Ist der FSX am Ende?

Den Eindruck kann man gewinnen, wenn man sich die Erklärung von FS Dreamteam, 29Palms, Fly Tampa und Flightbeam durchliest. Dort erklären die Entwickler mit welchen Problemen sie zu kämpfen haben und welche Limitierungen sie einengen. Die komplette Erklärung findet ihr unter

Dear Flight Simmers,

For the past 11 years, FSX has been our simulator platform of choice. It served us well, and we saw amazing things being done with it by 3rd party developers, offering us very complex airplane simulations, very detailed sceneries, and clever utilities that extended the simulator’s capabilities far beyond what we thought to be possible years ago.

Lately we, developers, start feeling more and more restrained by the underlying platform limitations. While 4GB of maximum ram would seem adequate in 2006, when FSX was originally released, and no PC could handle the detail that consumed that amount of memory, in 2017 we have hardware far more capable, but we just cannot use it because of the software limitations.

The most aggravating problem is the 32bit memory limit, which no hardware can fix, since it’s a core software problem. This not only is the cause of OOMs, but it also forces developers to design a product taking into account this limitation. Some optimizations that might be good for fps, like LOD levels, have a side effect of taking more RAM, so we are often forced to choose between the lesser of two evils, either having a good frame rate and smoothness (risking OOMs), or losing fps and smoothness, trying to save up to the last byte of memory, to prevent crashes.

FSX was born with issues that, after the latest patch in 2007, nobody could have addressed, because the traditional cycle of a new sim every 2-3 years has been interrupted, so we had to live with it, and found ways to overcome it. We found very creative ways to bypass several underlying limitations of the sim, a common example of which is the complexity of creating convincing ground textures, by layering lots of different materials over the FSX round earth model, and other ‘hacks’ which wasted lots of our time in developing and offering support for, and that would have been surely better spent perfecting the art, instead of finding solutions to problems that shouldn’t exist. Airplane developers have been also very limited in their options, and many of them had to reverse-engineer the sim, to hack into it at the deepest level, for example to simply get a more realistic lighting of the cockpit.

But we got used to it, and made good products, which are loved by users.

Recently, the discontinuity between what the FSX engine can do, and what other game engines are capable of, has become a real burden, and it’s hampering our chances for future advancements.

In the past years, we have seen the rise of Prepar3D, which was initially based on the FSX graphic engine, but it has now evolved on its own path, while still maintaining a surprisingly high rate of backward compatibility with FSX.

Prepar3D has a lot more to offer to developers, and therefore to its users, than just backward compatibility. The native SDK is being constantly improved, and it has grown so much, that we are more and more frustrated by the FSX limitations.

But until today, Prepar3D was still a 32 bit application, which means it might have not been possible to look at the native SDK, because many of the things it has to offer, would likely not be possible due to memory limitations. Today, the release of Prepar3D 4 changes everything. Not only we might not be constrained by an SDK made in 2006, but the better features that Prepar3D always offered to us, become now really feasible, for the first time.

Take some of the examples below:

– No “hard” Memory limitations which might cause OOM errors.

– Dynamic Lighting

– Improved human Animations

– Creation of more advanced SimObjects

– Conditional display of objects/textures

– More realistic and reliable ground models

– Improved compatibility between different add-ons (and autogen), due to the new installation method.
Today, if you compare FSX with Prepar3D V4, you have the new sim which offers a solution to a problem (memory) that can only get worse as add-ons get more complex and the hardware more powerful to support them and you also get a generally smoother flying experience and better fps too. And if you buy more hardware, you will get your money’s worth of it, because buying a faster video card or adding more memory will actually be reflected on your sim’s performance.

We believe the platform that will stay for us as the main sim for the next years, is Prepar3D, so we decided to make public a decision that we have been considering for several months already, since the first time we got to see the new sim:

In the next months, we’ll all stop developing new products for FSX.

Some of our products that are already very close to release, such as Flightbeam KMSP or Fsdreameam KSDF, will still be offered for FSX too, and we’ll of course continue to support all our existing releases with bug fixes, but the new products we’ll work from now on, will be designed for Prepar3D 4 and future versions.

We all agree this is the best decision for the future of the community moving forward, and we can only hope that our stance would result in other developers considering the same move. But we also need you, the users, to make this work.

undersigned,

Umberto Colapicchioni – Fsdreamteam
Alessandro Cucinotta – Fsdreamteam
Amir Salehi – Flightbeam
Lars Pinkenburg – 29Palms
George Grimshaw – FlyTampa
Martin Brunken – FlyTampa
Emilios Gemenetzidis – FlyTampa

73 Comments
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen

Das unterschreibe ich selbst bei Freeware mit. Neue FSX Szneerien gibt es von mir auch nicht mehr.
Jedenfalls eine konsequente Entscheidung.

Und wenn dies so ist wird es nicht mehr lange dauern bis LM den FSX Kompatibiilätstzopf ganz abschneidet.

Richtige Entscheidung!!!!

Völlig richtig so. 11 Jahre sind mehr als genug. Mit P3D V2 konnte man dem FSX bereits Lebwohl sagen, jetzt mit P3D V4 muss der FSX nun komplett und unwiderruflich begraben werden!

Achtung. Gleich kommen wieder die um die Ecke, die sagen, dass man doch keine böse Academic Version von einem bösen Rüstungshersteller kaufen kann… Und die, die noch vor ein paar Monaten so begeistert vom Simulator von Dovetail geredet haben… ich höre schon die Schritte…

In der Sache eine absolut richtige Entscheidung von den Top-Szenerieentwicklern. Wer jetzt noch im FSX rummacht, ist echt selber schuld.

@Carlo: Hast Du Links zu ein paar der begeisterten Kommentare bezüglich des Simulators von Dovetail?

Warum, Marcel? Findest du deine eigenen Kommentare nicht mehr? Du hast doch seinerzeit so begeistert geschrieben, dass Dovetail mit den Entwicklern gesprochen hätte und man mal bloß abwarten sollte was da Tolles von Dovetail kommt… Ich habe damals schon die These vertreten, dass für die ernste Simulation nur P3D bleiben wird und Dovetail die Arcade Ecke abdecken wird. Und was ist jetzt?

Genau Carlo, das meine ich. Bitte mal einen Link zu einem Kommentar, bei dem ich begeistert geschrieben habe.

Ich war immer abwartend und habe ihnen eine Chance gegeben. Auch habe ich nicht dazu aufgefordert, “bloß abzuwarten” dass etwas Tolles kommt.

Diese Übertreibungen und das Aufbauen von Feindbildern, das Schwarz-Weiß-Denken, warum ist das für Dich so notwendig? 🙂

Für die “ernste Simulation” haben wir immer noch und auch P3D. Aber es gibt eben mittlerweile auch bzw, immer noch andere Plattformen, in manchen Bereichen sogar ernstere.

Klingt fast so, als fändest du es albern, wenn man einen Rüstungskonzern nicht unterstützt. Ist für mich zumindest der Hauptgrund, P3D nicht zu besorgen. Bin ich jetzt ein schlechter Mensch?!

Für mich ist es ein Unterschied, ob man ein Unternehmen unterstützt, dass auch mit Rüstung zu tun hat, oder direkt einen Rüstungskonzern.

Das soll grundsätzlich jeder mit sich selbst ausmachen. Immerhin verzichten die Leute auf einen Simulator, der ihre Freizeit aufwerten würde. Die Entscheidung dann lächerlich (etwas überspitzt Günter 🙂 ) zu machen finde ich schade. Denn wenn es die (Teil-)Idealisten nicht gäbe und sich alle gedankenlos dem Mainstream anschließen, wie würde unsere Welt dann aussehen?

