Review: FSDreamTeam Memphis (FSX/Prepar3D)

Memphis

FSDreamTeam ist bekannt für neue und innovative Szeneriegestalltung. Die Produkte des bekannten Entwicklerteams gehen weit über nackte Funktionalität hinaus und bieten immer wieder aufwendige Detailarbeiten, die effektvolle Atmosphäre schaffen. Mit „Memphis International Airport“ hat sich das Team ein neues Aushängeschild erarbeitet. Warum?

Memphis, die Geburtsstätte des Blues und Heimat von Elvis Presley ist heute Basis des führenden KEP-Dienstleisters FedEx und Frachtumschlagzentrum für ganz Nordamerika. Die Wirtschaft der Großstadt in Tennessee entwickelt sich dank des heimischen Logistikriesen stetig und die Stadt befindet sich im Aufschwung. Endlich – denn in der Vergangenheit hatte es Memphis schwer und musste des Öfteren mit Krisen und Unruhen kämpfen.

Bereits seit der Stadtgründung im Jahr 1819 fungiert Memphis als Handels- und Verkehrszentrum. Der weltgrößte Markt der Baumwollindustrie entstand und Entdecker des „Wilden Westens“ legten in der Stadt am Mississippi ihren letzten zivilisierten Halt vor ihrer Reise ins Abenteuer ein. Obwohl man dem Sezessionskrieg ohne jegliche Verluste entging, stürzte Memphis noch vor Ende des 19. Jahrhunderts in eine schwere Krise. Mehrere Gelbfieberepedemien machten der Stadt schwer zu schaffen und dezimierten die Bevölkerung auf einen Bruchteil der einstigen Größe. Kurz darauf stand Memphis vor dem Bankrott und verlor seine Stadtrechte. Der Weg zurück in die Wirtschaftlichkeit und Zahlungsfähigkeit war steinig. Gekennzeichnet durch Geschäfte mit der Mafia und eine korrupte Politik begann das 20. Jahrhundert für Memphis entsprechend turbulent. Dennoch wuchs man wieder zu einer bedeutenden Größe der Baumwollindustrie heran und stand in den 50er Jahren wieder an der Spitze des weltweiten Baumwollhandels. Doch die Probleme der Stadt ebbten nicht ab. Gleichwohl die Farbigen in Memphis seit langer Zeit bereits großes Mitspracherecht auf politischer Ebene hatten, hielt die Bürgerrechtsbewegung der 60er Jahre auch am Mississippi Einzug. Martin Luther King besuchte die Stadt im Jahr 1968 und fand hier auf dem Balkon des Lorraine Motels am 4. April den Tod durch die Kugel eines Attentäters. Die darauf folgenden Aufstände und Straßenschlachten legten Teile der Innenstadt in Schutt und Asche. Aufgrund der anhaltenden Unruhen galt Memphis lange Zeit als eine der gefährlichsten Städte Amerikas. Erst in den 90er Jahren normalisierte sich die Lage, als mehrere aufwendige Programme ins Leben gerufen wurden um Memphis wieder attraktiv und lebenswert zu machen. Auch durch die tatkräftige Unterstützung des heimischen Großkonzerns Fedex entstand ein neues und modernes Stadtbild, das Memphis zu neuer Größe verhelfen soll.

 

Kauf, Installation und Umfang

Wie gewohnt geht der Kauf und Download der Szenerie von FSDreamTeam einfach von der Hand. Man installiert zunächst die Demoversion des Addons und kann somit auch gleich ausprobieren ob das heimische System die geplante Investition zur Zufriedenstellung stemmen kann. Anschließend wird über den Addon Manager mit einem im simMarket oder auf der hauseigenen Website erworbener Key die Lizensierung abgeschlossen. Der ganze Vorgang dauert nur wenige Minuten. Am Ende landet dann eine detaillierte Umsetzung des Flughafen Memphis für FSX und Prepar 3D auf dem Rechner, zusätzlich gibt es noch ein ausführliches Manual mit einem kompletten Satz Charts dazu. Wer GSX bisher nicht nutzt, bekommt gemeinsam mit der Szenerie eine Version des Bodenabfertigungsdienstes, die in vollem Funktionsumfang auf dem Flughafengelände von Memphis benutzt werden kann.

