Dovetail arbeitet künftig mit ORBX zusammen

dovetail_orbxDovetail Games, die Firma hinter dem FSX:Steam Edition, kündigte heute in einer Pressemitteilung, die der Redaktion vorliegt, eine Zusammenarbeit mit ORBX an. Im Rahmen der Zusammenarbeit wird ORBX künftig Szenerien gezielt für den FSX:SE entwickeln, welche dann 90Tage lang exklusiv für diesen erhältlich sein werden, bevor sie für andere Plattformen (FSX und P3D) veröffentlicht werden.

32 Comments
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen

Herzlichen Glühstrupf, damit ist genau das eingetroffen was befürchtet wurde und der Beweis ist erbracht. FSX SE wird zunehmend ein DLC basiertes und insbesondere ein geschlossenes System, das ist nur der Anfang aber vieleicht auch das Ende von ORBX FTX…

Da kann man schon sehen, wie sich die Dovetail übliche DLC Politik abzeichnet.
Schade,dass ORBX sowas auchnoch fördert.

Dovetail und ORBX haben nun mal die Freiheit, Unternehmerische Entscheidungen zu Fällen, so wie es in der globalen Wirtschaft jeden Tag geschieht.., Kooperationen einzugehen- oder dieselbigen auch wieder zu lösen!
Es wird wohl das Beste für beide Beteiligen sein, was sie da am grünen Tisch ausbaldowert haben- und sie haben sich das sicherlich sehr gut überlegt!
Bei JV weiss man ja – dass das Gewinnstreben bei ihm die oberste Maxime ist!

Wer sowas startet kennt die FS Szene wohl schlecht. Es war mir von Anfang an klar, dass die FSX Steam Edition nicht ohne Hintergedanken veröffentlicht wurde. Ich hoffe ORBX wird merken, was die User von solchen Aktionen halten.

Wenn Dovetail hofft, so würden “DVD-User” FSX:SE kaufen, dann kann ich für meinen Teil sagen, dass sie in ihren Hoffnungen enttäuscht werden…

Bestehende DVD-User sind wahrscheinlich ziemlich unwichtig für Dovetail. Wichtig sind User, die bisher Train Simulator und ähnliche Sachen gespielt haben und daher das DLC-Konzept gewohnt sind. Also NEUE User, die “wir” (simulatorübergreifend die Flusi-Community) dringendst brauchen.

Mit lächerlichen 250.000 Verkäufe einer fast 10 jahre alten und langweiligen Simulationssoftware in den ersten Wochen auf Steam – ich glaube Ihr habt Recht, die werden sich ganz schön umgucken, wenn hier einige aus der etablierten Szene nicht mitmachen werden. 😉

Wer sowas startet kennt die FS Szene vermutlich sehr gut und weiß: die ist sehr, sehr klein. Und er versucht deshalb dort Geld zu verdienen, wo man eine riesig große Community antrifft: Auf Steam.

Die Entscheidung, dass Steamnutzer die Szenerien früher erfliegen können, muss uns nicht gefallen. Aber wenn man dann als kleine Gruppe den Zeigefinger hebt und droht, wirkt das schon etwas deplaziert, oder? 🙂

Die Frage ist doch, ob die hier anwesenden und meckernden FSX/P3D Piloten Szenerien ohne (!) ObjectFlow, ohne spezielles Autogen, ohne Anpassung an die Orbx-Regionen/ftx Global und ohne spezielle Vegetation anfliegen wollen. Szenerien, die optimiert sind für die Benutzung mit dem unschönen, schon längst überholten Default-Gelände.

Denn wie JV erklärt, werden die Szenerien in den 90 Tagen komplett kompatibel gemacht zu den Orbx-Produkten, ftx Central wird integriert, die ObjectFlow Techniken hinzugefügt. Sprich: die FSX:SE Benutzer bekommen also quasi eine unfertige Beta, erst danach wird das typische Orbx Detail-Level erreicht.

