Review: Bari X von Aerosoft

[singlepic id=5505 w=580 h=435 float=center]

Die EM-Halbfinal-Schlappe der Deutschen Nationalmannschaft gegen Italien dürfte mittlerweile verdaut sein und der eine oder andere von uns hat wohl auch schon wieder seiner Lieblingspizzeria einen Besuch abgestattet. Da ist es nur konsequent, wenn man seinen Italien-Boykott auch hobbyseitig lockert. Aerosoft hilft uns dabei, denn sie haben vor einiger Zeit eine neue Szenerie im italienischen Luftraum veröffentlicht: Bari X! Unser Rezensent Frank Schmidt hat sich das Werk an der italienischen Adria-Küste mal angesehen – um mehr zu erfahren, einfach…

Standen zu Zeiten des FS 2004 italienische Ziele dank der hervorragenden Arbeit zahlreicher Freeware-Designer noch recht hoch im Kurs, ist es im FSX mittlerweile sehr ruhig geworden. Zwar gibt es für einige Freeware-Perlen der vergangenen Jahre ein paar Patches, um diese auch im FSX betreiben zu können, aber so richtig auf dem aktuellen Stand des heute Machbaren sind diese Szenerien dann doch nicht mehr. Die ambitionierten Designer von damals haben ihre Aktivitäten weitestgehend eingestellt und auch im kommerziellen Bereich spielt Italien schon lange keine Rolle mehr.

Um so besser, dass Aerosoft das Land für sich wieder neu entdeckt und eine weitere Szenerie veröffentlicht hat. Das Konzept, die Flughäfen von beliebten europäischen Urlaubszielen anzubieten, scheint sich zu rentieren. Es muss ja nicht immer ein internationaler Großflughafen sein, auch die kleinen Airports haben durchaus ihren Reiz. Eines meiner Lieblingsziele ist nach wie vor die Insel Korfu, die im letzten Jahr bei Aerosoft erschien. Auch bei Bari sahen die Screenshots wieder sehr vielversprechend aus, sodass ich mir diese Szenerie mal näher angesehen habe.

Ein paar Worte zu Bari

Zugegebenermaßen bin ich kein großer Italien-Kenner und musste zunächst einmal Google Maps bemühen um herauszufinden, wo sich Bari eigentlich befindet. Die Stadt Bari liegt in der Region Apulien und ist zugleich dessen Hauptstadt. Sie hat etwas über 300.000 Einwohner und ist eine bedeutende Universitätsstadt an der Adria. Natürlich gibt es auch einen Hafen, von dem aus es Fährverbindungen nach Bar, Dubrovnik, Durrës, Korfu und Patras gibt.

Der Flughafen liegt 8 Kilometer weiter nordwestlich der Stadt Bari und heißt offiziell Aeroporto di Bari-Palese “Karol Wojtyla”. Allen Nicht-Katholiken sei gesagt, dass sich hinter diesem Namen der verstorbene Papst Johannes Paul II verbirgt.

Neben zahlreichen inländischen Verbindungen wird Bari auch von und nach Deutschland recht stark frequentiert. Ebenso gibt es Verbindungen zu einigen europäischen Hauptstädten wie Paris, London oder Brüssel und weitere europäische Ziele. Die Billigflieger-Fraktion ist vor Ort recht dominant, neben dem Platzhirsch Ryanair sind noch Air Berlin, EasyJet, Germania und Germanwings – teilweise nur in den Sommermonaten – vertreten.

Kauf und Installation

Die Szenerie ist bei Aerosoft und im simmarket jeweils als Download erhältlich und kostet 14.95 €. Die Installation ist – wie bei Aerosoft üblich – schnell und einfach erledigt. Das Installationprogramm verlangt nach der Seriennummer, die beim Kauf im Onlineshop mitgeliefert wird und am Ende der Prozedur findet eine Online-Aktivierung der Szenerie statt. Der Aerosoft Launcher kann optional installiert werden, ist aber nicht zwingend notwendig.

Die Anmeldung der Szenerie im FSX geschieht automatisch. Zusätzlich zur eigentlichen Szenerie wird noch ein kleines Steuerungstool für AESlite installiert, welches die Möglichkeit bietet, den Fahrzeugverkehr (sowohl auf dem Apron wie auch landseitig) ein- oder auszuschalten. Außerdem wird das Handbuch und eine Chartsammlung auf der Festplatte abgelegt. Gerade Letzteres ist leider nicht immer selbstverständlich, in diesem Fall gibt es hingegen nichts zu meckern.

