ORBX Porta Westfalica verfügbar

EDVY

 

Thomas Zipfel hat uns schon einige Freewareperlen beschert, nun betritt er mit Porta Westfalica (EDVY) den Paywaremarkt. Der kleine Verkehrslandeplatz hat eine Asphalt- und eine Graspiste und kommt mit den üblichen ORBX-Features daher. Erhältlich für 10,44€ im FlightSimStore.

Features:

  • Bodentextur in 60cm Auflösung per Pixel
  • Sehr detailierte Modelle aller Gebäude
  • POIs des Kaiser Wilhelm Denkmals und Fernmeldeturm Jakobsberg
  • Animierte R-22 Helis
  • Texture Flow
  • Sehr gute Übereinstimmung der saisonalen Texturen
  • Eigene Runway, Apron und Lichter
  • Designed for FTX Global
  • By Thomas Zipfel
37 Comments
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen

Ich finde es einfach nur mies, dass OrbX weltweit die Freelancer, die was draufhaben einsammelt, zweimal Alibifreeware machen lässt und dann Payware. Das damit das Preisdiktat gefördert wird, sollte jedem klar sein und 15, – € für das Gebotene ist schon mehr als happig, zumal Gebäude und Tower Bibliotheksstandard sind mit trivialem Einfarbsystem. Zumindest schließe ich das aus den Bildern im Shop.
Da hilft nur Enthaltsamkeit.

Hallo Rainer,

vielen Dank für deinen Kommentar, aber so ganz richtig ist das nicht.
Ich bin von niemandem „eingesammelt“ worden, sondern eher durch Zufall zu ORBX gestoßen, was mir persönlich nicht ganz ungelegen kam.

Desweiteren sind es nicht 2 sondern 4 Freewareplätze im Vorfeld gewesen

was die Gebäude und auch den Tower angeht muß ich dich auch in dem Punkt entäuschen, diese wurden und zwar jedes einzelne nach Bildvorlage modelliert, Texturiert und mit Ambienten Schatten ausgestattet und stammen definitiv nicht aus einer Standardbibliothek.

Da ich auch keine Preise festlege, sondern das Managment, ich aber den Preis mittlerweile kenne, Frage ich mich, wie du auf 15€ kommst?

Der Preis wurde auf 14 Australische Dollar gesetzt, beim umschalten auf Euro erscheint bei mir 10,44€.

@Thomas
Es geht auch nicht um Deine Szenerie an sich, sondern darum, dass durch die Abwanderung, wie auch immer , es irgendwann nur noch Payware geben wird.
Das es für den FS ohne funktionierende Freewaregemeinde eher nachteilig wird, liegt auf der Hand. Für meine Flüchtigkeit beim Preis bitte ich um Entschuldigung.
Aber Deine tolle persönliche Handschrift vermisse ich, es sieht eben nach OrbX aus, nicht nach Thomas.
Und auch auf die Gefahr hin, noch mehr virtuelle Prügel zu kassieren. Allen OrbX Plätzen sieht man den Ursprung und die Designwiederholungen an, nicht mehr aber den ursprünglichen Designer. Die Individualität geht unter, ob man das wahr haben will oder nicht.

Volle Zustimmung! Den Eindruck habe ich auch…
Allein die Freeware Pakete von Orbx sind deutlich über den Default Airports, aber es gibt unzählige Airports die schon vorher, wenn auch aus dem FS9/FSX stammend, besser sind. Kiruna ist so ein Beispiel. Oder Kefalonia mit den Oleanderbüschen…
Grundsätzlich finde ich an der Verkaufspolitik von Orbx nichts verwerfliches. Das muss der Kunde jeweils für sich selbst entscheiden.

Oh, das hört sich ja ganz furchtbar an. Es sind übrigens 10,44 Euros, die Du dem lieben Thomas nicht gönnst (15 Kanguru-Dollar). Ausserdem fällt mir eher auf, dass OrbX sich immer mehr auf externe Dev-Buden verlässt… Sim720, 29Palms und jetzt Turbulent Design. Wen ausser Thomas meinst Du denn noch, wenn Du vom „Abgrasen“ schreibst? Mir fällt für die letzten paar Jahre nur Maurizio Giorgi ein.

