Felis entwickelt Boeing 747-200 für X-Plane

Der Addon-Designer Felis hat im X-Plane.org-Forum sein neuestes Projekt angekündigt. Er zeigte erste Screenshots des 3D-Modells der Boeing 747-200, die in den 70er-Jahren das Prestige-Objekt für die Langstrecke und gleichzeitig mit anderen Flugzeugen ihrer Zeit Wegbereiter für die massentaugliche Luftfahrt war.

Felis hat sich bereits mit Umsetzungen der Tupolew Tu-154 und der Antonow AN-24 einen Namen für klassische Modelle mit beeindruckender Systemtiefe gemacht. Insofern führt er diese Tradition nun mit dem nicht russischen Jumbo-Jet fort. Momentan ist Felis dabei, Material zu sammeln und zu sichten, um die 747 möglichst realistisch umzusetzen. Ziel ist, sowohl die zivile Variante als auch die Air Force One (einschließlich Luftbetankungsmöglichkeit) umzusetzen. Als Navigationssystem soll entweder ein LTN72- oder LTN92-INS von Litton zum Einsatz kommen und es werden die runden analogen Instrumenten (gern als Steam Gauges bezeichnet) und nicht die späteren Anzeigen mit schmalen Balkenskalen implementiert.

Ein Selbstgänger ist die akkurate Modellierung definitiv nicht, davon zeugt das Statement, das Felis kürzlich im oben verlinkten Thread gemacht hat, nachdem er mit den Cargodoors, die er nach ihm vorliegenden Blaupausen modelliert hat, nicht so recht zufrieden war. Da heißt es: weiter fleißig recherchieren. Ich persönlich bin sehr gespannt, ich freue mich jetzt schon auf dieses Flugzeug.

3 Comments
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen

Wer Felis kennt (und ich begleite seine Arbeit und auch ihn selbst nun schon seit einigen Jahren), der muss mit einem wirklich sehr beeindruckenden Flieger rechnen. Und die Boeing 747-200 war zu ihrer Zeit die absolute Königin der Lüfte. Von diesen klassischen Fliegern kann ich eh nicht genug bekommen.

Ich kenne ihn zwar nicht Persönlich, aber seine Werke. Die Tupolev ist ein grandioses Fluggerät. Ich freue mich sehr auf dieses Flugzeug, mit so etwas kann ich mich auch immer wieder anfreunden 🙂

Dann sind wir mindestens schon einmal zu dritt. Aber definitiv nicht die einzigen. Für Schwermetallliebhaber, wie mich, eine wunderbare Weise, ein wenig näher an den Basics zu fliegen und sich herauszufordern.