Lebenszeichen von FlightSimLabs

FSLAirbus

FlightSimLabs haben in einem wenig bebilderten Thread in ihrem Forum über Neuigkeiten informiert. Der Spannungsbogen wurde von den FSL Spotlights über die Concorde bis zum lang erwarteten A320-X aufgebaut. Um nicht alles vorweg zu nehmen, lassen wir Euch selbst klicken und lesen.

 

Eine kleine Zusammenfassung für alle, die des Englischen nicht ganz so mächtig sind:

Die FlightSimLabs Spotlights haben ein Update erhalten und sind nun neben FSX und FSX Steam auch für Prepar3D V2 und V3 nutzbar. Die Qualität der Spotlights wurde verbessert.

Die Concorde bekommt ein Update und befindet sich im Betatest und sollte in ein paar Wochen im FSL Laden sein. Sie wird für FSX Steam kompatibel gemacht. VAS Verbrauch wurde verbessert. Volle DX 10 Kompatibilität. FSl Spotlights integriert. Überschallknall in der Aussenansicht. Diverse Bugs gefixt.

Leider, leider bekommen die FSX Nutzer, welche die Concorde vor über einem Jahr kauften dieses Update nur für 4.99 $(?). Und P3D Nutzer dürfen zum Vollpreis in die Taschen greifen, weil: genau, es ja total aufwändig ist, eine P3D Version zu erstellen (war Lefteris Kalamaras nicht in der Schule von Robert Randazzo? 😉 )

Der Bus wird lang beworben und mit vielen Zitaten der Tester geschmückt. In allen Aspekten soll uns einiges erwarten. Und ist nun in der Betaphase, was quasi gleichbedeutend sein soll, dass es irgendwann einen Release geben könnte.

Ein kurzes Previewvideo gibt es aber:

 

 

32 Comments
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen

Ist ja alles schön und gut, aber es scheint so als wenn dieses Produkt nicht für den P3D zur Verfügung stehen wird. Zumindest weicht man im Forum den Nachfragen dazu aus und das ist kein gutes Zeichen.

Ah endlich! Nur leider ja zunächst für den FSX…das ist natürlich bitter. Ich hoffe sie bringen schnell ein Update auf P3Dv3 heraus. 🙁

Wenn versprochen wird, was angepriesen wird…warten wir es ab. ICh gebe zu, auf dem Video sieht die Modellierung und Texturierung immernoch nicht 100%ig aus (da kann PMDG mehr).
Wenn dafür der versprochene Rest so ist, wie beschrieben ist mir das aber egal.

Ich hoffe, dass ich mich irre, aber ich befürchte, dass eine Veröffentlichung für P3D mindestens einige Monate nach dem FSX-Release auf sich warten lassen wird.

Und P3D Nutzer dürfen zum Vollpreis in die Taschen greifen, weil: genau, es ja total aufwändig ist, eine P3D Version zu erstellen

Was sollen immer diese unnötigen Sticheleien?

Mittlerweile sollte doch auch der letzte verstanden haben, dass es nicht um die Produkte an sich sondern um die Lizenzen geht. MS Office für dem Mac unterscheidet sich auch kaum von der Windows Version. Trotzdem muss ich für beide den vollen Preis entrichten. Und deine Freunde von A2A handhaben es doch genauso. Frag doch mal Scott was er von deiner Argumentation hält… 😉

Was den A320 angeht gefällt er mir optisch auch nicht so gut wie der Aerosoft A320. Ist aber, wie Felix schon sagt, bei diesem Produkt absolut irrelevant. Wenn die Versprechungen stimmen, kommt da wohl ein klasse Addons auf uns zu.

Wo ist das Problem? Ich kaufe eben nur die P3D Version. Ist sie teurer, nun gut dann ist das so. So ein Produkt wird von mir Jahre (z.B. NGX seit 2011) genutzt, da sind 100€ oder so nachher total egal. “Ein gutes Hobby kostet Geld” ist da die Devise. 🙂 Die FSX Version überspringe ich.

