Erster Eindruck: Drzewiecki Design Tallinn-Lennart Meri EETN (FSX/FS9)

dd_tallinn

Going East- nach Tallinn, was sinngemäß „Dänische-Stadt“ heißt und sich aus der früheren Herrschaft der Dänen ableitet. Selbstverständlich hat Tallinn auch einen Flughafen, welchen Drzewiecki-Design liebevoll umgesetzt haben.

Der Airport hat eine 3000 Meter lange Runway und kann damit auch Großraumflugzeugen die Landung (wichtiger: den Start) ermöglichen. Es gibt ein Terminal, der Flughafen wird aber gerade aufgrund des starken Passagierzuwachses um ein weiteres für Low Cost Airlines ergänzt. Besonders ausgeprägt ist der Luftfrachtsektor, was man an den vier Frachtterminals erkennen kann. Als EU Mitglied bestehen Flugverbindungen in viele europäische Länder sowie nach Russland und weitere asiatische Länder.

Kauf, Installation und Umfang

Die getrennt zu erwerbenden Versionen des FSX oder FS9 kosten im Simmarket jeweils 19,99€. Die Installation verläuft schnell und problemlos.

Neben dem Airport an sich und dem Stadtbereich von Tallinn finden sich noch ein fünf Seitiges Manual sowie eine PDF-Datei mit dazugehörigen Charts auf dem Computer wieder. Darin enthalten sind lediglich die Aerodrome- und die ILS/DME Rw 08/26 Karten. Es wird aber im Manual auf diese Seite verwiesen, die aktuellere und vor allem vollständige Flugkarten zur Verfügung stellt.

Der erste Eindruck

Wer vorherige Szenerien der polnischen Designer besitzt wird bei Tallinn nicht überrascht sein. Alles ist stimmig, kein Flimmern, kein Ruckeln und man erkennt viel Liebe zum Detail. Der Flughafen Tallinn wirkt bei einem ersten Überflug recht aufgeräumt, nahezu entspannt und man erkennt sofort, dass es hier viel zu entdecken gibt.

-2014-sep-29-001

6

Untergrund- und Vorfeldtexturen

Drzewiecki arbeitet mit einem klassischen Satellitenbild als Untergrund, welches auch in Google Earth zu finden ist. Es ist scharf und bedarf keiner Kritik. Lediglich mit abnehmender Entfernung zum Flugplatz verliert es an Schärfe, teilweise wirkt es im Stadtbereich sogar unscharf.

Die Vorfeldtexturen und Markierungen sind ebenfalls sehr genau und klar umgesetzt. Negativ ist hier nur die fehlende beziehungsweise zu geringe Verschmutzung anzumerken. Das wirkt dann etwas steril.

FS9: Der Flughafen wurde auf einem Satellitenbild in guter Qualität gebaut. Es ist scharf, gut aufgelöst und erstreckt sich in angemessener Entfernung um den Flughafen herum. Dadurch wird die umgesetzte Stadtszenerie mit ihrem Industriegebiet und Hafen genauso, wie die umliegenden Wälder in einen netten Rahmen eingepasst. Leider bettet sich das Satellitenbild nicht so gut in die Standardtexturen des Flight Simulators, der Übergang ist sehr abrupt. Im FSX ist die Abgrezung ebenfalls erkennbar, fällt aber nicht so stark auf wie beim FS9.

Die fotorealistischen Texturen des Flughafens und aller Gebäude sind ebenfalls von guter Qualität – sie sind scharf und ordentlich platziert. Allerdings wirkt das Vorfeld etwas zu sauber. Ein paar Spuren, wie Ölflecken oder Schmutz hätte der Szenerie noch ein wenig mehr Leben eingehaucht.

Flughafengebäude

Das Terminal wirkt durch sein Spitzdach eher wie eine Reihenhaussiedlung als wie ein Flughafengebäude. Dennoch ist es ordentlich modelliert, einzig etwas mehr Schatteneffekte im unteren Bereich hätten einen plastischeren Eindruck erzielt. Besonders hervorzuheben sind die statischen Menschen und kleinen Objekte, die dem Airport etwas Leben einhauchen.

An den Flughafen grenzen verschiedene Gewerbeobjekte, die mit umgesetzt wurden. Die Modellierung ist hier einfach gehalten, aber dennoch ausreichend.

Die anderen Gebäude auf dem Flughafengelände sind etwas detaillierter. Jedoch könnten auch hier, wie beim Terminal, etwas mehr Verschmutzungen und Schattierungen den Charme des Flughafens eindrucksvoller darstellen.

