Alle guten Dinge sind drei: Carenado B350i King Air

B350i

Manchmal geht es Schlag auf Schlag, erst recht bei Carenado. Die GA-Schmiede hat heute die Beechcraft B350i King Air veröffentlicht und erweitert damit ihre Turboprop-Produktpalette nach oben hin. Die kleineren Schwestern C90B & C90GTX sind bereits im Simmarket gelandet, die 350i folgt in Kürze. Ein königliches Video des jüngsten Sprößlings kann man unter Weiterlesen bestaunen.

 

39 Comments
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen

Seufz, Carenado sollte bei Kleineisen bleiben, sowas ist doch eine Nummer zu gross. Wenn man die C90GTX als Massstab nimmt, das ProLine21 vermutlich wieder drastisch vereinfacht, keine oder wenn dann fehlerhafte Systemtiefe.
Mal ganz abgesehen von der generell fehlerhaften Turboprop-Umsetzung in FSX/P3D. Man sollte gar nichts glauben was die Triebwerksinstrumente so anzeigen. (Ausnahme Majestic Dash8).
Macht keinen Sinn solche Optik-Blender, oder wenn, dann eher die kommende Milviz 310.

Michael

[entspannt bleiben und nicht persönlich werden. Danke! Die Red.]

Zur Info: ich hab mir den Flieger zugelegt. Das ProLine ist sehr vereinfacht. Die Turboprop-Umsetzung ist mit den Fehlern von FSX behaftet. Weißt Du was? Ist mir aber scheissegal. Seit über 60 Carenado-Fliegern weiß ich nämlich, was mich bei denen erwartet. Flugzeuge, mit denen ich unkompliziert einen Flug starten und mich dabei entspannen kann. Die gut aussehen und mir mit vielen kleinen optischen und akustischen Details das Gefühl geben, drin zu sein. Und die werden in dem, was sie sein wollen, immer besser.

Wenn ich Prozeduren abarbeiten will, flieg ich Anderes. Und im Gegensatz zu Dir, Michael, freue ich mich darüber, dass es auch Flugzeuge gibt, die in ihren Ansprüchen und Ansätzen unterschiedlich sind. Weil meine auch nicht eindimensional und immer gleich sind.

Aber das können Sauertöpfe nicht verstehen. Und jetzt bin ich wieder friedlich, aber das musste mal raus, weil diese Leute, deren Überheblichkeit auf FL320 ist, sooooo langweilig und nervend zugleich sind.

das bleibt doch dir überlassen, dir 40 Euro aus der Tasche ziehen zu lassen, und genug Phantasie zu enwickeln, da wirklich eine King Air zu bewegen.
Nur mir steht da zuviel “real” hier und “real” da in den Ankündigungen. Simmer sollten über solche Blender schon informiert sein.
Bin auch keineswegs ein Carenado Hasser, nutze deren Skymaster in P3D oder A36 mit REP in XPlane mit Freude.
Nur, ich finde, Carenado sollte dabei bleiben was sie können.
Es ist eine Meinung, kein Grund zur Aufregung 😉

Michael

“Wie ich diese Attitüde hasse!”

Ist dir schon mal in den Sinn gekommen, dass du das Problem sein könntest, weil du mit anderen Meinungen die mitunter Kritik implizieren nicht umgehen kannst?

“Flugzeuge, mit denen ich unkompliziert einen Flug starten und mich dabei entspannen kann.”

Es fehlt der Absatz, in dem du begründest, warum man genau deine Perspektive teilen muss?

Es hat sich in all den Jahren in der FS Szene nichts geändert. Jemand der selbst nichts zu sagen hat, regt sich über jemanden auf der etwas zu sagen hat. Wohin soll das führen? Anstatt Michael zu diskreditieren könntest du aus deiner Sicht auf die Vorzüge des Produkts aufmerksam machen.

Gleich wird wieder die Moderation ausrücken und Feuer löschen, weil die eigene Medienkompetenz zu hinterfragen wohl zu viel verlangt ist. Der Konflikt ist etwas, das offensichtlich viel mehr geübt und nicht wie gewohnt moderiert werden muss, damit sich überhaupt Routine einstellen kann.

Es wird irgendwann niemand mehr posten wollen, wenn dieses unreflektierte Fanboy-Gehabe weiter um sich greift. Niemand muss ein Produkt das dir gefällt mögen. Er hat eine andere Meinung und konnte sie begründen.

