P3D

„Old Smokey“ Douglas DC-8 für P3Dv4

Michael Cependa heißt der “Schöpfer” der Douglas DC-8 die vorerst für Prepar3D v4 herausgebracht wurde, ein kostenfreies Update für 32bit Simulatoren (unterstellen wir mal FSX?!) folgt im Mai. Die Douglas DC-8 ist eines der Flugzeuge, die Langstreckenflüge massentauglich gemacht haben. Sie hat Transatlantikflüge für viel mehr Menschen möglich und damit die Welt ein gutes Stück kleiner gemacht. Für knapp 40 EUR u.a. im simMarket erhältlich.

“Für die längste Zeit fehlte dieses wichtige Flugzeug in der Simulation. Jetzt fügt dieses Add-on dem virtuellen Hangar eine Version hinzu, die nicht nur optisch und klanglich überzeugt, sondern auch eine umfassende Systemtiefe bietet. Piloten werden VOR- und NDB-Navigation ebenso lieben wie die empfindlichen Triebwerke, die sorgsam manuell kontrolliert werden wollen.

Es wird Zeit, MCDU, FMS und FADEC zu vergessen und zum „richtigen“ Fliegen zurückzukehren – Instrumente mit Nadeln und eine ruhige Hand auf Throttle und Stick inklusive.” (so der Publisher in seiner Produktbeschreibung).

Features:

  • Simulation eines 50er-Serie DC-8 Passagierjets mit Fokus auf Normalverfahren
  • 3D-Modell des Exterieurs mit animierten Steuerflächen, Reversern, Fahrwerken, vier Ausstiegen und zwei Frachttüren
  • Virtuelles Cockpitmodell mit detaillierter Simulation der Instrumente und Steuerungen an Piloten-, First Officer- und Flugingenieurpositionen
  • Tiefgehende Simulation von mehr als 10 Flugzeugsystemen
  • Optische Regeneffekte auf Cockpitfenstern, nutzt TrueGlass von TFDi
  • P3Dv4-Version beinhaltet dynamische Lande-, Taxi- und Boden-Flutlichter, die Objekte beleuchten
  • Cockpitbeleuchtung einschl. Hauptpanel-, Pedestal- und Ingenieurs-Panel-Licht, Deckenlicht, Panel-Hintergrunbeleuchtung, und Instrumentenbeleuchtung
  • Instrumentenbeleuchtung verfügt über vier auswählbare Dimmstufen
  • Triebwerks- und andere Sounds von Turbine Sound Studios
  • Radaranzeige, die Terrain in drei wählbaren Bereichen anzeigt
  • Lade-Tool, mit dem Passagiere, Beladung und Treibstoff eingestellt werden können
  • Detaillierte Triebwerkssimulation mit exakten EPR-Anzeigen, um Leistung für Start, Steigflug und Reiseflug festzulegen
  • Detaillierte Performancetabellen, um V-Speeds, Leistungen, Takeoff-Trim, Manöver- und Überziehgeschwindigkeiten und mehr zu ermitteln
  • Eigener Vereisungscode sorgt dafür, dass viel Eis auf der Zelle Luftwiderstand erhöht und Anstieg verschlechtert, während Enteisung diese Effekte nach und nach beseitigt
  • INS-Waypoints können manuell oder über einen Standard-FSX-Flugplan eingegeben werden
  • INS-Simulation ist sehr detailliert
  • Ein „Cold and Dark“-Zustand kann jederzeit über das Lade-Tool aufgerufen werden

Comments are closed.