Review: Taxi2Gate Seattle-Tacoma (FSX/P3D)

SEATACSeattle wurde mehrfach als „lebenswerteste Stadt der USA“ ausgezeichnet. Mit der jüngsten Veröffentlichung aus dem Hause Taxi2Gate kann man die Stadt im Nordwesten der USA nun auch im Simulator anfliegen. Ob sich das lohnt und ob man Seattle/Tacoma International unbedingt besuchen sollte, schauen wir uns in einem Review an. Seattle ist entspannt, ruhig und einladend. Die Menschen fühlen sich wohl und gut aufgehoben. Zwar gibt es immer wieder wirtschaftliche Einschnitte, die der Region zu schaffen machen, doch ist die Bevölkerung größtenteils zufrieden. Aufgrund ihrer Lage zwischen den Olympic Mountains und der Kaskaden-Kette, direkt am Ufer des Pudget Sound, ist die Metropole nahe der kanadischen Grenze auch als Emerald City, die Smaragd Stadt bekannt.

Neben der Eisen- und Stahlindustrie hat sich in den letzten Jahren auch die IT-Branche stark in Seattle entwickelt. Prägend für die Region ist aber, das wissen wir alle, die Luftfahrt. Seattle ist derart abhängig von den Flugzeugwerken und ihren Zulieferern, dass vor einigen Jahren, im Zuge einer großen Entlassungswelle in den Boeingwerken der Schriftzug „May the last one turn off the lights“ an den Ortsausgangsschildern prangte. Mittlerweile wurde der Firmensitz nach Chicago verlegt, dennoch ist Seattle nach wie vor Heimat der Verkehrsflugzeugsparte des amerikanischen Großkonzerns. Neben der Industrie ist Seattle aber auch bekannt für die kulturelle Vielfalt und das freundliche Stadtklima. Diverse Museen sind in der Stadt beheimatet und Bands wie Nirvana, Pearl Jam sowie die Ursprünge des Avantgarde Jazz entstammen der Region um den Pudget Sound. In direkter Nähe von Seattle thront weithin sichtbar der über 4.000 Meter hohe Mount Rainier, der meist nur als The Mountain bezeichnet wird und das Stadtbild in nahezu jeder Situation prägt.

Der Flughafen Seattle/Tacoma

Die Geschichte des Flughafen Seattle/Tacoma beginnt im zweiten Weltkriegs. Der bisher zivil genutzte Flughafen Boeing Field im Stadtgebiet von Seattle wurde durch das US Militär übernommen und die Kapazitäten für Verkehrsflüge deutlich eingeschränkt. Daraufhin wurde der Bau eines neuen Verkehrsflughafens südlich der amerikanische Metropole, auf halben Weg zwischen Seattle und Tacoma entschieden. Die Bauarbeiten waren 1944 beendet und Trans-Canada, United, Northwest und Western Airlines nahmen Ende der 40er Jahre den Flugbetrieb auf. Wenig später folgte auch die Pan Am, die ebenfalls von Boeing Field nach „SeaTac“ umzog. In den 1960er Jahren wurden im Zuge von Kapazitätsausweitungen zahlreiche Terminalaus- und Neubauten durchgeführt. In dieser Zeit entstanden beispielsweise die heutigen Concourse A, B und D. Während der siebziger Jahre wurden die Terminals am Flughafen durch zwei Satellitengebäude ergänzt und das heutige Parallelbahnsystem in Nord-Süd-Ausrichtung eingerichtet, welches das zuvor genutzte System aus vier Querwindbahnen ersetzte. Heute ist Seattle/Tacoma International Drehkreuz für Alaska Airlines, sowie deren Tochter Horizon Air. Zudem baut Delta Airlines seit einigen Jahren ihr Flugangebot von Seattle aus. Besonders die Transpazifikverbindungen nach Japan und China werden gestärkt. Aus Europa fliegt neben Lufthansa und Condor auch British Airways regelmäßig in die Großstadt im Nordwesten.