“Bin ich jetzt ein schlechter Mensch?!”

Nein, bist Du nicht! Und ich kenne relativ viele Simulanten, die ähnlich denken und reden. Leider schreiben sie hier nicht…

Nein, lächerlich machen will ich keinen. Auch den Eindruck will ich nicht machen, das liegt mir fern. Und wenn es annähernd so erscheinen sollte, entschuldige ich mich.

Und ja, das soll jeder mit seinem Gewissen ausmachen. Aber gerade mit der Fliegerei als Interessengebiet, finde ich, kann man fast nicht enger mit der Rüstung verknüpft sein. Da wäre als Hobby nur noch Schütze weiter vorne.

Einen Flugsimulator zu kaufen und einen Rüstungskonzern zu unterstützen sind für mich noch zwei paar Schuhe. Da würde ich eher jedem raten, sein Aktienportfolio mal zu durchleuchten. (Ich habe keine Aktien – aus Gewissensgründen)

Aber klar: jeder legt das anders aus.

Habe ja geschrieben, dass ich etwas überspitzt habe. Es gab aber schon entsprechende Kommentare.

Im Grunde brauchen wir jeden, der sich ein wenig Gedanken macht und dann, wenn auch nur zum Teil, sein Verhalten ändert. Besser als von außen nur “Ganz oder garnicht!” zu rufen und nichts zu tun.

“Da wäre als Hobby nur noch Schütze weiter vorne.”

Das ist auch nur überspitzt, oder? 🙂

“Ich habe keine Aktien – aus Gewissensgründen”

Geht mir auch so. Von vielem weiß man auch einfach nicht – und selbst wenn, will man es nicht wahrhaben. Und falls man es irgendwann realisiert, braucht es noch die Kraft sein Verhalten entsprechend zu ändern.

Mich faszinieren auch militärische Flugzeuge. Ich habe auch gar nichts gegen “Schützen-Spiele”. Die verletzen keine Menschen, genausowenig wie Simulatoren-Spiele Menschen befördern.

Wenn LM auch zivile Flugzeuge bauen würde oder P3D “nur ein Bastelprojekt” für eine Abteilung wäre…

Technisch ist P3D4 ein sehr guter Simulator und eine gute Anlage für ein bestehendes FSX-Addon-Portfolio. Zumal LM ein ordentliches SDK mitliefert.

@Günter

Ich finde, man braucht den guten Willen eines Menschen nicht mit dem Verlangen nach “noch mehr gutem Willen” gegen zu argumentieren. Heißt: Wenn ich mich in Verzicht Richtung LM übe, dann ist das eine Sache, die ich aktiv beleuchtet und entschieden habe. Das heißt aber nicht, dass ich das sofort auf alles und jeden anwenden kann.

Ich höre oft “Dann darf man ja gar nichts mehr kaufen/machen!”. Nun, wenn es so glasklar ist wie bei P3D, und ich davon Kenntnis habe(!), dann ist die Kaufkraft die einzige Kraft, die ich habe. Sonst interessiert sich LM nämlich nicht im Geringsten für mich.

Ein ähnliches Beispiel: Ich habe das Outerra-Projekt (kurz googlen, falls nicht bekannt) sofort unterstützt, als es in die Alpha-Phase ging (Crowdfunding). Vor nicht allzu langer Zeit wurde dann bekannt gegeben, dass Outerra aktiv für das Militär entwickelt und finanziell dafür kassiert. Meine Refund-Anfrage wurde nie akzeptiert.

Was an dem Beispiel wichtig ist:
a) Das Militär kann Outerra nutzen, bis es schwarz wird, kann ich wenig gegen unternehmen.
b) Sobald aber der Hersteller in eine aktive Verbindung tritt, ist meine Konsequenz Abstand nehmen.

@Marcel

“Und ich kenne relativ viele Simulanten, die ähnlich denken und reden. Leider schreiben sie hier nicht…”

Ich habe es wirklich nur extremst selten gehört. Habe auch mal die FS-Magazin-Redaktion befragt, oder auch den YouTuber Matt Davies (Belynz). Immer die gleiche Antwort: “Hat doch eh kaum Auswirkungen, das Geld geht ja nicht direkt in Waffen.” Blabla.

Natürlich verstehe ich, dass es gerade in unserem Hobby schwierig ist, mit Verzicht großzügig umzugehen, einfach weil es an Alternativen mangelt. Ich habe für mich entscheiden, dass ich das einfach nicht mitmachen werden.

Heißt für mich also eher Richtung X-Plane. 🙂

Letzten Endes ehrt Dich das ja sehr! Ehrlich!

Im Grunde ist es doch so, dass mir das auch nicht schmeckt, ich es aber letztlich nicht schaffe, den Spaß an P3D meinem Gewissen unterzuordnen. Also muss es anders herum passieren, bzw. diesen Aspekt pragmatisch für mich kategorisieren.

Und leider ja, ist das nicht der einzige Aspekt, den ich für mein Leben so einsortiere: Klimaschutz vs. ich fahre gern Auto und Motorrad, Tierschutz vs. ganz auf Fleisch kann ich nicht verzichten usw usf.

Also bleibt mir am ende nichts weiter, als Teilaspekte meines Lebens den moralischen Ansprüchen mehr oder auch weniger anzugleichen. Klappt teils besser, teils nicht.

Im Falle von P3D jedoch ordne ich meinen Pazifismus dem Spielspaß unter … der tägliche Kampf mit der Moral.

und wenn alles nix hilft, dann werte ich es als persönlichen Erfolg, dass ich mir wenigstens Gedanken darum mache.
😉

“Ich finde, man braucht den guten Willen eines Menschen nicht mit dem Verlangen nach „noch mehr gutem Willen“ gegen zu argumentieren.”

Was, wenn dieses Motiv gar nicht im Vordergrund steht sondern eine Hilfestellung sich nicht selbst zu schaden?

Mit jedem gekauften, offiziell lizenziertem BOEING oder AIRBUS Muster sponsert man Rüstungsunternehmen aktiv, weil die Entwickler, die Lizenzierungskosten weiterreichen müssen.

Mit jedem Realflug auf Mustern dieser Hersteller rechtfertigt man diese Rüstungskonzerne und passiv unterstützt man sie über den geleisteten Steuerbeitrag, auch wenn man sich um Flugsimuation gar nicht schert.

Die Rüstungsindustrie ist auch nicht durch uns, die Normalbürger, auszutrocknen, dazu bräuchte es weltweite Vernunft in der Politik, wird es nicht spielen.

Insofern wird/darf die Frage der Konsequenz in der Gesamtbetrachtung immer eine Rolle spielen.

Spätesten wenn man evaluiert, zu welchem Teil man sich durch Entsagung selbst schadet und zu welchem Teil in diesem Fall LM.

Es wird in der Öffentlichkeit durchaus auch das Wort Inkonsequenz, bei der Absicht die Rüstung nicht zu sponsern, fallen, wenn man einer Plattform widersteht, dann aber womöglich munter Flugzeuge kauft (selbst für XPlane), für welche Rüstungsunternehmen wie BOEING und AIRBUS SE Lizenzgelder verlangen.

In der Frage der Rüstung hast du oder ich als Konsument keine Macht. Da ist Betroffenen also Opfern von Rüstungsgütern mehr geholfen, wenn man versucht Folgen die sie betreffen abzufedern, als einseitige Entsagung einer Sim-Plattform, weil dadurch die Rüstungsindustrie unterstützt werden könnte.

