Allerhand neues von PMDG…

PMDG ist für seine wenigen aber dafür umfassenden Beiträge bekannt und vor drei Tagen war es wieder soweit. Robert Randazzo hat allerhand Infos zu verschiedenen Produkten im hauseigenen Forum veröffentlicht welche ihr zusammengefasst in Stichpunkten unten lesen könnt. Zum original Beitrag gelankt ihr über diesen LINK.

Operations Center 2.0 Global Rollout:

  • Anfang Februar wird OPC 2.0 für alle veröffentlicht (kommt aktuell nur mit der NGXu)
  • Nutzer der Version 1.0 erhalten eine Update Notifikation
  • Kurz danach wird OPC 1.0 abgeschalten (es wird keine zwei Operation Center geben)
  • Vor dem Update sollten User ihre Liveries/ Bemalungen, welche über OPC 1.0 installiert wurden, deinstallieren (OPC 2.0 behandelt Bemalungen etwas anders; im schlimmsten Fall kann es zu Dopplungen bei den Bemalungen kommen)

PMDG 737NGXu 600/700 Expansion Package:

  • Release voraussichtlich in der letzteb Januar Woche
  • Preis wohl niedriger als “alle” erwarten
  • Enthalten sind die Modelle B737-600, 737-700, 737-700 Blended Winglet and 737-700 Split Scimitar Winglet
  • Gerade wird evaluiert die BBJ und Cargo Versionen auch umzusetzen

PMDG 737NGXu Base Package Update:

  • Mit release des 600/700 Packages wird das Base Pack ein “significant” Update erhalten
  • Adressiert hauptsächlich das EFB, Verbesserungen am Flugmodell/ Physik in allen Phasen, Veränderung der Trägheit – welches sich auf Flug und Bremsverhalten auswirkt sowie weitere Fehlerbehebungen (Changelog erfolgt vor Veröffentlichung)

PMDG 747 Queen of the Skies II Update:

  • Generelles aufräumen und beheben kleinerer Fehler
  • Implementierung des “neuen” 737 Physik Models im Bereich der Boden- Trägheitssimulation auf die 747 – dadurch kann unter anderem auch der Pushback bei der 747, wie bei der 737, dann manuell vom Piloten durchgeführt werden (Tug)
  • Als Beispiel für die neuen Möglichkeiten nennt Robert das Drehverhalten der 747 mit funktionierendem und nicht funktionierendem “body gear steering” – so erhöht sich die Reibung der Reifen bei Ausfall des Systems, welches durch mehr Schub ausgeglichen werden muss.
  • Weitere solcher Features werden bei release benannt

PMDG 777-200LR Base Package && PMDG 777-300ER Update:

  • In zwei Wochen erhält das Beta Team das Update, man hofft auf eine Veröffentlichung kurz darauf
  • Großes aufräumen des bisherigen Codes sowie Fehlerbehebung
  • Implementierung des neuen Physik Models (ground physics, ground handling physics, and inertial management)
  • PBR Texturen für Außenmodell
  • EFB wird nicht Bestandteil sein –  es wir aber daran gearbeitet
  • Das EFB wird auch Daten der 200ER bekommen  – Ist das ein kleiner Hinweis?

PMDG Global Operations Public Testing:

  •  Einer kleinen Gruppe von Personen aus dem Forum wird der Zugriff zum Testen gewährt
  •  Diese sollen das “neue” User Erlebnis testen und bewerten
  • Danach erfolgt dann die Anpassung mit anschließendem Release
8 Comments
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen

Versteh ich das richtig das jetzt doch die 777 das neue Physikmodell der ngxu bekommt?

So habe ich es zumindest auch verstanden.

Dann fasse ich mal zusammen :

– PMDG verspricht die P3D Versionen dem Lebenszyklus kostenlos zu updaten.
– Bringt ein neues Physik Modell, PBR und ein EFB für die 737, begründet das mit einer kostenaufwändigen Neuentwicklung und nennt das Kind NGXu
– Nun kommen genau diese Updates 1:1 kostenlos für die 777?

Das stinkt doch das Modell mit der ngxu

Naja die 737 wurde ja auch sonst komplett überarbeitet, Modeling komplett erneuert, VC erneuert usw. das soll denke ich mal bei der 77 ausbleiben.

ENDLICH!!! Habe die PMDG T7 lange nicht mehr aus dem Hangar geholt sondern habe sie virtuell durch durch die 787 der Konkurrenz “ersetzt”! Nach dem Update werde ich die T7 endlich mal wieder fliegen…. die langsame Reaktion der A/T in einigen Situationen hat sie für mich disqualifiziert! In Böen war die Schubkontrolle mit Autopilot teilweise eine Katastrophe bzw. diese hat zu langsam reagiert sodass immer weiter Speed abgebaut wurde.

“In Böen war die Schubkontrolle mit Autopilot teilweise eine Katastrophe bzw. diese hat zu langsam reagiert sodass immer weiter Speed abgebaut wurde.”

Ist das nicht auch ein Problem aller echten Heavies? Böige Anflüge werden doch genau aus diesem Grund mit manual thrust durchgeführt. Der große Vorteil von Mensch als Pilot ist, er kann antizipieren software nur reagieren. Was jetzt nicht grundsätzlich gegen eine weitere Optimierung sprechen soll. Manches fällt wahrscheinlich auch nicht auf die Physik des Musters zurück sondern auf die Kalibrierung der Achsen und übertriebene Vektoren des verwandten Wetter-tools, in Bezug auf die Massenträgheit des Musters.

Die T7 ist eine große Ausnahme! Boeing empfiehlt die automatische Schubkontrolle in allen Phasen des Fluges eingeschaltet zu lassen, auch wenn der Anflug manuell gemeistert wird. Und eben weil das so vorgesehen ist, fiel mir und teilweise auch “echte” T7 Piloten auf, dass die A/T zu träge reagiert. Naja, das wird aber wohl gefixt…. hatte vor Ewigkeiten ein Ticket diesbezüglich geöffnet und es wurde bestätigt das da nachgebessert wird.

Stimmt, jetzt wo du es sagst. Das wurde damals ja auch beim AAR214 Unglück thematisiert. Danke!