Erste Eindrücke: Prepar3d V5

Nach Prepar3d V3 und Prepar3d V4 nutze ich die Gelegenheit, einen kleinen ersten Eindruck über die jeweils neue Major-Version der Flugsimulationssoftware zu schreiben. Das ist diesmal nicht so einfach und zog sich leider auch etwas hin, weil – ganz einfach Prepar3d V5 noch etwas buggy ist. Und die Schnittmenge aus wirklich relevanten Addons, solchen, die ich besitze, und solchen, die offiziell in Prepar3d V5 laufen noch nicht wirklich groß ist.

Auf der anderen Seite verspricht die neue Plattform – ähnlich wie X-Plane 11.5 – einen Technologiesprung, den ich mir doch mal anschauen wollte. Wesentliches Feature ist die Umstellung der Grafik-Engine auf DirectX 12. Was das nun technisch bedeutet traue ich mir nicht zu fundiert zu bewerten, was man aber liest ist, dass die Software damit volle Kontrolle über die Grafikberechnung hat, und damit die hochgezüchteten Grafikkarten endlich mehr ausgenutzt werden können. Kling sehr gut! Spoiler: Ist es übrigens auch.

Ist aber möglicherweise auch Teil des Problems. Denn nachdem Prepar3d V4 die Probleme mit dem Hauptspeicher abgeschafft hat, gibt uns derzeit Prepar3d V5 wieder dieses schöne nostalgische Gefühl, dass die Einstellungen etwas zu hoch sind, wenn er mitten auf einem Flug mit einer schnöden Fehlermeldung abbricht. Oder zumindest die Einstellungen auf Standardwerte zurücksetzt.

Zumindest liefert Lockheed Martin in der Regel schnell Abhilfe. Nachdem V5 bei Veröffentlichung Probleme mit der Virtual Reality hatte gab es im Forum schnell einen kleinen Patch. Wenige Wochen nach Veröffentlichung kam zudem schon Hotfix 1, der zweite Hotfix ist im Anrollen. Für ein Review durchaus keine angenehme Situation, um belastbare Aussagen zu treffen.

Zu allem Überfluss dreht Im Hintergrund schon Microsoft’s FS 2020 seine Runden, mit langen Diskussionen in den Kommentaren zu unseren Artikeln im Schlepptau, die sich auf jede meiner Aussagen in diesem Artikel stürzen könnten.

Heißt für mich: Dieser erste Eindruck wird eine kleine Bestandsaufnahme, der sich der augenscheinlichsten Neuerung widmet, nämlich der Wetterdarstellung, und der die Performance in verschiedenen Situationen bewertet. Das möchte ich soweit ich kann mit Bildern und Messungen belegen. Das ist nun etwas knapper als gewohnt, soll euch Simmern aber helfen bei der Entscheidung, auf V5 zu wechseln, noch bei V4 zu bleiben und auf FS 2020 zu warten.

Das verspricht der Hersteller

Das Changelog von V5 ist lang, enthält aber nur zwei richtige Knaller. Das ist erstens die Umstellung auf Direct X12 (nachdem Prepar3d V2 den Aufstieg zu Direct X 11 gemacht hatte) und damit einhergehend eine bessere Performance, und das ist zweitens die Einführung von TrueSKY-Technologie (ich musste mich auch erstmal schlau machen – das ist ein zugekauftes Modul für die realistische Darstellung von Wolken), noch als Beta. Darüber hinaus gibt es Änderungen beim Logo, ein moderneres und meiner Meinung nach auch übersichtlicheres Interface und viele Bugfixes.

Dabei hat sich die Preis- und Lizenzgestaltung mindestens seit V2 nicht geändert: Es gibt wie gehabt die Acadmic-License (59,95 $), die Commercial License (199 $), die Professional Plus-License (2500 $) sowie zwei Entwickler-Lizenzen zu 9,95 und 19,95$ für die Professional- und die Professional-Plus-Lizenz. Zum Kauf im Store von Lockheed Martin ist eine Kreditkarte zwingende Voraussetzung. Und eine Nutzung der Software aus Spaß ist natürlich wie immer ausgeschlossen. Ich habe also mein Bestes versucht, keinen Spaß bei diesem Review zu empfinden.