Wenn dich dieses Gefühl dieser einen Entscheidung bereits glücklich macht, gut für dich.

Relevanz hat sie leider [!] keine. Wenn ich die Garantie hätte, durch Verzicht auf Flugsimulation die Rüstungsindustrie abzuschaffen, ich würde keine Sekunde zögern.

Nur diese Eventualität stellt sich in keiner Weise. Übrig bleibt, ob ich mir ohne Aussicht auf Erfolg des selbst gesteckten Ideals auch noch selbst schaden möchte oder nicht. Und diese Frage konnte ich für mich sehr einfach beantworten, ein gewisser Mindest-Opportunismus gehört zum Wesen eines Menschen. 😉

@Stefan:

“oder auch den YouTuber Matt Davies”

Einer der überzeugtesten P3D Nutzer – da wirst Du kaum eine andere Sichtweise hören. Ist ja auch ok – es gibt auch Produkte die ich gerne nutze und bei denen ich nicht wahrhaben möchte, dass sie anderen schaden.

Ich musste für meine Addons bei weitem nicht so viel bezahlen wie andere, deshalb kann ich die Entscheidung auch sicherlich viel einfacher treffen als jemand, der viel mehr Geld investiert hat.

“Hat doch eh kaum Auswirkungen, das Geld geht ja nicht direkt in Waffen.”

Um ehrlich zu sein dachte ich das bis vor einigen Monaten auch noch.

@Günter

Danke Dir für die offenen Worte! Letztlich geht es mir und vermutlich allen anderen genauso. Man muss nur offen darüber reden können – ich verstehe Dich P3D trotzdem nutzen zu wollen.

@Commander-AUT:

“Was, wenn dieses Motiv gar nicht im Vordergrund steht sondern eine Hilfestellung sich nicht selbst zu schaden?”

Wenn ich der Ansicht wäre, dass P3D nach wie vor eine Sackgasse ist und jede Investition in die Plattform finanziell ein Risiko darstellt – und ich daher auf eine andere Plattform verweise – würdest Du mir das Motiv “Hilfestellung” sicher nicht zugestehen, oder?

Natürlich unterstützt man die Rüstungsindustrie auch noch mit vielen anderen Produkten. Da hast Du absolut Recht. Aber man sollte die kleinen Schritte des anderen wertschätzen statt ihn zu demotivieren um ihn wieder auf die eigene Seite zu ziehen.

@Marcel

Ich bin sicher es fällt dir gar nicht mehr auf, aber du änderst gerade wieder den Sachverhalt, zuerst drehst du das “Spielfeld” zum Selbstzweck:

“Wenn ich der Ansicht wäre, dass P3D nach wie vor eine Sackgasse ist und jede Investition in die Plattform finanziell ein Risiko darstellt – und ich daher auf eine andere Plattform verweise…”

und machst aus dem Frame des moralischen Aspekts in Bezug auf Rüstung eine beliebig austauschbare Geschmacksdiskussion und garnierst sie obendrauf mit einer Suggestivfrage:

“würdest Du mir das Motiv „Hilfestellung“ sicher nicht zugestehen, oder?”

Die Antwort auf die Suggestivfrage ist einfach “NEIN”

Weil sich die Frage eines Zugeständnisses meinerseits gar nicht stellt, gemacht hast du es dennoch zuhauf, egal was ich davon halte. Und die Belege für deine Zweifel in Bezug auf P3D bist wie alle anderen Unkenrufer immer schuldig geblieben, das nur nebenbei;)

“Aber man sollte die kleinen Schritte des anderen wertschätzen statt ihn zu demotivieren um ihn wieder auf die eigene Seite zu ziehen.”

Diesen Idealismus teile ich hier definitiv nicht, wer diese Position in der Öffentlichkeit einnimmt, hat sich das hoffentlich gründlich durch den Kopf gehen lassen.

Im schlimmsten Fall ist jeder, der ebenso wie Stefan in diese Richtung tendiert, um eine Perspektive reicher. Das ist kein “auf die eigene Seite ziehen” oder gar eine “Demotivierung”. Die eigentliche Entscheidung wird niemandem abgenommen. Sie wird auch nicht kontrolliert. 😉

Meine Absichten besser kennen zu wollen als ich selbst, ist schon eine ziemliche Anmaßung.

Ich habe nichts davon, er unter Umständen schon, ein Ideal der Wirkungslosigkeit dem eigenen Vorteil unterzuordnen.

Dessen darf man sich schon bewusst werden und bitte nicht meine Position in der Sache entgegen des vorliegenden Sachverhalts für den eigenen Feldzug der P3D Skepsis missbrauchen.

Es gibt leider nicht allzu viele, welchen ein solches Foulspiel auffällt, aber dieses Vorgehen macht dich nicht zu einem angenehmen Diskussionspartner.

Ich hab dir das schon mal gesagt und du versuchst es dennoch wieder und wieder. Zu welchem Zweck? Du bestreitest ein Wettrennen zu dem nur du antrittst, zumeist mit Analogien die nicht taugen. (Wenn ich meine Position nur anhand eines konstruierten Beispiels verdeutlichen könnte, würde ich sie mir gänzlich verkneifen, Analogien bestenfalls ergänzend unter Selbstprüfung der Tauglichkeit & Relevanz) Aber um die Position des Gegenübers still und heimlich zu verdrehen, ganz ganz mieser Stil. Das macht bestenfalls Schopenhauer stolz. 😉

Mir war und wird immer egal (sein), wer was einsetzt, der Aspekt der Moral ist aus rein argumentativer Sicht zumindest für mich spannend, Geschmacks-Diskussionen hingegen mehr als ermüdend. 🙂

“Meine Absichten besser kennen zu wollen als ich selbst, ist schon eine ziemliche Anmaßung.”

Amüsant! 🙂 Bisher war ich da sehr zuückhaltend, während Du mir fortwährend finanzielle Absichten bei fast jeder Art von Kommentar unterstellst.

Wenn ich positiv für PMDG und Carenado argumentiere, ist das garantiert zu meinem Nachteil. Ich konkurriere mit diesen Unternehmen, vorallem mit Zweiterem. Wenn ich Hintergedanken hätte, müsste ich nach wie vor den MSFS und seine Nachfolger bewerben. Alles andere hat keinerlei finanziellen Einfluss. 😉

“Und die Belege für deine Zweifel in Bezug auf P3D bist wie alle anderen Unkenrufer immer schuldig geblieben, das nur nebenbei;)”

P3D gibt es nicht bei Steam. (Brauchst Du dafür einen Beleg?)
P3D gibt es nicht in den Elektronikfachmärkten.
P3D findet man nur durch Insiderwissen.
P3D bedient nur einen ganze bestimmten Teil der Simulator-Fans und Gamer.

Wenn man in der Branche arbeitet, hat man auch Wissen, dass man nicht nach aussen weiter geben kann. Die kritische Situation bezüglich P3D im Zusammenhang mit MA Flug 370 ist aber mittlerweile öffentlich bekannt.

Die Argumente habe ich schon so oft geschrieben, dass die meisten Leser sie vermutlich auswendig kennen. 😉 Von daher kann von “immer schuldig geblieben” keine Rede sein.