PS.: Thomas hat vorher nicht 2 sondern 4 Flugplätze als „Alibifreeware“ (?) bei OrbX veröffentlicht. Wollt ich nur mal erwähnt haben 😉

Ich kann den anderen nur zustimmen. Ein weiterer schlecht recherchierter Punkt: Warum soll ein Freelancer kostenlos arbeiten? Im Gegenteil – ein Freiberufler hat deutlich mehr Kosten und Risiken als ein Angestellter und muss die auch entsprechend abrechnen.

Und den Anspruch – wenn sich jemand ohne Entlohnung für uns eingesetzt hat, hat er dieses auch gefälligst weiter zu tun – habe ich ja schon öfter angeprangert. 😉 Dahinter steckt wohl nur die Angst um den eigenen Geldbeutel und nicht Angst darum, dass eine Kultur im Netz ausstirbt.

Wenn man selbst schon nicht das Geld ausgeben möchte – ok. Aber andere aufzurufen, jemanden nicht finanziell zu unterstützen, der sich bisher kostenlos eingebracht hat, finde ich traurig. Man könnte ihm doch gönnen, dass andere seine Arbeit unterstützen. 😉

Jetzt bin ich das erste Mal von ORBX enttäuscht. Ich habe in Vennebeck schon 1971 mit einer C 172 Platzrunden gedreht. Im Prepar3D v2.5 habe ich vorm Wesergebirge eine Steilküste wie auf Rügen. Wenn ich EDVY deaktiviere, ist alles wieder gut.
Das war Lehrgeld.

Was heißt hier einsammelt?! Man sollte schon davon ausgehen, dass es die Entscheidung der Entwickler ist 1) bei Orbx mitzuarbeiten und 2) ob ihre Szenerien Free-oder Payware sind. Die Szenerien von Thomas sind absolut klasse – speziell da es hierzulande außer den mittelmäßigen German Airfields von Aerosoft kaum schöne Flugplätze gibt. Da bin ich gerne bereit ein paar Euro zu bezahlen zumal es sich nur um gut 10€ handelt.

Und um die Kritik an Orbx ins rechte Licht zu rücken: Es gibt keinen Payware Entwickler der mehr Freeware veröffentlicht als Orbx.

Kann mich den Kommentaren nur anschließen. Ob jemand seine Szenerien über ORBX veröffentlichen will oder nicht, bleibt wohl immer noch den Designern überlassen, viele Entwickler (wie z.B. die oben erwähnten 29Palms) haben schon für ORBX gearbeitet und dann aber auch wieder Szenerien über andere Publisher oder in Eigenregie veröffentlicht. Und dass jemand mit dem Ergebnis vieler Arbeitsstunden in seiner Freizeit irgendwann ein paar Euro verdienen will und sich dafür einen Publisher sucht, der allgemein einen guten Ruf hat, kann man ihm wohl kaum verübeln. Zum Kauf gezwungen wird schließlich niemand. Ich persönlich werde zwar die o.g. Szenerie auslassen, weil es nicht meine bevorzugte Gegend ist, wäre aber sofort dabei, wenn Thomas mal Freiburg oder Speyer in Angriff nehmen würde (kleiner Wink 🙂

Ich finde die Szenerie klasse 🙂 bin heute nachmittag von EDXG (Melle-Grönegau) über EDVR (Rinteln) nach Porta geflogen. Anschließend der Weser Richtung Norden bis zum Kraftwerk Lahde und dann Richtung Westen nach EDXD (Bohmte Bad Essen) und wieder nach EDXG der leider von den hier genannten noch nicht für den FSX umgesetzt wurde. Der kleine Rundflug hat mir sehr viel Spass bereitet.

Hallo zusammen.