Aber hier scheint sich leider niemand die originale Pressemitteilung durchgelesen zu haben, geschweige denn die Threads im Orbx Forum. Vielleicht liegt das ja auch daran, dass simFlight dies alles nicht verlinkt hat…

Die bestehende FS-Szene ist doch gar nicht das Ziel solcher Schritte.

OrbX wird davon nur was Negatives merken, wenn alle Nicht-Steam-User die betreffenden OrbX-Produkte boykottieren, wenn sie nach Ablauf der 90 Tage auch für Nicht-Steam-FSX und P3D erhältlich sind. Ich glaube nicht, dass sowas passieren wird — und selbst wenn könnte es durchaus sein, dass OrbX unterm Strich trotzdem genug oder vielleicht sogar besser verdient.

“Vorabversionen für FSX SE – nach 90 Tagen, das komplett fertige Produkt wie üblich für alle ORBX-Fans. Frank Kuhn erklärt auf Flusinews.de die Sachlage schon sehr viel vertiefter. Dies nimmt dieser Meldung ohne Hintergrundwissen etwas an Brisants. 😉

Wie heißt noch mal der aktuelle Hit von Deichkind…? Like mich am Ar… 🙂
Sollen Sie doch auf ihrer Insel FSX SE bleiben…

Ich verstehe das Gejammer nicht. Addons werden zukünftig gemütlich über Steam einkaufbar sein und sich ohne Umschweife und lästige DRM-Behinderungen installieren lassen und das ohne dass ich über 5 verschiedene Kaufplattformen gehen muss (flight1, aerosoft, addon-Hersteller, simmarket, …).
Wer dies nicht will, wartet halt die 90 Tage auf die reguläre Version. Ich find das Vorgehen klasse! Allerdings bin ich noch dem 25-29 jährigen jüngeren Bereich zuzuordnen welcher bekanntlich nicht allzu konservativ Neuerungen gegenübersteht. Würden die anderen Hersteller nachziehen wären mehrere Vorteile vereint:
– Dovetail verdient mit jedem Addon mit (was die kontinuierliche Weiterentwicklung garantiert – siehe Railworks; die Grafik und Simulation hat sich seit der ersten Version massivst verbessert und das ohne dass auch nur 1 Cent für das Hauptprodukt nach einmaligem Kauf verlangt wird; lediglich neuer Inhalt muss gekauft werden – bei hiesigen Addons nicht anders)
– Der Endnutzer hat sich nicht mit umständlichen und den Nutzer einschränkenden DRM-Techniken abzufinden (welche btw nach deutschem Recht längst abgemahmt wären, aber im Falle PMDG kauft man ja auf US-Boden)
– Die Installation ist vereinfacht
– man installiert DLC’s nach Wunsch einfach hinzu oder weg
– Konfigurationsdateien, Flüge etc pp werden zentral bei Valve gespeichert. Ich kann vom Notebook (Cruise) zum PC switchen (Landing)
– die Addonhersteller brauchen keine Technik für Bezahlsysteme, Nutzer DRM-Blödheit-Support, Website, und Distribution der Produkte bereitstellen. Dies senkt den Rollout-Prozess erheblich in der Komplexität und letztlich sorgt es für eine Entlastung der Hersteller was sich letztlich im Produktpreis oder den Features positiv auswirken könnte
– Last but not least: EU Recht für den Endnutzer und damit einhergehend erweiterte Verbraucherrechte bsp. bei versprochenen aber nicht gelieferten Funktionen (Stichwort Aerosoft’s A320, Captainsim 777)

Davon ab seh ich keinen Unterschied zu “jetzt”, denn ich kauf ein Produkt (nennen wir es Produkt, DLC, Addon oder sonstwie) welches mir gefällt und bezahle dafür.

PS: Dass Dovetail auch kleineren Entwicklern sehr offen gegenübersteht sieht man am Railworks Simulator wo auch Allein-Entwickler beworben werden und der DLC am Ende über Steam verfügbar ist. Stichwort: Victory Works welche astreine Dampfmaschinchen baut

@ Mario: Das sehe ich auch so.