Kompatibilität und Setup

Einen nackten Simulator ohne irgendwelche Addons zu testen ist herzlich sinnfrei. Es gibt aber noch nicht allzu viele Addons. Allerdings ist V5 so ähnlich zu V4, dass viele – fast die meisten – Addons direkt übertragen werden können. Das klappt mal sehr einfach wie bei der Dash 8 Q 400 von Majestic, für die ein symbolischer Link es Verzeichnis aus V4 nach V5 ausgereicht hat, mal etwas schwieriger wie bei der PMDG 737 NGX (wohlgemerkt nicht NGXu, die habe ich nicht!), die ich nach ein paar Registry-Änderungen neu installieren musste, und mal gar nicht wie bei der Version der Antonov AN-2, die ich in V4 installiert hatte. A2A-Maschinen ließen sich seit Tag Null – unter Deaktivierung der Regendarstellung – einfach in den Addon-Folder von V5 ziehen, mittlerweile sind die vollständig kompatibel. Gute Erfahrungen habe ich auch mit der Captain Sim L-1011 gemacht, die sich einfach umkopieren ließ. Das ist also schon mal ein erklecklicher Grundstock an komplexen Flugzeug-Addons.

Mit Scenery-Addons hatte ich generell wenig Probleme, nur die Landebahndarstellung bei Aerosoft’s London (nicht upgedatete Version, mittlerweile ist das gefixt) und bei Orbx’ Innsbruck passte nicht so ganz. Meine Orbx-Addons ließen sich problemlos installieren – mittlerweile auch Orbx Global Vector. Da das die meiste Zeit der Erstellung dieses Artikels aber noch nicht zur Verfügung stand, habe ich für vergleichbare Bedingungen versucht, über Orbx-Regionen zu fliegen, die offiziell unterstützt sind, wie Deutschland, England und Kalifornien.

Sonstige Addons: Für Active Sky gibt es derzeit eine Beta-Version, die ich aber noch nicht installiert hatte. Ganz essentiell für mein Setup ist FSUIPC, für das es eine neue Major-Version 6 gibt. Glücklicherweise funktioniert mein Tool zum Loggen der Position und der Performance, auf dem die Diagramme in diesem Artikel basieren, kontinuierlich seit dem FSX.

Im Großen und Ganzen glaube ich, dass diesmal und vielleicht mit etwas Bastelei nicht allzu viele Addons auf der Strecke bleiben, selbst wenn es keinen offiziellen Support gibt. Das ist in etwa vergleichbar zum Wechsel damals von Prepar3d V1/FSX zu V2 und in etwas kleinerem Maße zu V4.

Punkt 1: Performance

Prepar3d V5 hatte mich das erste Mal überzeugt, als ich mit der PMDG 737 NGX in Virtual Reality von Frankfurt nach Köln geflogen bin, und die Leistung war so, dass es mir flüssig vorkam. Ich kann mich entsinnen, mir die Warn-Felder im Cockpit aus der Nähe betrachtet zu haben und mich dabei gewundert zu haben, wie flüssig das alles ist. Eine solche Erfahrung kannte ich aus V4 von einigen Flugzeugen, aber die PMDG-Jets gehörten nicht dazu.

Achtung: die neue Wolkendarstellung funktioniert derzeit noch nicht in Virtual Reality Single-Pass (also: Berechnung der Bilder für beide Augen in einem Rutsch). Dafür braucht es den Modus “Stereo”, der etwas Performance wegnimmt. Aber nicht wirklich viel:

Prepar3d V5 hatte mich das zweite Mal überzeugt, als ich ebenfalls mit der NGX in Köln nach London gestartet bin, mit allen Reglern ganz rechts außer Reflexionen und Schatten. Dabei hatte ich knapp unter 20 Frames pro Sekunde, es fühlte sich halbwegs flüssig an, aber eine solch dichte Darstellung von Gebäuden und Bäumen auf der bekannten Fototapete von Aerosoft’s Köln, das hatte ich im Simulator wirklich noch nicht gesehen. Geärgert hatte ich mich dann aber doch, als kurz vor der belgischen Grenze der Simulator dann abbrach und mir mitteilte, der Speicher der Grafikkarte (in meinem Fall: 8 Gb) sei belegt und ich könnte es ja nochmal mit geringeren Einstellungen probieren. Aber immerhin – abgestürzt ist der Simulator nicht, sondern er hat mich dezent auf meinen Irrtum, dass mein Rechner und meine Grafikkarte mit den Einstellungen klarkommen würden, hingewiesen und mir angeboten, meine Entscheidung nochmal zu überdenken. Freundlicherweise waren die Einstellungen nach der “Intervention” dann auch schon deutlich runtergeregelt. Im folgenden Diagramm ist das etwa bei 100 km Flugstrecke passiert – ab da habe ich zwar nachgeregelt, aber bin dann für die verbleibende Flugstrecke doch immerhin bei den in diesem Fall gelockten 30 FPS geblieben. Erst direkt beim Endanflug ist die Performance dann in den Keller gegangen – fairerweise sollte ich aber sagen, dass ich die alte Prepar3d-V4-Version von Aerosoft’s London Heathrow genommen habe. Bei den kurzen Peaks auf sehr hohe Frameraten war der Simulator auf Pause gestellt.

Hier der Start aus Köln:

Hier ein Video des Anflugs:

 

Nächstes Beispiel: Als ich damals Aerofly FS2 getestet hatte, hatte mich die flüssige Virtual Reality-Darstellung über Orbx Innsbruck umgeworfen. Das ging in Prepar3d V4 zwar auch, aber eigentlich nur mit der Default-Piper Cub oder der sehr einfachen Carenado Piper Archer. Jetzt geht es eben auch mit A2A-Flugzeugen in Prepar3d V5, und zwar mit durchweg über 40 Frames. Das ist ein massiver Fortschritt, der mich die Feierabend-Flüge mit Virtual Reality staunend genießen lässt.

Andere Beispiele gefällig? Virtual Reality Majestic Dash 8 Q 400 von Stuttgart über Frankfurt nach Köln, fast immer über 30 FPS.

In der Virtual Reality mit der Turbine Duke von Koblenz nach Köln: ebenfalls fast immer über 30 FPS.

Kurze Zusammenfassung gefällig: Die Performance ist mittlerweile so gut, dass auch komplexe Addons und Szenerien in Virtual Reality genutzt werden können, ohne dass es ruckelt. Das ist eine Performance, die der kommende Microsoft FS 2020 erstmal erreichen muss. Leider ist Prepar3d V5 eben noch ein etwas ungeschliffener Diamant. Die neue Wolkendarstellung ist noch Beta, funktioniert nicht in Single-Pass-VR, generell gibt es Unterbrechungen, wenn der Grafikkartenspeicher voll ist. Aber das Potential ist da – und es scheint mir, als wäre selbst auf meinem 2013’er Computer mittlerweile eigentlich nur noch Virtual Reality performance-kritisch.

Punkt 2: Neue Wolkendarstellung

Ganz knapp erklärt Lockheed Martin in den Release-Notes und auf der Homepage, dass nun TrueSky-Technologie in Prepar3d V5 vorhanden ist. Was das ist wird nicht wirklich klar. Also habe ich mal ein paar andere Quellen aufgetan: hier ist ein Interview, in dem die Entwickler von TrueSky erklären, wie die Engine ungefähr funktioniert. Dort wird übrigens auch gesagt, dass TrueSky schon in Flight Sim World vorhanden war – das kenne ich aber nicht. Kern der Technik scheint zu sein, dass Wolken als 3D-Objekte erstellt werden und nicht mehr als simple Texturen, und das ohne allzu viele Performance-Einbußen. Das klingt erstmal interessant. Performance-Einbußen (siehe oben) habe ich nicht feststellen können.

Hier also nun – ein erstes Foto mit “Advanced Atmospherics”.

