Flight! – Das Magazin der Flugsimulation kommt!

Chefredakteur Marc Goergen schreibt uns, dass mit Flight! der deutschsprachigen Flight-Simulator-Community der Start einer neuen Zeitschrift für die Flugsimulation bevorstehe. Das Magazin, das die Nachfolge der aus finanziellen Gründen aufgegebenen Zeitschrift FlightXPress (FXP, wir berichteten) antreten möchte, soll zwölf Mal im Jahr erscheinen und mit einem etablierten Autorenteam, das neben Marc selbst unter anderem durch die ehemaligen FXP-Redakteure Urs Wildermuth und Sandra Lammers verstärkt wird, auftreten – weitere, bekannte Autoren sollen noch dazustoßen und auf der offiziellen Teampräsentation am 18. Februar vorgestellt werden.

Mit einem überarbeiteten Layout und der Fokussierung auf die verstärkte Textarbeit möchte das 84-seitige Magazin neue Kunden werben. Darüber hinaus werden auch die Abonnements der ehemaligen FlightXPress-Kunden anerkannt und nicht gelieferte Ausgaben des Vorgängers beim Dauerbezug berücksichtigt. Die Erstausgabe von Flight! soll am 18. Februar erscheinen und für Kunden aus Deutschland € 5,00 kosten – Auslandskunden innerhalb der EU zahlen € 5,80; Schweizer erhalten die Zeitschrift zum Preis von CHF 8,90 pro Ausgabe. Bei Interesse an dem neuen Printmedium sind weitere Informationen übergangsweise über takeoff-clearance.com zugänglich – der Start der offiziellen Website des Magazins soll noch folgen.

31 Comments
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen

Vielleicht wäre es besser gewesen die ehemaligen Protagonisten der FXP auszutauschen. Marc Goergen hat die FXP “erfolgreich” an die Wand gefahren. Dass er nun selbst den Chefredakteur gibt kann nicht wirklich als positiv gewertet werden.

Ich freue mich wieder über einen Hauch von Vielfalt zumindest im FS Printbereich. Auch finde ich das neue Frontlayout und Namensgebung durchaus gelungen. Bin selbst nicht so der Traditionalist und der Name “FXP” ist vielleicht wirklich in die Jahre gekommen und ersetzungswürdig!?

Hinsichtlich Artikellänge würde ich mir für den Neuanfang wünschen, dass man sich am FS Magazin orientiert. Dort hat man ein gutes Gefühl entwickelt, dort wo es nicht lohnt, aus zusammengehörigen redaktionellen Beiträgen, eine Serie zu machen.

Toi Toi Toi für den Neustart.

…und ich freue mich über meine Kohle fürs letzte Abo, die hiermit wohl endgültig im Nirvana ist…..LG
BoViE-Hab ja sonst für ales Verständnis 😉

PS: Lass mich aber gerne eines Besseren belehren

@heinerle:

wen schlägst du vor und tut sich das gleichzeitig an?:-)

ad Chefredakteur) war Marc das nicht zuletzt auch?

Ich muss mal eine Lanze brechen, ohne seinen Enthusiasmus hätte es die letzten Jahre gar kein Magazin gegeben, auch wenn sein Verhalten gerade gegen Ende der FXP auf jugendlichen Leichtsinn zurückzugehen schien.

Dass vormalige Abo-Kunden etwas misstrauisch sind, kann ich aber durchaus nachvollziehen. Ich war selbst immer Kiosk-Kunde und werde das so beibehalten.

@Commander-AUT:

Marc Goergen war/ist Geschäftsführer und Inhaber der insolventen Tox-Media. Letzter mir bekannter Chefredakteur der FXP war Sergio de Fusco. Mit der FXP ging es eigentlich erst so richtig bergab nachdem
die Tox-Media die Kontrolle übernommen hatte.

@ Heinerle:

Weil es mich interessiert hat, hab ich jetzt ein paar Hefte der letzten Jahre zusammengesucht:

Chefredakteur der letzten 2 Jahre war “Florian Harms”.

Das sagt mir, dass du schon länger kein Magazin gelesen haben musst und mit dem “bergab” eher auf den wirtschaftlichen Erfolg abzielst und nicht auf den Inhalt. Auch wenn ich selbst “Meatwater” als Autor vermisse (den damaligen Chefredakteur vermisse ich persönlich weniger:-)), hat sich seit damals vieles getan und nicht alles ist zwingend schlechter geworden.

