Flight Sim World – ein neuer Flugsimulator?

Gestern kam die lange erwartete erste Meldung über DTGs echten Flugsimulator heraus und heute fangen wir so langsam an zu verstehen was DTG da eigentlich plant. Für einige wird es eine Überraschung sein, denn DTG plant von sich aus ,bislang, nur General Aviation Flugzeuge zu veröffentlichen, wobei der Simulator auf einer aufgebohrten FSX-Engine sitzt.

Update: Alle Besitzer der Flight School bekommen automatisch die Flight Sim World dazu.

Der Ansatz kommt einem bekannt vor, denn so war auch die Flight School aufgebaut, die erst vor kurzen aus dem Verkauf genommen wurde.

Auch die Missionen und Lizenzen aus der Flight School werden hier wiederbelebt. Kein Wunder, dass das alte Programm auslief, dies ist der direkte Nachfolger.

Doch wo mag er technisch stehen?

Seine Mindestanforderungen sind:

  • Windows 7, 8 oder 10 jeweils in 64 Bit Versionen.
  • Prozessor AMD Kaervi A10-7850K oder Intel Core i3 6100
  • 4 GB RAM
  • Radeon R9 Fury oder GTX 970
  • Direct X 9.0
  • 40 GB HDD Platz

Was lernen wir daraus, unter anderem im Vergleich mit X-Plane 11?

Zunächst einmal, dass DTG nicht besonders viel getestet hat. Die Prozessoren und Grafikkarten geben keine Leistungsklassen an, sondern sehr konkrete Modelle.

X-Plane 11 verlangt mindestens

  • I3 , i5 oder i7 mit 2 oder mehr Kernen, oder AMD Äquivalente und Prozessoren mit weniger als 3 GHz sollten die Demo testen
  • 8 GB RAM
  • DIrect X 11 NVidia, AMD oder Intel Grafikkarte mit mindestens 1 GB VRAM

Ich frage mich allerdings ob man das mit dem 1 GB VRAM ernst meint, ich würde eher 2-4 GB VRAM angeben.

Empfohlen

  • Intel Core i5 6600K at 3.5 ghz
  • 16-24 GB RAM
  • Grafikkarte mit 4 GB VRAM

Das sagt uns schon recht viel

DTG denkt noch nicht vorraus, sondern 64 Bit sind eine stille Reserve.

Ausgerechnet die GTX 970 als Beispielgrafikkarte zu nehmen ist etwas merkwürdig, da sie nur 3,5 GB VRAM schnell unterstützen kann.

Wenn wir uns jedoch die Anforderung Direct X 9.0 ansehen sagt uns dies einiges. Die Angabe gibt uns nämlich ein minimal unterstütztes Code Level. Dies wäre eine harte Grenze. Andere Grafikkarten mit 4 GB VRAM sollten es also durchaus probieren können. Maxwell hat gegenüber Kepler zwar von der Auslegung der Verarbeitungseinheiten für das Physically Based Rendering bessere Karten, aber abstürzen wird es damit auch nicht.

Die technischen Anforderungen von Flight Sim World scheinen schlichtweg auf Rechnern zu beruhen die man den eigenen Mitarbeitern hingestellt hat, als sie kamen.

Allerdings habe ich Zweifel, dass mein Testrechner für X-Plane 11 hier mithalten kann. Die Prozessoranforderungen sind nicht gerade von schlechten Eltern. Der i3 6100 hat immerhin 3,7 GHz Taktfrequenz, auch wenn es nur ein Dual Core ist. Auch mit dem angegebenen A10 kann er nicht mithalten. Und das mit dem Minimum.

Man deutet zwar vorsichtig Änderungen an, falls man die Performance verbessern kann, doch bislang scheint man wirklich die Anforderungen angezogen zu haben.

Dabei sehen wir bislang auf den ersten Blick nicht wesentlich mehr als eine Standard FSX Umgebung mit einem etwas besseren Rendering. Bislang könnte man vielleicht ein paar Fehler gegenüber der Flight School beseitigt haben, aber nicht wesentlich mehr. Wenn man ehrlich ist war da teilweise Microsoft Flight schon weiter.

Was hingegen neu zu sein scheint, ist ein Editor mit dem man auch eigene „Missionen“ erstellen könnte.

Außerdem soll man mit Freunden gemeinsam fliegen können.