@simmershome: Ein Name, der mir noch zu den „eingesammelten“ Freelancern einfällt, wäre der Norweger Tore Stranden. Ein Riesentalent. Dessen Bodø-Szenerie stand Anfang 2014 schon kurz vor dem Release (als Freeware), wurde dann von ORBX im Zuge des „FTX EU Norway“-Projektes aufgekauft (oder anderweitig übernommen) und dümpelt nun seit mehr als einem halben Jahr ohne erkennbaren Fortschritt dahin. Vom optisch hervorragend umgesetzten Narvik gab’s einen Haufen toller Teaser-Bilder, aber auch hier ist seit Wochen Dunkeltuten angesagt.

@ Thomas: Ich habe Deine Freeware Airports und werde auch Porta Westfalica kaufen, einfach um Euch als Designer zu ermutigen, weitere High-Quality-Umsetzungen von deutschen Flughäfen zu basteln.

Viele Grüße, Christian

Ah, richtig. Ich hab Tore vergessen, weil er ja noch nix über OrbX veröffentlicht hatte. Ich glaub nicht, dass OrbX da was verzögert… dieser Mensch hat einfach ein Leben 😀
Ich warte ja auch sehnsüchtig auf Bodø. Ist es sicher, dass es über OrbX kommt? Viele Devs geben da ja nur ein Gastspiel, wie 29Palms oder Frank Dainese.

Warum ist da eigentlich keine Mehrwertsteuer ausgewiesen? So ist das doch seit Januar gar nicht mehr erlaubt. Also eigentlich sind es 10.44€ * 1.19 = 12.42 € oder? Das Finanzamt will ja auch noch Geld. Oder hab ich in dem Shop was übersehen? Ansonsten schöner Airport.

Was ist denn das für ein Kommentar? Bist du vom Finanzamt? Sei doch froh, dass die meisten nicht-EU Shops noch keine MwSt kassieren. Oder zahlst du gerne Steuern?

Was Du übersehen hast ist, dass der Shop sich in Australien befindet, was bekanntlich nicht zur EU gehört. 😀

Wo der Shop steht ist reichlich egal. Mich wundert es nur, dass Raubkopieren hier geächtet wird, die Einfuhrabgaben aber ignoriert werden? Ich bin nur wegen App-Entwicklung drauf gestoßen wie umfangreich diese Änderungen seit Anfang Januar sind und was es bedeutet in alle möglichen Länder verkaufen zu wollen. Dies hat mich bisher definitiv davon abgehalten Geld dafür zu verlangen.
Und als Kunde bin ich auch schon zum Zoll getapert weil Software aus Amerika in der Post aufgehalten wurde.

Wenn du so ein ganz Korrekter bist, dann kannst du mit der Rechnung der Software zum Zollamt gehen und dort die Mehrwertsteuer nachzahlen. Echt unglaublich auf was Leute hier rumreiten. Wenn es nix mehr zu meckern gibt, dann meckert man halt, dass man keine Steuern zahlen darf…

Wo der Shop steht ist nicht „reichlich egal“. Australien untersteht dem EU-Recht genausowenig wie wir dem australischen. Wie die Mehrwertsteuer erhoben wird ist eine interne Sache der Länder oder Blöcke (EU). Du kannst ja zum mit dem Einkaufsbeleg zum Zollamt rennen und verzollen, wenn Du willst, aber FSS muß nix machen, was in Brüssel entschieden wird. Ebensowenig muß SimMarket Canberras Entscheidungen befolgen.

Nein, das stimmt nicht. Nach neuem EU-Recht ist entscheidend wo der Käufer seinen Wohnsitz hat. Der Verkäufer muss dann dafür sorge tragen, dass die dort gültige Umsatzsteuer entrichtet wird.