Dein Beitrag ist der destruktive, nicht der Michaels, falls du das glaubst. Die Foren kann man nicht mehr lesen, mittlerweile die Newsseiten offensichtlich auch nicht mehr ohne sich über das was sich “community” nennt zu ärgern. 🙁

[Kann gerne gelöscht werden, aber gesagt werden muss es dennoch einmal]

Klappern gehört zum Handwerk. Nicht überall wo real drauf steht ist real drin. Das kennen wir schon, bestes Beispiel war der erste Luftweich Airbuss. Und der geneigte Flightsimmer weiß was er bei Carenado erwarten kann, obwohl ich auch schon zwei mal positiv überrascht wurde. Es gibt Leute die wollen spielen (davon lebt Carenado) und welche die wollen simulieren (davon lebt PMDG) (Oder wollen beides 🙂 Gibt auch Leute die nutzen den Flusi als Landschaftssimulator. (Davon lebt ORBX) Das ist doch auch vollkommen in Ordnung. Also alle ein wenig herunterkommen.

Also ich nehme auch PMDG zum spielen. 😛

Aber Bernhard hat doch recht. Es geht wieder einmal darum, dass einem vorgeschrieben werden soll, wie man Flugsimulation *RICHTIG* zu betreiben hat, um nicht als infantiler, klicki-bunti-grenzdebiler Spielespieler dazustehen.

Es sollte jedem klar werden, dass man in keinem Fall eine King Air “real” bewegt, egal ob Carenado, A2A oder PMDG. Und wenn jemanden Immersion wichtiger ist als Realitätsnähe, dann haben die 40€ ihre Berechtigung. Allerdings wird die Qualität eines Add-Ons stets an der Realitätsnähe der simulierten Systeme gemessen, aber das ist wesentlicher variabler als manch einem lieb ist. Man denke mal zurück, was vor 20 Jahren als “realistisch” durchging und auch von allen übereinstimmend so gesehen wurde. Carenado ist verglichen damit bereits unglaublich fortschrittlich.
Stelle immer wieder fest, dass die deutsche Flugsimulator-Community unglaublich verbissen ist. Keine Ahnung warum. Deshalb fliege ich auch aus Protest PMDG-Flugzeuge grundsätzlich ohne vorher das Handbuch zu konsultieren. 🙂

[Kann ebenfalls sofort wieder gelöscht werden. Um des Friedens willen.]

“Es geht wieder einmal darum, dass einem vorgeschrieben werden soll, wie man Flugsimulation *RICHTIG* zu betreiben hat, um nicht als infantiler, klicki-bunti-grenzdebiler Spielespieler dazustehen.”

Das habe ich ganz ehrlich nicht aus Michaels Beitrag herauslesen können. Falls darüber Zweifel bestehen, könnte man zumindest Michael fragen, wie es gemeint ist.

Wenn man seinem Kumpel bei einem Bier nicht versteht, fragt man auch nach wie er das meint. Und dieses Prinzip funktioniert auch herrlich im Web.
Ich frage auch nach, wenn ich Gefahr laufe ein posting misszuverstehen. Dabei fällt mir kein Stein aus der Krone.

Mehr möchte ich hierzu auch nicht mehr sagen, weil off topic.

Es fehlt allgemeinhin eine klare Definition der Simmerleins. Ich mag’s realistisch. Es gibt aber auch Arcarde-Feierabendflieger welche selbst mit Carenado schon zu viel haben. Nur wenn geschrieben wird real, erwarte ich das auch. Und das kann Carenado nicht bieten!
Da lobe ich mir Justflight welche mit ihrer FLite-Reihe welche von vornherein sagen “is nix für Realismusfreaks”.

Dass eine Definition fehlt ist der Tatsache geschuldet, dass alles einfach sehr nahe beisammen liegt.
Es macht keinen allzu großen Unterschied, ob man eine Carenado virtuell bewegt oder eine PMDG. Natürlich liegt der Teufel im Detail, aber grundsätzlich versteht jeder, der im Sim eine Maschine bewegen kann, wesentlich mehr von Fliegerei als der Durchschnitt. Und gleichzeitig hat das in beiden Fällen nur begrenzt viel mit der Realität zu tun. Echtes Fliegen ist etwas ganz anderes. Deshalb ist dieser Grabenkrieg ziemlich unnötig. Das ist in etwa so, als würden sich reine VFR-Piloten und Airbuspiloten drum streiten, wer “richtig” fliegt.

Ich finde man muss keine so krasse Grenze ziehen zwischen Realitätsfreaks und Optikfreaks.
Nur wenn regelmässig Simmer, zB Bert Pieke im Avsim-Forum, selbst simpelste Autopilot-Funktionen korrigieren müssen (siehe Aero Commander), und Carenado das konsequent ignoriert…
Einige mögen das so Ordnung finden. Ich nicht. Wenn dann halt noch das “real” bei Carenado rausgehängt wird, dann sollte man das m.E. nicht unterstützen.
Aber der Fokus auf Optikfreaks und schiere Masse an Addon-Flugzeugen scheint lukrativ genug zu sein.
Schade.