@Lasstmichdurch: Richtig. Wir bleiben ja auch auf unserer P3D Insel. Nur ist es wahrscheinlich bald so, dass wir auf der viel kleineren verkümmerten Insel sitzen. 😉

@Andy: Viele wichtige und richtige Punkte!

Übrigens: Bei Programmen, die man auf CD/DVD erstanden hat und die später auf Steam verfügbar waren, konnte ich mittels der Serialnummer diese bisher ohne Probleme in den Steam Account übernehmen und werden dann dort komfortable installiert.

Dass Dovetail und Steam an Add-ons mitverdienen wird vermutlich durch die deutlich höhere Nutzeranzahl mehr als kompensiert.

Dovetail war bei der FS Konferenz vor Ort und hat sich für die Meinung von Kunden und Entwicklern interessiert. Dovetail hat in den vergangenen Monaten mit der Community an Problemen von FSX:SE gearbeitet. Dovetail macht bei Steam gerade eine Umfrage was man sich vom neuen Simulator erhofft. Ich denke, aus Anwendersicht gibt es keinen Grund die Protestschilder auszupacken.

Es gibt sicher ein paar Punkte, die mir auch Sorgen machen. Aber da müssen wir abwarten was die Zukunft bringt. Man ist im Moment nur gezwungen umzusteigen, wenn man keine 90 Tage auf ORBX Produkte warten kann. Ansonsten werden wir sehen, ob X-Plane oder DFS das Rennen machen.

Wenn die Macher von X-Plane ihre Menüführung endlich anwenderfreundlicher gestalten und das Produkt auch weiterhin ständig weiterentwickeln, geht dem FSX – und einem eventuellen Arcade-Nachfolger – eh bald die Puste aus…

Tja, das DTG seit Jahren Umfragen zum TS macht aber kein bisschen was verändert am Grundspiel, geschweige dem die DLCs realistischer macht verschweigst du aber.

Lest mal alle ein wenig im Rail-Sim Forum nach, dort steht einiges zum Thema DTG und wie man mit der Community umgeht…wenn das die Zukunft auch für die Flugsimulation ist, na dann gute Nacht!

Ich warte seit dem Release des FSX:SE auf einen DLC, welcher mir Gefallen würde, bis jetzt habe ich nur DLCS gefunden, welche eher einem Spiel ähneln als einer Simulation.

Wenn mir einer erklären kann warum man mit dem FSX seitens DTG anders vorgehen würde als mit dem TS, dann wäre ich sehr froh. Nur bis jetzt bewahrheitet sich genau dasselbe was mit der Zugsimulation passiert ist nachdem DTG (oder damals RSC) übernommen hat…

Weil man jetzt wie beim TS eine Umfrage macht, bedeutet das, dass der DFS genau die gleichen Probleme haben wird? Bis jetzt bewahrheitet sich ja nichts, weil noch nichts passiert ist. Ich hatte vorhin schon überlegt von der Grafik des DFS zu schwärmen. Wenn man Kaffesatzlesen (und es ist ja noch nicht mal das) ins Negative betreibt, kann man es auch mal im Positiven tun. 🙂

Soweit ich mitbekommen habe, hat Dovetail in den ersten Wochen nach Release von sich aus versucht möglichst die Probleme mit Add-ons in den Griff zu bekommen. Die Initiative ging von ihnen aus. Wenn man 250.000 FSX über Steam verkauft, braucht man sich eigentlich nicht darum bemühen, ein paar Leute aus der alten Community mittels Add-on Kompatibilität zu locken. Wenn ich recht erinnere, besteht das Team für den DFS auch aus Leuten aus der MSFS Branche. Von daher kann das Produkt eine andere Richtung nehmen als der TS.

Ich bin in der Materie TS nicht drin – aber gibt es nicht von Drittherstellern Add-ons mit hoher Systemtiefe? Dann wäre es so, wie ich es mir wünschen würde. Dovetail soll einen Simulator liefern, der die Spieler in großer Zahl für die Flugsimulation begeistert. Denn Rest machen wir mit Add-ons. Wenn es eine große Community geben würde, könnte man auch weniger bekannte oder alte Airliner komplex umsetzen, abgelegen Szenerien mit viel Details entwickeln etc.