Solange FSS also an europäische Kunden verkauft, müssen sie sich auch an das EU-Recht halten. Zumindest theoretisch. Denn wer das nun praktisch überprüfen soll, ist mir auch schleierhaft 😉

Das gilt nur innerhalb der EU. Für Export außerhalb der EU wird keine Umsatzsteuer ausgewiesen. Dafür darf man sich dann mit Zoll- und Präferenzrecht beschäftigen. „Zoll is toll“ 😀

OrbX-Szenerien sind jeden Cent wert. Dafür zahle ich gerne, wenn dadurch weiterer Nachschub garantiert ist.

Herrlich, einer der qualitativ besten Add On Distribution Firma schießt hochwertige Produkte am laufenden Band zu uns Sommern und er wird über die utopische Summe von 10€ und nicht zahlenden Steuern gemeckert.
Warum sollte jemand, der seine Zeit für uns investiert dies dauerhaft umsonst machen? Wo ist die Logik,geschweige Fairness? Erstens wird man ja nicht gezwungen sich diese anzueignen und zweitens kann man ja gerne kostenlose Alternativen zurückgreifen. Und falls es die nicht gibt,selber anfangen zu basteln. Meckern auf ganz ganz hohem Niveau. Der Deutsche meckert halt gerne. Jetzt sogar das er keine 90ct. Steuern zahlen darf. Das ist so amüsant wie beschämend meiner Meinung nach.
Ich werde mir oben genanntes Produkt nicht zulegen, weil es weder mein Gebiet ist noch Interesse da ist. Aber bei ORBX weiß man, sobald man persönlich in den Kontakt mit den add ons gekommen ist, dass jeder penny sein Geld wert ist. Und das wären Sogar ein paar Euro für derzeit angebotenen Freeware Airports.

Meckert doch keiner, ich zumindest nicht. Verweise ja nur auf die geänderte Gesetzgebung und dass diese scheinbar in dem Shop nicht umgesetzt ist. Und ich glaube, solltest du als Europäische Firma gegen einen Konkurenten von außerhalb zu kämpfen haben, dann wird dich das schon stören. Und wenn du als Kunde lieber den Höhneß machen willst, bitteschön. ist nur unfair gegenüber den anderen Steuerzahlern. Aber vielleicht können wir wieder auf das eigentliche Thema zurück kommen?

Der australische Webshop hat mit unserer geänderten Gesetzgebung nix zu tun. Wenn Du’s nicht glaubst, dann mach einfach folgendes: Geh in den SimMarket, wähle ein beliebiges Produkt. Du wirst den Nettopreis und den 19% teuereren Bruttopreis sehen. Du kannst jetzt rechts unterhalb des Warenkorbs Dein „Aufenthaltsland“ ändern. Wähle Austria, drück auf „Daten absenden“ und Du wirst sehen, wie der Bruttopreis leicht nach oben geht (20%). Mach Dich zum Italiener und der Bruttopreis steigt weiter (22%). *DAS* hat sich geändert. Vor Januar haben Österreicher und Italiener die deutschen 19% bezahlt.
Jetzt mach Dich mal zum Schweizer oder Australier und Du siehst, wie der Bruttopreis auf einmal verschwindet. Umgekehrt gilt das genauso. Im australischen FSS Webshop zahlst Du weder deutsche noch australische MwSt, sondern den Nettopreis. Alle Klarheiten beseitigt? 😀

Nicht ganz…. die neue EU-Ricthlinie für die MwSt sieht vor das JEDER der IN die EU verkauft Mwst berechnen und abführen muss. Das gilt für jeden weltweit, d.h. auch für den australischen Webshop sowie für den amerikanischen. Mag man sehen wie man will aber das stellt aus EU sicht die Fairness wieder her… allerdings in der Praxis völlig sinnlos den die EU hat in Australien, etc keine Möglichkeit dieses zu erwzingen… ausser sie finge an, die EU-Kaüfer direkt zu belangen, das könnte sie durchaus.

