33 Comments
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen

Bevor es was wird mit Prepar3D, wird eine neue Grafikkarte fällig, oder vielleicht ein neuer Rechner. Hätte ich die entsprechende Hardware, wäre der FSX wahrscheinlich weg vom Fenster…

Das permanente Gejammer wegen der Grafikkarte will mir offen gesagt nicht in den Kopf. Grafikkarten mit DX-11-Funktionalität gibt es doch schon seit 2009, oder? Ergo sollten eigentlich in Rechner, die in den letzten 3 Jahren gebaut wurden entsprechende Karten verbaut sein… und passende Karten für ältere Rechner kosten auch kein Vermögen.
Ich bin im Dezember anderweitig beschäftigt als mit Flugsimulationen und um die Testphase von 60 Tagen nutzen zu können, wird erst im Januar gekauft. Bis dahin werden bei diversen Szenerie-Anbietern die Installer modifiziert und auch für PREPAR3D Version 2 angepasst sein. Na gut, in jeder Branche muss es Kreditcard-Ready´s und Cant´waits geben. Ich bin seit dem FS 4 dabei und habe inzwischen gelernt, das solche unnötige Eile Unfug ist.

Es gibt halt auch Leute die ihren PC neben der Fliegerei auch noch anderweitig verwenden. Ich habe eine HD 5770 und war/bin damit so zufrieden, dass ich mir damals ein Vierteljahr nach dem Kauf gleich noch eine als Reserve zugelegt habe. Warum soll ich diese Grafikkarte aussondern, die zuverlässig, leise, kühl und stromsparend ihren Dienst im mittlerweile dritten Rechner verrichtet? Wer jetzt seinen Rechner vorrangig für P3D oder andere grafikkartenlastige Spiele benutzt, für den ist die Entscheidung klar. Für mich, der seinem PC nicht nur zum Fliegen benutzt, ist die Leistung der Grafikleistung ansonsten zweitrangig. Ich komme aber mit der HD 5770, im Zusammenspiel mit einem I7-3770K, auch so noch ganz gut mit dem FSX über die Runden.

Ich werde zum Jahreswechsel auf jeden Fall wechseln.
Die P3D 1.4 lief bei mir mit fast 200% besseren Frames besser als der FSX.
Selbst wenn ich nun statt 70 Frames nur noch 40 Frames bei aufwendigen Scenerien habe, wird sich der Wechsel sicherlich lohnen.
Bin schon seit dem FS4 dabei und die lustigen Diskussionen sind bei jedem neuen FS die gleichen 🙂

Ich habe v2 seit dem ersten Tag installiert, um wengistens im allgemeinen Hype mitreden zu können 😀 Mein Verhältnis zu Prepar3D ist ambivalent: Es ist nicht die eierlegende Wollmilchsau, aber es ist immerhin wieder ein Simulator mit Entwicklugspotential, auf dem die meiste FSX-Software lauffähig ist. Sollte dann allerdings in ferner Zukunft wirklich eine 64-bit Version auf dem Markt erscheinen, dann werden halt alle Add-Ons mit eigenen DLL’s zum Neukauf fällig. Bis dahin wird aber noch eine ganze Menge Wasser den Rhein hinunterfliessen… Vorderhand gilt für mich: die allgemeine Entwicklung beobachten und irgendwann in nicht allzuferner Zeit mal ganz auf Prepar3D umstellen .. oder die ganze Übung abbbrechen. FSX und Prepar3D grundsätzlich parallel zu betreiben, halte ich für sinnlos. Dazu sind sie zu ähnlich.

Ich bin auch ambivalent unterwegs.
Einerseits schöne und flüssige Frames. Installiere ich aber z.B. Tegel, dann reisst es mir die Frames tiefer in den Keller als mit dem FSX. Von den Addons abgesehen hat das Ding aber auch noch ziemlich ernüchternde Bugs, z.B. im GUI.
Die Schatten, das was mir im ersten Moment am besten gefiel, sind die Performancekiller #1, lt. LM wird sich da wenig dran ändern.
Die Grafiksettings bekomme ich auch nicht vernünftig hin, da das AA etc. irgendwie nicht so will wie ich – Schimmert und Flimmert.

Momentan sitze ich einfach zwischen den Stühlen und habe beide installiert und warte mal ab, in welchem Zeitraum und Häufigkeit Patches kommen. Wenn sich das wieder bis MItte 2014 zieht, vergeht mir der Spaß wahrscheinlich.

