QualityWings Status Update

QW787

In ihrem neuen Status Update berichten die Entwickler von QualityWings über ihre Fortschritte bei der 787 Collection. Neben der Programmierung von FMS und HUD´s schreite, so die Macher, auch die Implementierung der Soundeffekte voran. Außerdem soll in nächster Zeit das Paintkit des Dreamliners veröffentlicht werden. Zur 737 Classic, sowie Boeing 757 und BAe 146 Collection gibt es keine Neuigkeiten.

20 Comments
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen

About P3d v 3.0/3.1: “Once we can fidn the time, we will surely see what the situation is with the platform. Hopefully there will be some stability at that point.”
Auf was warten die denn noch? Gas geben!

Wie es aussieht haben die ihre Gründe ;). Die sollen erstmal die erste Version fertig bekommen

Man kümmert sich halt erstmal um die große Masse an Kunden – und wenn es Zeit und Ressourcen hergeben, kann man sich zusätzlich noch um die kleine Schar von P3D Nutzern kümmern. Sie sind also nicht vergessen… 🙂 Aber irgendwie habe ich das Gefühl, dass wir das Thema mindestens schon ein Mal hatten… 😀

“Kleine Schar”? Oh Mann. Du gibst auch nie auf. In der Zielgruppe derer, die solche (teuren) Add-ons kaufen, ist es absolut sicher keine kleine Schar. Aber deine Abneigung gegen P3D scheint wirklich keine Grenzen zu kennen. Egal. Mit einem hast du recht: Das Thema ist echt zu Tode diskutiert worden. In ein paar Jahren wird man sehen und du wirst auch auf P3D sein. Wird dich dann auch keiner hänseln nur weil du ein “Late-Adopter” bist… 😉

Ich habe P3D v1 und v2 genutzt. Ich kann also leider kein Late-Adopter werden. Als End-Nutzer ist die v3 sicher ein toller Simulator. Hier geht es aber das Entwickeln eines Airliners.

“Ihr” * gebt ja auch nie auf, den P3D als eine Plattform hinzustellen, die für die Add-on Entwicklung mal eine stabile Basis bieten könnte und manche glauben sogar, dass sie das heute schon ist. Und lassen sich selbst von Zahlen nicht belehren.

Was man sagen kann: Beim P3D hat man einen relativ hohen Anteil an High-End-Add-on Nutzern. Trotzdem ist die Zahl der Gesamtnutzer sehr gering im Vergleich zum FSX.

Mal grob überschlagen: Wenn PMDG nur die Entwicklungskosten für einen Airliner decken will, muss jeder, wirklich jeder, P3D Nutzer das Flugzeug kaufen. Man könnte also mit den P3D Nutzern alleine weder Gewinn machen noch eine weitere Entwicklung vorfinanzieren. Solange der Aufwand in Grenzen bleibt, kann man nach der FSX Version das Flugzeug noch P3D kompatibel machen. So wie Quality Wings es hier macht. Aber nicht umgekehrt.

* mit “Ihr” meine ich einige wenige. Nicht jeden Leser oder Kommentarschreiber. 🙂

Ich glaube das Problem für Prepar ist “lediglich” die mangelnde Popularität.
In den Regalen der Mediamärkte nicht zu finden, der “allgegenwärtige Spielemarkt Steam” setzt auf den völlig veralteten FSX und schürt irgendwie die Hoffnung auf einen neuen Sim, ohne einen Hinweis wie der ausschauen könnte.
Unsere Gemeinschaft wäre gut beraten darüber nachzudenken wie man die “Steam-Simmer ” eines Besseren belehrt um sie ins P3D/X-Plane- Boot zu holen. Die wissen doch nicht ansatzweise was inzwischen geht! Was nützt eine Flusi- Konferenz wenn die breite Masse nicht angesprochen wird, gar nichts davon weiß! Also, wie kann man simflight.de; Aerosoft, Fullterrain.com, PMDG, QW etc. nicht nur im Internet präsenter und sichtbarer für die “fehlgeleiteten Steam-Nutzer” machen? Jeder “Abtrünnige” stärkt P3D/X-Plane! Und damit auch alle Szenerie-Schmieden und Aircraft-Entwickler etc.
Das sollte die Aufgabe für 2016 sein! Dann kann es im Interesse aller ein Selbstläufer werden.
Attacke!