KSEA1

Kauf, Installation & Umfang

Seattle/Tacoma KSEA ist für 28.95€ im simMarket erhältlich. Nach der Bestellung erhält man einen 673MB großen Installer, der den Flughafen automatisch in die Szeneriebibliothek des FSX einbindet. Die Aktivierung der Szenerie erfolgt über den simMarket-Eigenen Lizensierungsprozess. Leider gibt es während und nach der Installation keine weiteren Einstellungsmöglichkeiten zum Addon. Auch das 8-seitige Manual ist eher spärlich ausgefallen. Charts sind nicht enthalten.

Erster Eindruck

Für den ersten Überblick habe ich mir einmal eine Boeing 757-200 geschnappt und bin von San Francisco aus entlang der Pazifikküste nach Norden geflogen. Nachdem die STAR einige Meilen Landeinwärts führt, überquert man Tacoma, passiert den Mount Rainier und beginnt schließlich den Downwind für einen Anflug auf die Bahn 16C. Im Final Approach fällt zunächst auf, dass sich die Szenerie nicht 100% nahtlos in FTX Global einfügt. Des weiteren ist der Einflugbereich nicht speziell von Taxi2Gate modelliert worden. Da der Flughafen aber ohnehin größtenteils von Wald umschlossen ist, macht das gesamte Areal im Anflug trotzdem einen guten Eindruck. Nach geglückter Landung sticht als Erstes die schön umgesetzte Bodentexturierung ins Auge. Außerdem wirkt das Flughafengelände nicht mehr übertrieben begrünt, wie es zum Beispiel in Hong Kong oder Istanbul der Fall war. Die Terminals sind gut modelliert und laden zu einem Blick in ihr Inneres ein. Leider fällt auch die verwendete LOD-Technik auf, die Taxi2Gate verwendet hat. Teile von Fluggastbrücken bleiben zum Beispiel viel zu lange „unsichtbar“ und erscheinen erst aus relativ kurzer Distanz. Auch bei einigen Fahrzeugen ist das der Fall. Insgesamt macht der Flughafen einen anständigen Eindruck, wirkt aber in machen Situationen ein wenig langweilig und eintönig. Warum das so ist, schaue ich mir genauer an.

Im Anschluss ging es per 737 wieder zurück nach San Francisco. Während Taxi und Takeoff hat sich der erste Eindruck noch einmal gefestigt und ein paar Kleinigkeiten die näher in Augenschein genommen werden sollten konnte ich auch schon erspähen.

Bodentexturen

Bei den Bodentexturen hat Taxi2Gate ganze Arbeit geleistet. Der Beton ist flächendeckend durch Öl, Reifenabrieb und anderen Dreck verschmutzt und liefert das Bild eines viel frequentierten Großflughafens. An einigen Stellen findet man die dunklen Rückstände alter Linienführungen oder Markierungen. Letztere sind scharf und präzise gesetzt. Sie überzeugen ebenso wie die die gesamte Linienführung auf dem Fluhafengelände. Besonders die vielen verschiedenen Farben die genutzt wurden machen die einzelnen Bereiche abwechslungsreich und einzigartig.

Auch die Runwaytexturierung sieht gut aus. Zusammen mit den Abrollwegen sind die drei Start- und Landebahnen gut in das umliegende Grasgrün integriert und schaffen ein stimmiges Gesamtbild. Besonders die Rasenflächen fügen sich in Seattle besser in das Umfeld ein als bei vorherigen Taxi2Gate-Projekten, wo die Wiesen oft in einem dominierenden Grün mit angereichertem 3D-Gras strahlten.

Seattle/Tacoma verfügt zwar über saisonale Bodentexturen, allerdings machen diese nur wenig merkbare Unterschiede. Im Sommer wirkt die Szenerie etwas satter, das Gras ist grüner und voller. Im Winter präsentiert sich der Flughafen grau in grau, Schnee gibt es keinen. Das ist auch gar nicht so unrealistisch, denn tatsächlich fällt in der Region um den Pudget Sound aufgrund der geographischen Lage zwischen Kaskaden-Kette und Olympic Mountains nur wenig Schnee.