Sollte die P3D Version tatsächlich noch so lange auf sich warten lassen, werde ich mir wohl beide kaufen, also auch die für den FSX. Damit will ich aber zum einen meine Ungeduld befriedigen (will auch endlich mal richtig Airbus fliegen) und zum anderen aber auch ein Zeichen für die Entwickler setzen und wertschätzen, dass die so lange durchgehalten haben und uns dann hoffentlich endlich den erwünschten Bus präsentieren! Ich denke ich würde das im Gesamtpaket immer noch als günstig empfinden, wenn ich bedenke, wieviel Jahre mir die NGX jetzt bereits Spaß bereitet. Da habe ich auch nochmal gerne für die P3D Version bezahlt und habe das auch ein bisschen als Motivation und Investition in die Zukunft verstanden. Das soll jetzt aber kein Beispiel für andere sein …

Verstehe alles nicht ? die Aersoft Version vom A320/321 ist schon gut genug ,
ich glaube nicht das die das Toppen können.
Harald

Da gebe ich Dir inzwischen absolut Recht. Ich weis auch nicht was da noch getoppt werden soll. Vor ein paar Jahren, zum Release des Aerobus Airbus sah das noch anders aus. Aber nun nach den neuesten
Verbesserungen mit der aktuellen Version… Warum soll man dann, wenn überhaupt, für minimalste (!) Unterschiede noch einmal voll blechen, und mit höchster Wahrscheinlichkeit ein verbugtes Produkt zu erhalten. Nein Danke! Die haben das Problem schon zu viel investiert zu haben um nun “Rolle rückwärts” zu machen. Marcel: was sagst Du dazu?

Von minimalsten Unterschieden kann man nicht sprechen, wenn man sich mit den Details beschäftigt, die beim FSL Airbus berücksichtigt werden.

Es ist aber tatsächlich so, dass der Aerosoft Airbus für die meisten Simulanten vollkommen ausreicht. Ich mag ihn auch sehr gerne. Für die meisten Nutzer reicht auch ein Carenado-Flugzeug, die brauchen keine Katana oder Porter vom Herrn Felde. Trotzdem hat der FSL nicht nur eine Existenzberechtigung, sondern ist ein großer Glücksfall für alle, die seine Systemtiefe zu schätzen wissen.

Mir gefällt die Einstellung von Mika. So eine Wertschätzung tut sehr gut und letztlich sichert man sich auch so den Nachschub an besonderen und detaillierten Add-ons. Danke Dir! Du bist auch nicht alleine. In der Schweiz habe ich die letzten Tage mehrfach ähnliche Kommentare gehört.

Günter: Bei PMDG ist die teurere Lizenz zwingend notwendig, damit die Flugzeuge überhaupt für P3D verkauft werden dürfen. Das ist also nicht unnötig. FSL hätte ohne Probleme diese oder eine ähnliche “Ausrede” haben können. Wenn sie es mit Mehraufwand begründen – würde ich das einfach glauben. 🙂

Wenn ich nicht andere Gründe hätte, würde ich für P3D ohne Probleme einen Aufschlag oder sogar eine eigene Lizenz rechtfertigen können… 😉

Die Preisdiskussion finde ich jedenfalls nicht sehr aufbauend. Denn sie vermittelt mir das Gefühl, dass unsere Arbeit nicht geschätzt wird.

Eine Neuentwicklung sicher nicht. Aber es gibt Fälle, in denen zum Beispiel zusätzliche Lizenzgebühren fällig sind, die soll doch hoffentlich der Entwickler nicht aus eigener Tasche zahlen müssen.

Ein anderer Aspekt: Es erscheinen in kurzen Abständen neue Versionen von P3D. Das könnte Anpassungsarbeiten für den Entwickler bedeuten. Beim kleineren Kundenkreis finde ich es legitim, für den Fall finanziell vorzusorgen. Später noch mal Geld von den P3D Nutzern zu bekommen, dürfte schwierig werden.

Eine dritte Möglichkeit: Man braucht die zusätzlichen Einnahmen, um die gesamte Entwicklung einigermassen zu finanzieren. Wer den Luxus haben möchte, mit beiden Plattformen zu fliegen, zahlt eben zwei mal. Wer nur den P3D oder den FSX nutzt, ist davon nicht betroffen.