Ich finde es immer wieder spannend das P3d von einigen wirklich als Zukunft gesehen wird. Dabei ist die Software ja nicht einmal für den Zweck für den die Meisten es hier nutzen vorgesehen. Daher war und wird der auch nie bei mir auf der Platte landen. Für den Freizeitnutzer ist in meinem Augen diese Richtung eine klare Sackgasse. Und wenn ich mir die Homepage anschaue dann frage ich mich ehrlich wie man auf die Idee kommen kann in P3d die Zukunft der Hobbysimulation zu sehen.

Und was ist dann Deiner Meinung nach die Zukunft?

Jedem das seine. Für die ewig gestrigen heisst es eben mit einem 10 Jahre alten Sim (ja! Dieses Jahr sind es tatsächlich 10 Jahre. Herzlichen Glückwunsch zum Geb. FSX. Wahrscheinlich die letzte Software auf Erden, die 10 Jahre alt ist und noch genutzt wird) oder eben den Arcade Mist zu nutzen, den Dovetail irgendwann mal bringen wird. Ist doch wunderbar. Ich bin froh, dass mittlerweile die allermeisten Entwickler das anders sehen und jetzt schon anfangen Features zu implementieren, die nur noch im P3D gehen. Und in ein paar Jahren wissen wir alle mehr. Die Heulerei war ja bei Einführung von FSX die gleiche…

P3D ist technisch ein Fortschritt, gar keine Frage. Aber er kann aus mehreren Gründen kein Nachfolger zum FSX werden, die sind ja auch halbwegs bekannt.

Nur die “Heulerei” – warum wir Entwickler nicht vollends auf den P3D umsteigen und den FSX links liegen lassen – kann ich nicht nachvollziehen. Denn die meisten Add-ons sind entweder jetzt schon kompatibel oder werden von vielen Entwicklern eine Zeit nach dem Release kompatibel gemacht. Nervt es Euch, dass der FSX überhaupt noch bedient wird, dass Ihr eventuell etwas warten müsst bis das Add-on nutzbar ist?

Wenn man jetzt von P3D begeistert ist, kann ich den Wunsch nachvollziehen, dass er der neue Mainstreamsimulator werden soll. Man will ja nicht noch einmal umsteigen. Aber die Realität sieht eben anders aus. Und sie lässt sich ja auch mit Argumenten und Zahlen nachweisen…

Carlo, wieviel vom Code muss aus Deiner Sicht verändert werden, damit es als neue Software gilt? Ist P3D ein neuer Simulator und FSX:SE nicht, weil dort relativ wenig verändert wurde? Große Teile des P3D sind auch mindestens 10 Jahre alt -vielleicht sogar deutlich älter. Ansonsten müssen wir zu X-Plane wechseln oder eben abwarten, was aus dem Dovetailsimulator, AeroflyFS und anderen Projekten wird. Den aktuellen Spieleengines hinken FSX, P3D und X-Plane alle meilenweit hinterher. 😉

Chriskl, wie willst Du eine halbe Million von neuen FSX:SE Nutzern zum P3D bekehren, wenn man gerade mal wenige zehntausend FSX Nutzer aus unserer eigenen FSX Community überzeugen kann? Ich befürchte, so ein Aufruf kann auch schnell nach hinten losgehen: Momentan scheint Dovetail sehr entspannt mit der Situation umzugehen. Sie haben die Entertainment Lizenz und Lockheed die “Professionelle”. Würden ihnen die Felle davonschwimmen, könnten sie Interesse daran bekommen, dass Lockheed dafür sorgt, die Lizenzbedingungen einzuhalten. Und wieviele von uns würden P3D morgen noch starten können, wenn wir nachweisen müssen, dass wir ihn Lizenzgerecht nutzen? Und was würde die wenigen P3D Nutzer dann eine PMDG Lizenz kosten? 🙂

Kleines PS: Carlo, woher hast Du die Info mit dem “Arcade Mist”? Kannst Du das belegen?

