Bald keine England-Airports mehr?

Orbx England RabattJohn Venema von Orbx schreibt im hauseigenen Forum, dass man die Produktion von Flugplatz-Add-Ons für England und Wales einstellen werde, sollten die Verkäufe in den nächsten Monaten nicht deutlich anziehen. Im Vergleich zu Add-Ons aus dem nordamerikanischen und ozeanischen Raum seien die Verkaufszahlen für Europa-Flugplätze bisher deutlich niedriger. Nach Southampton Intl., einem Weltkriegs-Flugfeld sowie vier weiteren Plätzen, die sich derzeit in der Pipeline befinden, soll die Produktion auslaufen.

Entsprechend sind auch die Preise dauerhaft reduziert worden: FTX Enland und Wales kosten jetzt je € 23,19, die Flugplätze je € 17,56 und Besitzer der beiden Flächenszenerien erhalten bis zum 7. Juli im FlightSim Store 15% Rabatt auf die kommende FTX Scotland.

21 Comments
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen

Kann ich irgenwie nachvollziehen. Ich lebe in England und bin PPL und GA fliegen ist wirklich nicht so toll – es gibt nicht viel, dass man von “oben” sehen kann, ausser wenn man in Richtung Wales und Schottland fliegt. Zudem sind die Lufträume, speziell hier im Süden Englands, sehr restriktiv und haben bei weitem nicht die Freiräume wie z.B. in den USA.

Ausserdem gibt es schon sehr gute photoreale Szenerieen und Kleinflugplätze.

Und dann ist noch das leidige Wetter, wo es vielleicht gerade mal 50% nicht für VFR geeignet ist und dann ist es wirklich nur ein hektisches Runfliegen um Wetter und Lufträume zu umgehen und bei weitem nicht so entspannend wie in den anderen Orbx Regionen.

Mfg,
Patrick

Die sollten mal einen Grossflughafen für Deutschland rausbringen…

Welchen denn?
Die gibt es doch bereits alle und der in Berlin wird nicht fertig.

Ach stimmt! Kassel-Calden ist ja neu und ausgebaut. *ROFL*

Für vernünftige große deutsche Flughäfen wandert der GAP-Kram direkt von der Platte. Ungenaue Beschilderungen und Markierungen ohne Realitätsbezug (z.B. in Hamburg oder Tegel), AES-Jetway-Zwang, keine FSX-Wassereffekte auf Apron und Bahnen, zu FPS-hungrig für das Gebotene.

Ein richtig guter Frankfurt Airport würde da mal richtig Konkurrenz erzeugen und uns bessere Airports bringen.

Wobei mir dabei eigentlich sogar Flightbeam oder FlyTampa lieber wäre, von OrbX würde ich ihn aber auch nehmen…

Für Zürich gibt es ja auch 3 Produkte, warum also nicht für Frankfurt?

Welchen Großflughafen – außer den drei größeren in Australien – haben sie denn bisher herausgebracht ? Ich glaube eher, die lassen die Finger davon

@DannyT bisher gab es in den letzten Jahren kein Großflughafen von ORBX – weil Sie sagten es lohnt sich nicht, zuviel arbeit und man könnte diese nicht in der bekannte Qualität bringen (vom Preis abzusehen).
Denke wir können froh sein, das überhaupt noch jemand große Plätze macht.

Richtig! Wir können in Deutschland sehr froh über die Abdeckung sein. Selbst für Düsseldorf gibt es ein Addon. 🙂

Aber anscheinend regen wir uns lieber darüber auf, dass es nicht noch mehr Anbieter gibt…

CAT3Dual: Es gibt sicher Verbesserungspotential, aber wenn Frankfurt Konkurrenz erzeugt, würde es insgesamt maximal zwei gute Airports geben: EDDF und EDDM. Und für alle Inlandsflüge würden wir von Default-Airports starten. Denn im kleinen FSX Markt belebt Konkurrenz in aller Regel nicht das Geschäft, sie beendet es eher.