“Ich frage auch nach, wenn ich Gefahr laufe ein posting misszuverstehen.”

Bei dem Satz musste ich jetzt aber grinsen. 🙂

Ingesamt aber eine interessante Diskussion. Realismus kann sich ja auch auf die Darstellung eines Flugzeuges beziehen. Hatte schon reale Piloten an meiner Software, die von der Optik so geblendet waren, dass ihnen noch nicht vorhandene Systeme gar nicht aufgefallen sind. Ich denke, es ist legitim, dass wir Add-ons ebenfalls so nutzen. 🙂

Interessant auch der Satz “Von realen Piloten getestet” – denn selten wird auch verraten, zu welchem Urteil sie gekommen sind. 🙂

Im Moment müssen wir uns meist entscheiden, auf welchen Realismus wir Wert legen. Sollen bei entsprechendem Knopfdruck die passenden Lampen aufleuchten oder geht es um das Programmieren der Route und ein Automat fliegt es richtig ab, sind wir beim FSX gut aufgehoben. Dank der unzähligen Landschafts Add-ons gibt der FSX unsere Welt auch realistisch wieder.

Legen wir Wert auf eine realistische Flugsimulation, führt kein Weg an AeroflyFS2 oder an den militärirschen Flugspielen vorbei. X-Plane würde ich hier erst an dritter Stelle erwähnen, wenn auch natürlich deutlich besser als im FSX.

Sollen die Beladung des Flugzeugs oder Schäden an der Zelle sich auf das Fliegen auswirken, hat man bei DCS viel Realismus. Geplatzte Reifen und verbogene Fahrwerksbeine, Schäden an der Struktur sind nicht nur eine realistische Folge der physikalischen Simulation sondern wirken sich auch wieder auf das Verhalten des Flugzeugs aus.

Will man realistisch auf unbefestigten Bahnen landen, kann man das wunderbar mit IL-2, Cliffs of Dover. Oder Rise of Flight.

Ein Hybrid ist die Q400 von Majestic. Sie kann die komplexe Welt vom FSX samt AI-Traffic und anderen Features nutzen, hat aber ein extern berechnetes Flugmodell. Leider hat die virtuelle Dash 8 allerdings weniger Bugs als das Original – also auch nicht 100% realistisch. 🙂

Mein Anspruch war bisher immer, möglichst realistische Add-ons zu erstellen. Aber um damit Spaß zu haben. Es ist nicht nur bei uns so, dass man unangenehm wird, wenn man sich zu ernst nimmt. 😉 Ich stelle mir da gerne den FSX-Nutzer vor, der ein Cockpit-OK bekommt, und anschließend die Piloten darüber belehrt, wie sie das Flugzeug zu bedienen haben. 😉

“Bei dem Satz musste ich jetzt aber grinsen”

Wahrscheinlich hätte ich den Permalink gleich für dich setzen sollen, siehe meine Antwort an @Mike extra für dich, weil das deiner Wahrnehmung offensichtlich entgangen ist 🙂

https://www.simflight.de/2016/06/06/prepar3-3-es-brodelt-und-flackert/#comment-36319

Wenn ich deine Beiträge nicht verstünde, könnte ich dich damit nicht laufend konfrontieren. Im Anlassfall würde ich selbstverständlich auch bei dir nachfragen.

hoffe auch dieses Kapitel ist damit erledigt. Neue Chance, neues Glück! 🙂

Du kannst Dir meinen Text gerne nochmals durchlesen. Ich schreibe überall ausschließlich über meine Sicht der Dinge, und das explizit. Mein Vorposter hat jede Form von Subjektivität ausgelassen und Dinge in den Raum gestellt, als allgemeine Wahrheiten. Darauf habe ich reagiert.

Und Anflüge wie: “jemand, der nichts zu sagen hat” gegen mich kannst Du Dir wirklich sparen. Bleib wenigstens im Stil sauber.

Also kehr vor Deiner eigenen Tür, bitte. Danke.

“Mein Vorposter hat jede Form von Subjektivität ausgelassen”

beispielhaft! 😉

“Und Anflüge wie: „jemand, der nichts zu sagen hat“ gegen mich kannst Du Dir wirklich sparen.”