FSX ist übrigens auch mehr oder weniger “Arcade Mist” und den haben wir doch recht gut ausgebaut, oder? Und wenn wir eine neuen Mainstream “Arcade Mist” Simulator bekommen würden, der wie der FSX ausbaufähig ist, könnten wir sogar deutlich mehr und bessere, komplexere und noch realistischere Add-ons entwickeln, weil man das dann leichter finanzieren kann.

Ich finde das so lustig, dass um diesen ganzen Lizenzmist so ein Bohai gemacht wird. Wenn es nicht ein Gentleman’s agreement zwischen allen Beteiligten (Microsoft, Dovetail, Lockheed) geben würde, dann wäre hier schon längst die Bombe geplatzt. Dovetail kann alleine anhand der ganzen Aktivitäten in diversen Foren ganz easy beweisen, dass sich Lockheed bei der Lizenzvergabe nicht nur professionelle User bedient. Jetzt fragt man sich natürlich warum ist das so? Aus meiner SIcht ganz einfach: Dovetail akzeptiert das Ganze, weil sie eine total andere Zielgruppe haben als Lockheed und das wird sich auch zeigen, wenn die ihren “neuen” Simulator veröffentlichen. Dovetail interessiert sich für den Casual Gamer, der Flugsimulation locker und einfach neben tausend anderen Spielen ab und an mal spielt. Für die werden sie simple und lustig bunte DLCs machen und diese dann in ihrem neuen Simulator verkaufen. Quasi wie die Ingame-Purchases bei Handyspielen. Im Grunde die gleich Klientel. Die Kunden, die Lockheed bedient, sind Leute, die ernsthaft simulieren wollen und dafür auch eine Menge Kohle in komplexe Add-ons stecken. Die machen das nicht als eine von tausend anderen Spielen sondern wenn diese Leute vor dem Rechner aus privaten Gründen sitzen, dann sitzen sie vor dem Flusi. Früher hat FSX beides bedient. Der Markt wird sich aber spätestens nach dem Release des neuen Simulators in zwei Teile aufspalten. Den Casual Teil (bedient von Dovetail) und den “Serious” Teil (bedient von Lockheed Martin). Ich wäre bereit signifikante Wetten abzuschließen, dass der neue Sim von Dovetail absolut keine Platform wird auf der man PMDG-style Add-ons laufen lassen kann. Und es wird auf dieser Platform auch nie ein PMDG Flugzeug geben. Weiß ich das? Natürlich nicht, aber ich habe genug Erfahrung von Berufswegen damit Marktentwicklungen einzuschätzen und Trends zu erkennen. Wie gesagt: Die Zeit wird es zeigen. Vielleicht irre ich mich auch komplett. Dann bin ich gerne bereit das in ein paar Jahren einzugestehen. Aber wenn man den Markt heute beobachtet und vor allem die ganze Situation rund um die Lizensierung beobachtet, dann muss einem schon irgendwie klar werden, warum Dovetail sich so verhält wie sie es tun. Es ist ihnen schlicht egal wo die ernsthaften Simmer hingehen und genau aus diesem Grund verstehe ich es auch nicht warum Entwickler von komplexen Add-ons wie du, Marcel, ernsthaft noch auf die FSX/Dovetail Schiene setzen. Aber jeder ist frei (und das ist auch gut so)…

“Für die [sog. “Casual Gamer”, Anmerkung d. Verf.] werden sie simple und lustig bunte DLCs machen und diese dann in ihrem neuen Simulator verkaufen. Quasi wie die Ingame-Purchases bei Handyspielen. Im Grunde die gleich Klientel.”

