AivlaSofts SimpleCam

simpleCam

Urs von Aesch, besser bekannt als Chef von “AivlaSoft” und Entwickler der Electronic Flight Bag, hat ein neues, kleines Tool entwickelt: SimpleCam. Der Name ist Programm, sehr einfach können damit benutzerdefinierte Ansichten im VC erstellt und gespeichert werden. Ohne großen Eingriff in die Dateien des Addons. Das Ganze als 7-Tage Demo zum ausprobieren.

33 Comments
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen

Gab es nichtmal eine Freeware welche die Campositions gespeichert hat und wieder rufen konnte?
Einen wrapper um die cam-positions mit simpler save-load Funktion haben einige Studenten damals an der Uni gebaut um auf einfachste Weise mal etwas kleines gebastelt zu haben wo weniger die Funktionalität als mehr die Eigenheiten des FSX zu ergründen und darauf aufbauend einen automatischen Deploymentprozess zu etablieren.
Ein Schelm, wer böses denkt… bei allenfalls 6h Arbeit (bei Erfahrenen wohl eher eine Suff-Idee mit Umsetzung am Ausnüchterungsmorgen) fast Zehner verlangen zu wollen. Wenn weiter so gemolken wird, brauch man sich nicht zu wundern dass die Community ausstirbt.

Für genau diesen Zweck nutze ich ein kleines aber feines Freeware-Plugin, zu finden auf avsim:
http://www.avsim.com/topic/478204-x-plane-like-easy-to-use-camera-plugin/

Damit lassen sich bis zu 9 Kamerapositionen speichern, die dann via Hotkey aufgerufen werden können. Wenn man zwischen den Ansichten wechselt, gibt es einen Kameraschwenk (ähnlich wie bei Ezdok) und die Positionen werden für jedes Flugzeug einzeln gespeichert. Sehr einfach und effektiv!

Warum soll die Community dadurch aussterben – ich kann nirgends einen Hinweis zu Kaufzwang sehen. 🙂

Im Moment stürzt sich eine Community auf den FSX, die gewohnt ist für viel weniger sinnvolle Dinge mal einen Zehner zu zahlen. Da stirbt nichts aus – und unserer “alten” Community schadet es auch nicht.

Wer die zehn Euro dafür ausgibt, dem ist es das wert. Ein ähnliches Feature gibt es ja auch in X-Plane und ich nutze es sehr gerne. Und wenn jemand den Bedarf erkennt und mit wenig Arbeit Abhilfe schafft, gönne ich ihm die hohe Gewinnspanne.

Aber ich gebe Dir in einem Recht: Ein Schelm, wer bei so harmlosen Dingen immer gleich Böses denkt. 🙂

Ich sollte mal mit dem Alkoholtrinken anfangen – so eine Suff-Idee bräuchte ich auch. 😉

So eine Suff-Idee wie Facebook 😛

Ja, dann – wenn das so ist, mal eine Frage an Dich: Warum hast Du das dann bislang nicht gemacht und uns allen zur Verfügung gestellt?
PS: Ich kann Dir gar nicht sagen, wie widerlich ich solche Postings wie Deines finde und nein, ich wollte es nur gesagt haben und will es nicht diskutieren.

Bernhard, auf welches Posting beziehst Du Dich?

Sebi, ist doch Ansichtssache. Für einen VFR-Flieger ist eine 777 das unnötigste Addon des Jahres. Das Einstellen und Wechseln der Sichten ist im FSX im Gegensatz zum X-Plane wirklich viel zu umständlich. Da hat dieses Tool – wenn ich es richtig verstehe – doch einen großen Nutzen für viele FSX Piloten.

Das von Andy.