 Das verspricht der Entwickler

Mit dem jüngsten Sprössling der Produktpalette haben die Entwickler von FSDreamTeam viele Neuerungen angekündigt. Die Flughafenszenerie an sich verfügt über ein neuartiges Feature, dass es dem Prepar3D Avatar erlaubt Gebäude zu erkunden und Räume zu betreten. Memphis verfügt zudem als erste FSDreamTeam-Szenerie über hochdetaillierte Regeneffekte auf Vorfeld- und Rollflächen. Ein realistisch arbeitendes EMAS-System wurde an den Startbahnenden modelliert. Zusätzlich erhielt mit der jüngsten Veröffentlichung auch das beliebte Bodenabfertigungstool GSX ein Update, dass die Integration von SODE-Jetways, die auch in Memphis erstmals vom Entwicklerteam verarbeitet wurden, in das Bedienungs-Interface ermöglicht.

Erster Eindruck

Ein erster Blick auf die Szenerie erfolgt aus Richtung Houston kommend mit der PMDG 737. Auf der HOBRK1 STAR überfliegt man zunächst im Downwind Memphis und den Mississippi bevor es zurück auf Landekurs zur Landebahn 18R geht.

Im Final fällt zunächst auf, dass keinerlei Modellierung außerhalb des Flughafengeländes geschehen ist.  Bis zum Zaun überfliegen wir ORBX-Landschaft, relativ abbrupt folgt dann der Übergang zur FSDreamTeam-Szenerie. Hier überzeugt bereits auf den ersten Blick die komplexe Modellierung der vielen Gebäude. Man kann im Anflug auf die 18L bereits einen guten Überblick über den FedEx Hub erlangen, der aufwendig abgebildet ist und mit dem zugeschalteten AI-Traffic auch sehr geschäftig wirkt. Mir persönlich gefällt auch die Farbgebung der Szenerie sehr gut. Der Kontrast zwischen Rasen- und Betonflächen ist schön getroffen und verleiht dem Gesamtbild eine stimmige Atmosphäre.

Das Rollen zum Gate erfolgt über Betontaxiways, die vom Entwicklerteam mit vielen Gebrauchs- und Verwitterungsspuren versehen worden sind. Ein einfacher „Bouncing-Effect“ wurde auf den Taxi- und Runways integriert, der das Rollen über Befeuerungsanlagen simuliert. Die dabei entstehenden, leichten Schläge, gemeinsam mit entsprechender Gerräuschkulisse sind vermutlich Geschmackssache, mir gefallen sie jedoch sehr gut. Das zentral gelegene Terminalgebäude ist kein Prunktbau aus Glas und Stahl, sondern besticht durch funktionelle Architektur. Die einfache Backsteinfassade ist treffend umgesetzt worden und gemeinsam mit sehr detaillierten Bodentexturen entsteht auch beim heranrollen an das Gate eine fantastische Atmosphäre.

Nach dem Erreichen der Parkposition lässt sich dank der neuen GSX-Version der bereitstehende Jetways kinderleicht an die Machine andocken. Die moderne Umsetzung der Passagierbrücke mit SODE ermöglich eine präzise Verbindung.

KMEM_Stapel6_0001

Bereits im ersten Eindruck überzeugt FSDreamTeams Memphis. Der gesamte Anflug und das Rollen zum Gate lief bis auf wenige und auch nur sehr kurze Ruckler überaus flüssig ab. Modellierung und Texturierung liefern gemeinsam mit kleinen Effekten ein stimmungsvolles Abbild des Flughafens ab und erzeugen viel Feeling und Atmosphäre. Ob die Szenerie an ihren Stärken auch bei genauerer Begutachtung festhalten kann und was die Entwickler von FSDreamTeam noch für uns in Tenessee bereitgehalten haben, schauen wir uns nun genauer an.

