10 Comments
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen

Die Produkte waren öfters in den Charts ganz vorne, die Qualität stimmte ebenfalls.

Das Ganze auf die Piraterie zu schieben, ich weiß noch nicht was ich davon halten soll. Es ist eine zu einfache Ausrede.

Es gibt keinen Softwareschutz der nicht zu knacken ist, außer ein Wächter der neben jedem PC steht und dem Benutzer über die Schulter schaut. Die einzige Möglichkeit, den Kunden seriös erklären, dass der Kauf zugleich die Motivation und Unterstützung ist, damit neue Produkte erscheinen. Die Kommunikation in dem Sinne fehlt, mit neuen Schutzsoftwares, die mehr Spy als Schutz sind, wird man das Problem der Piraterie nicht lösen.

Der Marketplace des neuen Microsoft Flight könnte eine Hürde für die Piraterie darstellen und die Entwickler schützen, jedoch auch dort wird es nur eine Frage der Zeit sind, bis man die Produkte im Netz irgendwo kostenlos herunterladen kann, immerhin kriegt man inzwischen auch die iPhone Apps für Lau.

Nu ja, das geht so lange (zumindest in diesem Umfang), bis mal ein paar Publisher anfangen, Exempel zu statuieren. Und zwar solche, die richtig weh tun. Und bei allem Geschrei um den Launcher – ich begrüße die Absicht, die Software zu watermarken, und ich bin mir ziemlich sicher dass die Aerosoft-Jungs dann auch mal auf die Suche gehen werden.

Nur, wenn sie einen erwischen, muss es richtig knallen. So was spricht sich dann rum.

Gruß
Boris

Entwickler Johannes „gianni“ Kimla (Approaching Innsbruck X) hat zu dem Thema eine interessante Stellungnahme im Friendly-Flusi-Forum dargelegt:

http://www.friendlyflusi.at/index.php?page=Thread&postID=243883#post243883

Viele Grüße,
Jan

Wirklich sehr schade, dass ein Entwickler für den Flusi seine Tore schließt (schließen muss). Ich bin ein großer Fan der Cera-Helis, auch wenn es, wie immer, das ein oder andere zu bemängeln gibt.

Ob es nun wirklich die Piraten gewesen sind… man mag es kaum glauben. Softwareklau gibt es schon solange, wie es Software gibt. Und auch vor drei oder sechs Jahren konnte jeder, der genügend kriminelle Energie aufbrachte (und dafür braucht es wahrlich nicht viel), Payware auf Torrent-Servern illegal runterladen.

Ich finde das wirklich total daneben, kann aber nicht glauben, dass ausgerechnet jetzt bei Nemeth, Cera und Co. die Piraterie zum Sargnagel gekürt wird.

Meine These: der FSX ist älter als 5 Jahre, der FS9 ist über 8 Jahre alt. Die Clique derer, die sich ständig für teures Geld neues Gerät zulegt – auf einem alten Sim! – wird immer kleiner. Was vielleicht mit exorbitant guter Szenerie noch gelingt, wird mit Fluggerät immer schwerer.

Solange es keinen neuen Flugsimulator gibt, der wieder eine Hype auslöst, solange werden die Verkäufe von Addons immer weiter zurückgehen.

Schade, aber leider eine Tatsache, die wahrscheinlich sogar die illegalen Downloads längst hat massiv „einbrechen“ lassen.

Glaub Ich gar nicht mal. Der Kuchen ist nur so groß geworden, man bekommt ja fast alles mitlerweile, daß ein einzelner Laden halt zwangsläufig weniger verkauft. Was man bei den größeren so hört, haben die noch nie soviel verkauft, wie in den letzten zwei Jahren. Der FSX ist noch lange nicht am Ende seines Zyklus. Laut Interview R.R. PMDG ist man in den nächsten beiden Jahren entwicklungsmäßig vollkommen ausgelastet.

Ohne jetzt die „Piraten“ in Schutz nehmen zu wollen, aber der Fehler liegt bei Cera.

Erstens hätte man in besseren Softwareschutz investieren können. Andere machen es vor (z.B. FSDT).

Zweitens denken wie ein Unternehmer! Plane niemals mit den Umsätzen, die Du theoretisch eventuell erreichen könntest, WENN… – sondern nur mit dem, was Du ganz sicher hast. Eine uralte „Weisheit“, die wirklich nicht jeder versteht und sich „um Kopf und Kragen“ rechnet.

Es ist wirklich traurig (und – mal wieder – beschämend) für die FS-Szene. Gerade Cera machte prima Helis. Auf der anderen Seite hoffe ich, dass Cera ein Einzelfall bleibt und kommerziell eine Warnung für andere Addon-Hersteller ist. Aber die Verantwortung gänzlich wegzuschieben ist zwar bequem, dürfte wohl aber in keinem einzigen Fall der Wahrheit entsprechen.

@Immanuel,
ich hoffe, dass sich kein FS Addon Entwickler an deine Empfehlung hält, denn dann gibt es 90% der Addons morgen nicht mehr, denn jedes Projekt wird zu 100% vom Entwicker mit vollem eigenen Risiko vorfinanziert, mit der Hoffnung, dass es irgendwie wieder rein kommt. Ob es das tut, ist dabei leider nur zu spekulieren, mit Erfahrung vielleicht etwas genauer, aber leider weiss keiner, was in 9-12 Monaten Entwicklungsdauer passiert.
Wenn man heute FS Projekte nach allen Regeln der BWL Kunst kalkuliert, dann ist das Projekt Geschichte, bevor es begonnen wurde.
Das Gegenleistungsfreie Nutzung dabei eine nicht wirklich Riskio mindernde Komponente ist, sollte aber jedem klar sein,

Hmmmmm, auf der anderen Seite auch wieder einleuchtend… 😉

Hi zusammen,

danke an Oliver – schwer vorstellbar, aber immer noch wahr. Kommerziell sind Addons aus Sicht der Entwickler nicht wirklich rentabel. Bei großen Distributoren, die auch entwickeln (bspw. Aerosoft) wird das etwas anders aussehen, da sie Kosten verteilen können – man könnte bspw. ein Entwickler-Team aus Einnahmen aus dem Vertrieb querfinanzieren.
Andererseits wird auch bei Aerosoft die große Mehrheit der Entwickler-Teams als Freelancer arbeiten …

Es wird nur extrem wenige Addons geben, die Verkaufszahlen aufweisen, die eine andere Rechnung zulassen. Ich habe seinerzeit die Verkaufszahlen für die DF727 gesehen (war ja auch beteiligt) und geschluckt – das war kurz nach dem Release und vor Weihnachten, bzw. über Weihnachten. Zu dem Zeitpunkt war ich schon über ein Jahr beim Team dabei und die hatten schon einiges an Zeit auf der Uhr als ich dazu kam … Aber wahrscheinlich kann man sich wund schreiben – wer das nicht glauben will, der will es eben nicht glauben.

Da komme ich gerne zu meiner Empfehlung zurück – selbst entwickeln und verkaufen und eigene Erfahrungen machen. Würde der Szene im Gesamten gut tun.

Viele Grüße,
Ingo