder einmal einen Simulator (Flug, Bahn, Auto, Schiff….) ihr Eigen nennen können, in welchem man sich wie im echten Leben bewegen kann. Irgendwann ….

Moin Sascha,

nein, ich unterstütze diesen Trend nicht; alleine aus monetären Gründen. Und das betrifft sowohl die “Nächtliche Umgebung” als auch solche Baum (Autogen-, LC-)Addons. Denn ich bin einfach nicht bereit für jedes (Bundes)Land so ein Addon zu kaufen.

Ich habe für mich entschieden meinen FS so aufzubauen:

– Grundinstallation P3d V. 2.2
– FS Global
– FS Vetcor
– beim Thema LC schwanke ich noch und warte derzeit ab wie sich die Produkte entwickeln; auch in Hinblick auf die abgedeckten Gebiete (siehe ersten Absatz)
– ORBX Flächenszenerien
– Sofern notwendig ein Mesh (wenn nicht in den o.g. Szenereien enthalten)
– ausgewählte Flächenszeneiren (z.B Austria HD)
– Airport Szenerien nur noch ganz vereinzelt und nur wenn vollständig P2d V 2.2 kompatibel
– sofern Photoszenerien auch nur in Betracht kommen sollten, dann nur mit Autogen und ausreichender Abdeckung und nicht z.B. wegen einzelner Berge oder Städte. (Derzeit nur die Hawaii Szenerie von hawaii-photoreal.com)

Gruß
Börries

Ich bevorzuge ganz klar all-in-one-Pakete. Phototapeten ohne alles zu verkaufen, halte ich nicht mehr für angemessen. VFR Germany war schon ein guter Ansatz, wobei ich da – bei allem Respekt für die Arbeit – mit der Platzierung von Autogen nicht zufrieden bin, da waren mir viel zu viele Dörfer ohne Häuser und vor allem Wälder ohne Bäume. Durch openVFR Autogen konnte ich hier noch eine kleine Verbesserung erzielen, aber der Weg zur perfekten Kombination von Autogen und Fototapete ist in Deutschland noch ein langer. Glaubt man den Screenshots, dann ist FranceVFR da deutlich besser.

Ich bin seit Jahren nicht aus den OrbX-Regionen herausgekommen. Also ganz klar: All-in-one!
In meiner P3D2-Installation sind nur FS Global, FTX Global und Vector, die OrbX-Regionen und Airports mit Triple-Installer drauf.

Auf einem anderen Rechner habe ich noch FSX mit VFR Germany, Austria und Switzerland Pro… das benutze ich für RL-Flugvorbereitung v.a. bei Alpenflügen, um nicht ins falsche Tal abzubiegen ;). Also auch All-in-one.

Ich persönlich präferiere auch All In One Pakete, aber was man bei der ganzen Diskussion nicht ausser Acht lassen sollte ist der Faktor der Komplexität und des Preises der Quelldaten.

Im ein realistisches Umfeld im globalen Maßstab zu haben, braucht es schon einiges an Daten, die meist kostenpflichtig sind oder mit einem erheblichen Aufwand verbunden sind – nehmen wir uns einfach als Beispiel ein fiktives Addon mit dem man global IFR und VFR gleichermaßen fliegen kann… dazu braucht man zumindest:

Erstmal je nach Typ entweder
-) Landclasses
-) Texturen (die natürlich nach Region unterschiedlich sein müssen, da ein Wald in Europa anders aussieht als in Asien)
oder
-) Fototapete
(am Besten noch in 4 Jahreszeiten und mit Nachttexturen)

Dann noch:
-) Mesh
-) Daten zu Straßenzügen
-) Daten zu Küstenverläufen
-) Daten zu Obstacles
-) Daten zu Landmarks
-) Modelle zu jenen Obstacles und Landmarks
-) Updates zu allen Navaids im abgedeckten Gebiet
-) vll. noch unterschiedliche Nachtbeleuchtungen mit verschiedenen gelb/weiß-tönen
-) uvm…

Manche der Daten sind öffentlich zugänglich, was aber nicht gleichbedeutend damit ist, dass man sie kommerziell verwenden darf; hier ist oft ein beträchtlicher Obolus fällig. Dann gibt es natürlich eine Reihe von Daten die garnicht öffentlich zugänglich sind und nur um teures Geld von Datenprovidern zur Verfügung gestellt werden. Alle diese Kosten müssen erstmal vorfinanziert werden und das ist schwer möglich wenn es darum geht Addons für den FS zu bauen, denn für viele ist die Entwicklung für den FS nur ein Nebenerwerb und da hat neben der Freizeit die dafür drauf geht, Risiko gar nichts verloren.