Terminals

Wie schon beschrieben wirken die Terminals auf den ersten Blick gut modelliert und sauber umgesetzt. Schaut man allerdings genauer hin, lassen sich viele kleine Fehler und Ungenauigkeiten aufspüren, die in ihrer Masse das Gesamtbild beeinträchtigen.

Die Terminalkonstruktion an sich hat Taxi2Gate scharf und detailreich umgesetzt. Auch die Texturierungen stimmen größtenteils und schaffen eine gute Atmosphäre. An vielen Stellen erkennt man wieder die detailreiche und aufwendige Modellierungsarbeit, die Taxi2Gate leistet. Die Gate-Nummerierungen oder kleine Treppenhäuser an den Terminals sind nur zwei Beispiele dafür.

Ebenso schön und detailverliebt umgesetzt sind die Jetways. Leider arbeiten sie ohne Höhenverstellung und docken so per STRG+J falsch an das Flugzeug an. Dennoch sind sie ordentlich modelliert worden und machen einen sehr plastischen und somit realistischen Eindruck (soweit man sie nicht bewegt). Im krassen Gegensatz dazu stehen allerdings die mit Planen bespanten, ebenerdigen Zugänge für die Horizon Dash-8 Flotte. Man erwartet hier keine hochdetailierten Konstruktionen, allerdings stellt Taxi2Gate die Ein- und Ausgänge einfach nur mit einem schwarzen Viereck dar. Die Treppenhäuser im Hintergrund sind hingegen wieder äusserst akurat modeliert. Da bleibt es ein Rätsel warum das nicht über die nächsten 100 Meter so weiter geführt wurde…

Leider gibt es im gesamten Terminalberreich keinen animierten Bodenverkehr. Das ist wirklich schade, denn dadurch würde die zum Teil trostlos wirkende Szenerie deutlich an Leben gewinnen. Für meinen Geschmack hätten auch an den Parkpositionen gern noch ein paar statische Fahrzeuge mehr positioniert werden dürfen, denn auch so wäre dem Vorfeld ein wenig mehr Betriebsamkeit anzumerken gewesen. Ausserdem wäre ein Docking Guidance System wünschenswert, um das Flugzeug auch ohne AES vernünftig parken zu können.

Eine Bemerkung zum Thema Terminal-Interieur: Statt einer einfachen Fototapete gewährt Taxi2Gate auch in Seattle wieder einen Einblick in das Innere der Abflughallen. Die Idee an sich zeigt den Willen, möglichst detailierte Terminals zu bieten und sich nicht mit simpler 2D Technik abzugeben. Ein netter Zug des Entwicklers also. Beim Thema Terminal-Interieur gehen die Meinungen der Nutzer aber auseinander. Einige bevorzugen lieber eine hochdaufgelöste, zweidimensionale Ansicht, dafür aber kein ausgestorbenes Inneres, andere fühlen sich mit modellierten Stühlen, Tischen und Einkaufsläden wohler. Aus diesem Grund möchte ich an dieser Stelle auch kein abschließendes Urteil fällen. Nur soviel sei gesagt: Das Innenleben der Terminals ist von der Airside aus durch die meisten Fenster sichtbar und wurde konsequent modelliert. An einigen Stellen kommt es allerdings vor, dass man bei einem diagonalen Blickwinkel auf zwei Glasfronten nur durch eine hindurch schauen kann. Dieses Manko tritt allerdings auch bei anderen Entwicklern auf und trifft nicht Taxi2Gate allein.

Es gibt da noch die Sache mit den Türen… Entweder es gibt in Seattle tatsächlich zahlreiche Türen und Ausgänge, die einfach in der Luft hängen (Das Resultat zahlreicher Umbauten?) oder es wurden einige Treppen und Aufgänge vergessen zu modellieren. Na, wer findet zuerst alle Phantom-Türen?

