Review: SimWare Valencia X

LEVC_TitelDie Szenerieschmiede Latinwings hat bereits zwei Airports in Venezuela umgesetzt, die den meisten von uns wohl eher unbekannt sein dürften. Ihr neuestes Werk hingegen sollte in Europa weit mehr Interesse hervorrufen: Valencia X. An der spanischen Mittelmeerküste gelegen ist es eine gelungene Abwechslung, wenn es mal nicht nach Barcelona oder auf die Balearen gehen soll. Unser Rezensent Frank Schmidt hat die neue Destination bereits angeflogen. Wie es ihm gefallen hat, könnt ihr hier 
Latinwings war mir bis dato völlig unbekannt, umso neugieriger war ich, was mich erwarten würde. Die Bilder in den Online-Stores sehen zumindest vielversprechend aus und die Angaben zum Produkt lesen sich wie folgt:

• Fotorealistische Bodendarstellung (2K-Texturen)
• Komplettes AFCAD
• 3D-PAPI-Lichter
• 3D-Lichter der Taxiway-Ränder
• 3D-Vegetation und -Gras zwischen den Taxiways
• Neue Parkpositionen enthalten
• Drei modellierte Terminals (einige mit Innenausstattung)
• SODE v1.3-animierte Jetways
• Statische Flugzeuge: UPS B767, Iberia A300 x5, Pronair B747, Air Nostrum CRJ 200
• Cessna Citation-Hangar
• Air Nostrum-Hangars
• AVIALSA-Station
• United Nations-Basis
• Altes Terminal (im Süden des Airports gelegen)
• Taxiway-Beschilderung
• Eigene 3D-Runway- und ALS-Lichter
• Spiegelnde Fenster
• Gebackene Terminalschatten und eigene, nicht gebackene Schatten für weitere Gebäude
• Modellierte VOR, ILS
• Vollständige Nachttexturen und Rampen-Beleuchtung
• Detaillierte Fahrzeuge
• Eigens erstellte Umgebung mit detailliertem Autogen
• 3D-Personen im Terminal
• Zahlreiche Animationen
• Straßenverkehr in der Umgebung
• Hafen von Valencia

Kauf, Installation und erster Eindruck

Die Szenerie kann für 19.94 Euro im simmarket erworben werden. Herausgeber ist Simware, eine Tochter von Aerosoft. Aerosoft übernimmt auch den Support für das Produkt.
Die Verwandtschaft mit Aerosoft ist auch bei der Installation spürbar. Wer jemals ein Aerosoft Produkt gekauft und installiert hat, kennt das Prozedere. Valencia X hält diesbezüglich keine Überraschungen parat. Der Airport kann wahlweise in den FSX, FSX:SE, Prepar3D V2.x oder Prepar3D V3.x installiert werden. Ich habe mich für letzteren entschieden. Spezielle Auswahl- oder Konfigurationsmöglichkeiten gibt es keine, die Szenerie ist sofort nach der Installation im Sim verfügbar. Der Download umfasst 562 MB, auf dem Datenträger verschlingt die Szenerie nach Installation knapp 1 GB. Ebenfalls installiert werden neben einem Manual in englischer und spanischer Sprache, noch eine Chart-Sammlung (Lido Charts) in PDF-Form. Sehr löblich!
Somit sind alle Voraussetzungen erfüllt, um einen ersten Flug nach Valencia zu unternehmen. Für mich fiel die Wahl auf einen nachmittäglichen Flug der Air Europa. Diese bedient die Strecke Wien- Valencia mit einer Boeing 737-800 und erreicht ihr Ziel erst kurz vor Sonnenuntergang. Belohnt wurde ich dafür mit spektakulären Bildern im Anflug auf den Airport. Vom Mittelmeer kommend, überfliegt man zunächst den Hafen von Valencia. Im weiteren Verlauf erkennt man einige Wahrzeichen der Stadt, wie das Ciudad de las Artes y las Ciencias oder das Palau de les Arts Reina Sofía. Auf der Hälfte des Anfluges, zwischen See- und Flughafen überquert man schließlich den Riu Túria, an dessen Ufer zu beiden Seiten die Autovia V-30 entlangläuft. In Verbindung mit dem FTX Global Base Pack, FTX Global Vector und den FTX Global openLC EU sind die folgenden Aufnahmen entstanden.