Auch aus unser jetzigen Community gibt es wohl immer wieder Rückläufe von PMDG und Majestic Flugzeugen, weil die Nutzer damit überfordert sind. Selbst wenn Dovetailsim durch die Umfrage die Bitte bekommt, die Flugzeuge sollen realistisch und komplex sein, wäre es nicht sehr vernünftig das umzusetzen. Vielleicht ist das der Grund, warum beim TS auch nach einer Umfrage weder das Grundspiel noch Add-ons komplexer wurden.

Ja, das stimmt, auch für den TS gibt es systemtiefe Loks bzw. Züge. Weiß nur nicht, wie beliebt die sind.

Mich würde mal ein Link interessieren, wo negativ mit der Community umgegangen wird. Im Gegenteil: Nachdem MS den TrainSim einstampfte hat die dahinterstehende Firma Kuju den Nachfolger gebaut und über EA released. Nachdem das Kernteam entlassen wurde haben diese eine neue Firma gegründet aus der Dovetail hervorging und haben die Sourcen lizenziert ähnlich wie jetzt im Falle von Flight! bzw. die Releaserechte vom FSX. Was die aus Railworks machten ist immens vor allem die Modfreiheit ist durchaus gegeben. Ich denke da an Virtual Railroads welche astreine Loks bauen (quasi PMDG des TrainSim) und dessen Produkte (zumindest die Expertline) nicht über Steam erhältlich sind. Würde dovetail – und die Chancen stehen gut – diese Entwicklerfreiheit auch im Nachfolgersim und FSX:SE (bei letzterem existiert diese Freiheit bereits!) beibehalten gäbe es nach wie vor unabhängige Schmieden wie PMDG, Majestics etc pp.

Und dass nicht jedes angefragte Feature sofort umgesetzt werden kann dürfte klar sein. Die Dev-Community verlangte nach LUA-Fähigkeit und besserer Performance des Interpreters – dovetail baute eine Art Laufzeitinterpretor mit VM ein was die Performance erheblich erhöhte und die Expertline erst möglich machte.
Und nicht jedes Feature welches angefragt wird ist auch sinnvoll programmtechnisch umsetzbar. Eine Software ist ein extrem komplexes Stück und gerade wenn man agil arbeitet und nicht nach dem klassischen Ich-bau-was-und-fix-nur-noch-bugs musst du teilweise erheblich den Source umändern weil man schlichtweg nicht von Anfang an dran dachte.

Ich verstehe durchaus einige Nutzer, aber ich sehe es mit dem Auge eines Entwicklers und im Hintergrund war der Deal mit Microsoft ein durchaus sehr langer Prozess gewesen und auch nicht unumstritten.

Sehen wir es realistisch wie es jetzt ist: der FSX wird eh nichtmehr weiterentwickelt. Selbst wenn dovetail mit dem neuen Sim eine Linie fährt mit den DLC’s wie mit dem Trainsim… was ändert sich denn zum negativen? Mehr als eine stillstehende Weiterentwicklung wirds wohl nicht sein. Und selbst wenn sie langsam voran geht… es geht voran. Dovetail lebt von seinen Kunden und kann es sich nicht leisten, den Großteil zu vergraulen. Und der Großteil ist der Gelegenheitsspieler; wenn man dann noch die Poweruser nicht behindert sollte doch jeder zufrieden sein. Microsoft hat mit Flight! sämtliche Drittentwickler geblockt und der Sim war fix in der Versenke verschwunden.