Einen sehr guten Test mit einem Fazit, dass sich exakt mit meinen Erfahrungen deckt, gibt es von Kostas: http://kostasfsworld.wordpress.com/p3d-v2-performance-analysis/

Na, immerhin läuft jetzt nach dem Update von FSUIPC auch LINDA wieder problemlos ohne irgendwelche trickreichen Klimmzüge… 😀

Ich würde erst auf p3d wechseln wenn es eine 64 bit version gibt mit richtiger Multicore unterstützung. Ansonsten bleib ich beim fsx da ich dort keine Probleme habe. Liegt vielleicht daran das ich vor 2 Monaten eine neue Maschine zusammen gebaut habe.

So long wünsche ich allen Happy Landings

Eine der Fragen die ich für mich noch immer nicht lösen konnte lautet: Ist die simulierte Welt von Prepar3DV2 auch eine Kugel wie im FSX, oder eine Kugel ohne Polkappen wie im X-Plane? Sind Flüge über die Pole möglich? Ich danke Euch für eine Antwort!

P3D ist nichts anderes als der FSX, nur mit nun geänderter Graphikengine (sag ich jetzt mal so). D.h. keine neuen Texturen, keine AFCADS, kein anderes Flugmodell, etc. Sprich, alles wie beim FSX (von Kleinigkeiten abgesehen)

Wurde aber auch nicht anders versprochen.

Achso, zur zweiten Frage: ja, Flüge sind möglich, aber nicht schön anzusehen.
Der FSX ist zwar eine Kugel, aber die daraufgelegten Texturen etc sind Rechtecke am Äquator ausgerichtet (glaube ich) Heißt, oben und unten auf einer Kugel wird so ein Rechteck dann eher kein Rechteck mehr 😉

Ein Besuch am Pol ist aber in jedem Fall sehenswert 😉
(Keine Drogen nehmen vorher 😉 )

Für die Antarktis ist Aerosofts Szenerie sehr empfehlenswert!

Viel Hype um nichts.
Werde mit Sicherheit noch mindestens 2 Jahe beim FSX bleiben. XP im Fadenkreuz.
Mal sehen was dann an Hardware/ Software auf dem Markt ist. Insbesondere für den FSX warte ich auf viele Airports: wo z,B. bleibt ROM (LIRF) ???
Bislang macht mir mein Flusifix und Bojote getweakter FSX mit der PMDG 737NGX richtig Spass, ohne OOM und Dergleichen.
Und das mit einer ATI Radeon 5750. Ansonsten i7 930, 6 Gb Ram.

Was neue Plattformen angeht bin ich allein durch die Menge an Addons meist schon sehr träge wenn es um den Wechsel geht. Von FS9 auf FSX hat auch lange gedauert 🙂 Und frei nach dem Motto: Never change a running system, bleibe ich wohl erst mal bei meinem rund laufenden FSX. Irgendwann habe ich mal für mich beschlossen, dass die Fliegerei im Vordergrund steht und nicht das Rumschrauben. Ich warte also erst mal ab wie sich die Dinge so entwickeln.

@Sascha: geht mir genauso. Und was nützt es denn, wenn ich mir jetzt einen “neuen” Sim aufsetze, dessen Innovationen ich dann mit “alten” Add-ons quasi wieder runterverdünne. Dann kann ich gleich beim hochgerüsteten FSX bleiben, denn wirkliche P3D-Add-ons, die all die neuen Features ausspielen, die der Neue ja wohl hat, kommen frühestens in, na sagen wir 12+x Monaten. Ganz nach dem Motto “Alt, aber bezahlt” und “er läuft und läuft und läuft…”

Ich kann viele Argumente nicht nachvollziehen:

– Auch aktuelle Add-ons (MJC Q400) – selbst FSX Defaults wie die C172 oder Grumman Goose sehen in P3D2 viel besser aus.

– “Viel Hype um nichts” – aus meiner Sicht hat P3D2 in vielen Punkten einen deutlichen Schritt nach vorne gemacht. Wie schnell geben wir ähnlich viel Geld für Add-ons aus, die den FSX nicht so sehr verbessern wie es mit P3D2 schon Default ist. Alleine der Himmel und die Beleuchtung, Schatten etc. Ich habe schon traumhafte Flüge hinter mir, ob mit einem Wasserflugzeug auf 3d Wellen beim Sonnenuntergang vor St. Barts, oder in Alaska, früh morgens mit Bodennebel.