Im Endanflug kommt eine ordentlich umgesetzte Anflugbefeuerung zum Vorschein, Pisten und Rollwege haben dreidimensional gestaltete Lampen. Leider sind Piste und Rollwege so texturiert worden, dass die Flugzeuglichter diese nur sehr spärlich ausleuchten. In der Dämmerung machen sich die Lichter gar nicht bemerkbar und selbst in der Nacht ist die Ausleuchtung mit den flugzeugeigenen Scheinwerfern nur unzureichend möglich. Dank der ansonsten guten Befeuerung findet man dennoch den Weg zum Apron.

Zunächst kommt man am Cargo-Terminal vorbei, an dem eine statisch platzierte Boeing 767 von UPS eine gute Figur macht. Dahinter erstreckt sich schließlich der Bereich der Passagier-Luftfahrt. Ich rolle weiter über Gate B zum ersten Stellplatz ganz links am Terminal mit der Nummer 43; ein Gate ohne Jetway. Die Wahl fiel nicht ganz unfreiwillig auf dieses Gate, denn ich hatte vor Abflug noch einen schnellen Blick in das Handbuch zu Valencia X geworfen.

Darin steht geschrieben, dass in der Release-Version 1.00, die ich installiert habe und hier vorstelle, die animierten Jetways noch gar nicht funktionieren. Grund dafür ist, dass diese auf der SimObjectDisplayEngine (SODE) Version 1.3 basieren und mit anderen Aerosoft-Szenerien nicht kompatibel sind. Würde Aerosoft also die neue Version von SODE installieren, funktionieren andere Szenerien aus gleichem Hause nicht mehr, da diese auf einer älteren SODE-Version basieren. Gut, das tun sie auch nicht mehr, wenn man bereits ein anderes Addon installiert hat, was SODE v1.3 benutzt. Aber so trifft Aerosoft wenigstens nicht die Schuld daran…
Haha, Chapeau!, Aerosoft! Aber dann sollte man sein Produkt bitte auch nicht mit Features bewerben, die es (noch) nicht hat! So jedenfalls bin ich doppelt gekniffen – alte Produkte funktionieren nicht mehr, weil ich bereits eine andere Szenerie (nicht von Aerosoft) installiert habe, die SODE v1.3 nutzt. Aber meine neue Valencia X Szenerie funktioniert trotzdem (noch) nicht vollständig…
Egal, ich lasse von GSX meinen Flieger entladen und verschiebe die Begehung der Szenerie auf den nächsten Tag, wenn die Sonne wieder aufgegangen ist.

Der Airport

Aerosoft hat für diejenigen, die Valencia X im Prepar3D v3 betreiben wollen, noch eine kleine Überraschung parat. Denn zusätzlich zur Szenerie schicken sie auch Frank mit ins Rennen. Frank ist ein Repaint für den Avatar. Er trägt eine Aerosoft Warnweste und ist berechtigt, sich überall auf dem Flughafengelände frei zu bewegen und die Szenerie aus allen Winkeln zu erkunden.
Doch bevor er uns auf einen virtuellen Rundgang begleitet, noch ein paar kurze Informationen zum Flughafen selbst. Der Aeroport de València (IATA: VLC, ICAO: LEVC) oder auch Aeroport de Manises liegt ca. 8 Kilometer westlich der Stadt Valencia. Im Jahre 1933 eröffnet, wurde er sowohl zivil als auch militärisch genutzt. Diese endete jedoch im Jahre 1999. Für die Austragung des America’s Cup 2007 in Valencia wurde der Airport modernisiert und um ein neues Abfertigungsgebäude erweitert. Im Juli 2012 wurde die letzte Ausbaustufe auf der Ostseite des Terminals eröffnet. Diese umfasst neben 20 weiteren Abfertigungsschaltern auch eine neue Gepäckausgabehalle.
Der Flughafen verfügt heute über nur noch eine Landebahn mit der Ausrichtung 12/30. Sie ist 3200 Meter lang und 45 Meter breit und verfügt beidseitig über ein Instrumenten Landesystem. Die fälschlicherweise im deutschen Wikipedia-Artikel ebenfalls aufgeführte Piste 04/22 ist mittlerweile nicht mehr im Betrieb und dient heute als zusätzliche Abstellfläche für G/A-Flugzeuge.
Pro Jahr werden ca. 5 Millionen Passagiere abgefertigt und 10.000 Tonnen Fracht bewegt bei ca. 70.000 Flugbewegungen. Im Linienflugbetrieb wird Valencia von Iberia (Air Nostrum), Air Europa, der Lufthansa sowie Transavia bedient. Platzhirsch bei den Billigfliegern ist Ryanair, die derzeit insgesamt 26 Ziele anbieten. Darunter sind Frankfurt-Hahn, Köln, Weeze und Berlin Schönefeld als Ziele in Deutschland.