Nicht zu vergessen, dass ein solches “komplettes” Addon wohl ein vielfaches davon kosten würde, was wir heute gewohnt sind. Am Besten wäre natürlich EIN globales Addon in dem die ganze Welt global abgedeckt wird, inklusive aller Flughäfen in FlyTampa/ORBX Qualität, nur ist das leider unrealistisch.

Ergo: Mit der gestiegenen Komplexität von Addons ist es nur nachvollziehbar, dass man in Zukunft kleinere Pakete kaufen wird müssen und erst die Summe dieser Pakete ein stimmiges Bild ergeben.

lg, und danke fürs Lesen.
Alex

Die VFR Germany hat noch Potential nach oben, keine Frage. Man darf nicht vergessen, dass wir damals in Sachen großflächiger VFR-Komplettszenerien Vorreiter waren. Bis zu den heutigen France VFR Szenerien – die bedeutend besser sind, aber auch keine vergleichbar großen Regionen abdecken – sind ja schon einige Jahre ins Land gegangen. Wir arbeiten momentan an der Umsetzung einer Neuauflage. Mehr dazu, wenn die Zeit reif ist.

Die von Alex aufgeworfene Datenfrage ist natürlich nicht zu vernachlässigen. Oft fällt die Entscheidung gar auf Regionen alleine aus dem Grund, dass dort vorhandene Daten kostenfrei oder günstig kommerziell verwendet werden dürfen. Optimal wäre natürlich eine Orientierung an den Wünschen der Community. Nur ist die kaum überall umsetzbar. Beispiel Irland, wo die kommerzielle Lizensierung von Geodaten für eine Luftbild-Komplett-Szenerie leicht in die Millionen (Euro!) gehen würde. Unnötig zu erwähnen, dass es hierfür in naher Zukunft keine Umsetzung geben wird.
Kleine Notiz am Rande: Laut aktueller Gesetzgebung müssen staatliche Geodaten in Deutschland kostenfrei zur kommerziellen und nicht-kommerziellen Verwendung kostenfrei zur Verfügung gestellt werden. Resultierend aus einem Gutachten, dass der wirtschaftliche Mehrwert höher liegt, als die von den Landesvermessungsämtern eingenommenen Lizenzgebühren. Das wäre toll für die FS Community in Deutschland! Fallstrick an der Sache: Die Daten gehören in der Regel den (Bundes)ländern, die dieser Gesetzgebung auf Bundesebene nicht unterliegen und darauf sitzen wie auf einem Schatz. Hier ließen sich viele Beispiele für andere Länder fortführen.

Volle Zustimmung zu All-in-One-Produkten als idealer Königsweg, aber auch ein klares Ja zur Produktvielfalt. Beachtlich sind allerdings die hohen Aufwendungen, die den Einzelnen “treffen”, wenn er die Nuvecta-Produkte einsetzen mag, plus die für die Grundszenerien und, und, und… Geld ist wie Zeit ja auch nicht unendlich 😉

Natürlich kann es nicht alles geben. Dazu ist die Welt zu groß. Trotzdem bevorzuge ich lieber Komplett-Addons. Wenn sie nur einen Flugplatz betreffen, dann möglichst detailiert. Bei großflächigen Addons muss es nicht mehr so detailiert sein, bei Weltaddons … nuna, dazu haben wir ja eigentlich schon das Originalprodukt. Aber egal wie groß: Sie sollte komplett sein. Eben mit Straßen, Küsten, Autogen, Landclass oder Foto in allen Jahreszeiten plus Nacht, Flüsse, Effekte (z.B. Aufwinde), Schienen, Flugplätze, Funkfeuer, u.s.w.. Addons, die z.B. weltweit die Straßen erneuern bringen mir nur Probleme. Brücken passen nicht, Küsten verlaufen noch falsch, u.s.w.
Klar sieht ein globales Mesh in höchster Auflösung im ersten Moment gut aus. Aber wenn man mal genauer hinschaut, dann merkt man die Ungereimtheiten.
Und gerade die globalen singularen Addons führen doch bei den kleinen Szenerien zu Problemen. Entweder der Entwickler gibt mit seiner Szenerie ein mindestens ebensogenaues Mesh mit, oder er muss sich für eine Basis entscheiden. Und schon gibt es wieder unschöne Dinge, bei den Anwendern, die diese gewünschte Basis nicht haben.

