SAS Online Take-off- und Landing Data Calculator

Im Flight Simulator mit realistischen Take-off- und Landedaten operieren. Das geht nur, wenn man über ein professionelles Programm verfügt, das sämtliche interne und externe Faktoren berücksichtigt. Scandinavian Airlines hat jetzt ein onlinebasiertes System in Betrieb genommen, das für viele Flugzeugtypen gebraucht werden kann. Interessierte können es hier ausprobieren.

18 Comments
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen

Verstehe ich das jetzt richtig, dass dieses System von der echten SAS benutzt wird?

So sieht es aus 😉

Nun ja, das merkt man sehr gut, denn es ist keineswegs benutzerfreundlich. Es findet keinerlei Eingabeprüfung statt. Wenn eine Falscheingabe getätigt wird, dann wird man erst nach dem Senden des Requests darauf aufmerksam gemacht und man kann alles wieder neu eingeben. Für Profis – JA, für Amateure – NEIN 🙂

Feine Sache!

Vor allem schnell im Browser aufgerufen 🙂

Danke für den Tipp!

Naja Oski,

nun lass aber mal die Kirche im Dorf @ für Profis. Das macht man 2-3 falsch, dann sollte man es doch eigentlich haben bei den paar wenigen Eingaben.

Ich hatte auch erst den Wind weggelassen, weil bei der Airline meiner Wahl nur die Tailwindkomponente eingegeben wird und auch prompt nen Failure.

Das hat man aber doch fix raus und gleich schon mal nen brauchbares Tool für die kommende Airbusschwemme 😉

Also habs gerade ausprobiert und kann es kaum glauben, dass dieses Tool einfach so frei zugänglich ist. Die Eingaben sind wirklich nicht schwer und sind gerade für B736 SAS Flieger traumhaft. Da Topcat die -600 nicht unterstützt ist man endlich nichtmehr auf schätzen der Distanzen und Flex-Temperature angewiesen. Ich hoffe das Tool bleibt möglichst lange frei zugänglich!

Warum denn nicht frei zugänglich? Viele Piloten (inklusive mir) nutzen IPhone und IPad, was super Begleiter im Cockpit sind – da macht gerade so etwas Sinn, weil man völlig unproblematisch darauf zugreifen kann.
Im Übrigen stimme ich Oski zu, auf jeden Fall für alle Flusipiloten interessant, die ihr Hobby noch realistischer gestalten möchten. Allerdings sollte schon gewisse Fachkenntnis vorhanden sein – Einsteiger können sicher nicht viel damit anfangen.

Gruß
Patrick

Finde ich auch klasse! Aber was macht man mit den CFM-Engine-Varianten? Passen die Werte dann auch, oder sind die V2500-er Triebwerke komplett anders in der Performance?
Das würde mich auch im Zusammenhang mit Topcat interessieren. Verwendet ihr die CFM56-Berechnung des A320 auch mit den IAE-Engines?

Danke für Infos, Christoph

Freute mich schon auf ein gute NGX basiertes Tool. Dann überlegte ich NG SAS??? Nee die haben nur Classic. So ist es auch. Aber trotzdem sehr interessant!

Nein, SAS hat nicht nur Classic! SAS hat u.a. 736, 737 und 738!

Danke für den Hinweis – super

Und es geht weiter mit tollen Tools. Hier ein Preview Video zu einem Runway Awareness and Advisory System Tool: http://www.youtube.com/watch?v=dUH7gAj24MY&feature=player_embedded

Naja das Teil ist nur sehr eingeschränkt zu gebrauchen, denn leider scheinen nur die Flugplätze drin zu sein die von SAS angeflogen werden(?). Jedenfalls hab ich keinen einzigen außerhalb Europas(USA/Kanada)gefunden den das Tool kennt.

Das macht natürlich schon auch Sinn. eine komplette professionelle Performance Database (inklusive alle Limitig Obstacles close-in and far-out) ist eine ziemlich aufwändige Sache. Auch meine Airline hat nur DIE Flugplätze bis ins Detail nachgerechnet, die wirklich im Streckennetz benötigt wurden. Allfällige Destination- und Enroute-Alternates wurden mit Standardwerten abgedeckt. Dass allerdings scheinbar auch SAS Langstrecken-Destinationen fehlen, macht in diesem Zusammenhang dann wieder keinen Sinn.

Naja, das Tool ist ja nur für die 737-Flieger konzipiert, somit brauchen auch keine Langstreckenziele dabei sein, oder?

Nicht wirklich. Es sind ja auch Langstreckenmodelle A330 und A340 sowie die “kleinen” Airbusse (allerdings ohne den A320) in der Auswahlliste.

Oh ok, irgendwie hab ich nur die Boeings gesehen 😉

Habe das zwar noch nicht tiefgehend getestet, aber auf dem zweiten Blick sind mir auch ein paar merkwürdige Einschränkungen aufgefallen. Z.B. kann ich bei der B738W die Performance für EDDG berechnen lassen, während beim A319 der Airport nicht in der Database gefundenh wird. Hmm …