Weil ich nicht ein derartiges Programmchen geschrieben habe; es waren Studenten der Uni damals. Es existiert aber wie ich erwähnte eine Freeware welche Steve verlinkte; es gab auch Programme für den FS9 etc pp welche in Newsgroups (Usenet für die Unwissenden; damals absolut Hip!) umherirrten. Kurzum: es gibt keine Notwendigkeit derartiges zu releasen weil redundante Funktion. Zum anderen lege ich meine VC Positions in der aircraft.cfg selbst fest; das macht man einmal und nie wieder und dauert mit ein wenig Übung 5 Minuten. Copy&Paste und Werte abändern. Mit Erfahrung weiß man auch wieviel X Value man geben muss um den gewünschten Blickpunkt zu erreichen.

Vielleicht wäre es erwähnenswert, was das Programm macht: zum einen gibt es eine GUI (exe im Windows) welche die standard.xml des FSX bearbeitet wo die default Keyvalues drin liegen. Kann jeder selbst ohne externe GUI einstellen nämlich unter Tastenbelegung.
Kamerapositionen werden als XYZ Koordinaten vom Referenzpunkt gespeichert (zusätzlich Zoom und Blickposition). Diese können in der aircraft.cfg aber auch in der Situation gespeichert werden. Nun gibt es 2 Möglichkeiten: klickt der Nutzer auf speichern, so speichert man eine eigene Position im Situationfile oder der aircraft.cfg und kann es nach belieben laden.
Oder aber man merkt sich den Delta (die Änderung) im Verhältnis zu den existierenden Werten und speichert die Koordinaten in einem eigenen File (könnte beim Benutzer den “ohhh magic” Effekt hervorrufen weil er die Mechanik dahinter nicht sieht) und lädt diese aus jenem File wieder.
Die Klickspots im Cockpit versieht man mit einer ansehlichen Textur und legt die Trigger pixelgenau fest. Fertig.

Gratulation zum unnötigsten Addon des Jahres…

Ich gehe jetzt mal davon aus, das keiner derjenigen, die gleich mit dem grossen Holzhammer losschlagen, sich das AddOn auch nur eine Sekunde angeschaut hat – obwohl man es ja ohne Kaufzwang eine ganze Woche frei verwenden darf. Diese Art der “Kritik” – ein geradezu verharmlosender Ausruck für solche Flegeleien – spricht ja wohl für sich. Ich würde mich mal was schämen.Wie sagte doch damals Dieter Nuhr: “…. und wenn man keine Ahnung hat, einfach mal Fresse halten!” Dies gilt auch für solche dummdreisten Anspielungen bezüglich 6 Stunden Programmieraufwand bei der Umsetzung an einem Ausnüchterungsmorgen. Da scheint ja jemand ein Superprogrammierer zu sein, dass er das so problemlos und zutreffend beurteilen kann. Rein zufällig kann ich das besser beurteilen – viel besser, glaubt mir!

Ist nur die Frage, warum er uns dann solche Tools vorenthält, wenn es so wenig Arbeit macht. Wenn er das schnelle Geld nicht braucht oder Skrupel hat, es bei so wenig Aufwand zu verkaufen, könnte man es auch als Freeware veröffentlichen. Entweder, man gönnt der Community die praktischen Erweiterungen nicht, oder würde sie als Freeware gar auch zum Aussterben der Community sorgen? 😉

Wir haben dafür einfach zu wenig Hintergrundwissen und müssen wohl weiterhin spekulieren, wie die Dinge zusammenhängen. 😀

Nagut, extra für Dich in aller Kürze:
– Scroll hoch bis zum 2. Kommentar
– klick den Link an
– lade die verlinkte Datei herunter
– lass die exe-Datei automatisch mit dem FSX laden; dazu steht eine kurze Anleitung im oben verlinkten Thread
– Geh in Deine Tastenbelegungen und ändere die Sichtänderung auf Deine Pfeiltasten so Du diese nicht zur Steuerung benötigst
– beende den FSX und nimm alle Änderungen an der fsx.cfg erneut vor sofern Du manuelle Änderungen getätigt hast welche überschrieben wurden (Vermutlich mindestens TEXTUREMAXLOAD=4096)
– starte den FSX
– profitiere von Deinem neuen Tool ohne dafür zu bezahlen!