Natürlich hatte ich auch globale, singulare Addons. Aber ich bin davon abgekommen. Lieber kleine, feine und in sich schlüssige Addons, als mit den manchmal kleineren, manchmal größeren Fehlern leben zu müssen.

Nur meine 10cent.

Interessante Diskussion – aber ich habe hier eine andere Meinung. Payware All-in-One ist natürlich wunderbar für Diejenigen, die es sich leisten können. Ich sehe die momentane Entwicklung aber anders: die immer fortschreitende Kommerzialisierung hat unserem Hobby bisher wenig genutzt, um junge Neueinsteiger en Masse zu gewinnen. Weder FSX noch P3D, so toll sie auch heute dank ORBX, FS France, Aerosoft etc. sein mögen, haben dazu beigetragen. Unsere Community ist nicht gewachsen, sondern leider mittlerweile ziemlich geschrumpft.

Und noch etwas anderes macht mir – diesmal als Freeware-Entwickler – zu schaffen: Möchte ich wirklich eine Szenerie entwickeln, die auf neuer “Payware-All-in-One” aufbaut? Was ist, wenn mir, als Entwickler, dieser “Standard” gar nicht gefällt? Man wird einfach abgehängt, ob man will oder nicht.

Zitat: “Und noch etwas anderes macht mir – diesmal als Freeware-Entwickler – zu schaffen: Möchte ich wirklich eine Szenerie entwickeln, die auf neuer “Payware-All-in-One” aufbaut? Was ist, wenn mir, als Entwickler, dieser “Standard” gar nicht gefällt? Man wird einfach abgehängt, ob man will oder nicht.”

Hallo Thomas,

von der Warte aus hab ich das Problem bisher gar nicht betrachtet. Du hast mit der Grundaussage sicherlich recht.

Ich hab nun auch schon ein paar Jahre(zehnte) FS auf dem Buckel und hab mich aber auf der anderen Seit immer wieder ärgern müssen, dass Addons nicht miteinander konnten. Gerade in Europa mit Flächenaddons immer wieder ein “Quell steter Freude”. Beispiele gabs da genug (NL2000, Swiss Pro und andere die gerade an den Grenzen immer Probleme machten).

Aus diesem Grunde gabs (bei mir) nun mit P3d den Cut. Die “Legoplatte” ist nicht mehr das Standardprogram (P3d) sondern P3d+ORBX (Global, Vector…). Was da nicht “draufpasst” bleibt nun draussen (ja man lernt verzichten). Aber ich bin jetzt soweit dass ich “fliegen” und nicht mehr nur basteln und mich über Abstürze (des Programms) ärgern möchte.

Ich bekomme so langsam das Gefühl, dass bei Szenerien nun das passiert , was bei Flugzeugen schon mit der DF737 für den FS2000 den Anfang genommen hat; die (Anforderung nach) Komplexität tötet die “Kompatibilität” und damit die Breite bei der Entwicklung, gerade weil bei Szenerien die Wechselwirkungen untereinander sehr stark sein können.

Gruß
Börries

“die immer fortschreitende Kommerzialisierung hat unserem Hobby bisher wenig genutzt, um junge Neueinsteiger en Masse zu gewinnen. Weder FSX noch P3D, so toll sie auch heute dank ORBX, FS France, Aerosoft etc. sein mögen, haben dazu beigetragen. Unsere Community ist nicht gewachsen, sondern leider mittlerweile ziemlich geschrumpft.”