Ich verstehe das Wort AES-Jetway-Zwang nicht. Vor ein paar Jahren haben wir AES noch gefeiert. Seit es eine Alternative gibt ist es plötzlich das große Übel. Wenn ich das Programm nicht kaufen möchte, wären es mir animierte Jetways nicht wert, mich dazu zwingen zu lassen:

Ich stelle mir gerade einen Simmer vor, der sich 45 Minuten auf einen Flug vorbereitet – auf seinem Schreibtisch dicke Ordner mit den Unterlagen zur 737NG, den Fußboden kann man unter den ausgebreiteten Karten nur noch erahnen. Plötzlich schließt er traurig den FSX und fährt den Rechner runter… die Fluggastbrücke war nicht bis an den Rumpf der 737 gefahren. Alles war umsonst… 🙂

Zitat: “Ich verstehe das Wort AES-Jetway-Zwang nicht. Vor ein paar Jahren haben wir AES noch gefeiert. Seit es eine Alternative gibt ist es plötzlich das große Übel. … ”

Weil Du damit automatisch P3d inkompatibel bist. Und das kann durchaus ein KO- Kriterium sein.

Gruß
Börries

Mich nervt einfach, dass die Jetways an das Restprogramm gekoppelt sind. Das könnte man bestimmt auch über AES-lite lösen, dann bliebe für AES oder GSX (je nach Kundenwunsch) immernoch der gesamte Bodenservice. Meinetwegen auch 1-2 Euro Aufpreis für moving Jetways.

So zwingt mich AS aber praktisch zum Erwerb des hauseigenen Tools, wenn ich bewegliche Jetways (und mehr nicht) haben will.

Was passiert genau? Wenn man den Flughafen dann in P3D nicht nutzen kann, wird Aerosoft vermutlich nachbessern…

Leider nicht. Das liegt angeblich am Entwickler von Vistamare und der reagiert laut AS nicht.

Genauso fragwürdig wie der Acceleration Bug, der das AES-Fenster “minimiert”.

Das ist dann aber nicht fragwürdig sondern eben ein “Umstand” auf den man erst mal keinen Einfluss hat. Wenn FSUIPC in P3D nicht funktionieren würde hätten wir sehr viele solcher Probleme.

In dem Geschäft ist man leider von vielen Umständen und Rahmenbedingungen abhängig, die sich nicht so ohne weiteres lösen lassen. Man weiß nie, ob eine Lösung in der “Folgeversion” des Simulators noch funktioniert und wenn nicht, ob man eine (wirtschaftliche) Lösung findet.

Genau, die Gründe, die laut John Venema gegen größere Airports sprechen, können hier nachgelesen werden.

Allerdings ist in der Hinsicht noch nicht das letzte Wort gesprochen, denn mit Auckland steckt wieder ein “großer Internationaler” in der Pipeline und mit FTX Global sollen weitere auf der Welt folgen. Außerdem gilt nach wie vor als Obergrenze für kommende Airports, dass darauf höchstens eine 737 landen kann.

Viele Grüße,
Jan

Moment. Anders herum. Es sollen vermehrt Plätze hearuskommen, auf denen mindestens eine Q400 oder 320/737 landen können. Problem ist doch folgendes (hatte ich auch schon lange bei FTX angemerkt). GA ist wunderbar, nur fliegt nur ein kleiner Bruchteil der sowieso schon kleinen Flusigemeinde ausschließlich GA (Sorry GAler, das ist nun einmal Fakt). Dieser größere Teil der Tubeliners wird kaum 30$ für eine Graspiste ausgeben, vielleicht noch in PNW mit grandioser Landschaft, aber bestimmt nicht im Flachland England – va wenn es 3-5 in einem Umkreis von ein paar Meilen sind (Flachland Deutschland würde IMO auch nicht funktionieren). Sollen sie daher Big-Hubs kreieren? Ich denke nicht, die bisherigen Großprojekte (YBBN, YMML) haben doch gezeigt, dass die sicherlich sehr tolle Detailverspieltheit bei der FPS und mittlerweile auch OOM-Problematik gerade bei großen Airports nicht hinhaut. Ich bin da auch für Auckland etwas skeptisch.
Die Lösung ist daher, IMO, die interessanten Zwischenairports – also Regionale Flughäfen in schöner Landschaft oder mit anspruchsvollen Approaches/Wetter, die einen regen GA-Verkehr UND Linien- bzw Charterverkehr mit Q400, 320, 737 etc aufweisen. KJAC, PAKT und ähnliche waren doch schon tolle Anfänge. Und so wie ich den heute veröffentlichten Schedule bei FTX sehe, wird genau dieser Mittelweg gegangen. In der Pipeline sind jetzt schon Southampton, Eng, Queenstown, NZ und Juneau, AK. Geplant sind u.a. Sumburgh, Sc und Aberdeen, Sc.
Ich finde mit diesen Airports sollten sowohl GAler und IFRler zufrieden sein – und für FTX sollte es sich auch lohnen. Ich werde FTX jedenfalls dabei unterstützen. Wir brauchen gute Entwickler in unserem Nischenhobby!
Lang lebe der Flusi (FSX, FS9, Xpl, DCS, oder was immer da noch so durch die Gegend fliegt)!

