Nur für VIPs? Aerosoft St. Tropez

Glücklicherweise nicht, jeder kann sich die Szenerie im simMarket erwerben und sich vielleicht ein wenig wie ein VIP fühlen. Oder sich fühlen wie jemand, der einen VIP dorthin fliegt.

Der Aéroport International Saint-Tropez – La Môle (LFTZ) wird vor allem von Chartergesellschaften und lokalen Flugsportclubs genutzt. Saisonalen Linienverkehr bietet z.B. Air Glaciers mit einer King Air 200 nach Genf und Sion sowie eine Hubschrauberverbindung nach Nizza mit Heli Securite. Mit einer Pistenlänge von 1.071 Metern kommen die meisten Business Jets der Marken Cessna, Falcon, Embraer und Hawker zurecht.

Auf Basis der aktuellsten Bildquellen wurden hochdetaillierte Objekte am und entlang des Flughafens erstellt. Darüber hinaus wurden auch die Dörfer La Môle und Le Moulin Roux mit individuellem Autogen aufgewertet. Handplatzierte Vegetation und aktuelle Landebahnlayouts runden den Besuch der malerischen französischen Gegend ab.

Features:

  • Realistische Nachbildung des Flugplatzes Saint-Tropez/La Môle (LFTZ, LTT)
  • Detaillierte 3D-Modelle der Gebäude
  • Hochauflösende Bodentexturen
  • Sehr detaillierte PBR-Texturen für Objekte
  • Individuelle statische Flugzeuge und Bemalungen passend zum realen Vorbild
  • Aktuelle Landebahn-, Taxiway- und Linienlayouts
  • Farbangepasste Fotoszenerie-Abdeckung des Flugplatzes
  • 3D-Nachtbeleuchtung
  • Handplatzierte Vegetation
  • Individuelle Konfiguration für KI-Verkehr
6 Comments
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen

Ist es eigentlich einfach nur viel leichter, für den MSFS Szenerien zu entwickeln? Oder sind das halbherzige Umsetzungen? Oder kann man einfach FSX/P3D Szenerien kopieren weil der tolle neue Sim die gleiche Basis hat?
Mich verwundert es, wie gerade die MSFS Addons mit einer nie dagewesenen Geschwindigkeit aus dem Boden schießen. Und gleichzeitig nervt mich langsam Fokussierung auf den MSFS, während Aerosoft & Co. es auch nach Monaten noch nicht hinbekommen, ihre Szenerien mal in P3D von V4 auf V5 upzudaten.

Last edited 26 Tage vor by Thomas

Bezüglich den Szenerien lässt sich das ganz gut erklären: wer bereits zuvor professionelle Prozesse und Tools bei der Entwicklung genutzt hat, kann Szenerien durch erneutes exportieren und kleineren Anpassungen recht schnell in gewohnter Qualität im MSFS bereit stellen. Das ist dann – im Gegenteil – gut gearbeitet. Meines Wissens nach werden die dafür notwendige Software aber häufig nur in XPlane und P3Dv5 angewandt, da die anderen Plattformen diese nicht unterstützen. Was dann möglicherweise auch erklärt, warum eine Migration von P3D v4 zu v5 relativ aufwändig sein kann. Ich würde mal behaupten: je neuer die Szenerie, desto einfacher die Migration zum MSFS.

Last edited 26 Tage vor by Jan

Danke für die Erklärung 🙂

Genau so ist es, so wurde es auch in dem Interview mit FSDreamteam sehr schön erklärt. Die engine des MSFS geht davon aus dass alle Objekte PBR Texturen haben, alles andere wird zwar auch angezeigt sieht aber komisch aus. Wer eine native Szenerie für ab P3Dv4.4 aufwärts oder xplane 11 mit PBR entwickelt hat, kann diese relativ leicht in MSFS exportieren. Ältere Szenerien sind schwerer zu konvertieren weil man sie im Prinzip komplett neu texturieren muss. Was die Entwicklung auch beschleunigen kann ist die Tatsache dass ja im Prinzip die gesamte Flughafenumgebung im Sim bereits vorhanden ist. Das einbinden und farbabgleichen von Luftbildern, Autogen annotation etc entfällt.

Last edited 26 Tage vor by Fabian

Wobei hier ja ein farbangepasstes Orthophoto erwähnt wird. Das Bing Luftbild ist ja nicht überall so doll und retouschieren kann man es ja auch nicht bzgl. Schatten, Gebäude, Autos usw.

Ja, man kann natürlich eigene Luftbilder einbinden, man muss aber nicht.