18 Comments
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen

Haut mich grafisch überhaupt nicht aus den Schuhen !!!!

Kein Wunder, ist ja auch nicht viel mehr als die olle alte FSX Engine, ohne Wolkenschatten, ohne VC Schatten, dafür mit viel zu viel Bloom, verwaschenen Bodentexturen, demselben alten „Zielmarker“ und ein gewöhnliches Piper Cub VC. Die 64bit sieht man natürlich optisch nicht, wie auch. Mich stört, dass das Video nicht mal sonderlich flüssiges Gameplay zeigt, dieselben alten Mikrostotterer der FSX Engine sind klar zu sehen. Einzig die Autogen-Darstellungsdistanz wurde erhöht und man sieht fast kein Aufploppen mehr. Im Endeffekt: P3D light mit 64bit. Wir werden sehen…

Sehe ich auch so. Die Microstutters, die mich auch im FSX und P3D unsäglich nerven, sind auch hier sehr schön erkennbar.

Einfach mal den FSX starten und vergleichen:

– Grafisch ein großer Unterschied zum FSX! Besonders bei der Landschaft und dem Autogen! Auch das Shading sieht gut aus. Muss natürlich nicht jeden Geschmack teffen.

– Wenn man bei dem Video keine sehr windige Situation eingestellt hat, scheinen die Flugbewegungen realistischer zu sein als im FSX. Für uns natürlich kein Punkt von Interesse, aber… 😀

– Wenn die Microstutters nicht vom Video kommen, gebe ich Euch Recht. Auch der Flugplatz ist mehr als langweilig. Aber wenn das Programm ansonsten intuitiv und in der Bedienung zeitgemäss umgesetzt ist, werden viele (FS Neulinge) damit ihren Spaß haben. Und dafür ist es gedacht.

Ich bin es einfach leid, wenn Leute einfach von allem heutzutage ultra photo-realistische Simulationen erwarten. Am besten noch von der ganzen Welt und bis auf den Kieselstein auf den Runway genau. Und das von einem Softwarehaus, das limitierte Ressourcen zu Verfüguing hat. Mensch, Leute, was erwartet ihr denn eigentlich?

Ich bin zu einer Zeit aufgewachsen, wo man mit einem Flugsimulator auch noch mit monokromen Strichlandschaften zufrieden war.

Man sollte nicht vergessen, dass hier die Simulation im Vordergrund stehen sollte, nicht nur graphisches „Bling“. Die Erfahrung und das benötigte Fingerspitzengefühl einmal ein Flieger präzise zu landen, ist mir genug, aber es scheint ja manchen Leuten mächtig an Phantasie zu fehlen.

Warum ein Buch lesen, wenn man es auch DVD schauen kann, gell?

Ich finde das Video toll und eine guten Einstieg für jemanden in die Welt der Flugsimulation. Und die Grafik ist noch um einiges besser als in dem FSX von 2006. Ein Meilenstein ist es sicher nicht, aber ein bisschen Support würde angebracht sein, das sich einmal was tut. 64-Bit, weitere Optimierungen und bessere Grafik waren doch was alle so lautstark wollten und es ist zumindest mal ein Anfang, den man nur appplaudieren kann.

Sorry, dieses Gelästere ist mir einfach nur unverständlich. Dreht mal Eure Erwartungen ganz weit runter, dann wird die „Enttäuschung“ etwas weniger.

Dreimal „JA“ wie ein gewisser Dieter B. zu sagen pflegt wenn er einen Aspiranten einmal nicht „zur Sau gemacht hat“. Für Einsteiger genau der richtige Weg. Konzentration auf das Lernen(!) und nicht auf Gänseblümchen neben der Runway. Davon mal ab das die Lernfunktion so neu nicht ist :-), damit wird jetzt halt nur geworben.
An 64-Bit mach ich mir meine Glückseligkeit nicht aus, ist halt dann wieder eine Frage der Hardware und Rückwärts-Kompatibilität der Software (insbesondere der Add-Ons) und damit des Geldes.

Die Diskussion ist wirklich langsam mühselig, mich nerven aber eher die Leute, die völlig naiv jedwelchen Ansatz, einen neuen Sim unters Volk zu bringen, bejubeln und nicht merken, dass ihnen da einfach einmal mehr eine alte Suppe neu gekocht verkauft wird. Logischerweise erwartet niemand einen grafischen Blender analog zu den Toptitel der Gamebranche, das wäre gar nicht machbar. Aber schon wieder ein Aufguss der FSX Engine? Und wenn man sich etwas informiert, merkt man sofort, dass 64bit keineswegs das Allerheilmittel ist. Es gibt also allen Grund, enttäuscht zu sein. Und nein, der Full Flight Simulator wird sicherlich nicht grossartig anders sein als dieser Abklatsch hier. Und nun mal Klartext: wieso jubeln eigentlich immer diejenigen Leute den DTG Flight Sim so in den Himmel, welche gleichzeitig behaupten, dass das grafische „Blingbling“ nicht das Wichtigste sei? Gerade die Leute, die sich eigentlich nichts aus der Grafik machen, sind mit den aktuellen Sims mehr als ausreichend bedient, wenn man im FSX nämlich ausschliesslich niedrig aufgelöste Texturen und Low-Polygon-Modelle verwenden würde sowie keine Addon-Szenerien, ja dann gäbe es auch keine OOM Problematik. OOM entstehen Stand Heute zu 99% dadurch, dass eben viel zu viel grafisches „Blingbling“ verwendet werden will. Ergo: jeder, der 64bit in den Himmel jubelt weil damit die OOMs der Vergangenheit angehören und gleichzeitig behauptet, die visuelle Darstellung des Simulators sein nicht das Entscheidende, hat iwas nicht begriffen.