Was immer alle gegen DLCs haben. Sind unsere geliebten Add-Ons nicht auch DLCs?…

Letztendlichen kaufen wir munter Erweiterungen für ein total veraltetes Programm, den FSX. Oder P3D, das ist ja auch nicht mehr die neuste Software. Aber wenn die Steam-Kunden in Zukunft DLCs für den neuen Dovetail Sim kaufen, ist das etwas ganz anderes, nicht wahr? 😉

Oder lautet die offizielle Definition folgendermaßen:

DLC = billiger “Arcade Mist”

Add-On = hochwertige Erweiterung für ernsthafte Simulanten?

Was sind eigentlich ernsthafte Simulanten? Gibt es da auch eine Definition?

Gut gesagt, Carlo. Genau meine Sicht der Dinge.

Marcel A. von der P3d Fraktion der auch FSXSE auf der Platte hat

Wenn jeder dieser Argumentation folgen würde, wären wir alle noch beim FS9 oder FS8. Ach ja ich weiß noch wie groß der Aufschrei damals war, als man Produkte nur noch FSX only herausgab und keine Kompatibilität mehr für den FS9 anstrebte. Ich war selber einer derjenigen die das massiv gestört hat. Dann kam der P3D und ich hab den FSX flugs übersprungen – und ich könnte nicht glücklicher darüber sein. Den FSX habe ich angetestet und es war eine Enttäuschung.

Ihr müsst euch einfach damit arrangieren, dass der FSX am aussterben ist. Genauso wie der FS9 damals auch. Ob die User zu X-Plane oder P3D abwandern ist dabei egal – aber sie werden abwandern. Früher oder später. Als FS9 User musste ich mich auch daran gewöhnen.

Nicht falsch verstehen Skyrock – ich bin sehr für Fortschritt! Ich beschäftige mich auch mit aktuellen Spieleengines und manchmal ist man schon sehr frustriert, was man alles machen könnte, hätte man eine aktuelle Engine als Basis. Ich hätte auch nichts dagegen, wenn man wirklich einen Schnitt macht, auf Abwärtskompatibilität verzichtet und dafür eine schnelle und vielseitige Grundlage bekommt.

Der Prepar3d ist aber leider immer noch diese alte Engine mit ein paar Änderungen.

Parallelen zum FS9 sehe ich schon: Es gibt immer noch FS9 Nutzer die den Entwicklern eine Verschwörung unterstellen, weil sie sich als eine sehr große Nutzergruppe sehen, die man nicht mehr bedienen möchte. Und ähnlich empfinde ich beim Lesen vieler Nachrichten hier auch was P3D angeht. FSX:SE hat in nicht mal einem Jahr etwas das Zehnfache an neuen Nutzern gewinnen können, als P3D in sechs Jahren. Wenn der FSX am aussterben ist, was ist dann P3D? 🙂

Frank: Die Unterscheidung stört mich auch. Gespielt wird heute in jeder sozialen Schicht und in jedem Alter. Ein Gamer ist ein Mensch wie jeder andere auch. Für den FSX gibt es auch sehr, sehr viele Casual Add-ons. Das schmälert doch den Betrieb eines PMDG Airliners nicht.

Carlo: Hast Du Hinweise für das Gentleman’s Agreement? Ich denke, dass Dovetail die Situation entspannt sieht und (vorerst) nichts unternimmt. Eigentlich müsste uns das Unternehmen dadurch sympathisch sein und man könnte entspannt und offen abwarten, was sie liefern werden. Verhalten tun wir uns aber gänzlich anders… wir zerreissen es schon mal, ohne irgendwas zu wissen. 😉

Dovetail hat übrigens (nicht nur) mich bereits befragt, was ein neuer ziviler Simulator aus Entwicklersicht haben muss. Und es gab auch eine große Internetumfrage an die Nutzer. Beide Punkte widersprechen also ein wenig Deinem Bild des Unternehmens.