Der Flughafen Memphis

Der internationale Flughafen Memphis ist bekannt als Drehkreuz der weltgrößten Frachtfluggesellschaft FedEx. Im Jahr 2015 wurden hier über vier Millionen Tonnen Fracht umgeschlagen, was weltweit nur vom Flughafen Hong Kong übertroffen wurde. Memphis International Airport verfügt im heutigen Ausbaustand über vier Start- und Landebahnen, von denen drei im Parallelbahnsystem angeordnet sind und eine weitere als Querwindbahn dient. Im Norden des Geländes befindet sich der „FedEx Megahub“, das gigantische Umschlagzentrum des Logistikdienstleisters das Memphis von 1993 bis 2010 sogar zum weltweit größten Luftfrachtflughafen machte. Auf der östlichen Seite des Parallelbahnsystems existieren einige weitere Frachteinrichtungen, sowie die Wartungsbasis der FedEx-Flotte. Südlich davon nutzt die Air National Guard einen Bereich des Vorfelds für ihre C-17-Operationen. Im Zentrum des Flughafens, zwischen den drei parallelen Runways liegen die Passagierterminals. Einst unterhielt Northwest und später Delta Airlines auf dem Flughafen ein großes Drehkreuz, das pro Jahr über 10 Millionen Passagiere abfertigte. Die Strategie der beiden Airlines nach der Fusion 2009 sah jedoch die Aufgabe von Memphis als Umsteigepunkt vor und so sanken die Passagierzahlen am Flughafen seit Beginn der 2010er Jahre drastisch auf zuletzt 3,7 Millionen.

Terminal

KMEM_Stapel1_0002

Der Flughafen Memphis verfügt über drei Terminals. Das erste Abfertigungsgebäude ist in seiner Urform als Teil des jetzigen Terminal B im Jahr 1963 entstanden, bevor es 1974 durch die beiden zusätzlichen Concourses A und C erweitert wurde. An den Ausmaßen der Anlage erkennt man noch heute die einstige Hubfunktion des Flughafens, mittlerweile jedoch sind die drei Terminals deutlich überdimensioniert. Zu Engpässen kommt es hier auch in Spitzenzeiten nicht.

KMEM_Stapel1_0018

Die Umsetzung von FSDreamTeam bildet alle drei Terminals sehr detailliert im Simulator ab. Die Texturen sind scharf und stellen die klassische Backsteinfassade der Gebäude überzeugend dar. Viele kleine Einzelheiten wie Schilder, Zeichen, Türen und Tore sind sauber aufgearbeitet worden und bieten reichlich Abwechslung, sodass jeder einzelne Bereich der Terminals sein individuelles Gesicht zeigt. Auch die Modellierung der Gebäude lässt nicht zu Wünschen übrig. Einfahrten und Ausgänge wurden nicht einfach als Fototapete umgesetzt, sondern sind sehr plastisch in das Modell integriert. Eine rudimentäre Inneneinrichtung wurde von den Machern ebenfalls spendiert, die aufgrund der wenigen Fensterflächen auch vollkommen ausreicht und die überzeugende Ausstattung der Abfertigungsgebäude komplettiert.

Dank einer Vielzahl von Bodenfahrzeugen, Containern, Absperrpylonen und Betonwänden wirkt das gesamte Terminalumfeld sehr belebt. Tow-Trucks, Bellyloader und andere Fahrzeuge drehen fleißig ihre Runden. Zusätzlich kommt in der unmittelbaren Nähe des eigenen Luftfahrzeugs eine neuentwickelte LOD-Technik zum tragen, die im direkten Umfeld beeindruckende Details wie arbeitende Rampagents, zusätzliche Fahrzeuge und weiteres Werkzeug einblendet. Um das Flugzeug herum herrscht ein Gewuhsel aus Arbeitern und Fahrzeugen, die ihre Arbeit verrichten und das Bild eine sehr geschäftigen Flughafens prägen, ohne dabei die heißgeliebten Frames zu stehlen oder ein großes Maß an virtuellem Speicher zu beanspruchen. An weiter entfernten Gates werden diese Einzelheiten nicht eingeblendet und wertvolle Ressourcen werden somit eingespart. Die „Standardausstattung“ des Aprons vermittelt aber auch ohne herumlaufende Arbeiter ein szenisches Bild.