Du hast in dem Beitrag Dritte ohne Notwendigkeit diskreditiert. Das fällt nach meiner Definition nicht in die Kategorie “hat was zu sagen”. Die Worte wurden sehr bewusst gewählt und sehr diplomatisch. Wenn man meint jede Meinung Dritter auf sich selbst projizieren zu müssen, damit sein Tag im Eimer ist, wird das immer im Tumult enden.

Mit mir und meinen Türen hat das hier gar nichts zu tun.

Doch, natürlich, und das ist so offensichtlich wie nur was. Hast ja auch eine Historie in diesen Dingen im Forum.

Aber für mich ist die Sache gegessen und in Frieden beendet. Ich habe gesagt, was ich sagen wollte, die meisten haben es verstanden, der Originalposter und ich sind auf einen grünen Zweig gekommen, und das solls dann auch von meiner Seite gewesen sein.

Also ich hätte mir gewünscht, dass man mich vor der Carenado B1900D gewarnt hätte. Das Ding ist maximal 15 Euro wert (verglichen mit anderen Addons), hat mich aber 40 gekostet. Das war mein erstes und letztes Addon von Carenado. Also ein bisschen Kritik muss auch angebracht sein um andere zu warnen. Die Preise sind eben sehr happig.

Ja, genau so war es gedacht.

Übrigens finde ich die gängige These “realistisch ist zu kompliziert” auch grundfalsch.
Beispiel : Das ProLine21 ist ein sehr durchdachtes System. Nur wenn Carenado z.B. Teile von Procedures einfach weglässt oder das Flugzeug die nicht richtig abfliegt, dann fragen sich Einsteiger doch unnötigerweise, was sie falsch gemacht haben. Oder wenn Pressurization-Warnungen fälschlicherweise aufleuchten. Gibt noch viel mehr Carenado-Beispiele.

Das ist weder für EInsteiger noch für Aufsteiger oder Realismusfreaks hilfreich.

Gilt noch viel krasser für ein Airbus FMGS, nur weil der Aerosoft Airbus weiter oben auch zitiert wurde 🙂

es ist eben wie mit den frauen: manche sehen super aus, trotz mangelnder “systemtiefe” , und manche umgekehrt. kommt eben immer drauf an was man gerade sucht. Goethe wußte schon warum er keinenn flusi entwickelt sondern u.a. das hier:

“Ein jeder sucht sich endlich selbst was aus.
Wer vieles bringt, wird manchem etwas bringen;
Und jeder geht zufrieden aus dem Haus.

Was hilft’s, wenn Ihr ein Ganzes dargebracht?
Das Publikum wird es Euch doch zerpflücken.”

und damit gehe ich in meinen virtuellen Harem, äh Hangar – voll mit Carenados und suche mir eine schöne maschine zum genußfliegen bei heutigem schlechtwetter aus. ganz mit ohne systemtiefe, genauso wie die GA maschine die ich privat fliege, die ist auch fast ohne jede systemtiefe, und danach mit Goethen “Und jeder geht zufrieden aus dem Haus.”

Die Realismus-Diskussion, die hier wie so oft im Zusammenhang mit Carenado/Alabeo geführt wird, finde ich aus mehreren Gründen sehr spannend. Auf der Konferenz in Berlin habe ich ja versucht, dazu einige Gedanken in holprigem Englisch rüberzubringen, aber interessanterweise war es vor allem Aimee Sanjari von Dovetail, die bei meinem Appell, dass keine künstlichen Grenzen zwischen verschiedenen Simmer-Gruppen ziehen sollten, interessiert genickt bzw. zugestimmt hat. (Zum Nachlesen: http://flyingxplane.apps-1and1.net/the-playful-the-serious/)

Zwei Sachen tauchen jetzt speziell bei Carenado/Alabeo immer in der Diskussion auf: Einerseits die Qualität des Produkts, andererseits der Preis. Bei der Produktqualität gibt es bestimmte Kriterien, die man sogar recht objektiv bewerten kann, weil sie alle technisch begründbar sind — das gilt für das Aussehen und den Klang, aber natürlich auch für die Systemtiefe. Objektiv entsprechen das Aussehen und der Klang meist sehr oder ausreichend den realen Vorbildern. Die Systemtiefe hingegen ist gering. Gering heißt grundsätzlich aber noch nicht dasselbe wie “schlecht” — man kann auch gute Flugzeuge erstellen, die geringe Systemtiefe haben. Und man kann auch begründen, warum allein ein tolles Außenmodell mit gutem Klang und einsteigerfreundlicher Bedienung 40 EUR kosten kann. Das Problem bei Carenado/Alabeo ist aber, v.a. bei den FSX/P3D-Versionen der Produkte, dass die Systemtiefe nicht nur gering, sondern tatsächlich oft schlecht ist: Weil es selbst in den vorhandenen Systemen oft unnötige Fehler gibt, die teilweise auch immer wieder aufs Neue gemacht werden (z.B. die vertauschten Fueltanks in der DA-42; in der X-Plane-Version sind die korrekt).