Das würde alles auf den schon erwähnten Flight School 2.0 Ansatz hindeuten. Vor allem wenn man sich selbst erst mal auf General Aviation Flieger beschränken möchte, stellt sich schon die Frage warum man trotzdem zum FSX zurück ging.

Doch es gibt eine gute Begründung:

Für alle anderen Flugzeuge weist man darauf hin, dass man gerne bereit ist anderen Entwicklern bei der Anpassung ihrer FSX Add-Ons zu helfen.

Diese Hersteller dürfen ihre Add-Ons auch gerne selbst verkaufen, vorausgesetzt, dass sie ihr Add-On gleichzeitig über DTG bei Steam verkaufen.

Ein Schelm wer böses dabei denkt. Vermutlich ist auch noch eine Klausel drin, das sie nirgends ihr Add-On billiger verkaufen dürfen als bei Steam. Dann würden automatisch die meisten Käufer bei Steam die Add-Ons beziehen und sowohl Steam wie auch DTG würden an den Einnahmen mitverdienen.

DTG kennt diesen Markt schließlich wie seine Westentasche. Der Railway Simulator ist nicht umsonst das vom Gesamtwert her teuerste Angebot bei Steam.

Der Sinn für DTG ist offensichtlich. Eine ganz andere Frage dürfte sein, ob die Anbieter ihre Kosten auf der Plattform wirklich einnehmen können. Generell gilt, desto größer die Stückzahlen, desto leichter ist es die Zusatzkosten auch wieder einzunehmen.

Es lohnt sich also viele Dinge zu kleinen Preisen anzubieten, wie zum Beispiel einzelne Liveries. Doch würde sich das für Aerosofts Airbusse oder die PMDG Flieger alleine lohnen?

Wenn dieser Ansatz funktionieren würde, wäre es sehr schnell sehr teuer, es sei denn man nutzt Freeware.

Doch auch da scheint es Fußangeln zu geben, denn es deutet sich an, dass diese Freeware im Grunde in den Besitz von DTG übergehen würde.

Bei der Eisenbahn gibt und gab es zwar eine große Freeware Szene, doch wenn diese auf wirklich freie Plattformen ausweichen kann, ist es eher unwahrscheinlich, dass sie in diesen Umfeld gedeiht.

Nicht zuletzt fällt auf, dass man zunehmend genervt reagiert. So werden inzwischen die häufigen VR Anfragen barsch zurückgewiesen, dass man schließlich nur 15 Mitarbeiter habe, daher habe man zunächst keine Zeit dafür.

Auch Anfragen nach den vorhandenen Flughäfen werden eher abgebügelt, dass man Amerika und Europa ja bereits auf den Stand 2015 für die Flight School aktualisiert habe, um den Rest kann man sich später kümmern.

Es ist schon auffällig, dass Ben Supnik selbst in der Hochphase der X-Plane 11 Betas scheinbar besserer Laune war, als hier teilweise die PR Kräfte.

Es macht nicht wirklich den Eindruck wie eine Firma die sich freut, dass es endlich weiuter geht und die endlich etwas Geld verdienen kann, sondern es deutet sich ein hoher Druck an.

Vor allem mit der obigen Geschäftsidee ist es eher unwahrscheinlich, dass der direkte Preis der Flight Sim World besonders hoch sein wird. Man braucht Verkaufszahlen, damit man mit diesen andere Hersteller motivieren kann und erst deren Produkte würden wirklich Geld in die Kasse bringen.

Update: Das man allerdings den Preis derart stark reduzieren würde, war nicht notwendigerweise zu erwarten. Doch Dove Tail Games verbessert dadurch den optischen Eindruck deutlich. Alle Besitzer der Flight School bekommen kostenlos die Flight Sim World dazu, was die Anzahl der Besitzer gleich in die Höhe scnellen läßt. Bei einem symbolischen Beitrag von vielleicht 5-10 Euro wäre die Anzahl der Teilnehmer schon deutlich geringer gewesen.

Doch das erklärt auch die Unruhe. Man ist noch lange nicht vom Eis, sondern die eigentliche Durststrecke fängt erst an.

X-Plane ist zwar der direkte Konkurrent, aber vor allem braucht DTG andere Hersteller. Die finden sie in der X-Plane Welt nicht. Die haben vollkommen andere Plattformen. Doch FSX und P3D Entwickler haben Produkte die man modifizieren kann. Nur dies würde im Moment wirklich Sinn machen. Komplette Neuentwicklungen kommen später, wenn man entsprechend gewachsen wäre.