Ich stelle mich auch nicht vor das Kühlregal und diskutiere, warum ein Johgurt mehr kostet als der andere. Entweder er schmeckt mir und er ist mir das Mehrgeld wert, oder ich nehme eine günstigere Alternative.

Ich mache mir keine Gedanken darum, ob der Preis sein muss oder nicht. Wir haben am Wochenende mehrfach darüber diskutiert, wie FSL Labs so eine immense Entwicklung überhaupt finanziert bekommen will. Im Grunde haben wir einfach nur ein riesen Glück – denn Add-ons wie die Q400 oder den FSL Airbus dürfte es eigentlich gar nicht geben. Auch die Q400 ist für ihre Qualität und den kleinen Markt viel zu günstig.

Da gebe ich Dir gerne Recht, Günter. Mir geht es darum, ob uns ein Add-on und die Arbeit des Entwicklers etwas wert ist. Ich verstehe gut, wenn jemand nur wenig finanziellen Spielraum hat, und wenn es technisch möglich wäre, hätte ich kein Problem damit, für ihn den Preis zu reduzieren. Aber wenn wir immer wieder über – oft bereits deutlich zu niedrige Preise – bei komplexen Add-ons diskutieren, fehlt einfach das Verständnis und die Wertschätzung. Oft bezahlen wir für den Mehrwert zwischen einem optisch schönen Flugzeug mit wenig Systemtiefe (Carenado) gegenüber einem komplexen Produkt (A2A, FSLabs, PMDG) nur sehr wenige Euro.

Eine Diskussion über die Qualität und Inhaltstoffe von Lebensmitteln wäre da tatsächlich viel sinnvoller. 😉

@Harald & Chriskl

Ihr redet da von zwei grundverschiedenen Dingen. Dass eine bestimme Umsetzung für jemanden “gut genug” sein kann, das wissen wir nicht erst seit Carenado hochglanzpolierte Default-Flugzeuge produziert. Da kann ich Marcel nur zustimmen. Das ist ok, solange sich diese Simmer nicht einbilden, sie würden tatsächlich eine Simulation dieses Flugzeugmodells fliegen – eben weil es “gut genug” ist 🙂 Es ist aber eben leider dieses “zufrieden sein”, das es kleineren Entwicklern schwer macht, eine wirklich tiefgehende Simulation zu entwickeln. Es braucht schon sehr viel Beharrlichkeit und Stehvermögen, ein Projekt trotzdem zu vollenden – wenn es dann halt auch naturgemäss etwas länger braucht. Aber die Gefahr, dass der Platz des neuen Produkts – und sei es noch so gut – durch ein Produkt, das “gut genug” ist, schon besetzt ist, ist nicht zu verkennen und ich verstehe nur zu gut, wenn da die Motivation, trotzdem noch etwas aussergewöhnliches zu liefern, immer wieder mit Füssen getreten wird. Marcel kann euch ein Lied davon singen…

Dass der Aerosoft Airbus nicht zu toppen wäre, ist hingegen eine völlig aus der Luft gegriffene Aussage, die – leider – muss ich sagen, der “Unkenntnis der Sachlage” entspringt. FSL spielt nun mal in einer komplett anderen Liga. Aerosoft kann und will das gar nicht. Aber der Aerosoft Airbus ist problemlos um Längen zu toppen, das könnt ihr mir jetzt einfach glauben – oder auch nicht, weil ihr ja mit dem AXE zufrieden seid… 😉

Wer dann schlussendlich einen FSL-Airbus braucht, steht auf einem anderen Blatt. Insofern ist die Aussage “gut genug” natürlich gut zu verstehen. Auch ich bediene mich des AXE und kann damit trotz aller Mängel einen Airbus-ähnlichen Flug von A nach B durchführen und bin ganz zufrieden damit. Aber eben – eine sehr tiefgehende Airbus-Simulation auf dem Niveau von PMDG oder Majestic ist es noch nicht – wird es auch nie werden, weil es von Aerosoft auch nie versprochen wurde. Der FSL-Bus hingegen muss von Anfang an mit der Hypothek leben, dass FSL eben in der höchsten Liga spielt, und daran wird er gemessen werden. Wie gut er schlussendlich wird und wie viele Simmer das wirklich brauchen wird sich zeigen, wenn er auf dem Markt erscheint. Persönlich zweifle ich aber keinen Moment daran, dass er jede bestehende Airbus Simulation bei weitem “toppen” wird – keine Frage… 😀