Die Landside ist von FSDreamTeam umfangreich, aber weniger detailliert umgesetzt worden. Auch hier bestechen die Gebäude durch ihre komplexe Modellierung. Die Eingangsbereiche der Terminals sind überzeugend gelungen und wurden mit ihrer aufwendigen Dachkonstruktion anschaulich umgesetzt. Die Zufahrten, sowie das vorgelagerte Parkhaus wurden akkurat mit verschiedenen Rampen und Brücken modelliert. Neben vielen parkenden Autos drehen auch hier einige Fahrzeuge unermüdlich ihre Runden. Weniger aufwendig als die Modellierung ist an dieser Stelle die Texturierung. Die Bodentexturen sind weniger stark aufgelöst und zeigen keine aufwendigen Details. Die Übergänge sind jedoch an sinnvollen Kanten gewählt, sodass keine unschönen Brüche entstehen.

Ein kleine Ungenauigkeit gibt es mit dem Entwickler noch zu klären; Beim Blick in die Charts (ich nutze Navigraph, aber auch die mitgelieferten Karten von FSDreamTeam zeigen das gleiche Phänomen) fällt auf, dass anscheinend der südliche Pier (rot markiert) des Terminal C in der Szenerie fehlt. Auch Googlemaps zeigt die Existenz dieses Gebäudeteils, auf den dortigen Bildern, gibt es allerdings auch eine ähnliche Erweiterung des Termial A, die jedoch weder in den mitgelierferten, noch von Navigraph bereitgestellten Charts verzeichnet ist.

Chart

Dennoch hat FSDreamTeam bei den in Memphis leider wenig genutzten Terminals überzeugende Arbiet geleistet. Modellierung, Texturierung und Gesamtkonstruktion sind beeindruckend gelungen und lassen zusammen mit der geschickt eingesetzten LOD-Technik viel Atmosphäre bei flüssiger Simulation zu.

FedEx „SuperHub“

Hauptgeschäft in Memphis ist weder die Geschäftsfliegerei, noch der Touristikverkehr. Wie Eingangs bereits erwähnt, lebt man in der größten Stadt Tenessees vom Logistikriesen FedEx. Der FedEx „SuperHub“ ist Dreh- und Angelpunkt für den gesamten, transkontinentalen Luftfrachtverkehr der USA. Die gigantische Umschlaganlage nimmt den gesamten nördlichen Teil des Flughafens ein und erstreckt sich auf der vollen Länge der Querwindbahn 09/27. Die aufwendige und detailreiche Arbeit, die das Team von FSDreamTeam bereits bei Begutachtung der Terminals gezeigt hat, spiegelt sich auch auf dem Frachtvorfeld wieder.

KMEM_Stapel4_0036

Der gesamte Gebäudekomplex, bestehende aus diversen, zusammengewachsenen Einrichtungen ist von FSDreamTeam in seinem gigantischen Ausmaß abgebildet und modelliert worden. Die eintönig grauen Lager und Umschlaghallen bieten wenig architektonische Höhepunkte, wurden aber durch überzeugende Verarbeitung dennoch gut in Szene gesetzt. Die gesamte Anlage wirkt durch die konsequente Modellierungen von Details wie Querstreben, Dachüberhängen, Klimaanlagen und Belüftungen oder den großen Buchstaben F-E-D-E-X sehr plastisch und, wenn man das so ausdrücken kann, „natürlich“.  Die typischen Palmen-Lichtmasten tragen ebenso wie die großen Überlandleitungen am Vorfeld zum speziellen Charme des Flughafen Memphis bei und lassen entsprechend Stimmung aufkommen.