Doch X-Plane 11 ist auf den Markt und die Entwickler sind emmsig damit beschäftigt die Übergänge der neuen zur alten Welt zu erkunden. Das Verkaufskonzept fußt nicht alleine auf Payware. Gerade mit den neuen Default Flugzeugen kann der Neukunde sich erst mal mit Freeware austoben. Und zwar je nach Interesse mit kleinen oder großen Maschinen, während die Payware Entwickler noch die Baugerüste von ihren modifizierten Produkten entfernen. Und in der Freeware Szene hat man mehr als genug Produkte, die weit über dem liegen was DTG bislang zeigte. Diese Dynamik ist das echte Problem für DTG.

Doch P3D v4 ist auf dem Weg. Dieser könnte die Aufmerksamkeit vieler Entwickler und potentieller Käufer auf sich ziehen, was die Umsätze für DTG senken würde und damit andere Hersteller von der Flight Sim World abschrecken. Man braucht mehr Kunden um Hersteller anzulocken die wiederum mehr Kunden anlocken würden.

Gegen diese Uhr kämpft man an. Das Geschäftskonzept zielt auf den Massenmarkt, ohne den wird es eng.

Update: Und daher setzt man auch mehr oder minder alles auf eine Karte. Leute die nicht die Flight School besassen, werden etwas zahlen müssen, aber wohl deutlich weniger als bei X-Plane 11, P3D oder Aerofly 2.

Allerdings kennen heutzutage viele Spieler “kostenlose” Spiele recht gut. Wir werden sehen müssen, wie das Spiel ausgeht.

Microsoft Flight ging auch sehr schnell zu Grunde. Dove Tail Games hatte sich ursprünglich sicher auf eine längere Durststrecke eingerichtet, allerdings geht es der Firma als solches eher schlechter als erwartet. Der neue Hoffnungsträger Train Sim World läuft alles andere als rund und auch der Fishing Simulator ist nicht der große Umsatzbringer.

 

 

 

17 Comments
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen

Liebes SimFlight Team: Vielen,vielen Dank für diesen für mich sehr sinnigen und stimmigen Artikel.

Lieben Gruss an Euch alle!

Guter Kommentar, spiegelt zum Großteil meinen Ersteindruck von FS World wieder. Vor allem bin ich fast schon entsetzt über die Mindestanforderungen. Support vom uralten Windows 7, DirectX9-Engine und hochgetaktete Prozessoren, aber Anforderung an moderne DX11-Grafikkarten. Sieht stark danach aus, als dass man sich NICHT weiter groß um die Grafikengine gekümmert hat, der Hardwarehunger ist eher noch größer geworden. Gefühlt ein FSX-64bit bzw SP3. Dass zumindest 64bit verfügbar ist, ist ein Vorteil, dadurch wird man mit komplexeren Add Ons wohl nicht mehr in die OoMs laufen. Ob das einen Vorteil für die Performance geben sollte bezweifle ich aktuell. Ein komplexer Flieger an einem komplexen Flughafen mit viel Ai-Traffic wird diesen Sim wohl genauso in die Knie zwingen (was FPS angeht), wie den FSX. DX9 bedeutet weiterhin viel Rechenarbeit für den Prozessor, da viele neue Funktionen wie Tessellation, Multithread-Rendering und weitere Methoden, die die Rechenarbeit von der CPU auf die GPU verlagern können, einfach nicht möglich sind. Die Entwicklung neuer Hardware geht aber seit Jahren auf die Schiene, dass die CPUs nur wenig schneller werden, dafür aber mehrfach vorhanden sind und so die Rechenarbeit aufgeteilt werden kann. Das bringt aber nur was, wenn die Software ebenfalls darauf ausgelegt wird. Und das seh ich erstmal nicht…

Dazu die vollständige Steam-Integration. Ich nutze Steam zwar ebenfalls für viele Games, aber einen Flugsimulator, der absolut abhängig von 3rd Party Support ist, in ein derart geschlossenes System zu integrieren, halte ich für fahrlässig. Was für Scenery-Designer wie Orbx (die sich inzwischen wie ein Tumor an allem festsetzt, was irgendwie mit Flugsimulation zu tun hat) funktionieren mag, wird wohl deutlich schwieriger für Entwickler komplexer Flugzeuge und Tools, die wirklich tief ins System eingreifen müssen. Diese werden wohl ohne direkten Support von DTG keine Möglichkeit haben, ihre Produkte außerhalb von Steam anzubieten, da oftmals so tiefer gebohrt wird, als im SDK beschrieben ist.