– Wenn man schon jetzt mit absolut flüssigen Frames bei deutlich besserer Optik in P3D2 unterwegs sein kann, warum sollte man dann auf 64bit warten?

– Die vielen Kommentare, warum man persönlich beim FSX (oder FS2004, oder FS2002) bleibt, Wenn man damit glücklich ist und alles prima läuft oder man die Ausgaben scheut, soll und darf doch jeder gerne bei seinem Simulator bleiben. Es besteht doch kein Bedarf sich dafür in der Community zu rechtfertigen. Wenn man andere aber damit ebenfalls vom Umstieg abhalten möchte, denkt bitte mal über Folgendes nach: Wenn alle User jeweils 1-2 Jahre oder mehr mit dem Umstieg auf eine neue Plattform warten würden, würde deren Entwicklung bald eingestellt. Ein Produkt muss nach Release Geld einbringen. Vielleicht war das damals mit ein Argument für das Aus des MSFS gewesen: Es waren die gleichen Debatten wie heute und jeder, der beim “Alten” bleiben wollte, hat das in die Welt rausgeschrien und damit vielleicht den einen und anderen ebenfalls vom Umstieg abgehalten.

Der P3D2 ist kein schlechtes Produkt, vor dem man seine Mitsimmer dringend warnen müsste. Es sei Euch gegönnt, weiterhin mit dem alten Simulator viel Freude zu haben, freut Euch aber auch über jeden, der jetzt schon umsteigt, denn der finanziert Euch die Zukunft Eures Hobbies. Ich glaube nicht, dass Ihr in 15 Jahren immer noch mit dem FSX zufrieden seid, wenn Ihr in den Medien mitbekommt, wie weit die Computerspieleindustrie optisch und funktional in der Zeit gekommen ist.

Keiner sagt das man vom P3D die Finger lassen soll ;). Nur warum sollte man wescheln wenn bei einem der FSX gut läuft? Wegen paar Schatten? (Überspitzt gesagt)

Für jemanden der eh gerade alles neu installiert oder mit dem FSX große PRobleme hatte ist es an zu raten aber ansonsten lohnt sich der Aufwand erst wenn es einen 64 Bit P3D gibt und die Addon Hersteller auch alles ausreizen was das SDK anbietet.

Nun, zumindest die Weiterentwicklung auf Addon-Ebene kann man doch weiterhin auch mit dem FSX unterstützen und finanzieren – fließt dann halt das Geld an die “kleinen” Entwickler und die können von den Einnahmen dann eventuell sogar zusätzlich für “neuere” Simulatoren Add-ons basteln. Ein Wort noch zu MSFS: MSFS ist nicht zuletzt daran gescheitert, dass Microsoft hier ein geschlossenes System unter Ausschluss externer Entwickler durchdrücken wollte. Außer den Inseln des Hawaii-Archipels und später dann Alaska gab es nichts was abzufliegen war. Das war im direkten Vergleich zum FSX von Anfang an mehr als dürftig. Außerdem, jeder der im Shop von MS Zubehör für dem MSFS kaufen wollte, musste sich doch fragen ob er in die Zukunft investiert und jemals den kompletten Planeten Erde überfliegen kann, oder ob er nicht eines Tages mit einer bruchstückhaften Sammlung zurückbleibt. Es war eigentlich von Anfang an absehbar dass MS alleine einfach nicht genug zusätzliches Material abliefern konnte, um in einem vernünftigen Zeitraum) die Lücken in der Gebietsabdeckung zu schließen und somit die Leute längerfristig auch bei Laune zu halten.

David, lies bitte noch mal was ich geschrieben habe. Ich habe überhaupt nicht behauptet, dass es jemand schreibt. 🙂 Mir geht es schon um die vielen Nachrichten: “Ich bleibe beim FSX, weil…” Damit teilt man nicht sonderlich viel wertvolle Informationen mit, erzeugt aber ein Bild oder eine Stimmung, die andere wieder vom Kauf und Ausprobieren abhalten könnte. Heute betrifft es P3D2, gestern betraf das den FSX. Morgen den nächsten “Hoffnungsträger”. Und wenn wir als Community nicht bereit sind, nach dem Release schon Geld in neue Simulatoren zu stecken, werden diese Projekte nach und nach wieder eingehen. Darum geht es mir. Wir sind leider zu klein, um uns eine grundsätzlich konservative Haltung gegen alles Neue leisten zu können. Wenn wir den FSX erst von der Spielepyramide für 10 Euro kaufen, brauchen wir uns nicht zu wundern, wenn MS sich lieber auf andere Produkte konzentriert.