Und so sieht das mit der klassischen Wetter-Engine aus:

Zwei weitere Beispiele in der Abendstimmung mit Bewölkung, mit TrueSky:

Hier ohne TrueSky:

Mit TrueSky:

Ohne TrueSky:

Verlassen wir mal die Abendstimmung:

Mit TrueSky

ohne TrueSky

Für mich sieht TrueSky deutlich realistischer aus als der klassische Weg der Wetterdarstellung mit Wolkentexturen (gerne auch Austauschtexturen!) und dahinter vollmetrischen Strukturen für die Schattendarstellung. Das klappt ohne Performance-Einbußen schon ganz gut. Und generell ist es natürlich deutlich zukunftssicherer, Darstellungen zu berechnen anstatt durch Texturen abzubilden.

Allerdings konnte ich selbst bisher noch nicht die Unterstützung durch Wetter-Addons testen, die dann nämlich nicht mehr für Texturen zuständig sind, sehr wohl aber für die Steuerung des Wetters im Simulator. ActiveSky scheint in einer Beta dazu schon bereit zu sein, das konnte mein Kollege Tom testen. Seiner Meinung nach funktioniert TrueSky mit ActiveSky schon recht gut und führt meistens zu toller Darstellung (s. die Bilder). Es scheint aber derzeit innerhalb der Wolken noch keinen volumetrischen Effekt zu geben. Um das Flugzeug herum sei dann alles düster, aber gerade aus der Aussenperspektive sähe man, dass sich die Wolken nicht “um das Flugzeug herum” legen.

Hier ein paar positive Beispiele von ActiveSky und TrueSky:

 

Das gibt es aber auch in weniger schick, möglicherweise dem Beta-Status geschuldet:

Fazit

Ein Fazit zu ziehen ist diesmal nicht so ganz einfach. Einerseits hat P3D V5 deutliche Verbesserungen in der Performance (und damit in der optischen Qualität bei gleicher Bildrate) – da Prepar3d V4 aber auch nicht ganz schlecht war wird das vor allem für Virtual-Reality-Flieger eine deutliche Verbesserung sein.

Die neue Wetterdarstellung basierend auf TrueSky-Technik ist eine deutliche Verbesserung und Veränderung des Simulators – die aber noch ziemlich am Anfang steht und nicht umsonst als Beta angekündigt ist. Mein Kollege Tom sagt: “Vielleicht ist sie auch das Ende der ‘Wissenschaft’ Shadder Tweaking. Meiner Meinung nach sieht v5 aus der Box mit TrueSky aktiviert deutlich besser aus als v4 mit TomatoShade, Envshade oder PTA” (ich selbst hatte mit dieser Art von Wissenschaft ohnehin noch nie Freude).

Lohnt es sich also, jetzt schon zu wechseln oder gar auf den FS 2020 zu warten?

Für VR-Flieger: ganz klar wechseln. Der Performance-Sprung ist super und erlaubt die Nutzung komplexer Addons in VR über komplexen Szenerien mit akzeptabler Framerate. Super. Und da der FS 2020 ohnehin nicht direkt mit VR-Unterstützung kommen wird (zumindest ist das mein letzter Stand) hat V5 einen ganz klaren Vorteil.

Für alle anderen: Die Kompatibilität ist so schlecht nicht, viele Flieger lassen sich halbwegs problemlos in Prepar3d V5 installieren, sogar die mittlerweile nicht mehr gepflegte PMDG 737 NGX. Es ist halt etwas Bastelei erforderlich, schaut mal auf Rainer’s Seiten. Wer aber nicht basteln will und auf noch nicht umgesetzte Addons angewiesen ist kann sicher gerne bei Version 4 bleiben. Noch. Denn irgendwann demnächst werden die Addons umgesetzt sein, einschließlich vieler Flugzeuge.