Ein Rundgang

Frank wartet am Fuße der Gangway um uns ein wenig auf dem Airport herumzuführen. Erste Station ist das Terminal mit seiner großen Glasfassade. Ganz dem neuen Trend folgend, ist die Glasfront durchsichtig und dahinter befindet sich ein detailreich gestaltetes Innenleben inklusive einiger 3D-Figuren. Dies wurde ansprechend gestaltet und ist aufgrund der Größe des Flughafens, der relativ geringen Größe des Terminals eine vertretbare Entscheidung, da die Umsetzung die Frames nicht beeinträchtigt.

Draußen vor dem Terminal geht es etwas spartanischer zu und die Qualität der Texturen lässt hier ebenfalls etwas nach. Aber mal ehrlich, wer steigt nach der Landung schon aus und erkundet den Airport bis in die hinterste Ecke? Aus der Entfernung sind die gezeigten Details ausreichend.
Am Ende des Terminals steht etwas nach hinten versetzt der Tower. Trotz seiner Höhe können die Controller von dort nicht alle Bereiche des Vorfeldes einsehen, da das Terminal weite Teile verdeckt. Dies ist auch auf den Charts vermerkt. Also Augen auf beim Manövrieren!

Gehen wir zurück auf das Vorfeld, passieren wir auf dem Weg zur General Aviation Tankstelle die Station der Tankwagen. Von dort überqueren wir einmal die Landebahn und schauen uns die gegenüberliegende Seite des Airports an. Hier befinden sich einige Landeplätze für Helicopter und zahlreiche Parkplätze für Flugzeuge aller Größenklassen. Hier wurden von den Entwicklern ein paar statische Flugzeuge platziert, unter anderem auch einige ausgemusterte Maschinen von Iberia, die herrlich ranzig aussehen.

Schließlich zeigt uns Frank noch den Hangar von AVIALSA, vor dem zahlreiche Maschinen zur Brandbekämpfung geparkt sind. Das sind nette Details, die man gerne sieht. Da verzeihe ich es auch, dass die Texturen mehrfach verwendet werden und somit die Kennzeichen identisch sind. Das spart schließlich Speicherplatz!

Nachdem wir am anderen Ende die Piste nochmals überquert haben, geht es zurück in Richtung Terminal. Vorher kommen wir jedoch noch am Cargo-Terminal vorbei, was wir ja schon bei der Landung kurz gesehen haben. Bevor Frank uns nun wieder zu unserer Maschine zurückbringt, machen wir noch einen kurzen Abstecher zur Feuerwache.

Der Airport aus der Vogelperspektive

Zum Abschluss gibt es noch ein paar Bilder aus der Vogelperspektive, damit man sich einen Überblick verschaffen kann. Hier sieht man deutlich, dass die Markierungen und Verschmutzungen auf dem Vorfeld ordentlich nachgebildet wurden und auch zahlreiche große und kleine Objekte sowie Fahrzeuge platziert wurden, um dem Ganzen ein wenig Leben einzuhauchen.

Das Umfeld, die Stadt und der Hafen

Die Details der Gebäude und Bodentexturen jenseits des Flughafenzauns lassen im Vergleich zum Airport stark nach. Dafür muss man den Designern zu gute halten, dass sie große Teile der Stadt mit teilweise individuellem Autogen eindrucksvoll nachgebildet haben. So entsteht im Anflug ein sehr stimmiges Stadtbild aus dem sogar noch einige Sehenswürdigkeiten als extra gestaltete Objekte herausstechen. Ebenso wurde der Hafen mit stilechtem Autogen und einigen Schiffen nachempfunden. Das ist bei weitem nicht selbstverständlich. Hier kann Latinwings ein paar Pluspunkte verbuchen, wenngleich die Qualität eher Überflügen mit größerem Fluggerät gerecht wird.