Drzewiecki wartet bei den Hangars mit einer Besonderheit auf: Mit der Tastenkombination Shift+D öffnet man ein Fenster, mit dem man die Animationen der sich öffnenden Hangartore steuern kann. Die Gebäude entsprechen der Realität und besitzen Detaillierungen wie Vordächer, Lüftungsanlagen und Lampen. Das Innere der Wartungshallen ist nicht übermäßig detailliert, aber ausreichend. Die Texturen wirken wie bei den anderen Objekten schon angemerkt etwas sauber und steril, sind aber dennoch von hoher Qualität.

FS9: Das Flughafengebäude würde dank seiner Architektur auch zu einem Insel-Flughafen in der Karibik passen und wirkt nicht wie ein typisches Terminal. Drzwieckie hat dieses jedoch sehr gut umgesetzt und der Wiedererkennungswert ist hoch. Auch alle anderen Gebäude, wie das Frachtterminal, die Hangars und Hallen sind korrekt platziert und sehen gut aus.

Vor dem Terminal ist einiges los! Viele parkende Autos und auch dynamischer Verkehr auf der angrenzenden Schnellstraße zeigen einem, dass man nicht alleine ist. Vor dem Frachtterminal reihen sich die Sattelzüge auf, am General Aviation Terminal sind Flugzeuge von Cessna und Piper abgestellt. Viele Bodenfahrzeuge und Geräte stehen auf dem Flugplatz herum, und zwar nicht in perfekter Linie und Ausrichtung, sondern so, wie es in der Realität auch wäre: mit etwas Versatz, mal schräg, mal gekurvt. Das zeigt, wie viel Ehrgeiz Drzewiecki in die Atmosphäre des Flughafens gesteckt hat.

Am anderen Ende des Airports befinden sich zwei abgestellte Oldtimer sowjetischer Bauart in sehr fragwürdigem Zustand. Wetterstationen und Navigationseinrichtungen sind an originalgetreuer Stelle, Lampen und Schilder runden das sehr gute Gesamtbild ab.

Die Stadt und das Industriegebiet wurden um markante Gebäude erweitert und verwöhnen die Augen des Piloten im Anflug. Eine kleine Belohnung nach einem vielleicht längeren Flug.

Nacht und Winter

Die Beleuchtung ist grundsätzlich gut gelungen, aber die Ausleuchtung des Bodens wird zu stark dargestellt. Das Erkennen der Rollwegmarkierungen wird dadurch erschwert. Desweiteren sind manche Gebäudeteile zu sehr erhellt und wirken dadurch etwas unnatürlich in der Beleuchtung.

Die Winterumsetzung ist schön, aber an den Gebäuden nicht zu erkennen. Etwas andere Texturen, die z.B. Schnee auf dem Dach usw. darstellen, hätten hier eine überzeugendere Atmosphäre geschaffen.

FS9: Nachts wirkt der Flughafen etwas dunkel, was aber in zahlreichen YouTube-Videos des Originals irgendwie auch so wirkt. Die Gebäude, Rollweg- und Runway-Markierungen sind gut umgesetzt und helfen auch nachts bei der Orientierung auf dem eigentlich recht übersichtlichen Flughafen. Die roten Positionslichter der höheren Gebäude/Objekte haben vereinzelt die Eigenart, je nach Blickwinkel zu verschwinden. Dies schränkt einen als Piloten zwar nicht unbedingt ein, sieht aber manchmal etwas unschön aus.

Die Winter-Texturierung des Flughafens und der Umgebung ist gut, bei den Gebäuden jedoch nicht umgesetzt. Schnee auf den Dächern und den Fahrzeugen/Geräten hätte womöglich einen stimmigeren Eindruck erzielt.

Performance

Egal mit welchem Flieger, ob PMDG oder Airbus X, alles läuft flüssig und ohne Ruckeln ab. Auch im FS9 hat Tallinn Performance-mäßig keinerlei Effekt auf die Bildwiederholrate gehabt, auch nicht mit komplexem Wetter und hochwertigen Flugzeugen, wie PMDG oder Level-D.

Fazit

Die Umsetzung von Tallinn ist schön geworden und macht eine gute Figur, kann aber  aufgrund der Schwächen in der Nachtbeleuchtung nicht uneingeschränkt empfohlen werden. Besonders schön sind die Animationen und Menschen, auch wenn diese „nur“ statisch sind. Am Tag macht das Fliegen am Airport echt spaß, Tallinn kann daher gut kleine Trips nach Moskau oder Helsinki genutzt werden.

FS9: Wer vorher noch nicht in Tallinn war, hat dank Drzwieckie nun allen Grund dazu. Der Flughafen wurde sehr solide umgesetzt und macht viel Freude. Es gibt viel zu entdecken und ob es ein Stadtrundflug mit der Cessna, ein Business-Flug nach Berlin oder per Linie nach Moskau, hier sind der Vielfalt der Fliegerei keinerlei Grenzen gesetzt, da in Tallinn einfach alles stattfindet. Kleinere Schwächen sind vorhanden, mindern aber den Spaß am Flughafen nicht bemerkenswert.