Das verwechselst Du mit der EinfuhrUmsatzSteuer EUSt, die nach der Zollgebühr für eingeführte Güter anfällt. Und die ist sehr wohl bei der Einfuhr erzwingbar.
Vom Internet gedownloadete Daten, wie Musik, Bilder, Texte und eben auch Programme sind aber digitale Güter, die einfuhrabgabenfrei sind und auch keinen Zolltarif haben. Da fällt auch keine EUSt an. Das ist schlicht die Anerkennung der Realität, dass man im Internet keine Zollschranken errichten kann, jedefalls noch nicht.
Das ändert sich aber dann gewaltig, wenn Du die Daten per DVD einführst , dann biste fällig 😉

max mara hat recht. Jeder Shop außerhalb der EU, der an EU Bürger Telekommunikationsprodukte (also Downloads) verkauft muss (in Theorie) die EU Umsatzsteuer des jeweiligen Landes des Kunden abführen. Genau wie neuerdings innert der EU. Das nennt sich MOSS (Mini one stop shop) Führt der US oder Aussi Shop keine EU Ust ab, so kann er dies zwar machen, weil er vorerst wohl nicht belangt werden kann. Aber nur solange, wie er nicht selber irgendwann in der EU tätig sein möchte. Inwiefern EU Finanzämter im Rahmen von bilateralen Abkommen die Möglichkeit haben werden auf solche Steuerschulden Zugriff zu haben mag ich nicht zu beurteilen. Ist zwar irgendwie weltfremd ist aber so. Genauso bescheuert wie das der deutsche Shop dem z.B. dänischen Finazamt die Ust zahlen muss für einen Download-Kunden aus Dänemark. Kann jedem nur die MOSS Durchführungsverordnung zur Lektüre empfehlen. Hab schon lange nicht mehr so herzhaft aus Verzweiflung über den Amtsschimmel gelacht.

Was das eigentliche Thema der Diskussion angeht: Ich kann wirklich NICHTS negatives dabei empfinden wenn jemand statt Freeware Payware macht. Wieso auch. Der „Kläger“ macht ja auch „Donationware“, was für mich mehr an Pay- denn an Freeware rangeht. Darf erja machen. Wie jeder einfach machen dürfen sollte was er mag mit seiner Arbeit/geistigem Eigentum. So what?

MOSS ist ein vereinfachtes Verfahren zur Registrierung für digitale *Dienstleistungen*, nicht Produkte. Die im EU-Leitfaden erwähnten Appstores/Portale stehen im Zusammenhang mit Telekommunikationsdienstleistern wie Mobilfunk- oder Festnetzanbietern. Ein Webshop, der nur Software vertickt ist genausowenig ein Dienstleister wie ein Schuhladen. Sie unterliegen den Regeln der Mehrwertsteuer betreffend den verkauften (elektronischen) *Gütern*. Diese Regelungen betreffen Verkäufer, die aus irgendeinem Grund in der EU umsatzsteuerlich registriert sein müssen. FSS fällt genausowenig darunter wie ein Schuhladen in Manila, der EU-Touristen Schuhe verkauft. Thomas‘ OrbX-Scenery ist ein elektronisches Gut, keine Dienstleistung. 😉

Sorry, so gerne ich es glauben würde, aber (schon das Wort ist Zucker), der „Umsatzsteuer-Anwendungserlass“ definiert den Download von Software als „auf elektronischem Weg erbrachte sonstige Dienstleistung“ (3a.12 Abs. 1, Seite 148).
Im UstG regelt § 3a Abs. 5 genau, dass für eine“auf elektronischem Weg erbrachte sonstige Dienstleistung“ die MWSt im (Aus-)Land des Empfängers anfällt.
Somit fällt „das verticken von Software Dowloads“ unter das Gesetz und den Anwendungsbereich von MOSS. (Wobei MOSS ja nur eine Hilfe des Finanzamts darstellt die Drittland-Ust gesammelt abzuführen, das kann man theoretisch auch selbst bei ausländischen FA)
Nicht ohne Grund haben die Downloadshops ihre Ust-Verfahren umgestellt.
Der Versand von „Gütern“ hat hiermit nichts zu tun und ist entsprechend anders geregelt.