Flughafengelände

Neben den Terminals gibt es im Süden des Flughafens einen Werftbereich mit zwei Hangars der Alaska Airlines und einem ehemaligen Northwest-Hangar, der seit der Übernahme von Delta Airlines genutzt wird. Besonders der Wartungsbereich der Alaska Airlines und sein Umfeld wurde sehr komplex und detailverliebt abgebildet. Hier stechen die Bodentexturen wieder hervor, aber auch die Modellierung vieler kleiner Gegenstände und Objekte macht einen guten Eindruck. Auch der Northwest-Hangar wurde gut umgesetzt, und befindet sich in direkter Nachbarschaft zum Delta Cargo Terminal. Bei beiden Hangars finden sich auf der Südseite leider auch ein paar Mankos. Es tauchen, wie schon an den Terminals, wieder schwarze Tore und Einfahrten auf und der Parkplatz zwischen den beiden Gebäuden wurde sehr lieblos gestaltet.

Der Flughafen von Seattle liegt auf einem kleinen Plateau. Diese Tatsache sticht besonders an den Schwellen der Landebahnen 16 heraus. In diesem Bereich befindet sich die Anflugbefeuerung auf großen Brücken und Masten um den Höhenunterschied auszugleichen. Das wurde von Taxi2Gate gut umgesetzt, wenn auch die Bodentexturen hier nicht sonderlich scharf sind. Im Anflug und aus dem Cockpit macht das Terrain an dieser Stelle aber einen guten und realistischen Eindruck.

Die Anflugbeferuerung ist im übrigen an allen Bahnen detailreich abgebildet. Schade nur, dass sie an einigen Stellen nicht mit den Bodentexturen übereinstimmt. Außerdem befinden sich kurz vor der Schwelle der Bahnen 16L und 16C zwei hellgraue Dreiecke, die definitiv nicht dort hingehören. Ärgerlich, dass solche kleinen Fehler hier des öfteren auftreten.

Weitere Gebäude

Auf dem Gelände des Flughafens gibt es viel „kleinere“ Gebäude, die von Taxi2Gate ebenfalls umgesetzt wurden. Sie verfügen über sehr scharfe Texturen und wurden anständig modelliert. Wie auch bei vielen anderen Gebäuden sind die Dächer aber leider kaum detailiert und grob aufgelöst. Zudem gibt es an einigen Stellen (besonders im Berreich der Cargo Terminals) ein stetiges Wechseln von groben Luftbildern und undetailiertem, grauen Asphalt. Schade, aber aus dem Cockpit nur bedingt zu sehen.

Schlimmer zeigen sich diese Übergänge im Frachtberreich. Dort fällt der Blick aus dem Cockpit des FedEx-Frachters direkt auf den eintönigen, grauen Asphalt, der wenig später in das grob aufgelöste Luftbild übergeht. Insgesamt ist zwar das Vorfeld in Ordnung, besonders die Parkpositionen sind wieder detailiert umgesetzt und gut texturiert. Es fehlt allerdings an Leben. Ich hätte mir mehr Palleten und Container gewünscht, Containerlader und Trucks, damit auch ein wenig Frachtgetriebe aufkommt. Außerdem hätten ein paar Fedex oder UPS-Markierungen auf den Containern, anstatt des blanken Silber nicht geschadet.

Flughafenumfeld

Auf der Rückseite des Terminals gibt es diverse Hotels und Bürogebäude. Die Bauwerke wurden anständig umgesetzt und machen aus der Ferne einen ordentlichen Eindruck. Schilder und Schriften sind sehr scharf abgebildet. Auch Brücken, Straßen und Parkhäuser, sowie die Station der Commuter-Rail sind von Taxi2Gate in die Szenerie integriert worden. Schade ist, dass die Hochstraßen an mehreren Stellen mit Bäumen oder Schildern kollidieren. Autos sind hier aber ohnehin nicht unterwegs. Die Landside ist nämlich vollkommen ausgestorben. Weder am Terminal, noch an Parkhaus oder Parkplätzen stehen Autos und abgesehen von den Gebäuden, Straßen und Schienen gibt es eigentlich auch keine weiteren 3D Objekte. Auch keinen animierten Straßenverkehr. Vermutlich ist diese Tatsache aber vor allem auf die Performanceoptimierung zurück zu führen. In den meisten Szenerie-Addons lassen sich parkende Autos ja ohnehin abschalten, hier hat Taxi2Gate komplett darauf verzichtet. Von der Airside aus gesehen macht es auch keinen Unterschied und aus der Luft bekommt man kaum etwas davon mit, da man die Landside im Anflug nicht überfliegt oder passiert.