Als Alternative gibt es OpusFSX welches neben dieser Funktionalität (findet kaum Erwähnung, gibt es aber!) auch eine Wetterengine bietet sowie Ezdok mit welchem man sogar ein klein wenig mehr machen kann (hey das ist auch gratis!).
Und wer noch im Usenet unterwegs ist findet in den einzelnen Usergroups auch noch nette Binaries (damit meine ich nicht diese schrägen Anbieter wie usenext sondern die freien Newsgroups z.B. alt.binaries.boneless).

Man kann zum einen mit reverse Engineering rangehen, den entstehenden Assembler durch einen C Wrapper jagen und sich dann einen halbwegs gut lesbaren C-Sourcecode anzeigen lassen; in Deutschland völlig legal solange man den entstehenden Source nicht veröffentlicht.
Was das Programm macht schrieb ich weiter oben. Klar sieht es hübscher aus als die Freeware von Rollmops. Ja, es ist auch für absolute nicht IT affine Bürger geeignet weil man in keiner cfg Werte hinzufügen müsste (welche man jederzeit wieder entfernen kann) oder die nicht an das Kopieren und umbenennen einer Datei als Backupmöglichkeit glauben (aircraft.cfg_bak). Aber dafür überhaupt Geld zu verlangen und dann in dieser Höhe ist in meinen Augen eher eine Frechheit.
Dummerweise sind die Unwissenden jene welche am lautesten Schreien und am ehesten erhört werden. Daher: kauft ruhig. Probiert die 7 Tage. Der Link zu einer der Freewares ist oben verlinkt. Gibt ja auch Nutzer welche FSX:SE gekauft haben (ehrlich mal; FSX als Raubkopie gehabt oder macht’s einen Geil eine Software doppelt zu besitzen?).

Gottchen, merkst du eigentlich noch, was du für einen Stuss schreibst?? Ehrlich?? Das ist deine User-Philosophie? Du schlägst ja sämtliche Rekorde in …. (politisch nicht korrekter Ausdruck)…

Ich habe lediglich versucht für weniger technisch versierte Nutzer zu schreiben, was das Programm im Hintergrund macht und Deiner Kritik des Nicht-gucken-was-das-Programm-macht zu entgegnen; denn es hat mich schon interessiert und ich habe in der Tat nachgeschaut.
Mehr wundert mich, dass von Dir beleidigende als eher konstruktive Kommentare kommen; inwiefern trägt er der Diskussion bei als mehr dem eigenen Versuch der Rechtfertigung ob der eigenen Unwissenheit? Da fürchte ich mich ja schon regelrecht vor meiner Seniorenzeit später mal.

Dann gehöre ich gerne zu den von Dir genannten Unwissenden und unterstütze Deine Kaufempfehlung!

Was machen Nutzer, die mit solchen Anleitungen und Freewaretools überfordert sind? Bist Du der Meinung, sie haben in unserer Community nichts zu suchen?

Was machen wir mit Nutzern, die das zwar könnten, denen es aber zu umständlich ist bzw. die sogar Zeit (=Geld) sparen, wenn sie das günstige Tool kaufen? Haben die auch nichts bei uns zu suchen?

Ich zähle mich zur zweiten Gruppe. Obwohl ich solche Konfigurationen an Add-ons beruflich mache, habe ich auf den Aufwand keine Lust. Die wenige Zeit nutze ich lieber zum Fliegen.

Man muss übrigens auch keine Add-on Flugzeuge oder Szenerien kaufen. Man kann diese mit kostenlosen Tools selbst erstellen. Anleitungen gibt es im Netz. Wo ziehen wir die Grenze wann ein kostenpflichtiges Add-on gerechtfertigt ist? Oder überlassen wir die Entscheidung gar den Nutzern, wann sie Geld ausgeben dürfen?

Wenn solche Programme zu wenig aufwändig sind, um damit einen bescheidenen Betrag von 10 Euro verlangen zu dürfen, dann würde ich vorschlagen dass Du ein solches oder ähnliches Tool erstellst. Und es als Freeware zur Verfügung stellst. Ist ja in ein bis zwei Stunden gemacht. Dann trägst Du einen wichtigen Beitrag dazu bei, dass die Community nicht ausstirbt.