Auch im Frachtbereich wendet FSDreamTeam die bereits erwähnte LOD-Technik an. Genutzte Parkpositionen und deren Umfeld werden mit Fahrzeugen und Personen bevölkert, entlegene Ecken bleiben „kahl“ und sparen Ressourcen. Anders als im Terminalberreich wirken an dieser Stelle allerdings bestimmte Areale dadurch sehr trostlos. Aufgrund der schier endlosen Aneinanderreihungen von Parkpositionen ohne bauliche Unterbrechung  fällt der Blick aus dem Cockpit gern über die nächsten drei Positionen hinaus, in die leblose Leere. Auf den Straßen verkehren allerdings auch hier die Vorfeldfahrzeuge und bestimmte Stellen sind auch außerhalb des LOD mit Trailern, Bellyloadern und Containern ausgestattet worden. Insgesamt macht das Frachtvorfeld einen nicht ganz so qiurligen Eindruck wie erwartet, was sicherlich  auch der schieren Größe dieses Bereichs geschuldet ist, punktet aber dafür mit stabiler Performance. Zudem soll die Quantität an dieser Stelle keinesfalls über die Qualität der eingesetzten Mittel hinwegtäuschen, denn die platzierten Fahrzeuge und Objekte sind überaus sauber modelliert und texturiert worden. Die Platzierung ist nicht nach einem einheitlichen Muster erfolgt sondern wirkt sehr individuell.

Ähnlich wie bereits an der Landside der Terminals ist auch die Landside des SuperHubs rein funktionell umgesetzt worden. Die Gebäude sind weiterhin in ihrer individuellen Form dargestellt und entsprechend modelliert, viele Auflieger, Tankfahrzeuge und LD3-Container stehen auf den unzähligen Parkflächen herum. Abseits der Vorfeldfläche liegt der Szenerie auch hier ein grobes, aber sinnvoll angepasstes Luftbild zugrunde.

Weitere Gebäude

Auch abseits der Terminals und des Frachtbereichs haben die Macher von FSDreamTeam viel Mühe und Arbeit in die Konstruktion einer detailreichen und akkuraten Abbildung des Flughafengeländes mit all seinen Gebäuden und Einrichtungen gesteckt. Allein die FEDEX-Wartungseinrichtungen beeindrucken durch ihre feine Modellierung und passende Texturierung. Mithilfe des YouControl-Menüs lassen sich die Tore des Hangars öffnen und geben den Blick auf sein aufwendig in Szene gesetztes Innenleben frei. An der Rückwand des Gebäudes hängt die amerikanische Flagge, während auf sich bewegenden Wartungsbrücken Arbeiter stehen und den mit Treppen, Fahrzeugen und weiteren Arbeitern bestückten Hangar überblicken. Die gesamte Inneneinrichtung ist dank der Couatl-Engine so modelliert, dass sie nur geladen wird, wenn man sich in unmittelbarer Nähe zu ihr befindet. Der normale Flugbetrieb wird also nicht durch geschwächte Performance oder ausgelasteten Speicher belastet.

Am Beispiel der Stahlkonstruktion unter dem Hangardach, oder der Stahlverstrebung am benachbarten Triebwerksteststand zeigt sich die überaus aufwendige Modellierungsarbeit der Szenerie. Durch die penibel herausgearbeiteten Träger und Verstrebungen erhalten die Bauwerke einen sehr plastischen und realistischen Charakter. Auch die vielen weiteren Gebäude auf dem Flughafengelände bestechen durch ihre detailreiche und komplexe Konstruktion und die dazu passende Texturierung. Selbst Kleinigkeiten wie Klimaanlagen oder Lüftungsschächte wurden von den Entwicklern bedacht und umgesetzt.

Die parkenden C-5 Galaxy (Ich habe gelesen, dass hier eigentlich C-17 geflogen wird(?)) kann man über das YouControl-Menü abschalten um Ressourcen zu sparen. Das GA-Vorfeld wurde angemessen umgesetzt. Auch hier wurden die Gebäude sehr aufwendig und komplex modelliert. Siehe das Signature-Terminal. Statische Fahrzeuge und Flugzeuge, sowie einige FSDreamTeam-Arbeiter beleben den Bereich zudem und drücken dem kleinen Apron zwischen den Landebahnen eine charmante Atmosphäre auf.