Super Kommentar Oski! Es gibt viele die eine richtige Simulation nicht brauchen/wollen. Aber auch einige, die eben dies wollen; und dazu gehöre ich. 🙂
(wollte nur die “ich bin auch so einer” Fahne heben damit’s nicht wieder heißt, die Systemfetischisten sind ausgestorben” und die das-brauch-doch-keiner-Nörgler wieder am lautesten schreien) 😉
PS: @simflight: habt ihr mal über eine Like-Funktion für Kommentare nachgedacht? So könnte man Kommentatoren zustimmen ohne was zu schreiben.

Könnt ihr bitte mal ein zwei Beispiele geben, was den FSL so viel besser/realistischer machen wird als der Bus von Aerosoft? Der Klappersound vom rechten Triebwerk ist realitätsgetreuer? Sorry… kleiner Scherz :-)… ich würde einfach gerne verstehen, was ihr unter “anderer Liga” versteht 🙂

Können schon, aber dürfen nicht 🙂 Aber grundsätzlich kann man einen vollständigen Flight Warning Computer mit allen dazugehörigen ECAM-Warnungen und -Anzeigen erwarten (je nach Verkaufs-Variante mehr oder weniger vollständig) -genauso aber auch Basis-Systeme, die allesamt GENAUSO funktionieren, wie in Wirklichkeit. Sorry, ich kann hier nicht spezifischer sein… Ich denke aber, FSL wird sicher von Zeit zu Zeit ein paar Häppchen preisgeben.

Nehmen wir einmal an: der FSL Bus erfüllt alle Ansprüche der realen Airbus Piloten im Hinblick auf die Systemtiefe und die “Flugeigenschaften” (das ist für mich im PC nicht wirklich real darstellbar). Es werden doch nur diejenigen dieses Programm beherrschen können die auf diesem Muster ein reales (!) Type-Rating haben. Wie viele sind dies hier in diesem Forum? Lohnt es sich überhaupt betriebswirtschaftlich für eine derartig kleine Gruppe (so meine ich) ein derartiges Produkt zu entwickeln? Der Preis müsste eventuell jenseits von 500 Euro pro Kopie liegen um Gewinn zu erzielen. Bei dem Aufwand der von FSL seit Jahren betrieben wird: wovon leben die? Die sind doch nicht LM die gnädiger weise Otto-Normalverbraucher mit der Academic Licence am Spaß teilhaben lassen?

Ich glaube, du siehst das zu pragmatisch. Vielleicht ist die von dir angesprochene Anzahl dieser “speziellen” User tatsächlich ziemlich klein, aber ich behaupte, die “Dunkelziffer” derjenigen, die sich trotz allem einen systemtiefen Flieger kaufen, ist eben viel grösser als man gemeinhin annimmt – sonst würde wohl PMDG auch keine Systemtiefe anbieten und 08/15 Mainstream produzieren. Ihre Verkaufszahlen sprechen aber offensichtlich eine andere Sprache.

p.s. Einer der Vorteile des Airbus fly-by-wire ist, dass es sich wohl besser als eine konventionelle Flugdynamik am PC darstellen lässt – siehe auch schon AXE, wo es schon sehr gut rüberkommt.

Chriskl, dann dürften wir ja gar keine systemtiefe Add-ons mehr nutzen.

Natürlich sind die komplexen Add-ons betriebswirtschaflich Unsinn. Da sind nur Carenado und Aerosoft vernünftig. Das habe ich jetzt ja mehrfach geschrieben. Deshalb: Ein Glücksfall für die Community – und die Diskussion über die Lizenzen unnötig. Entweder es gefällt und man schätzt es wert oder man kauft es einfach nicht.