Hmmm, auch ich bin gespannt was das neue Magazin bringt. Als Leser der ersten Stunde (das FXP habe ich damals schon als österreichisches Magazin – einige Jahre bevor es die TOX Media übernommen hatte – im Abo kennen gelernt. (Ein gewisser Guido Fridtum war damals Eigentümer:-).

Mich hat es die letzten Jahre sehr stark gewunder wie wenig man hinter “seinem” Magazin gestanden ist. Da wurden Abo-Aktionen bis zum Abwinken aufgelegt, Rabatte hier und da udn dass unglücklichste war das man einfach ohne die Kunden – zumindest per Email – zu informieren einfach den “SimmoStore” (FXP Flusishop) geschlossen hat.

Ich denke jeder hat eine 2. Chance verdient, werde dass neue Magazin aber auch kritisch betrachten und hoffe dass gewisse Fehler nicht mehr gemacht werden. Und wenn man hinter “seinem” Produkt steht, dann ist es doch absolut legitim einen anständigen Preis zu verlangen und nicht einen Abonnenten um nahezu jeden Preisangeln zu wollen.

Gegen ein mittlerweile sehr gut etabliertes FS Magazin – auch wenn dieses nur alle 2 Monate erscheint – wird es sicherlich kein leichtes.

In diesem Sinnee wünsche ich dem Marc und seiner Crew ein hoffentlich glücklicheres Händchen und viel Erfolg!

@Commander-AUT:
Da kannst du mal sehen wie die Zeit vergeht.
Nichtsdestotrotz war Marc Goergen nie Chefredakteur der FXP
und auf einige Kommentare von “Meatwater” hätte ich durchaus
verzichten können.
Wir werden sehen was die “Flight!” uns bringt. Die Vorgaben
des Mitbewerbers sind hoch. Bleibt nur zu hoffen, dass aufgrund
der Namensgleichheit kein Microsoft-Sprachrohr draus wird.

“Wir werden sehen was die “Flight!” uns bringt. Die Vorgaben
des Mitbewerbers sind hoch. Bleibt nur zu hoffen, dass aufgrund
der Namensgleichheit kein Microsoft-Sprachrohr draus wird.”

Ich hoffe eher mal, dass die Namensgebung Marc nicht seinen nächsten Gerichtstermin beschert, denn was den Schutz von Marken/Produktnamen angeht, sind die US Firmen ja oft sehr erfinderisch. Keine Ahnung ob MS da ein Interesse und/oder Möglichkeiten hat, aber wenn, dann ist die “Sprachrohr” Theorie vielleicht die “ausser gerichtliche Lösung”.

Hoffen wir für Marc das Beste, das es zumindest damit kein Ärger gibt.

Ich bin in jedem Fall froh, dass es jetzt wieder regelmäßig eine Alternative zum FS Magazin gibt, denn die FXP war stets um Längen besser. Jetzt müssen sich Bert Groner und seine Aerosoft-Spezies umso mehr anstrengen. Das gefällt mir und wir Leser sind die Gewinner.

Warum ich all diese Zeitungen nicht kaufe.

Ganz einfach … mir ist da viel zu viel Werbung drin. Die ersten 20 und die letzten 5 Seiten sind ja immer nur Werbung.

Eine Alternative zu etwas alleine Bestehendem ist immer gut. Ob die FXP allerdings um Längen besser war mag dann doch Ansichtssache sein.
Ich gebe zu nicht wirklich viel oder regelmässig die FXP gelesen zu haben. Mich haben teilweise doch die zahlreichen Reviews von offensichtlich schlechten Addons genervt. Warum müssen zu Produkten, die im Review katastrophal abschneiden 2 Seiten verbraten werden? Da tut’s auch ein kleines Kasterl mit nem Daumen nach unten…
Auch der Schreibstil war meiner Meinung nach teilweise Schulbubniveau, dass ich die Artikel nciht mal fertig gelesen habe. Aber gut, jedem dass seine….
Lassen wir uns überraschen (wobei ich eigentlich bei gleichem Personal keine Änderung erwarte).