Thomas, ich sehe den Flight nur als den (verzweifelten) Versuch das Projekt MSFS am Leben zu erhalten. Das Geschäftsmodell ist heute in der Spielebranche durchaus üblich und sehr erfolgreich. Aber auch da haben wir uns wieder geziert, obwohl er teilweise realistischer war als der FSX. Leider geben sich Konzerne nicht mehr mit ein bisschen Gewinn zu frieden. Wenn eine Software weitergeführt werden soll, muss sie sich gut verkaufen. Und das scheint mit unserer Community nicht gut zu funktionieren. 😉 In 10 Jahren sehen wir auf Spielkonsolen Flugspiele, deren Grafik man nicht mehr von der Realität unterscheiden kann – und setzen uns anschließend traurig vor unseren FSX, weil sich kein Folgeprojekt mehr etablieren konnte.

Ich als Add-on Entwickler hoffe sehr darauf, dass sich einer der Simulatoren erfolgreich durchsetzt. Alles andere führt dazu, dass man sich eines Tages nach einer neuen Beschäftigung umsehen muss. Ich wiederhole mich: Die FS Szene ist einfach zu klein.

Nochmal zur Sicherheit: Jeder kann und soll mit dem Simulator glücklich werden, der ihm am meisten Freude bereitet. Ob P3D2, FSX, Flight, XP oder FS98. Mir geht es nur um unser Verhalten als Community.

Na ja für den P3D ist die Flusi Community eigentlich egal da der Simulator für LM als Showcase dient für ihre Produkte ;). Ich würde einfach mal behaupten das die Academic Version eher ein kleines zu Brot ist.

Ja ok für Addon Hersteller ist die Community wichtig da wir ja auch eine eher kleine sind.

Flugspiele auf Konsole bzw. PC werden immer schöner sein als Simulatoren, da diese nur einen bestimmten Teil darstellen. Also Region bzw. ne Handvoll Flugzeuge ;). Wenn du sowas als Simulator ala FSX haben möchtest wirste schnell Pleite :D.

Und man muss die Leute auch verstehen die sagen ich warte erstmal bevor ich wieder neues Geld investiere. Ok jetzt zum P3D ist es keine große Investition, da die meisten kostenlos installer anbieten. Aber wenn ich wieder die Hundert oder sogar schon Tausende Euro neu investieren müsste, müsste sich der Wechsel auch lohnen. Und da reicht mir persönlich zum Beispiel nicht die Möglichkeit das es irgendwann besser wird ;).

Ich steige erst um, wenn neben PMDG auch noch mehr Airport-Addons und vor allem ASN verfügbar sind.

Wegen der Frames bei FSX machen vermutlich viele Simmerkollegen den Fehler, dass sie in den FSX-Grafik-Einstellungen nicht die gleiche Auflösung gewählt haben wie in den Monitoreinstellungen (Bildschirmauflösung) in Windows. Denn sonst läuft der FSX auch mit Addons und einer aus heutiger Sicht eher durchschnittlichen Grafikkarte (GTX 580) flüssig bei über 20-30 fps. Und das reicht für das menschliche Auge immer aus.

Hier empfehle ich dringend, sich mal über die 30-FPS-Problematik im Netz einzulesen und vorallem auch Vergleichsvideos, GIFs etc. anzuschauen. Da wird auch Dir schnell klar, dass “20-30 FPS sind flüssig fürs menschliche Auge” ein leider noch weit verbreitetes Märchen ist…

Alles schmarrn…!! Denn irgendwann kommt Prepare 4D V1 und danach Prepare 5D bla bla bla,….
Anstatt solche Schnickschnack-Verschönerungen in die vorhandenen Simulatoren direkt gangbar einzubinden?