An der Stelle wird es eben kritisch, denn mit den 40 EUR bezahlt man ja nicht nur das Produkt selbst, sondern (an sich) auch die Sicherheit, dass es eine gewisse Produktpflege gibt. Dass Fehler ausgebügelt werden. Und das “tested by real pilots” nicht nur eine Floskel im Content Management System der Hersteller-Website ist, sondern auch einen Effekt auf das Produkt hat.

Wobei letzteres auch seine Fallstricke hat. Mit der vFlyteAir Cherokee 140 für X-Plane habe ich die Erfahrung gemacht, dass teils gravierende Fehler übersehen werden können. Wir hatten 3 Beta-Tester, die alle auch reale Cherokee 140-Piloten sind. Und die haben uns auch alle super Rückmeldungen gegeben, v.a. zum allgemeinen Flugverhalten. Betriebsblind und im Glauben, alles wäre gut (denn unseren “real pilots” hat es ja gefallen), haben wir das Flugzeug veröffentlicht. Und es dauerte nur wenige Tage, bis bemerkt wurde, dass der Autopilot nicht dem GPS folgt und die Approaches verhaut, und zwar immer. Glücklicherweise waren unsere Kunden trotzdem supernett und geduldig, während wir den Grund dafür gesucht haben (es war eine obskure Planemaker-Einstellung, die so gar nicht an der erwarteten Stelle im Programm zu finden war) — und während noch viele weitere kleine Bugs entdeckt wurden. Dann wurde der 1. Patch rausgebracht, mittlerweile gibt es schon den 2. Warum hat “tested by real pilots” solche Bugs nicht gefunden? Benutzen reale Piloten kein GPS mit Autopiloten? Nein. Es lag eher daran, dass wir keinen professionellen Beta-Test-Rahmen gesteckt haben, sondern, wie das noch oft gemacht wird, die Leute einfach haben machen lassen, ohne Pflichtenheft, Fragebogen o.ä. Das wird bei den nächsten Produkten anders werden.

Ich weiß nun nicht, wie das bei Carenado/Alabeo funktioniert. Ob dort Beta-Tests auch nur “irgendwie” gemacht, oder ob sie genaue Vorgaben haben, und dann trotz Nichterreichen von Zielen einfach sagen “ist mir egal”.

So, sorry für den langen Text… aber das wollte ich hierzu mal loswerden.

das sieht bei Carenado leider anders aus. Aktive oder ehemalige King Air Piloten ( zB KenG im Avsim-Forum) haben es mittlerweile aufgegeben, Bug-Reports oder Vorschläge an Carenado zu senden, weil sie einfach ignoriert werden.
Viel Nacharbeit an einem Produkt passt scheinbar nicht ins Konzept. Der nächste Flieger muss raus. So wirkt es zumindest.

PS, die VFlyte Cherokee hab ich auch, schönes Produkt. Auch die Bereitschaft, mit Feedback umzugehen bzw. umzusetzen, fällt positiv auf.

“[…] bezahlt man ja nicht nur das Produkt selbst, sondern (an sich) auch die Sicherheit, dass es eine gewisse Produktpflege gibt”

Das würde ich so unterschreiben. Ein gutes Addon für den Flusi, das können viele Entwickler – auch Carenado. Aber: Zu einem qualitativ hochwertigen Produkt gehören nicht nur scharfe Texturen und ein realistisches Flugmodell, sondern auch die Dokumentation, eine rasche Fehlerbehebung, Kommunikation mit Kunden und auch die Bereischaft Veränderungen vorzunehmen, wenn sich das die Käufer wünschen.
Da trennt sich die Spreu vom Weizen: Beispielsweise FlyTampa und A2A spendieren auch ihren zich Jahre alten Produkten immer wieder Updates, so dass diese auch Jahre nach der Veröffentlichung immer noch mit aktuellen Entwicklungen mithalten können. Und beide betreiben ein eigenes Support-Forum, wo man bei Problemen meist schnell Hilfe findet. Bei solchen Entwicklern zahle ich gerne die (hohen) Preise, da man nicht nur ein hochwertiges Produkt erhält sondern eben auch auf die Produktpflege zählen kann.
Und ja, Mario bzw. vFlyte ist in letzter Zeit auch positiv aufgefallen. 😉