Also ganz ehrlich, unabhängig davon wie gut/schlecht/umfangreich das neue Magazin sein möge. Ob es nun copyright ähnliche Probleme mit dem Namen geben könnte, wieviel Werbung usw. enthalten sein wird usw. usw., zweite Chance, usw. usw. … für mich ist so ein Konstrukt mehr als fraglich.

Marc Goergen hat ein Unternehmen in den Sand gesetzt, wie´s auch immer dazu gekommen ist, fakt ist, daß im Management etwas falsch gemacht wurde, sonst würde das alte Unternehmen ja noch existieren. Frage nun, warum soll ein neues Unternehmen unter altem Management/Führung (GF Marc Goergen) jetzt auf einmal besser sein? Wie gesagt, lassen wir das inhaltliche einmal beiseite – es ist eine reine kaufmännische Frage. Mir kommt das ein wenig wie bei den Bauunternehmen vor. Insolvent, wird zugesperrt, die Kunden bleiben auf ihren Forderungen sitzen, die Baustellen werden nie fertig und ein paar Monate später, taucht die selbe Firma nur unter anderem Namen wieder auf …

Solange es Kunden gibt, die solche Machenschaften unterstützen, wird es auch Anbieter dafür geben und eines ist gewiss, der Kunde ist hierbei nie König, reich wird nur das Management (wobei das jetzt sicherlich überspitzt ausgedrückt ist – zugegeben).

Ich habe alles erlebt,den Aufstieg und Niedergang der FlightXpress und werde sicher mein Geld nicht wieder in ein Projekt stecken das mit Sicherheit wieder den Bach runtergeht.Die selbe Truppe nur ein anderer Name was soll den da besser werden als mit der alten Zeitschrift.

Aus Fehlern kann man nur lernen.Ich finde es besser zwei Meinungen zu einem Addon zu haben ,als eine die von Aerosoft gestützt wird.
Die FXP war für mich ein muss,den das FS Magazin ist nie wirklich aktuell.Wenn man jeden Monat erscheint ist es normal das man mehr Werbung in der Zeitschrift findet.Es gibt schließlich auch flaue Zeiten bei den Addon Herstellern.Außerdem muss man sich auch durch Werbung mitfinanzieren.
Ich werde der Flight jedenfalls eine Change geben.

Es fängt doch schon wieder bei Kleinigkeiten an.
Erst wird ein Relaunch gross angekündigt unter http://www.aviationmedia.lu/portfolio/magazin als eine angebliche Verlagsaktiengesellchaft die unter dem Namen der Familie von Marc Georgen läuft. Als Relaunch Termin sind unter obigen Link auch die Daten zu finden. Eigentlich sollte das Heft schon ab dem 28. Januar verfügbar sein welches jetzt erst aber Mitte Februar erscheinen soll.
Schnell wurde auch Abstand von der fragwürdigen Umtauschaktion genommen die Marc angeboten hatte ? Warum wohl ?
Wieso sollte ich unter solchen Umständen ein Magazin abonnieren was noch nicht mal vernüftig seine AGB veröffentlicht hat ? Anfänger ?
Wieso ist das Unternehmen jetzt plötzlich doch keine Verlagaktiengesellschaft mehr sondern nur noch unter einer c/o Adresse nämlich dieser
Aviation Media
c/o maui artworks s.a.
30 route de Longwy
4750 Pétange
Luxembourg
erreichbar. Hier ist einiges ziemlich merkwürdig und wirkt nicht sehr proffesionell !

Kein guter Start. Wer auf der Website mit der Vorankündigung schaut, erkennt bereits auf dem ersten Preview-Shot einen deftigen Fehler. Das gezeigte Review behandelt laut Infokasten den Aerosoft-Airbus X, zeigt aber den neuen E-Jet von Wilco.

Scheint fast so, als würde sich die journalistische Qualität im Vergleich zu den letzten FXP-Ausgaben auf ähnlichem, oft stümperhaft wirkenden Niveau bewegen.