Informationen

Pro Contra
  • Performance massiv verbessert
  • Wetterdarstellung hat großes Potential
  • Kompatibilität ok, aber nicht perfekt.
Informationen Testsystem
  • Intel Core i5 3570K, 4.5 Ghz
  • GeForce GTX 1080, 8 Gb
  • Windows 10×64, 16 Gb Hauptspeicher
  • Intel SSD
  • Oculus Rift CV1

Dr. Patrick Seiniger

 

43 Comments
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen

Früher wäre ich los und hatte mir extra für P3D einen neuen PC geholt, heute kann mich P3D nicht mehr von der Couch holen.
Der Reiz ist einfach nicht mehr vorhanden, seit ich die ersten Videos und Bilder vom neuen FS2020 gesehen habe.
Danke für dein Review und den Versuch V5 halbwegs glänzen zu lassen.

das geht offensichtlich vielen anderen auch so, wie sonst sind in letzter Zeit die vielen sonderrabatt aktionen für P3D addons plötzlich zu erklären, besonders auch von OrbX? wenn sich ein Produkt bestens verkauft, müßte man das nicht machen? über die überhastete version P3Dv5 liest man oft: zu wenig – zu spät

dennoch: ein ausgewogener, sachlicher Bericht, vielen Dank dafür Dr. Seiniger. Man merkt wie vorsichtig Sie sich angesichts der erhitzten Debatte hier durch das verminte Flugfeld bewegen 😉
P3Dv5 als Zwischenlösung bis zum Release von FS2020 ist durchaus eine gangbare Möglichkeit. addons werde ich dafür aber keine mehr kaufen.

sehe ich genau so außerdem führt der Bericht in die Irre. Das es sich dabei um VR handelt sollte besser beschrieben sein. Außerdem ist VR (Brille) ein absolutes Nischenprodukt in der Simmer Gemeinde. Und den kurzen Abklatsch zum V5 am Ende, “Für alle anderen: Die Kompatibilität ist so schlecht nicht, viele Flieger lassen sich halbwegs problemlos in Prepar3d V5 installiere……..” hatte man sich auch sparen können. Trotzdem hat sich der Schreiber viel Mühe gemacht uns zu informieren. …. das sollten wir auch anerkennen!

Vielen Dank für diesen ehrlichen Review. Ermöglicht mir eine erste persönliche Einschätzung ob oder ob nicht.

Vielen Dank Patrick für die realistische Darstellung dessen, was man schon haben kann.

Mit der von Dir verlinkten Methode lassen sich nahezu alle v4 Szenerien klaglos nutzen.
Einige Szenerien benötigen bei Nutzung von SODE 1.70+ Korrrekturen des Sode xml Files, weil die Altituden absolut in der DataProbe des xml Files stehen müssen. Doppelte Namen im Titel von SimObjects werden jetzt auch bei SODE Nutzung geprüft und dürfen nicht mehr vorkommen.
Manche Szenerien benötigen auf Grund des realen Terrains zwingend ein exlude File für die Standardgebäude.
Das war eigentlich schon immer Standard, wurde aber von manchen Entwicklern nicht mehr eingebaut, weil es sich nicht auswirkte.

VR habe ich mir bei meinem Sohn angeschaut, weil ich es nicht vertrage und auch die Brillen nicht mag. Aber es ist jetzt für die wachsenden Nutzer ein reales Erlebnis, was andere nicht bieten oder auch vorerst nicht bieten werden.

Auf Grund der wirklich überragenden Grundperformance ist die Nutzung von anspruchsvollen Addons kein Problem mehr und wird es auch in der Zukunft nicht sein.

Aus der Beta von TrueSky wird auf Grund der Tatsache, dass LM immer zuverlässig weiter entwickelt, ganz sicher ein Release fähiges in diesem Jahr. Das ermöglicht eine Wetterdarstellung, die mit allen modernen Varianten mehr als mithalten kann.

Die universelle Nutzung von VFR, Airliner, Hubschraubern , Miltary nebst erforderlichen Landeplätzen bieten nur P3D und X-Plane , jetzt und in Zukunft. Die vorhandene Vielfalt bewirkt ihr Übriges.

Sloped Runways , alles in PBR, haben den Einzug geschafft und das FSX Terrain wurde entsorgt und komplett gegen reales auf Vektorbasis ausgetauscht. Als Entwickler macht mir das besondere Freude, denn die Runways liegen im Luftbild sofort an richtiger Stelle und in richtiger Elevation und das Straßennetz passt außerhalb auch dazu im Übergang.