Der Flughafen bei Nacht

Lights off heißt es an dieser Stelle. In der Dunkelheit hat Seattle mich leider deutlich enttäuscht. Das Terminalvorfeld liegt trotz der riesigen Anzahl an modellierten Flutlichtmasten genauso im Dunkeln wie der Rest des Geländes. Einige Schweinwerfer und Lampen haben gar kein virtuelles Licht abbekommen. Während die Rollwegbefeuerung gut gesetzt ist und sich mit dem Umfeld ergänzt, wirkt die Runwaybefeuerung nur aus der Luft anständig. Am Boden fällt auf, dass die vielen Lichter nur in 2D dargestellt sind und nicht volumetrisch sind. Das ist ganz einfach Schade und sieht nicht gut aus. Volumetrisches Licht sucht man übrigens am ganzen Flughafen vergeblich. Zwar sind die modellierten Lichtkegel kein Must-Have und werden von vielen aus Performancegründen vermutlich ohnehin deaktiviert, meiner Meinung nach schaffen sie des Nachts aber ein besonders Ambiente, das hier einfach fehlt.

Auch im Terminalinneren fehlt zum Teil die Beleuchtung. Manche Bereiche verfügen scheinbar über keine Lichtquellen von denen aus die Wartehallen beleuchtet werden können und wirken so extrem dunkel. Andere Teile des Terminals zeigen hingegen eine gute und ausgewogene Innenbeleuchtung. Etwas mehr konsequenz wäre hier schön gewesen.

Auf der Landside sind die beiden Zwillingstürme von Lynden Inc.nNachts vollkommen unbeleuchtet. Die umliegenden Hotels sind hingegen angemessen beleuchtet.

Performance

Eine der beeindruckensten Fakten an dieser Szenerie ist die Performance. KSEA läuft so flüssig wie kaum ein anderer Airport. Bei meinen Tests habe ich selten weniger als 30 fps gezählt und auch bei schlechtem Wetter blieben die Frames konstant und hoch. In der Regel befand sich die Performance im VC ziwschen 30 und 36 Bildern pro Sekunde. Zum Vergleich: Hong Kong schafft bei mir nur Bestwerte von 28 fps. Auch die Speichernutzung ist überdurchschnittlich gut. Flüge mit der 737NGX aus Denver oder Toronto hat die Szenerie mit aktivierten HD-Texturen problemlos gestemmt.

Sonstiges

Ja, mittlerweile ist Taxi2Gates Seattle/Tacoma mit ORBX Pacific Northwest kompatibel. Nach anfänglichen Problemen ist hier ein Patch erhältlich. Ich habe PNW leider nicht installiert und konnte es nicht testen, diverse Quellen sprechen aber davon, dass der Patch richtig arbeitet. Unter dem gleichen Link gibt es mittlerweile auch einen Patch der die Jetways richtig an das Flugzeug andocken lässt.

Fazit

Seattle ist lange Zeit ein grauer Fleck auf der FS-Karte gewesen. Die vergangene Version von FlyTampa ist nicht mit dem FSX oder P3D kompatibel und seit dem hat sich kein Designer mehr an den Flughafen am Mount Rainier ran getraut. Ein Grund für die Zurückhaltung der Entwickler soll die schlechte Performance-Struktur in der Region gewesen sein. Man befürchtete wohl, dass ein hoch detaillierter Airport nahe Seattle nicht flüssig befliegbar wäre. Taxi2Gate hat sich diesem Problem gestellt und den Flughafen von Seattle/Tacoma realisiert. Es wurde ein zeitgenössisches Addon geschaffen, dass mit schönen Bodentexturen und sauber modellierten Terminals punktet. Zwar müssen einige Detaileinbußen in Kauf genommen werden, dafür überzeugt KSEA aber mit herausragender Leistung, die in dieser Kategorie ihres gleichen sucht. Auch Simmer mit schwächerer Hardware können hier ohne Bedenken zugreifen. Ärgerlich sind jedoch die vielen kleinen Fehler, die man in Taxi2Gates jüngestem Werk findet. Ein Großteil davon fällt schnell ins Auge, könnte aber wohl einfach und unkompliziert entfernt werden. Im Betatest wurden die Mankos anscheinend trotzdem schier übersehen.