Marc Goergen hat schon einmal gezeigt, dass er es nicht kann und wäre leichter beim Team Onyx geblieben. Ich gebe dem neuen Magazin kein Jahr und werde beim FS-Magazin bleiben. Dort passen Bilder und Artikel wenigstens zusammen…

LG

Speedbird

+++ Kommentar gelöscht. Sachliche Diskussionen sind in Ordnung, aber persönliche Beleidigungen gehen zu weit und werden hier nicht geduldet. Jan +++

Und ich werd mich von einem Marketing-Dummy nicht abschrecken lassen und mal warten, was das erste Magazin tatsächlich bringt. Im Gegensatz zu machen Vorpostern verfüge ich nämlich über keinerlei hellseherische Fähigkeiten 🙂

Skepsis ist angebracht, Vorverurteilung nicht. Finde ich.

@ darem

Hellseherische Fähigkeiten hat hier keiner. Allerdings hatte ich lange Jahre, genauer gesagt bis zur Insolvenz, ein FXP-Abo.

Und ich habe mich damals Monat für Monat mehr und mehr über die Zunahme von Rechtschreibfehlern und grammatischen Entgleisungen sowie das stetig sinkende Niveau der FXP geärgert. Löbliche Ausnahmen waren m.E. lediglich Urs Wildermuth, Jens Heye und Armin Klose.

Nachdem ich nun die Previews genießen durfte, drängt sich mir nunmal der Eindruck auf, dass man bei Goergens und Co. alten Wein in neuen Schläuchen verkaufen möchte. Von daher hat mich die “Flight!” bereits als potentiellen Leser gesehen. Zumal mir Goergens stümperhafter Schreibstil aus der FXP in grauenhafter Erinnerung geblieben ist. Und jetzt als Chefredakteur? Nein danke, echt nicht.

Ich kann aber jeden verstehen, der sich das “neue” Magazin erstmal in Ruhe anschauen will.

LG

Speedbird

Kann Heinerle nur zustimmen, Marc Goergen ist der falsche Mann für einen Neustart. Unter ihm hat die Qualität der FlightXpress nochmal deutlich abgenommen.
Ich brauche die neue Zeitung nicht.

“Und ich habe mich damals Monat für Monat mehr und mehr über die Zunahme von Rechtschreibfehlern und grammatischen Entgleisungen sowie das stetig sinkende Niveau der FXP geärgert.”

Dem kann ich zustimmen! Bei der FXP konnte man in den letzten Jahren einen steten Zerfall bemerken. Gute Redakteure wurden durch billigere ersetzt, die Screenshots immer größer und der Text dafür um so kürzer.

Auch Urs der mit schon fast missionarischem Eifer versuchte den Lesern klar zu machen das sie von den komplexen Addons sowieso komplett überfordert sind und daher selbst schlechte und simple Addons in den Himmel lobte, ging mir auf die Dauer auch ziemlich auf den Keks.

Ich habe die FXP in den letzten Monaten ganz bestimmt nicht vermisst.

Auch ich bin der Meinung daß die FXP , seit ich sie (ab und zu) gelesen habe, eher den Eindruck einer Hochglanz-Schülerzeitung machte. Inhaltlich größtenteils völlig belanglos und streckenweise auch technisch dilletantisch umgesetzt.
Die FXP wollte immer mehr darstellen als sie war und einen hochwertigen journalistischen Anspruch vortäuschen während die Realität mit diversen Hobbyautoren diesem längst nicht gerecht wurde. Dieses substanzielle Vakuum wurde in der Endphase der FXP immer offensichtlicher als bestimmte Reihen eingeführt und plötzlich ausgesetzt oder ganz beendet wurden. Die Artikel von Urs (Last Man Standing) möchte ich davon allerdings ausdrücklich ausnehmen.
Eine Publikation wie die FXP steht und fällt tatsächlich mit Ihren Autoren und da liegt einiges im argen.
Marc Goergens Enthusiasmus in Ehren, aber ich meine, daß er seine Energie auf passendere Geschäftsfelder verwenden sollte. Ein guter Geschäftsführer, Redakteur oder Journalist ist er in meinen Augen nicht.

Etwa 8 Ausgaben war mir FXP noch schuldig. Beim Autofahren vierliert man mehr Kohle.

Dennoch, die Medienlandschaft wird erweitert. Sonst wird jemand mit “A” vielleicht übermütig.

Eine 2. Chance hat jeder. Schaun wir mal (ins Heft).