Mit “Unkenrufer” bewertest Du übrigens selbst wieder alle Leute mit berechtigtem Zweifel. Aber da es aus Deinem Mund kommt ist es natürlich kein mieser Stil. 😉

“Diesen Idealismus teile ich hier definitiv nicht, wer diese Position in der Öffentlichkeit einnimmt, hat sich das hoffentlich gründlich durch den Kopf gehen lassen. ”

Es muss umgekehrt sein. Wer sich keine Gedanken um Ethik machen möchte, sollte sich das gründlich durch den Kopf gehen lassen. Wer die Welt ein Stückchen verbessern will, soll nicht grübeln müssen, ob er das Richtige tut, sondern seinen Weg gehen. Man muss ja nicht mitlaufen, aber ihm ein Bein zu stellen, damit sich insgesamt keiner bewegt, ist einfach nur traurig. Damit hast Du eine weitere Analogie, die nichts taugt. 😉

“Moral ist aus rein argumentativer Sicht zumindest für mich spannend, Geschmacks-Diskussionen hingegen mehr als ermüdend.”

Genau. Hier ging es um Moral. Nicht Geschmack. Wem das Shading, die Wolken, die Menüs im P3D besser gefallen – das sind sehr gute Argumente gegen den FSX und für den P3D.

Mir gefällt die Einstellung von Stefan sehr gut, kann aber auch Günters Argumente sehr gut nachfühlen. Und seine ehrliche Antwort ist die perfekte Reaktion mit der man so einen Austausch für beide Seiten gut beendet.

Ich konzentriere mich bewusst vordergründig auf den Teil der mit dem Moralaspekt zu tun hat, du behauptest:

“Es muss umgekehrt sein. Wer sich keine Gedanken um Ethik machen möchte, sollte sich das gründlich durch den Kopf gehen lassen.”

Das ist das nächste Foulspiel, in welchem du die Bedeutung nach belieben verdrehst. Ein Bilderbuchbeispiel eines falschen Dilemmas.

Man kann problemlos das Für und Wider reflektieren und sich gegen dieses Angebot von Moral entscheiden. Und ich prüf auch für dich gerne deine dargebotene Logik:

Wenn ich mich immer für einen beliebig konstruierten Moralanspruch entscheiden müsste, bräuchte ich die Für und Wider dieses Moralanspruchs gar nicht beleuchten sondern könnte gleich unreflektiert nach ihm handeln.

Das Foul in deiner Argumentation entsteht, indem du mir suggerieren möchtest, dass sich jemand der sich gegen den Moralanspruch lehnt prinzipiell keine Gedanken gemacht hat.

In meinem Fall kann ich das mit gutem Gewissen verneinen. 🙂

Eine Bitte hätte ich noch, bevor du das nächste Mal gegen P3D argumentativ auftrittst, überleg dir doch bitte einmal vorher, ob deine Argumente nicht deutlich nach hinten losgehen.

Aber vielleicht muss man dich wirklich erst zum Erwerb von FSX:SE oder FSW in den Elektronikfachmarkt schicken, vielleicht kennt ja ein Insider den Weg. 😉

“Das Foul in deiner Argumentation entsteht, indem du mir suggerieren möchtest, dass sich jemand der sich gegen den Moralanspruch lehnt prinzipiell keine Gedanken gemacht hat.”

Ist doch Unsinn. Günter hat sich doch Gedanken gemacht und ich habe für die Entscheidung sehr großes Verständnis geäußert.

“sondern könnte gleich unreflektiert nach ihm handeln.”

Inwiefern handelt jemand, der aus moralischen Gründen auf P3D verzichtet, schädlich für andere? Oder jemand, der auf Plastik, Palmöl etc. verzichtet?

“in welchem du die Bedeutung nach belieben verdrehst.”

So wie Du es damit getan hast? 😉

“ob deine Argumente nicht deutlich nach hinten losgehen.”

Der FSX und zwei andere zivile Simulatoren sind im Elektronikfachmarkt vorhanden.

FSX:SE verständlicherweise nicht. “SE” bedeutet nömlich “Steam Edition”. Und ist das gleiche wie die FSX-Box, nur bei Steam.

FSW ist eine Beta und von daher natürlich ebenfalls (noch) nicht Laden erhätlich. Aber bei Steam.

Trotzdem dürfen beide beworben werden, im TV, in Spielezeitrschriften etc.

Also da geht gar nix nach hinten los. 🙂 Ich könnte noch so viele belegbare, technische Gründe anführen. Aber dann würden wir wieder ein schwieriges Diskussionsthema eröffnen. 😉

Ob das die FS MAGAZIN-Redaktion geantwortet hat, halte ich für eher unwahrscheinlich: „Hat doch eh kaum Auswirkungen, das Geld geht ja nicht direkt in Waffen.“

Der Erlös, den Lockheed Martin mit dem P3D erzielt, wird “Nano-Peanuts” sein verglichen mit einem einzigen Waffensystem-Verkauf. Tatsache ist, dass viele Dinge, die wir im täglichen Leben nicht mehr wegdenken mögen, aufgrund militarischer “Notwendigkeiten” entwickelt (und finanziert) wurden. Auch und gerade die Fliegerei übrigens.

Die Welt ist leider nicht nur gut, sondern auch schlecht bis bitterböse. Wie weiter oben Günter bereits ausgeführt hat, ist unsererseits eine Abwägung gefragt: Kann ich unter den Umständen, wie Tiere gehalten werden, noch Fleisch essen? Kann ich Simulatoren nutzen, die direkt oder indirekt Rüstungshersteller alimentieren? Kann ich mir es in einer gewalttätigen Welt leisten, Pazifist zu sein? Jeder hat nur zwei Wangen, die hinzuhalten wären… Und dann?

Auch wenn das Geld, das wir für den P3D (und früher für die Simualtoren von Microsoft) ausgeben, (in)direkt Rüstungskonzerne pämpert, sollten wir die Kirche im Dorf und uns den Spaß am Hobby Flugsimulation nicht nehmen lassen. Das gilt für die Überlegungen, keine Add Ons mehr zu kaufen, die von Airbus und Boeing lizenziert wurden – auch das sind in der Rüstung tätige Unternehmen.

Das Leben ist eines ständigen Kompromisse. So auch hier.

In diesen Sinne – danke für diese interessante Diskussion!

Bert
FS MAGAZIN

Richtiger Schritt, ich hoffe weitere Hersteller folgen!

Am Ende ist der FSX schon lange, wurde nur aufgrund fehlender Alternativen künstlich am leben gehalten.

Es war abzusehen das sowas mal kommt, sobald die Möglichkeit dazu besteht.

Irgendwie ist es aber auch erschreckend wie schnell etwas in “Vergessenheit” gerät. Vom FS9 habe ich die letzten Wochen gar nichts mehr gehört…
Sonst gab es ja hin und wieder noch den einen oder anderen Ruf nach ihm. Der FSX scheint aber ein schnelleres Ende zu nehmen! RIP.
P3D und XP 64bit werden sich endgültig durchsetzen wenn in den Haushalten entsprechende Rechner stehen die das umsetzen können.

Freunde des FS9 und des FSX schreiben nun nur nicht mehr, da man einfach nur in Zufriedenheit seinem Hobby nachgeht. Nur weil man nichts mehr hört oder davon sieht, heißt es noch lange nicht, dass es dies nicht mehr gibt oder in nicht mehr in Gebrauch ist. 🙂

Am Ende ist der FSX (für viele) noch lange nicht, und ich bin gespannt, wann die Zeit kommt, wenn der Abgesang dann irgendwann einmal auf den P3D gesungen wird 😉

Auch der wird kommen. Aber dann sicher nicht, bevor ein würdiger Nachfolger verfügbar ist.