Als Nutzer könnte ich auf den FSX gut verzichten. Mich hält nur die Q400 und im VFR Bereich die deutschen Szenerien. Als Entwickler kann ich den FSX mit seiner alten Engine und den Limitierungen kaum noch sehen. Das ändert aber nichts an der Tatsache, dass er immer noch der Lebendigste der zivilen Simulatoren ist, und ich zumindest vorerst dafür entwickeln muss. Und um wieder die Kurve zum Thema zu bekommen: Quality Wings scheint es wohl ähnlich zu sehen und zu gehen. 🙂

“hätte man eine aktuelle Engine als Basis”: Das lese ich immer wieder insbesondere auch aus dem Munde von Entwicklern. Wenn also eine aktuelle Engine auf den Markt kommt, so hört es sich an, wären die aktuellen Entwickler in der Lage auch dazu Addons zu produzieren. Bedeutet scheinbar sie glauben schon jetzt das entsprechende Know- How dafür zu haben.
Wäre es nicht umgekehrt sinnvoller?
Ist es denkbar das sich die Szenerie-Schmieden in irgendeiner Form zusammenschließen und primär zunächst die gewünschte neue Engine erschaffen oder gar bestehende Engines unterstützen (X-Plane, Flight Gear)? Das würde bedeuten zunächst einmal Zeit und Geld zu investieren um dann später mit eigenen Produkten zu verdienen. Das Entwicklungskosten in die Preiskalkulation einfließen ist doch normal.
Dies zu sondieren wäre auf einer Flusi Konferenz, zu der ohnehin nur Insider der Szene kommen, gut möglich.

Ich würde behaupten, dass moderne Engines sich recht ähnlich sind. Man hat mittlerweile einige Normen, an die man sich hält und sie sind in der Lage, mit unterschiedlichen Daten zurecht zu kommen. Der FSX benötigt da schon viel spezieller.

Es hängt vom Entwickler und von der Art von Add-ons ab, wie schnell man umsteigen kann. Bei “Unity” hätte ich z.B. was 3d Grafiken angeht nicht nur deutlich mehr Möglichkeiten, es würde obendrein sehr viel weniger Arbeit machen. Ein anderes Beispiel: Es gibt sehr beliebte Simulationsspiele wie den “Landwirtschafts Simulator”, die mit zeitgemässem SDK für alle gängigen Tools ausgeliefert werden.

Ich weiß nicht, wie viele andere Entwickler schon einen Blick über den Tellerrand geworfen haben und ob wir in der Lage wären, eine zeitgemässe Engine zu entwickeln. Flugzeuge werden ja auch nicht von Triebwerks-, Avionik- und Elektronikherstellern gebaut. 🙂 Aber ein Projekt, wie Du es beschreibst, gibt es ja…

Ich bin sehr dafür, X-Plane zu unterstützen. Habe auch regelmässig Kontakt mit den Verantwortlichen. Es muss für die Anwender allerdings nutzerfreundlicher werden und wir Entwickler brauchen offizielle SDK Anbindungen für unsere Arbeitsprogramme. Wenn X-Plane mich bis dahin nicht auf seine Seite ziehen kann, schaue ich mir auch gerne an, was von Dovetail kommt. Und es gibt noch ein paar andere interessante Projekte.

Moin,

mal ne Frage zum Themal Plattform: Wäre die Engine die DCS verwendet eine geeignete Basis? Ich kenne das Ding nicht persönlich, aber von dem was ich dazu lese muss es ja phänomenal sein. Das als DWS (W für world) und auch mit “zivilem” Content könnte ich mir attraktiv vorstellen.

Oder bin ich da auf der falschen Schiene?

Gruß
Boris

DCS ist prima, nur kann die Engine keine Weltkugel abbilden, es gibt jeweils nur einzelne Karten.

Das dürfte das Problem sein.