Nun zu Carenado: Die Herren könnten sicherlich gute Addons entwickeln. Man hat nur immer wieder den Eindruck, es sei ihnen egal. Bei fast jeder Veröffentlichung macht sich die Community ans Werk, die Fehler auszubügeln und das Flugzeug doch noch fliegbar zu machen – und das oft mit Erfolg! Ich habe z.B. die Piper Malibu positiv in Erinnerung, welche mit den Community-Patches ein richtig tolles Flugzeug wurde. Aber es kanns ja nicht sein, dass sich jedesmal die Kunden die Fehler eines kommerziellen, erfahrenen Entwicklers beheben müssen. Feedback von Carenado? Fehlanzeige. Support-Forum? Nö. Die lieblos hingeklatschte “Dokumentation” welche man mit den Addons erhält tut ihr Übriges.
Da wird schnell klar, was Carenado von seinen Kunden hält. Und genau deshalb kaufe ich deren Produkte nicht. Nicht etwa, weil diese im einzelnen so schlecht oder unrealistisch sind, denn das ist nicht der Fall – sondern weil diese oft einen Preis, aber keinen Wert haben.

das nennt man dann einen konstruktiven beitrag, super Mario!

Die Sache bei Carenado ist die: Jeder, der halbwegs engagiert in der Flightsim-Community mitmacht, weiß ganz genau, was ihn erwartet fürs Geld und was nicht. Ist es einem das wert, was es kostet? Das muss jeder für sich selbst entscheiden. Und das ist NICHT NUR von der Systemtiefe und dem Realismus abhängig.

Ich zahl Carenado das Geld gerne, denn wenn ich es auf die ZEIT umrechne, die ich mit den Dingern fliege, dann machen mir die von Carenado ein super Angebot.

Punkt.

“dass man keine künstlichen Grenzen zwischen verschiedenen Simmer-Gruppen ziehen sollte”

Da hast Du Recht Mario – sonst müsste eine solche genau mitten durch mich hindurch laufen. Ich fliege sehr gerne mal ein Flugzeug in der Aussenperspektive, oder starte mit der Q400 in St. Barth. Aus eigener Erfahrung weiß ich auch, dass man reale Full-Flight-Simulatoren für spassigen Blödsinn nutzen kann. Wenn man mich deswegen nicht mehr ernst nehmen möchte… 🙂

Es gibt ganz konkrete Hinweise darauf, dass Carenado eine bestimmte Systemtiefe – oder Systemuntiefe – nicht überschreiten will. Immerhin sind sie wirtschaftlich sehr vernünftig, was man von mir z.B. nicht behaupten kann. Toll aussehen tun sie ja. Wenn die Citation oder die Do 228 für X-Plane herauskommen, werde ich auch nicht widerstehen können. 🙂

Interessant ist ebenfalls, dass Carenado in den letzten Jahren die Preise so sehr angeziehen konnte. Ich schaffe es bisher nicht, einen ähnliches Preisniveau für meine Produkte rechtfertigen zu können.

Mit den Beta-Tests braucht man entweder viel Zeit oder Geld – manchmal ist beides nicht vorhanden. Und obendrein braucht man auch einfach Glück, dass beim Release wirklich alles gut und glatt läuft. Dass Eure Kunden das gelassen genommen haben, spricht für sie. 🙂

Danke für den Link! Ein toller Text mit vielen wichtigen und sinnvollen Gedanken.

BITTE LESEN!

Die letzten Tage werden zunehmend persönliche Angriffe gefahren, es wird gestichelt und provoziert.

Ein paar Warnschüsse unsererseits wurden abgegeben, manch einer hat es verstanden, manch einer nicht.

Wenn sich das Gegacker im Hühnerstall nicht beruhigt, werden wir unkommentiert die Notbremse ziehen!

So, und weil als nächstes sofort die “Zensur!”-Keule geschwungen wird:
ihr dürft gerne hier über alles halbwegs relevante diskutieren. Ihr sollt kontroverse Meinungen sachlich austragen. Sagt Eure Eindrücke, egal ob für oder gegen diesen oder jenen Hersteller, uns alles egal.
Solange es sachlich bleibt.

Wir haben keine Lust, hier uns seitenweise jeden Kommentar durchzulesen wer wem auf den Schlipps getreten ist. Das alles hat wunderbar bis vor ein paar Tagen funktioniert und das sollte es auch weiterhin.
Vielleicht überlegt der ein oder andere, ob er wirklich unter jedem Artikel und jeden Kommentar eine Antwort zum besten geben muss, oder ob er nicht mal ein paar tage Pause macht und in den Biergarten geht, die Enkel besucht oder sonstwas anregendes macht.
Und vielleicht überlegen die ein oder anderen, ob jeder Troll gefüttert werden muss und man über jedes Stöckchen springen muss, das einem hingehalten wird.