Die überwiegende Anzahl der Simmer ist mit einer hochwertigen Addondichte ausgestattet, die er so schnell nirgendwo , außer noch in X-Plane, vorfinden wird.

Gute Aussichten um seine Entscheidungen zu treffen und Prioritäten zu setzen.

“VR habe ich mir …. angeschaut, … was andere nicht bieten oder auch vorerst nicht bieten werden. Aber es ist jetzt für die wachsenden Nutzer ein reales Erlebnis.”

ich bin zwar kein “wachsender Nutzer” mehr, dennoch ist es falsch. alle gängigen FS simulatoren bieten VR: DCS, aerofly FS2, und x-plane habe alle VR unterstützung

Mit Ausnahme von X-Plane sind das aber alles keine flächendeckenden oder universalen Simulatoren. Also immer bitte im Zusammenhang lesen. Danke.

“Das ermöglicht eine Wetterdarstellung, die mit allen modernen Varianten mehr als mithalten kann.”
Reine Spekulation Euer Ehren, bitte aus dem Protokoll streichen.

TrueSky kann niemals mit “modernen Varianten” mithalten da es sich nur um eine eher weniger attraktive, aber besser als frühere, grafische Darstellung von Wolken handelt, hat aber mit Meteo-Daten, Strömungssimulation, Vereisung, Wettervorhersage etc etc. auch nicht das geringste zu tun. müßte nach all dem was wir just im FS2020 thread mit Meteoblue Interview gesehen haben jetzt doch mal verstanden worden sein.

1A diese erste Review, wirklich spitze und lesenswert, sehr informativ, danke !!!

Obwohl ich kein P3Dv5 habe, konnte ich mir über diesen Artikel ein gutes, abgerundetes Bild machen, zusätzlich zu dem, was ich sonst in diversen Foren (zB. Avsim) aufgeschnappt habe.

Vor allem die Gegenüberstellung mit TrueSky on/off fand ich sehr beeindruckend. Obwohl ich sonst meist eher kritisch bin, wenn es um die Implementierung neuer Grafik-Features in Sims geht, muß ich doch sagen: True Sky scheint für P3D, für die Flugsimulation allgemein, wie gemacht, top.
” Selbst die default Texturen, welche ja schon etwas angegraut sind, sehen in der Umgebung von TrueSky gleich um einiges realistischer aus, genauso wie das Himmelsgewölbe einschließlich Atmosphäre, Wolken, etc… . Gratulation an LM ! ”

Einziger Kritikpunkt am Artikel von Patrick: Mir fehlt komplett ein tieferes Eingehen/Einblick auf den Umstand, daß Lockheed Martin die Vectordaten von P3D v5 weitesgehend (oder komplett ?) an OpenStreet Map angepaßt hat, sofern ich dies in anderen Foren bisher richtig gelesen/verstanden habe – endlich wurde hier ein längst überfälliger Schnitt getan, heraus aus dem langen Schatten des FSX.

Hier wären vergleichende Vektorbilder zwischen P3D v4.5 vs P3D v5 (beide natürlich default) über zBsp Flußtälern, Küstenlandschaften oberste Sahne gewesen.

Allerbeste Grüße an Patrick und die Redaktion.

Paßt scho Patrick 🙂 , wie ma bei uns in Bayern sagt !

Die Punkte gehen übrigens alle an dich, an euch. Ihr macht ja die ganze Arbeit; wia samma nur zur Gaudi do.
Fuzzis wie ich geben nur ihren “Senf” dazu – hier leider ohne Weißwurscht und ohne zutzeln 😉

Carsten

Zumindest der Versuch eines Reviews
Jedoch:
Ein Review in einem offiziell nicht für den V5 zugelassenem Flugzeug, das hat so gar keinen Wert.

vielen dank für das Review. Da wird es also Ende des Jahres zwei moderne und leistungsfähige Sims geben mit DirectX 12 und Vulkan, und einen angeblich neuen Sim (FS2020) mit DirectX 11. Der alleine wegen der geringen FPS Zahl für VR völlig nutzlos ist.