Leider macht es in manchen Situationen den Anschein, als hätten die Entwickler von Taxi2Gate einfach nur schnell und ohne große Begeisterung gearbeitet. Es fehlt die Liebe zum Detail und besonders Nachts wirkt die Szenerie zum Teil noch nicht ganz fertig. Im großen und ganzen zeigt Seattle aber ein gutes Gesamtbild und beeindruckt besonders durch die erstklassige Performance.

Informationen

Pro Contra
  • Sehr gute Performance
  • detailierte Bodentexturen
  • gut modellierte Terminals
  • Scharfe Texturen
  • lieblose Nacht- und Lichtdarstellung
  • keine Einstellungsmöglichkeiten
  • lebloses Vorfeld
  • viele kleine Fehler
Informationen Testsystem
  • Entwickler: Taxi2Gate
  • Versionen: FSX/P3D
  • Preis : 28.55€
  • Kauf: simMarket

 

  • Intel I7-4770 @ 3,9 Ghz
  • Geforce 960 GTX
  • Windows 8.1  64Bit
  • FSX, SP2

 

19 Comments
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen

Danke für das sehr detaillierte Review! Der fehlende Verkehr durch Flughafenfahrzeuge stört mich sehr. Da muß ein Gewusel stattfinden. Nicht zwingend durch AES wegen der Inkompatibilität mit P3D, aber dennoch eigens dafür entwickelt.

Danke für das Review!
Werden die gefundenen bugs eigentlich an den Entwickler weiter gegeben?

Auch von mir danke für das Review!

Was mich bei T2G immer ein wenig stört, ist das man nie weiß ob man im Simmarket die aktuellste Version des Produkts findet. Die Updates für die ganzen Scenerien sind leider auch alles andere als übersichtlich nummeriert… 🙁

Danke für das Review. Mir gefällt die Szenerie als Dickblechflieger gut.
Ich verzichte gerne auf Schnickschnack drumrum bevor die Frames einbrechen oder der VAS überläuft.
Und dafür das FlyTampa sich hier nicht rangetraut hat, zeigt schon, dass T2G über einige technische Fertigkeiten besitzt.

Sehe ich auch so. Der Platz ist – jedenfalls bei mir – doch recht Frame- und VASfreundlich. Dafür kann ich für die paar Minuten, wo ich mich auf dem Platz bewege, auf jegliches Gewusel verzichten.

Würden animierte Fahrzeuge den VAS erhöhen? :/

Ja. Ist schon irgendwie lustig. Gibt es allen möglichen optischen Schnick-Schnack (siehe FlyTampa Toronto), dann beschweren sich die Leute über OOMs und schlechte Performance. Baut endlich mal ein Entwickler eine frame- und VAS-freundliche Version eines Flughafens in einer FS-Horrordestination was die Performance angeht und das Ding funktioniert auch noch super in Sachen Performance, dann beschweren sich die Leute über fehlenden Flughafenverkehr und zu wenig Container…

Mit einer Szenerie kann man eben nur 50% Prozent der FS-Nutzer zufrieden stellen. Entweder die, oder die anderen.

Würde der Entwickler einen Konfigurator beipacken, damit man die Möglichkeit hat, zwischen den beiden Optionen zu wählen, dann würden sich anschließend 100% beschweren. 😉

niemand wird sich beschweren wenn man darauf hinweist (!)das man sich dessen bewusst ist das die Leistungsfähigkeit der von den Kunden benutzten Rechner sehr weit auseinander klafft und man durch derartige Einstellmöglichkeiten versucht den Ansprüchen der einzelnen Nutzer gerecht zu werden. Es ist Sache des einzelnen Nutzers seine Hardware auf den Stand der Technik zu bringen um die maximalen Möglichkeiten der Software auskosten zu können. Damit habe ich kein Problem!