Warten wirs ab…rede mal mit Maik von Virtual Railroads persönlich, der wir dir ausführlich erklären können wie man seitens DTG alle Verbesserungsvorschläge einfach ignoriert.

rail-sim.de …einfach mal einlesen, dann wisst ihr schon was ich meine. 😉

Fängt bei simplen sachen wie seit Jahren nicht funktionierendem AA an und hört dabei auf das Loks einfach vollkommen falsch programmiert werden und dann noch Repaints einzeln verkauft werden auf. Ganz zu schweigen davon, dass alle Add On Hersteller mühevoll mit vielen Tricks arbeiten müssen um ihre Add Ons gut zum Laufen zu bringen. Wie gesagt, einfach mal lesen was Maik von VR dazu zu sagen hat, wer da noch behauptet das DTG mit der Community arbeitet, ist leider etwas realitätsfern… 😉

Lest euch doch mal das ganze durch, bevor hier wieder gemeckert wird.

http://www.orbxsystems.com/forum/topic/97417-orbx-dovetail-games-press-release/#entry882762

“Anything we offer DTG for Steam will not be aimed at our core “Orbx enthusiast” core customer base, but the casual Steam gamer looking for simple to install DLCs for FSX:SE. This means no FTX Central, no Objectflow, no FTX regions or Global assumed, default autogen and mostly designed for default terrain. In other words, anything DTG publishes from Orbx will be unique to the platform and not really designed for our core customers.

Saying that, anything brand new published via DTG will have a brief 90-day exclusive-to-Steam period, then followed by our own Orbx triple-installer down the track. This gives us a window to release the FSX:SE-only version, then 90 days to enhance it and release it to our core base as a Global/Regions compatible triple-installer.

Finally, there is a crossover of our core customers who have embraced FSX:SE as their platform of choice and they will continue to use FTX Central to install our full-featured triple-installer built for Global or FTX regions, not the Steam DLC method.

I hope this give you some insight into our foray onto Steam.”

Kurz zusammengefasst: Die exklusiven Steam Releases sind eher für den casual gamer gedacht (wie ja die gesamten FSX:SE DLCs) und nicht für die bis jetzt existierenden ORBX Kunden, also Hardcore Sim Fans. Es werden also light-Scenerien ohne die ganzen Flow-Technologien und Regionen die nichts mit den aktuellen Releases zu tun haben werden. JV geht sogar so weit diese 90 Tage als “Beta” zu bezeichnen, nach denen die Scenerien dann mit allen ORBX-Schikanen (Flows und regionenspezifisch) nachgerüstet werden.

“We have entered into an agreement to create two brand new airport sceneries which will be designed for FSX:SE default and exclusive to DTG for 90 days. Those projects are under way and DTG will publicise them when they reach beta stage. We’re also providing the Lancair IVP. These sceneries are designed for default ground terrain and won’t have Objectflow support and will use default FSX vegetation and autogen (although we may provide an optional Orbx tree set).

During the 90-day exclusive period these two airports will be further enhanced to match their respective regions (whether that is an FTX region or FTX Global), and have Objectflow added. Finally they will be specifically tailored to P3Dv2.x and released as triple-installers.

So essentially we release these new titles as Steam DLC via DTG early in the development cycle before the triple-installer work commences.”

Also wie schon alle bis jetzt erschienen DLCs wird das eher etwas für Gamer…und die anderen Simmer erhalten dann ein gutes Produkt welches schon ausgiebig getestet wurde und für P3D/FSX:Box sogar umfangreicher ausfällt.

Das scheint erinnert Art “early access”zu sein. Man zahlt um ein Produkt früher zu bekommen, weiss an der Stelle aber auch, dass es qualitativ unter dem finalen Produkt ist. Wenn es den so bleibt hab ich nicht mal ein Problem damit. Die FSXSE User spielen freiwillig Betatester und FSX und P3D Nutzer bekommen das Produkt wenns fertig ist.

Allerdings kann es auch der erste Schritt sein, der eben genau in die Richtung führt, den manche hier befürchten: Steam-exklusive Add ins, die auch für den Hardcoresimmer interessant wären. Müssen wohl Abwarten.

Ai ai ai , der vertrag mit dem teufel….