Also hier meine ich noch niemanden gesehen zu haben, der DTG in den Himmel hebt. Ich vermute, Du meinst die wenigen, die sagen: „Erstmal abwarten und dem Programm eine Chance geben“?

Warum soll ein grafischer Blender analog zu den Toptiteln in der Gamebranche nicht möglich sein? Weil das keine ernsthafte Simulation ist? Mir fallen gleich mehrere Spiele ein, die dem FSX von der Simulation her absolut überlegen sind. Simulation ist keine Stärke des FSX, weder Aerodynamik, noch Physik, noch Triebwerke, noch Systeme, noch Wetter, noch Multiplayer, noch Landschaftsgenerierung… aber alles andere, was man für eine ernsthafe Flugsimulation braucht, macht er natürlich super! 😀

Weil wir seit Jahren und Jahrzehnten in der Blase MSFS eingesperrt sind, bedeutet für uns eine Verbesserung der Grafik eine niedrigere Bildwiederholrate, längere Ladezeiten und Abstürze. Es gab aber schon vor Jahren Programme die grafisch deutlich mehr können, viel flüssiger und sicherer laufen und absurd kurze Ladezeiten haben.

Aktuelle Spielengines können komplexe physikalische Vorgänge simulieren, grafisch ein Vielfaches leisten und selbst viel einfacher modellierte Objekte sehen dank der Technik besser als aus komplexe Flugzeuge in MSFS/P3D/X-Plane.

Deswegen freue ich mich naiv über neue Entwicklungen, eines Tages könnte ja mal etwas Gutes dabei sein. Auch wenn diese Freude andere nervt…

Hmm, ich bin mir da nicht so sicher. Die alte FSX Engine ist immer noch einzigartig in ihrer Fähigkeit, den ganzen Globus basierend auf Echtzeit-Streaming zu rendern, sozusagen ohne Ladepause zwischen verschiedenen Gebieten. Auch die Lösung mit dem Autogen ist performancetechnisch eigentlich eine tolle Idee. Klar, es gibt grafisch viel aufwändigere Software mittlerweile, aber bis auf die Outerra-Engine ist mir keine Engine bewusst, welche optisch wirklich einen Schritt vorwärts bedeuten würde und über ähnliche Kapazitäten verfügt. Das Problem im Jahre 2016 ist halt, dass die Kluft zwischen grafischer Topsoftware mit der Frostbite Engine oder UT4 und der alten FSX Engine viel grösser ist, als anno dazumal zum Release des FSX. Was die physikalische Simulation anbelangt, ist aber ESP sicherlich einfach zu toppen, das ist klar.

Danke für die Erinnerung an die monochrome Strichlandschaft. Waren ja keine LandschaftEN damals, vor mittlerweile rund 30 Jahren. Man vergisst halt nur leicht, wie’s damals war, sich in einem Ölbohrturm (dafür hatte ich es gehalten) das Chicago Hancock Building vorzustellen.
Wo doch die Blümchen (oder neuerdings die Bäume im P3D v3.2) sooo schön sind, wenn sie sich im Wind wiegen – ich hatte bisher weder bei Start noch bei Landung Zeit, darauf zu achten, ob sich da was bewegt.

Naja, also 95% der Menschen, die hier mitlesen, dürften sich dafür doch eh nicht interessieren. Richtig interessant wird es doch erst beim vollen Simulator, allerdings gibt das hier schon eine gute Vorschau. Es wird also FSX mit einem anderen UI, das wars. 64 bit ist für mich wenig interessant, da ich in P3D bisher noch kein OOM hatte. Bis DTG hier auf P3D aufgeschlossen hat, dürfte es eine ganze Weile dauern. Ich sehe eher das Problem, dass sich die eh schon wenigen guten Entwickler auf noch mehr Plattformen aufteilen.