Bodentexturen

Für mich persönlich macht die Bodentexturierung einer Szenerie immer viel von ihrem Flair aus. Kerosin, Öl, Gummiabrieb und Russpuren machen das Vorfeld eines Flughafens zu einem schmutzigen Ort. Die Umsetzung einer passenden Bodentexturierung ist deshalb entscheidend dafür, ob eine Szenerie steril und unbenutzt wirkt, oder vielfrequentiert und geschäftig. Wie ein Umschlaglatz für Passagiere und Waren aus aller Welt eben. Die Entwickler von FSDreamTeam haben letzteres in ihrem jüngesten Werk deutlich zum Ausdruck gemacht. Nicht nur die schon beschriebenen Gebäudemodelle zeigen die aufwendige und detailreiche Arbeit der Macher, auch die Bodentexturen machen in Memphis viel her. Schmutz, Abnutzung, verschiedene Bodenbeläge und scharfe Markierungen bilden den Großflughafen angemessen ab. Manche Berreiche sind stärker verschmutzt, andere weniger, die Parkpositionen sind aufwendig und vielfältig texturiert worden.

Rollwegmarkierungen, Stopbars und Straßenführungen sind in allen Bereichen akkurat platziert worden. Es gibt keine unschönen Sprünge, die Linien laufen flüssig aufeinander zu und harmonieren in stimmiger Weise zusammen. Farbkontraste wurden gut herausgearbeitet. Die Beschilderung lässt sich auch aus größerer Distanz sehr gut lesen und erleichtert die Navigation auf dem Weg über das große Rollfeld. Auf meinem System fangen die Runway und Taxiwaytexturen aus bestimmten Blickwinkeln allerdings leicht an zu Flackern. Ein zukünftiger Patch für dieses Problem wäre wünschenswert.

Wie bereits im Ersten Eindruck beschrieben sind aus meiner Sicht auch die Grünflächen des Flughafens sehr trefflich abgebildet worden. Verschiedene Bereiche der Rasenflächen wirken ausgetrocknet und vom warmen Sommern gezeichnet. Die unterschieldichen Farbtöne von tiefgrünem Gras bis hin zu brauner Erde lassen die Bereiche zwischen den Betonflächen lebhaft und realistisch erscheinen. Reichlich, aber dezent verteiltes 3D-Gras fügt sich passend in die Szenerie ein.

Gefällig ist zudem die dreidimesionale Geländemodellierung im Zentrum des Geländes. Eine Schnellstraße führt an dieser Stelle unter den Landebahnen in Richtung Terminal. Die plastische Umsetzung mit Brücken und Unterführungen macht auch aus dem Cockpit einen sehr guten Eindruck. Hat man im Simulator den Road-Traffic aktiviert, herrscht auch ordentlich Verkehr auf der Straße.

Wenn es in Memphis anfängt zu regenen kommt ein weiterer eingebauter Effekt zum tragen, der die Beton- und Asphaltflächen des Flughafens mit Regenwasser benetzt. Besonders gut gemacht an dieser Stelle ist, dass sich die aufkommenden Tropfen in großen Pfützen ansammeln und nicht das gesamte Vorfeld gleichmäßig bedecken. Zwar zeigen sich teils etwas eigenartige Reflektionen eines Waldes direkt vor Gebäuden, die passende Stimmung bei Regenwetter kommt aber trotzdem auf. Wenn sich das Wetter bessert und sich der Regen legt, bleiben die zahlreichen Pfützen auf dem Gelände noch eine kurze Weile bestehen. Leider verschwinden sie danach trotzdem recht plötzlich, ein Verdunsten wird nicht simuliert.

Der Flughafen bei Nacht

Auch nachts bietet FSDreamTeams Memphis ein stimmungsvolles Bild. Volumetrische Leuchtkegel tauchen die Terminals in warmes, glebliches Licht, dass gemeinsam mit einer etwas helleren Innenbeleuchtung und der bläulichen Inszenierung des Eingangsbereichs sehr gut harmonisiert. Das gesamte Vorfeld ist nicht mit Licht überfrachtet, sondern liegt in weiten Teilen in der Dunkelheit. Rollwegbefeuerungen und Schilder sind dezent aber gut erkennbar beleuchtet und auch aus großer Entfernung noch zu erkennen.