Nur keine Panik. OrbX steht es frei, wie sie ihre Addons verbreiten, wie jedem anderen auch. Ich sehe darin weder eine Behinderung noch ein Drama für DVD oder P3D Nutzer. Im Gegenteil, denn die “Fließbandarbeit”, die wir inzwischen erhalten, kann gut Vortester gebrauchen. Wenn allerdings jemand glaub,t Steam würde am FSX grundsätzlich was verbessern, liegt er komplett falsch, denn außer dem Vertriebsrecht für die eine Edition haben sie daran keinerlei Rechte. Wenn, dann müssen sie schon was aus Flight bauen. Und ob das Ergebnis dem Simmerverständnis im alten Sinne entspricht, darf bezweifelt werden. Verkauft wird Fun, einen “faden” Sim für Hordcore Anhänger wird, so traurig das ist, keiner mehr bauen. Entscheidend ist Umsatz und wenn der mit winkenden Männchen besser zu erzielen ist, als mit ernsthafter Simulation, dann gibt es winkende Männchen. Masse bringt auf dem Spielemarkt das Geld.

Nicht entscheidend ist der Umsatz, sondern leider einfach zwingend notwendig.

Was wir gerne beiseite schieben: Auch der FSX wurde für “Fun” entwickelt und verkauft. Und wir nutzen ihn sehr gerne als Inbegriff ernsthafter Simulation. Dabei sind viele Spiele was Realismus angeht schon lange vorbeigezogen. Es gibt bei uns eigentlich nur gute Add-ons bei denen man realistisch Autopiloten programmieren kann. Selbst Flight hat mehr Realismus beim Fliegen geboten. Warum soll die Engine also schlechter sein als der FSX?

Seit Jahren spielen wir Realismus. Ist dass das Simmverständnis im alten Sinne? 🙂 Würde uns gut tun, wenn die Spielebranche uns simulierten Realismus bringt – oder befürchten wir dann, uns neuen Herausforderungen stellen zu müssen? 🙂

Dovetail hat von Anfang an klar gemacht, dass sie nur die Verkaufsrechte am FSX haben und Flight weiterernwickelt wird. Wir sind es, die es unbeirrt mißverstehen wollen. Da gebe ich Dir Recht. Allerdings hat Steam schon etwas am FSX verändert: Die Multiplayerfunktionen.

Wir wissen noch gar nichts über den neuen Simulator, haben aber schon das Arcade-Urteil gefällt. Und selbst wenn er die Möglichkeit für Arcade-Fliegen bietet, würde ich das begrüßen, solange der Realismus im Programm oder per Add-ons möglich ist. Also eigentlich das gleiche wie beim FSX und vielen anderen Spielen heute. Was stört uns so sehr daran? Solange wir nicht im Multiplayer auf dem gleichen Server unterwegs sind, dürfte es eigentlich keinen Grund geben, darüber zu klagen…oder? 🙂

Noch ein kurzer Nachtrag:

Ich sehe, wie schon mal angesprochen, auch mögliche Probleme bei Dovetail und ihrem DFS. Es kann auch passieren, dass der Simulator für unsere jetzige Community ungeeignet ist. Aber das wissen wir noch nicht.

Ich finde es nur traurig, wie wir uns gegen jede Neuerung wehren und die Protestschilder auspacken. Selbst wenn der neue Simulator unseren Bedürfnissen nicht entspricht könnte es ja auch einfach nur ein “Schade, wäre schön gewesen”-Kommentar sein wenn wirklich Fakten bekannt sind.

Wenn man über den Tellerrand des FSX hinausschaut, sieht man eine riesige Community die man für die Fliegerei begeistern könnte, man sieht deutlich mehr Realismus durch bessere Berechnungen der Physik und man sieht enorme Fortschritte bei der Grafikengine. Das entgeht uns. Anscheinend entgeht es uns gerne.