Innerhalb eines Jahres 480.000 neue FSX:SE Nutzer. Wenn wir so viele aktive FSX Nutzer hätten, die ihn doppelt kaufen würden, wäre das ein Traum! Die beiden Communities haben allerdings fast keine Schnittmenge. Ja, viele dieser neuen Nutzer haben nicht unser Hintergrundwissen. Ja, für diese Nutzer wäre Simple-Cam ein sehr nützliches Tool. Und nein, ich schaue nicht von oben auf sie herab und freue mich über den dringend notwendigen Zuwachs. Und das solltest Du auch, wenn Du wirklich die Sorge hast, dass die Community ausstirbt.

Stimmt… an die neuen Steamkäufer habe ich nicht gedacht. Aber es gab genügend jammernde alt FSX-Nutzer. Ein Neuling würde nie und nimmer bei PMDG nach FSX:SE Unterstützung rufen.

Wenn ich ein Flieger baue benötige ich mehr als jemanden der 300-400 Zeilen Sourcecode schreibt. Da benötige ich Modellierer, Texturierer, Programmierer, technisches Hintergrundwissen (also aus der Branche!), Soundmixer, etc pp. Das kann man alleine kaum machen. Hier ist der Aufwand weit höher und in meinen Augen auch der zu rechtfertigende Preis. Einen Flieger kann man nicht an einem Nachmittag bauen, ja nichtmal in einer Woche oder gar einem Monat! Hier muss Material generiert werden, Wissen gesammelt werden etc pp.

Aber für das Ändern von ein paar Zahlenwerten in einer cfg… da kann man einen x beliebigen Studenten nach dem Programmieraufwand fragen. Macht den Test, fragt doch mal in einem Nerdforum nach C# Codeschnipsel zum Einlesen und Ändern von Zahlenwerten einer Datei! Ihr werdet von jedem halbwegs programmierfähigen die gleiche Antwort erhalten: fix gemacht. Denn das Manipulieren von Dateien ist in jedem Softwareprojekt das a und o.

Ich finde nichts Schlechtes daran mit einer guten Idee und wenig Arbeit finanziellen Erfolg zu haben. Wenn wir bei einem Preisausschreiben eine Reise gewinnen, werden wir ja auch nicht dankend ablehnen: Das Ausfüllen und Absenden einer Karte ist innerhalb einer Stunde gemacht und die Arbeitszeit rechtfertigt keinen Gewinn in Höhe mehrerer tausdend Euro!. Man kann natürlich neidisch sein – oder es dem Entwickler gönnen – dass er auf diese Idee kam und sie umgesetzt hat. Es gibt da keine Logik, dass es unmoralisch ist oder gar der Community schaden würde.

Die FSX:SE Nutzer solltest Du nicht unterschätzen. Genausowenig wie die Leute, die z.B. über Twitch.tv zur Flugsimulation kommen und schon mit der Erstinstallation hochkomplexe Flugzeuge samt vieler Szenerien auf die Festplatte laden. Und gerade solche Nutzer sind es gewohnt, dass die Spiele deutlich komfortabler zu bedienen sind. Und mal ehrlich: Ein umständlich zu bedienendes Sichtsystem macht die Simulation ja nicht seriöser oder realitischer. Real ist es im Cockpit auch nicht anspruchsvoller, den eigenen Kopf zu bewegen… 😀

Wussa: Ist halt nur die Frage, wie lange freie Meinungsäußerung freie Meinungsäußerung ist. Wenn ich lautstark meine Umwelt darüber informiere, mein Nachbar würde ohne viel Arbeit unmoralisch viel Geld verdienen, seine Mitmenschen “abzocken” und damit der Dorfgemeinschaft schaden – ohne dass ich darüber irgendwelche Informationen habe – ist das noch eine Meinungsäußerung? 🙂

Bei den 10 Euro muss man eventuell bedenken, dass die Firma in der Schweiz sitzt, und das Leben dort deutlich teurer ist. 😉

Marcel: Das Beispiel von dir ist halt Verleumdung ist eine Straftat und geregelt in § 187 StGB.