Der FedEx SuperHub ist mit hellen, weißen Laternen ausgeleuchtet, die den gesamten Bereich auch nachts taghell erleuchten. Klar, die meisten Operationen finden hier schließlich zu später Stunde statt, sodass für viel Licht gesorgt sein muss. Ebenso wie im Terminalbereich entsteht auch hier ein stimmiges Bild. Memphis wirkt nachts ebenso realistisch wie am Tage und präsentiert sich stilvoll und natürlich.

Insgesamt sind die Lichtquellen der Szenerie dezent aber sinnvoll verteilt. Es gibt bis auf wenige Ausnahmen keine Stelle, an der das Licht auf unnatürliche Weise zu entstehen scheint. Nachts integriert sich der Flughafen gut in die weitere Umgebung. Es gibt keine Kollisionen mit FTX-Straßenbeleuchtung.

Sonstiges

FSDreamTeam hat auf dem Memphis International Airport ein funktionierendes EMAS-System (engineered materials arrestor system) verarbeitet. Durch die Platzierung leicht erhöhter Betonplatten (funktioniert auch mit anderen Materialien, in der Regel wird jedoch Beton genutzt) hinter der Runway soll dieses System in der Realität Flugzeuge bei einem Overran möglichst schnell stoppen um dahinterliegende Gebäude und Straßen zu schützen. Die verlegten Betonplatten brechen unter der Last des aufrollenden Flugzeugs und absorbieren dessen Bewegungsenergie um die Maschine innerhalb weniger hundert Meter (möglichst) zum Stillstand zu bringen. Tatsächlich kam das EMAS in der Vergangenheit bereits in mehreren Fällen erfolgreich zum Einsatz. (Siehe für nähere Informationen Wikipedia). Die Simulation im Prepar3D funktioniert ebenso zuverlässig wie das Original. Auch bei vollem Schub bremst EMAS meinen Aerosoft Airbus bis zum vollkommenen Stillstand ab. Im Vorfeld des Release wurde darüber Diskutiert, ob eine solche Funktion in einer Flugsimulator-Szenerie überhaupt notwendig ist. Ich persönlich finde es löblich, dass FSDreamTeam nicht nur auf die visuelle Qualität ihres Produktes wert legt, sondern auch realistisch arbeitende Systeme wie das EMAS integriert. Trotzdem es vermutlich (hoffentlich) nicht oft zur Anwendung kommt.

Ein weit weniger funktionales, aber trotzdem für viele Nutzer sicherlich spannendes Feature haben die Entwickler für den Prepar3D Avatar integriert. Das kleine Männchen kann in Memphis nicht mehr einfach durch Wände laufen, dafür aber das innere des Tower erkunden. Mithilfe des Couatl-YouControl-Menüs lässt sich der Avatar bis vor den Kontrollturm versetzen. Mit dem Fahrstuhl gelangt man anschließend in die Etage unter der Kanzel des Towers. Von dort führt eine Treppe nach oben. Die Modellierung und Texturierung ist genauso überzeugend (vielleicht sogar auf Grund des kleinen Raumes noch überzeugender) gelungen, wie beim Rest der Szenerie. Einige Animationen, wie wechselnde Bildschirmanzeigen, sich bewegende Lotsen und um den Turm herumfliegende Vögel runden das 360°-Panorama im Avatar-Modus ab.

Ebenso geschickt und gewissenhaft wie die gesamte Szenerie ist natürlich auch dieses Feature programmiert worden. Die unzähligen Details im Tower sind, wie schon beim FEDEX-Hangar, nur aktiv wenn man sich unmittelbar vor dem Gebäude befindet. Nimmt man seinen Platz im Cockpit wieder ein, ist die Inneneinrichtung des Kontrollturms aus dem Speicher verschwunden und belastet keinerlei Ressourcen.