Für mich ist der neue Sim Kenntnisstand jetzt eine Totgeburt, zumindest für meine Art der Flugsimulation. Da setz ich meine Hoffnung weiter auf Prepar3D V4.

Wenn es wirklich so kommt, wie es der Artikel behandelt und erhahnen lässt, dann wird sich DTG keinen Gefallen damit tun. Die Ansprüche der Simmer sind nunmal – teils enorm – gestiegen. Und dies auch zu Recht !

Danke für den Bericht. Meiner Meinung nach, wird dass ein Flop. Diesen Simulator braucht kein Mensch. Sorry, aber ist halt so.

Was trübt meine Erwartung?
Zunächst die Aussage, dass FSW auf dem FSX auffußt und nicht etwas auf den etwas moderneren “Flight!”. Und in der Tat zeigen die Vorschaubilder, wenn man sich mal die Hintergründe abseits der schillernden Flugzeuge ansieht, wieder verwaschene Texturen und eigentlich das exakt gleiche Bild, dass wir bereits jetzt kennen – vor allem die, die FTX Global ihr eigen nennen, welches auch Grundlage in FSW sein soll.

Weiterhin wird zwar ausdrücklich gesagt, dass “3rd Party” Developer willkommen seien, diese dürfen auch selbst verkaufen, müssen aber zwangsweise gleichzeitig auf Steam verkaufen. Ob das jedem Entwickler und vor allem Publisher passt wird fraglich werden. Generell finde ich Steam eine tolle Plattform, sehe ich mir aber hunderte und abertausende Addons an (Freeware und Liveries dazugezählt, wie sieht es mit Zusatzprogrammen aus), so bezweifle ich, dass diese schiere Masse ihren Weg in den Steam Store findet.

Was mich nun aber am meisten schreckt, ist die Aussage, dass es keinerlei Rückwärtskompatibilität gibt. Ja, das mag gut sein, um alte Zöpfe abzuschneiden und etwas Großartiges Neues beginnen zu können. Nimmt man aber gleichzeitig die Aussage, dass auch dieser “neue” Simulator die FSX Kernengine verwendet, also uns auch nichts bietet, was man im Jahr 2017 als “modern” betiteln könnte, so würde ich mich doch freuen, wenn ich meine zahlreichen Addons wiederverwenden könnte (auch wenn es kleine Patches und ggf. eine geringe Patchgebühr bedeuten würde seitens der Addonhersteller).

Im Gegenzug dazu werden wir in einigen Wochen einen P3D V4 haben, der vielleicht in manchen Details nicht ganz so grafisch glänzt, dafür aber solide seit Jahren ausgebaut wurde, mit 64bit dann auch die OOM Problematik beseitigt und zu dem es von etlichen Herstellern jetzt schon die Aussage gibt, dass eine Anpassung nicht problematisch ist, bzw. teils gar nicht notwendig.

Und dann gibt es ja noch AeroFly und X-Plane, die wirklich neue Engines verwenden, teils aber featuremässig noch in den Kinderschuhen stecken, bzw. andere Schwerpunkte setzen.

Es bleibt weiterhin spannend und jeder wird seinen Sim noch eine Weile weiterbetreiben können ohne alles über Bord schmeißen zu müssen.

Steht schon fest ob, Helicopter genutzt werden können?
Sonst ist dieses Update vom FSX für mich nicht relevant.

Ich wüßte nichts, was dagegen spricht mit Ausnahme der Tatsache, dass es noch keine Helikopter für FSW gibt.

Na ich weiß schon, wieso ich alle meine Hoffnung in P3D v4 setze. Da wird nicht viel angekündigt und Wirbel um nichts gemacht, sondern das was kommt hat Hand und Fuß.

Aber schön zu sehen, dass jetzt die Katze aus dem Sack ist. Habe schon mit sowas in der Richtung gerechnet.

Marcel Felde hat mir gerade gesagt, dass er mir morgen auf der FS Konferenz ein Würstchen spendiert, wenn ich hier schreibe, dass mein CRJ FSW-only wird… da ich verfressen und geizig bin, tu ich das doch einfach mal 😀

Hans im Glück

We knew you were cheap Hans…..