Es war eine Anspielung auf die Diskussion um 3d-Gras und das ausmodellierte Innenleben von Terminals. Es gibt Nutzer, die sich schon daran stören, dass sie oder andere es aktivieren könnten. 😉

Wir haben unterschiedliche PCs und unterschiedliche Bedürfnisse. Wenn ein Produkt für einen anderen Geschmack als meinen entwickelt wird, regt man sich darüber eben auf, denn das kann ja nicht sein. Und da wir uns gerne aufregen, ist es am besten, der Entwickler bietet alle Optionen an, damit auch jeder seinen Grund zum Ärgern findet. 😉

Es allen recht zu machen ist fast unmöglich und wirtschaftlich gesehen meist sehr unvernünftig. Gerade mit der aktuellen Plattform.

… aber ohne sich aufzuregen ist für viele das Leben nur noch die Hälfte wert, so scheint es mir manchmal. Lasst sie blubbern!

Danke für diese schöne und informative Review!

Noch ein kurzer Nachtrag von meiner Stelle nachdem ich mir KSEA nun selbst zugelegt habe: Ich weiß nicht, ob es an einem FSX Problem beim obigen Reviewersteller liegt (ich verwende P3D 2.5), aber ich kann weder die schlechte Nachbeleuchtung (bei mir ist der Apron sehr wohl beleuchtet und keinesfalls so dunkel wie auf den Screenshots oben) noch die weißen Dreiecke auf den Runways 16L und 16C bei mir finden. Die anderen Kritikpunkte konnte ich noch nicht verifizieren. Man sollte also vorsichtig sein, da offenkundig die angesprochenen Probleme nicht überall auftreten. Ich bin auf jeden Fall begeistert von Flughafen. Ich kann die übertriebene Kritik an T2G nicht nachvollziehen. Im Gegenteil, ich finde es extrem positiv, dass hier mal ein Entwickler vernünftig die PS auf die Straße bringt und 1a Szenerien in so kurzer Zeit rausbringt. Mir persönlich geht nämlich das Getue einiger Entwickler, die jahrelang brauchen endlich mal etwas fertigzubekommen, tierisch auf den Senkel. Wenn man z.B. mal wieder guckt, das KSFO von Flightbeam mittlerweile auch schon wieder ein halbes Jahr Verzug hat, dann lässt das leider für EDDF nichts Gutes heißen. Aber man kann sich ja jetzt auf EDDM von T2G freuen…

Bei mir (P3Dv2.5) sind die von Carlo erwähnten Punkte ebenfalls besser als die FSX-Bilder dieses Reviews. Allenfalls wurden einige Punkte im P3D-Release bereits verbessert? Übrigens gibt es hier Updates: http://taxi2gate.org/?page_id=84
So wurden auch bei bisherigen Szenerien einige berechtigte Kritikpunkte behoben. Bleibt zu hoffen, dass dies für den Rest auch noch geschieht.

Die Dreiecke sind mit dem aktuellen Update in der FSX-Version verschwunden. Vielen Dank für den Hinweis!

Hab FTx Global /Vector + FS2010Global, hab saemtliche Updates draufgespielt und optisch ist es ja nun schon viel besser geworden . Wenn nicht die Autos quer ueber die Runway fahren wuerden die strasse sollte unter der Landebahn durchlaufen aber irgendwie klappt es nicht so ganz und anstatt die Autos verschwinden fahren sie ueber sie Bahn. Das schmälert echt den Spass ander der sonst tollen Szenerie. Bin ratlos…. Weiss echt nicht mehr woran es liegen koennte hat jmd noch einen Tipp?

bzgl. der quer ueber die Runway fahrenden Autos habe ich im Ordner FTX_VECTOR_CVX die Datei 1515_RDS_RoadTraffic_Primary.bgl deaktiviert.

Super, hat geholfen, vielen Dank!!!

Hallo Harald, super vielen Dank für Deinen Hinweis. Hat auch bei mir geholfen. Keine Autos mehr auf der Runway.