Wie du siehst hat die Meinungsäußerungen schon grenzen nur der ganze Wahnsinn mit der political correctness nimmt zum Teil absurde Pfade.

Klar ist das Leben in der Schweiz teurer als hier und keiner Zwingt einen etwas zu kaufen.

@wussa
Ich hätte ja geschrieben: “Es zwingt einen ja keiner in der Schweiz zu wohnen.

Ironie ich hör Dir trapsen…

Gebe dir zwar Recht Oski aber freie Meinungsäußerung ist halt freie Meinungsäußerung.

political correctness ist in Maßen gut aber sollte auch nicht zu hoch gestellt werden ;).

Ich hab nichts dagegen wenn man für seine Arbeit entlohnt werden möchte, nur kommt es meiner Meinung nach auch auf Augenmaß an. Wenn das Tool 50% oder den vollen Umfang von ezdok anbietet ist es sogar sehr günstig.

Übernimmt es nur das hier und da eintragen für nicht versierte User ist es meiner Meinung auch zu teuer. Ich glaub da hätte man auf mit 5€ genug verdient.

Aber wie gesagt keiner Zwingt einem das Produkt zu kaufen 🙂

Hallo Leute,

ich glaube, wir sollten diese Diskussion nicht unnötig ausufern lassen. Ich möchte hier auch Einiges klarstellen. Ja, ich war an der Erstellung des Programms direkt beteiligt. Da ich intensiver X-Plane Benutzer bin, habe ich mich an diese Form der Sichtsteuerung sehr schnell gewöhnt und möchte sie nicht mehr missen. Aus gesundheitlichen Gründen (ich will mich darüber nicht im Detail auslassen) kann ich keinen irgendwie gearteten Headtracker benützen. Daraus ist die Idee entststanden, eine solche Utility zu bauen – und zwar nach meinen Vorstellungen, um möglichst nahe an das X-Plane Original heranzukommen (im Rahmen des Möglichen mit der FSX-Funktionalität). Dass Urs von Aesch nach der Fertigstellung dieses Produkt vermarktet, ist absolut legal, da keinerlei rechtliche Bindungen an mich bestehen. Ich habe ihm nur meine Vorstellungen kundgetan und ich bin an der Vermarktung nicht beteiligt.

Meine Erfahrungen in der Community (ich führe regelmässig User-Kurse für Airbus und 737NGX durch) haben mir gezeigt, dass das Gros der Simmer eben NICHT in der Lage ist, selbst in CFG-Files herumzuwerkeln – und das auch gar nicht will. Wo immer ich dieses Tool demonstriert habe, stiess es in diesem Teil der Community auf helle Begeisterung. Komisch, nicht wahr? Aber es ist so. Ich denke mal, wir müssen unsere Optik auf unsere “Mit-User” einfach mal ein bisschen frisch kalibrieren. Dann relativiert sich – hoffentlich – auch mal wieder die Betrachtungsweise.

Oski: Das war eine gute Idee. Ich finde die Sichtsteuerung in X-Plane sehr gelungen – im Gegensatz zur sonstigen Bedienbarkeit des Simulators. 🙂 Auch mit Deiner Einschätzung der Community liegst Du sehr richtig. Selbst die “alten Hasen” haben entweder nicht das Wissen oder die Lust, in Konfigurationsdateien herumzubasteln.

