Neuigkeiten bezüglich Outerra

Nach dem kürzlichen Erscheinen der Alpha-Version der Outerra-Engine (siehe hier) gibt es nun weitere erfreuliche Neuigkeiten.
Sibwings ist es als erster externer Enwickler gelungen, ihr FSX-Modell der Cessna Birddog in die Welt von Outerra zu integrieren.
Dies ist nicht nur ein wundervoller Anblick, sondern zeigt auch, wie gut sich Addons und möglicherweise auch externe Programme mit Outerra kombinieren lassen.
Die Bilder findet ihr hier (Außenmodell) und hier (Virtuelles Cockpit)…

Weiterhin gilt zu erwähnen, dass der Fortschritt auch ebenerdig weitergeht. Das derzeit letztes Update bezieht sich auf die Straßenführung, deren Berechnung nun nochmal deutlich optimiert wurde, wie z.B. die Darestellung von scharfen Kurven.
Besonders interessant ist darüber hinaus noch, dass man sich von Seiten Outerras vorstellen kann, die Daten von OSM (OpenStreetMap) für die Straßenführung zu nutzen, was es ermöglichen könnte, fast jede Straße dieser Welt darzustellen. Das Update dazu findet ihr hier.

15 Comments
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen

Das sind so fantastische Nachrichten, denn die Outerra-Engine ist echt ne Pracht. Läuft so flüssig bei meiner älteren Grafikkarte und sieht dabei so gut aus.

Ich arbeite schon seit längerer Zeit mit der Outerra Alpha-Version. Bei aller Euphorie muss man aber realistisch bleiben :-)Es gibt noch keinerlei Inland-Wasser (Seen, Flüsse) auf der Erde bzw. Künstenlinien. Dieser Teil ist noch nicht einmal in Angriff genommen worden. Es gibt (im Moment noch) keinerlei Landklassen. Es gibt noch keinerlei Autogen. Das einzige, was wir bis heute haben, sind ca. 10 verschiedene Häuser, die man von Hand platzieren kann. Am weitesten fortgeschritten ist das Rendern von Strassen. Es ist nicht vorgesehen, dass mit dieser Engine jemals Phototapeten gerendert werden können. Die Entwickler sind da noch ziemlich skeptisch. Es gibt für die Flugzeuge nur eine relativ einfache Steuerung… Zum Glück ist Andrej von SibWings aktiv mit dabei. Das hilft, weingstens die Entwicklung in Richtung Flugsimulation zu steuern. Es fehlt aber eben an noch allen Ecken und Enden. Ich würde mal grob schätzen, dass ca. 30% von dem, was einen Simulator ausmacht, vorhanden ist.

Ich möchte hier nicht falsch verstanden werden. Die (hauptsächlich zwei) Protagonisten von Outerra versprühen viel Optimismus und lassen die Hoffnung weiterleben, dass die Outerra-Engine tatsächlich einmal die Basis für einen künftigen (Flug-)Simulator werden kann. Aber bis es so weit ist, wird noch sehr, sehr viel Wasser der Rhein herunterfliessen. Das ist mitunter auch ein Grund, warum noch kein “Grosser” in das Projekt eingestiegen ist. Es ist schlicht und einfach noch nicht weit genug fortgeschritten.

Na, immerhin gibt es Hoffnung für den von Microsoft im Stich gelassenen, ambitionierten Stubenpiloten. Von der reinen Landschaft her sieht Outerra ja schon bei Weitem besser aus, als die Microsoft Flight Simulatoren. Ich hoffe und wünsche mir, dass es bald einen vernünftigen Flugsimualtor in puncto VFR, IFR und Dynamic geben wird. Vielleicht sollte man einfach mal mehr Firmen wie z.B. aerosoft usw. ansprechen und versuchen, von dieser neuen Grafik Engine zu überzeugen ?

P.

Was mich begeistert ist das Licht… die O-1 reflektiert IMHO wesentlichen realistischer als im FS. Dann dazu noch der Schatten im Innenraum.

Best regards,

Phil

Outerra ist einfach schön – ich möchte gar keine Satellitenbild-Tapete und Autogen Häuser brauche ich nicht. Flugplätze sind für einen Flugsimulator wichtig und eine schöne Landschaft (die muss nicht aussehen, wie in echt). Ich finde Outerra macht das schon richtig. Ich würde es so kaufen.

lieben Gruß

Kannst du ja – mit 15$ bist du dabei 🙂

Und damit sind wir bei den Fragen:
– gibt es Flugplätze und wenn JA, wieviele?
– gibt es tools, um ggf. zusätzliche Flugplätze einzupflegen?
– wie finde ich die Flugplätze (Navigation, VOR’s, NDB’s?)
– wie sieht’ s aus mit ATC?
– Wetter (Wind, Wolken etc.)