Wir hoffen, dass sich mit diesem kleinen Aufruf die Lage umgehend wieder beruhigt und wir zu den gemütlichen und sachlichen Kommentaren zurück kommen, wie wir sie bis vor einer Woche noch hatten und die wir so schätzen an unseren Lesern!
Danke!

Warum geht es eigentlich immer wieder um Bier?

Mann kann sich wahlweise auch an diversen Körperstellen kratzen. Das ist neuerdings wieder gesellschaftsfähig geworden 😉

Hm, also ich finde die Diskussion hat doch gut herausgearbeitet, worauf es eigentlich wirklich ankommen sollte und was unterstützenswert ist. Entwickler, die nicht nur Optik, sondern auch Systeme mit Liebe zum Detail umsetzen und Produktpflege betreiben. Sei es nun bei einer kleinen Cherokee oder einem Airliner.
Was bekommt man bei Carenado ? Liebe zu Systemdetails ? Nein. Viele User bekommen so gar nicht mit, was das PL21 wirklich kann und dass sie da eigentlich einen kleinen “Airliner” vor sich haben. Essentielle Turboprop-Bedienung lernt man damit auch nicht, selbst z.B. Autofeather funktioniert nicht. Was soll ich da mit Emergency Procedures in der lieblos zusammengeschusterten Dokumentation.

Schon klar, Angebot und Nachfrage regelt das ganze. Wäre aber sehr schade, wenn Produkte von Entwicklern wie Milviz, die das PL21 sehr weitgehend umsetzen wollen, nachher nach dem Motto “hab schon eine 350i” nicht gekauft werden.

Also ich bleib dabei, Carenado hat wirklich mal rundum schön gemachte Flugzeuge releast, z.B. die Skymaster. Aber die momentane Massenproduktion ist bedauernswert. Nur schöne Optik mit der man irgendwie von A nach B kommt, das kann es doch eigentlich nicht sein.
Hoffe auf ein Review, dass sowas wirklich mal hinterfragt.

@Michael

Du schreibt:

// Nur schöne Optik mit der man irgendwie von A nach B kommt, das kann es doch eigentlich nicht sein.

Anscheinend für viele, die das Flugsimulator Spiel ihr eigen nennen, anscheinend doch.
Und das ist doch auch in Ordnung, warum sollten sie das nicht machen. Just Flight bedient ja auch (meistens) diese Käuferschicht.

Carenado bewirbt die B350i , so wie ich das sehe nicht mit den Begriff “Real” auf ihrer Produktseite.
Leute wie z.B ich, denen es auf eine Simulation ankommt, kaufen sowieso nicht einfach blind drauf los.
(Ich warte immer bis ich ein Review lesen kann, vorzugweise auf simflight)
Also wo ist das Problem?

Das Problem ist, dass andere Entwickler viele Flugzeuge, die Carenado abgrast, vermutlich nicht mehr machen werden. Somit wird die Chance, einige mal richtig umgesetzt zu bekommen, mit jedem Carenado-Release eher kleiner.

Bei der Releasequote kommt simflight ja mit den Reviews kaum nach :-))

Also irgendwie kann man sich bei der Debatte als X-Planer nur wundern..
Wenn die Flieger durch die Hände von Dan Klaue laufen, ist es wie bei einer anderen Firma. Ja, Features werden nur bis zu einer bestimmten Tiefe unterstützt, aber gleichzeitig ist Carenado so ziemlich die Updates freudigste Firma, die auch noch häufig genug die Grenzen von X-Plane erweitert. Ihr G-1000 steckt zwar noch in den Kinderschuhen aber sie stecken einen enormen Aufwand hinein.
Keine Updates? Sie haben mehrfach ihre gesamte Flotte aktualisiert.

Und das sie andere Hersteller von einer besseren Umsetzung abhalten…Das genaue Gegenteil, da die REP Plug-ins das DIng auf ein A2A-Level anheben..

“Somit wird die Chance, einige mal richtig umgesetzt zu bekommen, mit jedem Carenado-Release eher kleiner.”

Das stimmt natürlich und betrifft mich im Moment besonders. Aber vorwerfen kann man Carenado ihre wirtschaftlich erfolgreiche Strategie trotzdem nicht. Leider. 🙂

Karsten, das stimmt, aber auch Dan Klaue darf angeblich den Funktionsumfang nicht zu sehr erweitern und vergleichen kann man die Situation mit dem FSX auch nicht. Man müsste ja viele Standard-X-Plane Features deaktivieren, um wieder auf FSX-Level zu kommen.