Na is doch Wahr!!!
JONES

Genau! Warum soll man denn Software weiterentwickeln? Is doch alles Schmarrn! Immer dieser Fortschritt …

Wo bleiben die P3d’ler, die den FSX für tot erklären? 🙂

Warum tun eigentlich viele so, als müsste man seinen ach so geliebten FSX samt Addons in die Tonne treten wenn man sich mit dem Prepar3D v2 auseinandersetzt?
Ich habe mir Windows 8.1 als zweites System auf meinem Rechner eingerichtet und P3Dv2 auf ner alten Raptor installiert. Das waren 50 € (überlegt mal wie viel Geld ihr schon für unnützen Mist ausgegeben habt).
Mit der Anleitung von Reiner (overflow bzw. simmershome) ließen sich bis jetzt ALLE meine Addons einwandfrei installieren.
Andererseits kann ich Günters Beobachtungen nur voll und ganz bestätigen, sehe das aber nicht ganz so pessimistisch. Es gibt sicherlich noch die eine oder andere Baustelle aber ein Flug mit der A2A 172 oder der AS Twinotter in der Orbx Island Demo ist schon der HAMMER und zeigt was für ein Potenzial in dem Programm steckt.
Es macht einfach riesen Spaß an dem Teil zu basteln und wenn man mal keine Lust hat, bootet man Win 7 mit dem „alten“ FSX (natürlich mit DX10 ;-)) und dreht dort seine Runden.
Also – bitte etwas entspannter und nicht schon wieder diese albernen „Glaubenskriege“.

Grüße
Ralf

Ich bin nicht pessimistisch, sondern eher ernüchtert.
Ich hatte zwar nicht die falschen Erwartungen wie manche von wegen neue Texturen, verbessertes Flugmodell etc, aber ich hatte auch eine falsche Erwartung. Und zwar, dass ich das Teil starten kann, ohne mir vorher stundenlang die richtigen Settings für mein System raussuchen zu müssen. Ausserdem hat das Ding wirklich viele Bugs, das ärgert mich ein wenig. Ist ja kein Mäusekonzern der das macht.
Da hatte ich wohl ein wenig zuviel des Guten erwartet.

Allerdings sehe ich in P3D auch die Zukunft, wo denn sonst, denn FSX wird nicht mehr weiterentwickelt? Aber es braucht halt ein paar Patches von denen ich hoffe, dass sie in hoher Schlagzahl kommen und nicht Mitte 2014 oder so.

Die Ansätze wären jetzt mal da, kommt drauf an, was sie daraus machen …

Ich frage mich eh, warum man alle Verbesserungen bis heute nicht in den FS4 eingebaut hat. Vermutlich weil man alle paar Jahre neu abkassieren möchte! Ein DX11-fähiger FS4 hätte vollkommen ausgereicht. Und wenn PMDG seine Schnickschnack-Verschönerungen mit einbindet, haben wir auch ordentliche Flugzeuge drin ohne Aufpreis! Starten wir eine Petition? 🙂

Perfekt Marcel,

damit ist dann wohl alles gesagt…Ich unterschreibe ! ! 😉

@ Chris : Sorry, aber das von Dir erläuterte Märchen findet an meinem PC nun mal real statt. Das wurde mir schnell klar !!! Oder möchtest Du etwa mit Deinem Beitrag behaupten, dass ich ein optisches Wahrnehmungsproblem habe und Anderen Märchen erzähle ? Tut mir leid, aber Deinen Kommentar empfinde ich aufgrund der Wortwahl doch eher als Angriff. So etwas muss nicht sein. Und jetzt back to topic…

Ich habe Chris so verstanden, dass 20-30 FPS nicht bedeuten, dass unser Auge das als absolut flüssig empfindet, womit er auch Recht hat. Für uns MS-Flusianer ist das schon sehr flüssig. Aber z.B. im professionellen Bereich müssen die FPS schon 3-stellig sein.
Es war – denke ich – kein Angriff gegen Dich sondern der Hinweis auf ein sehr spannendes Thema…

@ Marcel : Danke für Deine entspannenden Worte ! 🙂

P3D 2.0 sieht fantastisch aus und läuft fantastisch, kein Vergleich mit dem FSX, den ich seit 2006 verwendet hatte. Nun kann man Regionen mit Städten von ländlichen Regionen unterscheiden, ohne dass man mit schlechter Performance zu kämpfen hätte. 40 – 50 FPS hab ich nun über Großstädten mit Autogen bis zum Horizont. Die Himmelsfarben, die Wolkendarstellung, die Spiegelungen des Wassers, der Nebel – alles ein Traum.

Danke LM!

mein System:

i7 3770 (4,4 GHz)
AMD HD7870 2GB
16 GB RAM