Ich finde es auch richtig. Solange sie den FS 2004 supporten ist mir der Rest egal 🙂 🙂

Bei mir persönlich ist er das schon einige Jahre! 🙂

Wird spannend zu beobachten, einerseits inwieweit sich andere Entwickler mit diesem vernünftigen Schritt solidarisch zeigen, andererseits wie die Erpressungsversuche einzelner Enttäuschter FSXler aussehen werden.

Was gibts da zu erpressen ? Entscheidet doch jeder alleine. Will sagen zum Erpressen braucht es immer noch einen der sich auch erpressen lässt.

Leider bin ich mit meinem Youtube-Kanal von FSRecorder abhängig, der in P3D v4 natürlicherweise nicht funktioniert. Ein Sterben des FSX ist richtig und nötig, aber für mich leider auch ein riesiges Problem, für das es momentan und wohl auch in naher Zukunft keine Lösung geben wird.

“Leider bin ich mit meinem Youtube-Kanal von FSRecorder abhängig”

Gibt es einen Grund warum du dein Problem nicht über eine capture card löst?
Ich frag mich das schon ewig, warum gerade die Simmer andere Wege einschlagen als in der Spieleindustrie seit je her üblich.

Es geht hier nicht um das Screen-Recording, sondern um die Wiedergabe des Fluges innerhalb des Simulators, damit man weitere Perspektiven im Nachhinein erstellen kann.

Hast du schonmal das Programm von Fabio Merlo vom Simmarket probiert? Funktioniert auch mit P3D und wird stetig weiterentwickelt…

… und warum sollen FSXler überhaupt enttäuscht sein? Ich sehe immer noch keinen Grund für Enttäuschung, im Gegenteil.

“und warum sollen FSXler überhaupt enttäuscht sein? Ich sehe immer noch keinen Grund für Enttäuschung, im Gegenteil.”

Das fragst du sie am besten selbst. Ich habe den offenen Brief heute Vormittag gelesen, da dauerte es keine 2 posts, um mich an die FS9er Attitüden erinnert zu sehen:

http://www.fsdreamteam.com/forum/index.php/topic,16116.0.html

@Rainer:

wird eh nicht funktionieren, aber die Versuche lassen nicht lange auf sich warten. 😉

… und nur weil einige Entwickler von vielen, jetzt schon aus dem FSX aussteigen bleiben noch genügend andere übrig. Auch eine handvoll Entwickler wird den FSX deswegen noch lange nicht kleinkriegen. Auch wird der FSX im Handel immer noch regulär verkauft und so lange wird er sich auch weiter halten.

Seh ich ähnlich, man darf auch nicht vergessen das die SE Edition über Steam verkauft wird. Die Leute da haben ein völlig anderes Kaufverhalten als es vielleicht hier der Fall ist. Beispiel Steam Sale der grad läuft. Oh ist im Angebot, wird mitgenommen. Stichwort Pile of Shame, falls das hier jemandem was sagt.

Allerdings, kaufen diese Leute ehr keine Addons, besonderes nicht zu diesen Preisen. 😉

Na ja es wird schon richtig auf den Geldbeutel schlagen und nicht jeder ist in der Lage, alles neu zu investieren. Gerade viele junge User brauchen ihr Geld eher für Familie u.a. Wünsche.

Manchen ist aber auch entgangen, dass LM vieles saniert hat u.a. das Straßensytem und viele Plätze. Und zusammen mit Rex Worldwide Arports kann man dort durchaus auch mal Starten und Landen. Man muss ja nicht alles auf Einmal haben, auch wenn das heute der Trend ist.

Da hast du recht, das Problem wird aber wohl noch eher die Verfügbarkeit sein als der Wille Geld auszugeben. Szenerien kommen einfach viel zu langsam nach. Wenn ich überlege wie leer ein P3D wäre, wenn alle FSX Szenerien nicht mehr nutzbar wären, da wären die Flugmöglichkeiten schon extrem eingeschränkt.

Hatte bis letzter Woche auch noch den FSX in gebrauch und habe mir aber dann P3D V4 gekauft und war geplättet. Werde jetzt am kommenden Wochenende mein ganzen PC löschen und Windows komplett neu installieren und dann nur noch P3D V4 installieren. Bin mal gespannt, wann die ersten von X-Plane reden.

X-Plane ist auch sehr gut und warum nicht beides parallel betreiben? So mache ich das. Wer mal über Deutschland mit Ortho4XP mit Autogen und Objekten geflogen ist, der kann über FTX Germany nur noch müde lächeln. Dafür hat P3D andere Stärken. Spricht also nix dagegen einfach beides zu nutzen.

Jup wobei ich beim P3DV4 noch warte bis mehr geupdatet wurde. Und solange wird halt XP11 geflogen statt FSX 😉

Tja, da muss ich feststellen, dass mein Entscheid, nach Erscheinen von Prepar3D V4 definitiv auf mein schon lange geplantes 2-Simulatoren-Konzept “umzusteigen”, gar nicht so falsch war… 🙂 Bei mir gibt es seit diesem Zeitpunkt nur noch P3D V4 und X-Plane 11. Da ich aus grundsätzlichen Erwägungen Steam von all meinen Festplatten verbannt habe, ist mir diese Entscheidung leicht gefallen… 😀 😀

Allerdings muss ich zu diesem Thema doch auch noch andere Betrachtungsweise anfügen, die sich über kurz oder lang ebenfalls bewahrheiten wird:

Jetzt, da die Entwickler praktisch einen Freibrief für unlimitierten Speicherbedarf haben, werden wir User uns an einzelne Flugplatz-Szenerien gewöhnen “dürfen”, die sich in ungeahnten Grösssenverhältnissen und damit Speicherplatzbedürfnissen bewegen. Oder mit anderen Worten: es darf gesaut werden!

Den Erfolg werden wir wieder mit erkennbaren Nachladezeiten “erkaufen” müssen, was früher oder später wieder zu unschönen Störungen im sonst so weichen Flugablauf führen wird. Trotz verschiedener Optimierungsmöglichkeiten benötigt das Nachladen von einigen 100 MB eben seine Zeit. Diese Zeit kann nicht mehr weiter optimiert werden, da die Speicher- und Transfersysteme keine unendliche Geschwindigkeiten erreichen können.

Ich für meinen Teil bin mal gespannt, wann die ersten ersthaften Probleme auftauchen. Da ja jetzt OOM’s “abgeschafft” worden sind, werden die Entwickler wohl problemlos eine neuen Problem-Kategorie schaffen: die XXXXL-Szenerien…. 😀 😀

Das kann eventuell mal passieren. Es gab ja auch einige wenige Entwickler, die bei 32bit schon keine Rücksicht genommen haben.

Aber abgesehen vom FSX/P3D waren mittlerweile fast alle Simulatoren und Spiele bereits 64bit und wir DLC-Entwickler sind trotzdem nicht wahnsinnig geworden. 😉

Im Gegenteil – auch wenn wir mittlerweile wissen, dass manche Speicher- und Rechenzeitoptimierungen bei den Szenerien überhaupt nichts Positives bringen, entwickeln viele von uns immer noch sehr konservativ. Auch wenn das viel mehr Zeit benötigt als zu “sauen”. 😉

Ich trau mich.., und nein, ich bin nicht enttäuscht über diese Meldung
da ich für meinen FSX alles habe was der Mensch zum Fliegen braucht.
10 Jahre Stillstand haben sich sehr gut auf das Angebot ausgewirkt.
Falls doch, kaufe ich derzeit nur Dinge die für beide, FSX und P3DV4, zur Verfügung stehen. So wie ich als User entscheide für was ich Geld ausgebe, so kann und darf natürlich auch jeder Entwickler entscheiden in was er seine Resourcen steckt. Letztlich wird es aber immer eine individuelle Entscheidung sein. Für den einen kann sie gut sein, für den anderen weniger.
Ich werde die Entwicklung bei P3D interessiert weiterverfolgen und möglicherweise auch nicht widerstehen können irgendwann eine Paralell-Installation zu machen. Was dann aber als add-on installiert werden wird richtet sich nach der zukünftigen Preisgestaltung des verfügbaren Angebotes.