Ich bin froh hier immer ein wenig mitzulesen (auch wenn ich wegen dem an den Haaren herbeigezogenen MSFS Bashing bald keine Lust mehr habe), denn dadurch kann ich ganz gut einschätzen, dass Aussagen von Dir im Allgemeinen und diese hier (“wegen der geringen FPS”) bar jeglicher Grundlage sind.

Warum unter einem Review über den P3Dv5 nun wieder Bashing zu einem unveröffentlichtem Sim kommen muss, noch dazu, weil Du weder Zugang noch Ahnung davon hast, ist mir völlig unverständlich.

das sind einfach Fakten. Mit dem DirectX 11 und mit den geringen FPS bei 4k. Die FPS natürlich im aktuellen Alpha Status. Das es kein VR gibt wurde auch kommuniziert. Daher ist das kein Bashing. Es gibt Grundlagen für diese Aussagen. Man muss sich nur informieren und nicht nur die Werbefilme ansehen.
Ob der FS2020 besser ist als der P3D oder der XP sehen wir alle beim Release.

Vielen Dank für das/den Review. Ich warte auf FS2020! v4 reicht mir bis dahin völlig. Das holt mich einfach nicht mehr ab. Trotzdem danke für die Arbeit!

Auch von mir danke für das Kurzreview, das für mich aus einem ganz anderen Blickwinkel interessant ist. Zunächst muss ich Patrick zustimmen, was die Performance-Verbesserungen betrifft. Ich nutze eine HP-Reverb. Mit dieser war simulieren mit höheren Einstellungen in P3D wegen der hohen Auflösung unmöglich. Für alle Regler rechts reicht es zwar auch im P3D V5 noch nicht, aber die Welt sieht gerade mit der hohen Auflösung des HMD schon beeindruckend aus (auch wenn mir X-Plane mit Vulcan, X-Europe und Orthos noch einen Tick besser gefällt). Was mich aber in VR schmerzlich stört, ist die fehlende Nutzbarkeit der VR-Controller. Die Bedienung der Schalter im Cockpit mit dem Mauspunkt finde ich in P3D im Vergleich zu X-Plane extrem hinderlich und anstrengend, weshalb ich Flyinside im P3D V5 schmerzlich vermisse. Gerade im Bereich VR wäre ich deshalb für einen Performance-Check nie auf die Idee gekommen, mit einem Dickbleck IFR zu fliegen. Aber vielleicht habe ich auch nur etwas verpasst oder nicht mitbekommen. Deshalb meine Frage an Patrick: Wie bedienst Du Schalter und Knöpfe im Cockpit in VR?

Vielen Dank Patrick. Das beanwortet zumindest meine Frage :-). Aber ich hoffe ja immernoch darauf, dass Ben (Flyinside) neben seinem Flugsimulator noch mal Zeit für eine P3D V5 Version des Plugins findet (würde ich sogar nochmal für bezahlen). Und noch mehr hoffe ich darauf, dass er dann auch gleich die Gloves von VR Free supportet, die werden auch in X-Plane leider nur sehr rudimentär unterstützt, sind aber für die Immersion in VR nochmal ein riesiger Schritt nach vorne (habe sie zum Glück bekommen, als sie noch bezahlbar waren). Das hatte er in seinem Forum zumindest mal in Aussicht gestellt. Bis dahin werde ich mich dann wohl auch erstmal an eine Bastellösung machen müssen.

Hallo Patrick,
vielen Dank für das tolle Review des v5 und den Vergleich zum v4. War sicher eine Menge Arbeit die uns Nutzern aber hilft uns zu orientieren.
Ich verstehe allerdings nicht die Kritiken wie “kein zugelassenes Flugzeug für v5” oder “überhastete Version v5” etc.
Stelle mir gerade die Frage, wieviel überhastetet Versionen uns MS im Laufe der Jahre schon vorgesetzt hat und jetzt wird hier über einen Simulator gelobhudelt der noch gar nicht zu haben ist und dafür andere runter geredet. Es ging ja hier nicht um einen Vergelich V5 gegen FSMS2020. Wenn man mal daran denkt, da kommen mir doch noch die Bilder und Videos in der DX 11 Vorschau vom FSX in den Sinn die uns alle träumen, uns aber dann nach dem release zurück zu den Tatsachen kommen ließen.
Mal ehrlich, der MSFS 2020 hat hier im Vergleich nichts zu suchen solange er nicht käuflich zu erwerben ist also bitte noch nicht dafür trommeln. Denkt mal daran, wenn LH damals nicht eingesprungen wäre würden wir heute alle noch FSX fliegen oder wären lange beim X Plane gelandet.
Darum noch mal vielen Dank an Patrick für die super review des momentanen Bestsellers!