Bari X im FSX

Der Airport von Bari eignet sich bestens um ihn mit einem Touristenbomber anzufliegen. Egal, ob Airbus A320, Boeing 737 oder ähnliches in dieser Größe – sie alle sind in Bari willkommen. Der Flughafen verfügt über eine einzelne Runway mit der Ausrichtung 07/25 mit einer Länge von 2820 Metern und einer Breite von 45 Metern.

Bei meinem ersten Anflug kommt der Wind aus Richtung Meer, sodass die Piste 07 für Starts und Landungen im Betrieb ist. Umso besser, denn für diesen Anflug steht uns ein ILS/DME-Anflug zur Verfügung. Also ab in den Sinkflug – Bari ich komme! Kurzerhand die beiden NAV-Empfänger auf 111.35 (BAP) eingestellt, aber irgendetwas stimmt da nicht! Der Localizer rührt sich nicht und auch der Glideslope tut es nicht.

Also kurzerhand einen Visual Approach hingelegt – gelernt ist schließlich gelernt. Nach der Landung geht es nach rechts raus zum Terminal. Das Vorfeld ist recht überschaubar und das Terminal nicht zu übersehen. Die gerade einmal vier Parkpositionen davor verfügen über Fluggastbrücken, für die drei anderen daneben muss der Bus genommen werden, um ins Terminal zu gelangen. Die gesamte Fläche des Vorfeldes teilt sich in vier Aprons auf, die insgesamt über ca. 30 Parkpositionen verfügen.

Beim ersten Überblick der Szenerie zeigt sich ein schöner Gesamteindruck, allerdings ist mir bei der Landung ein „schwebender Bus“ aufgefallen. Bei näherer Betrachtung des Szenerie-Randes fällt dann auf, dass es offensichtlich ein Problem mit dem Mesh gibt. Das ist erstmal nicht Aerosofts Schuld, dennoch ist es ärgerlich, da sicherlich viele Simmer ein zusätzliches Mesh auf ihrem Rechner installiert haben.

Bevor ich mir also den Airport näher unter die Lupe nehme, mache ich zunächst einmal einen Abstecher ins Aerosoft Forum. Zum Thema Localizer werde ich schon von selbst fündig – das Problem ist, dass der FSX von Haus aus mit einem veralteten Localizer auf der Frequenz 109,30 (BPL) ausgestattet ist. Die in den Charts aktuell mit 111.35 Mhz ausgewiesene Frequenz kann mit einem im Forum bereitgestellten Patch gefixt werden, allerdings bleibt die Kennung bei BPL anstatt BAP, da dies nicht ohne weiteres zu ändern ist. Damit lässt es sich aber wohl leben.

Für mein FS Global Ultimate Europe Mesh Problem gab es keinen Hinweis im Forum, also habe ich kurzerhand eine Mail an den Aerosoft Support geschrieben. Dort riet man mir dazu, eine Korrektur mit dem AFM Tool von Pilots zu machen, was ja mit dem Mesh zusammen ausgeliefert wurde. Da hätte ich ja auch selbst drauf kommen können – bin ich aber nicht! Daher danke an Aerosoft für den Tipp. Zwei Fixes später bin ich also bereit für einen neuerlichen Flug nach Bari!

Bari – das Umland

Lange Rede, kurzer Sinn: Beim zweiten Mal ging alles glatt. Das ILS in Bari „hört“ auf die richtige Frequenz und nach der Landung waren im weiten Umfeld des Airports keine „fliegenden“ Fahrzeuge mehr zu sehen und alle Gebäude standen dort, wo sie sollten (vor allem auf der richtigen Höhe). Dafür gibt es jetzt an einer anderen, deutlich weiter vom Airport entfernten Stelle, eine hässliche Kante im Gelände. Aber einen Tod muss man halt sterben. Hauptsache die Airport-Szenerie wird nicht gestört.

Bei näherer Betrachtung des Flughafen-Umlandes fällt auf, dass die Designer der Umgebung noch ein ordentliches Stück Fototapete gegönnt haben, sodass Teile der Stadt und die letzten Meter vor der Landung nicht mehr den üblichen FSX-Einheitsbrei zeigen, sondern – wenn auch nicht besonders hoch aufgelöst – die reale Umgebung. Der Übergang zur Standard-Szenerie ist recht harmonisch und auf der Phototextur wurde mit geschickter Autogen-Platzierung ein ansehnliches Bild geschaffen.

Das Airport-Gelände

Das unmittelbare Gelände des Flughafens wurde mit einer hochaufgelösten Bodentextur ausgestattet, die alle notwendigen Details erkennen lässt. Unterschiedlichste Rollweg- und Pistenbeläge zeigen, dass in Bari im Laufe der Zeit einige Veränderungen stattgefunden haben. Taxi-Schilder und Beleuchtungseinrichtungen sind dreidimensional gestaltet. Sämtliche Bodenmarkierungen sind scharf erkennbar und mit harmonischen Rundungen in den Kurven versehen.