Wir erleben gerade spannende Entwicklungen, welche man sehr interessiert verfolgt, was aber auch zu mehr Enthaltsamkeit führt und ja, man wird sich den nächsten Schritt wohl überlegen und wesentlich bewußter sich den nächsten Flugsimulator aufbauen. Das sollten sich die Entwickler und Publisher schon auch vor Augen führen. Schnell mal hier oder da etwas kaufen und ausprobieren wird sicher nicht mehr sein. Relationen sollten schon noch gewahrt bleiben. Und die Entwicklung beim X-Plane 11 mitzuverfolgen ist mindestens genauso interessant und faszinierend. Umso schwerer werden alle Entscheidungen.

Was ich hoffe das die Entwicklungen schneller ablaufen werden, man spart sich ja die ganzen Hacks ;).

Und ich steche auch mal ein wenig in die Filterblase: Ich freue mich ja, dass hier so viele Diskutanten über die nötige technische und/oder finanzielle Ausstattung verfügen, um P3Dv4 zu betreiben. Und ja, auch ich bin von P3Dv4 beeindruckt und plane, über kurz oder lang vom FSX dorthin zu wechseln.

ABER: Ich werde für P3Dv4 einen komplett neuen Computer brauchen (derzeit fliege ich im FSX auf einem nicht zu schwach, aber definitiv nicht für P3Dv4 ausgelegten Notebook) und obendrein weiß ich schon jetzt, dass einige meiner heißgeliebten FSX-Addons nicht mehr in P3Dv4 funktionieren werden. Ich habe einiges PMDG-Schwermetall, beispielsweise.

Will sagen: Es gibt, nach allem was ich gelesen habe, außer mir noch etliche andere FSX-Benutzer, denen es erheblich aufs Portemonnaie drückt, wenn sie über einen Wechsel zu P3D nachdenken. Und ja, es schließt sich m.E. nicht aus, eine erkleckliche Zahl von Payware-FSX-Add-ons zu besitzen und doch gewisse finanzielle Schwierigkeiten mit dem Wechsel zu haben.

Zudem dürfen wir mal eines nicht vergessen: Als ich im Frühjahr 2015 nach mehr als zehnjähriger Pause wieder ins Hobby Flugsimulation eingestiegen bin, war FSX noch für den größten Teil der Flusi-Community “the place to go” – wenn auch, wegen des Alters, sicherlich kein unangefochtener. Erst im Herbst 2015 wurde mit P3Dv3 die erste P3D-Variante veröffentlicht, die gegenüber dem FSX einen erheblichen Performance Boost bot. Das ist gerade einmal knapp zwei Jahre her.

Vor diesem Hintergrund finde ich es manchmal erschreckend, mit welchem (mehr oder weniger) milden Spott bis hin zu deutlicher Herablassung hier und anderswo manche P3D-Jünger über den FSX und seine Benutzer sprechen bzw. schreiben.

Ich bin zwar auch überzeugt, dass der Lauf der Zeit eindeutig auf Seiten der 64-Bit-Simulatoren ist. Doch gebt bitte gerade jenen, die nachvollziehbare Gründe für ihren (zummindest vorläufigen) Verbleib im FSX anführen, auch ein bisschen Zeit und vor allem ein bisschen Toleranz. Rom wurde nicht an einem Tag erbaut, und deshalb gibt es ja auch heute noch FS9-Benutzer. Und auch ihr, die überzeugtesten unter den P3D-Jüngern, wart mal von OOMs und Bildrucklern geplagte FSXer wie annähernd wir alle. Nur weil ihr schon auf der “Sonnenseite” gelandet seid, heißt das nicht, dass alle auf der nicht ganz so hellen Seite sture und fortschrittsfeindliche Deppen sind.

Danke für die Aufmerksamkeit. 😉

Na ja, Filterblase trifft es nicht ganz.

Eine Filterblase wäre es, wenn ein kleiner Teil, bar jeglicher anderer Realitäten, sich auf den P3D eingeschworen hätte, obwohl es totaler Müll ist.

Dass ein herablassender Ton nicht angebracht ist, ist keine Frage.
Die Argumentationen beziehen sich aber i.d.R. auf den technischen Aspekt und da dürfte es, spätestens mit der 64bit Version jetzt, keine Frage mehr geben (Dies bezieht sich auf P3D vs. FSX, nicht P3D vs. X-Plane!)

Sicherlich gibt es unterschiedliche Gründe, warum man nicht wechseln kann oder will – zu hohe Kosten oder das Lieblingsaddon gibt es noch nicht.

Andererseits muss man auch in Betracht ziehen, dass der FSX seit 10 Jahren unverändert ist, was ein großes Glück für die Community und die Entwickler war. Was aber auch bedeutet, dass man 10 Jahre lang keine neuen Versionen kaufen musste, was ansonsten in einem regelmäßigen Updateturnus der Fall gewesen wäre. Man hat also auch ganz schön gespart.

Ich kann nur jeden ermutigen, mal P3D auszuprobieren. Man bekommt 60 Tage lang sein Geld zurück.

Das mit der “Filterblase” war zugegebenermaßen etwas zugespitzt formuliert, Günter. Ich wollte damit nur einen Wink an alle geben, bei denen derzeit vor lauter P3D-Euphorie die Pferde durchgehen und die dann schon anfangen, “FSX-Bewahrer” einfach mal pauschal unter dem Motto “Die haben den Knall noch nicht gehört” einzusortieren. Ein bisschen mehr Differenzierung sollte man von Flugsimulations-Fans, die die Szene allein schon aufgrund langjähriger Erfahrung ein bisschen besser kennen dürften, dann schon erwarten können.

Das stimmt. Allerdings habe ich auch noch garnichts in der Richtung gelesen. Auf der anderen Seite wäre es von den FSX-lern dann auch verkehrt, über die zukünftige Nichtberücksichtigung empört zu sein. Aber auch das habe ich bisher recht wenig gelesen…

Ausnahmen gibt es immer aber ich denke, die große Masse sieht das alles sehr realistisch…

Der Beitrag von Carlo (4. von oben) ging sehr in die Richtung, die ich kritisiert habe. Aber ich habe auch schon auf weiteren Seiten (und in anderen Diskussionssträngen auf dieser Website hier) ziemlich gehässige Kommentare über FSX-Benutzer gelesen, nicht erst seit der Einführung von P3Dv4. Es ist auch letztlich nicht so wichtig, wo überall was stand. Ich wollte vorrangig dafür sensibilisieren, dass man nicht User, die nicht sofort jede Neuerung mitmachen, gleich dafür kritisieren sollte.

Ich warte ja noch auf eine Antwort von Carlo.