PS: Oski, schön, Deine Beiträge zu lesen! 🙂

Den Bus normal zu fliegen dürfte trotz der Komplexität nach ein wenig Lesen jedem gelingen; sicherlich auch das reale Muster. Was den Großteil der Ausbildung ausmacht ist nicht das Beherrschen des Fliegers als vielmehr die Theorie drumherum um die man sich im Flusi nicht scheren muss… von Recht über Wetterkunde etc pp. Und selbst wenn Du dann Dein Typerating machst sind abnormal Procedures und Notfälle und dann die richtigen Kniffe im rechten Moment das was meist gelehrt wird (bzw. eher trainiert).
Ganz davon ab ist ein Flieger sehr selten Mängelfrei wie wir es im Flusi kennen. Bei defekten wird in der MEL (minimum equipment list) geguckt wie lange der Flieger bei entsprechendem Bauteil noch weiterfliegen darf oder ob er wirklich grounded ist. Fliegst Du über Land ohne ETOPS kann auchmal ein IRS ausfallen; wie verhälst Du dich dann hier? Wenn ein Eng-Gen defekt ist, lässt Du dann im Flusi auch brav die APU aktiviert und fliegst entsprechend innerhalb der Spezifikationen? Wenn Du auf einem Airport bist wo Deine Airline nur teure Verträge mit Partnern hat aber eine Bremse fast schon abgenutzt ist, bremst Du dann auch asynchron ggf. mit asynchronem Rev? Mit solchen unerwarteten Ereignissen beschäftigen wir uns im Flusi aber nicht und das nimmt sehr viel Komplexität heraus. Auch Cleanair Turbulence ist nicht simuliert mit ggf. Strukturüberbelastung, Tailstrikes, hard Landings etc pp. alles nicht umgesetzt.
Wer einigermaßen einen PC bedienen kann, sollte den Bus ein wenig einfacher beherrschen können als die 737 von PMDG. Das einzige was ich schon immer völlig unlogisch fand ist der Aufbau des FMC; aber auch nur weil ich die Boeings gewohnt bin. 😀

Ich glaub das PMDG und auch FSL das meiste Geld mit einer anderen Zielgruppe verdienen bzw. verdienen werden.

Vom Airbus soll es ja auch eine Trainingsversion geben. Und auch die PMDG Flieger kann man zumindest für das einüben der Flows gut nutzen, sowohl zu Hause vor dem PC wie in einem Simulator.

Soweit ich weiß wird der A330 auch primär für einen professionellen Kunden entwickelt. Zumindest habe ich das in Erinnerung warum nun doch so schnell an einem A330 gewerkelt wird.

@Oski
bist du sicher das die System tiefe beim FSL Airbus erheblich besser ist, dann würde mich das freuen und ich würde mir den dann auch zulegen. Aber ich warte erst einmal ab auf weitere Nachrichten, vielleicht im FS Magazin
Harald

Er ist offizieller Beta-Tester UND A3xx Ex-Pilot. Ich glaube besser als er kann das keiner hier bei simflight beurteilen. Und nach allem was ich bisher in Erfahrung bringen und testen konnte ist der A320 wirklich ein Schmankerl. Das kommt natürlich drauf an worauf man Wert legt. Ist es Dir wichtig, dass Du den Relais hörst wenn du von APU auf Eng Gen schaltest gleichzeitig mit einem Abfall im Voltage der Elec-Seite? Ist es Dir wichtig, dass im Endanflug im Flare Direct Law kommt (@Oski: warum um alles in der Welt eigentlich?? Gott, der normal hätte es auch getan und den Flare vereinfacht!)? Ist Dir die Last des Apu-Starts auf der Bat wichtig? Ist es Dir wichtig, dass die Bewegungen der Steuerflächen den Hyd. Druck etwas abflachen lassen bis die Pumpen nachgebessert haben? Es ist eine Simulation welche fast alle physischen Belange simuliert hat.
Es gibt 2 Arten von Simulation: eine Tabelle bei Wert X verhälst Du Dich so und so und die andere Möglichkeit ist es, die physischen Gegebenheiten zu simulieren und die Systemreaktion ist dann ein Ergebnis der Berechnung anhand einer Logik. Ersteres hat der AXE, letzteres der FSLabs. Wobei der AXE nie für sich beanspruchte real zu sein, sondern allenfalls die SOP’s abbilden zu wollen.