Naja… ich finde das etwas überhastet, momentan ist doch eh das übliche Sommerloch in dem nix geht. Geld wird in den Urlaub gesteckt, nicht in die Flugsimulation.

Richtig spannend wird das erst wieder ab September. Ich würde sogar darauf tippen, dass dann ein p3d 2.0 und ein aerofly FS 2.0 auf den Markt kommt. Bis dahin ist es auch im Addon Markt Saure-Gurken-Zeit.

ORBX soll doch einfach mal FTX England von den üblen Fehlern befreien, damit man nach und von England in andere Gebiete fliegen kann. Dann werden die Leute auch deren Flugplätze in England kaufen.

Sorry aber das ist ja Erstklässer-Logik die John Venema eigentlich begreifen sollte… Hilfe, die kaufen unsere Flugplätze nicht… ja klar wenn die Grundlage dazu (FTX England) fehlerhaft ist.
Das ist nun wirklich nicht so schwer diesen Zusammenhang zu sehen…

Hallo zusammen!

Weiss jemand ob man auf FTX Global Rabatt erhält wenn ich mir nach England, Wales und Schottland diese Szenerie zulegen werde sobald erschienen?. Habe nämlich wenig Lust mir gewisse Regionen doppelt zuzulegen. Oder wird auch FTX Global Häppchenweise (zb nach Kacheln) zu erstehen sein?.

Gruss,
Ben

Hier und hier solltest du alles finden, um deine Fragen beantworten zu können. FTX Global wird nach wie vor kein Ersatz für vollwertige FTX-Szenerien sein (auch wenn der Name das missverständlich suggeriert), sondern “nur” ein erweitertes Textur-Add-On wie GEX sein, dass man dann mit Zusatzinhalten weiter aufpeppen kann.

Viele Grüße,
Jan

wayne wunderts? mich nicht. die englischen OrbX airports sind im vergleich zu Milford sound oder den versteckten, von wild-romantik nur so strotzenden US-plätzen triste und den bei Bushpiloten so beliebten gras-strips in Nordamerika niemals gewachsen. recht dröge und unspanned. genausso gut könnte man Holland, Kamchatka oder die Sahara umsetzen, das würde auch ein flop. entweder grafisch hervoragend gemachte großflughäfen á la Flightbeam oder OrbX á la Milford sound. mittelmaß irgendwo dazwischen reicht nicht. außerdem ist der engländer nun mal nicht so kauffreudig wie der deutsche markt. selbst kleine inselplätze in Pazifik und Karibik wären spannender.

Ich möchte Dir widersprechen – ich finde England toll umgesetzt, mir macht das Fliegen mit der genannten Software dort großen Spaß…

…die Kritik von Markus Burkhard finde ich allerdings berechtigt – hat man EU England über FTX Central aktiviert, weißen die anderen Airports Fehler auf, das sollte geändert werden.

PS: Ich besitze auch NZ South und North und genieße die auch…

“ich finde England toll umgesetzt”

das ist ok, aber eben offensichtlich eine kleine minderheit.

für einen hit braucht es offensichtlich mehr. nur weil man dort heimische entwickler vorfand, deren sprache man auch noch verstand, verspricht das nicht automatisch ein erfolg zu werden. auf der flachen wiese zu landen ist offensichtlich für die meisten nicht herausforderung genug. eine bush-atmosphäre wie in Milford Sound oder Darrington und co will sich da nicht einstellen.