Setze ich mich für eine neutrale, abwartende Haltung gegenüber einem Mitbewerber ein, bin ich begeistert und man solle bloß abwarten was da Tolles kommt. Ergreife ich Partei für einen konkurrierende Entwickler, bin ich ein Fanboy. Ein Stück weit ist es ja schon amüsant. Wäre so ein Kommentar von einem X-Plane-Nutzer gekommen, hätte man sofort “Hilfe, Missionar!” geschrien oder daraus abgeleitet, dass es um X-Plane ja sehr schlecht stehen muss. 😉

Ich kann Euch nur empfehlen, auch außerhalb des Internets Kontakt zu Simulanten zu suchen. Dann merkt man, dass das sehr tolerante Menschen sind, die ihre Freude an der (virtuellen) Fliegerei in ihrer Freizeit nachgehen. *

Es ist nur schade, dass das Bild unserer Community im Internet meist ein ganz anderes ist.

* Carlo, Du darfst gerne zitieren, dass ich begeistert Werbung z.B. für FS-Stammtische und FS-Konferenzen mache. 🙂

“Doch gebt bitte gerade jenen, die nachvollziehbare Gründe für ihren (zummindest vorläufigen) Verbleib im FSX anführen, auch ein bisschen Zeit und vor allem ein bisschen Toleranz.”

Ob du wechselst oder nicht hat auf andere Simmer keine Auswirkungen. Von daher ist es ebenso unerheblich welche Gründe angeführt werden. Dafür braucht es auch keine Toleranz.

Wer sich gerne mit alten bugs und Adressierungsengpässen herumschlägt, soll das nach belieben tun. Wer so leidensfähig ist, hat meine volle Bewunderung.

Zum Faktor “bisschen Zeit”:

Ein erheblicher Faktor, der das Simmen idR teurer macht.

Wenn man auf eine alte Plattform insistiert und hierfür weiter Addons insbesondere Flugzeuge kauft, macht das den Wechsel nur teurer.

Der Fehler vieler Simmer war/ist seit je her, nicht rechtzeitig zumindest den Parallelbetrieb in Erwägung gezogen zu haben. Und das schon bei der V3.

Nach Release für P3D wurde zb die PMDG 77L eine Zeit lang für 89.99$ verkauft. Heute zahlt man 134,99$

Und ich bin sicher einige werden das Upgrade für den FSL Bus von FSX auf P3D auch verschlafen und das nicht weil sie es sich nicht leisten können sondern weil sie Angst haben, dass Uralt-Szenerien mit dem Charme des FS2004 jetzt nicht mehr laufen könnten.

Es haben einige deiner Simmerkollegen viel Zeit aufgewandt zu erklären, dass man sich wegen der Lizenzpolitik keine Gedanken machen muss, haben als early adopter dazu beigetragen, dass das Simmen auf P3D heute ein stressfreies Vergnügen und transparent gemacht wann ein guter Zeitpunkt für einen Wechsel ist.

Wer jetzt noch, mit dem Vorhaben upzugraden, ein “bisschen Zeit” benötigt, zahlt jedenfalls mehr.

Der Zug wurde, wenn überhaupt, mit der v3 verpasst, v4 ist bloß die darauf aufbauende logische Weiterentwicklung, das hat wenig mit Euphorie zu tun, wenn Differenzierung groß geschrieben wird. 😉

ich denke mal, genau diese Art von Kommentar hat er gemeint..

Exakt, Heiner. Commander-AUT, ich denke ich muss nicht sehr viel mehr zu deinem Kommentar schreiben als: Lies bitte noch mal GANZ genau nach, was ich in meinem Kommentar geschrieben habe. Mir scheint nämlich, dass du da einige Punkte überlesen oder vollkommen in den falschen Hals bekommen hast.

Nachtrag an Commander-AUT, bevor es zu weiteren Missverständnissen kommt: Mir ist jetzt beim zweiten Lesen bewusst geworden, dass dein Hinweis vielleicht sogar noch hilfreich gemeint war, nach dem Motto “Wartet mit dem Wechsel nicht zu lange, FSXer”. Was ich prinzipiell sogar verstehen kann.

Allerdings weise ich auch noch einmal darauf hin, dass jeder FSX-User individuelle Hintergründe hat, die ihn vom schnellen Wechsel abhalten. Zum Beispiel ist zum Early Adopter auch nicht jeder geboren.

Wie immer du jetzt den Begriff “Toleranz” für dich persönlich auslegst: Ich halte generell viel vom Sprichwort “Leben und leben lassen”. Für meine Begriffe muss jeder für sich selbst entscheiden, wann er wechseln möchte. Und solange er dann z.B. PMDG nicht zum Vorwurf macht, dass er das Angebot zur Einführung des P3D-Add-Ons verpasst hat, sollte das ja auch nicht deine Sorge sein.

Das ist schon lange ein Problem dieser “Community”. Oberbegriff Flugsimulation, aber in Wahrheit ist lieber jede Gruppe unter ihres gleichen und guckt nur misstrauisch über den Tellerrand.

Deswegen hab ich das ganze vor Jahren aufgegeben (alle Sims durch) und nutz jetzt noch ab und an Aerofly. Ausserdem ist reales fliegen dann doch geiler. 🙂

” Mir ist jetzt beim zweiten Lesen bewusst geworden, dass dein Hinweis vielleicht sogar noch hilfreich gemeint war, nach dem Motto „Wartet mit dem Wechsel nicht zu lange, FSXer“.”

Viel deutlicher geht es eigentlich nicht mehr. Aber besser spät als nie. 😉

Ich habe bei meinem FSX mittlerweile einen Ausbauzustand erreicht, der mich fliegerisch absolut glücklich macht. Selbst wenn ab heute kein einziges Add-On mehr veröffentlicht würde, egal: mir reichts auf lange Zeit. Okay ich fliege nur GA, keine PMDGs, aber nix ruckelt, alles flüssig, keine OOMs.
Wenn man hier die Kommentare so verfolgt, dann könnte man meinen, dass an PRPDv4 kein Weg vorbei geht. Doch halt: ich will doch nur fliegen. und keine Installationsorgien. Und ich hab noch keinen Prepared-Screenshot gesehen, der mich wirklich überzeugt hat.
XP11 hab ich mir schon mal als zweites Standbein besorgt, da dort die Zukunft wohl liegen wird.
Und nächste Woche melde ich mich zum Segelflugschein an. Immer nur simmen ist auch für die Katz.

“Wenn man hier die Kommentare so verfolgt, dann könnte man meinen, dass an PRPDv4 kein Weg vorbei geht.”

Das irritiert womöglich gerade deshalb, weil es sich um Kommentare handelt die on topic sind.

XP11 wäre hier bereits wieder off-topic.
Das topic selbst zur Erinnerung: “Entwickler lassen den FSX links liegen und konzentrieren sich auf P3Dv4.

Das erklärt warum hier nicht über andere Plattformen geschwatzt wurde, bis eben. 😉

Lieber Commander, vielleicht doch mal die Posts ganz lesen und nicht direkt beim Simulatornamen mit dem X vornedran losbeissen.
Ich wollte nur zu bedenken geben, dass die Verbreitung des FSX in der Szene immer noch enorm ist. Und P3D aus vielerlei Gründen nicht die absolute Alternative darstellt. So, genug geschwatzt. Dank Dir nochmal für die freundliche Belehrung.

Am besten wäre es, die Kommentarfunktion zu entfernen. Damit die sogenannten Off-Topic Kommentare nicht auftauchen. Eine Diskussion kann ja jetzt schon nicht mehr entstehen, da man gewisse Worte gar nicht in den Mund nehmen sollte.