Bitte nicht mißverstehen – die Optik von Outerra begeistert mich! Ich hätte auch schon gekauft, wenn die Probleme mit ATI/AMD nicht wären.

Nun eben, wie schon verschiedentlich gesagt, es wird hier viel zu viel in die Outerra-Demo (Anteworld) hineininterpretiert. Das hat primär einmal nichts mit einem Flugsimulator zu tun. Es ist nur eine Demo, die mit ihrem weiteren Ausbau aufzeigen soll, was überhaupt möglich ist oder sein wird. Solche Dinge wie Wetter-Engine, Navaids, ATC, Flugplätze, Seen, Flüsse etc. gibt es nicht – ok, als Demo sind zwei oder drei Pisten irgendwo im Hindukusch (oder so) vorhanden. Die kann man aber nicht wirklich als Flugplätze bezeichnen. Das einzige, was man bis jetzt tun kann, ist eigenen Strassen und Pisten bauen, mit verschiedenen Trucks darauf herumfahren, mit der Cessna oder dem Apache mit einer absolut rudimentären Steuerung in der Gegend herumfliegen. An den Fahr- und Flugzeugen gibts nichts zu betätigen. Eben – definitiv KEIN Flugsimulator für die nächste Zeit.

Bezüglich deiner Fragen Alabatross…

Die Fragen haben sich allein deshalb schon erledigt, da es sich bei Outerra NICHT um einen Flugsimulator handelt.
Bisher spricht der Entwickler von einem möglichen “Weltsimulator”, in dem die Schiffahrt einen ebenso hohen Stellenwert haben könnte, wie die Luftfahrt oder die “Straßenfahrt” 😉
Das heißt, dass alles was man an bisher an Luftfahrzeugen und Flugplätzen gesehen hat, lediglich rudimentär umgesetzt wurde, um zu zeigen, was prinzipiell möglich wäre…
Daher bin ich mir recht sicher, dass es bisher weder Nav-Aids noch ATC gibt.

Zum Thema Wetter kann ich auch nicht all zu viel sagen. Das einzige was ich diesbezüglich gesehen habe, waren einige Preview-Bilder, die die Darstellung von Nebel zeigen sollte.

Danke für die Info, Miko! Meine Fragen waren aber eher rhetorischer Natur, um Hannes und andere Aspiranten darauf aufmerksam zu machen, daß Outerra nur die wenigsten Erwartungen erfüllt, wenn man sich die Simulation als ‘Flusi’ kaufen möchte.

Achso, haha 😀

Jetzt spinnen wir das Ganze doch einfach mal weiter, weil es so schön und Hoffnung gebend ist : Outerra könnte doch schlichtweg nur die grafische Grundlage für alle möglichen Simulatoren sein. Firmen bedienen sich der Grafikengine und entwickeln dann z.B. einen Flugsimulator, eine andere Firma einen Schiffssimulator, eine andere einen Architekturensimulator usw.. Und wenn alle fertig sind, dann wäre es doch schön, wenn der End-User einen Simulator kauft und alle Simulatoren online verknüpfen könnte – man hätte eine perfekte Sim-Welt. Ach ja, träumen ist sooooo schöööööön ….. 🙂

Tja, das ist es ja eigentlich. DAS und nichs anderes soll Outerra sein. Die Anteworld-Demo soll eben genau diese Möglichkeiten aufzeigen. Die Simmer-Community interpretiert halt immer ein wenig mehr hinein, als da wirklich ist 🙂

Tja, da ist manchmal der Wunsch Vater des Gedanken. 😉

Ich find’s gut. Sollten irgendwelche potentiellen Flusi-Entwickler zum Thema mal eine Markt- Bedarfsanalyse machen sollen, dann müssten sich diese eigentlich nur in einschlägigen Foren zum Thema Outerra, oder auf Flusi-Seiten wie eben simflight mal umsehen und sollten dann sofort denken “Hoppala. Eine Zielgruppe mit Bedarf ist offensichtlich vorhanden…”

Nun ja, die Hoffnung stirbt zuletzt! 🙂

Amen! 😉