Wobei auch X-Plane zum Beispiel bei Turboprop Flugzeugen noch Probleme hat. Und manche Carenado Flugzeuge haben eine seltsame Bodenphysik. Während die Standardflieger sich hier deutlich besser verhalten.

Na ja wenn ein anderer Hersteller ein Flieger nicht raus bringt weil Carenado den schon raus gebracht hat zeigt das der Bedarf gedeckt wurde und das auch in ausreichender Qualität.

Vielleicht ist der Markt für realistisch Aussehende und realistische Systemtiefe einfach zu klein. Den ich glaub solche Leute kaufen sich nicht die Carenado Flieger sonder warten.

Es wäre mal interessant zu wissen wie groß die Gruppe der as real as it gets ist im vergleich der “Feierabendflieger”.

Ich glaube, es hat auch einfach ein bisschen mit Dan als Person zu tun. Er hat schon lange vor seiner Tätigkeit für Carenado für X-Plane Tutorials geschrieben und eigene Flugzeuge entwickelt, und er steht der Community oft auch Rede und Antwort in Foren. Er postet schnell Hotfixes oder erklärt, warum was wie gemacht wurde. Und er kümmerst sich, wie Karsten schon gesagt hat, um konstante Updates der Produkte. Ich wüsste jetzt nicht, wie die Entwickler der FSX/P3D-Versionen namentlich heißen oder ob die in Foren aktiv sind…?

Genau welche Carenado Flugzeuge sind denn in XPlane im direkten Vergleich besser (ohne Beteiligung von Drittentwicklern) ?
Die beiden King Air kann man eigentlich gar nicht vergleichen. Die alten King Air 90/200 Avidyne-Varianten mit dem Standard XPlane GPS gekoppelt sind halt auch ein ganz andere Liga als das ProLine21. Kann mir kaum vorstellen, dass die XPlane Versionen der C90GTX bzw. 350i ohne erhebliche Nacharbeit besser abschneiden würden.
Wenn man die AVSIM-Berichte so liest, ist trotz einem halben Jahr zwischen C90GTX und 350i beim ProLine21 kein Fortschritt zu erkennen und ein signifikanter Teil der AP-Modi funktioniert immer noch nicht richtig.

Die C90GTX und 350i müssen wir mal außen vor lassen; ich glaube nicht, dass damit auf absehbare Zeit in X-Plane zu rechnen ist. Dan Klaue und seine Leute konzentrieren sich gerade darauf, das G1000 stabil zu bekommen und da wird es in den nächsten Monaten noch viele Updates geben. Irgendwann dann auch Procedures.

Karsten hat mal vor längerer Zeit die B1900D verglichen:

https://www.simflight.de/2015/02/17/vergleich-p3d-v2-4-und-x-plane-10-32-teil-1-beispiel-b1900-und-c172/

Wie Mario schon meinte, bis diese Maschinen unter X-Plane erscheinen wird es noch etwas dauern. Er hat halt erst mit größerer Verzögerung angefangen und dann hatte er mehrere Male große Updateswellen bei denen er die alten Modelle auf einen aktuellen Stnad bringen mußte. Doch in der X-Plane Welt gehört Carenado meist zu den technisch führenden Herstellern.
Das haben wir primär Dan Klaue zu verdanken der versucht die Technik immer ein wenig weiter zu drücken.
Der Stand der FSX Versionen ist ihm im allgemeinen egal, um genau zu sein er kennt sie im allgemeinen gar nicht. Als ich ihn mal fragte wie sich seine Maschinen gegen die FSX-Versionen machen wußte er es nicht einmal, aber er war an einem Vergleich durchaus interessiert. Auf das Ergebnis hzat Mario ja verwiesen. Wobei ich zugeben muss das das Ergebnis mich schokierte. Im Vergle8ich war die FSX Fassung ein Spielzeug. Das war kein Vergleich, sondern ein Trauerspiel.
Dan selbst darf wie erwähnt nicht zuviel Zeit mit einem Flugmodell vertrödeln, aber er steckt in die Umgebung einiges an Aufwand.
Wenn man sich ansieht was alles für das verdammte G-1000 bislang notwendig war… Und dann war das Ding zunächst extrem zäh. Erst mit der Alabeo DA42 hat man jetzt eine schnelle Version des G-1000 die jetzt einfach portierbar gemacht werden muss und danach kann man sich daran machen die zu erweitern.