Kann ich dir jetzt auch vorhalten, ich finde es traurig wie du dich gegen die Neuerung “P3D” wehrst… 😉

Kannst Du gerne. 🙂 Aber ich liefer dafür auch die Argumente… und die sind nicht aus der Luft gegriffen.. 😉

Der Hintergrund ist einfach der: Dovetails lehnt für den Verkauf auf Steam FSX:SE Add-Ons ab, die in Default-Bereiche des FSX Dateien installieren bzw. verändern. Z.B. Gibraltar braucht eine Höhendatei die unter FSX/scenery/world/scenery installiert wird. Das ist schon unzulässig! Selbst eigene Effektdateien werden m.W. als unzulässig angesehen.
Da ORBX aber immer ganz vorne ist in der Veränderung von Default Dateien, ist die einzige Chance für ORBX auf Steam zu landen die “simple to install” Scenery für den “casual” gamer. That´s it. Der Rest ist Marketinggeblubber.

Das dürfte eher an Steam liegen dass es die Datenkonsistenz so fordert. Hier liegt es an der Technik dass man Dinge wie Effekte, Sounds etc pp. in eigene “Module” einbaut welche somit keine Auswirkung auf andere Programmfunktionen haben können. Gibt eine recht umfangreiche Doku wie Steam funzt und was beachtet werden muss…. gidf.

Dovetail lehnt auch keine Addons ab; allenfalls verweigern sie ein Inkludieren im FSX:SE eigenen DLC-Shop; und da verzichten sie auf Einnahmen – wird wohl dann begründet sein.

Andy hat Recht, das liegt an Steam. Und die Vorgaben sind wichtig für Multiplayer-Spiele. Wenn ich zum Beispiel eine Mauertextur austausche und diese damit unsichtbar mache, kann sich ein anderer Spieler nicht mehr dahinter verstecken.

Vielleicht findet Dovetail ja eine Lösung, damit Add-on Entwickler eine Möglichkeit haben, Daten nachträglich zu ändern. Das wäre z.B. durch “Fallback” möglich. Wenn der Simulator die passende Datei nicht im Verzeichnis des Add-ons findet, nutzt er die entsprechende aus dem allgemeinen Ordner.

Ob DT oder Steam nun der Anlass ist ist mir egal, die Rückmeldung kam von DT. Und nat. ging es um DLC im DT shop, was außerhalb passiert ist ja eh (noch) egal.. Es muss ja noch nicht einmal die Veränderung einer Datei sein (Beispiel Mauer), es geht schon nicht das zufügen von Dateien in Simulator Bereiche wie /Effects oder /scenery/world etc. Also eigtl. das, was ein Add On per Definition macht und eigtl auch 100% FSX SDK konform ist. Jeder weiß, das z.B Effekte außerhalb des /effects Ordners nicht laufen. Also kann (darf) man keine Effekte installieren. Oder Höhenfiles müssen auch in scenery/world/scenery sonst werden sie nicht berücksichtigt. Und bei vielen Airports braucht man diese, weil die Default Höhen völlig daneben sind (sieh z.B. Default Fuerteventura oder La Palma, ca 100 m zu hoch.)
Was mich wieder zum Thema Orbx bringt: Da kann es doch nur der logische Schritt gewesen sein, Steam Kunden mit abgespeckten DLC Versionen zu versorgen, die eben dies alles umschiffen bzw. nicht benötigen. Und wenn Orbx auf Steam verkaufen möchte kommen sie in Sachen FSX:SE ja nicht an den Steam/DT Vorgaben vorbei, da einzig DT Add Ons zu FSX:SE exklusiv auf Steam vermarkten darf.

Was den FSX angeht gebe ich Dir natürlich Recht.

Als der FSX entwickelt wurde, war er auch nicht für eine Plattform wie Steam gedacht. Ich gehe stark davon aus, dass Dovetail das bei der Entwicklung berücksichtigt. Der Simulator muss nur in der Lage sein, Dateien an externen Orten zu suchen und höher zu priorisieren als die im Default-Objekte.

Ich nehme bei anderen Programmen, die unter Steam laufen, auch Änderungen an Dateien vor, die im Steam-/Spieleverzeichnis liegen. Grundsätzlich geht das also.