Alles schön und gut: Aber es wird nur ein ganz geringer (!) Bruchteil der hier anwesenden Simmer sein die diesen FSL Airbus wirklich ausnutzen können, ebenso wie die PMDG Produkte. Für mich ein Produkt was die breite Masse (!) der Simmer nicht braucht. Schon gar nicht die Simmer für die ein neuer Mainstream Sim geschaffen werden soll. Tut mir leid! Es ist absolut super das so etwas programmiert werden kann. Aber wie viele Simmer brauchen so viel Systemtiefe wirklich?
Ich gebe Marcel inzwischen absolut Recht wenn er sagt das nur ein komplett neuer Mainstream-Sim etwas für die Zukunft ist. Nur, diese Komplexität wird dort meiner Meinung nach so gut wie niemanden ansprechen und nicht gewollt sein. Die Pro-Version der Majestic Dash 8 400Q ist auch eher Trainingssoftware für angehende und bestehende Piloten auf diesem Muster, verpackt in eine auf dem Heim-PC zu bedienende Oberfläche.
Ich bin mit P3D v3, den Orbx-Produkten, den Aerosoft Airbussen, den QW 146ern und allen bislang erschienenen Airports etc. mehr als zufrieden und werde dies als letzte Ausbaustufe sehen.

Dann hast Du mich falsch verstanden: Ich bin für einen neuen Mainstreamsimulator (der FSX ist ebenfalls einer), damit auch komplexe Add-ons durch mehr Nachwuchs wirtschaftlich sind. Denn umso mehr Nutzer es insgesamt gibt, um so mehr interessieren sich irgendwann auch für “systemtiefe” Umsetzungen.

Ich finde komplexe Add-ons wie die Q400 faszinierend und habe trotzdem auch Freude an einfachen Flugzeugen. Für mich gibt es kein “entweder-oder”.

Da habt ihr natürlich recht. Ich sehe es an meiner Frau. Sie liebt es auch durch die Landschaft zu düsen, bevorzugt der Einfachheit halber aber die Carenado Dinger welche zumindest schön ausschauen. Es sind nur wenige Simmer welche die komplexen Addons ausnutzen.
Andererseits muss es genügend Abnehmer geben dass sich Produkte auf dem Niveau von PMDG, Majestics auch lohnen. Ich kann zumindest von 1 RL-Beispiel berichten welcher sich mittels der 737 (und eine weitere Internetbekanntschaft welche es mit der 777 macht) von PMDG auf seine Checkflüge vorbereitet. Man kann abnormals testen welche auch im RL abgecheckt werden. Mann kann Sichtflüge testen und verschiedene Anflugsvarianten.
Und auch ich fliege die verschiedensten ADF Anflüge gern im FSX bevor ich im RL rumgurke in Kenia; bei unbekannten Gebieten sehr hilfreich.
Auf der anderen Seite: welcher Simmer lebt nicht gern in der Gewissheit eine echte Simulation unter seinem Hintern zu haben? 😉

Die Diskussion ist ziemlich sinnlos. Es gibt Leute, die wollen einfach fliegen. Dafür reicht der Aerosoft Airbus. Wer aber Wert darauf legt, dass bei keinem AC Strom auch Dinge, die AC Strom benötigen nicht funktionieren etc. dem reicht der AerosoftBus eben nicht.

Mich persönlich stört z.B. IMMENS am Aerosoft Airbus, dass es total egal ist, ob EXT Power oder APU läuft. ICh kann alles im Cockpit einschalten, konfigurieren etc. Das ist kein Realismus.

Wen sowas nicht interesisert, dann ist es ebenso.

Da hat das scheiß WordPress mein Kommentar gefressen… daher in aller Kürze: Im Boeinghalbwissen frage ich mal ganz dämlich wo denn der Unterschied zwischen APU und Ext Elec ist?? Solange ich Bleed habe isses mir doch völlig wurscht? Und wenn ich mit defekter APU starte, sage ich dem Agent am Stand dass Pushback eben erst nach Eng start erfolgt und nur nach Daum hoch die Kabel gezogen werden.

Aber Oski hat den A320 von Aerosoft fast wie ein Default-Flugzeug hingestellt. Das sehe ich nicht so, denn eine Systemtiefe ist ja da. Ich meine schon das er auf dem Niveau von PMDG steht.