You have to give him lot more HotDogs to finish the CRJ soon ;.)

DTG hat aber netterweise angekündigt, dass die Flightschool-User einen kostenlosen Beta-Access-Key bekommen zum Testen…
Da ich mal zum Reinschauen in einem Sale einen Key geholt habe, kann ich in FSW ja, wenn es denn da ist, mal einen Blick drauf werfen…;)
Ich erwarte da aber auch nicht zuviel, eher ein weiterentwickeltes Flightschool, halt diesmal mit der ganzen Welt zum Anfliegen…

@Lastmichdurch:

Flight School hat die ganze Welt. Ich bin überall geflogen, es nervte halt nur, dass die schnellste Maschine nur die DA42 war. Ein Learjet wäre da noch geil gewesen.

Wobei, dann die Frage kommt, was sich zu FS wirklich geändert hat. Die Welt war ja da.

Die zukünftige Flugsimulation macht aus meiner Sicht nur noch mit VR/3D-Brille inkl. Datenhandschuh Sinn.
Erst dann werden die Verkaufszahlen wieder massiv ansteigen.
Das alte System mit 2D Monitordarstellung ist ausgelutscht.
Egal ob XP11, P3D und FSX, erst gut funktionierendes VR wird wieder dafür sorgen, dass viele FS-Fans umsteigen werden.
Im Grunde ist der neue DTG Sim auch nur wieder ein alter, grafisch aufgehübschter FSX, somit also keine Neuentwicklung.
Bin auch davon überzeugt, das es ein Flop wird.

Also verstehe hir die Gesamte Meinungsmache garnicht. Es gibt schon einen Super Flugsimulator und das währe XPLANE. Fertig und aus. Aber ich bin offen für neues. Bin auf jedenfall Gespannt was Dovetail verbessert am FSX. Aber wirklich zufieden war ich mit dem “Dovetail Games Flight Scholl” nicht wirklich. Dovetail muss erst beweisen das sie im Stande sind neue Ideen zu bringen. Im großen und ganzen sind Sie ja als Firma auf Simulationspiel spezialisiert, und hirmit können Sie sich endlich auf einen massentauglichen Simulator konzentrieren. Aber wiegesagt topen kan man wohl schlecht den Xplane. Leider ist zum Thema Traffic Xplane nicht gerade gut. Aber wer wirklich fliegen will, und so realistisch wie möglich, ist mit XPLANE wohl besser bedient. Und wen mans kostenlos haben will gbt auch den “Flightgear” und beide funktionieren auch bei allen gängingen Betriebsystemen.(Linux,Windows,etc) Also deswegen habe ich auch FSX beiseite gelegt, da mich diese Betriebsystemabhängigkeit genervt hatt.Bin gespannt was Dovetails daraus macht und werde es testen. Bevor man etwas nicht kennt sollte man es nicht kritisieren.

Mit Meinungsmache hat es weniger zu tun. Es hatte eher damit zu tun, dass ich mir schon seit etwas längeren die Geschäftsstruktur von DTG ansah und dabei über eine Reihe von Klippen stolperte, die 3rd Party Entwicklern jede Menge Ärger machen.
Und diese haben sich leider bestätigt.MilViz ist gerade alles andere als glücklich und PMDG hat in seiner “höflichen” Antwort auch ausgesprochen zynisch reagiert. Da kann man nur abschätzen wie seine unhöfliche, direkte Antwort ausfiel.
Generell fühlen sich viele der Entwickler dort mehr von Lizenzen gegängelt als bei P3D.
Und daran wird sich mit recht großer Sicherheit nichts ändern, weil sonst DTG schnell in einer rechtlich unhaltbaren Situation wäre.
1. Punkt von den Einnahmen sieht (nach Abzug der Steuern) der Hersteller weniger als 50%. Er ist aber dafür auch verpflichtet ALLE nötigen Lizenzen zu besitzen (was nach Meinung eines Entwicklers 70% aller Projekte verhindern würde) und muss sein Produkt auch von DTG testen lassen.
Doch eine Reihe der FSX Anhänger erwarten natürlich, dass sie dort kurzfristig alles wiederfinden, was sie im FSX hatten. Und zwar billiger als bei P3D.