Im FSX ohne Bomben nach Amerika!

Freeware Thomas Ruth Messerschmitt Me 264Die Messerschmitt Me 264 war ein während des Zweiten Weltkriegs konzipierter Langstreckenbomber, der als erstes Flugzeug über die heute standardmäßigen Flächenintegraltanks verfügte. Diese ermöglichten ihm, wenn auch nur theoretisch, dank einer Reichweite von bis zu 15.000 km von Deutschland aus Ziele an der US-Ostküste anzugreifen. Aufgrund des Kriegsverlauf kam es jedoch nicht mehr dazu und es blieb bei dem Bau von mehreren Prototypen, die Thomas Ruth für den FSX modelliert und als Freeware auf Avsim veröffentlicht hat.

7 Comments
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen

Ich weiß ja nicht, wie es Euch geht. Aber ich bekomme immer Beklemmungen, wenn ich sehe, wie richtungweisende Ingenieursleistungen (hier: Flächenintegraltanks) für immer noch aggressivere Militärstrategien missbraucht wurden (und auch heute noch werden). Aber das gehört eigentlich nicht hierher. Seien wir einfach nur froh, dass dieser Bomber nie eingesetzt wurde. Und vor allem, dass die Auftraggeber dieser Vernichtungswaffe von der Geschichte weggespült wurden.

Wirklich genial sind immer noch die Gebrüder Horten mit ihren Nur-Flüglern gewesen, die Northrop B-2 hat von deren Entwürfen ja ganz offensichtlich profitieren können

Noch viel bekelmmender ist, daß die deutschen Ingeniere heutzutage in Sachen richtungsweisender technischer Inovationen nichts mehr auf die Reihe bekommen, ganz im Gegensatz zur damaligen Zeit, wie z.B. beim Flugzeugbau.
Technik wird immer für irgendwelche Schweinereien mißbraucht, siehe das Internet zur Massenspionage und Bespitzelung von Daten privater Nutzer.

Friedrich Dürrenmatt, “Die Physiker”. In diesem Roman wird genau das Problem bereits behandelt, damals unter dem Eindruck dessen, was Robert Oppenheimer & Konsorten in Los Alamos veranstaltet haben.

Soll man deswegen die technische Entwicklung stoppen ? Hmmmm …sehr schönes OffTOpic, gell ?

🙂

Thomas Ruth . Was er macht ist toll. Bin zwar absolut kein Militärfan aber seine Flugzeuge sind immer Sahne. So auch hier wieder. Gut gemacht.

Leider war und ist es immer noch so, das viele Entwicklungen “militärisch getriggert” waren und sind, ohne die es die zivil nutzbaren Derivate gar nicht geben würde. So ist der Mensch, so ist das Leben?

Tja, Bert. Da haste mal so was von Recht!

Das ganze Internet gäbe es nicht ohne den kalten Krieg. Die Frage ist, ob diese Tatsache des ursprünglich militärischen Interesses bei vielen Entwicklungen kommentarlos so hingenommen werden muß oder ob man nicht doch manchmal von einer Welt ohne Machtpolitik, Militär und anderen Gemeinheiten träumen darf? Nein, muss!

„Der Mensch ist technisch weit fortgeschritten. Er kann Raumstationen bauen, sie im Weltall zusammenkoppeln und denkt an die Landung auf dem Mars, aber seine Entwicklung scheint seit der Steinzeit zu stagnieren.“ (Sigmund Jähn)

*Idealistenmodus AUS*
*offtopic ENDE*

Herzliche Grüße, Stefan