Ist das nachweisbar, dass die Community schrumpft? Wenn ich sehe, dass es Firmen wie Aerosoft, Orbx, PMDG et al ganz gut zu gehen scheint, kann es ja so schlimm nicht sein, Industrieaufträge hin oder her.

Was die Aussteiger angeht – da fehlen belastbare Zahlen. In anderen Simulationssparten (Falcon, DCS, Rise of Flight, IL-2,…) gehen die Spielerzahlen merkbar zurück. Scheint wohl ein allgemeines Phänomen zu sein, von dem ich aber den FSX ausnehmen würde, denn die AddOns für den FSX verkaufen sich offenbar gut (sonst würde es keine kommerziellen Anbieter geben) und VATSIM und IVAO sind immer gut besucht.

Ob wirklich die kritisierte Kommerzialisierung ein Hinderungsgrund für Neueinsteiger oder ein Grund für Aussteiger darstellt, ist unbelegt. Man könnte auch vermuten, dass kostenpflichtige, qualitativ hochwertige all-in-one-Lösungen mit one-click Installation den Einstieg sogar einfacher machen, als sich in langer Arbeit mittels Kleinstlösungen einen schönen FSX aus Freeware zusammenzubauen.

Freeware ist und bleibt eine tolle Sache, aber nur sehr, sehr wenige Sachen davon kommen bei mir wirklich auf die Platte, 95% sind bei mir Payware, weil diese von mir gewählten Produkte wirklich gut sind. Die Kommerzialisierung hat hier für so hervorragende Produkte wie die von PMDG gesorgt, welche ohne diese gar nicht denkbar wären. Solange die kommerziellen Anbieter also gute Sachen für das Geld liefern, kann und will ich nicht meckern. Ich muss ja nicht kaufen und kann mir auch 95% von den angebotenen Produkten sparen, weil sie mich nicht interessieren.

Eine gewisse Beschränkung der Simulationsplattform kann das Simulationserlebnis auch verbessern: Niemand kann zehn verschiedene, realistisch umgesetzte Flugzeuge “richtig” nebeneinander fliegen (jedenfalls nicht, wenn man nebenbei auch noch ein reales Leben hat), und niemand kann 50 verschiedene Flugplätze oder Flughäfen sinnvoll nutzen (jedenfalls nicht, wenn man nebenbei auch noch ein reales Leben hat). Beschränkt man sich z.B. nur auf ein oder zwei komplexe Flugzeuge und lernt diese richtig zu beherrschen, und wenn man nicht ständig von einer Region der Erde auf die andere hüpft, sondern mal eine Region richtig kennenlernt, kann das auch ein Gewinn sein, einerseits für den Geldbeutel, andererseits für das Simulationserlebnis.

@ Sascha Normann: Das hört sich sehr gut an. Also es wird in der Zukunft wieder eine Kombi aus Photoscenery und Autogen für Deutschland geben? Hab jetzt noch nicht ganz verstanden, ob die Luftbilder jetzt ohne Probleme zu bekommen sind. SInd hier auch höhere Auflösungen denkbar?

Viele Grüße

Chris

Höhere Aufkösung und besseres Autogen, ja. Allerdings wollte ich damit auch ausdrücken, dass die Szenerie nicht für lau zu haben sein wird. In den USA zum Beispiel könnte man sich mit den für kommerzielle Nutzung frei erhältlichen Luftbildern eine goldene Nase verdienen (z.B. Newport). In Deutschland sind mit den Luftbild/Höhen/Sonstigen Daten immense Kosten verbunden, die das Produkt in einer besseren Qualität nicht billiger werden lassen bzw. es unmöglich machen, den bisherigen Preis zu halten (auch wenn wir hier eher nicht von Preisregionen der Switzerland Pro reden – das ginge hier zu weit).
Das ist eben der Preis für Komplettszenerien. Die Kosten müssen alle schultern. Ob sie nun alle Features des Produktes nutzen wollen, oder nicht. Ein wenig Sozialismus in der FS Community, wenn man so will… 😉

Der Trend zu weniger Freeware ist in der Tat bedenklich. Zumal der Einstieg mit Seiten wie FSDeveloper.org eigentlich deutlich einfacher gemacht wird, als dies früher der Fall war.

Grüße
Sascha