Gruß Axel

“der MSFS 2020 hat hier im Vergleich nichts zu suchen solange er nicht käuflich zu erwerben”
doch, weil sich für viele die Frage stellte ob man den P3Dv5 kaufen sollte oder evtl. nur noch wenige Monate bis Spätherbst auf den FS2020 warten sollte.

Solange dieser nicht auf dem Markt ist kann man aber diese Entscheidung nicht treffen, man hat lediglich die Promovideos und die sind nicht wirklich aussagekräftig. In dem Review ging es ausschließlich um V4 und V5 und nicht um den MSFS 2020. Wer auf diesen warten will kann das ja gerne machen aber es war halt nicht das Thema.

Unsinn,
natürlich kann man die Entscheidung treffen!
Ich habe sie jedenfalls getroffen.

“natürlich kann man die Entscheidung treffen!
Ich habe sie jedenfalls getroffen.”

schlimmer noch. du hast die entscheidung getroffen die “lustige xbox” auch noch zu kaufen, obwohl es die noch nicht gibt. was erlauben Struntz?

😁

man trifft auch jetzt nicht zwangsläufig die Entscheidung den FS2020 zu kaufen, sondern die Entscheidung, evtl. noch 4 Monate abzuwarten. Machen viele auch in anderen Bereichen wenn neue CPUs oder neu GraKas angekündigt werden, neue Elektroautos etc etc.

Richtig, sollte der FS2020 nichts werden, was ich zwar nicht glaube, kann man jederzeit doch noch zu Alternativen greifen.
Jetzt ist eh erstmal Sommer;)

Ändert dennoch nichts daran, dass es hier in diesem Preview um den V5 ging und nicht um den allerseits bejubelten 2020

“das ist fein beobachtet”, würde Loriot jetzt sagen.

Die FS2020 runde trifft sich erst wieder diesen Freitag, wenn es das nächste Feature-Preview, ähm ich meinte “Marketing Gelaber” gibt. es gibt noch einige Logenplätze.

….aber dann zu unverschämt überteuerten Preisen, und nur noch übers “Dark-Net” ; denn alles Bisherige war erst die Aufwärmrunde 😉

warst Du denn mit der ersten Staffel soweit zufrieden?

Man sollte doch mal in Erwägung ziehen ob man die Seite nicht in Simcomedy umbenennt bei dem was hier gepostet wird. Selten so ein Sinn entleertes geschwafel gelesen da würde das gut passen.

Sorry Eintrag war doppelt

Hallo zusammen, ich freue mich über P3D v5 Hotfix 2
mein System ist schon etwas älter: i/6700 4,5 GhZ 16 GB mit der GTX 1070 SSD 950Pro (512GB) und eine860 Evo SSD 860 (1 TB)
mit dem Hotfix 1 war ich nicht zufrieden, komischerweise hatte ich Tag und Nacht Texturen gekachelt auf dem Bildschirm. Heute am Sonntag werde ich den Hotfix 2 Installieren und dann berichten. Über den FS 2020 denke ich noch nicht nach, weil es ihn einfach noch nicht gibt.
Und wer weiß was für mackenn dann der FS2020 hat, das willen wir wohl alle selber wie das Läuft 🙂
Dann sollen sich die anderen damit auseinandersetzen, ich kenne fs9 fsx in all seinen Varianten.mit dem P3D V5 habe ich zwischenzeitlich ein System das mir gefällt.

Wünsche euch noch einen schönen Tag.
Gruß Herbert

43
0
Deine Gedanken? Bitte kommentieren!x
()
x