Also Grafisch schaut es aus wie fsx mit orbx! Was meiner Meinung top aussieht! 1 tool weniger! Das stottern muss man mal abwarten wie es funktioniert wenn ich es spielen werde! Wenn man ehrlich ist! Mit Flight school werden Anfänger angesprochen die unsere liebe zum Hobby kennenlernen sollen. Ist doch Top! Motzt nicht immer rum p3d ist auch top! Habe steam habe p3d und mag beide! Punkt Viel spass und happy flying! 🙂

„Ich bin zu einer Zeit aufgewachsen, wo man mit einem Flugsimulator auch noch mit monokromen Strichlandschaften zufrieden war.“

und ich bin in einer zeit aufgewachsen, da hat man noch im unterricht schiffe versenken auf kästchenpapier in „monochrom“ gespielt und war glücklich damit. gespielt wird was auf die festplatte kommt, das hat schon meine oma gesagt.

40 jahre vorgespult: heute haben wir uns an games mit super HDR grafik, 4K monitore und 6-Core CPUs gewöhnt, da ist das was DTG hier fabriziert für absolute neueinsteiger höchstens mal für einen nachmittag zum reinschnuppern ganz lustich. was mit Microsoft’s FLIGHT trotz viel besserer Grafikengine und kostenloser verbreitung schon nicht funktionierte und was mit der entwickler-crew geschah wissen wir noch alle. inzwischen sind wir aber schon wieder einige jahre weiter. wo ist da also der quantensprung der dieses produkt vom vorgänger unterscheidet? die nächste crashlandung is ready for take-off.

Du vergisst, dass wir heute Steam haben. Flight wäre auf Steam ganz anders gelaufen denn ähnliche Vermarktungskonzepte sind heute ein riesiger Erfolg.

In der Spielecommunity ist es so:

Gutes Spielkonzept und gute Grafik: Äußerst positive Bewertungen.
Gutes Spielkonzept und schlechte Grafik: Äußerst positive Bewertungen.
Schlechtes Spielkonzept und gute Grafik: Negaive Bewertungen.

Da mittlerweile so wahnsinng viel mehr machbar ist als im FSX bin ich sehr für eine aktuelle Engine. Aber über den Erfolg entscheidet das Konzept und die Bedienbarkeit.

Die Vermarktung des FSX über Steam ist schon ein großer Erfolg. Wenn DTG nicht all zu viel falsch macht, wird auch der neue Flugsimulator erfolgreich sein. Und dann müssen wir sehen, wo sich die Hardcore-Add-on Entwicklung hinbewegt…

deswegen sachte ich ja: einmal kurz per mausklick gekauft, einen nachmittag gespielt und dann vor lauter langeweile in ein entlegenes subdirectory verschoben. was da geboten wird ist nicht mehr zeitgemäß. aber „wir werden sehen“ sprach der blinde.

Woher hast Du das Wissen/die Meinung? Ich vermute es ist Wunschdenken – wobei ich nicht verstehe, warum es uns so wichtig ist, dass die mittlerweile fast 600.000 Exemplare auf Steam nur Fehlkäufe sind…

Interessanterweise haben trotz der Langeweile 5134 Nutzer ein Review geschrieben, größtenteils positiv.

Im Moment sind 3095 Nutzer im Simulator unterwegs, das ist eine sehr gute Zahl, viele bekannte Spiele liegen in einer ähnlichen Größenordnung.

Etwa 54.000 bis 66.000 Spieler haben in den letzten zwei Wochen den FSX genutzt. Das sind nach meiner Einschätzung etwa doppelt so viele Nutzer in zwei Wochen wie unser Lieblingssimulator Besitzer hat. 😉

Für ein langweiliges Fehlkaufprogramm keine schlechte Statistik. Deshalb noch mal der Gedanke: Was passiert mit der Hardcore-Add-on Entwicklung, wenn der Neue von DTG sogar etwas besser ist… 😀

Natürlich haben wir heute andere Möglichkeiten als zu Fs2.0-Zeiten! Es gibt aber auch immer noch diejenigen, die einen Berg zu Fuß erklimmen, obwohl man ihn mit Google Earth auch von Oben sehen kann…. ;o)
Wird spannend, was Dovetail aus der FSX-Engine macht, und ob – und wie! – LM mit P3D vielleicht reagiert.
Konkurrenz spornt immerhin an! Profitieren können im Endeffekt nur wir User (hoffentlich!).

Ich denke nicht das LM darauf in irgend einer Weise reagiert. Sie DÜRFEN schließlich nicht einmal damit direkt konkurrieren, denn das wäre ein eindeutiger Verstoß gegen ihre Lizenzbedingungen.
Ich würde sogar, ganz im Gegenteil, jetzt eine besondere Zurückhaltung in Bezug auf „Entertainment“-Features erwarten.
Schon ein Niesen von Dovetail oder Microsoft in Richtung LM könnte für die Entwickler personelle Konsequenzen mit sich bringen, denn der Vorstand hätte keinerlei Verständnis, wenn eines ihrer Produkte in den Zusammenhang mit einem Spiel gebracht wird.