CRJ über Monterey – erstes Preview-Video

crj

Aerosoft hat heute ein erstes Preview-Video der CRJ ins Netz gestellt…

welches einen Anflug auf die Runway 10 in Monterey zeigt. Es werden Außen- und Innenaufnahmen gezeigt, und das alles läuft vergleichsweise sanft ab. Bildet euch selbst eine Meinung! Vielleicht können wir das Fluggerät ja tatsächlich in naher Zukunft einem fundierten Test unterziehen.

18 Comments
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen

Sieht an sich schon sehr gut aus.
Ich hoffe nur, dass es auch Wingsflex geben wird. Oder zumindest sich beim Start leicht biegende Flügel. Vermisse ich beim Airbus schon ein bisschen.

Ich glaube für sichtbaren Wingflex braucht’s schon ordentlich Gewicht in der Mitte und haufenweise Spannweite… oder Flügel aus Papier.

Das liegt evtl. daran, dass die Airbusreihe 32x in Wirklichkeit auch kein Wingflex hat.

Doch natürlich. Vielleicht nicht so stark wie zum Beispiel bei einer 737NG, aber die Tragflächen bei der A320 Serie bewegen sich ebenfalls. Oft genug selbst beobachtet. So ganz starr, wie beim Aerosoft Airbus sind die definitiv nicht, aber allzu viel sieht man trotzdem nicht. Auffällig ist das vor allem beim Taxi und bei Turbulenzen, da schwingen die schon recht stark. Ein nach oben biegen rein durch den Auftrieb ist aber wirklich kaum zu beobachten.

Kein Wingflex? Schau mal da rein: https://www.youtube.com/watch?v=hLmZOt-c08 M

Das ist für mich kein wingflex. Logisch dass sie ein wenig schwingen; wenn sie starr wären, würden sie irgendwann brechen.
Wie sehr die Tragflächen sich biegen, hängt vom verwendeten Material ab.
Schau dir mal den Dreamliner an. Das nenne ich wingflex.
Manch einer behauptet dass wingflex angenehmer in Turbulenzen ist …

Natürlich hat jedes Flugzeug “wingflex” (tolles Modewort in der Flugsimulation) – je nach Bauweise und Spannweite etwas mehr oder weniger. Bei einem Flugzeug der A320 Serie beträgt die Durchbiegung beim Start ca 40-50 cm pro Flügel. Also keine Grund, hier ein Flügelmodell zu kreiern, das wie ein Kranich mit den Flügeln schlägt und ausserdem nur erheblich an die Frames geht. Dass so etwas auf der Prioritätsliste der Simmer stehen kann, werde ich wohl nie begreifen. Naja, suum quique. Ich fliege das Flugzeug eben im Cockpit, wie ich das mein Leben lang getan habe 🙂 Mir wäre nie in den Sinn gekommen, mein Flugzeug während des Fluges von aussen zu betrachten… Wär mir auch ein bisschen zu zugig gewesen.

Ich bedanke mich jedenfalls jetzt schon bei den Machern der CRJ, dass sie auf diesen Blödsinn zugunsten besserer Frames verzichtet haben.

Volle Zustimmung, Oski!

Soweit ich gehört habe befindet sich in den Tragflächen eine Vorrichtung die dem Durchbiegen innerhalb vorgegebener Grenzen entgegenwirkt, um den Flug für die Paxe angenehmer zu gestalten. “Böenlastkontrolle (A380,350,320) hab ich dazu gegoogelt. Zitat: Das Flugzeug misst ständig seine Lage und gibt bei Turbulenzen automatische Gegen-Steuerimpulse, die die Biegung der Flügel verringern. Im Flugzeug fühlt es sich so weniger wackelig an und der Flügel wird weniger belastet. Du kannst ihn deshalb leichter bauen, was wiederum Verbrauch sparen”.

Genau, das nennt sich LAV (Load Alleviation Function) und war im A320 von Anfang an eingebaut – allerdings zu meiner Zeit wieder deaktiviert – da die Software noch nicht ausgereift war und manchmal offensichtlich genau das Gegenteil bewirkte. Soviel ich weiss, ist es aber mittlerweile wieder auf mehreren Typen aktiviert. Wie weit das aber etwas bringt, vermag ich nicht zu sagen. Man darf nicht vergessen, dass ein elastischer Flügel dämpfend auf Böeneinwirkung wirkt, was den Passagierkomfort erhöht. Der Flügel darf allerdings deshalb nicht leichter gebaut werden, da sonst die Redundanz im Falle eines Systemversagens nicht mehr gegeben ist. Die Vorstellung, dass ein Flügel brechen könnte, weil das LAV versagt, wäre nicht besonders erhebend 😀

… und ich dachte immer, dafür wird getankt 😉

Und ich hab immer wieder gehofft, dass man hier doch noch mal was nachträglich korrigieren kann … LAF natürlich, nicht LAV .. 😀

Na ja, etwas paradox bei Wingflex von FPS zu sprechen, wenn man bedenkt, was eine Simulation im Stile der PMDG Flieger mit den FPS anstellt, nicht? Die 0.5% Performanceverlust durch Wingflex würden wohl kaum den Braten fett machen im Vergleich zu den detaillierten Modellen inkl. super detailliertem VC. Aber ja, grundsätzlich hast Du natürlich recht, lieber die Zeit in relevante Arbeiten stecken als bei einem kleinen Flugzeug auch noch den Wingflex zu simulieren.

LAF auf einem A380 (“Valse des ailerons”) :
https://www.youtube.com/watch?v=YqLyKwx8KNE

“Ich fliege das Flugzeug eben im Cockpit, wie ich das mein Leben lang getan habe 🙂 ”

Das erklärt u.a. die verschiedenen Bedürfnisse der Flugsimulanten: Ich war deutlich öfter am Kabinenfenster als im Cockpit gesessen, deshalb schaue ich (auch im Simulator) gerne einem dynamischen Flügel zu. Weiß aber aus Entwicklersicht, wie aufwändig die Umsetzung ist. Bei der CJR dürften es 30cm bis 50cm sein. Sichtbar sicher, aber ob sich der Aufwand lohnt… 😉

Dass es erheblich auf die Perfomance geht weißt Du woher? Habe im aktuellen Projekt über 832 Animationsdeklarationen, viele davon mehrfach verwendet, das meiste im Cockpit. Und das ist kein Airliner. Da käme es auf so ein Flügelchen nicht mehr an…vermute ich… 😉

p.s. Ich weiss zwar nicht mal, ob die CRJ jetzt “wingflex” hat oder nicht.. 😀 Ich hoffe inständig, dass nicht… 😀