Fazit

Was hier von Latinwings abgeliefert wurde, hat Hand und Fuß. Der Airport wurde ordentlich umgesetzt, der meerseitige Anflug über den Hafen und die Stadt ist ein echter Hingucker. So etwas bieten längst nicht alle Szenerien, und schon gar nicht zu diesem Preis. Dass die Jetways mit SODE 1.3 ordentlich funktionieren, davon gehe ich aus und dass dies jetzt noch nicht der Fall ist, kann man den Designern auch nicht anlasten, sondern allenfalls dem Publisher. Wo allerdings noch ein wenig nachgebessert werden dürfte ist beim Speicherverbrauch. Hier langt die Szenerie für ihre Größe überproportional zu. Im Vergleich zu vielen anderen Airports mit ähnlichem Ausmaß bleiben ca. 300 MB weniger an kostbaren VAS-Speicher zur Verfügung.
Designtechnisch ist bei Latinwings noch ein bisschen Luft nach oben übrig, aber das Preis-/Leistungsverhältnis stimmt und wirklich grobe Schnitzer sind mir nicht aufgefallen. Valencia wird sicherlich bei mir noch öfter auf dem Flugplan stehen. Vielleicht wird mit dem kommenden Update, was allein schon für die Jetways erfolgen muss, noch ein wenige am Speicherhunger gefeilt. Es bleibt zu hoffen…

Informationen

PRO CONTRA
  • Viele Details und stimmige Texturen
  • Stadt und Hafen mit umgesetzt
  • gute Performance
  • Bei Release noch keine animierten Jetways
  • Hoher Speicherverbrauch
INFORMATION TESTSYSTEM
  • ENTWICKLER: Latinwings
  • DISTRIBUTOR: SimWare/Aerosoft
  • HOMEPAGE: Latinwings
  • PREIS: 19,94 € im simmarket
  • Intel i7-4790k @ 4,4 GHz
  • 16GB RAM
  • Geforce GTX970 4096 MB
  • Windows 7 Home Premium

Frank Schmidt

8 Comments
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen

Danke! Sehr stimmiges Review! Kann mich dem nur anschließen! Auch bei mir in P3D V3.1 läuft es etwas langsamer als andere Szenerien, aber noch immer im „grünen Bereich“. Das mit SODE ist für mich kein Problem, dann kommt es eben später. Man ist ja als Simmer mittlerweile leider gewohnt das nicht gleich alles funktioniert. Hier sind es Kleinigkeiten, bei MUC sieht es anders aus.
Es ist halt immer die Frage was wichtiger ist bei der Flugsimulation: Das Flugzeug mit Systemtiefe ,die SID/STArs, das Wetter oder die Landschaftsdarstellung. Letztere hat für den Sichtflug eine höhere Bedeutung. Für Dickblech ist Valnecia vollkommen ausreichend!

Guter Performance als pro Punkt kann ich überhaupt nicht teilen!!! Bestenfalls okay …

hat hier auch niemand gesagt! Immer noch „im grünen Bereich“: Hängt natürlich in erster Linie vom Rechner des Einzelnen ab. 🙂 Aber als Entwickler muss man Anno 2016 nun einmal eine Minimum Ausstattung voraussetzen: siehe Beipackzettel.

steht doch unter den pro-Punkten. Deine „kryptische“ Argumentation erschließt sich mir gerade nicht. Wenn es aber so gemeint ist, wie ich denke, dann schau dir mal CPH von FT an. Das sind mal richtig viele Objekte und das bei super Performance! Mein Rechner 4,6 Ghz …

Super Review…..danke.
Wie sieht es denn mit der Nachtbeleuchtung bei dem Airport aus?

Wie ich schon geschrieben habe, bin ich etwas unglücklich mit den Texturen der Runway und der Taxiways, da diese das Licht der Flugzeugbeleuchtung „schlucken“. Auch der Rest ist hier eher durchschnittlich. Der Apron ist für meinen Geschmack zu hell bei Nacht. Aber letztendlich ist das Geschmackssache.

Hallo kurzer Nachtrag,

wir Aerosoft bewerben nirgendwo die „SODE v1.3-animierte Jetways“ dieses ist nur bei Simmarket der Fall, gebe das gern aber einmal an Simmarket weiter ;-)!

Gruß
Fabian Boulegue
Aerosoft

Das ganze wurde auch direkt von simMarket korrigiert und taucht somit dort auch nicht mehr auf.