Rainer, Du siehst das falsch. ORBX würde liebend gerne Freeware only veröffentlichen. Sie haben aber festgestellt und sich das von Psychologen auch, durch wissenschaftliche Studien, bestätigen lassen: Es interessiert keine S…
Unsere Gesellschaft ist mittlerweile weitgehend orientierungslos und ist auf externe Handlungsmuster und primitive Wertsysteme angewiesen. Will sagen, was nix kostet kann nix wert sein! Rechtschreibung findet nicht mehr statt, weil es die auf RTL II nicht gibt. Man dreht sich Schrauben in die Nase, obwohl es weh tut, aber die anderen machen es doch auch.
Und nun kommt Du mit Deinem 60er Jahre Freeware-Idealismus. ORBX macht nette Szenerien auf sehr gutem Freeware-Niveau. Das von Dir entlarvte Baukastenprinzip ist legitim, die Frames ein Thema für sich….
Wenn man den Platz kostenlos anbietet…das interessiert keine 10 Nasen. Ein paar Powerloader holen sich den Platz, drehen eine Runde im Slew-Modus und -…nächstes Thema. Wenn Du nun wie AS für einen kleinen Platz 2,99 verlangst, bist Du immer noch im unsichtbaren Bereich. Für 25,99 musst Du aber schon einen Mega Airport abliefern. Also hat man herausgefunden, dass 10,44 exakt der Tarif ist, bei dem der ADHSler in den Creditcard -Modus schaltet und nicht mehr anders kann als zuzugreifen.
Die wenigen redaktionell tätigen Simmerportale machen fröhlich mit und featuren was das Zeug hält. Sobald A2A oder ORBX draufsteht, hört jede kritische Betrachtung auf. Alles toll, alles günstig.
Insofern hat Thomas alles richtig gemacht. Er war immer schon ein ORBX-Fan und warum soll er bei den FS-Piloten den verbliebenen 3 Mitgliedern vorturnen, wenn er Hollywood haben kann.
Deine verdienstvolle Arbeit hätte sicher sehr viel mehr Aufmerksamkeit verdient. Aber wenn Du Dir selbst nicht genug bist, solltest Du nach Paderborn fahren und Gespräche führen.

Interessant finde ich, dass zu solchen Anlässen immer wieder ein Zeigefinger gehoben wird und man das Ende der wichtigen Freeware-Kultur beschwört. Seit fast 2 Jahrzehnten wechseln immer wieder Entwickler von Freeware zu Payware und es hat der „Kultur“ nicht geschadet.

Unfair sind solche Aussagen auch gegenüber Portalen wie Flightport, die so viel Arbeit – und auch Geld* – in Freeware stecken und anscheinend kein Teil dieser wichtigen Kultur sind. Wenn uns diese Kultur denn wirklich am Herzen liegen würde, müsste es doch auch mal positive Kommentare zu Meldungen über neue Szenerien von Flightport geben. Hier gilt jedoch meist „keine Kritik ist genug gelobt“.

* z.B. Luftbilder müssen auch für Freewareszenerien gekauft werden. Ich finde das besonders beeindruckend: Es wird nicht nur Arbeitszeit kostenlos zur Verfügung gestellt sondern sogar Geld investiert.

Dem kann ich mich nur anschließen. Wenn ich mir anschaue, wie viele Simmer SIMstarter verwenden und wie viele davon „freiwillig“ eine Spende geben dann bin ich da schon etwas verwundert. Allerdings herrschen immer häufiger Erwartungshaltungen die seines Gleichen suchen. Somit kann ich auch aus kommerzieller Sicht nachvollziehen, warum man das Ufer wechselt…

Ja, Herrschaftszeiten, wos isn hier los? 🙂
MwSt-DIskussion für 10,44€ – FreewareAutorenImmigration….
Was soll das eigentlich für einen Reisen-Thread geben, wenn ORBX demnächst die FTX-Region Deutschland veröffentlicht? 🙂

…sollte natürlich „Riesen-Thread“ heissen.
Und ausserdem: Dank ORBX hat die VFR-Fliegerei zumindest für mich eine Wiedergeburt erlebt, die ich nie für möglich gehalten hatte.