Jehova-Jehova…. 🙂
Auf die Kommentarfunktion verzichten: nein! Dazu wird hier zu viel wirklich wichtiges Hintergrundwissen angeboten was die Sache spannend macht und schon vielen bei Problemen mit dem Sim geholfen hat. Dieser Teil überwiegt deutlich. Und wenn es böse wird ja mittlerweile vermehrt eingegriffen.
Das passt schon! 🙂

“Entwickler lassen den FSX links liegen und konzentrieren sich auf P3Dv4.”

Kleine Korrektur: Vier Entwickler lassen FSX links liegen. Da es mit P3D4 einiges an Arbeit bedeutet, alle Plattformen zu bedienen, eine nachvollziehbare Entscheidung. Das bedeutet nicht, dass sich die vier Entwickler für die Plattform mit den meisten Nutzern entschieden haben, sondern für den am besten dokumentierten und technisch auch fortschrittlichen MSFS Nachfolger.

Aus meiner Sicht ist es auch Ontopic, wenn sich Nutzer an dieser Weggabelung über alle möglichen Alternativen unterhalten. Gerade wenn in den letzten Tagen immer wieder über die Kosten diskutiert wird, gibt es eben sehr gute Alternativen.

“da man gewisse Worte gar nicht in den Mund nehmen sollte.”

Das stimmt. Und selbst wenn man so objektiv wie möglich oder sogar für die Konkurrenz argumentiert, werden einem die Worte im Mund herumgedreht. Verlust der Meinungsfreiheit auf Flugsimulationsebene. Wenn es dem P3D hilft… 😉

“Am besten wäre es, die Kommentarfunktion zu entfernen.”

Das wäre sehr schade. Es gibt doch auch viele gute Beiträge und ich lese auch sehr gerne Kommentare, die eine andere Sichtweise zeigen. Solange das fair passiert. Und die unfairen sind oft zumindest unterhaltend. 😉

4 kleine Schmieden entwickeln nur noch für den P3D vermutlich auch aus Personalmangel welche Nebenberuflich entwickeln; OK verständlich. Alle anderen großen bleiben dem FSX treu. Wieso dann schon Untergangsstimmung? Ich hätte erst Handlungszwang wenn Größen wie FSL, PMDG, Majestics oder Aerosoft vom FSX abkehren.
Davon ab sind die Addonbauer nichtmehr auf hardcoreoptimierungen angewiesen -> es kann mehr in Funktionalität als Effizienz gesteckt werden was schon immer schlecht für die Performance war. Man möge sich doch mal an die Crysis-Teile erinnern welche erst nach Patches um 40% bessere Performance boten weil die Pfusch… äh Entwickler mal sauberen Code produzieren.

Mich würde ja mal ein Vergleich des FSX mit dem aktuellsten P3D mit Addonszenerie und Fliegern interessieren: Grafik-/Bildqualität, Performance und vor allem Kosten.
Auch würde ich es gut finden, wenn mal eine Gruppe einen US-Anwalt mit einer Analyse beauftragen könnte (Crowdfounding anyone?) oder gar direkt bei LM anfragt. Bisher hat man eher das Gefühl “ach die interessieren sich nicht für uns kleine Lichter und dulden die Lizenznutzung, ausserdem bin ich ja ein Profi”. Sollte nun ein Mitwettbewerber LM dazu zwingen gegen Consumer vorzugehen entscheidet am Ende eine Jury was Professionell ist und was Entertainment ist.

Die Gegenfrage müsste lauten, was wäre dann entertainment purpose? Kinder bis 18 welche keine Addons kaufen? Schon allein also aus dem Nutzungsverhalten heraus sieht man, dass der P3D von den hiesigen Lesern zumeist für den Wohnzimmerzweck zur Unterhaltung genutzt und nicht dem Unterhaltverdienenden oder eben jenem unterstützendem Zweck, was aber die US Definition von professional ist.

Aus meiner Zeit von Atlassian in SF weiß ich, dass alle die etwas beruflich machen als professional gelten, alle die es aus Spaß (aka für entertainment) machen, amateure sind. Wir hingegen sagen, wenn ich wie ein Profi etwas mache, entspricht dies der LM Definition von professional. Noch klagt keiner oder setzt die Lizenznutzung durch, die Addonbauer folgen dem Markt aber wir Endnutzer sind eigentlich bis zur entgültigen Klärung dem Risiko ausgesetzt von heut auf 2 Wochen später den P3D inkl. aller gekauften Inhalte nichtmehr nutzen zu können weil wir keine P3D an LM senden konnten und der FS im Wohnzimmer läuft.

Mh… den letzten Absatz nehm ich mal zurück. LM hat ja bei professional aufgeführt, was darunter zu verstehen sein KÖNNTE, nicht was sie darunter verstehen. Das relativiert den Bezug zur Berufsausübung erheblich meinte ein ex Kollege aus den USA. Er ist zwar kein Anwalt, aber er meint wenn er es lesen würde, würde er zumindest die Pro-Version für legal halten sofern man sie dazu nutzt sein Wissen zu erweitern. Und das will ja jeder Simmer.

Bleibt als Manko nur noch der Reinvest in eine neue Plattform für die P3D Pro+Addons. Daher werde ich noch warten bis DTG sich über seine Strategie einigt und die Großen Entwickler/Publisher um F1, A2a, Aerosoft, PMDG, Wilco den FSX sein lassen.

Das sind im wesentlichen die Fragen die sich mir stellten,als ich mich 2011 entschied kein Geld mehr in den FSX zu stecken.
Eine klare Trennung ist auf jeden Fall die ehrlichere.
Du wirst aber damit rechnen dürfen, das der VAS Verbrauch bei allen Herstellern steigen wird, weil man schlichtweg weniger Aufwand in die VAS Optimierung steckt, die nahezu beliebig teuer werden kann.
Auch eine Verschlechterung von Nachttexturen ist prinzipiell zu erwarten. Auch dieses Feature ist bei vielen Entwicklern nicht besonders beliebt.
Dadurch kannst dudavon ausgehen, dass im Schnitt die Qualität der FSX Versionen sinken wird, egal was die offizielle Politik ist.
Wenn man die anderen, moderneren Simulatoren unterstützt sinkt schlichtweg die Bedeutung derälteren Fassungen und damit auch das ihnen zugeteilte Budget, während sich teilweise zumindest P3Dv4 und X-Plane 11, vielleicht auch FSW einen Teil der Enteicklungskosten teilen können.

Wenn der Entwicklungsaufwand bei V4 geringer wird, dann sollten doch eigentliche die Preise sinken, oder? 😉

Nein da die Nutzer die Preise akzeptiert haben. Aber es wird entweder in den gesteigerten Lebensstil oder aber bei größeren Firmen wie Aerosoft mehr investiert werden.

Ganz so einfach ist es leider nicht. Um die Verkaufszahlen gleich zu behalten müßtest du alle Plattformen immer noch gleichzeitig bedienen, da nicht alle Kunden dir folgen werden.
Also gehen die Umsätze zumindest etwas zurück.
Doch würdest du sowohl die alten wie auch die neuen Plattformen gleichzeitig unterstützen, sorgen die zusätzlichen Entwicklungskosten und der zusätzliche Testaufwand für erheblich höhere Entwicklungskosten.
Mit anderen Worten: Wie du dich auch drehst und wendest die “Gewinne” sinken.
Nur können bei X-Plane 11 und P3D v4 die neuen Features dafür sorgen, dass der Kunde trotz höheren Kostendrucks den Eindruck bekommen, dass sie mehr für ihr Geld bekommen. Es wird schwer sein dies für die alten Plattformen zu gewährleisten, weil sie eben nicht mehr Kernpunkt der Entwicklung sind.