Die Gebäude

Wie eingangs erwähnt, ist der Flughafen von Bari nicht sonderlich groß. Dementsprechend gibt es auch nicht allzu viele Gebäude auf dem Gelände zu entdecken. Das, was vorhanden ist, wurde jedoch sehr detailliert wiedergegeben und sieht wirklich toll aus. Ganz vorne weg natürlich das Terminal, was mit zahlreichen Details glänzt. Besonders die aufwändige Dachkonstruktion ist ein echter Hingucker. Ebenso das dreidimensional gestaltete Logo des Airports, was besonders nachts gut zur Geltung kommt.

Landseitig wurde das Terminal ebenfalls sehr detailliert nachempfunden. Großzügige PKW-Parkhäuser- und -plätze sowie Zufahrtsrampen, auf denen sich dank AESlite einiges tummelt, sind dort zu finden. Die Zufahrtsstraßen im direkten Umfeld des Flughafens wurden ebenfalls mit AESlite zum Leben erweckt. Sehr schön gemacht!

Die weiteren Gebäude auf dem Airport-Gelände sind von gleicher Qualität, allerdings architektonisch deutlich weniger anspruchsvoll. Zu finden sind zahlreiche Hangars und Cargo-Hallen, sowie der Tower und das Gebäude der Flughafen-Feuerwehr.

Bari bei Nacht…

…ist ebenfalls sehr zu empfehlen. Die Nachtbeleuchtung ist toll gemacht, gerade das Terminal ist eine wahre Augenweide. Hier lohnt sich auch noch mal der Blick auf die andere Seite in Richtung Straße, denn auch hier wurde die Nachtbeleuchtung sehr schön umgesetzt.

Fazit

Bari ist sicherlich kein Ort, denn man unbedingt auf seiner FSX-Festplatte haben muss. Wer aber gern mal wieder nach Italien fliegen möchte und dabei nach einem Ort sucht, der nicht so prominent ist wie Mailand oder Rom, findet bei Bari alles was er braucht.
Die Szenerie ist wirklich hübsch gemacht und nett anzusehen. Der Anflug ist recht einfach, es gibt keine Hindernisse in Form von hohen Bergen oder ähnliches. Ein ILS-Anflug ist möglich (Patch installieren! – oder die alte Frequenz nutzen), zumindest auf Piste 07. Sollte der Wind ausnahmsweise mal vom Land her wehen, muss mit rudimentäreren Mitteln navigiert werden.

Aerosoft hat mit Bari X in meinen Augen eine nette Szenerie abgeliefert, die für 14,95 Euro bedenkenlos „mitgenommen“ werden kann. Ich freue mich auf weitere Ziele dieser Art.

 

PRO CONTRA
  • Hochaufgelöste Phototexturen am Airport
    und im weiteren Umland (Low-Res)
  • Hochdetaillierter Airport und
    erweitertes Abbild der Stadt
  • Viele kleine Details auf dem gesamten
    Airportgelände
  • Gute Performance
INFORMATION TESTSYSTEM
  • Intel i7-2600k @ 4 GHz
  • 8GB RAM
  • Geforce GTX570 1280 MB
  • Windows 7 Home Premium

Frank Schmidt

7 Comments
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen

Für das angesprochene Problem mit dem ILS Ident gibts hier eine Lösung:

http://forum.aerosoft.com/index.php?/topic/55370-fsx-airport-bari-libd-ils-frequenz-falsch/#entry391116

Hallo Frank,
herzlichen Dank für diese fundierte Rezension und Deinem angenehmen Schreibstil.

Moin Oli!

Danke für den Link! Ich hoffe, AES wird für Bari X mit dem nächsten Update auch nachgereicht…;-)

Gruß
Frank

Klar, wird es.

Dieser kleine Airport ist sowas von hübsch umgesetzt. Hoffentlich gibts noch mehr aus Italien.

Also ich weiß nicht, was an dieser Szenerie “hübsch” ist. Schaut euch z.B. mal das Bild Nr. 15 in der Rubrik “Gebäude” an. Die verpixelte Bodentextur spricht nicht für zeitgemäßes Szeneriedesign. Ebenfalls die Runway-Textur wirkt ebenso grob. Es schaut aus, als wäre hier eine nicht hochauflösende Fototapete verwendet worden. Typisch Aerosoft halt und das im FSX, der ja grafisch gegenüber dem FS9 soviel besser sein soll. Das können andere Designer weit besser.

Bis zum 6. Aug gibt es die Szenerie bei Aerosoft 20% billiger.