Ich finde auch dass diese deutsche Bezahlmentalität manchmal durchaus kritikwürdig ist, und im Fall von Fotoszenerien kann das erst richtig ärgerlich werden.
Bekanntlich muss man ja für eine solche Szenerie mit deutschlandweiter Abdeckung 90 -200 Euro hinblättern.
Ganz anders sieht das in Italien aus. Dort ist vor wenigen Tagen zusätzlich zu einer schon vorhandenen LOD14/2m Fotoszenerie für ganz Italien und Teilen der
Schweiz noch eine LOD15/1m Version hinzugekommen (400GB Download !!). Und das Ganze ist nicht nur vollkommen kostenlos, es ist sogar noch ein staatlich gefördertes
Projekt! (SIRX2009)
Im Gegensatz dazu sind die hohen Kosten hierzulande zum Teil ja dadurch begründet weil staatliche Stellen in Deutschland sich nicht zu schade dafür sind an Luftbildszenerien mit zu kassieren, an denen an manchen Stellen kaum etwas richtig erkennbar ist. Das birgt jede Menge Süffisanz, gerade auch deshalb weil man bei uns immer schnell dabei ist unseren südlichen Nachbarn eine korrupte Mentalität nachzusagen.
Und wir bezahlen weil wir’s einfach mit uns machen lassen!
Unerwähnt lassen will ich aber auch nicht, dass die italienische Freewareszene dadurch nicht besonders angespornt zu sein scheint. Wirklich gute Flugplätze und Flughäfen für FSX oder P3D sind selten und manchmal auch
schwierig im Netz zu finden.

Normalerweise halte ich mich aus diesen ganzen Diskussionen konsequent raus, da sie mich keinesfalls motivieren weiterzumachen, aber in diesem Fall muss auch ich mal meine Meinung dazu beitragen.

Es ist schon sehr merkwürdig, in welche Richtung die Diskussionen hier immer abdriften. Thomas hat in den vergangenen Jahren viele schöne Freewareplätze erstellt und wir sollten ihm dankbar dafür sein. Dass er sich nach dieser Zeit entschlossen hat, Payware zu machen ist seine Entscheidung und ich kann diese gut nachvollziehen. Gegen ein vergleichsweise geringes Entgelt können wir weiterhin seine schönen Plätze herunterladen und nutzen. Niemand wird dazu gezwungen, Plätze zu kaufen und seine bisherigen Werke sind nach wie vor frei verfügbar.

Immer wieder wird von einer „Freewarekultur“ gesprochen und ich frage mich ernsthaft, wo soll die denn nun sein? Wir von Flightport stellen seit mehr als 10 Jahren Freeware zur Verfügung und bemühen uns, die Plätze detailliert und liebevoll umzusetzen. Dabei geben wir Geld für den Betrieb der Webseite und auch für Luftbilder aus und stecken unzählige Stunden unserer Freizeit in die Erstellung der Szenerien. Wir tun dies, da es unser Hobby ist, das wir mit den Usern teilen wollen. Nur das Feedback der User ist unsere „Bezahlung“. Gerade nach unserem letzten Release waren die Rückmeldungen von der Userseite her sehr gering, obwohl Andreas den Platz Tannheim wie ich finde sehr schön umgesetzt hat. Ich habe eben auf Simflight nachgesehen, zu unseren letzten 3 Nachrichten gab es KEINEN EINZIGEN BEITRAG. Zwar einige Danke-Klicks, aber sonst still ruht der See…

Da frage ich mich wirklich, wo ist denn diese Kulutur? Wenn sich ein Designer entschließt, Payware zu machen, sind sie plötzlich alle aufgewacht. Solange es was umsonst gibt, meldet sich niemand.