Fazit

Mir hat in Memphis besonders die stimmungsvolle Atmoshpäre des Flughafens Spaß gemacht. Die Szenerie wirkt an keiner Stelle gekünstelt sondern verfügt über einen sehr natürlichen Touch, der den Flug nach Tenessee sehr angenehm und überaus realistisch gestalltet. FSDreamTeam hat mit Memphis International eine beeindruckende Szenerie veröffentlicht, die sowohl bei Qualität, als auch im Hinblick auf die Performance auf ganzer Linie überzeugt. Durch geschickte Programmierung belasten die unzähligen kleinen Details die Ablaufgeschwindigkeit nur in geringem Maße, sodass eine flüssige Simulation bei hoher visueller Qualität möglich ist. Viele kleine Effekte und Extras ergänzen das Produkt zudem und schaffen ein überaus realistisches Abbild des zweitgrößten Frachtflughafens weltweit.

FSDreamTeam hat es geschafft mit viel Detailreichtum und individueller Arbeit eine Flughafenszenerie mit großartiger Atmosphäre auf den heimischen Rechner zu bringen. Egal ob bei Sonne oder Regen, Memphis lässt bei jedem Wetter und in jeder Situation Stimmung aufkommen. Von mir gibt es deshalb eine klare Kaufempfehlung für Memphis International aus dem Hause FSDreamTeam!

 

Informationen

Pro Contra
  • Überzeugende Gebäudemodellierung
  • aufwendige Bodentexturen
  • flüssige Ablaufgeschwindigkeit
  • stimmige Atmosphäre
  • viele kleine Effekte
  • geschickte Programmierung
  • Charts mitgeliefert
  • GSX inklusive (nur für KMEM)
  • Demoversion vorhanden
  • keine Details im weiteren Flughafenumfeld
  • leichtes Flackern der Taxiwaystexturen aus bestimmtem Blickwinkel
Informationen Testsystem
 

  • Entwickler: FSDreamTeam
  • Versionen: FSX/P3D
  • Preis : 35.58€
  • Kauf: simMarket

 

  • Intel I7-4790k @ 4,4 Ghz
  • Geforce 970 GTX
  • Windows 10, 64Bit
  • Prepar 3D V3.2

4 Comments
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen

Gutes Review, auch ich habe bei der Szenerie zugeschlagen. Was mich jedoch einfach stört ist der Preis, für 35€ ist das schon heftig. Da bekomme ich einen ganzen Simulator dafür. Das Produkt gehört zu den Besten von fsdt, keine Frage, kommt jedoch nicht an flightbeam oder flytampa heran, was es auch gar nicht muss. Für knapp über 20€ bekomme ich Nashville. Also angemessen hätte ich 25-27€ gefunden.
Für FedEx Piloten ist der Flughafen sicherlich ein Muss. Der Rest, so wie ich, wird erstaunt sein, wie wenig hier los ist, da ist am Flughafen Hannover oder Nürnberg ja beinahe mehr los.

Ich mag ja kleinlich erscheinen, aber sollte FSDT da tatsächlich sozusagen zwei Terminalarme „vergessen“ haben, wäre das schon etwas befremdlich um nicht zu sagen peinlich. Ich habe diesbezüglich mal nachgefragt im Forum, nimmt mich wunder, ob das eine absichtliche Entscheidung war (vielleicht werden die Terminals aktuell gerade abgerissen) oder ob schlicht von einem alten Layout ausgegangen wurde (die Terminals werden aktuell gebaut). Viele Infos konnte ich diesbezüglich im Netz nicht finden…

Ok, anscheinend werden die beiden „Anhängsel“ von Terminal A und C im Rahmen des Umbaus entfernt. FSDreamTeam KMEM zeigt also den zukünftigen, finalen Ausbaustand, wo beide „Anhängsel“ bereits weg sind. Sozusagen ein Blick in die Zukunft. Hier nachzulesen:
http://www.flymemphis.com/mem-modernization
Somit nehme ich meinen obigen Kommentar betreffend „befremdlich“ und „peinlich“ gleich wieder zurück, Asche auf mein Haupt.

Selbst wenn es ein Fehler gewesen wäre halte ich die Begriffe „befremdlich“ und „peinlich“ für etwas übertrieben.
Denn Preis halte ich außerdem für angemessen.