Wussa: Genau, Du hast Recht, und darum geht es mir. Ich bin auch gegen penible Einhaltung der “Political Correctness”. Wenn jemand dieses oder andere Add-ons nicht mag, das unbedingt kundtun möchte und kurz seine Meinung begründet ist das kein Problem. Wenn man aber immer wieder Behauptungen aufstellt, die nicht stimmen, wie “zerstört die Community”, Hintergrundwissen vortäuscht oder man dem Entwickler unterstellt, sich ohne großen Einsatz an der Community bereichern zu wollen, ist das aus meiner Sicht eben keine Meinungsäußerung mehr. Zumal wenn man dem Kommentar entnehmen könnte, dass andere dazu motiviert werden sollen, etwas nicht zu kaufen. Dann entsteht ja unter Umständen sogar ein finanzieller Schaden.

Vor schlechter Software kann man seine Mitnutzer gerne warnen. Aber zum einen scheint das hier ja nicht der Fall zu sein und zum anderen kann man das Programm vorher ausgiebig testen. Deshalb denke ich mal, dass keine Gefahr besteht. 🙂

‘Tschuldigung, obiges hätte nicht als Antwort, sondern als eigenständiger Beitrag geschrieben werden sollen. Leider fehlt hier immer noch eine Lösch-Funktion… 🙂

Hier ist ja was los.
Ich streite hin und wider auch gerne und finde das auch ok. Generell darf jedoch jeder veröffentlichen und verkaufen was er möchte. Das kann dem Einen zu teuer, dem Nächsten nicht brauchbar und dem Dritten Top erscheinen. Und letztlich gibt es für fast alles eine Freewarealternative. Was sich dabei verkauft, regelt der Markt. Natürlich kann man auch seine Meinung in der Ein- oder anderen Richtung posten.
In meiner langjährigen Berufspraxis, habe ich jedoch die Erfahrung gemacht, dass die “Fachleute” , die den User mit ihren “(Uni) Informatikkenntnissen” beindrucken wollen, meist nicht zu den Top-Ten ihres Berufstandes gehören. Zumal dann nicht, wenn sie nicht mal einen Link zur eigenen Leistung reinstellen.Ja, ich weiß wovon ich rede.

Ich brauche es nicht in P3D, weil ich mir so viele Kameras bauen kann, wie ich möchte. Heißt aber eben nicht, dass es keine Menschen gibt, denen das Tool nicht praktisch erscheint und dann eben das Geld wert ist. Man hat ja auch die Möglichkeit die Freeware vs, Payware zu testen.

@simmershome,
genau so ist es. Da meint einer sich profilieren zu müssen. 4 Stunden für Programmierung inklusive Doku, Tests, Vetriebskanal und das im Suff. Alle Achtung.

@ Alle anderen außer Andy
Und warum ich hier überhaupt was schreibe: Dont feed the troll.
Dann würden wir in Zukunft vielleicht etwas weniger Unsinn lesen müssen. Seine ganzen Folgebeiträge wären uns erspart geblieben.

@Peter
Du hast sicher Recht. Das Problem ist nur, dass leider viele Leser solche Kommentare ernst nehmen. Ich hätte schon lange aufgehört, hier auf solche Beiträge zu reagieren. Aber ich bekomme immer wieder mit, dass man damit die Verbreitung solcher “Theorien” erfolgreich verhindern kann. 🙂

sorry, der kommentar eben kam von mir -> Heiko

Ich bin froh, dass es diese Programmierer gibt. Ich könnte mir solch ein Tool nicht selber erstellen und der Rest ist mir zu aufwendig. Ich habe zweitweise Probleme mit EZDOK und werde die Testphase auf alle Fälle nutzen. Die Alternative zu EZDOK ist bisher nur OPUS FSI gewesen. Dafür, dass ich dort nur das Kameratool nutzen möchte, erscheint mir der Preis mit 44,95 Dollar recht hoch.

Ich werde mir das Tool ansehen und die Testphase nutzen, denn ich bin auf einer Suche nach einer Alternative zu EZDOK. Die bestand bisher nur in Opus FSI. Dafür, dass ich dort nur das Kamera-Tool nutzen möchte sind mir 44,95 USD zu teuer.

Kann es sein, dass das Tool ständig beim Start “Nach Hause telefoniert” und wenn die Netzverbindung unterbrochen ist gar nicht funktioniert?