Pro Contra
  • Texturen
  • Fahrzeuge und Menschen
  • Performance
  • Mit umgesetzter Stadtbereich
  • Dokumentation inkl. Charts
  • Animationen
  • Nachtbeleuchtung
  • Winterumsetzung an den Gebäuden
  • Schwache Schattierung
  • sterile Bodentexturen
  • unscharfe Bodentexturen im Stadtbereich
Informationen Testsystem

 

  • Intel I5-4670K @ 4,5 GhZ
  • Corsair DDR3-1600 8GB
  • Geforce 660TI GTX
  • Windows 7  64Bit
  • DirectX X9

 

Thomas Hempel

FS9:

Pro Contra
  • Texturen
  • Fahrzeuge und Objekte
  • Performance
  • Flughafenumgebung
  • Dokumentation inkl. Charts
  • Wintertexturen
  • sterile Bodentexturen
  • Übergang Satellitenbild/Standard
Informationen Testsystem
  • Entwickler: Drzwieckie Design
  • Preis : 19,99€
  • Kauf: simmarket
  • Größe: 254Mb
  • Intel Pentium 4 – 3200MHz
  • RAM: 2048 MB DDR1 SDRAM
  • Grafik: Palit GeForce 8800GT Sonic (512MB)
  • DirectX X9

 

Danny Schneider

10 Comments
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen

Prepar3d 2.4?

Ich kann das Review nur unterstützen. Habe Tallin seit seinem Erscheinen im September auf der Platte und bin voll und ganz damit zufrieden.

Erwähnenswert wäre vielleicht noch, dass bei der Gestaltung der städtischen Umgebung nicht nur der Passagierhafen sondern auch der Industriehafen, der etwas außerhalb liegt, mit gestaltet wurden.

Mein Kurz-Review und einige Screenshots findet man hier: http://forum.fs-kurier.de/index.php/Thread/341-Mein-aktueller-Einkauf/?postID=73651&highlight=tallin#post73651

Jupp, läuft unter P3D V2.X (siehe auch Systemanforderungen im SimMarket)

DIE Terminals sind ziemlich neu und “durchgreifende Verschmutzung und brockelnde Fassade” wäre so eher falsch. Schaut euch aber genauer das alte sowjetische Terminal an, dieses graue Gebäude. Da ist glaube ich, auch mehr Abnutzung erkennbar, was richtig ist. Man sollte deshalb differenzieren. Die alte Tu 134 (Baujahr 1972) ist übrigens das Objekt für Übungen der Flughafen-Feuerwehr und der estnischen Anti-Terror-Einheit. DAS erklärt glaube ich dessen Zustand.

Die gute Performance kann ich nicht betätigen.
i7 4770k@4,2GHz, deutlich schlechter als z.B. EFHK oder EIDW ( im short final mit PMDG777 rund 20fps… ).
Ansonsten ganz gute Arbeit, jedoch sicher kein must-have.

Die “gute” Performance kann ich nicht bestätigen.
i7 4770k@4,2GHz: viel Gestotter, mit PMDG777 bestenfalls 20fps, in EFHK oder EIDW locker 30fps bei ansonsten vergleichbaren Bedingungen.
Direkte Umgebung des Airport etwas lieblos.
Ansonsten ganz nett, jedoch kein must-have.

Geiles Review und für den FS 9… toll… .

Seit heute ist diese Szenerie bei SimMarket auch für X-Plane erhältlich.

Ja, wirkt noch etwas steriler als in FSX, aber trotzdem einer der besten für X-Plane. Wir sind ja da in dieser Beziehung nicht unbedingt verwöhnt… 🙂

Zur Sterilität: Evtl. funktioniert der Installer auch nicht richtig — ich habe die Szenerie mit der Option “HDR und statische Flugzeuge” installiert, aber es sind keine statischen Flugzeuge da. Davon abgesehen wäre natürlich Bodenverkehr (mit dem GroundTraffic Plugin) sehr nett gewesen, aber scheinbar kriegen das nur Freeware-Autoren hin.

Flughafengebäude und Texturen finde ich sehr gelungen, da habe ich nichts wirklich auszusetzen. Auch einige der Gebäude in der Stadt sind gut. Allerdings sind die Fototexturen für das Stadtgebiet sehr niedrig aufgelöst (wenn man Freeware-Fototexturen gewohnt ist oder für diese Region installiert hat, dann fällt das schon extrem auf). Das ist schade, denn das Stadtzentrum, das offensichtlich mit World2XPlane generiert wurde (siehe den Ordner EETN_Tallin_XP_med), würde nur auf einer gut aufgelösten Fototextur vernünftig zur Geltung kommen.